archive-de.com » DE » L » LIGA6000.DE

Total: 236

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Liga 6000 Print Version
    Meinung umso deutlicher wird je näher Ernst der Jetztzeit kommt Und er kommt ihr sehr nahe seine Perspektive reicht bis in das Jahr 2000 Ob die kurze Behandlung der popliterarischen und kulturellen Anfänge in der DDR richtig platziert ist darüber lässt sich streiten Ebenso wie über die Frage ob das Untersuchen popkultureller Referenzen und Aspekte in Avantgarden wie Situationismus Konkrete Poesie oder der Neuen Frankfurter Schule tatsächlich in diesen Zusammenhang gehört oder nicht An dieser Stelle aber ein dreifaches Hip Hip Hurra für seine beiläufig vorgenommene Qualifizierung der TV Mutanten Raab und Lück als Dummdeutsche im Sinne Eckhard Henscheids sollte ich den Autor jemals persönlich kennen lernen so mag diese große Tat durch diverse alkoholische Getränke belohnt werden Aber nun endlich zum Kern der Sache Ernst scheint sich ein wenig in den eigenen geistigen Wertungen und kulturellen Präferenzen zu verfangen Gleich im ersten Kapitel deutet sich das Dilemma an Besondere Beachtung findet die Frage ob die jeweilige Popliteratur subversive Kräfte besitzt Und ZACK schnappt die Underground vs Mainstream Falle zu Denn so gut Ernst das subversive kritische angreifende Potenzial der frühen Popliteratur schildert und begreiflich macht ebenso schlüssig zeigt er die Grenzen auf an die sie stößt Ganz zu recht wird zu Beginn der Begriff Pop auf das Wort populär zurückgeführt und mit bei der Masse beliebt übersetzt Übrigens Der aktuelle Duden gebraucht zur Erklärung des Wortes unter anderem das böse volkstümlich und das Herkunftswörterbuch des Duden führt populär über das 18 Jahrhundert und das französische populaire und letztlich das lateinische populus Volk zurück Von da ist es nicht mehr weit bis zu Pöbel Gesocks Bei der Masse beliebt also Dennoch war Rolf Dieter Brinkmann den Ernst als Gründer deutscher Popliteratur ansieht 1968 ebenso wie weitere Popliteraten subversiver Untergrund den die Hochkultur ignorierte oder herabwürdigte was die Popliteraten und Ernst zu recht kritisierten Die Masse hätte die Gammler wahrscheinlich nicht nur ignoriert sondern gleich vergast das nur nebenbei Zwar stellten Autoren wie Handke Fichte oder Rühmkorf durch ihre reflektierte Verwendung der Sprache die offizielle Hochkultur in Frage zugleich aber machte der umgangssprachliche Ton vielen ungeübten Autoren Mut nun auch eigene Texte zu verfassen Als Folge breitete sich der Popimpuls aus und Autoren der Hochkultur griffen Popelemente auf oder setzten sich mit den Subkulturen auseinander Eben nur was glaubt Ernst oder was bildeten sich Popliteraten der 60er und 70er ein sollte bei diesem Vorgang herauskommen Autoren der Hochkultur going Underground Suhrkamp lässt jetzt nicht mehr drucken sondern kopiert seine Bücher und verkauft sie im Bauchladen am Rand von Demos Es ist ein wenig dieses Bedürfnis nach einer Wäsche aber bitte ohne dabei nass zu werden das bei der Lektüre des Ernstschen Rittes manchmal einen schalen Beigeschmack hinterlässt Der Autor kritisiert zu recht dass eine verkrampfte Hauptsache avantgardistisch und experimentell Haltung nicht nur den Erfolg sondern auch das Lesevergnügen in Sachen Pop irgendwann einzuschränken begann Plädiert aber schlussendlich für Social Beat und Slam Poetry mit dem einzigen Argument dass die noch subversiv und Untergrund sind Schwachsinn hoch zehn denn zuvor stellt er

    Original URL path: http://www.liga6000.de/print_version.php?article_id=68 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Liga 6000 Print Version
    und an ungeraden Tagen sterben will der mit seinen Kumpels Whisky trinkt und mit seinen Mädchen Bordeaux der Charleston auf seinem Bett tanzt Kurz einer der sich für einen Dandy hält aber trotzdem in aller Öffentlichkeit in der Nase bohrt Nur in welcher Nase Er hat nämlich zwei Die zweite allerdings atmet nicht und erkältet sich daher auch selten Sie ist auch der Grund für den zumindest französischen Titel Mémoires d un jeune homme dérangé Aber keine Angst hier kommt jetzt keine Fantasy oder Sci Fi Rezension Es ist einfach nur das Kinn nicht das doppelte aber das vorstehende Viel Nachtleben viele Parties Marc führt das normale Leben eines jungen Mannes im Frankreich der Endachtziger Anfang Neunziger Jahre So langweilig wie unser aller Leben eben Und dann ist es doch wieder nur eine Liebesgeschichte nämlich die von Marc und Anne Eigentlich habe ich keine Lust hier jetzt eine Inhaltsangabe abzuliefern Das Büchlein ist sehr kurzweilig und lebt stark von ironischen Bissigkeiten verpackt als Lebensweisheiten einer degenerierten Generation X Ich muss mit dir reden und Lass uns Freunde bleiben stehen dabei symptomatisch für das Schlimmste was einer nicht verliebten Seele passieren kann Und überhaupt spiegelt dieser kurze Lebensabschnittsbericht ganz gut das

    Original URL path: http://www.liga6000.de/print_version.php?article_id=66 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Liga 6000 Print Version
    denn immerhin we got equal rights on ladies nite Da haben wir ja nur drauf gewartet One step forward five steps back die Realität Emanzipation revisited RU 486 if we suck your fuckin dick Immer noch ohne Worte Le Tigre rufen bei mir ja ähnlich wie Sleater Kinney ihre analogeren Schwestern im Geiste immer noch mein Frauenpowerherz auf sich zu regen Auch wenn der ganze psychologistische Krampf mit Frauengruppen und Bewusstwerdung der eigenen Rolle als Frau in einer androzentrischen Welt lange hinter mir liegt bin ich doch jedesmal glücklich wenn mir Projekte wie Le Tigre bestätigen dass der Kampf weder zu Ende noch verloren ist Let s name this phenomenon Gottseidank es ist immer noch in Ordnung Feministin zu sein Und es kann sogar Spaß machen Feministin zu sein Electropunk Garage Trash zum Abfeiern und Wohlfühlen Geht nach vorn zur Seite und überall hin Feminist Sweepstakes ist eine upgedatete Kombi von Spaß und feministischer Politik Keine schnoede Betroffenheits und Opferkacke in den Texten eher Zustandsbeschreibungen des everyday life Auf der Hut und bereit zum Kampf On guard on guard en garde Kathleen Hanna Ex Bikini Kill Julie Ruin und Johanna Fateman Künstlerin und Art Zine Producerin haben sich mit JD

    Original URL path: http://www.liga6000.de/print_version.php?article_id=67 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Liga 6000 Print Version
    schon gehörig euphorisiert waren und um es kurz zu machen ich musste heulen so schön ist das Was relativ peinlich war Nun am darauffolgenden Montag diese kleine Schallplatte in den einschlägigen Plattenläden zu bestellen ist das Eine ein halbes Jahr später resigniert festzustellen dass sich da wohl Nachfrage und Angebot nicht deckten das Andere Ihr kennt das Jeder kleine trackspotter dieser Welt kennt das Sag tapfer Ich kann nicht alles haben im Leben und ähnliches Es gibt ein Happy End die Neuauflage als 12 Inch Eine ist mir And the sun begins to fade I wanna dance with somebody With somebody who loves me Donnacha Costello Together is the new alone Mille Plateaux Costello ist genial Schon Growing up in public war super dann gab es mit dem Visitor Remix auf D1 Recordings einen absoluten Ausnahme Hit und jetzt sitzt er da dieser Mensch barfuss auf dem netten Teppichboden und seine nackten Füsschen sind ganz introvertiert verschränkt Jaja das ist eine sentimentale Platte Ambient von der grünen Insel Am liebsten mag ich das letzte Stück Winter Na und Reginald A Craig Detroit born water mark solo work Wunderschöne melodiöse Detroit Sache sehr laid back macht viel Raum für das Stück

    Original URL path: http://www.liga6000.de/print_version.php?article_id=65 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Liga 6000 Print Version
    noch bevor sie richtig aus dem Flughafen draußen ist der Preis dafür ist freilich das Aufgeben des vorigen Ichs das noch an die Natur und die Geschichte der amerikanischen Ureinwohner gebunden ist und die Verwandlung in reine Affektion Betty bezieht das luxuriöse Apartment ihrer abwesenden Tante um für Filmproduktionen vorzusprechen Eine neue Freundin findet sie auch gleich Rita die nach einem Autounfall ihr Gedächtnis verloren hat versteckt sich in ihrer Wohnung Betty beschließt Rita auf der Suche nach ihrer Identität zu helfen Gemeinsam forschen sie nach Ritas Vergangenheit eine Suche die nicht etwa den angedeuteten Kriminalfall aufdeckt sondern im Eintauchen unter die Oberfläche der Stadt nur die Unmöglichkeit von geschlossener Identität demonstriert Die Besetzung der beiden Hauptrollen verweist auf weibliche Grundtypen der fünfziger und sechziger Jahre und insofern schon auf die multiplen Anforderungen an die Frau die nur noch durch Persönlichkeitsspaltung zu erfüllen ist Betty ist die jugendliche Doris Day blond im Grunde bescheiden und zu allen nett Rita die Reinkarnation von Ava Gardner brünett unnahbar und eher gefährlich Die eine sucht brav den beruflichen Erfolg die andere hat ihn vermutlich schon erreicht und sucht nun wieder sich selbst Was ganz harmlos mit einer Perücke als Verkleidung beginnt wird schnell zu einem Wechsel von Identitäten und Positionen Mulholland Drive war von David Lynch als Fernsehserie konzipiert die ABC finanzierte zunächst die Produktion eines Pilotfilms Als der dann fertig war wollte die ABC doch nicht mehr Canal hat die Rechte an dem Piloten gekauft und einen Nachdreh für eine Kinoversion finanziert Somit lässt sich etwas von dem Unverstandenen das man aus dem Kino mitnimmt darauf schieben dass der Film als solcher nicht rund konzipiert wurde Ein kleiner Trost immerhin tauchen doch mehr noch als in Lost Highway skurrile Personen auf deren Sinn sich nicht so recht erschließen will Lynchs Filme beschreiben

    Original URL path: http://www.liga6000.de/print_version.php?article_id=40 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Liga 6000 Print Version
    der Welt Die Mutter ist Hausfrau und hütet ihren Sack voll Kinder zunächst fünf dann sogar sieben Stück Die in sich abgeschlossenen 45 minütigen Folgen knüpfen in alter Serientradition nie an das direkt Vorhergehende an sie sind einzelne Lektionen für den Umgang mit der Außenwelt der stets in den Schoß der Familie zurückführen muss Im Gegensatz zu zeitgemäßeren Varianten wie der Lindenstraße man darf auch mal das deutsche Fernsehen loben die in einer bis dahin nicht gekannten Gleichzeitigkeit eben gerade die Wahlfamilie gegen die naturgegebene setzt sieht die Existenz in Glen Oak als ihre Bedingung die permanente Unterwerfung unter das Gemeinschaftsgefüge im Großen wie im Kleinen vor Einzelprobleme die pro Folge abgehandelt und beantwortet werden sind oft familienintern in der Regel übertreten die Kinder die ihnen gesetzten Grenzen und nur der Bußgang zu den Eltern verhindert weiterreichende Konsequenzen Einmal muss als Aufnahmeritual in die Cheerleaderfraktion ein Glas in der Szenekneipe geklaut werden die selbstverständlich eher ein Diner ist der an das Peach Pit in Beverly Hills erinnert denn an eines dieser Kleinstadtlöcher in denen wir uns mit sechzehn rumgetrieben haben Als die Eltern dies herausfinden wird der ältere Sohn der seine kleine Schwester schützen will und den Klau auf seine Kappe nimmt und herunterspielt zum Wirt geschickt um es zurückzugeben Dieser besteht jedoch auf einer Anzeige und einer Verhandlung lediglich das kollektive Geständnis aller Jugendlichen und das Versprechen nie wieder etwas zu stehlen bewegt das Herz des Wirts die Anklage fallen zu lassen Anders als in deutschen Heimatserien siehe Forsthaus Falkenau in dieser Rubrik wo eine Ehe durchaus einmal Spannung erfährt wenn die Hausfrau Wünsche nach Selbständigkeit und familienexterner Lohnarbeit äußert sieht die Pfarrersfrau schon frühzeitig selbst ein dass die Familie darunter leiden würde untermauert wird das Ganze ideologisch damit dass der Beruf der Hausfrau eigentlich die anspruchvollste aller Existenzmöglichkeiten

    Original URL path: http://www.liga6000.de/print_version.php?article_id=41 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Liga 6000 Print Version
    das Ausserhalb der eigenen vier Wände drängen wird haftet das einzige Spannungsmoment in der Ja Nein Wahl des Mannes der dadurch auch die vermeintliche Rollenverkehrung wieder in das richtige Licht rücken wird nein darf Die Revision modischer Geschlechterfragen findet in der Heirat ihre abermalige Antwort und der Dummheit dieser Sorte Frau die nicht mehr länger warten will und stattdessen die Sache selber in die Hand nimmt kann nur nahe kommen wer der modischen Schnelligkeit nicht mehr als einen vorübergehenden Trend abverlangen kann und jeden Tag verführt ist die verdammte Fernbedienung an die Wand zu werfen Komplexität kann eben auch dadurch reduziert werden indem man bekannte Muster restituiert in diesem Fall zum Glück nur auf der Ebene von Personen die so schnell vergessen sein werden wie der Auftritt ihres Lebens dauert Zurück zur Show zurück auf der Showbühne auf die die Prinzessin über die lange Showtreppe begleitet von vergessenen Kuschelrockhymnen und Showapplaus herunterstolziert Gleich wird s Ernst zumindest versucht der sparsam moderierende Moderator mit dieser stets gleichen retardierenden Technik der Prinzessin und dem Publikum klar zu machen was uns allen im Laufe des Erwerbslebens und der Angewöhnung an eine Fernbedienung abhanden gekommen sein muss Das erlösende Finale showdown oder wie man sonst das Ende eines Ereignisses nennen möchte rückt hier jedenfalls näher und näher und man möchte mit den Formel 1 Fans wenigstens auf einen platzenden Reifen hoffen oder einen unerwarteten Boxenstopp Auch nicht schlecht die Ilja Richter Methode Licht aus jetzt kommt der Mann der eigentliche Held dieses Abends hinter den Kulissen angefahren die Türe öffnet sich spot an auf ihn dann auf die Prinzessin zurück auf ihn dem jetzt das merkwürdige Frohverhalten seiner Freundin dämmert In die wandlose Intimität des Rampenlichts hinein beichtet sie ihm nun den süssen Trick den ihr das Fernsehen angeboten hat um in den lange

    Original URL path: http://www.liga6000.de/print_version.php?article_id=42 (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Liga 6000 Print Version
    hat sich damals bereits für den Zimmerkollegen des Juristen in spe entscheiden Ein Break von zwölf Jahren trennt den koksenden Juristen von seinen beiden drogenschmuggelnden Ex Schulfreunden als sich Jessie wieder bei ihm meldet Er rettet sie zwei Jahre später dankt die vordergründig Irre ihm das Sie schießt sich während eines gemeinsamen Telefonates in den Kopf Klar das ist das Ende der Karriere die verbleibende Lebenszeit soll dem weißen Stoff gewidmet werden einer als Psychologiestudentin verkleideten Radiomoderatorin und einem furiosen Trip nach Wien in den ersehnten Tod Am Ende kommt alles anders Ein Leitmotiv des Buches denn wie sich das hier kondensierte Geschehen auf fast 500 Seiten verteilt ist von außerordentlicher Brillanz Zeh arbeitet mit zwei gegenläufigen Zeitsträngen In der Jetztzeit bewegen sich der Kokser und die Psycho Moderatorin nach dem Kopfschuss von Leipzig nach Wien von der Mitte der Handlung an ihr Ende und beinahe auch an beider persönliches Ende Parallel dazu bewegt sich die Erzählung des Juristen für den DAT Recorder der Studentin vom Anfang zur Mitte Alles trifft sich am Ende wie sich das für ein Buch gehört Aber ohne finales Shoot down oder ähnliche bei Romanen Thrillern etc üblichen Versatzstücke Konsumenten bleiben trotzdem nicht unbefriedigt wie überhaupt Zeh als Immer an die Leser denken Zögling des Focus Markwort gelten könnte Würde ihr das nicht sofort negativ ausgelegt Und dazu besteht kein Grund Die Handlung ist perfekt unter Kontrolle das Buch saugt sich in deinem Kopf fest und überrascht immer dann wenn du den Durchblick erlangt hast Und das Ganze in einer absolut erfreulichen Sprache modern schnell pfiffig Und einfach schön Der Himmel über uns ist blassgrau und von hinten beleuchtet wie ein leerer Computermonitor Falls es einen Gott gibt sitzt er dahinter und programmiert gerade den zweiten August neunundneunzig Dabei fällt mir ein dass ich Geburtstag

    Original URL path: http://www.liga6000.de/print_version.php?article_id=43 (2016-02-10)
    Open archived version from archive



  •