archive-de.com » DE » K » KURZE-PROZESSE.DE

Total: 460

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Leitfäden für das Enterprise Architecture Management - Kurze Prozesse
    sich darüber hinaus auch Kapitel zur strategischen IT Planung zur konkreten Gestaltung der Informationssystem Landschaft durch das IT Bebauungsmanagement und zum Technologiemanagement d h der Beobachtung und Nutzung neuer technologischer Entwicklungen Zwar bietet es wie der Untertitel verspricht viele praktische Hinweise und Handlungsempfehlungen doch liegt der Fokus im Vergleich zum neuen Buch stärker auf einführenden Erläuterungen und dem Gesamtzusammenhang im Rahmen des IT Managements Das neu erschienene Buch mit der grünen Titelseite Enterprise Architecture Management einfach und effektiv folgt noch konsequenter der Idee einen Leitfaden für den Praktiker bereitzustellen Kurz gesagt sollten Einsteiger und Leser die den EAM Ansatz von Hanschke kennen lernen wollen zum blauen Buch greifen Wer selbst für das EAM im Unternehmen zuständig ist für den stellt vor allem das grüne Buch eine umfangreiche Fundgrube konkreter praxiserprobter Anleitungen und Empfehlungen für die eigene Arbeit dar Zweck einer Unternehmensarchitektur Enterprise Architecture ist es laut Hanschke eine gesamthafte Sicht auf das Unternehmen zu schaffen Hierbei werden fachliche und IT Strukturen festgelegt und miteinander verknüpft Es entsteht eine gemeinsame Sprachbasis zwischen Business und IT Beide Bücher haben dabei einen deutlichen IT Fokus d h Themen wie organisatorische Maßnahmen für Prozessverbesserungen werden nicht behandelt Auch die vorgestellten EAM Modelle enthalten zwar Informationen über die Geschäftsprozesse des Unternehmens doch nur soweit diese direkt für das IT Management von Bedeutung sind Im Folgenden wird das grüne Buch der neu erschienene EAM Einführungsleitfaden näher vorgestellt Zunächst wird EAM als zentraler Baustein des strategischen IT Managements eingeführt Es sorgt für Transparenz stellt eine gemeinsame Basis für das Business IT Alignment zur Verfügung und unterstützt die strategische Planung und Steuerung der IT etwa durch Vorschläge für die Soll Bebauung oder eine IT Roadmap Recht ausführlich werden die Nutzenpotenziale des EAM diskutiert Sie bilden die Basis für einen Argumentationsleitfaden mit dem die Unternehmensführung von der Einführung des EAM überzeugt werden soll Der von Hanschke entwickelte Best Practice EAM Ansatz konsolidiert die Erfahrung aus vielen Projekten Im Gegensatz zu anderen Frameworks wie z B dem Zachman Framework oder TOGAF The Open Architecture Framework die recht abstrakt sind und eher die Grundlage zur Entwicklung einer unternehmenseigenen EAM Methode darstellen ist das Best Practice EAM pragmatischer und kann direkt eingesetzt werden u a dank einer Reihe von Schritt für Schritt Anleitungen Best Practice EAM besteht aus Best Practice Unternehmensarchitektur Sie setzt die wesentlichen Elemente aus Business und IT in Beziehung zueinander wie z B Prozesse Geschäftseinheiten Geschäftsobjekte Informationssysteme Schnittstellen usw Damit bildet sie das Fundament des Ansatzes Visualisierungen Die Inhalte einer Enterprise Architecture können auf ganz unterschiedliche Weise visualisiert werden z B in Form von Portfolio Grafiken Bebauungsplänen oder Roadmaps Analyse Muster dienen der Identifikation von Handlungsbedarf und Optimierungspotenzial der IT Landschaft Stakeholder Gruppen und Sichten helfen den konkreten Informationsbedarf der relevanten Zielgruppen zu erfüllen Einsatzszenarien Für zahlreiche Einsatzszenarien im operativen und strategischen IT Management sowie bei der Weiterentwicklung des Geschäfts wird beschrieben welche Bestandteile des EAM Ansatzes wichtig sind und wie sie dafür eingesetzt werden Methode und Muster für die strategische Planung der IT Landschaft Im Fokus stehen hierbei

    Original URL path: http://www.kurze-prozesse.de/2011/12/07/leitfaden-fur-das-enterprise-architecture-management/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive


  • Patterns für das Management der IT-Unternehmensarchitektur - Kurze Prozesse
    der englischen Bezeichnung Enterprise Architecture Viele dieser Bücher fokussieren sehr stark auf die Modellierung und Dokumentation der verschiedenen Aspekte komplexer IT Landschaften Keller sieht Modelle und Architekturframeworks zwar ebenfalls als wichtig an doch ist es für ihn noch wesentlich wichtiger dass Unternehmensarchitekten an der Strategie Entwicklung des Unternehmens mitwirken und das Anwendungsportofolio geeignet ausrichten können In den Mittelpunkt seines Buches stellt er daher die verschiedenen Ziele die mit dem Architekturmanagement verfolgt werden können und vor allem die hierfür erforderlichen Managementprozesse Da je nach Unternehmenssituation ganz unterschiedliche Schwerpunkte von Bedeutung sind beschreibt der Autor wichtige Muster Patterns die je nach Fragestellung angewandt und miteinander kombiniert werden können um die geeignete unternehmensspezifische Ausprägung des Architekturmanagements zu entwickeln Die Idee der Pattern basierten Beschreibung wurde bereits im EAM Pattern Catalog an der Technischen Universität München umgesetzt Im Gegensatz zu den dortigen sehr detaillierten Patterns werden in dem Buch grobgranulare Patterns für die grundlegenden Fragestellungen vorgestellt Bei Bedarf kann man die jeweiligen Themen mit Hilfe des Pattern Katalogs im Internet weiter vertiefen Weitere Bücher zum Thema BPM Zielmuster beziehen sich auf mögliche mit dem Architekturmanagement verfolgte Zielsetzungen Fast immer gehört das Business IT Alignment zu diesen Zielen Weitere Zielmuster betreffen etwa das Kostenmanagement Time to Market Reduktion von Heterogenität Fusionsmanagement oder Compliance Es wird jeweils erläutert welche Rolle das IT Unternehmsarchitekturmanagement für das jeweilige Ziel spielt und welche prinzipiellen Möglichkeiten es gibt die Zielerreichung positiv zu beeinflussen Einen breiten Raum nehmen die Managementprozessmuster ein Insgesamt werden vierzehn Muster ausführlich vorgestellt z B zur IT Strategieentwicklung zum Management des Anwendungsportfolios der Erfassung der Ist Anwendungslandschaft der strategischen Bebauungsplanung oder der Architektur Governance Dabei wird deutlich dass das Architekturmanagement an vielen Stellen eng mit anderen Bereichen des IT Managements verzahnt ist Keller erläutert jeweils welche Aufgaben der Unternehmensarchitekt übernehmen sollte Auch wenn sie aus den oben

    Original URL path: http://www.kurze-prozesse.de/2012/03/28/patterns-fur-das-management-der-it-unternehmensarchitektur/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Alles über die Enterprise Architecture-Notation ArchiMate - Kurze Prozesse
    die verschiedenen Notationselemente und das zugrunde liegende Metamodell von ArchiMate Darüber hinaus wird aber auch sehr ausführlich beschrieben wie die einzelnen Konstrukte konkret eingesetzt werden können um verschiedene Aspekte und häufig in der Praxis vorkommende Architekturen zu modellieren ArchiMate bietet oft viele verschiedene Möglichkeiten einen bestimmten Sachverhalt abzubilden weshalb es einiger Erfahrung und einheitlicher Modellierungskonventionen bedarf um brauchbare Modelle zu entwickeln Zudem können zielgruppenspezifische Modell Sichten genutzt werden in denen nur Ausschnitte aus der gesamten Modellpalette genutzt werden Hier macht sich die Erfahrung des Autors Gerben Wierda bezahlt der als Lead Enterprise Architect bei einem Finanzdienstleister sehr umfangreiche ArchiMate Modelle erstellt hat Sehr aufschlussreich sind die verschiedenen vorgestellten Patterns Hierzu gehören etwa die Modellierung von Desktop Anwendungen Zwei und Dreischichten Architekturen Software as a Service Szenarien Hochverfügbarkeits Datenbankclustern und vielen weiteren Auch wenn sich die Frage stellt ob und zu welchem Zweck man das jeweilige System in der Praxis tatsächlich in der vorgestellten Detailtiefe modellieren würde lernt man doch viel über ArchiMate Manche Diskussion erscheint möglicherweise etwas akademisch Schließlich kann man sich lange darüber streiten ob es sich bei einer Excel Datei mit Makros um ein Datenobjekt oder eine Anwendung handelt und ob Excel dann eher als Anwendung oder als Teil der Infrastruktur betrachtet werden soll Andererseits zwingen einen solche Überlegungen sich genaue Gedanken über die Strukturierung der IT zu machen An vielen Stellen diskutiert Wierda auch grundsätzliche Fragen die sich bei der Architekturmodellierung ergeben wie z B den Unterschied zwischen Business Processes und Business Functions Dem Zusammenhang zwischen der Geschäftsprozessmodellierung mit BPMN und der EA Modellierung mit ArchiMate ist ein eigenes Kapitel gewidmet Da eine Enterprise Architecture auch Geschäftsprozesse Funktionen Rollen etc umfasst liegt es nahe diese Inhalte mit den entsprechenden Konstrukten in BPMN Modellen zu verknüpfen Schließlich werden auch die Vor und Nachteile von ArchiMate besprochen und Verbesserungsvorschläge

    Original URL path: http://www.kurze-prozesse.de/2014/06/12/alles-ueber-die-enterprise-architecture-notation-archimate/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • IT-Systeme integrieren - Kurze Prozesse
    Weise in alle wichtigen Integrationstechniken und konzepte ein Die konkrete Umsetzung der erläuterten Ansätze wird am Beispiel der bekannten und in der Praxis verbreiteten Integrationsplattform BizTalk Server von Microsoft illustriert Die prinzipiellen Ausführungen sind aber unabhängig von einer bestimmten Implementierung und es wird auch immer wieder auf Umsetzungsmöglichkeiten im Java Umfeld eingegangen Das Buch ist daher für jeden an der Thematik Interessierten geeignet unabhängig davon welche konkrete Technologie eingesetzt werden soll Der Leser lernt zunächst grundlegende Messaging Konzepte und ihre Umsetzung in Form des Java Message Service JMS und des Microsoft Message Queuing MSMQ kennen Anschließend wird die Funktion eines Message Brokers diskutiert Eine Anbindung von betrieblichen Systemen kann auf Daten oder Anwendungsebene erfolgen Ein Datenzugriff ist im Zweifelsfall immer möglich indem man die an der Benutzungsoberfläche angezeigten Daten abgreift Meist gibt es jedoch andere Möglichkeiten wie der Austausch von geeignet strukturierten Dateien oder der Zugriff auf Datenbanken mittels Schnittstellen wie ODBC oder JDBC Auch die Transformation von ausgelesenen Daten nach XML und die Integration eines Datenbank Adapters in eine Orchestrierung werden beschrieben Auf Anwendungsebene können einerseits einfache entfernte Prozeduraufrufe Remote Procecure Call RPC eingesetzt werden Mächtiger sind die Common Object Request Broker Architecture CORBA und die heute stärker dominierenden Web Services Letztere basieren auf Hersteller und Implementierungs übergreifenden Standards Web Services lassen sich gut in Orchestrierungen integrieren Umgekehrt kann die Schnittstelle einer Orchestrierung selbst wieder als Web Service veröffentlicht werden Orchestrierungen werden in mehreren Kapiteln behandelt Es handelt sich um Spezialfälle von ausführbaren Geschäftsprozessen Darin wird das Zusammenspiel verschiedener automatisierter Services ohne menschliche Beteiligung gesteuert So können beispielsweise nacheinander verschiedene Systeme aufgerufen und die erhaltenen Daten zwischen den Aufrufen weitergegeben werden Zunächst führt der Autor in Services und Service orientierte Architekturen SOA ein bevor er die verschiedenen Aspekte einer Orchestrierung erklärt wie z B Kontrollfluss Schleifen und Unterprozesse aber

    Original URL path: http://www.kurze-prozesse.de/2014/03/04/it-systeme-integrieren/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Masterkurs IT-Controlling - Kurze Prozesse
    Thing englisch Projektcontrolling Prozessfenster Saperion Blog Taraneon Buch Abonnement RSS RSS Feed Einträge RSS Feed Kommentare Diverses Kurze Prozesse ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon de Werbekostenerstattung verdient werden kann Masterkurs IT Controlling 7 Januar 2014 Aus dem Ruder gelaufene Kosten für IT Projekte fehlende Transparenz der IT Kosten Forderungen nach Kostensenkungen oder die mangelnde Beeinflussbarkeit der indirekten IT Kosten Es gibt viele gute Gründe für ein gezieltes IT Controlling Dennoch gibt es insbesondere in mittelständischen Unternehmen und in der öffentlichen Verwaltung noch starken Nachholbedarf Dabei darf IT Controlling nicht ausschließlich mit Bemühungen zur Kostensenkung in Verbindung gebracht werden Vielmehr ist es die Aufgabe des IT Controlling Transparenz zu schaffen und insbesondere auch zu einem hohen Wertbeitrag der IT beizutragen Im Gegensatz zum CIO der die Entscheidungsverantwortung für die IT trägt fällt dem IT Controller die Transparenzverantwortung zu Gadatsch und Mayer sehen das IT Controlling als eine Disziplin an die das Controlling und die Wirtschaftsinformatik vernetzt Aufgrund der gestiegenen Bedeutung der IT wird auch für vorrangig betriebswirtschaftlich orientierte Controller die IT zu einem immer wichtigeren Betrachtungsgegenstand Zudem eröffnen moderne Business Intelligence Systeme und aktuelle Entwicklungen im Bereich Big Data ganz neue Möglichkeiten zur Unterstützung des Controlling Im vorliegenden Buch dessen fünfte Auflage kürzlich erschienen ist wird zunächst ein IT Controlling Konzept entwickelt Anschließend wird erst der Einsatz der strategischen dann der operativen Werkzeuge des IT Controllings beschrieben Im Zusammenhang mit den strategischen Werkzeugen werden u a die Themen IT Strategie Standardisierung Balanced Scorecard Portfoliomanagement und Wertbeitrag der IT behandelt Auch die aktuellen Themen Green IT und Big Data und ihre Auswirkungen auf das Controlling werden diskutiert Zu den operativen IT Controlling Werkzeugen zählen die IT Kosten und Leistungsrechnung IT

    Original URL path: http://www.kurze-prozesse.de/2014/01/07/masterkurs-it-controlling/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Lehrbuch zu BPM und Integrierten Informationssystemen - Kurze Prozesse
    Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon de Werbekostenerstattung verdient werden kann Lehrbuch zu BPM und Integrierten Informationssystemen 4 Juni 2013 Die Einführung und Nutzung von ERP Systemen und anderen integrierten Informationssystemen ist eng mit dem Management der Geschäftsprozesse verbunden Daher liegt es nahe diese beiden Themen in einem Lehrbuch miteinander zu verbinden Das Buch führt zunächst den Prozess Begriff ein und erläutert die Rolle der Ablauforganisation im Unternehmen bevor die Aufgaben des Geschäftsprozessmanagements beschrieben werden Ein eigenes Kapitel ist der Architektur integrierter Informationssysteme ARIS von Scheer gewidmet Schließlich werden die Grundlagen der integrierten Informationsverarbeitung behandelt und wichtige Fragestellungen diskutiert wie z B Zentralisierung und Standardisierung Weitere Bücher zum Thema BPM In einem Exkurs wird ITIL als Beispiel für ein umfassendes Referenzmodell für das IT Service Management beschrieben Als konkrete Ausprägung des Konzepts integrierter Informationssysteme werden ERP Systeme vorgestellt Auch die Einführung und das Customizing dieser Systeme werden thematisiert Zu den weiteren behandelten Themen gehören u a Enterprise Application Integration EAI Service orientierte Architekturen SOA Cloud Computing und Outsourcing Zu den einzelnen Themen des Buchs werden zahlreiche Beispiele aus der Praxis aufgeführt Das Buch enthält zahlreiche z T recht umfangreiche Tabellen So erfolgt beispielsweise die komplette ITIL Darstellung in Form einer zwölfseitigen Tabelle Einerseits wird dadurch ein hoher Systematisierungsgrad erreicht der vor allem für das Nachschlagen nützlich sein dürfte Für den Lesefluss ist dies andererseits eher hinderlich Einige Tabellen die beispielsweise die Produktpaletten von Software AG oder SAP aufführen sind auch inhaltlich weniger interessant Neben den zahlreichen kurz beschriebenen Beispielen wäre zudem das eine oder andere durchgängige Beispiele hilfreich So lässt sich z B eine Modellierungsnotation am besten an konkreten Beispielmodellen verstehen Zwar werden Querbezüge zwischen den besprochenen Themen Prozessmanagement und integrierte Informationssysteme hergestellt doch hätte es sich bei

    Original URL path: http://www.kurze-prozesse.de/2013/06/04/lehrbuch-zu-bpm-und-integrierten-informationssystemen/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • E-Book: Process Intelligence for Dummies - Kurze Prozesse
    Merger Integrationsaktivitäten in deren Rahmen Tools und Konzepte der beiden Firmen in einen durchgängigen BPM Ansatz integriert werden Process Intelligence wird als Fähigkeit verstanden die Geschäftsprozesse zu verstehen und sie effektiv zu nutzen Der Ansatz soll jedem zu besseren Entscheidungen verhelfen der mit Prozessen zu tun hat vom Management über Prozessverantwortliche bis hin zu den beteiligten Mitarbeitern Als Frühindikatoren spielen Prozesskennzahlen eine zunehmend wichtige Rolle für die Unternehmenssteuerung Wichtig sind hierbei die Verbindung zur Unternehmensstrategie sowie die Messung in Echtzeit die schnelle Reaktionen ermöglicht Auf strategischer Ebene werden aggregierte Prozesskennzahlen mit Hilfe von Dashboards dargestellt Auf taktischer Ebene dient Process Intelligence den Prozessverantwortlichen dazu Prozesse von Anfang bis Ende hinsichtlich Mengen Zeiten Kosten Qualität und Risiken zu überwachen Auf operativer Ebene lässt sich darstellen wie gut die gerade laufenden Prozesse arbeiten und welche Probleme welche Reaktionen erfordern Bis zu einzelnen Prozessinstanzen navigieren Prozesskennzahlen können zum einen die externe Sicht auf die Prozesse repräsentieren Die Kunden interessieren beispielsweise Lieferzeiten Qualität und Service Levels Für die interne Sicht andererseits sind z B Mengen Kosten und Ressourcenauslastungen von Bedeutung Process Intelligence Systeme ermöglichen die automatische Identifikation und Visualisierung von Prozessen sowie aggregierte Darstellungen mit der Möglichkeit per Drill Down auf einzelne Prozesse und Organisationsstrukturen die Ursache für Abweichungen zu ermitteln Es lässt sich bis zu einzelnen Prozessinstanzen navigieren Die Analyse von Interaktionen zwischen beteiligten Organisationen und Mitarbeitern kann helfen die Ursache von Problemen zu finden So können lange Durchlaufzeiten etwa damit zusammenhängen dass in manchen Prozessen sehr viel Informationsaustausch stattfindet Dann kann man nachprüfen warum in manchen Fällen so viele Fragen oder Unklarheiten auftreten Process Intelligence Systeme werden als integrierte Komponenten einer SOA BPM Architektur implementiert Zunächst werden die zu analysierenden Daten erhoben entweder als historische Daten aus ERP und anderen Systemen oder durch kontinuierliche Erhebung relevanter Ereignisse in Echtzeit Für die Verarbeitung dieser Daten stehen vielfältige Funktionen zur Verfügung z B interaktive Analysen Alarmfunktionen Simulationen und Vorhersagen So können etwa mit Hilfe von statistischen Verfahren typische Konstellationen von Einflussfaktoren identifiziert werden bei denen bestimmte Probleme auftreten Dann kann künftig beim Auftreten vergleichbarer Konstellationen frühzeitig gewarnt werden Das empfohlene Vorgehen zum Aufbau eines Process Intelligence Systems beginnt mit der Auswahl der Prozesse der kritischen Einflussfaktoren und Kennzahlen Im zweiten Schritt werden die benötigten Daten zur Ermittlung der Kennzahlen sowie benötigte Analysen Auswertungen etc festgelegt Außerdem muss definiert werden wie die einzelnen Kennzahlen aus den an verschiedenen Prozess Messpunkten erhobenen Daten errechnet werden Implementiert wird das Ganze in Form einer SOA basierten Process Intelligence Platttform Zu Beginn werden vorliegende historische Daten aus den angeschlossenen Systemen extrahiert anschließend beginnen die kontinuierliche Messung die Anwendung der gewonnenen Erkenntnisse in den Prozessen und die ständige Weiterentwicklung Best Practices und Stolperfallen Die beschriebenen Prinzipien werden anhand der Verkaufsprozesse eines fiktiven Autoherstellers illustriert Den letzten Teil des Buches nehmen drei Zehn Punkte Listen ein Die erste Liste enthält zehn typische Anwendungsszenarien in verschiedenen Prozessen z B Auftragsanbahnung Beschaffung Auftragsbearbeitung und Branchen z B Banken und Versicherungen Die zweite Liste umfasst zehn Best Practice Empfehlungen Beispielsweise empfehlen die Autoren darauf

    Original URL path: http://www.kurze-prozesse.de/2010/06/21/e-book-process-intelligence-for-dummies/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Neuauflage zu Lean Six Sigma - Kurze Prozesse
    2009 2008 2007 Links Alfas Welt ARIS BPM Blog ARIS User Forum BPM Guide BPM in Action englisch BPM BPM O Blog BPM Research englisch BPMN Forum englisch BPMN info BPMS Watch englisch Column 2 englisch Helmut Heptners Blog Jahooda Net Business Blog Perspectives in Process Process Is The Main Thing englisch Projektcontrolling Prozessfenster Saperion Blog Taraneon Buch Abonnement RSS RSS Feed Einträge RSS Feed Kommentare Diverses Kurze Prozesse ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon de Werbekostenerstattung verdient werden kann Neuauflage zu Lean Six Sigma 17 Juli 2010 Das sehr praxorientierte Buch Lean Six Sigma erfolgreich implementieren von Frank Bornhöft und Norbert Faulhaber das hier bereits einmal vorgestellt wurde ist kürzlich in der zweiten Auflage erschienen Die Struktur und die grundlegenden Inhalte wurden im Wesentlichen beibehalten wobei Text und Abbildungen konsequent aktualisiert wurden Das Verhältnis von Six Sigma und Prozessmanagement wird in der Neuauflage stärker betont So wird beispielsweise die Rolle des Process Management Green Belts eingeführt der Six Sigma Initiativen aus dem Tagesgeschäft der Prozessabwicklung heraus unterstützt Das Kapitel Design for Six Sigma wurde um ein Beispiel vom

    Original URL path: http://www.kurze-prozesse.de/2010/07/17/neauflage-zu-lean-six-sigma/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive



  •