archive-de.com » DE » L » LIGA6000.DE

Total: 236

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Liga 6000 Print Version
    als populärster Träger von Emotionen natürlich über alle fünf erotischen Sinne auf Hier wird keine bpm Wissenschaft betrieben versprochen Hit it Classic Recordings London UK Playhouse Offenbach D DNH Nick Holder Toronto CAN Loaded Records Brighton UK Naked Music San Francisco USA Paper Recordings Manchester UK Stir15 Lofi Stereo Hanau D Capricious Jun Tokyo JAP multicolor Frankfurt D Beta Bodega ECU CUB USA UK D Bombay Music Montreal CAN Disko

    Original URL path: http://www.liga6000.de/print_version.php?article_id=44 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Liga 6000 Print Version
    Verwüstung Anders steht es mit den Milzbrand Anschlägen den echten die seither gefolgt sind Der Tod von Menschen durch eine Infektion mit Anthrax wurde billigend in Kauf genommen doch ist der Erreger ungeeignet um eine große Anzahl Menschen zu ermorden Und wäre dies das Ziel der Attentate so würde man doch zumindest die Briefe unauffällig gestalten um Verdacht erst zu erwecken wenn es für die damit in Berühung gekommenen Menschen zu spät ist Zentrales Moment dieser Anschläge scheint zu sein Angst und Verunsicherung in die Bevölkerung zu tragen Und womit mag das in Deutschland dem Land von Domestos und Sagrotan besser gelingen als mit einem drohenden Bakterienangriff Kulturell noch besser geeignet für solche Drohungen ist nur noch ein Land wie die USA in dem selbst ein Produkt wie Joghurt suspekt erscheint wegen der darin enthaltenen Bakterienkulturen Dass die Angst wirkt zeigen Fahrgäste in der U Bahn die einen sofortigen Fahrtabbruch fordern weil es komisch riecht in Frankfurt in der U4 beobachtet Die Angst hilft den Westen als Opfer unaufhörlicher Anschläge zu generieren Aussagen wie die der Politologie Professorin Margarita Mathiopoulos in der Sendung Markwort neunzehnZehn die Milzbrand Attentate in Deutschland oder des Fernsehmoderators Michel Friedman Bis dahin bombt bin Laden

    Original URL path: http://www.liga6000.de/print_version.php?article_id=37 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Liga 6000 Print Version
    F Kennedy 1997 Ging es in jenem Buch noch um die Konzepte nationaler Identität verspricht der Verlag jetzt ein Meinecke Buch rund um die Konstruktion ethnischer Identität Echt hip Coole Sache Ohnehin kreist Meineckes Universum immer um Konstruiertheiten Politisch sehr sympathisch Auch sein vor drei Jahren erschienener Meilenstein Tomboy dreht sich um Konstruiertheit in diesem Falle die der Geschlechter Doch zurück zu Hellblau Dessen kurze Inhaltsangabe sic verspricht Antworten auf oder wenigstens Anregungen zu Fragen wie Inwiefern kann die Sängerin Dana International als ehemaliger Junge den Staat Israel beim Grand Prix de la Chanson repräsentieren Und welche Farbe hat eigentlich Mariah Carey Nach knapp 200 Seiten von 336 blicke ich allerdings überhaupt nicht mehr durch Eine Handlung scheint nicht wirklich zu existieren was aber nicht weiter schlimm ist Dann ist es eben postmodernes Patchwork Jedenfalls kommuniziert Tillmann mit seinen Freundinnen Cordula und Yolanda in Chicago und Berlin via E Mails Sie nehmen mehr oder weniger abwechselnd die Ich Perspektive ein Die Short Cuts werden aneinandergereiht und beziehen sich auch meistens irgendwie aufeinander Manchmal wird erst nach einigen Zeilen klar wer von den dreien spricht was aber auch irgendwie egal ist Heraus kommt jedenfalls ein Text der stark an Tagebucheintragungen erinnert nur ungleich inhalts und informationsschwangerer Da werden Infos hin und hergeschoben und bis zum Erbrechen ausgeführt so dass ich mich immer wieder gefragt habe warum lese ich das jetzt überhaupt Das Ganze ist so dröge geschrieben dass es sich eher liest wie eine Einführung in ja in was eigentlich Man kann dieses Buch bedenkenlos irgendwo aufschlagen und loslesen ohne tatsächlich was verpasst zu haben eben wie einen Einführungsband in dem man durch die Jahre hinweg immer wieder was suchen und finden wird Nur was sucht man in Hellblau Oder noch besser was findet man in Hellblau Erster Eindruck eine diffus

    Original URL path: http://www.liga6000.de/print_version.php?article_id=38 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Liga 6000 Print Version
    werden muss dass er vermutlich niemals von Otto Schily und seinen Schergen dechiffriert werden wird In der ersten Hälfte der neunziger Jahre erfüllte beispielsweise Kraftwerk diese Funktion plötzlich hatten alle kistenweise Originalpressungen zu Hause stehen Aktuell droht ein vergleichbares Schicksal der Berliner Basic Channel Posse Mark Ernestus und Moritz von Oswald zeichnen seit Jahren für minimale Techno Soundscapes verantwortlich die vor allem aufgrund ihrer Klanglichkeit ein viel zitiertes Referenzmodell darstellen Doch was in Gesprächen und aufgezeichneten Interviews häufig zur Rede kommt spiegelt sich kaum in dem wieder was man regelmäßig in Clubs oder auch loungigerem Setting zu hören bekommt jenseits des Nerd Spektrums erreichten BC allenfalls durch die Burial Mix Kooperationen mit Reggae Sänger Tikiman sowie die Maurizio Outputs etwas Aufmerksamkeit Mit Rhythm Sound wird nun ein weiteres ihrer Projekte auf dem breitenwirksameren CD Medium zugänglich gemacht Die Nerds werden abwinken denn die gleichnamige Compilation enthält nur Tracks die bereits im Vinylformat vorliegen Für andere könnte das dagegen der Einstieg in den Ausstieg sein denn Rhythm Sound ist vor allem eines Dub Techno in seiner archaischsten Variante und das ganze im spezifischen Basic Channel Sound Folglich schiebt flirrt und rauscht es hier gehörig Eben Raum Echos Hall und wahlweise Bassline

    Original URL path: http://www.liga6000.de/print_version.php?article_id=39 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Liga 6000 Print Version
    den USA sei offensichtlich dass sie ganz klar und gezielt platziert waren Fischer hatte nacheinander in drei Fernsehsendern gesprochen Mit ähnlichen Worten beschrieb er jeweils die unglaubliche Brutalität und moralische Perfidie der mörderischen Terroristen und ihre teuflische Brillanz beim Planen Ziel dieser mörderischen Hirne sei der Krieg der Zivilisationen Der Minister spielte auf Kriegserlebnisse vorangegangener Generationen an Ich hätte mir gewünscht dass unsere Generation und die folgenden nicht mehr mit so einer Herausforderung konfrontiert werden aber seit letztem Dienstag weiß ich dass das ein Irrtum war Beham interpretiert die Äußerung als Versuch eine Zeitenwende vorzubereiten Es gibt einen uneingeschränkten Zuspruch zum Krieg bei der Regierung und den will man natürlich auch bei der Bevölkerung erreichen Ein Feindbild erleichtere die Zustimmung zu militärischer Gewalt ungemein betont der Marburger Psychologie Professor Gert Sommer Politiker fördern solche Bilder Nicht nur Fischer beschwor die Gefahr durch kriminelle Hirne wie Osama bin Laden Sommer beschreibt die Folgen fest gefügter Feindbilder Allein die Nennung des Feind Namens führt zu einem Bündel negativer Bewertungen und Gefühle Der andere wird als brutal kriegerisch gefährlich und moralisch minderwertig bewertet Fakten und erfundene Geschichten über den Feind verzerren dessen Bild schließlich zur entmenschlichten Fratze So in der Bild Zeitung die den mutmaßlichen Attentäter Mohamed el Amir auf der Titelseite als Terror Bestie porträtierte Der selbsternannten Wertegemeinschaft der zivilisierten Welt bleibt die Rolle Tugend und Moral vor der Zerstörung zu retten Dieser Auftrag schweißt die Bevölkerung zusammen Konflikte im Inneren werden ausgeblendet Noch scheint es hier zu Lande undenkbar dass etwa Privatfirmen im Parlament falsche Zeugen und erfundene Gräuelgeschichten präsentieren wie das in den USA vor dem Golfkrieg geschah Dort arrangierte 1991 die Agentur Hill Knowlton den Auftritt der 15 Jahre alten Tochter des kuwaitischen Botschafters in den USA Das Mädchen war nicht in Kuwait gewesen schilderte aber als angebliche Augenzeugin

    Original URL path: http://www.liga6000.de/print_version.php?article_id=36 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Liga 6000 Print Version
    die Aktionen von igl21 und deren Ästhetik an Die Gruppe versteht sich als soziale Familie Was das bedeutet ist auf ihrer Webseite nachzulesen Wir haben uns bewusst für ein Leben Wohnen und Arbeiten in größeren Gemeinschaften entschieden Aus zum Teil langjährigen Erfahrungen sind für uns die positiven Aspekte dieses gemeinsamen Lebens und Wirtschaftens nicht von der Hand zu weisen Vorteile werden nicht nur für Organisation und Bewältigung des alltäglichen Lebens mit Kindern gesehen Synergieeffekte ausnutzen würde die Börse das nennen Jedoch Sozialen Rückhalt bieten Erfahrungen direkt auszutauschen und gemeinsame Energien in kulturelle und gesellschaftliche Projekte zu investieren braucht Zeit und Kraft Die Vorstellungen von igl21 reichen offensichtlich über Kostensenkungspotenziale durch Fusionen hinaus Gesellschaftliche Veränderung ick hör dir trapsen Form follows function Interessant erscheint in diesem Zusammenhang allemal die Form Wir haben am 07 09 2001 das seit zweieinhalb Jahren leerstehende Haus in der Schumannstr 59 mit einer Performance und mit einem bunten Kinder und Kulturprogramm temporär wiederbelebt schreibt igl21 in der Presseerklärung zu ihrer ersten Aktion Damals war ein im Stil eines Rettungstrupps verkleidetes Alpha Team in das Haus eingedrungen Die auf ein Wochenende ausgelegte Performance hatte eine künstlerische und party orientierte Ausrichtung ganz im Gegenteil zum klassischen autonomen Vorgehen der 80er Jahre samt dessen militärischer Komponente Zudem war die Stoßrichtung ganz klar medial Konzepte des Einziehens Drinbleibens und Verteidigens wie sie in den 70er und 80er Jahren en vogue waren sind wohl nicht mehr tragfähig Die Aktion Ende Oktober diesmal unter dem Namen Delta Bau Team war geplant als zwei Aktionswochen mit einem interessanten Kulturprogramm und abwechslungsreichen Veranstaltungen In zeitlicher Abstimmung mit dem Mieterfest des Mieterbündnis City West e V in dem vom Abriss bedrohten Wohnblock wollten HandwerkerInnen aus den verschiedensten Zünften der Baubranche die fast 100 Jahre alte Wohnsiedlung sanieren Wie beim ersten Mal also Happening Charakter begleitet

    Original URL path: http://www.liga6000.de/print_version.php?article_id=35 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Liga 6000 Print Version
    gibt es kaum noch einmal und so raufen sich neben vielen neuen Bands und Musikprojekten auch alte Bekannte wie New Order Depeche Mode Human League und Soft Cell wieder zusammen spielen neue Stücke ein kollaborieren mit jungen Elektronikern oder gehen wieder auf Tournee Einige Veröffentlichungen der letzten Monate rund um die 80er haben wir uns angehört The Human League Secrets Roadrunner Spätestens seitdem Bands wie Ladytron und Zoot Woman wegen ihrem futuristischen Retrostyle in Sendungen wie Polylux gefeaturt werden weiß jeder aufgeweckte Hipster daß der Sound und die Mode der 80er zurückgekehrt sind Warum also nicht gleich zum Original greifen Mit Don t you want me baby und Love action schrieben Human League 1981 aus einer synthetisch kühlen Mischung von Disco New Wave und Luxussehnsucht die perfekten Songvorlagen für Teenager Partys und den New Romantic Look Während oben benannte Newcomer die vergangenen Tage aus ihrer kindlichen Erinnerung authentisch kopieren und als chic für sich entdecken wollen Human League auf ihrem neuen Album nicht noch einmal zwanzig sein und dieses Lebensgefühl erneut abfeiern sondern machen das was sie am besten können schöne Popsongs mit Ohrwurmcharakter im gesanglichen Wechselspiel von sonorer Männerstimme und naiv wehendem Frauenduett Es gelingt ihnen sogar modern frisch zu klingen und aktuelle Soundtrends zu adaptieren ohne dabei peinlich oder gewollt zu wirken Das perfekte Popalbum für nachsommerliche Stimmungen Felix da Housecat Kittenz and thee Glitz WEA Sex Drugs and Rock n Roll it s over I decided so verkündet Miss Kittin eine der vielen Gäste auf Felix da Housecats neuem Album Mit ihrer sonoren metallenen Stimme ist die Schweizerin auch auf Silver Screen Shower Scene der Dancefloorkracher mit dem Sample aus dem Flirts Hit Passion vertreten Der Chicagoer Felix arrangiert äußerst geschickt seine Sound Samples um einen electroiden House Beat herum bedient sich auch mal bei den B

    Original URL path: http://www.liga6000.de/print_version.php?article_id=34 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Liga 6000 Print Version
    und dem Partyservice Das goldene Schnittchen Und die Lebensgefährtin eines Außenministers als Besucherin der alternativen Künstlerszene mittelhessischer Kleinstädte Dem Autor ist Bewunderung zu zollen für die unglaubliche Vielfalt der Handlungsstränge Was zu Beginn des Buches rasant und ungemein komisch wirkt verliert im Mittelteil allerdings streckenweise seine Faszination Vor allem bei zu langer Lektüre wirkte die beständige Steigerung absurder Einfälle bald konstruiert ermüdend und übertrieben Ein Eindruck der sich bei diskontinuierlichem Vorgehen nicht nur vermeiden lässt sondern in einen angenehm rauschhaft verpuzzelten Zustand überführen lässt Das ideale Buch für den innerstädtischen ÖPNV also Dankenswerterweise werden immer wieder Zusammenfassungen eingeschaltet die für den Überblick über die Handlung einigermaßen hilfreich sind Und schließlich ist dem Autor viel Respekt zu zollen denn es gelingt ihm wundersamer Weise die Handlungsebenen doch noch miteinander zu verbinden Auch sprachlich wird etwas geboten Überwiegend zwar nichts wirklich bemerkenswertes auch nicht im Negativen also aber doch oft genug sehr lustige Einfälle und Wendungen Wenn sich also Schlagersternchen Tamara Tajenka fragt Bin ich Deutsche Komme ich aus Russland lautet die Antwort Was für andere ein Wissensgebiet aus Trivial Pursuit ist kann für einen selbst leicht zum existenziellen Scheideweg werden Leider revidieren Autor oder Lektorat an manchen Stellen gute Einfälle wieder So etwa wenn an die Formulierung von der mittelständischen Firma für Raumluftdesign die Erklärung also Klimaanlagen angehängt wird So sehr einfältig sind wir Lesende doch gar nicht oder Aber Fantasien vom Armageddon wie Die Deiche werden brechen und die Stromleitungen die doppelte Spannung aus den Steckdosen jagen damit die Elektrorasierer ihr blutiges Signet in die Haut Unschuldiger fräsen versöhnen selbst mit den teilweise etwas hölzern anmutenden Dialogen Wobei Letzteres auch als Kunstgriff durchgehen kann Aber eigentliches Thema des Autors scheint nicht so sehr die sprachliche Ebene Und die der Handlung zumindest nicht im Sinne von Stringenz Sondern eher unter dekonstruierenden

    Original URL path: http://www.liga6000.de/print_version.php?article_id=9 (2016-02-10)
    Open archived version from archive



  •