archive-de.com » DE » K » KURZE-PROZESSE.DE

Total: 460

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".

  • 4 ÅÄXÅ Ã ÍÄM CÂCÈÐóx lY7ûäò È òûÌ f Yª A ÈLµ¾À ñ öÓ Ó2 C øøø ÜÝ Þ þ üÕ NN ²Ý ÎN xÊâ JèJ Í E ñkÉSÓ ºDSÃT S z4p5Y U ú gÿÞ v ÊìK Æ µM q g TP tB13Wv ÓE Þü yKCv yº 7Jà á rú YLA z RF RKÛL Ba Ê ³H è hu G4 ëj Þû Kú e1 j L Æ Û 3 ï² O A æ Âv whiÕp w à S³x ª2æÅÚÌ ÙQ ò¼8e ZªËoóÄàÃGÑØ X ô üP 5 îÂx2yÊ pÝO Ë C C ³0 áZ¹ ¹oAQzi e G N 3s ï 9XÅ3ãgÒ éø ëè z câ âË ÙÔ UeVA Qð ßà PµHç4ü D 1ÞO O e ÎbP ÐÝYüKnØ ½Á ý G bD öC jx å Ú c Ù Jµm2gAÆãö ð 4 Çüzå íôw LAß ê ªúj ûý2æZ d aÂC ÞXÞ ß at V sÇ sç Ñh Õ û t Þ âT ÝØZ ª àc9ÆT ¾ ãù ô â R a Eºxß à¾ R a FI Ùë u1 3 w iÉ Ø N ºÐì M ÑwKdù ïEå c µ r4M Wµ N eí r z sÐ Ì ÔD Û ß Pz çÊzz FA ØÙ 8 Ï8 à4 ÿ ß å p ð Àý p ï¾ý h v yU ÅäjÒ Ì 0 óWX p2 ¼ÅýÀ ÂØ 6 t n t nd B gn qÜö GË K smêè ÖÑ r ÙXnØó1é Ûúá ª1Ò E ï Vb ÿl 6wË h u u D K lgýuïHúã ùbV T úÅìÓ kÒÿý èÛôæ ßùoÐ þL ôèßÀ îÈI Z ÒÖ h ûxxl Ê LË ª ºC BFÚk Ç åË Ùê 2k Î AÒ3 p ê A Z Ùlõlç S¾Õ Q w à S ò IÕ é á fÀ g 6 ÙÜ ¹Ç ï Àÿ Ä GÚg ö 4qM Ù îs ùÃW ÚÕ º ²ï EÑVBê7 z T ÆZ ú ßò û Y g Nq0 Û Wf ÖÛXã Oe È ÜyQC ýý µ És e øLB4 µ¾ù E ÒâËÿÉV J 4 Y ëÁôü ß Ú i ª0q t à ûÿ jý 9 çÿ ö v Ö ÿÆP¼ Öý v ñ Þ4ÿÿ ú ³iak ðϾ ó d d ÛÎÿDáÏÌÌ o Q8Ó l s̪r8p Ú P Í á ùG h D y 9 ÅÍ ÿùzþ É i Ø E½ Õ W øSQHJH³ XJk èG³ùË Òåö Ö p h L8 K ªDKÀ Ð Ý I ï Ó f ç ê k G ¾ þ ïÅ ï ÞÙÇ Þ ½¾ Û 7 à Þ2½ ë 6Ð î 7äÓÛ 7I ªLÅ uzI r f C úú ychÒj àr zb ÓÞø rÌ Þ ýC ù² êÕ ûìõDº K1 ßFüT4WÖ XÓ ú edý 3ø ÈÆÚ 4 W 8 7 W Ü V ceeg ½ 5À è 27unm¹ ád ÿ MÒ6 ÖTL³Ð B À uª ÜÎÜoMFØD ö tV Ç KJÜ ¼ V MóOÚ åg R h Ux q 2¹ ³VÛ Ré Ò2H µ P Ë w z CÑ L Y7OAñ yÊ ¾àî q ñB ûV p P s Âì¾ÂO K yÍ îCH ²a þ P s ó cè TtQë èý nÿ è A µå T 7 4 5Ù u C o øÛ æ ìp ýYUZP Éâú æ ëX ªæ X j ì mqNéhW FÇÌ F Õ b 4 ã Ä ÆÈø Ñ øç Ú4 ûÁÈüLDì ç ªjê sWêM í Ädªº4è µË 4 cúû 7 ìÊê½èÒéU p 6Jà ³ûiû ú ãÎ d ôé A 1 v LÄ Dú d 9 X º c á pEâ X ¼f ìfËz Rí Kg 5 aB ñÚ ï Uý t ZfW B Qa³X ÿ ù éÜ M9 rR 8¾ Ø NÑ A N Þ Òêv fÒzÊ 2½ ÿ ûPF 3î ó M âm dê pï n 8a Ð D cÙ M 26UöÍ S im i Ä0îªúÑ ë tÄ ÝØÆ5m ÿ 8 ßaûýo4 µ ô ÿñ²üÿõ ÿ 8å â ²u Br w b Ê9øèÜ ÛPY èD GÌ øÐùÜ Ûë ø L 4þ Ìÿh ÈZ ý Ób åên æ D ù Nz f nB BÁÂr bB L ê o Þå fÉ2 fNÙª Tx ivt ÇÌÂÄ ÊÌ c E Pù ÎØð7ô Ä ÖÖ ÿß óÿiÒÿÊÑû 3 7A Ô 3c ½ I P Ò e n 28 Y ÚÔ wIâ Wý 8 åp8 ú0Ö í í H ôæó Ï ÿñÑt ï äO ñ ð å e Þw8S G eÛ ñÝ ¾VL ø ÇVz bÚ ÚVÖ0a Zr FÌÈ o 6 ÁÊ ÔHZ û ê súíj 9 F ññ ô K Tçy óhªÉéóµ ²G päåÍ QA Ä UJ O 3 ò Í éÛó ßs¼n M Í vL 1 zÖüóÏ Ífc f Líhúñ m qçe 3Õþ Ãv Óð ScØ UüeM4L nÛg å ñ ëu Ú ÇaÔ X 3òÝ ºÇ à à 4 l²Û 97 ö ó C Í Ç Å J r e D ¼ y K qìÐ G2½Ô ½ ö D Á 8 bÆ ø w bôÙÁ ÆíZú E9 å Åã Äý Ê7 6îFô á  ¼Y óo Çoh ÑýSï í 9 R j gçH ÌÿCk jmÌ Ð Lú µg á æ Ì j m Ì h ãÖ ú ÁkÆmèë ë ù SÒè æ 49 Sã A 4Îç Mll wBþ i1ê Ü ¾ YþÄ ZÍ J é X8Þ zÀoÊÁ XcGGÂðDP 0Áá Ð îÐ ºH Æ óÆ Ävß ÿ Ãø 7 g ë ÃôF A Ò þÇÓ ÿ5â ç Ì Lìí ÿ á àðg sÐÉH Âa Uá Q ½IÕ6þ ª oþ xã 77hÌye æIÂ3ï õe Düµ k C E0Ý Ù ÖÇ5Ñu ç uÌwìQßýý R 8Ë ÃLe 4³ T í ò ϾTóEܹÿ L  KëqñØ 6rÑ û UE ³ 2 ¼ ¾ÓH ò ÝÖEü n6 áRÜà Å x ô R¼ P Ðð ÙìRã0 hu E 0Ø ÜEv 2RN³ÕQ å Qí à ÁÅæÑd íÕ ôeùº åV op Ñ ä Ë ZÎ Ô Q jâ Ûôê åìAü ÍÉiüê4 MW aÝÝÍJÚ 5 Y9 KÞ E ¼ r Cü eÌ 36Iòl øR eö9æ ã vh8ñ QFNºéÊðfåá weC b Cfz Ä ³ Ú¹lá Îææ ÃÛyÏ 1V B ÓQ WJ Ù ï XB³ þúPÜîìto k g¾È à M çN z Ó ¾ ÀÛo ßÜó I á Í ¹ öª þ l5ÍÞ Y ÇÒï¾ hªéÀâ Å û WfÜýTº Á n N jÇ5¾Üc ÑSP 6Bê6 Ñ 7 pòÈ Í káM ½Ôk â 0Vñ D ÛÙv9 è iæ0 Û ìQ c a ÖÔ Ö Õ ê ÕÛ5ê ÀßgÉGüÜú tB TDLâ xL í zÀ QÇ̲Ûì É I côa 8ÒÈ åà ï ÞÇêc L Òw z Æ 5Ì Î Ëzg O æ îs úåµê û Õ 3h K û ðâV X eoöªM âñ à øã êà ÎårÜ ô Ö Ì tËþ ½ ßb 7 ÚÉfÚlxÀ ôJI Îiá Ly NVh Yì c çÎÃÜÖ âÌÔļ qlbDkJ äÛKúEÒ É 92E B q Õ QùÐ B fNL DÒ ý XÝß ò 4 d Ul n uÊ Å Ö wÇÆ ¹ G¾ÿ d7ÛÍØ þ ÿÐ ÿäj8ÚÙ 8 ü ë5Zé zã Æ ÍyQUK4é t 6 vnN ÁAC Ý Eû î 9 Nà qù ¹ Ó Ã6ç6 DÍ 5Ùà Aux ûÑn ÞQVús ² Bô² TÇ R ö ÎÊÎ 6ÿ æe r ùí Ù y ½ús zuĪ ö øy ûÂÌ µ µBHæ ¾ÆÊ p³Ã¼ OmÙ ð JX ÍÄy ½ ² ÐDnå y½XyKõðå òù ÔLÑ ç Þ FâÒ 9 JI â 3 Wp Ì ô ¼ Êâ Ty z È u e 0 ª Ë ÈÕ ïoe8MÅl 3Ä Î Ä ½ XÊJ ß¾ TKëÍh ðF À g o 1u êÓã h qõì u Fbfmf 6ùù Èe gmÒw r LôD h xRöÔ Îµ Î P ï 3Y ÿ1á Âv õR À m éÒØ güñ ªoîtññã O þ hþã 5 çÀÈÕÕxl i Jdf ñ EÜRsu ú²¼ç q1 LK Ï À Ü Ý Ã Z TµÏ QµoJ ä ÈÆ ÚÏÓ ÆcÛÃB 3sK³ ÃäC Õ ÒhJ Ï ³ Æ m ÖØ un7 ûÕ ºNfÛn ïr wö ¹Æ J o F n äþkkBó ù b M 3½ yÝa yY a E g O ñÈ Ùõ ³åô æÝ x Åa 4ÕÅ ºÄ j 3k ö Ü ÉßnsÚQ uÌm x J LÛ BVµàxb Ú e Ëøxï G DÖMRî úÍY fñ4ô B² Êà Íù1³yÇ Q BÈÙ L ÛaGB3 U ò ÐêN 5 zÜTZò 1ÓcüfX á³ç HGÁ W uº doßjeJ Eså À ÄSæ K¹L oOêÝ Ñ èhgÓã jc8äÛZÅ D u lî à Äj Ý WI è Ø t OæÓi Ò oQ Ñe Ofú f 9ÇÐüî HÙ vg Ó ä3FÎ Ñ 5 ñ ñzÇ Ùi Ð 6Õþ Wé eÅ ç C õRÓà m 7ÓZ ô æ¹ y ò ÉñnøàVð1ßØ Eªq ¹ üÖ 7 8ÔÎ Ë Íe ãÈ ßð Å Ì ÿ óý Hx ÿ ÍVß Â7 Ýwt½g3Ùü V ßQ WLôýå ÚîxÑ Õå U8 i ºVêÓvsPÂ5A LBÖ ÑQ Î 4 aÔ y 6 6 x ¾åílÿ öTÝæ Ö Å ÿYzßä Ý N ek L Vm Þêâ j ZO nnÙ E ¾ Þ q ²óúâ ÀTg oÒe Q p 27 Ò YpÉ5g ù 6ò o 0ÿôÜ g Í þ ºsÛ 8 çZ E T T Å ¼g Ç êo ÚPõ 3 e ¼7 Ç Ëå Z ½ ûà òëÉ Qå u ÛO dÁûEä ÒåÍåâ ç Ý kh Xr Q Ëf 8 Ñ OØ sýk ý µ õ LpFÙ æ ï ëýpö XÇZ Õ XS ûmBÓ û v È ìqÓÉ P² ãË Y0Ö úL Á u Iñë Bcf þWyÇgÒ dâ ¹î 6 3 tª vß¼²öï çtåÚïj 7ºÙ ïù t m ØMÚ 9Ö WÔ âr Á óQ¾ÿâ éÍ ÏÍìÁS E a aÔ4 gÏA¾ûù ñ6ï ãQùk Þ m ç u RÄ0 ÒcÍEÞ ½ý ñVÁ º 6Ö îÒTäuØ0 Ø l¾ Ù ësï ë üÞ ú lû i 6 ê E îì Ø ½k Cº õÙsn R Û RÍÇÏ Cre bH SßV å éaâ3 t4 ËÞ îQuæ9 4 õ ú¹ W Mu h ô qmu GmÌçoHîàùPÄzÁ¹ È µ ¹ ¹ átB uø Mi µJ½ Ê f þáøo â ŵ n ú ãï v N ÇçÒöÛ Vì ÝJ aMu bîè Ý ý o²Ìk 37Ü vc jP½Y Y êí ï4ãdÉÈÍ Zªg æFZîSñØV ïÛn oÇ nr I R¾ ÓÙ É0eKótØ ¾µaÓ ê ä úSý 6éÈ B Ý wzô 5 eÀí ç ÊO ÞºGX Í5 òQfÖ vÒ1ôéÃïg è HUº g F â Ý Õ ÕicêNɽ Ú t ¼² ² ì ªI às EÇ GÑÒON Ëê ú é Î ùáöI ÛD èÜÂ Ï üÜó Úk³ ÊÍ õ Ò ß kKº mrkÎd9Ê tßd ëKñâ þ öèFÜ høf9 ãÛ Eç B³ ¹ Ì Ó ê l H ª þ õu øð ü g C Þã j¼rn Ö ð2É Y ÜqgÝù²r ê Ók¼wÄÕFa ²k7 F ä eµ N vCíïZÖÕWG ³ T Z Ð ËoÑA Sy í õñ7 ñ w 4 P ø õEâ W Y Ùý ª ÙËÓq WöQ ãDÜ ²Áõ¾ å5¹Ý ã Y ÞÝrÞ²ïRGÞy7k éV ø L3 Y GÛ î Lw î Mhbvð ø ÒØIë þ îëÙ0ÆÖÞÇ o W 8 ßò Ñõ6çN m2FzïżÖP Ê Èû àH Á GmRgÂNz Éø â µñm eÞ ç Þû ï6ý Ñ ½ 8ëx d ûÉó ë o êY ó 5ÿÐÑüCEoÚëvß³HõLí X à ¼¾ õ å ÿU B I õJÍb xüDc ï Û Ú½6 ÈM D UXØ NrøêAÅ ëÜB wà çÃ Ü zÝ Õ½ åüñ ï äÒí 8 ÌØÚãÔdþ HçÏüh á7 ç¼Ô ³è Þe 5 zýyÖK êسm ý³ JÛO we¹TòUk N ½ ä Äa Ó ñù ¹å 9 º Úcp2 Uê í O 5 WJ v ó j ô yßRÕu ò wÞ òt í thn ßò nd 1 Ýëæê æüf i o îñ úùí ¼ÝvÔ çú Î8J1 õD ì ðô õ â ² IT ºu4 úæÙKg2D uòå çÚ X Þsã f x0Éû IçÙæ1½ ý µã Tã F½ UËó½ Y Û ú¼IR ò1 Áø qX ï ü³ fr2 I Fi 7 ι Ü M f ò RÍ xc p ÏeãËOlr nÑ UR kÒí öÕ Ê B Ï4 ß kâ c ö11 Nã n Ø 9 ç ÆØÝÝÛb NF µ j LúÕÑc uª Lïª s I ÑÛÇÑ ì òìE É ³ En Ü B ½6Ïi ó IÖ îI 6û r ÞÚé Ò i ÿjÖJük Ëíç é v n peør çèÛó¾ x úáÂx t ÌAÏB 2 ÇL ÝcTþ ô OØz î èäfm ý4öÈ ª5 z¼Ó M H ÞG â A Õtpà MÄûÃ4o ö c ú dø yö òxú lú¾øûÃã ú N åw ÞîXË P6t ºð¹ ïÁ ÈQ w8ÃÖh MM j ñ¼ gödò Ü Ù Õ âaù ï å Þ Úqø2 Áµ ã ìÐx 5 6Ä ñH Áw þj c Ø úiN f² n ¹2H É Îæ2Û Ât ó cÒbÓñ6 ïÆ3 ç C9 ýUR 5 éNGhù c úi 7 îûv Ïâ û í 2 ùv M lu þÚ 8q ïÄN iÔÆáñÑ g¼åKL BGP ÄÙ O Ý º µÝ Û² uçÁø ù¹ kjÆÓwïQ Ç 8s ï ã úÔ õj 8ÀD86FâÄæj zà Öu ã X s ¾ r g ö ù inÓÜAÍ þ ãÓqy aMê B Oî ëëà m à 11Õ ÈOPpí nÂÑT è r K 6½Ýi Df J 5 f ûì È UÝØ ç jªôÝD ìµ òl Ú ÐPÝOF õ ú ê µ JÛ 5 g ÞÙw êe Êäb öÚÝ òÒ jË yÔ I9ñv Cë5¼r o ÒåÐ µ BUrW ÛTF½ i êd3E Õ çx ô VP 2møÎ ã û ú J 5Ú T m M¹ÏêïO Y ¹ ǵ åÊ qZøùO á ³ Sü7Ç vªõ x Ò ãp wïàg Fº f W Ox Y în1IØV Á¼R ïT ³a³ R3Kø² î øW IôÃö Þ7Õ 1il y ãöà Zï v Tó à òg2Câ c 24â I1 WÛ É É2 UÕCABñ ³ô g e m fæì ó ñK4ÏwÃÖü FØO2Â9á C ç oáb ÁÞ Ë ÿê Jâ K ì ÇPÞ è 3H k³¾ D Õ E íÃaϳ fSïÓßÕ6 íP o ¾ Iý zÎ Ãd ßõ r È L Ìd xÑ 5Ãðû RêZ G7îgá q8u ÎVAêAxË þ ø DXö Ü í ³ÿ à9wzþ èøÏÓ ð ò 2ä ÅQ ë Ï úl ²B ióXÞ ÃÌ 5 æ p gÙ Zô º 5Ö WÏ ÔK a ɺ Ëf éÜß äÊi WÛR Ù Û¾ 2âu äÑ Å½ 4 Ú É1Ñ ¹i ½ äÍ û Èn cn KúÆ Ð è l âÞ DÇ Þc a È Ç oà òÎ ä ½ AR½ Zì77 eï ó WaT Oþý ó øß j è ÛH ¾öÏO Õ A Ò º Zv óFpÅ X8 x ï D uK X ßÅ Ñh SLµ0ZYî æ wtPý ¾ùû¾ ûV ¹o h ô SC 9ÙUG Û þ òÔbÔD7k P Q 1ÞhWý zþ ÖjZ w 9P d mJK ÖAz µ é v MLÌô O Vh K C3E R cB 6 ÆɹD XÁ çB ¾Þ ² S Ò 5 Üì eH3 Î sÿ ÞDÅ Ä L GïÉ N G Óà Ê ² üß H u ¾ B I õ q o é ³F ø ² I7G D éµ L ß Ê mz ÝP L JEE B ¹e O T 9B Û l D ÁD 0 F q érçHþ ý S ôþ Ë v9 ¼ ÁO ì Î 9 óF Dÿ Ì ½Ài z Wµ v t jÝ K éAßÄ Ä å W Þ¾û îâ D5 ¾åþ õ Dôõà à î ÌÞ¼Ýg Ø K µêV h öÁá 1Áè ê¾yÄÛ i A Õ ýa E ë a áF Â Ý PÖ òEë ø ý Ê Q0 Í x ìÙN Ò ¾hP8 û³4ª µPÁg 8 ̼gÀ ËÍÀ M á M õÁy  SÒ ñ zhZý Ü ³ B cýÙÑâJ Wõhhe¾ 537 Vç Jz îè à D Ò y X Áµ æFÄ2À ½I â ùâ á p ³à Ð Þ8 1 Z Þ Ç î ÕÚ 4 ÙD îì Ô 5 íP 7 Ð Æ Ì2 ãJÊz ²lÏÓ WÖÀ Ø H³ öÓ Þ 5ûp H ó a ç ¾ TËE ú K ø 9 Ê ² Ú¾3 w P áób VW ÆÍÁeÌFx³ÏJ Ä M w ÜAmÏ M Ü Ü4Áïà 1Àã q v B 3 5 á O i SèÚÚÒÄÁÔ ôê F Úà ó ÈÙ ²e 0ìfa r iäÌ w P G ö 4Ò ôä9 Kø è V î YàѾH ô Óü t ù X Yr 0¼ îÌ Ø ÿ R ã D ð ðV ˵ ZKK ¹ â z¹õ ß¹Ý åQ L Eúz ú É Í 4Ø öÅaÈ qr àn øÒ Äj Æ m K ß Â MfXÉ Âê ÌS a v BVÀ à QÐ Æ PÈ áþÐ4 ÀXÆp h Çÿ jîïGAU ß ÔhP åD æÎM T óöÏÔ ã ¹ Á8 Ú C 6 ÝrãÒív7 ÇA g Ï Ð¾Þÿ ÜZ RÁÍ6E 4 yôò Ç üMÜt pÑ y½BòL² uëNÒ xuO q ä 7ø 8 ö ð ó Zèÿk jyEÆÛ â O¾ ú è M ¾ oià ß w êü j B å7 Bj Ê Ù Í ¾âþà eµ 2p LEAÆê Ô ÂV SYAQ Wpþ ê YùL p ï üv ² ôr óf óövA ¼ ÈÝêÃÆf 2¹ÿd Éï6 r 4pG jårdE wXoýó äèÞÖ qw íîºÒjè Gg ö íº òï ³Æ ËYw ôL iáÓòë p È ò Õ ë Fy ª ø bq ª oHêý3 E tEr É Ý Ô ãÒÎ s5 Û wx 3W CÙ Údä S Óà v P ÒKáùäTæ ÓÂs V Aa Ã É Oaÿº 2 äÁ 8é à tJ KCÏ L ÿÁx h ðP s  ñ ã ÜYàeó Ù 5NIè Ö þçTÿù G é Àè háI é ÿ Ä ü Äu  7Î fª w 9 6 L Í ÎÝ Ü OsN³ª w Ñ I2w¹zÉ Bë oKçèÀ j Õ4K Ä Âò6 ½ Ïû 6æ äH ÚÔ 93Yà³v ³ É uéÉ íO Õ Æ Ï Kb fí¼ËÀ xù ÙIâÌü½½ k Ô ðÀÚìð ôáµ ÿ 7 1äQN ç È ¾18 g ÕXÚ rs åZXê Ö öh åËM ç ÜØFørâ3îe û7 4 7 EÀ Ð ¼lÁGÚs o ëO Ú X úßød øe ½Ìû D2óßx J ú âEF M RÇ ÊíÇáÉ çÕboAY úD ó r Î èáP ÑØåÎ9Øõ yª TRà H XÙÎ E Wî xÐ ÃÒÕeÑídêñÏ2 åÒ úR záZ ýÉüÊ éÐ Pm ð À È Ñ Ç úL ÿ ä Tà 4 ôW á øW ¹ ¹Äß 3á 6YdblH3 ýÌÉrs KÏ qdþçhqòw0 ¹ à Ë ÿu ÏÒc á Í k Þ P D1 ì0òÅêûBêvrÙè ë Dmqf ut 1 M 1ã Áþ PK å²IK PK CÁ 0 forms resources application css generatedcss cssµ ÁJà ÏÍSô ZðZOR zèqÙ c²t³ 6 ïnÐXI Æ irì ßÏð Ð Ùî è Ê ÐÔÞ5 ð C V Þ U ÑÖ n î ä I o IÀ Ïß quËGW ÎNEð Ë7 wëci þ S ² Níµ Ð mn Aw B ÏÛ ø Ô ïãûÁx¾ Ebj ÐõPu Ëmýà É Çw à UH ÄÔ F êùëã w É È ð 1 e ½w Tª M u³ þ groovytypes jar s L æ Ó iÞmÛ mÛ mÛ mÛ m Ó î Ý½Ï Ýdß Ën¾Í ªJ Wê úå GA ýOÖ ð ü Ø Ú¹Z 9ZØ Ñ ÙÙZ8 É8Ñ Y 89 M hÁy 7äI² Ï8 8ª I gȲBTEÀÊAÁ So Ô ë½ aÂk6 ì ó W ZWØü Ô jjnÌ øÞÚ ÿ ç äl ncxú ù٠ξö¾ deØõ¾ö áó½0 Í j 0çÆ óª 5 äHi n Tg l ³ å fÑ fMf ¹ Ñnª¼ ó j øú ß VT r M cî g6NË13 ùë ÿ1 F ne I0 YÌ U Áeï Þ GÊcäNDÌ òЪ õ 3ðÛ z ià à S ÝÓ ñv N jÈhj n iñåk ôÕ bÉ K2µf A jkc Åj êQ µüÈöÞcÑ Æ 4 ¼M dq YÙ 3Í ZÀa a µ ÙIOhùS¼j Á aúN ldpÍPà2dÁ ô gØÙzá óÌ8 ÿ R S6 ª 1ënÂ9n UÎÓ y Ö Ø6Tí 3à j Þ u ØÃäb 9Ù xÙF dÆ Ù DÍt 9 CÇÒx6v ÆJ zpMbdZpÔ¼ B ü v4 q é 7 ðYLfHxÀ F Ù ½dþfP ÇGû S kfE6 Nç KiÃb p3à ³ a ú Y ÓØ Acz 6 3¼BNXj A UiI Eß ü ó û sÁ e N ò T 1 ² Pq8 v í ÈÍÔ ÿìâ Åm Që òU ² ò ø 6É Ì5ÝÔ¹ l Ï2 íXÿ Vã Tj k ÜÕ 2ÖÒÄ I K ª²LÌ R0 Z Óx VWõuq çÞ Or j ¹ v Kã2 Ûx Z fZB ù ÚH É Ë T 1ùq V aÇ P P ø f qp ãÌ̼Šå O è Ó Qçy e MQ d Ó B þþyÒ Û 4LE e fmÓ8 üë Úï¼ k z A æ Dd à G ÄÄ E e Ï ºå2X Ù Ð2 ô ð 3ÿ èWoÁ h Ó ELÆ gë 8 ² Å N I ø ó o Îß E WÈ Õ U ü Í Q ûëÎd îY Î AkPè Ql9ªÅ G ì2U cè ïl å XJ 6ib iL Ñi D7ÿ SìÖêòJ 3ª à 5 F R ÐÕ ÄÎuJtb çyF æª þ é Õåw ÀaÒ Sbd ÛJ M ìá0 3 w íN Îr á Ë 7 Öò f¾SÁ òPÈè c 8 þyó ¼ é Øs íø rçò ì N ê øã T5ò î s F c Á ÎÆGQ Ãà U ºNþ4½ZAÜ è ³ l S a ºê I cßð I ó J Ø ß Ç DbÞèL ýÏJ â Æ Ó 8N Ø Û n rN2íqÇYþJö Jz ܵM CÉw áÌ ½ßÜM U ÈN0 î Ò ÓOÚ 4 uXu Áð i ùªÞµ ÒÚªS ðW j Í Àþhª Qì vy R ¹ V ß G Åá Èc0D ÂU t òÉ EaKQä ù ôÈçÖ l Ä í ˹ U ÚË4 B 6Ö ö Áb Ä Îà ZÖ ê 0Q y ö 2ë Q Ek Êx½ ª è0ú ÏÄ M µ Ôw ý¹ ªÆ è N à ¾½ Õ Dqÿ e R tÍé¾ jÀ Ê lf ÕÔÐïPd t ªÛ Ä u é Wæn5ëP ²wi D v õZ we K vF ø ì Fãµ L2 ÇYz½9 wl½ ç 2c1 ªìC¹Ç nÄ t w5ݺ Û a u BLqo iþ 5ÁU¾ ýsõC çÒnn 95 0 e I ÖWSÚ Iê S oI qΠº ÿþ Çv ï GN öýâÍq n dP ÃïQ Ç fg² Î är ÃòJ XOÄñ8ÅÐ ÌP å Z¹y Uh i Ü lÉ X ÐV p ÈKwàÁ6 Y 1 Ù Ò É Oß Sè Öæ ûSs Ù Ãc P í ø À ÿó Õ y 7m53 22 È4q D MÏvÖtôÒ ü³ áÉ Èb1 ý RaÄht Íê l Ð ºûcí é1Hùl 7 Að¾ òÜ ÎL q à ÙÝå8L yd æ Íy 7e A ¼õw u C è2E ñÜú e Ö ÎA ö KØY ¼ øsæÁOçs¾Le1Á é fþê îµôñ t½Eî³CM ÕyøËôý JÔ Ò5µ ¾ 6e ¼ 7 Ïuã bl Uß À íÚ Ø 5 ißØ v Üöj dÜ j w Ñ á X úc ÑaÚø m vïÁ Mb3àS Ï ½¹ ç G öÆ6 ä U ë è³úêÀ x j òüPì È J 4 Á n u è Ø Å7 É Íb æËçñ9 40 ² öT44eÜ îÕ Ø Í L Ñ Ý ìÓÛr µ ÆèÊ4 æòDóÉëE WpÕà E à Ð ñ ñ f hÝ Ï 4å ñ s æp xóÈ Î õÁ ø ñÙ æ tgTæÜ DÛâ ÆSOr8² Ñ Ö 6ïWÔúMC Æ eãêÚ xö T ê ã ã P yuø õ µ  ëí aÏ rms97ù ÍmfÜìÆ NÁ ºéo xûÆî Äè Ý ÈuÉ S öp æ Ë Vÿ ¾9 ì óCø bÜ rqM ¹9 Å C 6 º ù Go döþÀÌ Ãÿ Ê à Æÿ ³ y8 êý n sÐ çÀ þ Ê9W Ð à ZT W q hå ÄS ÆS H²Jå Jí tàQtà dÙ Y èTM V q áÊ òù Íçåû õP ñ Äß x ³ õÔ êÉ í í Ï ÚÑ ÚÙ ¼Ã ÙQ ò Þ ½ X õ Ùa å v B¾Êçó oMB ÀºÈ À Âʪø JT G ùº8 a ß ò SqEÝÍéæUrwZ Ð u dvi ØG Ë ¹ Ï ï wt ÀÏnÝ ²àùê üùa ìð Ú 3 Á ëå hÀ eÐT òî4Ì o 8 å8 a8 s0 zW s7ýÏ p sç3 ç îW 7 TG ö üÁ ú Môw 4 g ² æÛñ 1 ÖHìí ßw P P ã üúè i hø 0 3J ÿ ÿOý Y ÿéë hyéã ð 5NÈ æ QûX eÙ ÑKh ø º ÙtÒ u 9O ² Êm P AD xª Ìà m H Ñ y À étÖÖ4q çãk ÃÍ Ïi yËi Ï ú Q i KV W Ef ÅD w Á Q f8ED À k La1U ìùòðêâétzÓûÀXTÅ A b1Ó 2 5 ÌÆÚ Í Û jÞ0 Þ J ½ À NRtNW ËÐ SQãpN Ñ q ÞZ YÈN R5ÕM 2 aá z 3 Ô Ã oÐ F çn l D â r À 0² k1 Å4 ÝN Ý z Q ÿÌÐ F2 øF Àø s ¾Ä³ o½ê ð²H ¼ d uaqK ñR Û Èæ q äº DX µ Q ÖäY WÒ T ò²M ÀF Ø 1 Öañ ºàÉzY A y Éã á ë qq 9òK ì HÀÏ Yÿú5 ã3Ë8 d Ù du Ñ EÖ ¹ ó e à Gvr Â Ó Gl 5¹i èÔÁ hÔÎPÐE s úÕy u J è ôvª è A æÌûÕ U Ö O KØ k ÖK 5 Jÿj b r eµ þ r n Àu7 JJu RÝ º Xëìm0î Ü É HêÊGak U O ûS çM k³ kc 5Ø ÃËt O íôè lx Y ¹ ëÒè ¼çm Ï Pf t D b ì M Ìf I édÍ l ì Ø 0 ïôè O m H¹ Å2ýBå Ì è7ËJEÛ o f Leì c 1Hªë ì ÁuDA ö j WaúÒ¼S ò ͹ÿ Þäàc P q à kJr Nó òÿ O ÁùTÝpx p Fé U f Æ ßwoÄ xï Ö M ªíMCX ¼ q eí î ² ² V õ yÝÐ Å ÂW j Þ â õH Å ô Ü2t l m ¾àmí Þ g ý Ì å îÂô zÏH ² eÎ Ç HØÅ óõ ÿò K v Äg   a t ºÁ yÙ Çyu 6áX a GCÏVU ädÈè¹ j Ä M Ä 2 Ë ÿ 4 O Û T Ö Ê î PÝ Ñd  ª üëìÇ ñmsz4 gO éKU GN¹ YÈ Çë 1 EM Sù ÊtÇJ Õq iFyø Ðà Æ ZBo òÏ O k lT 0 ó Ö a²a Ë Ø Á¾Ví l½ Ì M i i l 7Ó H 9ʹÀç ÃgKð 9c R½ aI P øú ã xk 6iIåJLÕ n ¹ H 6 fá0Yà 1 Âæt ä o¾HyŹÜð Y NI G É Ë F ù 2 f óÊãJûS Ö uÛà u Lq âéÑJ5ù Îí åÌ ÈLIþ ðEA HõÛ eßÐçlRÃè0 T hw r M f Z ÏàÐÎ Ò d W rS Ye á pô ³ V Íû Ò âð ÏYª ¾ Ë í UÏB² 2Q Ñ Ü Hô mÕv MjÃsHäÛHq DzrqÅÞ xõ ã DÈ Pe g 9ö ç RÒnã É Æ kh w2 y¼¹üq Aµ6 8 Þ pÜQ ÿUÀ s yQEß þ dO 7 ô X o O W x Õ t Ö xqëYzÛædÌáɾk v h j ø wx ûö ø çÒÕ¹ O Ýß á Y E4 ôôÆ õfºÖ Ñ ì ØU Ö Æ þM r N5Ä W U ûk Åþ bJ DIô ñ aGò È ² À3 M æü1 Þ w Íl ù BA I 5vôé º MÅ MÜe ó Âl J n ë¾GÚYÝgÖ9 c vé W ð ï ouÇJwè nT vLô g0 q½ û üeýIqñl T Ü úÉùÎ þ Î Å ôBWö c ò  zÄ uø ý pH0Y1ª ô qõ õ õáv 2 ÇnUô Q ûÐ Ï P Ý xI x Ú Çô T ûù P W â D ÌÄçÅðD éÊÈ º b f ð yÖ 5è i 70s H ª 9 ²Á 3Hb µüÇebVÄÙ E 3 yc ºJÞ g U û Í è H I ôs òV ûñ æn t²Ðnñ Y ô íW i ¾j T Kb 0T to Äya r K D i 4tH 8 Πý4uHiÜíúN Ç M õäUÁ B e ¾¼õ Í R µç7á Ûb ê èÆ ì 9 ö ¼ïËõu õÓú æo V Ý Ð cÑ Ü ü Ex hѵ JYx û Òõq Oùé t äc r ú úXªBC ½ ë ë jEÔ Ôà Ar ÏÛ Y Mè ù¾g n Û wI L Ê û³ ïWu1ê ö ä õ Ï Úü Y ôݵK³ A k JÛ á 7û Z VùX 6 ÆJ fK Á mU Ý Ö rC äòwxAm a H³ ü cöy Fë è bbÃt ÖàünBý ô Ê 6 Ïó è Ó F æQN è raÇc ¹ Y ÍL ÐKÍ zK Ï íaH 5 ½ s2 c hàÌk MP4 YEg z Ò c ÝUÑ ¾àÀ Ý74 ã Ý75²kË õùþ Ý77²lûå U Ûa J Þ ½Ò v éA3v ÌH mwë f j G 4ýFl üÛ ÔgÙ SÞê ½Õ å Ão y4l²Jà û oä w ¹àõÈ Þ ö É ø ÚÍ êìWuR2æÅÈvÌs üà ûÎj þ WurÖ Å6ä ÜY R k2 Ðâ Úd krØÏIâìûø ÇùØûtA e¼ ME9 ä èCµ8k Ï À µÊcd ²ÑKñ c Õ Hã vÓ Ãp hôHÂ6 è èêk àW j h Ðéça6 ɪjpË è Êm ÙúÜíyÁ æðx4 Îõk NFÑ óAØ hh ì UlÀëÄ õÛÓ Á Ï é G aI H9 M µ Ö4L ôåÚ ¹Ð0 õ ÜÒ n1ã äB ò n Wv æX à Ì À Øf Ôò Ò sE yý e e ê U øÏ 9 0 R ïeN Óà z½ô ÒíÊô öØÇfF vL Ïú L Þq 1bÖ WqÜ Ü S Þjí ÒuÇ D Ð D Zvºóîô ì Í Äm³3B q xÜ Z âP ñmªà ÅY í ½ÙCí Rµ Ã Í ºíѽŠÞãæâÓìãÒ3 ö ½ Ì d n zQ5àÜ ÆE Lå àuçU TÈ Wu ø Ë ø á pÝ H õöoô3 ÊN C ÏáxòK wÕfbU Ù ø A â ë Ó Gmv y dgÒ WMép ã q ºtÄáP³ãC Ë µ µÞ¾ z ÙÏ äÎ fU Fl ñTP úU m æ é Ý K 2 üÌ ß n ÒùÛäÁ 9¼ Úå d8F ðÆ szD i Î ¹ á i ÄZ ÁèßùZ ªóé C nd pß z a é ø ò ÁjÐ ê ÛÇuJaÝ X ø 3 YVl TÓ ù 3ÁµÈAõÈ ³í 7 k ák Vôy² XðÔÄu ÙgDÀ² éN È AK Â2Õ 7YeWxª 4ó µWd ïÚY ó kOù K êãÙT ýi Ê Meùþ ùt p A Ó û ù¾Â F ïì Î ù EÔ j µ ¹ K ÑK qv ðó x Ñ Vvû 3cY 71ç 7Wë ì¹ÛÝm ÚOGØ ãµþT åì ÅtüG ÐarF 5 á 4 ª d6eÎ C 6 ïÃ6 4 Õg Ù j ßë 9 Ñ zAùí6oxîÊÜÒ ºYmf mjð 8 Ù0 â 8ü8 ù3 ÛÇÈ Ïؼ Â Ë Dsh î äö ý Fmþ Ñ Å F äOAij ó Ûd ä Ù SN µÚ d ¼ o ô 2 t ød A ØÎÙWhÀ c è v c 8mÐþ ÆÀJ4¹ ñðø4áÐ bj Ì î ïi O fwµ uõ¼ I 6ÓNlÚft X q ñ C õÄKnFº lîªSÌÏ ÍÐM M º ¾öê W Gkæ ã ãk wÊJ Ü TérÆ ¼ ìá Ú² ø h 7 H âP Qö1 C U Tv½K sÜÕÕjé ûQ é mªÌ Ä ä O h2 q½F ¹Î Ù 8ÎËØx åuí zþ ã Ä ù cv 8 Ï ôíÊrôûô þÓ æëFôê Öd S 5î lÙ â 7 õï X9 ù jÏ é Ì In ôe If ²Ëat 5³ FSÔ D õ èØ5 forms html Create order response Create order response htmlÍ OÛ0 ÿàYbw Ø Á NÐ b mW h Ù þý ØZÔ ö ïkûq ÿýèz8ùusF ß ÈÍÝéÕå P CÆF ùYÍô r ³ï Ð 1 f nqØÕfÆ cö c û iº tü2GDb ÑPò ÊcÉÕ ª ²Á Æý Ú yù ³çÇÀ ûßóS NJ òä C z êQ F H sc ɹ ² â T L a Õ þT Ä k Zr e2 xURëe ØÀ kÙ ª ï u à ç O P O l Ûf³ ² r ã µÆ un ø u Î Î á  ËE dFG màä V D ÆóÜÕ µ 5¼ý OÕ Eò Ðå f äSp Iî mzà3g07z Ï w x îW 6áó WbäS ÿ E 0 h Û sK Òrft r Ð C ê ch ÂW²Zæ ê9 swöÌÞGó ï zty Z w àk z1 9 ßxi3 jè Ö éW ï ô Õ BøÀe 8jó µÏP QC³ ýíñª Í Íek³k Að o y lUkók ïp øNR Mé5 µáÕõ ÁîãöØ CzsÙÚüZÅn ü ù4M O6Ñ he roUoDæ² xs3Q ee Òô ê PK kË N PK CÁ xsd OrderResponse xsd O 0 åW4ç ÊôÆ Å YâWæL¼ p Å þ 0uh ²Þö ï ö² ohl E A é¼R íêü IÀl C Ëaç SÚu Ø Ú ô ôùöæqÈ q èî DÛ ì lj Ùø V aôÇnvÆ Ö Q¹ 62ÅB µãðÚ º Ì â Ëô ßoß Êß Ã bgL8gª ÖíSëÔ ÄC ßP eFhðϹÁ¾N7X Æ ÿ¾ñµÔ ü ô Êè 6 Ocø³ÜIè ÏZgtâ¼ Ññ PK 9zÿM PK CÁ provided libs bonita bonita 5 4 jarÔ¼et I 6 ffÉbf ÅÌÌÌÌÌÌÌÌÌ Yd1333 Å K è gzÏ ½ Þíýñ½ ª ¼ ddd ä A ¼z Yx þô kÒÂJü4â2 tr è ö úÑð r k Í D r IC IC99 U Ï à 19L I ¾ FÕMìÖ è Mù I Õ yLáöí G îÝô jU Ãf Ü n rÿrî oÍÖÁ î ÿc ¹ ¾ Ó Æú mml l ÿâ ¼ÎÊØTßÐý ù ÿâr ß¹ÜÄÜÊÉø û Û Û8 éÛ8 ëÿ ý YØ Û ZþõÄ ç Æ V ¾ Ä nä F U GLÒÎVNæâ bóÏ iÝ k úèa6 Q ø ¾ pM bª³ ÉG p KPxq7 ½wÅ ª9áæ ï g Ãl U Ý ²ncà Ol² OäM SD u0 WÁM aÉ v èÑ Ì ö 6 B deu 2cc0æÞ q l ¹½z LB päNä æÕ Yä h B ã õ þÎ Ïî ÿWð ñ ÿ QZC GÇ kB µ ä g Ñ óa æí W ÂÞ lIÒÊó hpIâH iáºêßÚ v ¾Ã Éý mB nË ¾Ã 8s1ÎZ år éûò ÝÍ Ö þÞËO Ò ñðº ZÀ B ÊÄ Î ¼ A Q Ó åJH ÂZ õº ² ê áTÀ B ²w ÆÚCÇq Õ IkâÌ Ép ÍÏ 1 s ÏCB ë TXÐ vNYG ùØ Nà I Äë ÐÃÁahj¼å Ï K ÌôcK Ê uÚ1 ôo ÉÂ Õ ìÀì YÒëJ ê Ù õ P nòÎ µ ã ÐÏÆö o Ý Ì ã ÕS AÈ 3 I XD xÎz Í C x 3 Ö ³ þ Ʋª H2 0WøäO ¼ ÄAJh y RpM í bÇ 4 à K º äáUÜ q ýBÇ i x ¹ àÁ ÁÓÇ Ñà RËO4Å CMªg ùø ÿ Ì ã J f¾Óáô Û D ù 7 QÚ ã G H QO Á W Î o Iöù ëg S7Ý x ¾½5É h zp à U ì ÛKv Û Á Ö X VG õ Ð9U¹Í Y Öy Ão ÿ ÞÅ ú²Èü TÜ p z efæò íÇK Ì Ì å3 k Ø ñ 4à ³B óýxÛ 5 hW²³³ÝM67 ÖÜÕÈ â B pIG Ë æz e1Î i½7aû C ³ýBsæTfá H འè À Ð 7Ûé ØÉÛB½ vrØ ÉK R4 É è ó a D 4 ÃµÔ ô â U î É¼Ú bG HcH m ß ønmKOªî6¼I H K ÄúDåص ÒFQ0à tb W àÖ ô uÐu Ó ë ýD³05 h ¼ g SL7üê6É ÂÇu hSóÝå øK w ý Xðp ç Ç Kz Ê ï P Á ØBøm ÈB q½¼WOñ5Àí Ìú ôòY¹ íÁ 5yÆ Ô ºS Ù0³W üë uÍ uê S Êí Líîɹt àxËvÓa2ÂËÅYï Ji ë µ ÈzIb K ê êÛHE2 õÕê éF ½b çÞuÀE æ aõ H s á Ð I  ðí û P pv ã Ç C T µpEdâÖÓ Ü a G º sQ Z ÞaÒµ ûbS0 ä à 9 SpÖååg ße A4 ð ké áaØ QÕ Î ï Éï N Ôk 7 è2 õ å ÎFD Ò Òé ²Sê ä b k æ l D ýjÏA üâleµX à Y ý ö3 ªU eY r 9d 5ÿ 5D²1 ø e d â Ø iç e QÖ ÅÛ Dú T½ BY ¹ Í º DÖÈ ª3Rè Wõg XÆ o d 4 L 7L þr o È éôjås aÔy 5äuæòZ 44 iø Ï VùÑ µ Vü 6 âN Ö H G õ áæ k æ Ǿ Ï ã Ýé ¹ µB g Ñ É ë 1üª î Z ò ÚS X rÑm s3 G j Ì óï súTÛ ixZBMÀÅ M i ún ûJS ÄÀ L EÅ Ã Dÿ Ð m üºk X K e9 ñÆ W L O ¾¾ÏÀz l à öRú 1miñcª è ë²zpðû 1ÛV ý Ô Ø Ó Å Â áC ij ² q î 0 óPSl Á0Òï Ò LôôL áé öRë Ò4ÑþùV 8 ÓŪWÉ É ScÿYc Ý s5ê BãÙ8 íÇ ª Ì ÃU ë³ æ ó m ÕßUeKM ðr ê OáX îû X â SY põÍ P ½ ô Ùâ K ÕþÀ Le iO Å Ý íàt uÚT Zd ÊÝ V ½ ÄÕS Ð ZU ÖçJ ³ qäÆïÜ Bmó Ù é ÛGî ÈG q1 Ç Ïª K ldyõ 9o³ò L q½ Ź LöG ààÁ m ½0 ýÃÊ û Ê é Å éÌ ù Ü Y T Å Wj²o Z C Q æ Ô öä æ IÞ B òîyàH غ hFÊUó è qSt ùàû Má7 Z Æø ø Ï Ò3bR Z f Ò áLlîvÎ ã ne z Øöf à ÊÀv 0 æ f Ì ë9 ¹ÈÞ ÌRó û ÄmR Ø è¾ÎÝ Ëuhr Rø PNÔ2x³½2 É AÙ ËQQ Qôd² c0pá½ À E S ï Ü 3 BEeÝ TQ ä Á²X lÆ øó Í ÒU̽Q 7 g o Ë ó æ Ѽñþ Àø 7öþ äÿgÐ2B O Aª o8X s âzz ß ïÊÃj ÇfuABc t lÓ9ûAàfPý s z7 Ê Ý w ü éÇ sÀ Êibà õ e u L r ÇÈUýS Dú hq È X Ù 8çÐmÙè yÙ5 þ n0 æÙMÝKF ÏÂî¹ ½S 1 ÝX 6 ŵ½LÉ à î j0 6µºÏP ³ â ë0Kj q F ó ù½û O a àÖ 6Ïm îaâ1 É n ÛsÕ j ÅUM Ò ÂÙWHÚp K Ns Ö 8²k ËÜÊ àýëª ß ùï úÿ¹ T C ã Fý ÿóKfZ S cà p9 QX w Rx GøÑ ÀÞþãÝ¾ê ½ TOb ¼ B þò J svbê ÐÈ F Æ 0ø 6Y Iõø µµ ¾ ¾ ¹ ¾ ª

    Original URL path: http://www.kurze-prozesse.de/blog/wp-content/uploads/2011/06/Respond_to_Order--1.0.bar (2016-04-24)
    Open archived version from archive


  • BPMN 2010 – Anwendertag - Kurze Prozesse
    zu behandeln und diese mit BPMN abzustimmen In meinem Vortrag ging es vor allem um die Nutzung der BPMN 2 0 für die fachliche Modellierung Unter anderem stellte ich auch noch einmal das hier beschriebene Beispiel vor das anhand des E Mail Voting Processes der OMG darstellt wie komplexe Modelle verständlicher aufgebaut werden können Bei genauer Betrachtung kann die BPMN ihre Herkunft aus dem Bereich der Prozessautomatisierung nicht verleugnen Will man die Notation rein für die fachliche Beschreibung nutzen so steht einem dieser Ausführungsbezug manchmal im Weg Ein Unternehmen ist eben keine Process Engine Der fachliche Modellierer benötigt eher ganz andere Dinge wie z B ein Ebenenkonzept für die hierarchische Modellierung von der Prozesslandkarte bis zum Detailmodell die Verbindung zu Organigrammen Datenmodellen usw Zum einen können solche Fragen mit Hilfe von Modellierungskonventionen gelöst werden zum anderen sollten bei der Weiterentwicklung des Standards fachliche Belange stärker einbezogen werden Tools Tools Tools und Mentoring Im letzten Block des Tages präsentierten mehrere Hersteller ihre Tools Harald Nehring stellte zunächst die Vision der SAP vor Ziel ist es die Prozesse komplett aus der Anwendungslogik heraus zu lösen Aber auch andere Aspekte wie Identity Security Management Daten usw sollen als Bausteine flexibel in der Gesamtarchitektur aufeinander abgestimmt sein Die Produkte der SAP werden derzeit so integriert dass man aus einem Prozessmodell heraus sowohl die Orchestrierung als auch die Konfiguration und Entwicklung der Anwendungslogik nahtlos durchführen kann Dirk Kalbfleisch von ibo stellte seine Präsentation unter das Firmenmotto Prozesse sind unsere Leidenschaft Die Firma ibo hat ihre Kompetenz im Bereich Methoden für Prozessmanagement vor allem auch auf organisatorischer Ebene Die Produktpalette deckt alle wesentlichen Teile des Prozessmanagementzuyklus ab mit Prometheus NET u a auch die Modellierung mit BPMN SemTalk von Semtation erweitert Visio um eine integrierte XML Datenbank Laut Christian Fillies ist es so einfach zu verwenden wie Visio vielleicht sogar einfacher da z B nur die benötigten Menüeinträge angezeigt werden aber mit mehr Logik und den wichtigen Funktionen eines vollwertigen Prozessmodellierungstools Reports Auswertungen Simulation Schnittstellen zu SAP zu ARIS usw Neben BPMN werden auch eine Reihe anderer Notationen unterstützt die man auch selbst konfigurieren kann Die Erfahrung von Semtation zeigt im Übrigen dass nur etwa 3 der Anwender tatsächlich ausführbare Prozesse mit BPMN modellieren Für die anderen wird die BPMN meist deutlich eingeschränkt um eine einfache fachliche Modellierung zu ermöglichen Ein interessantes Feature ist die Verwaltung einer Begriffsbibliothek mit der eine einheitliche Begrifflichkeit sichergestellt wird SemTalk unterstützt auch eine Ablage im Repository von Microsoft Sharepoint und den Aufbau eines Prozessportals Signavio ist ein Spin Off des Hasso Plattner Institut Mit ihrer Modellierungsplattform in der Cloud unterstützen sie die Einbindung aller Beteiligten in die Prozessgestaltung Die über einen Browser bedienbare Oberfläche erinnert an Web 2 0 Plattformen und ermöglicht etwa auch die Einbindung von Ideengebern z B über eine Kommentierungsfunktion und Gelegenheitsusern Das System ist unter anderem bei 1 1 und der AOK im Einsatz Gero Decker hatte auch die iPad Variante der Software dabei siehe auch diesen Beitrag Frank Michael Kraft stellte seine neue Firma AdaPro

    Original URL path: http://www.kurze-prozesse.de/2010/10/14/bpmn-2010-anwendertag/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • BPMN – Markenfluss - Kurze Prozesse
    Blog Perspectives in Process Process Is The Main Thing englisch Projektcontrolling Prozessfenster Saperion Blog Taraneon Buch Abonnement RSS RSS Feed Einträge RSS Feed Kommentare Diverses Kurze Prozesse ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon de Werbekostenerstattung verdient werden kann BPMN Markenfluss Im Folgenden wird der Markenfluss für einige ganz einfache BPMN Modelle gezeigt Das erste Beispiel ist ein linearer Sequenzfluss Wenn der Prozess gestartet wird erzeugt das Startereignis eine neue Marke die durch den Prozess fließt Eine Marke repräsentiert jeweils eine Prozessinstanz In diesem Beispiel bezieht sich eine Prozessinstanz jeweils auf einen Auftrag Order Wenn eine Marke einen Task Arbeitsschritt erreicht wird dieser ausgeführt Dies wird hier dadurch dargestellt dass die Marke im rechten oberen Eck des Tasks angezeigt wird Erreicht eine Marke das Endereignis so wird sie entfernt Im zweiten Beispiel wurde ein exklusiver Gateway eingebaut Kommt eine Marke am exklusiven Gateway an so werden die Bedingungen an den Ausgängen überprüft Die Marke fließt dorthin wo die Bedingung zutrifft Ist der Auftrag okay oben so werden die Waren anschließend bereitgestellt und versandt Ist der Auftrag nicht okay unten so wird der Auftrag abgelehnt Bei einem verzweigenden exklusiven Gateway sollte immer genau eine Bedingung zutreffen Nun wird ein weiterer exklusiver Gateway ergänzt der die beiden exklusiven Pfade zusammenführt Jede eingehende Marke wird einfach zum ausgehenden Sequenzfluss weitergeleitet Ob Waren versandt oder der Auftrag abgelehnt wurde in beiden Fällen wird der Auftrag am Ende archiviert Wie das nächste Beispiel zeigt kann ein Gateway auch mehr als zwei Ausgänge haben Im vorliegenden Fall werden die oberen beiden Pfade durch den mittleren Gateway zusammengeführt bevor die Zusammenführung mit dem unteren Pfad erfolgt Natürlich kann ein zusammenführender Gateway auch mehr als zwei Eingänge haben

    Original URL path: http://www.kurze-prozesse.de/BPMN/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • E2E: Integrationsprozesse komplett modellbasiert entwickeln - Kurze Prozesse
    mit BPMN werden auch Datenstrukturen Services Transformationen usw modelliert Dafür kommt als Notation die UML zum Einsatz Die UML Modelle werden auch nicht erst in Choreographie Sprachen oder Programmcode übersetzt sonderen direkt auf einer eigenen Engine ausgeführt Die E2E Bridge bietet keine klassischen Benutzer zentrierten Workflows sie adressiert ausschließlich automatisierte Prozesse zur Integration heterogener Informationssysteme Für dieses Einsatzszenario muss die Plattform eine hohe Performance und eine gute Skalierbarkeit bieten Systeme bei denen Modelle zur Laufzeit interpretiert werden haben oftmals Probleme mit der Performance Da die Modelle und die Ausführungs Engine aber genau aufeinander abgestimmt sind und sich keine weiteren Schichten dazwischen befinden gelingt es auch sehr große Zahlen von Prozessinstanzen effizient abzuwickeln Typischerweise wird die Plattform bei Unternehmen mit einer großen Zahl von bereits existierenden heterogenen Systemen eingesetzt Die e2eBridge vereinfacht die Integration dieser Systeme und den Aufbau durchgängig automatisierter Prozesse ohne aufwändig zu realisierende Punkt zu Punkt Verbindungen Zu den Referenzkunden zählen z B die UBS Bank der Kamerahersteller Nikon und die führende Schweizer Modekette PKZ Letztere nutzte die e2eBridge dazu die verschiedenen Verkaufskanäle Internet und Ladengeschäfte zu integrieren Damit es möglich ist ein Kleidungsstück im Webshop zu bestellen und es am nächsten Tag in einem bestimmten Laden abzuholen müssen die Bestands und Bestellinformationen in Echtzeit in allen Systemen aktualisiert werden Bei Nikon Europa wird die Plattform eingesetzt um eine einheitliche Sicht auf Kunden und Produktinformationen zu ermöglichen und die Vertriebsprozesse in 35 Ländern zu harmonisieren und zu automatisieren Dabei müssen die Prozesse häufig geändert werden Die erforderlichen Anpassungen werden z T innerhalb weniger Stunden konzipiert realisiert getestet und live geschaltet Der Entwicklungsprozess sieht vor dass sich Fachanwender Entwicklung und IT Betrieb gemeinsam auf ein Prozessmodell einigen Das BPMN Modell dient damit als vertragliche Vereinbarung zwischen diesen Beteiligten Die Entwickler können das Modell auch nicht von sich aus verändern sondern lediglich verfeinern und anreichern Damit legt das vereinbarte Modell verbindlich fest wie der Prozess nachher abläuft Dies hat den Vorteil dass die Fachseite von vornherein in die Pflicht genommen wird ihre Anforderungen eindeutig und genau festzulegen Stellt sich der Prozess als ungeeignet heraus kann man sich nicht auf eine falsche Interpretation seitens der Entwickler zurückziehen Da der IT Betrieb von vornherein einbezogen wird werden Probleme bei der Produktivsetzung neu entwickelter Prozesse vermieden In der e2e Bridge lässt sich fast alles mit Hilfe von Modellen definieren Damit kommt der Ansatz dem Zero Coding Prinzip sehr nahe das häufig sehr kritisch betrachtet wird Das System bietet aber auch die Möglichkeit kurze Code Sequenzen zu nutzen wenn dies effizienter ist als das komplette Ausmodellieren eines Sachverhalts Auch in einem komplett automatisierten Prozess können Probleme auftreten z B wenn eine Anwendung fehlerhafte Daten liefert In einem solchen Fall wird die betreffende Prozessinstanz an einen Mitarbeiter zur Bearbeitung und Lösung des Problems weitergeleitet Der Bearbeiter hat hierbei auch die Möglichkeit sich den tatsächlichen bisherigen Verlauf der betreffenden Prozessinstanz anzeigen zu lassen Die modellbasierte Entwicklung ermöglicht es nicht nur alle Beteiligten frühzeitig einzubeziehen sondern auch den Aufwand für die Entwicklung zu reduzieren Typischerweise wird nur

    Original URL path: http://www.kurze-prozesse.de/2013/01/17/e2e-integrationsprozesse-komplett-modellbasiert-entwickeln/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Tagung BPMN 2010 - Kurze Prozesse
    die neue Version 2 0 der BPMN eine Ausführungssemantik für die Prozessmodelle definiert stellt sich die Frage ob BPEL als Orchestrierungssprache noch benötigt wird Bisher werden BPMN Modelle häufig in die BPEL übersetzt wenn sie von einer Process Engine ausgeführt werden sollen Mit BPMN 2 0 ist es möglich die BPMN Modelle direkt auszuführen Für BPEL spricht dass es recht verbreitet ist Viele Process Engine Hersteller unterstützen BPEL und die Modelle sind vergleichsweise gut austauschbar Bei der Entwicklung von BPEL wurde allerdings verpasst eine grafische Notation zu definieren Die BPMN füllte diese Lücke Allerdings enthält die BPMN auch eine Reihe von Konstrukten die nicht von BPEL unterstützt werden wie z B Choreographien Entsprechende Erweiterungen für BPEL erwiesen sich als schwierig zu entwickeln und zu standardisieren Daher wurde die BPMN ausführbar gemacht Nachteil BPMN ist mittlerweile recht komplex geworden Leymann geht davon aus dass es künftig auf dem Markt sowohl reine BPMN 2 0 Process Engines als auch BPEL Engines geben wird Intern nutzen die meisten Process Engines ihre eigenen Repräsentationen für die Prozesse Sie bilden BPEL oder ähnliche Sprachen auf ihre interne Struktur ab die sich oft ganz grundlegend von der BPEL Struktur unterscheidet Dies gilt auch für ausführbare BPMN 2 0 Modelle Für den Prozessmodellierer ist es letztlich egal ob sein Modell über den BPEL Umweg oder direkt in das interne Format der jeweiligen Engines übersetzt wird Im Moment unterstützt noch kein BPMS alle Konstrukte der BPMN Es wird wahrscheinlich noch viele Jahre dauern bis es die volle Unterstützung für BPMN 2 0 geben wird falls dies überhaupt der Fall ist Im Endeffekt sollte man eine sinnvolle Untermenge des BPEL und BPMN Sprachumfangs nutzen und implementieren Ob BPEL als Zwischenformat verwendet wird ist gar nicht so entscheidend Langfristig werden immer mehr Hersteller dazu übergehen BPMN 2 0 ohne den Umweg über BPEL zu unterstützen BPMN für dynamische Prozesse Jan Koehler von der Hochschule Luzern untersucht den Einsatz von BPMN für dynamische Prozesse wie z B im Case Management Hierbei spielen Geschäftsregeln eine wichtige Rolle Ihr Ansatz basiert auf BPMN Kollaborationsdiagrammen um die Kommunikation von Menschen Daten und Regeln abzubilden Sie zeigte das Beispiel einer Autovermietung wo es viele Ad hoc Prozesse gibt bei denen zahlreiche Regeln berücksichtigt werden müssen Die Regeln können sich auf den Lebenszyklus und die Zustände der beteiligten Objekte beziehen z B ob ein Fahrzeug gerade vermietet oder verfügbar ist Der Modellierungsansatz sieht Prozesse für einzelne Zustandsübergänge der Objekte bzw die einzelnen Regeln oder Aktivitäten der Akteure vor Hierbei werden Regeln Akteure Objekte etc jeweils als eigene Pools dargestellt zwischen denen Nachrichten ausgetauscht werden Die Gesamtprozesse sind nicht fest vorgegeben sondern ergeben sich durch die Verknüpfung der einzelnen Kollaborationen im Rahmen von Szenarien Prozesse modellieren mit Excel Co Stefan Krumnow von Signavio präsentierte einen Ansatz zur tabellarischen Erstellung von Prozessmodellen Zwar ist die Idee nicht neu vgl z B diesen Beitrag doch ist es natürlich interessant wie dies konkret für die BPMN erfolgt Es gibt verschiedene Möglichkeiten Prozesse als Tabellen darzustellen Zum Beispiel können Sequenzen von

    Original URL path: http://www.kurze-prozesse.de/2010/10/13/tagung-bpmn-2010/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Wiki- und Prozessmanagement – ein Widerspruch? - Kurze Prozesse
    mangelnde Einbindung und Akzeptanz der Mitarbeiter Daher gilt es gemäß der Wikimanagement Philosophie eine gemeinsame Vision für das Prozessmanagement zu schaffen Die Mitarbeiter sollten in die Lage versetzt werden unter dem gemeinsamen Ziel ihre eigenen Ziele realisieren zu können Partizipative Ansätze und eine hohe Vertrauenskultur ermöglichen insbesondere die kontinuierliche Verbesserung der Prozesse durch die beteiligten Mitarbeiter Eine flexible Regelauslegung versetzt Mitarbeiter in die Lage Ziele auch dann zu erreichen wenn die definierten Prozesse sich im Einzelfall als ungeeignet erweisen Compliance Anforderungen lassen dies andererseits nicht in beliebigem Umfang zu Insbesondere in unkritischen Bereichen sollten die festgelegten Prozesse und Regelwerke wie z B Modellierungskonventionen möglichst schlank gehalten werden Abschied von der zentralen Planung Ein Mix von Herrschaftsformen ergibt sich u a durch die Ernennung von Prozessverantwortlichen wenn es zugleich noch die herkömmlichen Linienverantwortungen gibt Komus und Wauch betrachten die sich ergebenden Konflikte zugleich als Chance durch Abgleichen der verschiedenen Perspektiven und Interessen gemeinsam ein Gesamtoptimum für das Unternehmen zu erreichen Sind die Mitarbeiter an der Weiterentwicklung der Prozesse beteiligt so bestehen gute Möglichkeiten zur Selbstverwirklichung Eine erfolgreiche Mitarbeiterbeteiligung im Prozessmanagement setzt die Einfachheit in der Nutzung der verwendeten Methoden und Werkzeuge voraus Statt komplizierter Modellierungstools können etwa Wikis oder einfache web basierte Tools zum Zeichnen von Diagrammen zum Einsatz kommen Die Prinzipien der emergenten und der inkrementellen Entwicklung widersprechen der gängigen Vorgehensweise im Geschäftsprozessmanagement bei der Änderungen von Prozessen zentral gesteuert und gemäß definierter Ziele genau geplant werden Stattdessen werden Prozessänderungen durch die beteiligten Mitarbeiter ohne zentrale Vorgaben in kleinen Schritten entwickelt und umgesetzt Hierdurch werden die Prozesse laufend angepasst und optimiert Entprivatisierung und persönlicher Stil bedeutet beispielsweise die Unterstützung von Prozessdarstellungen und dokumentationen mit Hilfe von Wikis Foren oder Weblogs Hier sind beispielsweise Diskussionen und persönliche Anmerkungen zu bestimmten Prozessen möglich Gemeinsame Modellierung im Web 2 0 ist noch schwierig Die Autoren merken an dass sich die beschriebenen Prinzipien nicht in allen Fällen gleich gut anwenden lassen Projekte bei denen die Interessen der Mitarbeiter deutlich abweichen dürften etwa reine Kostensenkungsprojekte sind weniger geeignet ebenso standardisierte Massenprozesse oder Prozesse mit hohen Sicherheits oder Compliance Anforderungen Bei der Anwendung von Web 2 0 Technologien im Geschäftsprozessmanagement wird insbesondere die Prozessdokumentation angesprochen Im einfachsten Fall können Prozesse gemeinsam in Wikis dokumentiert werden ggf mit der Verlinkung zu Prozessdiagrammen Die Möglichkeiten grafische Modelle gemeinsam über Web 2 0 Plattformen zu erstellen sind bislang noch begrenzt In jüngster Zeit sind aber einige Angebote entstanden die auch die gemeinsame Flowcharts u ä ermöglichen Als Beispiel kann etwa das in einem vorangegangenen Beitrag vorgestellte Werkzeug Blueprint von Lombardi dienen Bei geeigneter Filterung des umfangreichen Methodenbaukastens kann auch eine einfache Nutzung von an sich komplexen Modellierungstools wie dem ARIS Business Designer erreicht werden Soziale Netzwerke erleichtern es wichtige Ansprechpartner und Know how Träger zu finden Tagging also das Versehen von Inhalten mit Stichworten und die Darstellung in Form von Tag Clouds ermöglichen es den Benutzern wichtige Prozesse zu kennzeichnen und für andere Benutzer leicht zugänglich zu machen Über Bewertungssysteme kann Verbesserungspotenzial in Prozessen bzw Prozessmodellen entdeckt werden Web

    Original URL path: http://www.kurze-prozesse.de/2008/05/28/wiki-und-prozessmanagement-ein-widerspruch/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Buch zur OMG BPM-Zertifizierung - Kurze Prozesse
    ist diese Buch sicherlich eine wichtige Hilfe Ansonsten findet sich der abgefragte Stoff bilang nur verteilt in einer Vielzahl verschiedener Bücher von denen zumeist nur einzelne Kapitel relevant sind Die Autoren die selbst an der Entwicklung des Zertifikatsprogramms beteiligt sind thematisieren zunächst selbst den Sinn und Unsinn von Zertifizierungen Und sie verweisen darauf dass das OCEB Zertifikat bei dem nur Wissen abgefragt wird nur ein Mosaiksteinchen im Profil eines Prozessmanagement Experten sein kann Das Buch bezieht sich auf das erste von insgesamt fünf Zertifikaten die die OMG zum Geschäftsprozessmanagement anbietet Neben diesem Fundamental Zertifikat gibt es zwei Zertifikate Intermediate und Advanced mit betriebswirtschaftlichem Schwerpunkt und zwei entsprechende Zertifikate mit technischem Schwerpunkt d h zum Thema SOA und Workflow Für die Teilnahme an der Fundamental Prüfung sind keinerlei Voraussetzungen erforderlich Die Tests werden bei einem Pearson VUE Testcenter durchgeführt Es müssen mindestens 55 von 90 Multiple Choice Fragen in englischer Sprache richtig beantwortet werden Im Buch sind zu den verschiedenen Themen Beispielfragen in Englisch abgedruckt anhand derer man ein Gefühl für die Art der Fragen bekommt Im Anhang finden sich die korrekten Antworten Das Buch ist grob entsprechend den abgefragten Schwerpunkten gegliedert Zunächst werden grundlegende Begriffe und Konzepte der Betriebswirtschaft erläutert wie z B Unternehmensstrategien Porter s Five Forces SWOT Analyse Wertschöpfungskette Finanzkennzahlen und Break even Analyse Bereits an der Aufzählung dieser Beispiele merkt man dass hier keine wirkliche Einführung in die Betriebswirtschaftslehre stattfindet sondern lediglich einige wichtige Konzepte kurz erläutert werden Wer bereits betriebswirtschaftliche Kenntnisse hat für den kann die Zusammenfassung hilfreich bei der Prüfungsvorbereitung sein Wer hingegen noch keine Ahnung von Betriebswirtschaft hat wird durch die knappe Darstellung das notwendige Verständnis nicht erlangen Für so jemanden wird es auf pures Auswendiglernen hinauslaufen Damit kein falscher Eindruck entsteht Das Buch ist gut geschrieben verständlich und flüssig zu lesen Nur kann

    Original URL path: http://www.kurze-prozesse.de/2010/03/08/buch-zur-omg-bpmn-zertifizierung/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Muster für gute Prozessmodelle - Kurze Prozesse
    steht Er wird in diesem Blogbeitrag und dem dort verlinkten Paper von Michael zur Muehlen beschrieben auf die er freundlicherweise in seinem Kommentar hingewiesen hat Bei DODAF handelt es sich um ein Framework für Unternehmensarchitekturen des US Verteidigungsministeriums das jedoch auch bei anderen Behörden und Unternehmen eingesetzt wird In einem solchen Framework spielen Prozesse natürlich eine wichtige Rolle doch gibt DODAF keine konkrete Methodik und Notation für die Prozessmodellierung vor Es liegt nahe hierfür BPMN als Standard einzusetzen Dabei ist es erforderlich die verwendeten Modellelemente auf das DODAF Metamodell abzubilden Im Rahmen des vorgestellten Projektes werden Richtlinien für die BPMN Modellierung im Rahmen des DODAF Einsatzes entwickelt Hierfür wurden zunächst diejenigen Elemente der BPMN identifiziert die auf den Ebenen der Anforderungsdefinition und des Systems Engineering benötigt werden Neben dieser Auswahl die wie oben erwähnt möglicherweise Eingang in den BPMN Standard finden könnte geht es in dem Projekt aber noch um wesentlich mehr Die Richtlinien sollen bei der Erstellung guter und einheitlicher Modelle helfen Hierzu gehört zunächst die durchgängige Verwendung der selben Modellierungsebenen Es werden drei Ebenen vorgeschlagen Handoffs Auf der obersten Ebene finden zwischen den Aktivitäten Übergaben zwischen Prozessbeteiligten statt oder es werden zentrale Meilensteine im Prozess erreicht Milestones Die einzelnen Aktivitäten der zweiten Ebene führen zu messbaren Zustandsänderungen im Gesamtprozess Weiterhin sind wichtige Nachrichtenflüsse modelliert Procedures Dies ist die unterste Stufe mit einzelnen Tasks und detaillierten Nachrichtenflüssen Als Hilfe für die Modellierung werden außerdem eine Reihe von Modellierungsmustern Patterns bereit gestellt Im Zusammenhang mit der Prozessmodellierung sind vor allem die Workflow Patterns von van der Aalst bekannt Eine Reihe dieser Muster wird auch im vorliegenden Kontext verwendet Hierbei handelt es sich um sehr grundlegende Muster wie z B die Modellierung exklusiver Verzweigungen oder die Zusammenführung paralleler Pfade Die Modellierung dieser Basismuster mit BPMN ist nicht weiter schwierig Ziel ist es eine einheitliche Anwendung zu erreichen So werden z B exklusive Verzweigungen stets mittels Gateway mit einem X Symbol modelliert nicht jedoch mit einem unausgefüllten Gateway Symbol oder bedingten Sequenzflüssen Wesentlich interessanter sind die im Rahmen des Projektes entwickelten höherwertigen Prozessmuster Sie stellen dar wie sich komplexere Sachverhalte modellieren lassen Da es in der Praxis viele Varianten geben kann stellen sie keine starren Vorgaben sondern Empfehlungen dar die jeweils an die konkret zu modellierende Situation angepasst werden können Beispiele sind die Modellierung einer Wahl bzw Abstimmung oder des gemeinsamen Verfassens eines Dokumentes Bei genauer Betrachtung stellt man allerdings fest dass manche dieser Muster ebenfalls noch recht grundlegend sind z B die Modellierung eines Datenflusses oder mehrfache Start oder Endereignisse in einem Prozess Weitere vorgeschlagene Muster sind recht technischer Natur wie z B Multiplexing oder De Multiplexing wo viele Nachrichten gesammelt weitergegeben bzw eine Nachricht in viele Einzelnachrichten aufgesplittet wird Von daher wäre es sicherlich nützlich einige einfache Muster den Basismustern zuzuordnen und die höherwertigen Muster evtl in fachliche und technische Muster aufzuteilen Insgesamt stellt die Entwicklung praxisorientierter Muster auf jeden Fall einen erfolgversprechenden Weg dar die Handhabung der BPMN zu erleichtern und für einheitliche und qualitativ hochwertige Modelle zu sorgen

    Original URL path: http://www.kurze-prozesse.de/2010/03/16/muster-fur-gute-prozessmodelle/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive