archive-de.com » DE » M » MAIN-RHEIN.DE

Total: 431

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Polizei Südosthessen 01.02.15
    wurde Die Polizei bedankt sich bei den zahlreichen Hinweisgebern für die Unterstützung Loch in der Wand der Bank Erlensee Langendiebach Am Sonntagmorgen kurz vor 08 00 Uhr meldeten Passanten dass in der Wand eines Geldinstitutes in Erlensee Langendiebach in der Rückinger Straße ein Loch klaffe Die eintreffende Streife konnte in dem Gebäudekomplex an der Ecke Rückinger Straße Am Rathaus tatsächlich ein Loch in der Wand mit zirka 50 cm Durchmesser feststellen Offensichtlich waren Unbekannte sogar durch dieses Loch in die Filiale eingestiegen Der dortige Geldautomat blieb allerdings unbeschädigt möglicherweise wurden der oder die Täter bei der Tatausführung gestört und flüchteten bevor sie weiteren Schaden anrichteten Die Kriminalpolizei in Hanau bittet Personen die sachdienliche Hinweise zu dem Einbruch geben können sich unter der Telefonnummer 06181 100 123 zu melden Supermarkt überfallen Gelnhausen Auf die Tageseinnahmen eines Supermarktes in der Hailer Straße hatte es ein bislang unbekannter Täter am Freitagabend abgesehen Gegen 19 30 Uhr betrat der etwa 20 bis 25 Jahre alte Mann das Geschäft und bedrohte die 21 jährige Kassiererin sowie einen 24 jährigen Kunden mit einer schwarzen Pistole Seine Forderung das Geld herauszugeben sprach er in akzentfreiem Deutsch und Türkisch aus Nachdem man ihm den Kasseninhalt ausgehändigt hatte packte er die Geldscheine in einen durchsichtigen Plastikbeutel mit grünem Aufdruck Anschließend verließ er den Ort des Geschehens und flüchtete in unbekannte Richtung Nach Angaben der Zeugen soll der Täter von schlanker Statur und etwa 1 70 Meter groß sein Seine schwarzen Haare sind kurz geschnitten und er sprach mit tiefer Stimme Zwecks Maskierung hatte er sich ein blaues Tuch über Mund und Nase gezogen sowie die Kapuze seiner dunklen Winterjacke über den Kopf gezogen Zeugenhinweise nimmt die Kripo unter 06181 100 123 entgegen Unfallzeugen gesucht Obertshausen Zu einem Auffahrunfall führte das grundlose Bremsen eines BMW Fahrers am Freitagmittag an der

    Original URL path: http://www.main-rhein.de/index.php/newsside/5616-polizei-suedosthessen-01-02-15 (2016-02-10)
    Open archived version from archive


  • Umweltnewsletter 02/16
    in Rheinhessen Vortrag Neue Arzneimittel pflanzlichen Ursprungs Wir freuen uns wenn etwas Interessantes für Sie dabei ist und wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen Ihr ui Team Umweltnewsletter 02 16 mainz de Zufalls Berichte ÖKO TEST Nagellack Chanel und Butter London nicht verkehrsfähig Ausgerechnet die teuren Nagellacke der Firmen Chanel und Butter London enthalten einen Stoff der in Kosmetik klar verboten ist weil er im Verdacht steht das Erbgut zu

    Original URL path: http://www.main-rhein.de/index.php/umwelt/7788-umweltnewsletter-02-16 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Umweltnewsletter 02/16
    heute den Umwelt Newsletter aus dem UmweltInformationsZentrum der Landeshauptstadt Mainz Inhalte für Februar 2016 Ausstellung im ui Der Wirtschaftsbetrieb und seine Arbeit für die Nachhaltigkeit Neues Angebot Schimmel Check Fleischatlas 2016 Deutschland Regional Aktueller Umwelttipp Neue Warnzeichen für Haushaltsreiniger und Co Terminverschiebungen Rosenmontag Glasverbot Rosenmontag Dreck weg Tag Mainzer Tausch und Verschenkmarkt Freiwilliges Ökologisches Jahr Vortrag Förderung der Biodiversität in Rheinhessen Vortrag Neue Arzneimittel pflanzlichen Ursprungs Wir freuen uns wenn

    Original URL path: http://www.main-rhein.de/index.php/umwelt/7788-umweltnewsletter-02-16?tmpl=component&print=1&layout=default&page= (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Waldreport 2016
    von Verstößen gegen nationale und europäische Naturschutzgesetze und richtlinien Er enthält aber auch positive Beispiele der Waldbewirtschaftung Weiger Um gefährdete Arten und Biotope in den Wäldern besser schützen zu können fehlen in vielen Schutzgebieten die dafür erforderlichen Vorschriften Seit Jahren ist eine Novellierung des Bundeswaldgesetzes überfällig Darin und in den Waldgesetzen der Länder müssen verbindliche ökologische Mindeststandards zum Waldschutz vereinbart werden Der wirtschaftliche Druck auf den Wald ist wegen der gestiegenen Nachfrage nach Holz enorm gewachsen Der Waldreport 2016 zeigt dass die Forstwirtschaft noch längst nicht überall den Anforderungen einer naturverträglichen Waldwirtschaft gerecht wird Der BUND Vorsitzende forderte Forst und Naturschutzbehörden personell und finanziell besser auszustatten Um die gesetzlichen Aufgaben beim Waldschutz umfassend erfüllen zu können muss ausreichendes und gut ausgebildetes Forst und Naturschutzpersonal zur Verfügung stehen Verstöße gegen Naturschutzvorschriften sind konsequent zu ahnden Noch wichtiger ist es sie im Vorfeld zu vermeiden sagte Weiger Zu einer modernen Forstwirtschaft gehöre auch bis 2020 in Deutschland mindestens zehn Prozent der öffentlichen Wälder rechtlich verbindlich und dauerhaft ihrer natürlichen Entwicklung zu überlassen Nicola Uhde BUND Waldexpertin Dort wo das Gemeinwohl der Schutz der Artenvielfalt des Klimas und das Interesse der im Wald Erholung suchenden Menschen Vorrang vor wirtschaftlichen Interessen haben wird der Wald auch im Einklang mit der Natur genutzt Die Positivbeispiele in unserem Waldreport zeigen dass eine ökologisch verträgliche Waldwirtschaft möglich ist Es gibt auch eine Reihe privater Waldbesitzer die sich freiwillig für mehr Naturschutz in ihren Wäldern engagieren Das muss künftig stärker unterstützt werden Den Waldreport 2016 Schatten und Licht des BUND finden Sie im Internet unter www bund net waldreport2016 Nicola Uhde BUND Zufalls Berichte Polizei Südosthessen 03 03 15 Schwerer Autobahnunfall Augenzeugen gesucht A45 Hammersbach Altenstadt Nach einem schweren Unfall auf der Autobahn 66 zwischen den Anschlussstellen Hammersbach und Altenstadt sucht die Autobahnpolizei nach möglichen Zeugen des Geschehens

    Original URL path: http://www.main-rhein.de/index.php/umwelt/7772-waldreport-2016 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Waldreport 2016
    in streng geschützten Gebieten sagte der BUND Vorsitzende Hubert Weiger Der BUND Waldreport 2016 dokumentiert eine Reihe von Verstößen gegen nationale und europäische Naturschutzgesetze und richtlinien Er enthält aber auch positive Beispiele der Waldbewirtschaftung Weiger Um gefährdete Arten und Biotope in den Wäldern besser schützen zu können fehlen in vielen Schutzgebieten die dafür erforderlichen Vorschriften Seit Jahren ist eine Novellierung des Bundeswaldgesetzes überfällig Darin und in den Waldgesetzen der Länder müssen verbindliche ökologische Mindeststandards zum Waldschutz vereinbart werden Der wirtschaftliche Druck auf den Wald ist wegen der gestiegenen Nachfrage nach Holz enorm gewachsen Der Waldreport 2016 zeigt dass die Forstwirtschaft noch längst nicht überall den Anforderungen einer naturverträglichen Waldwirtschaft gerecht wird Der BUND Vorsitzende forderte Forst und Naturschutzbehörden personell und finanziell besser auszustatten Um die gesetzlichen Aufgaben beim Waldschutz umfassend erfüllen zu können muss ausreichendes und gut ausgebildetes Forst und Naturschutzpersonal zur Verfügung stehen Verstöße gegen Naturschutzvorschriften sind konsequent zu ahnden Noch wichtiger ist es sie im Vorfeld zu vermeiden sagte Weiger Zu einer modernen Forstwirtschaft gehöre auch bis 2020 in Deutschland mindestens zehn Prozent der öffentlichen Wälder rechtlich verbindlich und dauerhaft ihrer natürlichen Entwicklung zu überlassen Nicola Uhde BUND Waldexpertin Dort wo das Gemeinwohl der Schutz der Artenvielfalt des

    Original URL path: http://www.main-rhein.de/index.php/umwelt/7772-waldreport-2016?tmpl=component&print=1&layout=default&page= (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Weltbevölkerungsbericht 2015
    Risiko für sexuelle Gewalt ungewollte Schwangerschaften und Menschenhandel ausgesetzt sind Das geht aus dem UNFPA Weltbevölkerungsbericht Schutz für Frauen und Mädchen in Not Eine Zukunftsagenda für eine krisengeschüttelte Welt hervor den die Stiftung Weltbevölkerung heute gemeinsam mit UNFPA vorstellte Zugang zu Verhütung und Gesundheitsversorgung wichtig Heute lebt rund eine Milliarde Menschen in Konfliktgebieten 200 Millionen Menschen sind jedes Jahr von Naturkatastrophen betroffen sagt Bettina Maas Repräsentantin des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen UNFPA in Mosambik Viele von ihnen verlieren ihr Zuhause und fliehen vor Chaos und Zerstörung Mädchen und Frauen sind in Krisensituationen besonders benachteiligt erhalten häufig keine Hilfe und werden leicht Opfer von Gewalt Bei humanitären Hilfsmaßnahmen müssen sie daher dringend besser geschützt und versorgt werden Der Bericht empfiehlt unter anderem den Zugang zu Verhütungsmöglichkeiten und die medizinische Betreuung während der Schwangerschaft und bei der Geburt zu verbessern Zudem muss die Versorgung von Vergewaltigungsopfern und die Bereitstellung von antiretroviralen Medikamenten zur Behandlung von Aids gewährleistet werden Mangelnde Finanzierung Seit 2011 stieg der Bedarf an humanitärer Hilfe auf 19 5 Milliarden US Dollar im Jahr 2014 die Finanzierung hielt jedoch nicht Schritt betont Renate Bähr Geschäftsführerin der Stiftung Weltbevölkerung Trotz erhöhter Mittel für humanitäre Hilfe erreichte die Finanzierungslücke in 2014 mit 7 5 Milliarden US Dollar einen Rekordstand Millionen Menschen in Not erhalten somit keine oder nur unzureichende Hilfe oft mit fatalen Folgen vor allem für Mädchen und Frauen Ich appelliere daher an die Bundesregierung ihrer internationalen Verantwortung gerecht zu werden die Mittel für humanitäre Hilfe weiter aufzustocken und weltweit für eine bessere Finanzierung einzutreten Den kompletten Weltbevölkerungsbericht der auch die jüngsten demografischen und sozioökonomischen Daten für alle Länder und Regionen der Erde enthält finden Sie unter http www weltbevoelkerung de weltbevoelkerungsbericht Deutsche Stiftung Weltbevölkerung Zufalls Berichte Polizei Wiesbaden 04 02 14 Autoaufbrecher öffnet Zivilwagen der Polizei Wiesbaden Biebrich Rittershausstraße 04

    Original URL path: http://www.main-rhein.de/index.php/umwelt/7389-weltbevoelkerungsbericht-2015 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Weltbevölkerungsbericht 2015
    einem hohen Risiko für sexuelle Gewalt ungewollte Schwangerschaften und Menschenhandel ausgesetzt sind Das geht aus dem UNFPA Weltbevölkerungsbericht Schutz für Frauen und Mädchen in Not Eine Zukunftsagenda für eine krisengeschüttelte Welt hervor den die Stiftung Weltbevölkerung heute gemeinsam mit UNFPA vorstellte Zugang zu Verhütung und Gesundheitsversorgung wichtig Heute lebt rund eine Milliarde Menschen in Konfliktgebieten 200 Millionen Menschen sind jedes Jahr von Naturkatastrophen betroffen sagt Bettina Maas Repräsentantin des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen UNFPA in Mosambik Viele von ihnen verlieren ihr Zuhause und fliehen vor Chaos und Zerstörung Mädchen und Frauen sind in Krisensituationen besonders benachteiligt erhalten häufig keine Hilfe und werden leicht Opfer von Gewalt Bei humanitären Hilfsmaßnahmen müssen sie daher dringend besser geschützt und versorgt werden Der Bericht empfiehlt unter anderem den Zugang zu Verhütungsmöglichkeiten und die medizinische Betreuung während der Schwangerschaft und bei der Geburt zu verbessern Zudem muss die Versorgung von Vergewaltigungsopfern und die Bereitstellung von antiretroviralen Medikamenten zur Behandlung von Aids gewährleistet werden Mangelnde Finanzierung Seit 2011 stieg der Bedarf an humanitärer Hilfe auf 19 5 Milliarden US Dollar im Jahr 2014 die Finanzierung hielt jedoch nicht Schritt betont Renate Bähr Geschäftsführerin der Stiftung Weltbevölkerung Trotz erhöhter Mittel für humanitäre Hilfe erreichte die Finanzierungslücke in

    Original URL path: http://www.main-rhein.de/index.php/umwelt/7389-weltbevoelkerungsbericht-2015?tmpl=component&print=1&layout=default&page= (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Umwelt-Newsletter 12/15
    Newsletter 12 15 Wir freuen uns wenn etwas Interessantes für Sie dabei ist und wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen Ihr ui Team mainz de Zufalls Berichte Polizei Mainz 21 12 14 Mainz Mombach Gemeinsame Taxifahrt endet mit Körperverletzungen In der Mainzer Innenstadt finden sich gegen Ende der Nacht 5 Personen an einem Taxistand wieder Schnell wird man sich einig dass man für den ähnlichen Weg nach Hause ein gemeinsames

    Original URL path: http://www.main-rhein.de/index.php/umwelt/7372-umwelt-newsletter-12-15 (2016-02-10)
    Open archived version from archive



  •