archive-de.com » DE » M » MEDIEN-MITTLER.DE

Total: 379

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Medien-Mittler zwischen den Völkern » Blog Archiv » Das erste Mal
    sich von mir viel Input was ihr Programm und die Inhalte angeht Einfach eine andere Perspektive schließlich komme ich ja irgendwie von außen Der Sender erst gut zwei Jahre alt wolle sowieso jung und innovativ sein Aha auch hier will man das Gut gut und soviel ist klar denke Und praktisch also Redaktionsalltag Ich müsse halt wissen was ich machen will sagen sie Ja Nachrichten ist ja ein Nachrichtensender hier scherze ich Wir lachen tauschen Kontaktdaten aus verabreden ein weiteres Gespräch in den nächsten Tagen Angekommen Ja schon oder zumindest auf dem Weg dahin Notiz an mich selbst Fachvokabular rumänisches Fernsehsprech büffeln Denn MAZ heißt hier carton so viel scheint mir klar Aber Bei ein paar anderen Sachen wusste ich blöderweise nicht wirklich was gemeint war Der Beitrag wurde am Freitag den 20 April 2012 um 18 23 Uhr veröffentlicht und wurde unter Stipendium in Mittel Osteuropa 2012 abgelegt Du kannst einen Kommentar schreiben oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten Einen Kommentar schreiben du mußt angemeldet sein um kommentieren zu können Archiv Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014 April 2014 März 2014 August 2013 Juli 2013 Juni 2013 Mai 2013 April

    Original URL path: http://medien-mittler.de/blog/2012/04/20/das-erste-mal/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive


  • Medien-Mittler zwischen den Völkern » Blog Archiv » Eine Grenzstadt
    zu hören Zur Erklärung die Bevölkerung der Grenzstadt im äußersten Nordosten des Landes ist zum ganz überwiegenden Teil etwa 95 russischsprachig Ein nicht unwesentlicher Teil der Einwohner über 36 besitzt die russische Staatsbürgerschaft Ungefähr jeder sechste hat gar keine Staatsangehörigkeit kommt mit einem grauen Pass für Staatenlose aber in den Genuss visumsfreier Reisen sowohl in der EU als auch in Russland Narva rückte erst kürzlich aus traurigem Anlass ins Zentrum der medialen Wahrnehmung hier in Estland als dort ein vermisstes neunjähriges Mädchen ermordet aufgefunden wurde Neben der allgemeinen Anteilnahme gibt es aber weitere Anzeichen dass das immer noch bei weitem nicht spannungsfreie Verhältnis zwischen estnisch und russischsprachiger Bevölkerung sich langsam ändern könnte Auch aus ganz pragmatischen Gründen eine kürzlich veröffentlichte soziologische Untersuchung unterstreicht dass Estland sich aus demographischen Gründen stärker um eine Integration der russischsprachigen Jugend kümmern müsse sonst drohe eine Abwanderung talentierter junger Menschen bei ohnehin sinkender Bevölkerungszahl Meine erste Reise hier in Estland führte mich eben nach Narva die dort entstandene Reportage trägt den Titel Fremder Ort Ausland Klein und friedlich Narva Die Quintessenz ja Narva ist für den Durchschnittsesten immer noch gefühltes Ausland Und auch die Menschen in Narva reden davon dass sie nach Estland fahren wenn sie Tallinn oder Tartu meinen Aber entgegen dem verbreiteten Stereotyp ist Narva keine düstere kriminelle Stadt vor der man sich fürchten müsste Und wenn irgendwann die Grenze nach Russland sich wieder öffnet könnte Narva von der Nähe zur Metropole St Petersburg profitieren Darauf ruhen hier viele Hoffnungen Der Beitrag wurde am Montag den 16 April 2012 um 13 26 Uhr veröffentlicht und wurde unter Stipendium in Mittel Osteuropa 2012 abgelegt Kommentare sind derzeit geschlossen aber du kannst dennoch einen Trackback auf deiner Seite einrichten Kommentarfunktion ist deaktiviert Archiv Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Juli 2014 Juni 2014

    Original URL path: http://medien-mittler.de/blog/2012/04/16/eine-grenzstadt/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Medien-Mittler zwischen den Völkern » Blog Archiv » Beruf und Familie
    der Bevölkerung zu sammeln soll es in zwei gegensätzliche Stadtteile Tallinns gehen das Plattenbauviertel Lasnamäe und den schicken Vorort Pirita mit Yachthafen und Strand Meine Frau und meine elfmonatige Tochter begleiten mich auf dieser kleinen Stadttour Wie in Berlin auch schnalle ich meine Tochter in der Babytrage vor den Bauch Kannst Du so Interviews machen fragt meine Frau Ich weiß es nicht ehrlichgesagt Einen Journalisten der sein Baby bei der Arbeit spazierenträgt habe ich bisher noch nicht getroffen Aber warum andererseits eigentlich nicht Doch alle Sorgen sollen sich als unbegründet herausstellen Unsere Tochter ist ein absoluter Blickfang und so erledigt sich die Kontaktaufnahme im Bus nach Pirita wo wir Fahrgäste befragen wollen praktisch von selbst Zunächst kommen wir mit einer anderen Mutter mit Baby ins Gespräch dann schaltet sich deren Nachbarin ein Ein weiterer Fahrgast steigt zu er will entlang der malerischen Küstenstrecke aus dem Busfenster fotografieren Doch dann entdeckt er uns als Fotomotiv und bevor ich als Medien Mittler in Estland meine erste Zeile veröffentlichen kann steht unser Familienfoto bereits im Internet Ein paar Tage später erscheint dann auch mein erster estnischsprachiger Artikel Thema ist ebenfalls der kostenlose oder richtiger der fahrscheinfreie ÖPNV den die Piratenpartei ihren Wählern in Berlin versprochen hat Der Beitrag wurde am Samstag den 7 April 2012 um 20 51 Uhr veröffentlicht und wurde unter Stipendium in Mittel Osteuropa 2012 abgelegt Kommentare sind derzeit geschlossen aber du kannst dennoch einen Trackback auf deiner Seite einrichten Kommentarfunktion ist deaktiviert Archiv Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014 April 2014 März 2014 August 2013 Juli 2013 Juni 2013 Mai 2013 April 2013 März 2013 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 September 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010

    Original URL path: http://medien-mittler.de/blog/2012/04/07/beruf-und-familie/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Medien-Mittler zwischen den Völkern » 2012 » März
    März 2012 von Edita Ulman Es sollte irgendwo hier sein sagt unser Leiter Clemens Schöll und sucht verzweifelt den richtigen Weg zu dem richtigen Kabinett wo unser nächster Termin stattfinden soll Hunderte von Türen Gängen Aufzügen Ein und Ausgängen in den politischen Labyrinthen des Bundestages ist es nämlich nicht so leicht sich zu bewegen Mit verschiedenen Personen die Kategorie Stipendium 2012 0 Kommentar Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger e V Mittwoch den 7 März 2012 von Illia Lapato Deutsche Institutionen verleiten dazu sich an Kaffee und Apfelsaft zu gewöhnen Und die Gäste sind überhaupt nicht dagegen Beim BdZV füllte ich mich wie bei meiner Großmutter zum Kaffee wurde dort auch ein Stück Kuchen gereicht Außerdem gab es ein Souvenir am Ende tolles Vorbild in Sachen PR Mittlerweile ist der BdZV selbst Kategorie Stipendium 2012 0 Kommentar Die deutsche Medienlandschaft Dienstag den 6 März 2012 von Pal Daniel Renyi Im Rahmen des ersten wirklichen Medien Mittler Programmpunktes hat die Gruppe eine Zusammenfassung über die deutsche Medien und Presselandschaft bekommen Der Vortrag von taz Journalist und Medienexperte Herr Grimberg war eine perfekte Vorbereitung für die folgende Woche und hat uns viel geholfen eine klare Übersicht von den wichtigsten Medien Unternehmen in Deutschland zu erhalten unter anderen von Kategorie Stipendium 2012 0 Kommentar Der Islam gehört zu Deutschland Sonntag den 4 März 2012 von Thomas Mell Der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland behauptete mal ein Bundespräsident der mittlerweile nicht mehr im Amt ist Dass der Islam zumindest in Berlin Neukölln präsent ist sieht man anhand der 2003 eröffneten Şehitlik Moschee Der etwa sechs Kilometer Luftlinie vom Schloss Bellevue gelegene Komplex ist ein steinerner Zeuge davon dass der muslimische Glaube in west europäischen Großstädten längst Kategorie Stipendium 2012 0 Kommentar Traumreise nach Marzahn Freitag den 2 März 2012 von Giorgi Janelidze Schon der Name Marzahn

    Original URL path: http://medien-mittler.de/blog/2012/03/page/2/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Medien-Mittler zwischen den Völkern » Blog Archiv » Transparency International…
    in Diskussion wie wird überhaupt Korruption definiert Wir alle wissen dass sie ein gesellschaftliches Phänomen von erheblicher Komplexität darstellt und die Duldungsbereitschaft für Korruption in einigen unserer Länder zu groß ist Die Arbeit des Vereins zielt hauptsächlich auf strukturelle Veränderungen ab Transparency International entwickelt Instrumente die Unternehmen und Organisationen bei der Korruptionsprävention helfen Die Organisation arbeitet nicht konfrontativ sie ist keine investigative Organisation sie beschäftigt sich mit allgemeinen gesellschaftlichen Prozessen die Korruption fördern Meine Kollegen bringen wichtige Aspekte zum Ausdruck wie werden die individuellen Mitglieder kontrolliert Diese verpflichten sich mit ihrem Beitritt zu Transparency International die Ziele der Organisation einzuhalten d h Korruption aufzudecken zu bekämpfen und zu verhindern eine genaue Kontrolle gibt es nicht jedoch wurde kein Mitglied aus der Organisation ausgeschlossen erläutert Jürgen Marten Welche Formen nimmt die Korruption an Unser Gesprächspartner nennt das Beispiel der Pharmaindustrie wo die Ärzte Verträge mit Krankenkassen abschließen und die letzteren kriegen infolgedessen Rabatte Wie werden aber die Geschenke die man den Ärzten zum Zweck einer besseren Behandlung schenkt eingestuft Ist das verborgene Korruption Nicht in Deutschland antwortet unser Gesprächspartner In Deutschland gilt als Korruption die Ausnutzung von anvertrauter Macht zum privaten Nutzen oder Vorteil nur im Fall von Staatsbediensteten Der Arzt handelt aber im öffentlichen Auftrag Nach derselben Ansicht kann man dann das Abschließen von Verträgen zwischen Ärzten und Pharmaunternehmen als Korruption einstufen Einige von uns kommen aus Ländern wo das Bestechungsgeld für Ärzte ein Phänomen von großer Bedeutung und Komplexität darstellt es handelt sich nicht nur um Geschenke sondern um Geld Das Thema weckt also sehr leicht unser Interesse Wie handelt aber Transparency International wenn Gesetze so erfasst werden damit die Korruption organisiert stattfindet Und ist der Corruption Perceptions Index bis ins Letzte verifizierbar Dieses sind weitere Fragen die meine Kollegen in die Diskussion einbringen Der Beitrag wurde am Freitag

    Original URL path: http://medien-mittler.de/blog/2012/03/30/transparency-international/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Medien-Mittler zwischen den Völkern » Blog Archiv » Ein Flughafen der langen Bauzeiten
    am frühen Morgen des 3 Juni zu den ersten Passagieren des neuen Flughafens gehören werden Tomáš bereitet in seinen Gedanken schon jetzt eine Reportage über den großen Umzug von Tegel der in der Nacht vom 2 zum 3 Juni mit cca 600 Lastkraftwagen realisiert werden soll Niemand scheint wirklich davon beunruhigt zu sein dass das ganze Gelände noch wie eine riesige Baustelle aussieht Schließlich sind wir in Deutschland und da ist man immer pünktlich denken viele von uns Auch der Sprecher ist zuversichtlich dass man alles rechtzeitig schafft und erklärt dass sich schon seit Ende November letzten Jahres 10 000 freiwillige Komparsen an dem Probebetrieb beteiligen Ferner beschreibt er einige wichtige Merkmale des zukünftig modernsten Flughafens Europas Größe von 1 470 Hektar Startkapazität von 27 Millionen Passagieren zwei Start und Landebahnen 30 minutige Anreise mit dem Zug von Hauptbahnhof usw Das ganze für vier Milliarden Euro Nicht lange nach unserem Besuch am BER kann man auf vielen deutschen Webseiten Werbungen für den neuen Flughafen sehen wo Willy Brandt Reisende aus der ganzen Welt in Berlin willkommen heißt Bald danach kommt aber die überraschende Nachricht Wegen Mängeln beim Brandschutz wird die geplante Inbetriebnahme des Flughafens verschoben liest man auf den gleichen Webseiten Eine Schande für Berlin gleichzeitig aber Inspiration für viele Witze und Griechenland Deutschland Vergleiche Wohl ein bisschen unfair gegenüber den Griechen denke ich Die haben die olympischen Spiele schließlich wirklich 2004 organisiert Nun steht fest dass BER erst im März nächstes Jahr eröffnen soll Mindestens bis dann muss noch Tomáš auf seine Reportage warten Und auch Willy Brandt muss etwas Geduld zeigen bis er wirklich die ersten Reisenden auf dem Flughafen der langen Bauzeiten willkommen heißen kann Der Beitrag wurde am Donnerstag den 29 März 2012 um 12 29 Uhr veröffentlicht und wurde unter Stipendium 2012 abgelegt Du kannst

    Original URL path: http://medien-mittler.de/blog/2012/03/29/ein-flughafen-der-langen-bauzeiten/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Medien-Mittler zwischen den Völkern » Blog Archiv » Musik liegt in der Luft
    Hände zu nehmen Dr Helge Grünwald hat mehrmals betont dass die Philharmoniker sehr rasch einen Aufstieg gemacht haben allerdings mehr künstlerisch als wirtschaftlich Da gibt es zwei Schlüsselwörter um die Kapelle zu beschreiben selbst und ohne die sich selbst organisiert haben selbst eine Vereinigung gebildet haben und ohne staatliche Subventionen ausgekommen sind Immer wieder drohte die Auflösung das war ein Auf und ab erzählt er uns und man fühlt den Stolz in seiner Stimme So ein Streben Musik zu machen kann niemanden gleichgültig lassen 1933 kam der Einschnitt das Orchester wurde von der Stadt gekauft Für die Musiker gab es offensichtlich auch einige Vorteile so z B größere ökonomische Sicherheit und hinzukommt dass während des Krieges kein Musiker Soldat werden musste Ein bisschen schockierend war die Information dass am 17 April 1945 wenige Tage vor der Kapitulation das Orchester ein Konzert gegeben hat und am 26 Mai 1945 schon wieder gespielt hat Nach dem Krieg hat man sich relativ schnell zusammengefunden dann blieb das Orchester fast 50 Jahre im öffentlichen Dienst 2002 wurde eine Stiftung öffentlicher Rechts gegründet die Berliner Philharmoniker heißt Dem Orchester wird heutzutage eine große Selbständigkeit und Autonomie zugesprochen auch wenn die Trägerschaft durch das Land Berlin organisiert wird Wie fühlt sich diese Autonomie an Manchmal entscheidet das Orchester zu viel mit Nicht nur über Musik oder Repertoire auch darüber wie Broschüren oder Plakate aussehen sollen Die Musiker wollen ihre Musiker selbst bestimmen von der Ausschreibung bis hin zum Probespiel wollen sie dem Prozess folgen Es ist nicht überraschend dass das Orchester einen großen Freundeskreis hat Durch Spenden und Sammelaktionen wurde es möglich das Gebäude der Philharmonie zu renovieren Neue Instrumente Ausstellungen Buchprojekte und wissenschaftliche Studien werden auch durch den Freundeskreis regelmäßig gefördert Außerdem sind Berliner Philharmoniker ein Phänomen in der europäischen Bühnenlandschaft es ist ein prosperierendes Unternehmen das über 55 Prozent der Kosten durch eigene Einnahmen decken kann Und das auch obwohl die Eintrittspreise nicht so hoch sind dass sich es nicht Reiche es leisten können Das Angebot der Philharmoniker ist vielseitig von Digitalkonzerten in HD Qualität bis zu Filmreihen Musik bewegt Bilder Wenn gefragt wird was das Orchester so hervorragend macht antwortet Dr Grünwald Ich bin sicher dass ein Grund für die außenordentliche Qualität dieses Orchesters ist dass so viele Leute Kammermusik machen Kammermusik verfeinert das Gehör sowie die Zusammenarbeit und Kooperation Im Kammerensemble müssen sie mehr auf einander achten besser reagieren hören sich ganz anders einbringen und das ist ein ganz entscheidender Punkt Wir hatten die Chance diese Einigkeit bestätigt zu bekommen später beim Lunchkonzert das von Christine Rauh Violoncello und Johannes Nies Klavier honorarfrei gespielt wurde In Moldau gibt es solche Konzerten noch nicht deswegen war es so ungewöhnlich an einem gewöhnlichen Werktag um 13Uhr so viele Zuschauer dort zu sehen Männer und Frauen aller Altersgruppen standen still und hörten die Musik Ich weiß nicht genau welchen Effekt die Musik auf unser Gehirn hat sie kann Erinnerungen wecken oder den Gram wegjagen Ich bin mir sicher es verändert etwas in unserer Auffassung der

    Original URL path: http://medien-mittler.de/blog/2012/03/28/musik-liegt-in-der-luft/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Medien-Mittler zwischen den Völkern » Blog Archiv » Berlin – eine rüstige Rentnerin
    dem allgemeinen Sprachgebrauch verschwunden Doch Melisch und ihr Team stoßen gerade da neben der heutigen achtspurigen Trasse zwischen Potsdamer Platz und Alexanderplatz auf die alten Fundamente der Petrikirche und einer Lateinschule und eben auf die Überreste der ersten Berliner Die spektakulären Funde könnten überdies das Alter Berlins ins Wanken bringen Bislang wurde 1237 anhand einer Urkunde als offizielles Gründungsjahr der Stadt gefeiert So wie Nazis 1937 oder die DDR und die Bundesrepublik in 1987 Doch anhand einer Holzbohle ist anzunehmen dass das Gebiet schon im späten 12 Jahrhundert bewohnt war Aber Berlin und sein Oberbürgermeister Klaus Wowereit feiern sich nun mal gerne weshalb man nicht der Versuchung widerstehen konnte auch dieses Jahr das 775 Geburtstag der rüstigen Rentnerin zu zelebrieren Der Beitrag wurde am Montag den 26 März 2012 um 19 43 Uhr veröffentlicht und wurde unter Stipendium 2012 abgelegt Du kannst einen Kommentar schreiben oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten Einen Kommentar schreiben du mußt angemeldet sein um kommentieren zu können Archiv Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014 April 2014 März 2014 August 2013 Juli 2013 Juni 2013 Mai 2013 April 2013 März 2013 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012

    Original URL path: http://medien-mittler.de/blog/2012/03/26/berlin-%e2%80%93-eine-rustige-rentnerin/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive



  •