archive-de.com » DE » K » KURZE-PROZESSE.DE

Total: 460

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Modellierungstools – Große Unterschiede bei den Total Costs of Ownership - Kurze Prozesse
    eines Mediums für Websites konzipiert wurde mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon de Werbekostenerstattung verdient werden kann Modellierungstools Große Unterschiede bei den Total Costs of Ownership 15 Mai 2014 Wie hoch sind die Kosten für die Einführung und Nutzung von Prozessmodellierungsools Laut dem neu erschienenen BPM O Toolmarktmonitor fallen in typischen Projekten bis zehn Personen über fünf Jahre durchschnittlich 8 500 pro Einzelplatzlizenz an Das sind 1 700 pro Jahr Einbezogen wurden die Aufwände für Installation Konfiguration Lizenzen Wartung und Schulung Dabei gibt es zwischen den insgesamt 22 untersuchten Toolanbietern große Unterschiede Die Spanne liegt zwischen 2 000 und 20 000 für den betrachteten Fünfjahreszeitraum Für größere Projekte und Unternehmenslizenzen können sich diese Kosten deutlich reduzieren In der Studie wurden im deutschsprachigen Raum erhältliche Tools einbezogen die speziell auf das Design und die Analyse von Prozessen ausgerichtet sind Die Prozessautomatisierung wurde explizit nicht untersucht Es ging vielmehr um Funktionalitäten in den Bereichen Modellierung Modellverwaltung Reporting Prozesscontrolling Prozessportal und Simulation Insgesamt wurden 155 Einzelkriterien abgefragt Die Studie fasst die von den Anbietern gemachten Angaben zusammen Bei einer konkreten Toolauswahl muss man daher natürlich noch genauer nachprüfen wie bestimmte angegebene Funktionen konkret in dem jeweiligen Tool umgesetzt sind Bei den im deutschsprachigen Markt vertretenen Toolanbietern handelt es sich überwiegend um kleinere Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern die meist schon viele Jahre am Markt aktiv sind Der Abdeckungsgrad der abgefragten Funktionalitäten ist in den meisten Bereichen recht hoch insbesondere im Bereich des Reporting und des Portals Größere Unterschiede gab es vor allem in den Bereichen Controlling Monitoring und Simulation Die Studie gibt einen ganz guten Überblick über die prinzipielle Abdeckung verschiedener Funktionsbereiche durch die am Markt vertretenen Tools Allerdings wird zu jeder untersuchten Kategorie nur für einige ausgewählte Funktionen angegeben wie viele Tools darüber verfügen Man erfährt

    Original URL path: http://www.kurze-prozesse.de/2014/05/15/modellierungstools-grosse-unterschiede-bei-den-total-costs-of-ownership/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive


  • Forrester vergleicht Systeme zum Dynamic Case Management - Kurze Prozesse
    Links zu Amazon de Werbekostenerstattung verdient werden kann Forrester vergleicht Systeme zum Dynamic Case Management 5 Mai 2014 Insgesamt 13 Anbieter von Systemen zum Dynamic Case Management hat die Analystenfirma Forrester in ihrem gerade erschienenen Report miteinander verglichen Beim dynamischen oder adaptiven Case Management geht es um die Unterstützung und Abwicklung wissensintensiver nicht genau vorher bestimmbarer Tätigkeiten für die sich herkömmliche fluss orientierte BPM Systemen nicht so gut eignen Forrester unterscheidet dabei zwei grundsätzliche Kategorien Design Time Case Management und Run Time Case Management Beim Design Time Case Management lassen sich die meisten Aktivitäten und große Teile des Ablaufs vorher bestimmen Dabei gibt es aber Variationsmöglichkeiten um während der Durchführung auf die Besonderheiten und die Entwicklung des Falls eingehen zu können Das Case Management System stellt den Mitarbeitern die Informationen zum Kontext des Falls zur Verfügung die zur individuellen Anpassung benötigt werden Design Time Case Management ist vor allem für stark regulierte Aktivitäten geeignet wo die Einhaltung bestimmter Regeln sichergestellt und nachgewiesen werden muss Im Gegensatz dazu eignet sich Run Time Case Management vor allem für hoch komplexe Aufgaben bei denen es praktisch gar keine vorhersehbaren Abläufe gibt Die tatsächlichen Abläufe entwickeln sich erst während der Durchführung Hier gibt das System keine Arbeitsschritte vor sondern zu erreichende Ziele sowie zu berücksichtigende Bedingungen und Regeln Hier ist die zielgerichtete Versorgung des Mitarbeiters mit allen Informationen zum Fall noch wichtiger aber auch die Möglichkeit zur Kommunikation und zur flexiblen Einbeziehung anderer Mitarbeiter Die Analysten evaluierten die Eignung der 13 Systeme zunächst separat für die beiden Kategorien Design Time und Run Time Case Management Zusätzlich erstellten sie noch eine Gesamtbeurteilung Auch wenn die Einteilung in die beiden genannten Kategorien vielleicht einige nützliche Anhaltspunkte gibt dürfte es in der Praxis doch eher einen fließenden Übergang zwischen den zwei Case Management Typen geben Daher wäre

    Original URL path: http://www.kurze-prozesse.de/2014/05/05/forrester-vergleicht-systeme-zum-dynamic-case-management/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Wenig Entwicklung bei der Umsetzung von BPM - Kurze Prozesse
    Action englisch BPM BPM O Blog BPM Research englisch BPMN Forum englisch BPMN info BPMS Watch englisch Column 2 englisch Helmut Heptners Blog Jahooda Net Business Blog Perspectives in Process Process Is The Main Thing englisch Projektcontrolling Prozessfenster Saperion Blog Taraneon Buch Abonnement RSS RSS Feed Einträge RSS Feed Kommentare Diverses Kurze Prozesse ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon de Werbekostenerstattung verdient werden kann Wenig Entwicklung bei der Umsetzung von BPM 26 April 2014 Die Umfrage The State of BPM 2014 ist bereits die fünfte ihrer Art Da sie seit 2005 regelmäßig im Abstand von zwei Jahren durchgeführt wurde und dabei der verwendete Fragenkatalog weitgehend unverändert blieb liefert sie einen guten Überblick über die Veränderungen die bei der Anwendung von Prozessmanagement stattgefunden haben Und dabei fällt die Bilanz eher verhalten aus Insgesamt scheint die praktische Umsetzung von BPM in den vergangenen Jahren zumindest keine riesigen Fortschritte gemacht zu haben Die meisten Unternehmen befinden sich auf der zweiten Stufe des CMM Reifegradmodells Sie haben zwar wichtige Prozesse definiert aber kein durchgängiges unternehmensweites Prozessmanagement aufgebaut bei dem regelmäßig Prozesskennzahlen gemessen und die Prozesse ständig weiterentwickelt würden Als wichtigstes Ziel werden Kostenreduzierungen durch effizientere Prozesse angestrebt Auch der Einsatz von ausgefeilten Prozessmodellierungswerkzeugen und BPMS zur Prozessautomatisierung gehört bei der Mehrheit der Befragten noch nicht zum Alltag Das nützlichste Tool ist für die meisten ein rein grafisches Werkzeug wie MS Visio Immerhin Prozessmanagement wird von den meisten Befragten als integrativer Management Ansatz aufgefasst und die meisten Projekte haben mittlerweile einen übergreifenden Fokus d h sie beschränken sich nicht mehr auf die isolierte Betrachtung von Einzelprozessen Interessanterweise zeigte die vorangegangene Studie aus dem Jahr 2011 ein wesentlich positiveres Bild So waren etwa der durchschnittliche

    Original URL path: http://www.kurze-prozesse.de/2014/04/26/wenig-entwicklung-bei-der-umsetzung-von-bpm/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Use Cases werden nach wie vor häufig eingesetzt - Kurze Prozesse
    Bestandteil der Unified Modeling Language UML haben sie eine recht hohe Verbreitung gefunden Insbesondere im Zusammenhang mit agilen Methoden erfuhren die Use Cases in den letzten Jahren einige Kritik da bei dieser Methode häufig schon recht detaillierte Abläufe im Voraus erarbeitet werden Agile Entwickler arbeiten daher gerne mit User Stories die sich eher auf die Ziele des Benutzers konzentrieren als bereits frühzeitig Bedienungsdetails festzulegen Die vorliegende Studie untersucht den Einsatz von Use Cases in der Praxis Ein verlässliches Bild über die tatsächliche Verbreitung dieser Methodik liefert die Studie nicht wurde doch ein Großteil der 83 Teilnehmer aus dem Umfeld eines GI Arbeitskreises mit dem Schwerpunkt Use Cases gewonnen Daher dürften hauptsächlich Menschen geantwortet haben die sich sowieso für dieses Thema interessieren Und so verwundert es nicht dass über 90 bereits Use Cases einsetzen oder dies planen Dennoch deutet die Tatsache dass sich dieses Teilnehmerfeld aus ganz unterschiedlichen Branchen finden ließ darauf hin dass Use Cases vielerorts nach wie vor zum festen Methodenrepertoire der Softwareentwicklung gehören Use Cases werden erwartungsgemäß vor allem zur Spezifikation der funktionalen Anforderungen auf Anwenderebene verwendet Eine wichtige Rolle spielen sie für die Kommunikation mit Auftraggebern und im Entwicklungsteam Als ein wesentlicher Vorteil der Methodik wird die saubere Strukturierung der Anforderungen genannt Zudem verhelfen Use Cases zu einem gemeinsamen Verständnis der Anforderungen Doch es gibt auch Herausforderungen So finden es die Use Case Anwender schwierig die geeignete Granularität zu finden und die Vollständigkeit sicherzustellen Die Aussage dass Use Cases einen wichtigen Beitrag zum gesamten Projekterfolg leisten trifft nach Meinung von 76 der Befragten eher oder voll zu Da bei etwa der Hälfte der Befragten Software mit agilen Verfahren entwickelt wird wäre es auch noch interessant zu untersuchen ob und wie Use Cases auch in der agilen Entwicklung eingesetzt werden oder ob sich ihr Einsatz auf klassische Verfahren beschränkt Download der Studie bei der Firma HKBS Kategorie Allgemein Modellierung 2 Kommentare Vorheriger Beitrag Perspektiven des Veränderungsmanagements Nächster Beitrag Prozessanwendungen mit SAP BPM entwickeln 2 Reaktionen zu Use Cases werden nach wie vor häufig eingesetzt Jan Fischbach am 5 April 2014 um 08 26 Uhr Hallo Thomas das mit den Use Cases und User Stories muss ich hier klarstellen damit es keine Verwechslungen gibt Auch in agilen Projekten wird modelliert Wir benutzen dort genauso UML und DSLs wie in anderen Projekten auch User Stories sind kein Ersatz für vernünftige Modelle User Stories sind eine andere Art Anforderungen zu beschreiben Was tatsächlich anders ist ist dass wir erst modellieren wenn wir wissen dass eine Anforderung auch umgesetzt werden soll Aus agiler Sicht wäre es Verschwendung Anforderungen auszuspezifizieren deren Umsetzung in Frage steht Ein weiterer Punkt ist dass agile Verfahren in Projekten genutzt werden die hohe Unsicherheit auf Anforderungs und auf Technologieseite haben Das bedeutet dass wir im Voraus gar nicht das endgültige Design oder die endgültigen Anforderungen festlegen können Daher muss man in diesen Projekten seine Arbeitsweise ändern Für Teams gibt es zum Beispiel in Scrum mehrere Punkte an denen modelliert wird Beim sog Backlog Refinement stellt das Team fest

    Original URL path: http://www.kurze-prozesse.de/2014/04/04/use-cases-werden-nach-wie-vor-haeufig-eingesetzt/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • BPM-Quintessenz wertet 35 Studien aus - Kurze Prozesse
    O Blog BPM Research englisch BPMN Forum englisch BPMN info BPMS Watch englisch Column 2 englisch Helmut Heptners Blog Jahooda Net Business Blog Perspectives in Process Process Is The Main Thing englisch Projektcontrolling Prozessfenster Saperion Blog Taraneon Buch Abonnement RSS RSS Feed Einträge RSS Feed Kommentare Diverses Kurze Prozesse ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon de Werbekostenerstattung verdient werden kann BPM Quintessenz wertet 35 Studien aus 26 Februar 2014 Regelmäßig erscheinen neue Studien zu den verschiedenen Aspekten des Geschäftsprozessmanagements Ein Team der Hochschule Koblenz unter der Leitung von Ayelt Komus hat nun insgesamt 35 dieser Studien aus den vergangenen Jahren systematisch ausgewertet und hinsichtlich ihrer einzelnen Aussagen miteinander verglichen Natürlich sind die in der Quintessenz zusammengefassten Aussagen mit Vorsicht zu betrachten denn die einzelnen Studien sind methodisch ganz verschieden aufgebaut und oftmals sind auch gar nicht alle Einzelheiten der zugrunde liegenden Methodik veröffentlicht Dennoch ergibt sich ein interessantes Gesamtbild mit zumindest plausiblen Trendaussagen Kaum ein Leser dürfte die Zeit und die Muße haben eine Vielzahl von Studien detailliert zu analysieren und mit anderen Studien zu vergleichen Die BPM Quintessenz liefert damit eine in dieser Form einzigartige Gesamtschau über wesentliche Erkenntnisse zum aktuellen Stand des Prozessmanagements Die Ergebnisse der einzelnen Studien wurden nach unterschiedlichen Themenfeldern klassifiziert und hinsichtlich ihrer Einzelaussagen miteinander verglichen Betrachtet wurden u a die mit BPM angestrebten Ziele die erreichte Erfolge wesentliche Erfolgsfaktoren Rollen im Prozessmanagement und Change Management Zu den ebenfalls betrachteten Themen Social Media und agile Methoden im BPM fand sich jeweils nur eine Studie so dass hier keine Zusammenfassung möglich war Hier ist weiterer Forschungsbedarf vorhanden Beim Vergleich der Studien fällt auf dass es wenig widersprüchliche Ergebnisse zu geben scheint Meist weisen die Ergebnisse

    Original URL path: http://www.kurze-prozesse.de/2014/02/26/bpm-quintessenz-wertet-35-studien-aus/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • IT-Radar 2013: IT-Manager laufen nicht jedem Trend hinterher - Kurze Prozesse
    bei amazon Kategorien Allgemein BPM BPM 2 0 BPMN BPMS Bücher Change Management EPK Modellierung Modellierungstools Archiv 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 Links Alfas Welt ARIS BPM Blog ARIS User Forum BPM Guide BPM in Action englisch BPM BPM O Blog BPM Research englisch BPMN Forum englisch BPMN info BPMS Watch englisch Column 2 englisch Helmut Heptners Blog Jahooda Net Business Blog Perspectives in Process Process Is The Main Thing englisch Projektcontrolling Prozessfenster Saperion Blog Taraneon Buch Abonnement RSS RSS Feed Einträge RSS Feed Kommentare Diverses Kurze Prozesse ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon de Werbekostenerstattung verdient werden kann IT Radar 2013 IT Manager laufen nicht jedem Trend hinterher 18 Dezember 2013 Das IT Radar analysiert alle anderthalb Jahre aktuelle und zukünftige Trends beim Einsatz von BPM und ERP Befragt werden Anwender IT Anbieter und Wissenschaftler Die jüngsten Erhebung deren Ergebnisse kürzlich veröffentlicht wurden hatte insgesamt 130 Teilnehmer Trotz der großen Präsenz in den Medien spielen Hype Themen wie Mobile IT Social Software oder BYOD nicht die führende Rolle bei den IT Managern Vielmehr beschäftigen sie sich vor allem mit den klassischen Themen Compliance Prozessautomatisierung und Prozessintegration Master Data Management und Business Intelligence haben ebenfalls eine recht große Bedeutung Auch zukünftig werden diese Themen nach Ansicht der Teilnehmer dominieren Daneben wird aber auch agilen Entwicklungsmethoden und Mobile IT ein hohes Potenzial zugesprochen Dem Thema Gamification wird hingegen keine nennenswerte Bedeutung eingeräumt Informationen zu der Studie gibt es unter www it radar info Dort kann man sich auch bereits als Teilnehmer für die nächste Befragung Anfang 2015 vormerken lassen Kategorie Allgemein BPM Ein Kommentar Vorheriger Beitrag BPM Suites auf den Zahn gefühlt Nächster Beitrag Neue

    Original URL path: http://www.kurze-prozesse.de/2013/12/18/it-radar-2013-it-manager-laufen-nicht-jedem-trend-hinterher/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • BPM-Suites auf den Zahn gefühlt - Kurze Prozesse
    durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon de Werbekostenerstattung verdient werden kann BPM Suites auf den Zahn gefühlt 12 Dezember 2013 Die Macher der vorliegenden Studie beschränkten sich nicht darauf Feature Listen zu vergleichen Sie untersuchten die BPM Systeme anhand eines konkreten Beispielszenarios Die Anbieter mussten einen vorgegebenen Prozess umsetzen und diesen in einem Workshop vorführen Zu den Aufgaben gehörte es beispielsweise auch Änderungen zur Laufzeit durchzuführen Auf diese Weise konnten sich die Studien Autoren vom Fraunhofer IESE und der Firma SP Consulting ein recht konkretes Bild von der Mächtigkeit und der Handhabung der betrachteten Systeme machen Bewertet wurden u a die Modellierung die Umsetzung die Ausführung die Administration und das Controlling der Prozesse aber auch das Laufzeitmanagement und die BPM Governance Die Studie enthält detaillierte Bewertungen für acht BPMS Vertreten sind die Systeme der Hersteller Adobe Axon Active Soreco Bizagi Bosch SI Camunda Prologics SAP und Vitria Das sehr erfreuliches Ergebnis Unter den Teilnehmern gibt es kein schlechtes BPMS Die Mächtigkeit der Werkzeuge wurde durchwegs als hoch oder sehr hoch eingestuft Einiges Verbesserungspotenzial gibt es noch in den Bereichen Prozesscontrolling und Laufzeitmanagement Beim Laufzeitmanagement ging es um Einzelkriterien wie Aufgabendelegation Aufgabenmanagement externe Eingriffe und Sonderfallbehandlung für laufende Prozessinstanzen Beim Komfort der Lösungen gibt es noch etwas Luft nach oben Hier erreichte kein BPMS den Bereich sehr hoch Viele Aufgabenstellungen konnten zwar gelöst werden doch war es nach Ansicht der Bewerter oftmals unnötig kompliziert Den höchsten Gesamterfüllungsgrad erreichte die Suite von Bizagi gefolgt von Axon Active Soreco Den dritten Rang teilen sich Prologics und Bosch SI Damit wird jedoch keine konkrete Auswahlempfehlung getroffen denn zum einen sind die Unterschiede der meisten betrachteten Systeme nicht sehr groß zum anderen unterscheiden sich die Systeme hinsichtlich ihres Schwerpunktes So ist die Lösung von Adobe z B besonders gut geeignet wenn in

    Original URL path: http://www.kurze-prozesse.de/2013/12/12/bpm-suiten-auf-den-zahn-gefuehlt/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Forrester: Nutzen aus Enterprise Architecture-Informationen ziehen - Kurze Prozesse
    Diverses Kurze Prozesse ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon de Werbekostenerstattung verdient werden kann Forrester Nutzen aus Enterprise Architecture Informationen ziehen 13 Mai 2013 Tools für das Enterprise Architecture Management EAM ermöglichen es Informationen über die Informationssystemlandschaft eines Unternehmens zu erfassen zu modellieren und in einem Repository abzulegen Zunehmend gewinnt auch die Abbildung der Business Architecture an Bedeutung die u a die Unternehmensstrategie und die Geschäftsprozesse umfasst Doch was fängt man konkret mit den ganzen gesammelten Informationen an Heutige EAM Suiten bieten laut Forresters aktueller Studie wesentlich mehr als die reine Modellierung Viele Tools haben sich zwischenzeitlich zu umfangreichen Management Plattformen gemausert Weitere Studien zum Thema BPM Sie unterstützen Planung Portfolio Management und Governance und bieten umfassende Visualisierungsmöglichkeiten Damit werden auch neue Zielgruppen angesprochen Rollenbasierte Dashboards verbesserte Benutzbarkeit und einfachere Navigationsmöglichkeiten erleichtern auch solchen Nutzern den Zugang die sich nicht hauptsächlich mit der Enterprise Architecture beschäftigen und nur gelegentlich Informationen benötigen Cloud basierte Angebote Best Practices und vorgefertigte Lösungen z B für den Mittelstand erleichtern den Einstieg Manche der auf dem Markt verfügbaren Tools bringen eine fertige erprobte Methodik mit Hierdurch kann man schnell einsteigen und von der Erfahrung des Anbieters profitieren die in die Methodik eingeflossen ist Andere Tools wiederum erlauben ein umfangreiches Customizing und ermöglichen es eine eigene Methodik zu definieren Insbesondere größere Firmen die ihre eigenen EAM Methoden entwickelt haben dürften diese Art von Tools bevorzugen Laut Forrester haben Unternehmen unterschiedliche Einsatzschwerpunkte beim Thema EAM Bei manchen stehen Business Fragen im Vordergrund während andere eher technologiegetrieben an das Thema herangehen Ebenso fokussieren einige eher auf strategische Fragen andere auf Projekte Entsprechend gibt es vier verschiedene Archetypen Der Business Strategie Archetyp benötigt vor allem Funktionen für die

    Original URL path: http://www.kurze-prozesse.de/2013/05/13/forrester-nutzen-aus-enterprise-architecture-informationen-ziehen/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive



  •