archive-de.com » DE » M » METALEARTH.DE

Total: 420

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Metalearth.de - Content
    Inc Pan Promotion Pirate Smile Powerage Records Promofabrik Roadrunner Records SelfMadeGod Sound Riot Records SPV STF Records Sureshotworx Trollzorn Cadolzburg Open Air Grehhütl Festival Vorbericht Manchmal hat ein Stadtjubiläum auch anderes zu bieten als nur irgendwelche Vorträge Gedenkfeiern und Museumsaustellungen Die Marktgemeinde Cadolzburg feiert ihr 850 jähriges Bestehen unter anderem mit einem sehr interessantem Festival Am 30 Juni spielen am Festplatz die lokalen Speed Folk Heroen von Fiddler s Green die Münchener Paganfolker Faun und die Berliner Karpatenrocker Transsylvanians für euch auf Vor allem der Stil der letztgenannten klingt interessant Ungarischer Speed Folk aber die anderen beiden werden ob ihrer Bekanntheit wohl die größeren Besuchermagneten sein Parallel dazu gibt es einen Mittelaltermarkt der aber nur für Festivalbesucher zugänglich sein wird Einlass ist um 16 00 Uhr zeitgleich mit der Eröffnung des Marktes ab 18 00 Uhr spielen die Transsylvanians Faun und Fiddler s Green folgen um 20 00 bzw 22 00 Uhr Gegen 24 00 Uhr wird das Ganze voraussichtlich vorbei sein Tickets gibt es für 25 VVK online beim Concertbüro Franken online bei Nürnberg Ticket bei diversen Vorverkaufsstellen in der Umgebung im Cadolzburger Rathaus bei Frau Wörlein und an der Abendkasse des Festivals Für Jugendliche aus Cadolzburg gibt es

    Original URL path: http://www.metalearth.de/gate.html?name=Content&pa=showpage&pid=209 (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Metalearth.de - Content
    doch in Rumänien liegt Die Band spielte von Anfang an sehr gut lediglich war das mittlere Mikrofon anfangs sehr schrill was aber im Laufe des Auftritts behoben wurde Zusätzlich zu Gitarre und Schlagzeug gab es auch noch eine Geige die zeitweise allerdings wie eine Gitarre gespielt wurde was sich interessant anhörte und einen Kontrabass zu hören Die Basisstin und der Geiger sangen abwechselnd was sich sehr gut anhörte zumal beide durchaus gut singen können Die Ansagen waren leider samt und sonders auf Ungarisch so das ich und vermutlich so ziemlich jeder kein Wort verstanden habe was er sagte Und was der Satz Meine Kaffee ist fertig in diesem Zusammenhang zu bedeuten hat wird wohl auf ewig ein Rätsel bleiben Lediglich vor dem letzten Lied übersetzte die Basisstin die Ansage so das wir erfuhren das dieses sich Élijen nannte Trotz der fast schon spürbaren Energie die die Band verströmte zogen es viele Leute vor sich faul auf die Wiese zu legen nur eine kleine Menge stand wild umherspringend und tanzend vor der Bühne Nachdem einer kurzen Zugabe verabschiedete sich die Band dann auch schon wieder Faun wurden wohl von einem Brautpaar angekündigt jedenfalls erwähnte das der Satyr nach dem ersten Lied noch einmal Die gane Bühne war während der Pause mit Grünzeug dekoriert worden was mit den zwei Türmen im Hintergrund zwar gewöhnungsbedürftig aber eigentlich ganz nett anzuschauen war Und über weite Teile hat man die Türme dank des exzessiven Nebelwerfer Einsatzes dann auch nicht gesehen Das Lied nach Rosmarin konnte ich leider nicht herausfinden aber in der Ansage hieß es es gehe um die Trance im Schamanismus Die Ansagen waren humorvoll gehalten die Lieder sehr gut gespielt und so verging die Zeit wie im Fluge Und während des Auftritts von Faun haben sich auch die dunklen Wolken verzogen und der Wind gelegt so das es doch noch ein relativ warmer Abend wurde Faun Gaia Rad Da Que Deus Tagelied Cuncti Simus Punagra Rosmarin Satyros Iyansa Tinta Rhiannon Sirena In der folgenden Pause gab es eine kleine Feuershow auch musikalisch von de profundis unterlegt Das ganze sah beeindruckend aus aber ich konnte meine Bilder leider nicht kürzer belichten so dass man immer einen ganzen Feuerkreis darauf hat Wo bei den Transsylvanians die Menge mehr oder weniger unbeteiligt herumsaß und stand und bei Faun mehr oder weniger begeistert vor der Bühen stand da war die Stimmung bei Fiddler s Green von der ersten Sekunde an am kochen Kaum hatte der Folkraider die Bühne betreten war sie entfesselt und diese Stimmung hielt bis zum Ende Am Anfang kündigte die Band an sie werde vieles von ihrem neuen Album spielen und tatsächlich bis auf die letzten drei Lieder der CD wurden alle gespielt Auch die Musiker waren gut drauf und hoch aktiv und wuselten über die Bühne wie Schmitts Katze Bei The Night Pat Murphy Died tummelten sich gar alle um das Schlagzeug und hauten mit allem verfügbaren darauf ein Der echte Pat machte sich übrigens vor Rocky Road To Dublin erstmal unbeliebt als

    Original URL path: http://www.metalearth.de/gate.html?name=Content&pa=showpage&pid=226 (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Metalearth.de - Content
    es eine Show die man nicht so schnell vergisst Gegen das Vergessen wurden dann auch Flyer ins Publikum geworfen gefolgt von Buttons Meine Freundin und ich konnten Gummifledermäuse mit Buttons daran ergattern welche dann unser Outfit zierten Als nächstes waren die Metallspürhunde an der Reihe Hier ging es schon deutlich härter und um einiges elektronischer zu Gleich zu Anfang musste noch mal neu begonnen werden da sich die Technik verabschiedete Sänger Michel kommentierte das nur mit Hätten wir mal richtige Instrumente gelernt Er hatte ständig einen irren Blick drauf oder schnitt Grimassen Der irre Blick klappte mit seinen Kontaktlinsen besonders gut ein Auge war rot das andere von Zebrastreifen bedeckt Er konnte richtig gut mit dem Publikum umgehen und fand immer wieder einen Weg es zum Mitmachen zu animieren Er ging öfter ins Publikum und sang seine Songs von der anderen Seite der Absperrung und tanze mit den Fans Später verteilte er die bandeigene Währung 10 000 Dollar Hell Bank Notes von der eine in meinem Ausschnitt landete wink Dann betrat ein Butler die Bühne und fing an Instrumente und Stühle abzustauben richtig Coppelius waren nun dran Mit jeder Menge Make Up auf tot und wieder aufgestanden getrimmt begeisterten sie an ihren Instrumenten die sie wie virtuos spielten Zum Glück verzogen sich diese während des Regenschauers nicht zumindest war nichts Schiefes zu hören Die Show ließ keine Langeweile aufkommen ständig wirbelte der Butler auf der Bühne herum setzte herab gefallene Zylinder wieder auf räumte herum oder klatschte als erster bei Soli Beifall Davon abgesehen gab s jede Menge Bewegung auch vor der Bühne Die Musik begeisterte durch Geschwindigkeit war überhaupt ein ruhiges Stück dabei Ich glaube nicht Nach Coppelius standen Gothminister auf dem Programm Im ersten Moment erinnerte mich ihr Erscheinungsbild an KISS die Gesichter waren komplett schwarz weiß geschminkt und besonders der blonde Gitarrist erinnerte mehr an einen Zombie als an einen Lebenden Auch war die Besetzung geschrumpft statt sechs Mitglieder standen nur vier auf der Bühne so habe ich z B Dementia vermisst Leider war der Sound schlecht abgemischt die wunderbar tiefe Stimme des Sängers Björn ging leider unter den Gitarren unter Und neben der Bühne hinter den schwarzen Vorhängen konnte ich einen Ghostgitarristen erkennen Doch das Publikum ließ sich seine Laune dadurch nicht schmälern Nun folgten Leaves Eyes Lange lange Haare können so schön fliegen und so blieb Alexander nicht der einzige beim Headbangen Liv Kristine bezauberte in einem schönen langen roten Satinkleid wie immer mit Korsett und natürlich ihrer Stimme Sie feuerten das Publikum an und motivierten es dauernd zum Mitklatschen Springen Tanzen Mitsingen und natürlich Headbangen Jetzt begannen Letzte Instanz ihren Auftritt Es passierten ein paar Pannen aber zum Amüsement des Publikums So fiel zum Beispiel zu Beginn Hollys Mikrofon aus Er half sich dann indem er bei den anderen mit ins Mikro sang oder es klaute Nach einigen Songs bekam er dann endlich ein funktionierendes welches er dann erstmal wegschmiss Dann verpatzte er seinen Einsatz sang einfach ins Intro Nach diesen ganzen Fauxpas konnte

    Original URL path: http://www.metalearth.de/gate.html?name=Content&pa=showpage&pid=223 (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Metalearth.de - Content
    Van Canto die als einziges Instrument ein Schlagzeug dabei haben werden abgesehen von ihren Stimmbändern natürlich Den Abend schließen dann Gothminister aus Norwegen die auch 2007 schon mit von der Partie waren Um 22 00 Uhr werden dann die Boxen ausgeschaltet Der Samstag beginnt mit dem Einlass um 12 15 Uhr mit dem Programm um 13 00 Uhr Den Auftakt geben Do Not Dream einer siebenköpfigen Band aus dem Norden Deutschlands In den letzten Jahren behaupteten sie sich bereits als Supportband und spielten diverse Festivals Abgelöst werden sie von Mono Inc Sie kennt man unter anderem aus dem Vorprogramm von Subway to Sally und mich persönlich haben sie an einem einzigen Abend überzeugt Es folgen Beloved Enemy einer sechsköpfigen wenn man nur von Köpfen und nicht von vollständigen Körpern auf dem Bild ausgeht Formation die laut Pressetext eine leicht psychotische Show liefern wird man darf also gespannt sein Es geht weiter mit Lacrimas Profundere den Begründern des Rock n Sad Sounds und Eisbrecher Sie sorgen für den Härtefaktor und Alexx tiefe charakteristische Stimme wird zusammen mit harten Riffs und prägnanten Beats Mülheim von der Kaffeetafel schmeißen Es folgen nun noch Epica und die Headliner Die Apokalyptischen Reiter Es werden also Haare fliegen TShirts nass geschwitzt und der ein oder andere blaue Fleck wird auch nicht zu vermeiden sein Hier noch einmal der genaue Ablaufplan Freitag 3 7 2009 Einlass 17 15 Uhr 18 00 19 00 Uhr Metallspürhunde 19 20 20 20 Uhr Van Canto 20 45 22 00 Uhr Gothminister Samstag 4 7 2009 Einlass 12 15 Uhr 13 00 13 40 Uhr Do Not Dream 14 05 14 45 Uhr Mono Inc 15 10 15 55 Uhr Beloved Enemy 16 20 17 05 Uhr Lacrimas Profundere 17 30 18 40 Uhr Eisbrecher 19 05 20 15 Uhr Epica

    Original URL path: http://www.metalearth.de/gate.html?name=Content&pa=showpage&pid=281 (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Metalearth.de - Content
    Wieder wird Schloss Broich in Mülheim a d R von einer Welle schwarz gekleideter für einen Tag bevölkert werden um ordentlich die Post abgehen zu lassen Das Ambiente kann sich sehen lassen und wie sich letztes Jahr bewies wird es weder von Getränke noch Grillstand noch vom kleinen mittelalterlichen Märktchen gestört Auch der Baum im Innenhof dürfte sich mittlerweile von der Feuerwerferattacke von Subway to Sally im letzten Jahr erholt haben Den Auftakt geben The Pussybats mit Sex Blood and Goth n Roll wollen sie die Menge in Stimmung bringen Coppelius bringen mit Klarinette Cello und Kontrabass einen Hauch von Klassik unters Volk in die 80er geht es dann mit den Metallspürhunden Für den Metalfaktor sorgen Leave s Eyes wir dürfen uns bezaubern lassen von Liv Christine Sie geben das Zepter weiter an Letzte Instanz die mit ihrem neuen Sänger aufwarten bevor es zum Finale geht Tanzwut die dem Publikum zum Ende des Festivals noch einmal in selbige bringen wollen Mit von der Partie sind dieses Jahr 13 00 13 40 Uhr The Pussybats 14 05 14 45 Uhr Metallspürhunde 15 10 16 00 Uhr Coppelius 16 25 17 20 Uhr Gothminister 17 45 18 40 Uhr Leave s Eyes

    Original URL path: http://www.metalearth.de/gate.html?name=Content&pa=showpage&pid=211 (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Metalearth.de - Content
    Rücken war am Morgen des 29 01 2005 also Samstag wieder zu 90 OK und somit stand dem Abend nichts im Wege Als ich in Begleitung von Redakteurin Nathalie Mohr gegen 19 20 Uhr im Aposteljugendhaus in Essen Frohenhausen eintraf war der Keller des Jugendhauses schon gut gefüllt Neben Damage Done die als letztes spielen sollten standen noch The Breaking Day und Minirock im Finale Da uns die erste Band nicht so recht interessierten nutzen wir die Zeit für etwas Smalltalk Minirock hingegen erweckten kurz unser Interesse da einer der beiden Gitarristen aussah wie einer laufender Wischmop und zudem das Durchschnittsalter der Band mindestens zwei Jahre unter meinem Alter 19 lag Also wollte man kurz gucken was der Nachwuchs so leistet Überzeugt haben sie nicht da alles nach 08 15 Rock mit lieblos eingestreuten Keyboards klang Die restliche Zeit des Auftrittes nutzten wir dann wieder für Smalltalk Nachdem Minirock ihren Auftritt absolviert hatten war es Zeit sich in Richtung Bühne zu begeben Nachdem alles für den Gig verkabelt diverse Probleme gelöst wurden Monitorbox am Schlagzeug wollte nicht so ganz funktionieren und Bassist Tobi war kurz verschwunden dieser wurde aber mit Tobi Tobi Rufen zurückgeholt und der Soundcheck durchgeführt wurde ging es los Der Sound der nicht der Beste war was in diesem Keller nichts verwunderliches gewesen ist tat der Stimmung keinen Abbruch In den ersten Reihen wurde gemosht gepogt und was weiß ich nicht noch alles Die Jungs von der Sicherheit beide Marke Kleiderschrank mit Fass hatten alle Hände voll zu tun die pogende Meute von den anderen fernzuhalten In den hinteren Reihen hingegen standen alle nur rum Auch die Animationsversuche von Sänger Frank wurden links liegen gelassen Schade eigentlich aber wahrscheinlich konnten die Leute mit der Musik nicht sonderlich viel anfangen Frank Schmaga und Co legten sich Richtig ins

    Original URL path: http://www.metalearth.de/gate.html?name=Content&pa=showpage&pid=13 (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Metalearth.de - Content
    Me In Shadow The Gathering Pristine Nun sollten die Helsinki Vampires The 69 Eyes folgen obwohl ich mir zu Beginn nicht so sicher war ob nicht Tokio Hotel folgen würden da die von Dominic eingangs erwähnte Kiddie Fraktion ein gewaltiges Gekreische veranstaltete so dass ich mich im Fotograben fragte ob das wohl in einem Tinnitus enden würde Von der Aufmachung und dem Zuspruch her hätte es sich auch um die Hauptband des Abends handeln können Man hatte recht viel Platz auf der Bühne und kam natürlich in vollem Outfit auf die Bühne Bei der Hitze in der Halle wurden ihre Lederoutfits sicherlich vor allem im Scheinwerferlicht zu einer persönlichen Sauna Nur Drummer Jussi hatte es da wohl etwas kühler Wenn man böse wäre könnte man behaupten sein Undercut diene auch der Abkühlung Die Band lebt ja bekanntlich eben von viel Show drumherum und so ließ es sich Jussi auch wieder nicht nehmen seine berühmten Einlagen abzuliefern Davon kann man natürlich halten was man will Ich finde jedenfalls nicht dass es sonderlich originell oder cool ist seine Drumsticks als Fallus Symbol zu benutzen und dabei Wasser aus dem Mund zu spucken Sänger Jyrki hingegen erinnerte mich an diesem Abend immer wieder ein wenig an Alice Cooper Die Finnen zogen mit dem Kracher Devils direkt das Publikum auf ihre Seite und gaben von Anfang an Vollgas Man bot eine gut gemischte Setlist und schaffte mit Feel Berlin auch ein bisschen Gänsehaut zumindest bei mir ich liebe diese Lied Für die Fans der früheren Stunde hatte man Brandon Lee am Start Geschlossen wurde das kurze Set mit Lost Boys bei dem man ein letztes mal Gas gab Ein souveräner Auftritt eben im 69 Eyes Stil allerdings ohne viel Persönliches Eine durchgeplante Show eben die wohl in den anderen Städten nicht viel anders aussah nm Setlist The 69 Eyes Devils Never Say Die Dance D amour Ghost Feel Berlin Sister Of Charity Brandon Lee Perfect Skin Lost Boys Nun wurde es natürlich Zeit für die Headliner des Abends Die Bühne wurde auf der kompletten Größe aufgenutzt und man hatte sich sehr viel Mühe mit den Details gegeben So waren das Drum und Keyboardpodest mit beleuchteten Ornamenten bestückt und ein riesiges Backdrop war natürlich auch mit dabei Durch die nicht ganz kurze Umbaupause die neue Atmosphäre und das weggefallene Geschrei hatte man schon fast vergessen wer noch kurz zuvor auf der Bühne gestanden hatte Ich kannte im Vorfeld eigentlich nur die aktuelle Scheibe und sonstige Songs die man mal hier und da aufgeschnappt hatte Mother Earth und Co und hatte daher nicht erwartet alle gespielten Songs zu kennen Es stellte sich dann aber raus dass ich wohl doch mehr in Myspace und Co aufgeschnappt hatte als ich dachte Außerdem spielte man fast die gesamte neue Scheibe Da genug Spielzeit vorhanden war ist das wohl nur als positiv zu bewerten Los ging es mit Our Solemn Hour direkt mit einem Song des neuen Albums und direkt in einer der höheren Stimmlagen Natürlich stand auch hier die

    Original URL path: http://www.metalearth.de/gate.html?name=Content&pa=showpage&pid=234 (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Metalearth.de - Content
    einzelnen Songs grenzten sich wenig voneinander ab vor allem wenn man einige Songs nicht kannte von der im März 2009 erscheinenden Platte April Rain gab es gleich drei Songs zu hören Stay Forever Go Away und Invidia Der Knaller The Gathering wollte leider nicht wirklich zünden Ergo für die Fans toll neue Songs zu hören aber für Nicht Kenner oder nur Halb Kenner eventuell etwas enttäuschend nm Setlist Delain Silhouette of a Dancer Shattered The Gathering Stay Forever Sleepwalkers Dream Frozen Go Away Invidia Pristine Gegen 21 Uhr ging dann auch endlich erneut das Licht aus und es gab zunächst ein Intro in Form von poetischen Zeilen die auf das Backdrop projeziert und von düsteren Klängen untermalt wurden um den Einmarsch der Sieben einzuläuten Natürlich ließen die härteren Klänge nicht lange auf sich warten und mit den ersten Pyros traditionell am Anfang des ersten Songs wurde die Show nun auch offiziell eröffnet Auf der Setlist standen nun Songs die ein paar Wochen vorher von den Fans via Internet gewählt wurden Dabei gab es eine gute Mischung aus älteren wie auch neuen Stücken Überraschend für mich war es Erdbeermund zu hören denn bis jetzt kam es mir auf noch keinem Konzert zu Ohren auch nicht auf der Akustiktour obwohl es dort auf der Setlist stand aber endlich wurde es gespielt Anm nm Simon und Ingo saßen mit ihren Gitarren auf dem Podest während Eric mit Frau Schmitt neben sich bei sonst leerer und dunkler Bühne sang In letzter Zeit auch rarer geworden standen ebenfalls Unterm Galgen und Traum vom Tod II auf dem Programm und ein paar Sogs erlebten ein Revival Auch besonders begeistert aufgenommen wurden die Songs des Engelskrieger Albums Und dann gab es noch einen Bonus mit Besser du rennst einem Song aus dem neuen noch unveröffentlichten Album Kreuzfeuer

    Original URL path: http://www.metalearth.de/gate.html?name=Content&pa=showpage&pid=275 (2016-04-26)
    Open archived version from archive



  •