archive-de.com » DE » M » METALEARTH.DE

Total: 420

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Metalearth.de - Content
    einmal an es gäbe Aliens und sie würden euch begegnen Wie würdet ihr ihnen die Band und eure Musik beschreiben Erik Wieso nimmst Du das an Es gibt doch Aliens Dass Menschen das noch immer als Spinnerei abtun Ich habe allerdings noch niemals einem meine Musik beschrieben nicht weil ich von Ihnen nicht danach gefragt wurde sondern weil ich Ihnen noch nicht begegnet bin Alf Der beste Beweis dafür dass Aliens existieren ist dass keiner versucht hat mit uns in Kontakt zu kommen Die beste Beschreibung unserer Musik bekommt man wenn man sich sie mal anhört Jeder sollte seine eigene Meinung bilden Erik und gefälligst für sich behalten Irgendwie ist es seltsam Musik ist ja die abstrakteste aller Kunstformen hinzugehen und das Abstrahierte wiederum als Worte zu abstrahieren macht das Sinn Also sag ich zu dem Alien Das ist wie die Musik von dem Typen von dem Dein Bruder die Bakterieninfektion hat weil sie aus der gleichen Milchtüte getrunken haben Du erinnerst Dich Viele Bands verarbeiten in ihren Texten persönliches Wie sieht das bei euch aus Persönlich oder fiktiv Alf Hm beides würde ich sagen Es kommt drauf an was man mit einem Text erreichen möchte Was für Gefühle erregt werden sollen und in wie fern das machbar ist Erik Wir sind eine weitere Band die ihre inneren Konflikte oder wo ein egozentrischer Mensch in diesem Falle dargestellt durch mich seine Konflikte dadurch bewältigt dass sie die Band bzw er der egozentrische Mensch allen damit auf den Sack geht Was heißt Ja die Text sind persönlich manchmal schon so sehr dass ich mich frage wie die betreffenden Personen so beschränkt in ihrer Wahrnehmung sein können dass sie gar nicht bemerken dass sie gemeint sind ich mißbrauche manchmal schon die Texte dazu bestimmten Leuten metaphorisch richtig einen reinzudrücken weil ihre Art und ihr Verhalten mich einfach dermaßen ankotzen dass ich es irgendwie wieder rauslassen muss Andere Texte sind mehr analytischer Natur das heißt sie geben einfach die Resultate bestimmter Beobachtungen wieder Natürlich ist es generell so dass alle Texte in irgendeiner Form überzeichnet sind aber das ist ja auch mein Privileg als Künstler Schließlich will ich meine Eindrücke und die damit verbundenen Emotionen und Reaktionen ausdrücken und keine langweilige Beschreibung runterleiern Zum anderen will das Publikum unterhalten werden Ich bin aber in diesem Punkt so ehrlich zu sagen Ich mache diese Musik für niemanden außer mir selbst Was nicht heißt dass es mir egal ist ob Leute es mögen oder nicht aber ich lasse mir da von niemandem reinreden Wie kams dazu einige Growlparts mit Cleanvocals zu hinterlegen Sowas hört man nicht oft und gefällt mir persönlich sehr gut Erik Hm ich weiß auch nicht mehr genau Es gibt glaube ich mehrere Faktoren die da rein spielen Zum einen hatte ich parallel noch eine Produktion in der Mache wo der Sänger der Band extrem viel mit Backings arbeitete einfach um den Gesang fülliger zu machen und bestimmte Textpassagen stärker zu betonen Das hat mich schon beeindruckt Außerdem fand ich die cleanen Parts bei Hypocrisy und Pain schon immer sehr geil und wollte sowas auch mal ausprobieren Um Schluss ist da noch Depeche Mode mit als Einfluss zu erwähnen besonders was die melodische und harmonische Struktur der cleanen Gesänge angeht also wenn man sich mal den Chor auf Not Until You re Dead anhört der ist von der Harmoniestruktur her schon ganz weit vorne und er entstand spontan im Studio ganz abgesehen davon dass ich in Musiktheorie und Notenlesen nicht gut genug bin um sowas auf dem Blatt zu erfinden Ich hatte während des Mittelparts auf einmal die Idee dass da so ein Chor rein muss erst was dezenter dann richtig fett naja meine Stimme war zu dem Zeitpunkt schon nicht mehr so fit weil ich ja vorher die ganzen Growlparts gemacht hatte und bei den Falsettstimmen stimmt der Ton dann nicht ganz aber ich wollte da nicht noch digital drin rummurksen Oder bei Of Hunter And Deer da sagte Mazen Murad der Mastering Ingenieur zu mir Hey those backings have very interesting harmonies Das machte mich schon stolz zumal alles wie schon gesagt spontan eingesungen wurde Bei Killing Is Art und Demonhearted hab ich das aber bewußt weggelassen ganz einfach weil die Songs sonst an Kraft verlieren Clean Gesang passt also auch immer nur begrenzt Beschreibt doch mal wie ein typischer Songwritingprozess bei euch aussieht Erik Hm den typischen Songwritingprozess gibt es so nicht gerade in der letzten Zeit als ich die letzten Stücke für das zweite Album geschrieben habe war das Songwriting wieder viel differenzierter Aber generell ist es so dass ich eine Idee erstmal per MIDI Sequenzer festhalte und dann daran weiterarbeite Das geht aber nur wenn ich merke das mir die Melodie oder der Rhythmus am besten beides insofern dienlich sind dass sie eine Stimmung oder ein Gefühl hervorrufen oder verstärken Das kann wenn man so will auch eine Art Negativ Orgasmus sein Bei einem der neuen Songs habe ich fast nen Nervenzusammenbruch gekriegt und über eine Stunde lang heulend vor dem Rechner gesessen weil ich einfach nicht mehr konnte Ich habe auch heute noch Schwierigkeiten mir den Song anzuhören weil er für mich einfach so intensiv ist Andere Songs strotzen nur vor finsterer Wut oder Verachtung und die kommt auch immer wieder hoch wenn ich sie anhöre oder spiele Generell möchte ich sagen dass für meine Begriffe die neuen Songs mehr Energie in sich tragen Aber es gibt nicht nur diesen konstruktiven Songansatz sondern es kommt in letzter Zeit vermehrt vor dass ich mittendrin das Trinkgelage im Valhalla unserer Stammkneipe in Köln abbreche und in den Proberaum fahre um zu zocken und dabei nen Song schreibe Es kommt auf die Energie an die um mich herum ist und wie ich sie auf mich wirken lasse Gibt es schon neue Ideen für das kommende Album oder befindet ihr euch schon bei den Aufnahmen Alf So wie ich den Erik kenne hat er AUF JEDEN Fall schon einiges fertig Lass uns mal überrascht werden Erik Neee Du da ist

    Original URL path: http://www.metalearth.de/gate.html?name=Content&pa=showpage&pid=8 (2016-04-26)
    Open archived version from archive


  • Metalearth.de - Content
    alten Traditionen Tuvans wie Kehlkopf Gesang Schamanentum sie sagen Musik komme von den Seelen normanischem Leben Schäfer und Jägerliedern und Improvisation auf alten traditionellen Instrumenten Hinzu kommen Einflüsse aus der Mongoleim China und Russland Du benutzt diesen Kehlkopf Gesang in den Songs Ist er typisch für die tuvanesische Volksmusik Ja dieser ist der Haupt Bestandteil unser musikalischen Kultur und eventuell sogar mehr denn er ist Teil der tuvanesischen Seele Wie kann jemand diese Gesangsart lernen Es ist simpel denn sie kommt aus der Natur aber gleichzeitig ist sie sehr schwer denn sie ist gegensätzlich zur westlichen Gesangsart Wenn jemand verstanden hat diesen Sound zu machen und Freude daran hat dann wird er es können Woher kam die Intention Rock Songs zu covern Aus meiner Jugend als ich fanart in Rock war Heutzutage mag ich sie aber ich sehe sie ganz anders In den letzten Jahren wollte ich umbedingt etwas von den alten Rock Klassikern machen Welche Bedeutung haben die Songs für dich Verbindest du etwas mit ihnen Nein diese Songs sind nicht wirklich meine Lieblinge wie manch andere es sind aber ich mag die Künstler und versuchte ihnen und den Songs neues Leben einzuhauchen Für mich klingt In a Gada da Vida noch spiritueller als im Original Denkst du dass dies vom Kehlkopf Gesang kommt Ja dieser ist einer der Gründe Die anderen sind Neue differenzierte Bewegungen und Rhythmen und traditionelle Instrumente die dem Song eine spacigere Atmosphäre geben Du hast auch einige tratitionelle Songs auf dem Album Woher kam diese Idee Traditionen sind die Wurzeln von Allem der Musik eingeschlossen Ich denke dass traditionelle Lieder seit langem konkrete Formen annehmen Ihr spielt nur wenige Konzerte in Deutschland eines davon auf dem Weltjugendtag in Köln Warum nur einige wenige Konzerte Weißt du das liegt nicht an uns sondern an Agenten

    Original URL path: http://www.metalearth.de/gate.html?name=Content&pa=showpage&pid=72 (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Metalearth.de - Content
    ein gestörtes Verhältnis zu Eissporthallen Nunja da hieß es dann sich so einigermaßen zu behelfen dann was soll ich mit einem Bericht ohne Fotos Recht schnell nach dem verspäteten Einlass standen Châlice dann zunächst noch mit voller Hallenbeleuchtung auf der Bühne Der Sound war bei der nur wenig gefüllten Halle wie sollte es auch voll sein noch etwas unausgewogen richtig gut konnte er wohl ohnehin nicht werden und ein paar kleine Rückkopplungen störten Aber nun gut das zu üblichen Soundgemecker meinerseits Nun zum erfreulichen Teil Châlice legten eine sehr geile Show auf s Pakett Es gab hauptsächlich die Schrotflinten Gasse auf die Ohren und auch der Rest der mir zuvor unbekannt war konnte überzeugen Bassist Steves hohe Backgroundvocals führten zu enigen Spekulationen und Querverbindungen zu Edguy Leider hatten die Jungs nur eine halbe Stunde Spielzeit aber die nutzten sie wirklich gut Dem restlichen Publikum schien es auch nicht missfallen zu haben denn man bewegte sich trotz der Temperatur Verhältnisse mit denen man wohl versuchte einer finnischen Sauna Konkurruenz zu machen ja draußen war es Sommer mehr als später bei Deep Purple Auch das Mitklatschen klappte schon ganz gut Ein gelungener Auftritt der Lust auf mehr macht Hier sei mal erwähnt dass man zwischen dem anwesenden Publikum seltsam beäugt wurde wenn man die Haare zur Musik fliegen ließ Später bat man mich doch tatsächlich entrüstet es zu unterlassen Man ist ja tolerant und rücksichtsvoll aber das lasse ich mir nicht verbieten Wer hinter mir steht kann ja weiter weggehen wenn er was abbekommt und schließlich sind wir ja auch einem Konzert gewesen und nicht auf einem Kindergeburtstag Und so wurden die lieben Haare zusammen mit einem Bekannten der sich wohl in der groben Altersspanne des Entrüsteten bewegt weitergeschüttelt was dann mit verschränkten Armen gewürdigt wurde Als Alice Cooper die Bühne betrat

    Original URL path: http://www.metalearth.de/gate.html?name=Content&pa=showpage&pid=159 (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Metalearth.de - Content
    sodass man eigentlich keine Schnitzer raushören konnte was aber auch daran gelegen haben könnte dass mir die Songs nicht bekannt waren Diesen Auftritt kann man gewiss in die Schublade Gelungen legen Die Luft in der Matrix war mittlerweile recht stickig und es war warm Nichts desto trotz freute ich mich auf den bevorstehenden Auftritt Naglfars die mich auf dem Rock Hard Festival 2004 schon überzeugen konnten Sehr gespannt war ich darauf wie sich Naglfar ohne Frontmann Jens Ryden präsentieren würden da sich dieser zwecks Studium eine Auszeit von zwei Jahren genommen hat Als die Band bei einen recht atmosphärischen Intro auf die Bühne kam sah ich die Enttäuschung in den Augen eines weiblichen Fans der direkt vor mir stand Optisch konnte der Neue ihm zwar nicht das Wasser reichen als Mann sollte man eigentlich nicht über so etwas urteilen aber stimmlich konnte er zumindest mithalten Ryden hat die Screams zwar besser drauf und seine Stimme ist zudem wandlungsfähiger aber der Neue verleiht den Songs durch seine dreckige Stimme einen neuen Charakter Die Songs ballerten extrem gut durch die Boxen Es gab zwar hin und wieder kleine Verständigungsprobleme beim Beginn zweier Songs aber dies trug ein wenig zur Erheiterung der Masse bei und schadete keineswegs Gespielt wurde ein Mix von allen drei Alben wobei auch zwei Songs vom kommenden Album gespielt wurden die sich durchaus sehen lassen konnten Emerging From Her Weeping Horncrowed Majesty und I Am Vengeance kamen wie zu erwarten sehr genial rüber Am Ende war die anfängliche Skepsis gewichen und es machte sich ein Gefühl der Zufriedenheit breit Gewiss ist der Neue kein Ersatz für Ryden passt aber sehr gut in die Band hinein Ich freue mich schon auf das im Juni erscheinende Album Mittlerweile konnte man die Luft in der Matrix nicht mehr als solche bezeichnen aber

    Original URL path: http://www.metalearth.de/gate.html?name=Content&pa=showpage&pid=35 (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Metalearth.de - Content
    betragen dingen die Guardian Rufe los Ok das Publikum jedenfalls war bester Laune die Frage bleibt nur was die Jungs draus machen und wie sie von den Fans aufgenommen werden Die astralen Türen wurden allerdings sehr wohlwollend aufgenommen und hatten recht leichtes Spiel Es zeigt sich wieder mal dass der Blind Guardian Fan recht offen anderen Bands und Genres gegenüber steht Die Leute klatschten brav mit und heitzten die Band auch ordentlich an sodass diese Vollgas gaben Am Stageacting mangelte es allerdings ein wenig Die Jungs standen mehr als das sie sich bewegten das kann aber auch an meinem Standpunkt gelegen haben Nichts desto trotz konnte sich der Auftritt sehnen lassen Die Setlist ging in Ordnung auch wenn man sich sehr stark auf neues Material von Astralism konzentrierte was aber auch nachvollziehbar ist da man bei sehr kurzer Spielzeit möglichst gut sein neustes Werk verkaufen möchte Nach knapp 40 Minuten war es dann auch vorbei und die Astral Doors verließen lächelnd die Bühne ja man sah sie lächeln An solche Menschemasse muss man sich wohl erst noch gewöhnen obwohl man schon auf Auftritte bei den bedeutensten Metalfestivals Wacken Open Air und Schweden Rock zurückblicken kann dt Nun folgten die wehement geforderten blinden Wächter die mit lautstarkem Jubel empfangen wurden Das Bühnenbild wurde nicht durch ein statisches Backdrop geziert wie sonst üblich sondern von wechselnden projezierten Bildern die mittels Beamer n angeworfen wurden Diese Bilder zeigten sowohl Blind Guardian Grafiken als auch zu den Songs passende Sequenezen so zum Beispiel Videoclips verbildlichte Elemente der Songs und so weiter Man eröffnette mit War Of Wrath und haute dann Songs wie Nightfall Born In A Mourning Hall und The Script For My Requiem raus Aber auch die Single Auskopplung Fly wurde gespielt und schien trotz teilweiser großer Kritik wie auch die andren neuen

    Original URL path: http://www.metalearth.de/gate.html?name=Content&pa=showpage&pid=184 (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Metalearth.de - Content
    Hard hat die Location nach dem Jubiläumsfestival 2003 so gut gefallen dass es zu einer festen Instituion geworden ist und das spricht wohl für sich Im Gegensatz zum Rock Hard Festival wird auf dem Orkus Open Air mehr für die Gothic als für die Rocker Seele dabei sein So werden Größen wie Blutengel einziges Festival 2005 Goethes Erben Best of Show und Zeraphine dabei sein Staubkind sind der Orkus Newcomer und werden sich ebenfalls die Ehre geben Suicide Commando spielen ihr einiziges Open Air 2005 in Gelsenkirchen Die Krupps feiern eine 25 Jahre Jubiläums Show und In Extremo die ein etwas rockigere Klänge nach Gelsenkirchen bringen werden und bereits auf dem Rock Hard Festival 2004 in dieser Location überzeugten spielen ihr einziges Festival in NRW 2005 auf dem Amphi Festival Mit After Show Partys wird ebenfalls für Stimmung gesorgt werden Das komplette Billing lautet wie folgt In Extremo einziges Festival 2005 in NRW Project Pitchfork Camouflage Die Krupps 25 Jahre Jubiläumsshow Blutengel Einziges Open Air 2005 D Goethes Erben Best of Programm Suicide Commando einziges Open Air 2005 Welle Erdball Unheilig Lacrimas Profundere Zeraphine Psyche Achtung Änderung statt Namnambulu This morn omina Staubkind Client Aftershow Parties Freitag DJ Marco DJ Nightdash KUFA Krefeld DJ Diva Zeche Carl Samstag DJ André Matrix Bochum DJ Mike Matrix Eisenlager Weitere Bands und ein großes Rahmenprogramm sind in Planung Ein Weekend Ticket kostet 48 95 inkl VVK Gebühr Tagestickets sind ebenfalls zu haben Freitag 32 50 inkl VVK Gebühr Samstag 39 50 inkl VVK Gebühr Weitere Hinweise zum Ticketkauf findet ihr im angehängten Newsletter Einlass und Beginn sind folgendermaßen angesetzt Freitag 17 00 19 00 Samstag 13 00 14 30 Es bleibt zu hoffen dass der Wetter Gott gnädig gestimmt bleibt Anbei noch die News die der Veranstalter versandt hat Jeder Festivalbesucher darf pro

    Original URL path: http://www.metalearth.de/gate.html?name=Content&pa=showpage&pid=56 (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Metalearth.de - Content
    ich auch noch loswerden dass ich auch die Besucher zum Großteil intolerant motzig und unfreundlich fand So oft wurde ich auf einem Metalfestival noch nie dumm angemacht nur weil ich um zwei Zentimeter falsch in der Schlange stand oder einem Bekannten einen Platz frei halten wollte Aber nun gut da kann der Veranstalter ja nichts für Zu Gute halten sollte man dem Veranstalter aber dass es sonst im Großen und Ganzen gut lief die Veranstalter im Vorfeld sehr freundlich und schnell mit dem Feedback war und das Amphitheater von Freitag auf Samstag auch wieder sehr schön sauber war Vielleicht sollte man nächstes Jahr mal von dem schönen angestammten Autogrammstundenplatz Gebrauch machen Aber nun will ich doch mal ein bisschen etwas zu den einzelnen Auftritten sagen wobei hier bitte nochmal im Vorraus gesagt sein soll dass ich eigentlich Metaller bin der mal ein bisschen Gothic in Richtung Mantus etc hört und jetzt nicht DIE fachliche Gothic Darkwave Industrial oder was auch immer Kenntnis hat Den Anfang machten am Freitag This morn Omina und brachten für mich gleich den ersten Schock den es zu verdauen gab Es sah astrein so aus und hörte sich so an als wären wir auf dem Einslive Partyservice gelandet da neben einem Mann an zwei Plattentellern nur noch ein bisschen Percussion per Hand vorhanden war Zudem bin ich eben ein Fan von LIVE Musik das hatte ja nichts mehr mit einem Konzert zu tun Naja und die quietschbunten schwarz pinken oder auch schwarz giftgrünen Gestalten die anscheinend zu Hause das Tanzen geübt hatten und total angestrengt und starr herumtanzten taten ihr übriges ICH DACHTE DIE WOLLEN ANDERS SEIN schoss es mir unweigerlich durch den Kopf aber das war leider nicht das einzige mal Als nächstes fragte ich mich ob wir oder das Schiff auf dem Kanal uns bewegen da ich schon befürchtete dass wir vielleicht auf der Loveparade gelandet seien da man durchsagte wir sollten uns alle lieb haben Am steigenden Patchouli Geruch erkannte man dann dass es sich langsam füllte Nun folgten Unheilig Der Sänger erinnerte mich von der Stimme her an eine Mischung aus Witt Rammstein und 69 eyes Die Gitarre war leider nur ganz vorne an der Monitorbox herauszuhören Insgesamt klang es u a durch die Keyboard Parts leicht nach Techno was den ersten Eindruck weiter bestätigte Mit Zeraphine folgten dann etwas metallischere Klänge die sich als melancholisch und eher eintönig erwiesen Nun hatten wir erstmal genug vom Kulturschock und fuhren erstmal nach Hause um uns zu aklimatisieren und auf den kommenden Tag vorzubereiten Samstag neuer Tag neues Glück Als erstes kamen Staubkind auf die Bühne Ihr Sound enttäuschte leider da die Gitarre zu leise der Bass zu laut der Mischer scheinbar taub war und die Hälfte der Instrumente scheinbar aus der Konserve kam Der Sänger schien schon nach dem vierten Lied Stimmprobleme zu haben Das Schlaflied war musikalisch zudem keines Wieder einmal muss ich an Rammstein und HIM denken Statt Namnambulu die sich kurzfristig aufgelöst hatten folgten nun Psyche die uns wiederum an

    Original URL path: http://www.metalearth.de/gate.html?name=Content&pa=showpage&pid=64 (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Metalearth.de - Content
    dem die Bequemlichkeit und Eigen Eleganz von treppenhaft ansteigenden Steinbänken klar vorziehen Das erste Festival verlief relativ glatt wenn man von den üblichen Kinderkrankheiten absieht Der einzige Kritikpunkt der sich wirklich wie ein roter Faden durch jeden Konzertbericht zog den ich von diesem Festival las bezog sich schlicht auf das Wetter Doch ganz ehrlich wenn ich einen so guten Draht zu Petrus hätte das Wetter zu beeinflussen würde ich meine Zeit anders verbringen als damit ein Festival auszurichten Letztes Jahr beeindruckten musikalischen Größen wie Blutengel In Extremo Suicide Commando Zeraphine und die einmaligen Goethes Erben die nicht geringe Menge an interessierten Besuchern Doch in diesem Jahr gab es eine weitreichende Locationänderung das Amphi Festival findet diesmal im Kölner Tanzbrunnen statt Nun ich bin gespannt mit dem berühmten Sternenzelt über dem Kopf und der Dom das Rheinufer und die Kölner Altstadt nicht einen ästhetischen Rahmen für das Bühnenprogramm bilden In diesem Jahr werden jedoch einige akustische Perlen präsentiert die das tote Herz wahrlich höher schlagen lassen Mit ihrem einzigen OpenAir in Deutschland VNV Nation bekannt durch ihrer ansprechende Mischung aus klassischer Musik und Elektro dann die Folk Mittelalter Rock Metal Größe Subway to Sally sowie man muss sie lieben oder hassen Samsas Traum um nur einige Highlights zu nennen Doch das komplette Billing an mehr oder weniger musikalischen Genüssen die wir zu erwarten haben besteht aus Cephalgy Combichrist Letzte Instanz Diary of Dreams Best of Show Dope Stars Inc Erster Sommer Open Air Festival Auftritt 2006 in Deutschland Faun Fixmer McCarthy einziges Open Air 2006 in Deutschland Frozen Plasma Letzte Instanz Negative Samsas Traum Schandmaul Subway to Sally The 69 eyes The Retrosic DJ Set Exklusive Präsentation des neuen Albums This Morn Omina Unheilig VNV Nation einziges Open Air 2006 in Deutschland Welle Erdball Exklusiver Sommer Open Air Festival Auftritt 2006

    Original URL path: http://www.metalearth.de/gate.html?name=Content&pa=showpage&pid=122 (2016-04-26)
    Open archived version from archive



  •