archive-de.com » DE » M » MIETERBUND-SIEGERLAND.DE

Total: 613

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Mieterhöhung
    jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 03 jpg slogan infos 04 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Im laufenden Mietverhältnis sind Mieterhöhungen bei frei finanziertem Wohnungsbau auf die ortsübliche Vergleichsmiete die meist anhand des Mietspiegels bestimmt wird oder nach Modernisierungen erlaubt Für den öffentlich geförderten Wohnungsbau gelten besondere Regelungen Mietspiegel aus Nachbargemeinde anwendbar Veröffentlicht am Mittwoch 16 Juni 2010 Bundesgerichtshof bestätigt bisherige Rechtsprechung Die Entscheidung ist keine Überraschung Sie bestätigt die bisherige Rechtsprechung zahlreicher Land und Oberlandesgerichtsurteile kommentierte der Direktor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten das Urteil des Bundesgerichtshofs vom 16 06 2010 BGH VIII ZR 99 09 Weiterlesen Typengutachten eines Sachverständigen zur Mieterhöhung reicht aus Veröffentlicht am Mittwoch 19 Mai 2010 Bundesgerichtshof bestätigt bisherige Rechtsprechung Formal mag es für eine Mieterhöhung auf die ortsübliche Vergleichsmiete ausreichen wenn ein Vermieter sich auf ein so genanntes Typengutachten eines Sachverständigen beruft Eine ganz andere Frage ist es aber ob die so begründete Mieterhöhung auch inhaltlich in Ordnung ist Hier sind Mietspiegel insbesondere qualifizierte Mietspiegel auf jeden Fall vorzuziehen kommentierte der Direktor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten das heutige Urteil des Bundesgerichtshofs BGH VIII ZR 122 09 Weiterlesen Bundesgerichtshof stärkt Vermieterposition Veröffentlicht am Dienstag 17 November 2009 Mieterhöhungen mit Mietspiegel vereinfacht Der BGH stärkt die Vermieterposition und vereinfacht die Möglichkeit Mieten zu erhöhen kommentierte der Direktor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten in einer ersten Stellungnahme die Entscheidung des Bundesgerichtshofs BGH VIII ZR 276 08 Danach müssen Mietspiegel dem Mieterhöhungsschreiben auf die ortsübliche Vergleichsmiete nicht beigefügt werden wenn sie allgemein zugänglich sind beispielsweise bei örtlichen Mietervereinen oder Vermieterorganisationen angeboten werden Weiterlesen Weitere Infos BGH

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/sachthemen/mieterhoehung?start=6 (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Mieterhöhung
    images showlists small slide infos slogan infos 02 jpg slogan infos 03 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 03 jpg slogan infos 04 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Im laufenden Mietverhältnis sind Mieterhöhungen bei frei finanziertem Wohnungsbau auf die ortsübliche Vergleichsmiete die meist anhand des Mietspiegels bestimmt wird oder nach Modernisierungen erlaubt Für den öffentlich geförderten Wohnungsbau gelten besondere Regelungen BGH erleichtert Mieterhöhungen Veröffentlicht am Donnerstag 27 November 2008 Mietspiegel gilt auch für Einfamilienhäuser Vermieter können jetzt die Miete in Einfamilienhäusern leichter und einfacher erhöhen weil sie zur Begründung auf den Mietspiegel zurückgreifen dürfen kommentierte der Direktor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten die soeben veröffentlichte Entscheidung des Bundesgerichtshofs BGH VIII ZR 58 08 Weiterlesen Bundesgerichtshof erlaubt Mieterhöhung Veröffentlicht am Mittwoch 20 Juni 2007 Mieterbund sieht Gefahr von Lockvogelangeboten Mieterhöhungen auf die ortsübliche Vergleichsmiete sind auch dann möglich wenn der Vermieter bei Abschluss des Mietvertrages unter dem durchschnittlichen Mietniveau am Wohnort geblieben ist Die Entscheidung des Bundesgerichtshofs VIII ZR 303 06 kommt nicht unerwartet Ich sehe aber die große Gefahr von Missbrauch mit Lockvogelangeboten erklärte der Präsident des Deutschen Mieterbundes DMB Dr Franz Georg Rips in einer ersten Stellungnahme Weiterlesen Mieterhöhung Vereinbarte Wohnungsgröße entscheidend Veröffentlicht am Mittwoch 20 Juni 2007 Mieterbund begrüßt BGH Entscheidung Es ist richtig dass der Bundesgerichtshof VIII ZR 138 06 klargestellt hat es kommt für Mieterhöhungen im Regelfall auf die im Mietvertrag vereinbarte Wohnfläche an Die Entscheidung schafft für Tausende von Mietern die notwendige Rechtssicherheit kommentierte der Präsident des Deutschen Mieterbundes DMB Dr Franz Georg Rips die heute bekannt gewordene Grundsatzentscheidung aus Karlsruhe Weiterlesen Start Zurück 1 2

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/sachthemen/mieterhoehung?start=9 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Anforderungen an Modernisierungsankündigung gesenkt
    jpg slogan infos 03 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 03 jpg slogan infos 04 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Anforderungen an Modernisierungsankündigung gesenkt Veröffentlicht am Mittwoch 28 September 2011 Bundesgerichtshof stärkt Vermieterposition Der Bundesgerichtshof senkt die Anforderungen an eine Modernisierungsankündigung und stärkt damit weiter die Vermieterposition kommentierte der Direktor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten die heutige Karlsruher Entscheidung BGH VIII ZR 242 10 Es ist problematisch dass die Vereinfachung der Rechtslage auf Kosten der Mieter geschieht Sie können nicht mehr frühzeitig detaillierte Informationen verlangen wann wo und wie in ihrer Wohnung modernisiert wird Nach geltendem Recht muss der Mieter grundsätzlich geplante Modernisierungsarbeiten des Vermieters dulden und letztlich über eine Mieterhöhung bezahlen Voraussetzung ist nach dem Gesetz lediglich dass der Vermieter dem Mieter spätestens drei Monate vor Beginn der Baumaßnahme deren Art sowie voraussichtlichen Umfang und Beginn die voraussichtliche Dauer und die zu erwartende Mieterhöhung mitteilt Im vorliegenden Fall kündigte der Vermieter lediglich stichwortartig an er wolle einen Balkon an der Westseite des Hauses anbauen und Baumaßnahmen in der Mieterwohnung zur Installation von Heizungen und Elektroinstallationen durchführen Dagegen informierte er nicht welcher Wandbereich in der Wohnung betroffen ist und wann die Arbeiten in der Wohnung selbst beginnen sollten Der Bundesgerichtshof verpflichtete die Mieter trotzdem die Baumaßnahme zu dulden Es genüge wenn sich der Mieter aufgrund der Ankündigung ein realitätsnahes Bild von den beabsichtigten baulichen Maßnahmen machen könne Er kenne ja letztlich die baulichen Gegebenheiten seiner Wohnung Siebenkotten Richtig ist dass keine überspannten Anforderungen an eine Modernisierungsankündigung gestellt werden dürfen Aber Mieter müssen natürlich so früh wie möglich wissen wann genau die

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/sachthemen/modernisierung/123-artikel/160-anforderungen-an-modernisierungsankuendigung-gesenkt (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • BGH unterläuft Mieteransprüche
    0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 02 jpg slogan infos 03 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 03 jpg slogan infos 04 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg BGH unterläuft Mieteransprüche Veröffentlicht am Mittwoch 30 März 2011 Reparatur oder Renovierungskosten treiben Mieterhöhung nach Modernisierung in die Höhe Die Entscheidung ist sehr problematisch Mieteransprüche auf Beseitigung von Schäden in ihrer Wohnung Ansprüche zum Beispiel auf Reparatur oder Renovierungsarbeiten nachdem der Vermieter modernisiert hat stehen nur noch auf dem Papier gehen wirtschaftlich ins Leere kritisierte der Direktor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten das heutige Urteil des Bundesgerichtshofs BGH VIII ZR 173 10 Der Bundesgerichtshof hatte entschieden dass der Vermieter die Kosten für Renovierungsarbeiten die infolge von Modernisierungsmaßnahmen erforderlich werden zu den Modernisierungskosten zählen darf und damit auf die Mieter im Wege einer Mieterhöhung umlegen kann Der Vermieter hatte in der Mieterwohnung Wasserzähler einbauen lassen Nach dem Gesetz kann er 11 Prozent der Kosten als Modernisierungskosten auf die Jahresmiete aufschlagen Der Mieter forderte dass der Vermieter Schäden die durch den Einbau der Wasserzähler in seiner Wohnung entstanden sind beseitigt beispielsweise in der Küche neu tapeziert Die Kosten hierfür rechnete der Vermieter in die Modernisierungskosten ein so dass die Mieterhöhung entsprechend höher ausfiel Der Bundesgerichtshof gab dem Vermieter Recht Siebenkotten Mit dieser Entscheidung verliert der Mieteranspruch auf Reparatur oder Renovierung seinen Sinn Wenn der Mieter als Folgekosten der Modernisierung notwendige Arbeiten über Mieterhöhungen sowieso bezahlen muss kann er die Arbeiten auch gleich selbst bezahlen Ab sofort steht der Mieteranspruch auf Beseitigung von Schäden nach Durchführung von Modernisierungsarbeiten in der Mieterwohnung nur

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/sachthemen/modernisierung/123-artikel/165-bgh-unterlaeuft-mieteransprueche (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Keine Ankündigung der Modernisierung - Mieterhöhung trotzdem zulässig
    0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 03 jpg slogan infos 04 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Keine Ankündigung der Modernisierung Mieterhöhung trotzdem zulässig Veröffentlicht am Mittwoch 02 März 2011 Mieterbund kritisiert Urteil des Bundesgerichtshofs Ich halte es für falsch dass ein Vermieter selbst dann eine Modernisierungs Mieterhöhung fordern und durchsetzen kann wenn er die Baumaßnahme nicht angekündigt oder die Ankündigung nach Protesten des Mieters zurückgezogen hat kritisierte der Direktor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten das heutige Urteil des Bundesgerichtshofs BGH VIII ZR 164 10 Der Bundesgerichtshof gab einem Berliner Vermieter Recht der zunächst den Einbau eines Fahrstuhls als Modernisierungsmaßnahme ordnungsgemäß ankündigte Nach Protesten der 86 Jahre alten Mieterin unter anderem weil sie eine spürbare Verbesserung der Wohnverhältnisse verneinte und den drastischen Mietanstieg ablehnte zog der Vermieter die Modernisierungsankündigung zurück Kurze Zeit später baute er den Fahrstuhl trotzdem ein und schickte der Mieterin die Mieterhöhung über 120 78 Euro im Monat Konsequenz ist jetzt Nach Einbau des Fahrstuhls muss die 86 jährige Mieterin nicht wie bisher 53 Stufen steigen sondern nur noch 28 Stufen Diese vermeintliche Verbesserung zahlt die Mieterin mit einem drastischen Mietanstieg Die Miete erhöhte sich um 35 Prozent Lukas Siebenkotten Diese Art der Modernisierung ist eine schallende Ohrfeige für die Mieterin Keine Ankündigung keine Verbesserung aber 35 Prozent mehr Miete Das kann nicht richtig sein Der Mieterbund Direktor wies darauf hin dass die Entscheidung des Bundesgerichtshofs Ankündigungspflicht und Mieterhöhung hätten nichts mit einander zu tun bzw die Ankündigungspflicht sollte nicht zu Einschränkungen der Mieterhöhungsmöglichkeiten führen praktische Bedeutung vor allem für Modernisierungsmaßnahmen außerhalb der Mieterwohnung hat beispielsweise beim Einbau von Fahrstühlen oder Wärmedämmmaßnahmen Gegen

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/sachthemen/modernisierung/123-artikel/167-keine-ankuendigung-der-modernisierung-mieterhoehung-trotzdem-zulaessig (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mieter zur Duldung von behördlich angeordneten Baumaßnahmen verpflichtet
    infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Mieter zur Duldung von behördlich angeordneten Baumaßnahmen verpflichtet Veröffentlicht am Mittwoch 04 März 2009 Vermieter muss keine dreimonatige Ankündigungspflicht einhalten Führt der Vermieter bauliche Maßnahmen aufgrund behördlicher Anordnung durch muss der Mieter dies dulden Er kann nicht wie bei Modernisierungsmaßnahmen verlangen dass die Arbeiten mindestens drei Monate vorher schriftlich angekündigt werden BGH VIII ZR 110 08 Die Entscheidung ist nachvollziehbar und entspricht dem Wortlaut des Gesetzes Paragraph 554 BGB kommentierte der Direktor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten das heutige Urteil des Bundesgerichtshofs Nur wenn der Vermieter freiwillig das Haus oder die Wohnung modernisiert also Maßnahmen zur Wohnwertverbesserung oder Energieeinsparung durchführt muss der Mieter mindestens drei Monate vorher schriftlich über die Art den voraussichtlichen Umfang und Beginn der Arbeiten die voraussichtliche Dauer und die zu erwartende Mieterhöhung informiert werden Muss der Vermieter derartige Arbeiten dagegen aufgrund einer behördlichen Anordnung durchführen gilt diese Frist nicht Der Bundesgerichtshof entschied dass in Fällen von behördlicher Anordnung der Mieter die Bauarbeiten nach Treu und Glauben dulden müsse Die Anforderungen an die Ankündigung derartiger Bauarbeiten richteten sich nach den konkreten Umständen

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/sachthemen/modernisierung/123-artikel/241-mieter-zur-duldung-von-behoerdlich-angeordneten-baumassnahmen-verpflichtet (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Bundesgerichtshof zu Modernisierungen
    slide infos slogan infos 03 jpg slogan infos 04 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Bundesgerichtshof zu Modernisierungen Veröffentlicht am Mittwoch 04 Februar 2009 Mieter müssen keine unnötigen unzweckmäßigen oder überhöhten Kosten zahlen Von den tatsächlich angefallenen Modernisierungskosten können nur die Kosten zur Berechnung einer Mieterhöhung angesetzt werden die notwendig sind Unnötige unzweckmäßige oder überhöhte Aufwendungen müssen Mieter nicht zahlen BGH VIII ZR 41 08 BGH VIII ZR 84 08 Lukas Siebenkotten Direktor des Deutschen Mieterbundes DMB begrüßte die heute veröffentlichte Entscheidung des Bundesgerichtshofs Nach geltendem Recht entscheidet allein der Vermieter ob wann und in welchem Umfang im Haus oder in der Mieterwohnung modernisiert wird Die Kosten dieser Modernisierung kann der Vermieter mit 11 Prozent auf die Jahresmiete umlegen Da ist es nur recht und billig wenn sichergestellt wird dass Mieter nicht mit unnötigen unzweckmäßigen oder ansonsten überhöhten Kosten belastet werden Im Streitfall hatte der Vermieter zwei Wasserzähler in die Wohnung einbauen lassen da Küche und Bad über zwei getrennte Steigeleitungen versorgt werden Umstritten war die Höhe der Montagekosten Nach Auffassung

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/sachthemen/modernisierung/123-artikel/242-bundesgerichtshof-zu-modernisierungen (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Modernisierung
    infos 03 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 03 jpg slogan infos 04 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 04 jpg slogan infos 05 jpg http 127 0 0 1 joomlaepic images showlists small slide infos slogan infos 05 jpg Modernisierungen und die damit verbundenen Mieterhöhungen spielen zunehmend eine wichtige Rolle in der Mieterberatung Dabei stellen sich häufig die angesetzten Kosten zumindest in Teilen als Instandhaltungskosten heraus die nicht an den Mieter weitergegeben werden dürfen BGH unterläuft Mieteransprüche Veröffentlicht am Mittwoch 30 März 2011 Reparatur oder Renovierungskosten treiben Mieterhöhung nach Modernisierung in die Höhe Die Entscheidung ist sehr problematisch Mieteransprüche auf Beseitigung von Schäden in ihrer Wohnung Ansprüche zum Beispiel auf Reparatur oder Renovierungsarbeiten nachdem der Vermieter modernisiert hat stehen nur noch auf dem Papier gehen wirtschaftlich ins Leere kritisierte der Direktor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten das heutige Urteil des Bundesgerichtshofs BGH VIII ZR 173 10 Weiterlesen Keine Ankündigung der Modernisierung Mieterhöhung trotzdem zulässig Veröffentlicht am Mittwoch 02 März 2011 Mieterbund kritisiert Urteil des Bundesgerichtshofs Ich halte es für falsch dass ein Vermieter selbst dann eine Modernisierungs Mieterhöhung fordern und durchsetzen kann wenn er die Baumaßnahme nicht angekündigt oder die Ankündigung nach Protesten des Mieters zurückgezogen hat kritisierte der Direktor des Deutschen Mieterbundes DMB Lukas Siebenkotten das heutige Urteil des Bundesgerichtshofs BGH VIII ZR 164 10 Weiterlesen Mieter zur Duldung von behördlich angeordneten Baumaßnahmen verpflichtet Veröffentlicht am Mittwoch 04 März 2009 Vermieter muss keine dreimonatige Ankündigungspflicht einhalten Führt der Vermieter bauliche Maßnahmen aufgrund behördlicher Anordnung durch muss der Mieter dies dulden Er kann nicht wie bei Modernisierungsmaßnahmen verlangen dass die Arbeiten mindestens drei Monate vorher schriftlich angekündigt werden BGH VIII ZR 110 08 Weiterlesen Weitere Infos Bundesgerichtshof zu Modernisierungen Modernisierung ohne Einspar

    Original URL path: http://www.mieterbund-siegerland.de/infos/sachthemen/modernisierung?start=3 (2016-02-11)
    Open archived version from archive



  •