archive-de.com » DE » M » MEDIEN-MITTLER.DE

Total: 379

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Medien-Mittler zwischen den Völkern » Blog Archiv » Schweinegrippe, die keine Schweinegrippe ist*
    morgens geplant haben muss jetzt die Schweinegrippe überall sein auch auf Seite 2 Basti und Matt die Seite Zwei Ach Schhh ade aber OK wir schaffen es natürlich Aber wer macht was und wieso Sverre und Mickey Okay schnell jetzt eine Konferenz Schweinegrippe Was macht der Weltspiegel wie machen wir die erste Seite und welche Daten und an welchem Zeitpunkt von Agenturen können wir vertrauen Die Konferenz dauert 15 Minuten man einigt sich auf einen neuen Plan und verteilt die Aufgaben Wer ruft wen an welche Daten müssen und wann müssen sie zur Grafikabteilung usw Die ganze Redaktion läuft rum Paul Walsh free distribution for noncommercial use Ungefähr 15 16 Uhr schauen die Produktionsleute ihre Bildschirme an was wohl die Agentur über die neuen Fälle schreibt wo gibt es verdächtige Fälle was macht die WHO Die Situation wird ruhiger Dann aber Inge die Sekretärin antwortet auf das Telefon und fragt nach einer Minute Entschuldigung schreiben wir heute etwas über die Schweinegrippe Sverre Basti Mickey Neee wieso denn Inge Na jemand hat einen Mann angerufen und etwas gefragt Jetzt will der Mann noch etwas dazu sagen aber er erinnert sich nicht mehr an den Namen des Anrufers Sverre Na OK vielleicht machen wir dann trotzdem eine Kurzmeldung auf Seite 4 Leite ihn bitte an unsere Kollegin Kati weiter Nachwort Am Ende schrieb das überregionale Tagesblatt trotzdem über die Neue Nichtschweingrippe und zwar mehr als nur eine banale Kurzmeldung The events and persons depicted in this act are fictitious Any similarity to any person living or dead is merely coincidental Jan Jõgis Laats Estland Deutschland Der Beitrag wurde am Mittwoch den 29 April 2009 um 16 31 Uhr veröffentlicht und wurde unter Stipendium 09 abgelegt Kommentare sind derzeit geschlossen aber du kannst dennoch einen Trackback auf deiner Seite einrichten Kommentarfunktion ist deaktiviert

    Original URL path: http://medien-mittler.de/blog/2009/04/29/schweinegrippe-die-keine-schweinegrippe-ist/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive


  • Medien-Mittler zwischen den Völkern » Blog Archiv » Praktikum bei Marlene Dietrich
    sollte Es geht um regionale Themen bei RBB Die Personen und die Ereignisse in der Bundespolitik kenne ich für einen Ausländer verhältnismässig gut aber in der Landespolitik fühle ich mich verloren Und noch was Eigentlich kennt man diese Arbeit ja ich mache denselben Job seit zehn Jahren zu Hause Aber es gibt schon Unterschiede zum Beispiel bei der Planung Wir als meistgesehener Fernsehen in Ungarn müssen auf alles gleich reagieren jeden Morgen gibt es eine Besprechung in der wir die Themen bearbeiten und die Schwerpunkte bestimmen Hier wird es am anfang der Woche gemacht man kann besser planen man sieht was zu machen ist So kann mann sich besser vorbereiten Was ich zur Aufgebe bekommen kann das ist höchstens einen NiF also Nachrichten in Film was bei uns Demo heißt Es ist keine große Herausforderung Na ja ich kann doch einige Kollegen beim Drehen begleiten Ein bisschen hinter die Kulissen kuken wie machen die Deutschen Fernsehen das fand ich trozt des Gesagten ganz toll Und es war spannened die Methode kennen zu lehrnen Attila Póth Ungarn Berlin Potsdam Der Beitrag wurde am Mittwoch den 29 April 2009 um 09 20 Uhr veröffentlicht und wurde unter Stipendium 09 abgelegt Du kannst einen Kommentar schreiben oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten Eine Reaktion zu Praktikum bei Marlene Dietrich max Am 5 Mai 2009 um 16 27 Uhr Hi Attila Jaja die Planungsrunden beim rbb in Potsdam sind schon was einmaliges Genieß die Zeit bei Marlene Zur Zeit dreht glaube ich sogar Roman Polanski weil er in Hollywood vor Gericht müßte und Quentin Tarantino auf dem Babelsberger Studiogelände P S Vielleicht ist das Folgende ein Ansatzpunkt für einen Bericht für BA oder für Deine Heimatredaktion Seit 2004 gibt es ein Brandenburgisch Ungarisches Forum Kannst mal nachhaken was die so machen http www

    Original URL path: http://medien-mittler.de/blog/2009/04/29/praktikum-beim-marlene-dietrich/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Medien-Mittler zwischen den Völkern » Blog Archiv » Ostern in Bukarest
    für das Ende der Dunkelheit In diesen Tagen könnte man denken dass nur die Orthodoxe Kirche die Massen noch zu bewegen vermag Ansonsten klagen Bürgerbewegungen die sich für ein lebenswertes Bukarest einsetzen mit weniger Stau mit mehr Grünanlagen dass sie nicht einmal 20 Menschen begeistern könnten ihrem Protest auch auf der Straße Luft zu machen Der Bukarester ist gestresst und übt sich in Geduld die urbanen Widrigkeiten in seiner Stadt geduldig zu ertragen Wie ruhig die Stadt gerade ist kann man aus einer Agenturnachricht von Montagmittag erahnen Sie sagt voraus dass Montagnacht rund 70 000 Fahrzeuge in Bukarest erwartet werden Heimkehrer vom dreitägigen Osterurlaub Dann wird alles wieder wie zuvor Stau Staub Stress Bukarest sollte öfter Ostern haben Annett Müller Leipzig Bukarest Der Beitrag wurde am Montag den 20 April 2009 um 13 28 Uhr veröffentlicht und wurde unter Stipendium in Mittel Osteuropa 09 abgelegt Du kannst einen Kommentar schreiben oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten Einen Kommentar schreiben du mußt angemeldet sein um kommentieren zu können Archiv Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014 April 2014 März 2014 August 2013 Juli 2013 Juni 2013 Mai 2013 April 2013 März 2013 Juli

    Original URL path: http://medien-mittler.de/blog/2009/04/20/ostern-in-bukarest/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Medien-Mittler zwischen den Völkern » Blog Archiv » „Die Leidenschaften müssen erfüllt sein, bevor wir uns an die Arbeit machen.“
    Akteuren funktionieren Das Literarische Colloquium Berlin LCB ist so eine Plattform die die Verbindung von Literaten Übersetzern und Journalisten ermöglicht Leider ist in heutigen Zeit die Bildung von Kommunen die sich mit Kunst befassen seltener als in der Vergangenheit deswegen ist der Charme des LCB noch größer Und weil man für einen blühenden Kulturraum immer an die Wichtigkeit des Vorhandenseins von physisch existierenden Räumen denken muss hat sich das LCB am idyllischen Wannseeufer eingenistet Das Haus und sein Garten haben etwas Dionysisches an sich und man kann sich leicht vorstellen dass sie selbst einen kreativen Anreiz geben Auch wenn Kunst etwas weitab vom Alltäglichen ist müssen die alltäglichen Verhältnisse ein zivilisiertes Leben für ihren gesunden Aufschwung ermöglichen Wie uns der LCB Geschäftsführer Dr Ulrich Janetzki mehr als klug gesagt hat Die Leidenschaften müssen erfüllt sein bevor wir uns an die Arbeit machen Weil dann ist es viel eher möglich dass die Sachen die man aus der Schatzkammer der Philosophie und Kunstgeschichte nimmt auch mit eine Subtilität benutzt sein würden Und dann wird auch der Übermensch von Nietzsche nicht zu einer gespensterhaften Idee von Obermenschen gemacht wie es eigentlich geschah nur ein Paar Häuser von der Villa entfernt in der das LCB residiert Es ist nämlich viel aufregender wenn man sich von Nietzsche Erörterungen über dionysischem Feuer und Chaos zu eigen macht und mit schalkhaften Satyrn tanzt Pina Gabrijan Maribor Der Beitrag wurde am Donnerstag den 9 April 2009 um 10 22 Uhr veröffentlicht und wurde unter Stipendium 09 abgelegt Du kannst einen Kommentar schreiben oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten Einen Kommentar schreiben du mußt angemeldet sein um kommentieren zu können Archiv Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014 April 2014 März 2014 August 2013 Juli 2013 Juni 2013 Mai 2013 April

    Original URL path: http://medien-mittler.de/blog/2009/04/09/%e2%80%9edie-leidenschaften-mussen-erfullt-sein-bevor-wir-uns-an-die-arbeit-machen%e2%80%9c/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Medien-Mittler zwischen den Völkern » Blog Archiv » Zwei Berliner Mauern
    Stadt für die nächsten 28 Jahre verändert hat erbaut Es war für mich auch beeindruckend ein Modell der Mauer in der Gedenkstätte zu sehen ich hatte bisher immer nur die bemalten Reste der Mauer gesehen deshalb war ich sehr überrascht dass es hier tatsächlich zwei Mauern gab zwischen denen Wachtürme standen Hunde bellten und Soldaten patrouillierten Das Schicksal dieser Soldaten war auch ein Aspekt der Existenz der Mauer über den ich noch nie nachgedacht hatte man spricht doch normalerweise nicht davon dass sie eben aus Ostberlin kamen und zu der Arbeit mehr oder weniger gezwungen worden waren unter der Gefahr von Beschädigung von ihrem weiterem Leben oder dem Leben ihrer Familienmitglieder waren Das System der Überwachung wurde auch so ausgedacht dass sich die Soldaten immer mit anderen Kameraden Dienst hatten damit sie keine Freunde werden konnten was als gefährlich angesehen wurde Nach dem Besuch in der Mauer Gedenkstätte hat es mich zur East Side Gallery gezogen Hier werden die Reste der Mauer laut den Organisatoren der Restaurierung momentan saniert In Realität sieht das aber so aus dass die alte Malerei die Zeichen die an die Mauer Jahrzehnte lang geschrieben waren jetzt abgekratzt werden die Mauer wird neu verputzt und neu bemalt mit den alten Motiven Als ich die Reste der Farbe am Boden liegend gesehen habe habe ich mir gedacht Wohin ist der Respekt zur Geschichte der Mauer gegangen Das war doch das wertvollste dass man da die alten Inschriften sehen konnte Wenn jetzt alles neu bemalt wird wird es doch eher nur wie eine touristische Attraktion wirken Lucie Kavanová Prag Mehr Die Geschichte von Ida Siekmann http www berliner mauer de m fuehrungen bm n1 images bm n1 05 3530 063 siekmann htm Die Geschichte der Mauer http www chronik der mauer de index php de Chronical Detail month

    Original URL path: http://medien-mittler.de/blog/2009/04/08/zwei-berliner-mauern/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Medien-Mittler zwischen den Völkern » Blog Archiv » Über Architektur hinaus
    dass in der Lindenstraße nicht auch ein paar Tage verbracht werden könnten Sie werden einfach und vielleicht manchmal gleichzeitig vereinfachend auf eine Weise die hands on experience erlaubt präsentiert Der Besucher wird auch ähnlich oder war das nur bei uns der Fall behandelt Nämlich wie ein Kind das alles mit eigenen Händen berühren muss um es zu verstehen Nichtsdestotrotz ist das irgendwie in Ordnung wir sind ja alle Kinder im Angesicht des Holocaust Bis die Fäden der einzelnen Schicksale mittels des persönliche Porzellanservice eines hintergelassenen Koffers oder durch einen riesigen Haufen Schuhe Haare und Klamotten wie etwa in Auschwitz nachvollziehbar sind wirkt die Endlösung der Judenfrage wie eine pure Abstraktion Völlig idyllisch scheint dagegen das Gebäude zu sein wo die Endlösung beschlossen wurde Wie eine Veranschaulichung der These Hannah Arendts am Modell wirkt das Haus der Wannsee Konferenz Die an einem malerischen Ufer der Wannsee liegende Villa fällt einem überhaupt nicht auf das Böse ist doch banal Man wundert sich nur darüber ob an dem Morgen des 20 Januar 1942 wo in anderthalb Stunden die zeitliche und räumliche Details der Völkermordes bestimmt werden sollten die Gegend auch so ruhig und ungestört war Oder waren die Vertreter der nationalsozialistischen Behörden die Polizei SS und Gestapobeamten vor der geheimen Konferenz deren Termin schon einmal geändert worden war eher aufgeregt Unsere Gruppe war es bestimmt nicht In der Gedenkstätte die in der ehemaligen Villa Marlier ihr Zuhause gefunden hat wird wiederum für keine praktische Erfahrung gesorgt Völkermord ist hier gleich unvorstellbare Menge Papierkram Reine Bürokratie Die einzelnen Geschichten über die Tagung und deren Folgen mögen spannend frustrierend unvorstellbar und empörend sein aber druch den Tatort erfährt man nichts Neues Außer der Schlussfolgerung dass die Schoah doch symbolisch hautnah und personalisierend behandelt werden muss damit wir ihr Gewicht und Ausmaß beinahe begreifen können Agata

    Original URL path: http://medien-mittler.de/blog/2009/04/08/uber-architektur-hinaus/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Medien-Mittler zwischen den Völkern » Blog Archiv » Jetzt im Angebot! Gespuckte Zähne und Koks im (Nasen)Ofen
    Gesamtprogramms zur Bekämpfung von Rechtsextremismus verantwortlich Die Weichen dafür wurden aber schon lange vorher gestellt Wenn man die Zahlen betrachtet haben 25 aller Einwanderer in Deutschland türkischen Hintergrund so Günter Piening Vor 50 Jahren machten sie noch 50 aller in Deutschland lebenden Ausländer aus Ob das nun besser ist als früher Das kann man wohl nur dann wissen wenn man es selbst erlebt Erlebt haben wir aber an diesem Tag des 6 April nicht nur Fakten und Zahlen das war eher nur der Einstieg in eine gute Portion Lachen Dass Berlin eine Stadt der kulturellen Vielfalt schlechthin ist konnten wir bei Metropol FM dem türkischen Radio hautnah erleben Hauptsächlich berichten hier türkischstämmige Radioleute für ihr vorwiegend türkisches Publikum Und das lebensnah Authentizität wird hier großgeschrieben Viel Wert wird übrigens auf Unterhaltung Musik Comedy und Sitcoms gelegt Und so kam es auch zur Geschichte des gespuckten Zahns Na ja eigentlich kam es erst dazu über Spinat und Olive bzw Oliven die im Herzen einer türkischen Familie beim Mittagessen für Aufregung gesorgt hatten Und das apropos Völkerverständigung und Sprach Miss Verständnis Weiter ging es mit einem Telefonat zwischen einem Deutschtürken und einem deutschen Angestellten eines Sanitär Betriebs Dabei ging es dem Ersten um seinen sich in der Toilette befindenden Zahn den er nun zurück haben wollte Ich vorhin meine Kronenzahn verloren Ich spucke in Toilette und meine Zahn weg Ich kann Zahn kleben wenn ich Zahn kriegen zurück Zahn in Toilette Sie nicht Deutsch verstehen Darauf antwortet der Andere Ich gut Deutsch verstehen aber Aber warum so reden komisch fragt der türkische Gesprächspartner Ich spreche nicht komisch aber ich finde das komisch Was haben Sie denn gemacht Ich Kneipe gehe Toilette ich mache Toilette Wasser weg und dann ich noch mal spucken und meine Zahn weg Wie der Zahn da gelandet war war dem Angestellten nicht ganz so klar Tatsache ist er hat sich dabei einfach toll amüsiert nur wusste er nicht dass es eben nur ein Gag war Nicht nur Radiohörer sondern auch wir haben es so richtig genossen Und das war nicht alles denn gleich nachher bekamen wir noch eine weitere Kostprobe eine zweite Lachrunde Guten Tag hier ist Kohlengeschäft Ich bin Türke eine Meter und 60 groß und möchte Koks Koks Welche Nummer Ja wie welche Nummer Gute Koks Koks für Nasenofen Dass der Koks den die Frau anbot nicht für den Nasenofen bestimmt war war uns später klar Dass allein die Sprache nicht ausreicht um sich mit anderen zu verständigen bzw zu verstehen ist gar nicht mehr in Frage zu stellen Denn auch wenn es keine Sprachhindernisse zwischen verschiedenen Kulturen gäbe gibt es immer noch die emotionalen und mentalen Hürden die erst einmal überwunden werden müssen Und das war auch am Beispiel der sorbischen Minderheit zu sehen die uns im Anschluss daran präsentiert wurde Eine ethnische Gruppe die allein dadurch ganz besonders ist dass sie keine Ursprungsheimat kein Vaterland hat aber dennoch eine eigene Sprache eine eigene Fahne eine eigene Hymne ein kulturelles Erbe das sie stolz an

    Original URL path: http://medien-mittler.de/blog/2009/04/07/jetzt-im-angebot-gespuckte-zahne-und-koks-im-nasenofen/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Medien-Mittler zwischen den Völkern » Blog Archiv » Eine Zeitung zu Weihnachten
    Journalistik im ersten Semester studierte brachte uns ein Dozent zwei Bilder zur Vorlesung mit Auf den Bildern waren zwei Häuser Das erste Haus war frisch gestrichen Blumen blüten in den Töpfen am Fenster Kinder spielten im Garten die Sonne schien auf die unendliche Idylle Das zweite Haus brennte Kinder sprangen aus dem Fenster im Garten lagen tote Menschen und der Himmel war bewolkt Der Dozent fragte welches Bild für die Zeitung geeignet sei und mit der Antwort das Zweite hatte man die Prüfung schon fast hinter sich In Zeiten der wirtschaftlichen und finanziellen Krise sind die Medien voll von brennenden Häusern Ich persönlich will nicht mehr über die Krise lesen Leider ist es mit der Krise nicht so wie zum Beispiel mit dem Weihnachtsfest Wenn man es nicht mag gibt es Reisebüros die einen im Hotel unterbringen wo nichts an Weihnachten erinnert Keine Deko keine Lebkuchen oder glitzernden Weihnachtsbäume Und wenn das Jingle bells Chaos vorbei ist kommt man züruck nach Hause Ich würde auch gerne mal irgendwo hinfahren wo ich die Zeitung ruhig durchblättern kann ohne daran ständig erinnert zu werden wie schlimm es uns gehen wird Vielleicht soll ich mir das zu Weihnachten wünschen Zuzana Komarova Bratislava Der Beitrag wurde am Sonntag den 5 April 2009 um 15 44 Uhr veröffentlicht und wurde unter Stipendium 09 abgelegt Du kannst einen Kommentar schreiben oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten Einen Kommentar schreiben du mußt angemeldet sein um kommentieren zu können Archiv Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014 April 2014 März 2014 August 2013 Juli 2013 Juni 2013 Mai 2013 April 2013 März 2013 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 September 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März

    Original URL path: http://medien-mittler.de/blog/2009/04/05/eine-zeitung-zu-weihnachten/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive



  •