archive-de.com » DE » K » KURZE-PROZESSE.DE

Total: 460

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Prozessmanagement in der Verwaltung – Schweizer Online-Forum - Kurze Prozesse
    vielfach immer noch Mangelware Lernen Sie BPMN 2 0 dritte erweiterte Auflage Infos zum Buch Das Buch bei amazon Kategorien Allgemein BPM BPM 2 0 BPMN BPMS Bücher Change Management EPK Modellierung Modellierungstools Archiv 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 Links Alfas Welt ARIS BPM Blog ARIS User Forum BPM Guide BPM in Action englisch BPM BPM O Blog BPM Research englisch BPMN Forum englisch BPMN info BPMS Watch englisch Column 2 englisch Helmut Heptners Blog Jahooda Net Business Blog Perspectives in Process Process Is The Main Thing englisch Projektcontrolling Prozessfenster Saperion Blog Taraneon Buch Abonnement RSS RSS Feed Einträge RSS Feed Kommentare Diverses Kurze Prozesse ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon de Werbekostenerstattung verdient werden kann Prozessmanagement in der Verwaltung Schweizer Online Forum 16 Dezember 2011 In der Schweiz gibt es eine sehr aktive Community die das Thema Prozessmanagement als wichtige Voraussetzung für die Modernisierung der öffentlichen Verwaltung vorantreibt Dies wurde auch kürzlich wieder auf dem BPMN Anwendertag in Luzern deutlich Wer die Diskussion dieser Thematik verfolgen will die nicht nur aus Schweizer Sicht

    Original URL path: http://www.kurze-prozesse.de/2011/12/16/prozessmanagement-in-der-verwaltung-schweizer-online-forum/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive


  • BPMN Luzern: Anwendertag - Kurze Prozesse
    Baubewilligungsverfahren Bislang muss letztlich der Kunde den Ablauf steuern und selbst die verschiedenen Genehmigungen diverser Ämter einholen In Zukunft könnte der Prozess so aussehen dass der Antrag bei einer zuständigen Behörde eingereicht wird die dann den kompletten Prozess steuert und die Abfragen bei den anderen Ämtern durchführt Viele dieser Abfragen ließen sich prinzipiell auch automatisieren Ein wichtiges Instrument zur Förderung des Prozessmanagements und einheitlicher Strukturen in der Schweizer Verwaltung sind eCH Standards Hier werden einheitliche Dokumentations und Modellierungsstrukturen definiert Für die Prozessmodellierung ist hierbei BPMN vorgegeben Wie mehrere Vorträge aus verschiedenen Bundesämtern Kantonen und Gemeinden bewiesen werden diese Standards in der Praxis sehr gut angenommen Damit unterscheidet sich die Situation in der Schweiz deutlich von der in Deutschland wo in den verschiedenen Verwaltungen eine Vielfalt ganz unterschiedlicher Notationen und Werkzeuge eingesetzt wird Diesem Thema widmet sich das ebenfalls auf der Tagung vorgestellte Projekt der Nationalen Projektbibliothek in Deutschland Dort wird eine Plattform entwickelt auf der alle Verwaltungen und Behörden Prozessmodelle hochladen und austauschen können unabhängig von den verwendeten Tools und Notationen Ergänzt werden die modellbezogenen Funktionen wie Suchen Anzeigen Downloaden oder Editieren um Social Software Komponenten über die sich z B Benutzer bestimmter Regionen Behörden oder Funktionen zusammenschließen und austauschen können Ich besuchte mehrere Vorträge die sich mit Vorgehensweisen und dem geeigneten Methodenmix in Projekten auseinandersetzten Beispielsweise berichtete Daniel Albisser von der Firma ipt über ein System mit dem Stromlieferanten und Großkunden die Stromlieferungen zeitlich abstimmen und planen können Für die Entwicklung wurde ein Methodenset aus BPMN Prozessmodell Business Objekt Modell Service Design Modell und Geschäftsregelspezifikation verwendet Zum großen Teil wurde die Anwendung direkt aus diesen Modellen generiert Vorteil ist die schnelle Änderbarkeit Insbesondere die konsequente Trennung von Prozessablauf Geschäftsregeln und Parametrisierung erwies sich als hilfreich da diese drei Aspekte unterschiedlichen Änderungszyklen unterliegen Das System ermöglicht insbesondere dass Parameter und Regeln direkt von den jeweiligen Fachanwendern geändert werden konnten Als aktuelles Thema tauchte immer wieder das Adaptive Case Management als aktuell propagierter Ansatz zur Unterstützung wissensintensiver nicht genau vorhersehbarer Prozesse auf Die verschiedenen Referenten waren sich jedoch weitgehend einig dass dieser Ansatz eher eine wichtige Ergänzung der bestehenden Prozessmanagement Konzepte ist und diese nicht etwa überflüssig macht Der in verschiedenen Blogs erbittert geführten Methodenstreit wird daher als viel zu dogmatisch empfunden Hierbei wurde auch über die Case Management Model and Notation CMMN diskutiert die derzeit bei der OMG entwickelt wird Verschiedene Teilnehmer stellten in Frage ob ein solcher Standard sinnvoll ist Natürlich durften auch die Toolhersteller nicht fehlen So präsentierte Microsoft die BPMN Modellierung in Visio Es sind nicht nur einige nützliche Modellierungsfeatures implementiert wie z B die Erzeugung eines Unterprozesses aus einem selektierten Modellausschnitt sondern auch eine Validierungsfunktion mit der man überprüfen kann ob alle Regeln der BPMN Spezifikation eingehalten sind Allerdings ist momentan erst die Version BPMN 1 2 implementiert Wer BPMN 2 0 benötigt kann aber auf Add Ons verschiedener Microsoft Partner zugreifen SAP setzt in immer mehr Bereichen konsequent auf BPMN als Standardnotation Auch die SAP Kunden werden künftig kaum noch um die Nutzung und Erweiterung

    Original URL path: http://www.kurze-prozesse.de/2011/11/23/bpmn-luzern-anwendertag/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • BPMN-Workshop, Teil 2 - Kurze Prozesse
    EPK Cesare Pautasso diskutierte die Frage wie man die Nutzung von REST basierten Services in Prozessen modellieren kann REST Representational State Transfer bezeichnet einen Architekturstil für Web Services bei dem Ressourcen wie z B Kundendaten über eine eindeutige Web Adresse angesprochen werden können Zur Nutzung und Bearbeitung dieser Ressourcen stehen einheitliche Operationen zum Ändern Lesen und Löschen zur Verfügung Ziel der vorgeschlagenen Erweiterung ist es die Nutzung solcher Ressourcen in ausführbaren Prozessmodellen sichtbar zu machen Zur Modellierung externer Ressourcen wird ein Datenspeicher mit einem speziellen Symbol verwendet die Aufrufe der REST Operationen werden als Nachrichtenflüsse zu diesen Ressourcen modelliert Es lassen sich aber auch Tasks oder ganze Prozesse in Form von Ressourcen zur veröffentlichen Hierzu werden sie im Modell mit entsprechenden Symbolen versehen Als Ergebnis stehen REST Schnittstellen zur Verfügung über die man z B alle Instanzen eines Prozesses erhalten kann Christine Natschläger stellte eine BPMN 2 0 Ontologie vor Eine solche Ontologie beschreibt die Konzepte Beziehungen und Regeln eines bestimmten Anwendungsbereichs in diesem Fall der BPMN Sie kann dazu dienen die in der BPMN Spezifikation nur textuell und mit einigen Diagrammen beschriebene BPMN einheitlich abzubilden Widersprüche in de Beschreibungen aufzudecken und eine automatische Syntaxüberprüfung zu ermöglichen Philipp Effinger von der Universität Tübingen zeigte eine Sammlung von Layout Patterns für BPMN Modelle die die Verständlichkeit erhöhen sollen Beispiele solcher Patterns sind das geometrische Pattern gleichmäßige Verteilung von Elementen oder das Gateway Pattern bei dem sich alle Elemente zwischen verzeigendem und zusammenführenden Gateway auch optisch zwischen diese Gateways befinden müssen d h in einem horizontalen Diagramm rechts vom verzweigenden und links vom zusammenführenden Gateway Das Team der Uni Tübingen entwickelte auch Algorithmen mit denen existierende Modelle automatisch gemäß den Patterns umgestaltet werden können Yvette Hoekstra von Capgemini erläuterte ein Vorgehen zur integrierten Modellierung und Automatisierung von Geschäftsprozessen und Geschäftsregeln Es besteht aus den Phasen Wissenssammlung Strukturierung Formalisierung und Implementierung Die schwierigste Frage ist was im Einzelnen als Prozess und was als Regel zu modellieren ist BPMN und Notationen für die Modellierung von Business Regeln sind bisher sehr stark voneinander isoliert Mit der Choreographie Modellierung beschäftigt sich Mario Cortes Cornax von der Universität Grenoble In seinem Vortrag ging es um die Frage wie gut die in BPMN 2 0 neu eingeführten Choreographie Diagramme geeignet sind Bei der Untersuchung wurden einige Defizite der BPMN Choreographie Modelle entdeckt So ist es beispielsweise nicht möglich Mehrfachnachrichten zu modellieren oder die Weitergabe von Referenzen auf Geschäftspartner Auch die grafische Darstellung ist nicht immer ideal So unterscheidet sich eine normalen Choreographie Aktivität von einer Aufruf Choreographie Aktivität nur durch die Strichstärke des Randes Trotz dieser Schwächen ist die BPMN nach Mario s Ansicht insgesamt recht gut geeignet für die Choreographie Modellierung Alexandru Caracas von IBM Research demonstrierte wie man drahtlose Sensornetzwerke mit BPMN modellieren und hieraus Code generieren kann Hierbei geht es u a um Aspekte der Synchronisation der Kommunikation und des Zeitverhaltens BPMN erwies sich als gut geeignet Wünschenswert wäre noch die Hierarchisierung von Pools Der Einsatz der BPMN zur Modellierung einer Enterprise Architecture demonstrierte Ricardo

    Original URL path: http://www.kurze-prozesse.de/2011/11/21/bpmn-workshop-teil-2/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • BPMN-Workshop 2011 in Luzern - Kurze Prozesse
    wie angekündigt halten Hagen Völzer von IBM hielt den ersten wissenschaftlichen Vortrag Er befasste sich mit zusammenführenden OR Gateways Für Automatisierungs und Simulationstools sind diese Gateways etwas schwierig Eine solche inklusive Zusammenführung wartet nämlich auf sämtliche zusammengehörende Marken die über alle eingehenden Sequenzflüsse ankommen können Die Schwierigkeit besteht nun darin zu ermitteln welche Marken über ein komplexes Prozessmodell noch ankommen können Hagen Völzer stellte einen Algorithmus vor mit dem sich dies schneller als bisher ermitteln lässt Marco Brambilla vom Politecnico di Milano präsentierte eine Erweiterung der BPMN um Social BPM Aspekte Hierbei werden Tasks und Ereignisse um soziale Interaktionen erweitert So kann man beispielsweise modellieren dass aus einem Task heraus eine Community in einem sozialen Netzwerk zur Kommentierung oder zu einer Abstimmung eingeladen wird Brambilla und seine Kollegen haben eine Reihe von Social BPM Design Patterns identifiziert wie z B skill search social sourcing ranking etc die mit der BPMN Erweiterung modelliert werden können Der Ansatz wurde in dem Modellierungs und Softwaregenerierungswerkzeug WebRatio implementiert Marco zeigte ein Demo das man auf der Website www bpm4people org ansehen kann Die BPMN umfasst einen Erweiterungsmechanismus mit dem man die BPMN anreichern kann um zusätzliche Sachverhalte zu modellieren Eine argentinische Forschungsgruppe hat eine Methode entwickelt um solche Erweiterungen mit Hilfe von UML Modellen zu definieren und in ein entsprechendes XML Schema zu übersetzen In der anschließenden Diskussion kam der Vorschlag auf eine Plattform für den Austausch von BPMN Erweiterungen aufzubauen da es mittlerweile eine ganze Reihe von vorgeschlagenen Erweiterungen gibt Daniel Ritter von der SAP zeigte wie man die BPMN zur Modellierung von Business Netzwerken nutzen kann Dabei geht es um die integrierte Modellierung aller Aspekte von Netzwerken aus verschiedenen Geschäftspartnern Neben den Geschäftsbeziehungen gehört dazu auch die technische Integrationsebene Hierbei ergaben sich eine Reihe von Herausforderungen So lassen sich z B die

    Original URL path: http://www.kurze-prozesse.de/2011/11/21/bpmn-workshop-2011-in-luzern/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Videos und Foliensätze vom BPMN Anwendertag - Kurze Prozesse
    Basisstrukturen Keine Business Analyse ohne Prozessmanagement Kurze Prozesse bei Kontinuierliches Prozessmanagement ist vielfach immer noch Mangelware Lernen Sie BPMN 2 0 dritte erweiterte Auflage Infos zum Buch Das Buch bei amazon Kategorien Allgemein BPM BPM 2 0 BPMN BPMS Bücher Change Management EPK Modellierung Modellierungstools Archiv 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 Links Alfas Welt ARIS BPM Blog ARIS User Forum BPM Guide BPM in Action englisch BPM BPM O Blog BPM Research englisch BPMN Forum englisch BPMN info BPMS Watch englisch Column 2 englisch Helmut Heptners Blog Jahooda Net Business Blog Perspectives in Process Process Is The Main Thing englisch Projektcontrolling Prozessfenster Saperion Blog Taraneon Buch Abonnement RSS RSS Feed Einträge RSS Feed Kommentare Diverses Kurze Prozesse ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon de Werbekostenerstattung verdient werden kann Videos und Foliensätze vom BPMN Anwendertag 2 November 2011 Wer auf dem BPMN Anwendertag Ende September in Potsdam nicht dabei sein konnte kann sich jetzt von den meisten Präsentationen Folien und Videos der kompletten Vorträge ansehen Einfach auf der Programm Seite des Anwendertags auf den jeweiligen

    Original URL path: http://www.kurze-prozesse.de/2011/11/02/videos-und-foliensatze-vom-bpmn-anwendertag/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • BPMN ganz praktisch auf dem Anwendertag in Potsdam - Kurze Prozesse
    Teilnehmer auch am zweiten Tag der BPMN Anwendertagung am Hasso Plattner Institut unverändert groß An dieser Stelle möchte ich nicht auf alle Beiträge im Detail eingehen Die Folien und Videomitschnitte werden auch in diesem Jahr wieder auf der Homepage der Veranstaltung zur Verfügung gestellt Daher nur eine kleine Sammlung von Beobachtungen die mir interessant erscheinen Das Interesse an BPMN ist nach wie vor groß und zwar nicht nur in der Wissenschaft und den Medien sondern vor allem in der Praxis Die Anwender berichten von ganz konkreten Vorteilen der BPMN als Notation In einem vorgestellten Fall wurden daher vorhandene Modelle von UML nach BPMN übertragen was zu einer wesentlich verbesserten Akzeptanz führte BPMN wird mittlerweile auf wirklich allen Ebenen eingesetzt Von der Prozesslandkarte über fachliche und ausführbare Prozessmodelle bis hin zur Detailspezifikation einzelner Services In einem gezeigten Beispiel wurden z B auch Geschäftsregeln mit BPMN modelliert Über Folgen von Verzweigungen werden Entscheidungsbäume dargestellt Die Umsetzung erfolgt dann aber natürlich nicht über ein BPMS sondern in einem Business Rules Management System Die Komplexität der Notation und die Vielzahl der Notationselemente ist nach wie vor ein Problem für viele Modellierer In einem Experiment konnte gezeigt werden dass BPMN Modelle zwar vergleichsweise kompakt und korrekt sind aber oftmals nicht alle Aspekte modelliert werden So wurden häufig auch solche Inhalte weg gelassen für die es spezielle BPMN Elemente gibt wie z B über Timer Events darstellbare zeitliche Restriktionen Insbesondere die fachliche Modellierung erfordert eine deutliche Einschränkung der verwendeten Symbolpalette und geeignete Modellierungskonventionen Fachliche Modellierer modellieren aber nicht nur Flowcharts In mehreren Vorträgen wurden Kollaborationsmodelle vorgestellt meist zur Einbindung von Kunden und Geschäftspartnern Eine weitere Herausforderung stellt die Modellierung auf verschiedenen Ebenen und die Verbindung zwischen diesen Ebenen dar Z T werden auf den höheren Ebenen andere Notationen verwendet wie z B Wertschöpfungsketten für Prozesslandkarten oder

    Original URL path: http://www.kurze-prozesse.de/2011/09/30/bpmn-ganz-praktisch-auf-dem-anwendertag-in-potsdam/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Kurze Prozesse » Alle Artikel vom Jahr 2011
    eines Fachbuchs enthalten wenig mehr als Werbung für das betreffende Buch Ganz anders die Seite www enterprise bpm org die zu dem Buch Enterprise BPM von Dirk Slama und Ralph Nelius gehört das hier besprochen wurde Auf dieser Seite finden sich eine Reihe von nützlichen Downloads Fachartikeln und Interviews So kann man die Anwendung der im Buch vorgestellte Methodik anhand des durchgängigen Beispiels eines Bestellanforderungsprozesses detailliert nachvollziehen Wer selbst ein BPMS Projekt durchführt Weiterlesen Kommentieren Allgemein BPM Bücher Neue Studie bestätigt begrenzte BPM Umsetzung 7 Oktober 2011 08 00 Uhr Nur 7 der Teilnehmer einer Studie der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften haben laut eigener Einschätzung bereits einen recht hohen BPM Reifegrad erreicht Richtlinien und Methoden größtenteils eingeführt sowie kontinuierliche Verbesserung größtenteils etabliert An der Studie die bereits von Martin Bartonitz auf dem Saperion Blog diskutiert worden ist haben 219 Personen aus unterschiedlichen Unternehmen im deutschsprachigen Raum teilgenommen Als Haupthindernis für die Einführung von BPM wurde wie auch schon in anderen Studien die fehlende Unterstützung durch das Führungsteam genannt Bei nur 14 der Befragten werden die Geschäftsprozesse mehrheitlich oder vollständig von der Unternehmensstrategie abgeleitet Weiterlesen 1 Kommentar Allgemein BPM Impressionen vom BPMN Anwendertag Modellieren zum Anfassen 30 September 2011 14 40 Uhr In der Mittagspause gab es noch ein kleines Event bei dem zwei Teilnehmer Teams einen kleinen Ablauf mit den am Hasso Plattner Institut entwickelten BPMN Plättchen modellieren durften Eine prima Möglichkeit ein ganzes Team einzubeziehen und den grundlegenden Prozessablauf zu diskutieren Das HPI hat einen kompletten Methodenkoffer für den erfolgreichen Einsatz entwickelt Hierzu ein paar Fotos Ende September ist immer noch Sommer in Potsdam Blauer Himmel über dem Hasso Plattner Institut Weiterlesen 2 Kommentare BPMN Modellierung BPMN ganz praktisch auf dem Anwendertag in Potsdam 30 September 2011 12 50 Uhr Eigentlich zieht einen das herrliche Spätsommerwetter nach draußen in die schöne Seen Landschaft hier in Potsdam Dennoch ist das Interesse der Teilnehmer auch am zweiten Tag der BPMN Anwendertagung am Hasso Plattner Institut unverändert groß An dieser Stelle möchte ich nicht auf alle Beiträge im Detail eingehen Die Folien und Videomitschnitte werden auch in diesem Jahr wieder auf der Homepage der Veranstaltung zur Verfügung gestellt Daher nur eine kleine Sammlung von Beobachtungen die mir interessant erscheinen Weiterlesen Kommentieren Allgemein BPMN Alles über Subjektorientiertes BPM 25 September 2011 17 26 Uhr Gelegentlich wird subjektorientiertes BPM als Alternative zu herkömmlichen Prozessmanagementansätzen angepriesen So nutzt beispielsweise die Firma Metasonic diesen Ansatz in ihrer BPM Suite Doch auch in Wissenschaft und Praxis beschäftigen sich eine Reihe von Leuten damit Sie treffen sich auf der Konferenz S BPM ONE die in diesem Jahr bereits zum dritten Mal stattfindet Wer die Methodik kennen lernen und genauer verstehen will findet eine umfassende Darstellung in dem Buch Subjektorientiertes Prozessmanagement Weiterlesen 1 Kommentar Allgemein BPM Bücher Modellierung BPM Shootout Erfolgreiche Prozessentwicklung trotz Hindernissen 22 September 2011 09 31 Uhr Vier BPMS Hersteller traten gestern auf der DMS Expo in Stuttgart live gegeneinander an Es galt einen kleinen Prozess zu modellieren und zur Ausführung zu bringen Die Rahmenbedingungen

    Original URL path: http://www.kurze-prozesse.de/2011/page/2/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Handbook on Business Process Management – Band 2 - Kurze Prozesse
    und Einzelschritten Die Autoren demonstrieren die Anwendung dieses Frameworks an einem Beispiel aus dem Gesundheitswesen Tobias Bucher und Robert Winter stellen die Ergebnisse einer empirischen Studie vor Sie untersuchten wie der Prozessmanagement Ansatz in unterschiedlichen Organisationen umgesetzt wird Dabei konnten sie vier wesentliche Einflussfaktoren identifizieren die Leistungsmessung den Professionalisierungsgrad des Prozessmanagements den Einfluss der Prozessmanager und die Anwendung von Methoden und Standards Je nach Ausprägung dieser Faktoren konnten unterschiedliche Typen von Unternehmen bestimmt werden BPM Anfänger BPM Fortgeschrittene Kollektivisten und Individualisten Vorgehensweisen zur Prozessverbesserung sollten an den jeweiligen Prozessmanagement Typus angepasst werden Diana Heckl und Jürgen Moormann befassen sich mit dem Process Peformance Management Ein Problem ist dabei die Auswahl der passenden Messkriterien Auch hier ist ein individueller Ansatz erforderlich der die Ziele und Rahmenbedingungen des jeweiligen Unternehmens berücksichtigt Es wird ausführlich erläutert wie man ein derartiges Process Performance Management System aufbaut Michael zur Mühlen und Robert Shapiro geben einen Überblick darüber wie sich Prozesse analysieren lassen die mit Hilfe von Process Engines ausgeführt werden Mit Hilfe der vorgestellten Methoden können abgelaufene Prozesse sowie laufende Prozessinstanzen ausgewertet werden Außerdem können Voraussagen über das zukünftige Verhalten von Prozessen erstellt werden Compliance Anforderungen stehen oftmals im Konflikt mit Zielen die den Unternehmenserfolg betreffen Shazia Sadiq und Guido Governatori stellen eine Compliance Management Methode vor mit der dieser Konflikt bei der Prozessgestaltung behandelt werden kann Hierbei wird das Management der Prozesse und der Kontrollen aufeinander abgestimmt Am Beispiel eines Kontoeröffnungsprozesses wird gezeigt wie Prozessmodelle um Compliance bezogene Informationen ergänzt und die Prozesse entsprechend angepasst werden können z B durch die Einbindung von Kontrollaktivitäten Wasana Bandara et al stellen das Business Value Scoring BVS Modell vor mit dem sich Prozessverbesserungsprojekte bewerten und priorisieren lassen Es wird das Fallbeispiel eines Finanzdienstleisters dargestellt bei dem dieses Modell angewandt wurde Governance Der Beitrag von Lynne Markus und Dax Jacobson bietet eine Übersicht über verschiedene Process Governance Mechanismen und diskutiert ihre Vor und Nachteile Es werden mehrere Beispiele aus der Praxis vorgestellt Andrew Spanyi weist darauf hin dass es zwar viele Firmen gibt die erfolgreich Prozessverbesserungen durchführen zumeist aber nur innerhalb der existierenden Abteilungen Auch Methoden wie Six Sigma werden in der Praxis vor allem innerhalb von funktionalen Organisationseinheiten durchgeführt Organisationsübergreifende Veränderungen fallen schwer Obwohl oft genug betont wird dass End to end Prozesse durchgängig gestaltet werden sollten gibt es wenig konkrete Anleitungen wie dies erreicht werden kann Spanyi zeigt hierfür wichtige BPM Governance Prinzipien und Praktiken auf Diese betreffen die Managementverantwortung die Messung der Prozess Performance die Planung der Prozessveränderungen und den Einsatz von IT August Wilhelm Scheer und Erich Brabänder fassen BPM selbst als Prozess auf der ebenfalls entsprechend gestaltet und gesteuert werden sollte Es wird ein durchgängiger BPM Ansatz für das gesamte Unternehmen vorgestellt Unter anderem beschreiben die Autoren die unterschiedlichen Rollen im BPM Eine besondere Bedeutung hat das Center of Excellence for BPM Dieses wird im darauf folgenden Kapitel von Michael Rosemann aufgegriffen Er beschreibt die Aufgaben und Dienstleistungen eines solchen Centers of Excellence und präsentiert eine Fallstudie aus dem Bereich der öffentlichen Verwaltung

    Original URL path: http://www.kurze-prozesse.de/2010/12/09/handbook-on-business-process-management-band-2/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive



  •