archive-de.com » DE » M » MIETERBUND-SIEGERLAND.DE

Total: 613

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Aktuelles
    slide infos slogan infos 05 jpg Der Deutsche Mieterbund ist ständig auf gesellschaftlicher und politischer Ebene für Sie aktiv Hier finden Sie aktuelle Meldungen aus den Dachverbänden und Neuigkeiten zum Deutschen Mieterbund Siegerland und Umgebung e V Vonovia scheitert mit Übernahmeversuch Veröffentlicht am Mittwoch 10 Februar 2016 Mieterbund Gefahr einer übergroßen Marktmacht abgewendet Deutschlands größter Vermieter Vonovia ist mit dem Versuch die Deutsche Wohnen zu übernehmen gescheitert Der Deutsche Mieterbund DMB hatte die breitere Konzentration auf dem deutschen Wohnungsmarkt abgelehnt Die Gefahr einer übergroßen Marktmacht und eines entsprechend großen politischen Einflusses ist vorerst abgewendet kommentierte der Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes Lukas Siebenkotten den gescheiterten Übernahmeversuch von Vonovia Die Elefantenhochzeit von Vonovia und Deutsche Wohnen hätte weder für den Wohnungsmarkt noch für den Mieter irgendwelche Vorteile gebracht Weiterlesen Bundesregierung beschließt steuerliche Förderung des Wohnungsbaus Veröffentlicht am Mittwoch 03 Februar 2016 Mieterbund kritisiert Schaffung von bezahlbaren Wohnungen in keinster Weise sichergestellt Die heute beschlossenen steuerlichen Anreize für den Wohnungsbau sind ein 2 15 Milliarden Euro Geschenk an Bauherren und Investoren Ob durch diese Sonder AfA aber jemals Wohnungen mit bezahlbaren Mieten entstehen ist in keinster Weise sichergestellt kritisierte der Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten den heute von der Bundesregierung beschlossenen Gesetzentwurf Weiterlesen 100 000 bezahlbare Wohnungen durch verbesserte steuerliche Förderung geplant Veröffentlicht am Donnerstag 28 Januar 2016 Mieterbund fordert Mietobergrenzen und zusätzliche Mittel für den Bau von Sozialwohnungen Auf der Tagesordnung des heute stattfindenden Bund Länder Treffens stehen auch Vorschläge von Bundesbauministerin Dr Barbara Hendricks mit Hilfe einer steuerlichen Sonderabschreibung den Neubau bezahlbarer Mietwohnungen anzukurbeln Wir begrüßen das Ziel 100 000 bezahlbare Mietwohnungen in Gebieten mit hoher Wohnungsnachfrage neu zu bauen erklärte der Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten hierzu Die geplante Sonder AfA ist hierzu ein geeignetes Mittel Wichtig ist es aber diese Steueranreize nicht nur an Baukosten

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/aktuelles?limitstart=0 (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Bund, Länder und Verbände streiten weiter über Grundsteuerreform - Kein Konsens im Bündnis für bezahlbares Bauen und Wohnen
    Deutschland NABU Olaf Tschimpke heute in Berlin Bund und Länder müssen die Modellvariante Bodensteuer endlich ernst nehmen prüfen und durchrechnen Die bisher diskutierten Kombinations und Verbundmodelle sind der breiten Bevölkerung nicht zu vermitteln Das Grundsteueraufkommen liegt in Deutschland bei rund 13 Milliarden Euro Bemessungsgrundlage der aktuellen Grundsteuer sind so genannte Einheitswerte die auf die Jahre 1935 Ostdeutschland und 1964 Westdeutschland zurückgehen Dieses Verfahren gilt als veraltet ungerecht und nicht mehr verfassungskonform Gleichwohl ist es Politik und Verbänden in den letzten Jahren nicht gelungen sich auf eine zeitgemäße Grundsteuerreform zu verständigen Das Bündnis für bezahlbares Bauen und Wohnen fordert zwar steuerliche Optionen für Kommunen zur Mobilisierung von bebaubaren aber unbebauten Grundstücken Damit wären aber beispielsweise leerstehende Gebäude und untergenutzte teilbebaute Grundstücke nicht erfasst und an der Höherbesteuerung nach Investitionen in Gebäude würde dies erst recht nichts ändern Deutscher Mieterbund und NABU fordern deshalb gemeinsam und verbunden mit allen Unterzeichnern des Aufrufs Grundsteuer Zeitgemäß www grundsteuerreform net die Umsetzung eines Bodensteuermodells bei der Grundsteuerreform Besteuert werden darf künftig nur noch der Boden Die Größe und der Wert des Grundstücks müssen Maßstab für die Höhe der Grundsteuer sein nicht mehr die vorhandene Bebauung erklärten Dr Franz Georg Rips und Olaf Tschimpke Für eine nennenswerte Erhöhung des Angebots an bezahlbarem Wohnraum benötigen wir eine investitionsfreundliche Reform der Grundsteuer Wir brauchen Anreize um teil und unbebaute Grundstücke zu bebauen und zu verdichten und Baulücken zu schließen Gleichzeitig dürfen Investitionen wie Sanierungen Um An oder Ausbauten nicht mit höheren Steuern Grundsteuern bestraft werden In vielen Innenstädten existieren Baulücken Gewerbebrachen oder stehen Gebäude leer Ein großer Teil davon wird jahre oder gar jahrzehntelang von den Eigentümern ungenutzt liegen gelassen und dem Markt vorenthalten Da die Grundsteuer auf solche Grundstücke vergleichsweise niedrig ist oder den Eigentümern sogar gänzlich erlassen wird fehlen bisher Anreize zu investieren Eine Grundsteuerreform die

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/aktuelles/495-bund-laender-und-verbaende-streiten-weiter-ueber-grundsteuerreform-kein-konsens-im-buendnis-fuer-bezahlbares-bauen-und-wohnen (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mieterbund begrüßt Ankündigung weiterer Mietrechtsänderungen
    bisher 11 Prozent sollen Vermieter nach einer Modernisierung künftig nur noch 8 Prozent der Modernisierungskosten auf die Jahresmiete aufschlagen dürfen Siebenkotten Die Verknüpfung von Modernisierungskosten und Mieterhöhung ist falsch Entscheidend muss beispielsweise bei energetischen Modernisierungen der Erfolg der Modernisierungsmaßnahme sein Wir fordern die Abschaffung der Modernisierungsumlage und die Ausrichtung der Mieten modernisierter Wohnungen am Mietspiegel In einer Übergangszeit könnten Mieterhöhungen auf 6 Prozent der Modernisierungskosten begrenzt werden Angesichts der aktuellen Zinssätze ist auch das immer noch ein extrem gutes Geschäft für Investoren Kappungsgrenze nach Modernisierung Für Mieterhöhungen nach einer Modernisierung soll eine Kappungsgrenze eingeführt werden Innerhalb von 8 Jahren soll die Miete um höchstens 50 Prozent maximal um 4 Euro pro Quadratmeter steigen dürfen Siebenkotten Es muss eine Obergrenze geben das ist richtig Nur so können Luxusmodernisierungen ausgeschlossen und kann verhindert werden dass Mieter infolge von Modernisierungsmaßnahmen die sie nicht bezahlen können aus den Wohnungen heraus modernisiert werden Die im Papier des Bundesjustizministeriums genannten Grenzen erscheinen aber viel zu hoch Sie zielen offensichtlich auf mehrere aufeinander folgende abgeschlossene Modernisierungsmaßnahmen ab Aus Sicht des Deutschen Mieterbundes muss es eine Obergrenze für jeden Einzelfall geben Der könnte beispielsweise bei 1 50 Euro pro Quadratmeter liegen Außerdem muss es eine konkrete Härtefallregelung geben wonach ausgeschlossen sein muss dass Mieter mehr als ein Drittel ihres Einkommens für die modernisierte Wohnung zahlen müssen Ortsübliche Vergleichsmiete Bezugszeitraum 10 Jahre Bisher fließen in die ortsübliche Vergleichsmiete alle Vertragsabschlüsse bzw Mieterhöhungen der letzten 4 Jahre ein Jetzt soll dieser Bezugszeitraum auf 10 Jahre verlängert werden Siebenkotten Richtig das ist eine Forderung des Deutschen Mieterbundes Insbesondere in Ballungsgebieten und Großstädten hätte diese Neuregelung preisdämpfende Wirkung Die Dynamik neuer Vertragsabschlüsse würde nicht so schnell auf das Mietpreisniveau in bestehenden Mietverhältnissen durchschlagen Mietspiegel stärken In einer Rechtsverordnung sollen Grundsätze zur Qualitätssicherung und Dokumentation von Mietspiegeln dargestellt werden Siebenkotten Gut auch aus

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/aktuelles/494-mieterbund-begruesst-ankuendigung-weiterer-mietrechtsaenderungen (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Stärkere Beteiligung der Länder am Sozialmietwohnungsbau erforderlich
    infos 05 jpg Stärkere Beteiligung der Länder am Sozialmietwohnungsbau erforderlich Veröffentlicht am Donnerstag 29 Oktober 2015 Kurzfristige Übergangslösungen mit niedrigeren Baustandards schaffen Nachdem der Bund die Finanzmittel für die soziale Wohnraumförderung auf 1 018 Milliarden Euro verdoppelt hat sind jetzt die Bundesländer am Zug Sie müssen die zur Verfügung stehenden Gelder zweckgebunden für den Neubau von Sozialmietwohnungen nutzen und mindestens in gleicher Höhe eigene Haushaltsmittel zur Verfügung stellen appellierte der Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten an die Teilnehmer der Bauministerkonferenz in Dresden Angesichts des seit Jahren wachsenden Wohnungsdefizits müssen jährlich 400 000 neue Wohnungen fertiggestellt werden davon 150 000 bezahlbare Wohnungen Das ist aber ohne eine deutlich stärkere Beteiligung der Länder als bisher nicht möglich Gleichzeitig sind kurzfristig greifende Übergangslösungen zur Wohnungsversorgung der Flüchtlinge notwendig Denkbar sind Schnell oder Modulbauten mit niedrigeren Baustandards Aktuell fehlen in Deutschland das heißt vor allem in Großstädten Ballungsgebieten und Universitätsstädten rund 800 000 Wohnungen Um dieses Wohnungsdefizit abzubauen und der wachsenden Nachfrage nach insbesondere bezahlbaren Wohnungen gerecht zu werden müssen jährlich 400 000 Wohnungen neu gebaut werden davon mindestens 150 000 Sozialwohnungen und durch zusätzliche Steuervergünstigungen geförderte Wohnungen Die Bundesregierung hat den ersten Schritt getan und stellt den Bundesländern ab Januar 2016 insgesamt 1 018 Milliarden Euro statt bisher 0 518 Milliarden Euro für die soziale Wohnraumförderung zur Verfügung Ich erwarte dass die Länder diese Gelder in erster Linie für den Bau neuer Sozialmietwohnungen einsetzen und nicht für Eigentumsmaßnahmen oder sonstige Investitionen dass sie außerdem diese Kompensationszahlungen des Bundes aus eigenen Haushaltsmitteln mindestens verdoppeln forderte Siebenkotten Soweit dies in den einzelnen Ländern nicht sichergestellt ist muss es hier Abstriche bei der Zuweisung der Kompensationszahlungen geben gehört letztlich die bisherige Aufteilungsquote der Fördermittel auf die Länder auf den Prüfstand Eine generelle Absenkung von Baustandards für den gesamten Wohnungsneubau wie zum Beispiel ein Aufweichen

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/aktuelles/491-staerkere-beteiligung-der-laender-am-sozialmietwohnungsbau-erforderlich (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Politik hat wachsende Wohnungsprobleme verschlafen
    Sie ist aus unserer Sicht rechtlich unzulässig politisch falsch und spielt Nachfragegruppen gegeneinander aus statt Wohnungsprobleme zu lösen Wohnungsneubau Deutschland schiebt seit Jahren ein wachsendes Wohnungsdefizit vor sich her das jetzt auf rund 800 000 Wohnungen angewachsen ist Der jährliche Neubau von zuletzt 250 000 bis 260 000 Wohnungen reicht nicht aus die wachsende Nachfrage jetzt verstärkt durch hohe Zuwanderungs und Flüchtlingszahlen zu befriedigen geschweige denn das Wohnungsdefizit abzubauen Wir fordern dass jährlich mindestens 400 000 Wohnungen neu gebaut werden müssen davon etwa 150 000 bezahlbare Wohnungen das heißt Sozialmietwohnungen und durch Steuervergünstigungen geförderte Wohnungen sagte der Mieterbund Direktor Positiv sei dass die Bundesregierung jetzt neben den bisherigen Kompensationszahlungen in Höhe von 518 Millionen Euro an die Länder noch einmal zusätzlich 500 Millionen Euro für die soziale Wohnraumförderung zur Verfügung stellen wolle Das sei ein erster wichtiger Schritt aber bei weitem noch nicht ausreichend Sicherzustellen ist dass die Länder die Finanzmittel des Bundes zweckgebunden für den Bau von Sozialwohnungen einsetzen dass sie mindestens in gleicher Größenordnung eigene Finanzmittel zur Verfügung stellen Geschieht dies nicht muss auch über die Aufteilung der Fördermittel nachgedacht werden erklärte Lukas Siebenkotten Um zusätzliche Anreize für den Wohnungsneubau zu schaffen müssen die längst überholten linearen Abschreibungssätze von 2 Prozent auf realistische 3 Prozent angehoben werden Degressive Abschreibungssätze in Regionen mit erhöhtem Wohnungsbedarf bzw eine Sonderabschreibung für Wohnungen mit Sozialbindungen sind nach Vorstellungen des Deutschen Mieterbundes außerdem einzuführen Kurzfristige Maßnahmen Die Ankurbelung des Wohnungsneubaus und die Schaffung neuer bezahlbarer Wohnungen sind zwingend erforderlich werden aber nur mittelfristig Wirkung zeigen Kurzfristig sind weitere Maßnahmen erforderlich um allen in Deutschland lebenden Menschen insbesondere auch Zuwanderern und Flüchtlingen feste beheizte und genügend große Wohnungen zu verschaffen Lukas Siebenkotten Leerstehende Gewerbeimmobilien oder leerstehender Wohnraum müssen genutzt und von den Kommunen angemietet werden Die Beschlagnahme leerstehender Immobilien muss möglich sein und kann

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/aktuelles/489-politik-hat-wachsende-wohnungsprobleme-verschlafen (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • LEG und Deutsche Wohnen
    slogan infos 03 jpg slogan infos 04 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg LEG und Deutsche Wohnen Veröffentlicht am Dienstag 22 September 2015 Deutscher Mieterbund NRW sieht Zukäufe großer Wohnungsunternehmen kritisch Immer mehr Immobilienriesen setzen derzeit auf Zukäufe Nach Vonovia will sich jetzt auch die Deutsche Wohnen zusammen mit der LEG vergrößern Dabei sind die Unternehmen selber der Meinung dass eine Fusion viele Vorteile bringe Aus der Erfahrung der Vergangenheit ist der Deutsche Mieterbund NRW nicht davon überzeugt dass dies auch für die eigenen Mieter gelte Hierzu Silke Gottschalk Geschäftsführerin des DMB NRW Beide Unternehmen versprechen angesichts dieses Deals weitere internationale Investoren anzulocken und langfristig in die Top Liga der europäischen Immobiliengesellschaften vorzustoßen Wir befürchten dass angesichts des Strebens nach Rendite die Interessen der Mieterinnen und Mieter auf der Strecke bleiben Auch wenn sich rein rechtlich durch eine Fusion bezogen auf das einzelne Mietverhältnis nichts verändert so bleibt zu befürchten dass kommunale Besonderheiten wie zum Beispiel Quartiersentwicklungskonzepte die Bedürfnisse einzelner Mieter und die Nachhaltige Erhaltung von Wohnungsbeständen auf der Strecke bleiben

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/aktuelles/487-leg-und-deutsche-wohnen (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Deutscher Mieterbund NRW hat neuen Vorstand
    1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Deutscher Mieterbund NRW hat neuen Vorstand Veröffentlicht am Montag 21 September 2015 Delegiertenversammlung wählt Hans Jochem Witzke zum neuen Vorsitzenden Die Delegiertenversammlung des Deutschen Mieterbundes Nordrhein Westfalen wählte am vergangenen Samstag in Essen einen neuen Vorstand Dabei sprachen sich die Delegierten der 50 Mietervereine für Hans Jochem Witzke als Vorsitzenden aus Er ist bereits seit vielen Jahren auf politischer und wohnungswirtschaftlicher Ebene gut vernetzt So war er fünfzehn Jahre Mitglied des Stadtrates der Landeshauptstadt Düsseldorf In der Zeit führte er die Ratsfraktion der SPD als stellvertretender Fraktionsvorsitzender Fünfzehn Jahre lang war er wohnungspolitischer Sprecher der SPD Ratsfraktion Außerdem gehört er seit vielen Jahren dem Wohnungsausschuss an und war Vorsitzender des Aufsichtsrates der städtischen Wohnungsgesellschaft Düsseldorf AG Darüber hinaus ist Hans Jochem Witzke seit acht Jahren Vorsitzender des Mietervereins Düsseldorf e V und Mitglied des Landesvorstands des DMB NRW Der bisherige Vorsitzende Felix von Grünberg kandidierte nicht noch einmal für den Vorstand Er wurde vom Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes Lukas Siebenkotten für seine besonderen und langjährigen Verdienste für die Organisation mit der höchsten Auszeichnung des Verbandes geehrt Die Versammlung bedankte sich bei Felix mit Standing Ovations Als weitere Mitglieder des Vorstands wurden gewählt Jürgen Becher Kerstin Hein Robert Punge und Ernst Georg Tiefenbacher stellvertretende Vorsitzende Hans Jürgen Oldiges Kassierer Richard Schmidt stellvertretender Kassierer Heike Keilhofer Schriftführerin Joachim Knollmann stellvertretender Schriftführer Anke Eymann Kapser Siw Mammitzsch Sabine Mosler Kühr Jutta Pollmann und Andreas Rimkus MdB Beisitzer innen Wohnungspolitisch standen in erster Linie die Wohnungsmärkte im Ruhrgebiet im Mittelpunkt der Veranstaltung So werde sich die Nachfrage im Ruhrgebiet in den nächsten Jahren anders entwickeln als in früheren Bevölkerungsprognosen vorausberechnet Immer wieder sei für diese Region die Rede von Leerständen und entspannten Wohnungsmärkten gewesen Der DMB NRW geht für die Zukunft von einer

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/aktuelles/486-deutscher-mieterbund-nrw-hat-neuen-vorstand (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Deutscher Mieterbund unterstützt Großdemonstration „für einen gerechten Welthandel“
    showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Deutscher Mieterbund unterstützt Großdemonstration für einen gerechten Welthandel Veröffentlicht am Donnerstag 17 September 2015 TTIP und CETA drohen miet und verbraucherschützende Gesetze bzw Standards zu untergraben und auszuhebeln Der Deutsche Mieterbund DMB unterstützt die Proteste gegen die Freihandelsabkommen der EU mit den USA TTIP und mit Kanada CETA und die von Gewerkschaften Verbänden und Umweltorganisationen für den 10 Oktober 2015 in Berlin geplante Großdemonstration TTIP und CETA stoppen Für einen gerechten Welthandel Uns macht die Geheimniskrämerei um die Inhalte und Ziele des geplanten Freihandelsabkommens misstrauisch Mieterschutz und verbraucherschützende Gesetze bzw Standards dürfen nicht untergraben und ausgehebelt werden Sie müssen verteidigt und gegebenenfalls ausgebaut werden können forderte der Direktor des Deutschen Mieterbundes Lukas Siebenkotten Der mit dem Freihandelsabkommen verbundene Schutz transnationaler Investitionen und Eigentümerrechte betrifft unmittelbar auch Wohnungsbestände in Deutschland die im Eigentum internationaler Fonds und Aktiengesellschaften stehen und damit Mieter und Verbraucherrechte Einschränkungen hinsichtlich der Verwertung der Immobilien Mietrechtsänderungen Mietpreisregulierungen wie die Mietpreisbremse planungsrechtliche Auflagen oder Fragen der Besteuerung von Wohnungsverkäufen berühren die Eigentümerrechte amerikanischer oder kanadischer Investoren Tatsächliche oder vermeintliche Verstöße gegen

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/aktuelles/485-deutscher-mieterbund-unterstuetzt-grossdemonstration-fuer-einen-gerechten-welthandel (2016-02-11)
    Open archived version from archive



  •