archive-de.com » DE » L » LANDESVERKEHRSWACHT-BERLIN.DE

Total: 102

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Landesverkehrswacht Berlin e.V. - Archiv
    Absprachen sind das A und O Vor der Fahrt sollten sich alle Teilnehmer abstimmen Wo geht es hin Wie lautet die ungefähre Route Ein erfahrener Biker sollte für die gesamte Tour die Führung der Gruppe übernehmen Idealerweise kennt er die Strecke und weist vor der Fahrt auf eventuelle Gefahrenstellen hin Direkt hinter dem Führungsmotorrad fährt der Motorradfahrer mit der geringsten Erfahrung Motto Der Schwächste gibt das Tempo vor Damit die Gruppe als solche erkennbar ist trägt am besten der erste und letzte Fahrer eine Warnweste Um gefährliche Situationen und Unfälle während der Fahrt zu vermeiden sollten die Fahrer ihre Position in der Gruppe einhalten und sich nicht gegenseitig überholen Wichtig ist ein ausreichender Abstand zum Vordermann So kann rechtzeitig auf Tempo Drosslungen reagiert werden Auf geraden Streckenabschnitten fahren die Teilnehmer versetzt hintereinander Wo Tempo 70 erlaubt ist muss nicht zwangsläufig die Höchstgeschwindigkeit gefahren werden Die Gruppe sollte Rücksicht auf unerfahrene Teilnehmer nehmen die sich bei hohen Kurvengeschwindigkeiten noch unsicher fühlen Wer den Anschluss an die Gruppe verliert fährt lieber in Ruhe und alleine zum nächsten Treffpunkt anstatt eine risikoreiche Aufholjagd zu beginnen Pausen sind wichtig Auch wenn die Tour noch so schön ist Nach spätestens zwei Stunden Fahrt hilft eine

    Original URL path: http://www.landesverkehrswacht-berlin.de/Archiv/2011-03-24_1.htm (2016-02-16)
    Open archived version from archive


  • Landesverkehrswacht Berlin e.V. - Archiv
    umweltfreundlichste Fortbewegungsmittel Zudem ist es effektiv Mit einem gut geschmierten Antrieb setzt das Fahrrad über 90 Prozent der eingebrachten Leistung in Vortrieb um Kein motorisiertes Fahrzeug erreicht annähernd diesen Wirkungsgrad Radfahrer sind aufgrund fehlender Knautschzone und schlanker Silhouette im Straßenverkehr besonders gefährdet Um eine unnötige Selbstgefährdung zu vermeiden sollte das Fahrrad vor der ersten Ausfahrt auf jeden Fall gründlich auf seine Verkehrssicherheit geprüft werden Das Hauptaugenmerk liegt auf Bremsen und

    Original URL path: http://www.landesverkehrswacht-berlin.de/Archiv/2011-03-24.htm (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Landesverkehrswacht Berlin e.V. - Archiv
    eines Sturzes erfüllt die so genannte Protektoren Kombi Das Obermaterial sollte aus Leder oder einem abriebfestem Textilgewebe sein um den Träger beim Rutschen über den Asphalt vor schweren Schürfwunden zu bewahren Nach EN 1621 1 und EN 1621 2 genormte Protektoren schützen die bei einem Sturz besonders gefährdeten Körperstellen wie Rücken Knie Ellenbogen und Hüfte Alternativ zum Einteiler können Motorradfahrer auch spezielle Jacken und Hosen tragen Dann sollten sie allerdings darauf achten dass diese durch einen Reißverschluss miteinander verbunden werden können So verschiebt sich die Kleidung im Falle eines Sturzes nicht Motorradstiefel und handschuhe bewahren Hände und Füße vor Verletzungen Wichtig ist auch hierbei auf Protektoren zu achten da ein normaler Lederstiefel den Fuß nicht schützt wenn dieser bei einem Sturz unter der Maschine eingeklemmt wird Motorradbekleidung sollte bequem sein und eine gute Passform haben Nur so ist gewährleistet dass sie immer getragen wird und die Protektoren im Ernstfall an der richtigen Stelle bleiben Der beste Schutz vor Verletzungen ist allerdings eine vorrausschauende und defensive Fahrweise Dann kann der Biker kritische Situationen frühzeitig erkennen und rechtzeitig auf sie reagieren Ansprechpartnerin für die Presse Hannelore Herlan Pressesprecherin DVW Budapester Str 31 10787 Berlin Telefon 030 516 510 520 Die Deutsche Verkehrswacht

    Original URL path: http://www.landesverkehrswacht-berlin.de/Archiv/2011-03-15.htm (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Landesverkehrswacht Berlin e.V. - Archiv
    wieder an den Umgang mit ihrer Maschine gewöhnen Wichtig für die eigene Sicherheit und die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer ist das angemessene Fahrverhalten auf der Straße Die Deutsche Verkehrswacht hat zusammen mit dem Bundesverband der Motorradfahrer BVDM einige Tipps für Sie zusammengestellt Nur mit einer vorausschauenden und angepassten Fahrweise können Sie auf Gefahren wie beispielsweise einen Ölfleck in der Kurve reagieren Defensiv zu fahren heißt nicht langweilig zu fahren Halten Sie genügend Abstand zu anderen Verkehrsteilnehmern So haben Sie genügend Spielraum auf eventuelle Fehler des Vorausfahrenden zu reagieren Vorsicht bei Kurvenfahrten Direkt nach dem Winter ist auf vielen Straßen der Rollsplit noch nicht beseitigt Zudem haben Motorradreifen bei niedrigen Temperaturen eine geringere Kurvenhaftung als im Sommer Fahren Sie mit angepasster Geschwindigkeit und schneiden Sie in Kurven niemals die Gegenspur Denken Sie daran dass sich Autofahrer erst wieder an Motorradfahrer im Straßenverkehr gewöhnen müssen Durch seine schmale Silhouette wird ein Motorradfahrer schnell übersehen oder seine Geschwindigkeit wird falsch eingeschätzt Ansprechpartnerin für die Presse Hannelore Herlan Pressesprecherin DVW Budapester Str 31 10787 Berlin Telefon 030 516 510 520 Die Deutsche Verkehrswacht gehört zu den Altesten und größten Bürgerinitiativen Deutschlands Seit ihrer Gründung 1924 arbeitet sie für mehr Sicherheit und weniger Unfälle auf unseren

    Original URL path: http://www.landesverkehrswacht-berlin.de/Archiv/2011-03-10.htm (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Landesverkehrswacht Berlin e.V. - Archiv
    Ölstand haben die Reifen genügend Profil funktionieren die Bremsen einwandfrei Wichtig ist zudem dass der Fahrer auf ein korrektes Anzugsmoment aller Schraubverbindungen achtet Hat das Motorrad Kettenantrieb muss dieser immer gut geschmiert sein Zudem sollte eine verschlissene Kette ersetzt werden Praktische Tipps hat auch Michael Lenzen Vorsitzender des Bundesverbandes der Motorradfahrer BVDM Motorradfahren muss im wahrsten Sinne des Wortes täglich neu erfahren werden Bremsen ausweichen und langsam fahren sind Manöver die jedem Motorrad Fahrer in Fleisch und Blut übergehen müssen Nach der Winterpause ist das Unfallrisiko für Motorradfahrer besonders hoch Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes verunglückten im Jahr 2009 von März bis Oktober 11 710 Motorradfahrer im Straßenverkehr 487 kamen in diesem Zeitraum ums Leben Im Durchschnitt sind das jeden Tag zwei tödliche Unfälle Im gesamten Jahreszeitraum waren es 12 333 Verunglückte Die Deutsche Verkehrswacht und der BVDM empfehlen allen Motorradfahrern zudem an einem speziellen Sicherheitstraining für Motorradfahrer teil zu nehmen Dort trainieren die Teilnehmer auf abgesperrtem Gelände und unter erfahrener Aufsicht intensiv die Motorradbeherrschung Ziel ist es das Gefahrenbewusstsein zu schärfen und richtiges Verhalten bei Gefahrensituationen zu üben Wer an einem Sicherheitstraining für Motorradfahrer interessiert ist kann sich bei der jeweiligen Verkehrswacht vor Ort oder beim Bundesverband der Motorradfahrer

    Original URL path: http://www.landesverkehrswacht-berlin.de/Archiv/2011-03-09.htm (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Landesverkehrswacht Berlin e.V. - Archiv
    die jüngsten Verkehrsteilnehmer beispielsweise wissen warum der Tote Winkel so gefährlich ist Mithilfe einer Puppe und einem Gurtschlitten wird ihnen demonstriert warum es lebenswichtig ist sich im Auto anzuschnallen Ist die Puppe nicht angeschnallt fliegt sie meterweit aus ihrem Sitz Hannelore Herlan Pressesprecherin der Deutschen Verkehrswacht lobt die Arbeit der Verkehrswacht vor Ort Verkehrserziehung und aufklärung beginnt bereits im Kindergarten Gerade Kinder aus kleineren Gemeinden und Gemeindezusammenschlüssen wie im Oberallgäu müssen oft in einem Nachbarort zur Schule gehen Die Ehrenamtlichen der Verkehrswacht setzen sich dann dafür ein dass der lange Schulweg ein Sicherheitsthema wird und Kinder und Eltern sich vorsichtig verhalten Verkehrserziehung mit Kindern und Training von Autofahrern in dem Programm Könner durch Erfahrung sind daher im Oberallgäu zwei Arbeitsschwerpunkte der Gebietsverkehrswacht die sich besonders gut ergänzen Der Verkehrsraum im Oberallgäu ist durch Landstraßen geprägt Die Hauptunfallursachen waren im Jahr 2010 nach Angaben des Polizeipräsidiums Schwaben Süd West Verstoß gegen das Rechtsfahrgebot und nicht angepasste Geschwindigkeit Im Jahr 2010 wurden in diesem Gebiet 47 Personen im Straßenverkehr getötet 2009 waren es noch 87 Personen Die Gebietsverkehrswacht Oberallgäu Süd e V setzt sich mit ihren Programmen dafür ein dass auch in ihrem Gebiet die Zahl der Verkehrsopfer weiter sinkt Weitere Infos

    Original URL path: http://www.landesverkehrswacht-berlin.de/Archiv/2011-03-07.htm (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Landesverkehrswacht Berlin e.V. - Archiv
    so Kurt Bodewig Präsident der Deutschen Verkehrswacht und Bundesminister a D Die meisten Alkoholopfer haben vor ihrem Unfall ähnlich gedacht Steigen Sie lieber auf öffentliche Verkehrsmittel oder ein Taxi um So kommen Sie sicher zum Umzug und wieder nach Hause Die Folgen von Alkoholunfällen sind besonders schwerwiegend Während bei allen Unfällen mit Personenschaden 13 Getötete und 221 Schwerverletzte auf 1 000 Unfälle kamen waren es bei entsprechenden Alkoholunfällen 25 Getötete und 353 Schwerverletzte Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes starben im Jahr 2009 440 Personen in Folge eines Alkoholunfalls 6 159 Personen wurden schwer verletzt Über die Karnevalstage können Polizeikontrollen helfen die Einhaltung der gesetzlichen Alkoholgrenzen zu überprüfen so Bodewig Wer alkoholisiert erwischt wird kann dann aus dem Straßenverkehr gezogen werden bevor er Schaden anrichtet Die Deutsche Verkehrswacht setzt sich für eine strikte Trennung von Alkohol und Auto fahren ein Bodewig Wer ein Fahrzeug steuert hat Verantwortung für seine Mitfahrer und alle anderen Verkehrsteilnehmer Sie würden auch nicht in ein Flugzeug steigen wenn der Pilot zwei Glas Bier getrunken hat Ansprechpartnerin für die Presse Hannelore Herlan Pressesprecherin DVW Budapester Str 31 10787 Berlin Telefon 030 516 510 520 Die Deutsche Verkehrswacht gehört zu den Altesten und größten Bürgerinitiativen Deutschlands Seit ihrer

    Original URL path: http://www.landesverkehrswacht-berlin.de/Archiv/2011-03-01.htm (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Landesverkehrswacht Berlin e.V. - Archiv
    Wirkung alkoholischer Getränke steht Änderungsbedarf Bußgeldkatalog Mit einer Neufassung des 24a 1 StVG und dem Wegfall von 24c StVG stellt sich die Frage inwiefern der Bußgeldkatalog bei Zuwiderhandlungen gegen diesen neuen Paragraphen anzupassen wäre a Die bisherige Regelung die ab 0 5 Promille gilt soll künftig ohne Abstufung für alle Fahrten unter Alkoholeinfluss gemäß oben genannter Definition gelten Das hieße zurzeit 500 Bußgeld und ein Monat Fahrverbot Für diese Regelung spricht dass die BAK für sich betrachtet keine Aussage über den tatsächlichen Grad der Beeinträchtigung der Fahrtüchtigkeit zulässt Zudem würde eine klare Botschaft gegen Alkohol am Steuer gesetzt b Es erfolgt eine abgestufte Anpassung des Bußgeldkatalogs Dabei würden je nach BAK unterschiedliche Bußgelder verhängt und die Dauer des Fahrverbotes abgestuft Diese Regel könnte so gestaltet sein Bis 0 49 Promille 500 und ein Monat Fahrverbot bis 0 79 Promille 500 und zwei Monate Fahrverbot bis 1 09 Promille 500 und drei Monate Fahrverbot Für diese Regelung spricht dass das allgemeine Gerechtigkeitsgefühl angesprochen wäre d h wer viel trinkt und dann ein Kraftfahrzeug führt sollte stärker bestraft werden Fahrende Trinker Das Problem der fahrenden Trinker ist sehr vielschichtig Die Arbeitsgruppe spricht sich jedoch dafür aus dass Alcolocks bei allen Fahrern die sich infolge zu hohen Alkoholkonsums einer MPU unterziehen mussten zum Einsatz kommen Zum Hintergrund des Beschlusses Die bisher geltende 0 5 Promillegrenze ist eine willkürliche Festsetzung die medizinisch nicht begründet ist Wissenschaftlich ist ein Einfluss auf die Fahrtüchtigkeit ab 0 2 Promille BAK nachgewiesen In Deutschland kam es im Jahr 2009 zu 43 821 Verkehrsunfällen mit alkoholisierten Beteiligten das waren 1 9 Prozent aller Unfälle Alkoholeinfluss war bei 5 6 Prozent aller Unfälle mit Personenschaden eine der Unfallursachen An den Folgen eines Alkoholunfalls starben 440 Menschen in Deutschland Das sind etwa 11 Prozent aller Verkehrstoten bzw fast jeder neunte Getötete

    Original URL path: http://www.landesverkehrswacht-berlin.de/Archiv/2011-02-27.htm (2016-02-16)
    Open archived version from archive



  •