archive-de.com » DE » L » LANDESVERKEHRSWACHT-BRANDENBURG.DE

Total: 242

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • 8,1 % mehr verunglückte Verkehrsteilnehmer im Vergleich zum ersten Halbjahr 2010: Landesverkehrswacht Brandenburg
    den im Straßenverkehr Getöteten einnimmt Sie bedeuten aber auch in jedem einzelnen Fall unendliches Leid Trauer und Not Diese Zahlen zeigen dass das Zusammenspiel von Prävention und Repression im Straßenverkehr auf allen Ebenen verbessert werden muss Hier spielen nicht nur die Verkehrswachten andere Verkehrssicherheitsorganisationen und die Kommunen eine Rolle hier sind Regierung Polizei und natürlich auch die Gerichte gefordert Wir unterstützen die Landesregierung in allen Fragen der Verbesserung der Verkehrssicherheit Wir wünschen uns aber auch Unterstützung seitens der gesamten Landesregierung auch seitens des Ministerpräsidenten Die Zahlen zeigen die Landesverkehrswachten und die angeschlossenen Kreisverkehrswachten werden gebraucht Wir als Landesverkehrswacht haben uns der präventiven Verkehrssicherheitsarbeit verschrieben Wir fordern dass diese Aufgabe weiterhin finanziell ausreichend durch die Landesregierung auch in den kommenden Haushaltsjahren unterstützt wird Wir fordern mehr Anerkennung seitens der Landesregierung für die Arbeit der Verkehrswachten die ausschließlich ehrenamtlich ist und einen großen Wirkungsgrad zeigt Wir fordern dass die Zusammenarbeit mit der Polizei auch unter veränderten Rahmenbedingungen nicht schlechter wird An die zukünftige Zusammenarbeit mit den anderen Ministerien haben wir die hohe Erwartung dass erkannt wird dass Verkehrserziehung und Verkehrssicherheitsarbeit überall stattfinden muss an den Schulen in Kindereinrichtungen in Wirtschaftsunternehmen und Kommunen So ist es meiner Meinung nach schwer vermittelbar warum die

    Original URL path: http://www.landesverkehrswacht-brandenburg.de/home/presse-center/pressemitteilung/article/81-mehr-verunglueckte-verkehrsteilnehmer-im-vergleich-zum-ersten-halbjahr-2010.html (2016-02-16)
    Open archived version from archive


  • Gigaliner sind keine Lösung für Brandenburg: Landesverkehrswacht Brandenburg
    erklärt der Präsident der Landesverkehrswacht Jürgen Maresch MdL Vor allem aus Gründen der Gefährdung der Verkehrssicherheit und der enormen Belastungen für Menschen und Umwelt spricht sich die Verkehrswacht des Landes Brandenburg gegen den Einsatz von diesen Mega Lastern in Brandenburg aus Besonders das Verkehrsunfallgeschehen von LKW gibt uns Grund zur Sorge Beim bisherigen Güterkraftverkehr stieg die Unfallquote innerhalb eines Jahres um 23 der Anteil der auf BAB Verunglückten steig von 2009 auf 2010 um 28 5 das waren 347 Personen so Maresch Dem Problem ist mit dem Einsatz von Gigalinern auf den Straßen nicht Abhilfe zu schaffen Darüber hinaus sind für Brandenburg infrastrukturelle Aspekte nicht geklärt Ist unsere Verkehrsinfrastruktur insbesondere die der Brücken den 60 Tonnern gewachsen Trotz vieler Straßenausbaumaßnahmen muss die Frage gestattet sein ob das Straßennetz einer derartigen Belastung Stand hält Schon heute verschleißt ein einziger 40 Tonner die Straßen so stark wie 160 000 Pkw Können die gängigen Schutzplanken auf den Autobahnen einen außer Kontrolle geratenen Mega Laster auch nur annähernd aufhalten Der kombinierte Güterverkehr also der Huckepack Transport von Lkw Anhängern und Containern auf der Schiene hätte herbe Einbrüche zu verzeichnen Das entspricht nicht der Zielrichtung des integrierten Verkehrssicherheitskonzeptes des Landes Brandenburg welches den Ausbau und

    Original URL path: http://www.landesverkehrswacht-brandenburg.de/home/presse-center/pressemitteilung/article/gigaliner-sind-keine-loesung-fuer-brandenburg.html (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Schulanfänger brauchen besondere Aufmerksamkeit!: Landesverkehrswacht Brandenburg
    Jahre auf den Straßen vgl 2 HJ 2010 259 Das entspricht einem Plus von 11 6 Prozent zum 2 Halbjahr 2010 118 Kinder waren Verursacher von Unfällen 36 mehr als im Vergleichszeitraum 2 HJ 2010 Mit gezielten auf den besonderen Anlass hinweisenden Aktionen machen die Verkehrswachten mit ihren Partnern aus den Präventionsbereichen der Polizei die Verkehrsteilnehmer auf die veränderten Verhältnisse im Straßenverkehr aufmerksam Auf die vielen Schulanfänger wird dabei besonders hingewiesen Zum Beispiel mit knallgelben Spannbändern Achtung Kinder oder Vorsicht Schule hat begonnen In diesem Jahr erhalten Schwerpunktschulen im Land Brandenburg die roten Schulanfangsmützen Sie werden von den Ehrenamtlern der Verkehrswachten und den Partnern von Polizei und DEKRA in die Schulen gebracht oder bei Verkehrssicherheitstagen in Vorbereitung des Schulanfangs übergeben Der Präsident der LVW wird am Samstag 13 8 9 30 Uhr bei den Kindern der Brauhausschule in Cottbus sein sie auf den Schulweg begleiten und die roten Mützen übergeben Verstärkt werden am ersten Schultag aber auch in den Monaten danach die Verkehrswachten in Zusammenarbeit mit der Polizei und den Ordnungsämtern ihre Geschwindigkeitsmesstafeln vor den Schulen im Einsatz haben Schülerlotsen die wie Busbegleiter und Schulbuslotsen zu den Schulwegdiensten gehören werden in bewährter Art und Weise ihren Mitschülern ein sicheres Überqueren von Strassen ermöglichen Damit die Kinder auf sicheren Pfaden zur Schule kommen hat die Deutsche Verkehrswacht Tipps zum sicheren Schulweg Jürgen Maresch legt den Eltern und Kindern folgende Empfehlungen ans Herz Eltern und Kinder ermitteln gemeinsam den sichersten Weg zur Schule und gehen ihn mehrfach gemeinsam ab Das ist nicht immer der kürzeste aber mit Sicherheit der beste Weg Besprechen sie die Gefahrenquellen auf dem Weg ausführlich und erklären Sie Ihrem Kind dass es die Straße nur an gesicherten Stellen überqueren darf Begleiten am Anfang auf dem Schulweg tut dem Kind gut am besten zu Fuß Wenn Ihr Kind mit

    Original URL path: http://www.landesverkehrswacht-brandenburg.de/home/presse-center/pressemitteilung/article/schulanfaenger-brauchen-besondere-aufmerksamkeit.html (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Zukünftige Erfolge zur Verringerung des Unfallgeschehens nur gemeinsam mit Polizeiprävention: Landesverkehrswacht Brandenburg
    Jürgen Maresch MdL Präsident der Landesverkehrswacht Brandenburg Trotz zurückgegangener Opferzahlen nimmt das Land Brandenburg im Bundesvergleich noch immer einen vorderen Platz in der Unfallstatistik ein Von den insgesamt 3 648 tödlich verunglückten Menschen in Deutschland sind 192 in Brandenburg zu beklagen Gab es insgesamt weniger Verkehrstote als in den Vorjahren so steht jedoch Brandenburg bei den getöteten Verkehrsteilnehmern laut Statistik bezogen auf eine Million Einwohner an erster Stelle im Bundesvergleich Die Landesverkehrswacht Brandenburg hat sich dem Schutz aller Verkehrsteilnehmer verpflichtet Mit zahlreichen Bundes Landesprogrammen und Aktionen macht sie auf Gefährdungen im Straßenverkehr aufmerksam bildet informiert und schult Verkehrsteilnehmer Kinder wie Erwachsene Maresch Für diese Anstrengungen und Angebote brauchen wir aber auch verlässliche Partner Das Engagement des Ehrenamtes reicht oft nicht aus Zu den Akteuren und besonderen Unterstützern der Verkehrssicherheitsarbeit zählen die Präventionsbeamten der Polizei Ihre tätige Mitarbeit bei der Verhütung von Verkehrsunfällen durch Präventionsarbeit darf nicht verloren gehen Insofern wäre eine Polizeistrukturreform die an den Sicherheitsbedürfnissen der Verkehrsteilnehmer vorbeigeht ein fatales Zeichen und könnte dem positiven Trend der insgesamt weniger Verkehrsunfälle kontraproduktiv entgegenwirken Wir brauchen den Bereich Verkehrsprävention nicht als einen abgetrennten Stummel polizeilicher Arbeit sondern als wichtigen Tätigkeitsschwerpunkt für Verkehrserziehung und Unfallverhütung aller Altersgruppen Bildmaterial Kontakt Wenn Sie weitergehende

    Original URL path: http://www.landesverkehrswacht-brandenburg.de/home/presse-center/pressemitteilung/article/zukuenftige-erfolge-zur-verringerung-des-unfallgeschehens-nur-gemeinsam-mit-polizeipraevention.html (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Verkehrserziehung an Schulen muss in der Hand der Polizei bleiben : Landesverkehrswacht Brandenburg
    Autorität liegt bei der Polizei des Landes Brandenburg Hier hat sich die über Jahren die hervorragende Arbeit der Polizei ihre Kompetenz ihre Erfahrung ihr Engagement mit der Landesverkehrswacht Brandenburg bewährt Es ist nicht zu verstehen warum unter der auch von mir kritisierten Polizeireform des Landes Brandenburg ausgerechnet der Bereich Prävention leiden muss Die hier eingesparten Beamten scheinen nur auf den ersten Blick eine Entlastung für den Haushalt zu sein Ich glaube persönlich als Vater als Polizist als Politiker dass die angestrebte finanzielle Entlastung durch die Einsparungen nicht langfristig sein wird In der heutigen Gesellschaft ist der Bereich Prävention eine der vornehmlichsten Aufgaben der Polizei So auch bei der Verkehrserziehung Es ist falsch davon zu sprechen nun Multiplikatoren an den Schulen ausbilden zu wollen Die dafür benötigten Lehrer haben dafür überhaupt keine Zeit Es ist grundsätzlich etwas ganz anderes wenn Verkehrserziehung und Präventionsarbeit von Kollegen in Uniform realisiert werden Die über 500 Verkehrswächter können dies jedenfalls nicht in Masse abdecken Es kann und darf nicht im Bereich Prävention der Polizei gespart werden und die Präventionsarbeit allein auf das Ehrenamt abgewälzt werden Die Landesverkehrswacht Brandenburg hat in diesem Jahr ihren 20 Gründungstag gefeiert Ein Tag an dem auf der Festveranstaltung niemand vom

    Original URL path: http://www.landesverkehrswacht-brandenburg.de/home/presse-center/pressemitteilung/article/verkehrserziehung-an-schulen-muss-in-der-hand-der-polizei-bleiben.html (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Für 2011 bleibt noch einiges zu tun in Sachen Verkehrssicherheit – die Verkehrswachtorganisation ist dabei!: Landesverkehrswacht Brandenburg
    Vorjahr und auch weniger Verletzte insgesamt das sind die positiven Meldungen der Unfallbilanz 2010 Leider ist es bisher nicht gelungen erfolgreich die Gesamtzahl der Unfälle zu verringern Sie stieg um 8 an Dabei trugen die Wintermonate mit viel Schnee Eis und Glätte zur schlechten Bilanz bei Die Verkehrswacht des Landes Brandenburg begrüßt sehr die Überlegungen der Minister Woidke und Vogelsänger zur Einführung von Tempolimits auf engen Alleenstraßen Wir setzen weiterhin auf Prävention und werden in den 2010 auffälligen Bereichen wie Unfallbeteiligung von Kindern und auch Senioren sowie Diskounfälle weiter die Schwerpunkte unserer Arbeit setzen Unsere über 700 ehrenamtlichen Verkehrswächter im Land sind auch weiterhin bereit Verkehrssicherheitsarbeit mit hohem Engagement zu leisten Auf dem Weg zur Erreichung des hoch gesteckten Zieles vision zero hat das Land Brandenburg noch einen hürdenreichen Weg vor sich Diese Hürden gemeinsam mit unseren Partnern zu nehmen sind wir auch 2011 wieder angetreten Wir sind zu finden wenn es gilt Schulwege für Kinder sicherer zu machen jungen Fahrern verantwortungsvolles Fahren nahezubringen und Senioren unter Ausnutzung ihrer Lebenserfahrung und Vermittlung neuer Verkehrssicherheitstechnik Mobilität im Alter zu gewährleisten 16 7 mehr Senioren sind ums Leben gekommen wobei insgesamt 32 weniger Senioren verunglückten Das ist ein Indiz dass die Schwere

    Original URL path: http://www.landesverkehrswacht-brandenburg.de/home/presse-center/pressemitteilung/article/fuer-2011-bleibt-noch-einiges-zu-tun-in-sachen-verkehrssicherheit-die-verkehrswachtorganisation.html (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • 0,0 Promille für alle Kraftfahrer ist erklärtes Ziel: Landesverkehrswacht Brandenburg
    Brandenburg fordert schon seit geraumer Zeit die 0 0 Promille Grenze Insofern ist die Landesverkehrswacht Brandenburg deckungsgleich mit der Forderung des ACE Auto Club Europa auf dem Verkehrsgerichttag in Goslar das Nachdenken über eine bundesweite 0 0 Promille Grenze zu forcieren Die bisherige Toleranzgrenze birgt ein sehr hohes Risiko da kaum jemand in der Lage ist objektiv abzuschätzen wie viele Bierchen Schnäpschen oder andere alkoholische Getränke konsumiert werden können ohne

    Original URL path: http://www.landesverkehrswacht-brandenburg.de/home/presse-center/pressemitteilung/article/00-promille-fuer-alle-kraftfahrer-ist-erklaertes-ziel.html (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Sichere Fahrt dank Fahrerassistenzsystemen: Landesverkehrswacht Brandenburg
    aufzuwiegen sind Eine große Auswahl an Fahrerassistenzsystemen FAS gibt es bereits Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit Mehr als 50 Prozent aller schweren Unfälle sind damit zu verhindern Folgende FAS die einen Sicherheitsgewinn darstellen sind entwickelt und stehen zur Verfügung Antiblockiersystem ABS und Elektronisches Stabilitätsprogramm ESP gehören mittlerweile zum Standard Da ESP entscheidend dazu beiträgt Ausweichmanöver sicher und kontrolliert auszuführen hat die EU beschlossen dass ab November 2011 alle neuen Automodelle serienmäßig mit ESP ausgestattet werden müssen Abstandsregler ACC Adaptive Cruise Control messen die Entfernung zum vorausfahrenden Fahrzeug und helfen über einen Tempomat die Geschwindigkeit zu regulieren Der Notbremsassistent unterstützt den Fahrer bei einem plötzlich auftauchenden Hindernis die optimale Bremswirkung zu erreichen er bremst das Auto automatisch ab Spurhalte und Spurwechselassistent dienen vor allem der Sicherheit auf Autobahnen und Landstraßen Weicht das Fahrzeug von der Spur ab zeigt das System dies durch optische oder akustische Signale an Reagiert der Fahrer nicht bringt das System den Wagen wieder in die Spur Der Spurwechselassistent überblickt den toten Winkel Der Einparkassistent sucht über Sensoren die passende Parklücke und führt die Lenkbewegungen beim Einparken selbsttätig durch Innovative Lichtsysteme richten die Scheinwerfer automatisch am Straßenverlauf aus und können beim Abbiegen um die Ecke leuchten

    Original URL path: http://www.landesverkehrswacht-brandenburg.de/home/presse-center/pressemitteilung/article/sichere-fahrt-dank-fahrerassistenzsystemen.html (2016-02-16)
    Open archived version from archive



  •