archive-de.com » DE » K » KONFLIKTDYNAMIK.DE

Total: 937

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Konfliktdynamik - Verhandeln, Vermitteln und Führen in Organisationen- Trefferliste
    eigenes dafür geschaffenen Raum für Kommunikation und Emotionen beachtet akzeptiert ergründet und bearbeitet werden können Sich dem Anderen zuzuwenden forschend nachzufragen und aktiv zuzuhören um relevanten Unterschieden auf die Spur zu kommen und diese dann gemeinsam auf ihre Funktionalität hin zu untersuchen ist keine Zauberei die nur BeraterInnen vorbehalten ist Das können auch ManagerInnen machen falls sie den Willen dazu haben Autor en A 7 B 23 C 2 D

    Original URL path: https://www.konfliktdynamik.de/xsearch?ajax=hitlist&sellevel=80&facet%5Bautor%5D=Exner%2C+Hella&nl=1 (2016-02-16)
    Open archived version from archive


  • Konfliktdynamik - Verhandeln, Vermitteln und Führen in Organisationen- Trefferliste
    ungewöhnliche Haltung im Umgang mit Unterschieden Nur so gelingt es ihnen Konflikte frühzeitig zu entschärfen und gar nicht erst eskalieren zu lassen oder aber bereits eskalierte Konflikte wieder zu deeskalieren Der Beitrag beschreibt einen konkreten in der Praxis bewährten Prozess veranschaulicht durch mehrere Praxisbeispiele wie es mit Hilfe von BeraterInnen in Organisationen gelingen kann dass relevante Unterschiede in einem eigenes dafür geschaffenen Raum für Kommunikation und Emotionen beachtet akzeptiert ergründet und bearbeitet werden können Sich dem Anderen zuzuwenden forschend nachzufragen und aktiv zuzuhören um relevanten Unterschieden auf die Spur zu kommen und diese dann gemeinsam auf ihre Funktionalität hin zu untersuchen ist keine Zauberei die nur BeraterInnen vorbehalten ist Das können auch ManagerInnen machen falls sie den Willen dazu haben Autor en A 7 B 23 C 2 D 3 E 5 F 11 G 10 H 17 I 1 J 3 K 34 L 13 M 12 N 3 O 8 Ö 1 P 8 R 12 1 Rafi Anusheh 25 Redlich Alexander 1 Reich Thomas 2 Rieforth Joseph 1 Roesler Christian 1 Rogmann Jens 1 Ronzani Marco 1 Rosenbach Arnim 1 Rümke Annejet 1 Rüpke Carsten 1 Rüsen Tom 1 Rüsen Tom A S 30 T 9 V

    Original URL path: https://www.konfliktdynamik.de/xsearch?ajax=hitlist&sellevel=82&facet%5Bautor%5D=Exner%2C+Hella&nl=1 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Konfliktdynamik - Verhandeln, Vermitteln und Führen in Organisationen- Trefferliste
    Der Beitrag beschreibt einen konkreten in der Praxis bewährten Prozess veranschaulicht durch mehrere Praxisbeispiele wie es mit Hilfe von BeraterInnen in Organisationen gelingen kann dass relevante Unterschiede in einem eigenes dafür geschaffenen Raum für Kommunikation und Emotionen beachtet akzeptiert ergründet und bearbeitet werden können Sich dem Anderen zuzuwenden forschend nachzufragen und aktiv zuzuhören um relevanten Unterschieden auf die Spur zu kommen und diese dann gemeinsam auf ihre Funktionalität hin zu untersuchen ist keine Zauberei die nur BeraterInnen vorbehalten ist Das können auch ManagerInnen machen falls sie den Willen dazu haben Autor en A 7 B 23 C 2 D 3 E 5 F 11 G 10 H 17 I 1 J 3 K 34 L 13 M 12 N 3 O 8 Ö 1 P 8 R 12 S 30 1 Sailer Selma 1 Santer Hellmut 2 Sarholz Olivia 2 Scheinecker Martina 1 Schlippe Arist v 4 Schlippe Arist von 19 Schmid Bernd 1 Schmidt Gunther 4 Schmitt Lars 1 Schmitz Vornmoor Andreas 1 Schober Ehmer Herbert 1 Schreyögg Astrid 5 Schroeter Kirsten 1 Schubert Kirsten 1 Schüler Roland 2 Schwartz Hansjörg 1 Schwarz Gerhard 1 Schween Karsten 1 Siemen Meike 1 Simsa Ruth 2 Sirrenberg Manuela 1 Splinter Dirk

    Original URL path: https://www.konfliktdynamik.de/xsearch?ajax=hitlist&sellevel=83&facet%5Bautor%5D=Exner%2C+Hella&nl=1 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Konfliktdynamik - Verhandeln, Vermitteln und Führen in Organisationen- Trefferliste
    eine für viele Führungskräfte anfangs ungewöhnliche Haltung im Umgang mit Unterschieden Nur so gelingt es ihnen Konflikte frühzeitig zu entschärfen und gar nicht erst eskalieren zu lassen oder aber bereits eskalierte Konflikte wieder zu deeskalieren Der Beitrag beschreibt einen konkreten in der Praxis bewährten Prozess veranschaulicht durch mehrere Praxisbeispiele wie es mit Hilfe von BeraterInnen in Organisationen gelingen kann dass relevante Unterschiede in einem eigenes dafür geschaffenen Raum für Kommunikation und Emotionen beachtet akzeptiert ergründet und bearbeitet werden können Sich dem Anderen zuzuwenden forschend nachzufragen und aktiv zuzuhören um relevanten Unterschieden auf die Spur zu kommen und diese dann gemeinsam auf ihre Funktionalität hin zu untersuchen ist keine Zauberei die nur BeraterInnen vorbehalten ist Das können auch ManagerInnen machen falls sie den Willen dazu haben Autor en A 7 B 23 C 2 D 3 E 5 F 11 G 10 H 17 I 1 J 3 K 34 L 13 M 12 N 3 O 8 Ö 1 P 8 R 12 S 30 T 9 1 Thalau Guiletta 1 Thiel Kathrin 1 Thier Karin 1 Thiesen Ute 2 Thomann Christoph 23 Troja Markus 1 Tröndle Jakob 1 Tümpel Hannah 1 Türk Elmar V 1 W 7 Z 3

    Original URL path: https://www.konfliktdynamik.de/xsearch?ajax=hitlist&sellevel=84&facet%5Bautor%5D=Exner%2C+Hella&nl=1 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Konfliktdynamik - Verhandeln, Vermitteln und Führen in Organisationen- Trefferliste
    einem eigenes dafür geschaffenen Raum für Kommunikation und Emotionen beachtet akzeptiert ergründet und bearbeitet werden können Sich dem Anderen zuzuwenden forschend nachzufragen und aktiv zuzuhören um relevanten Unterschieden auf die Spur zu kommen und diese dann gemeinsam auf ihre Funktionalität hin zu untersuchen ist keine Zauberei die nur BeraterInnen vorbehalten ist Das können auch ManagerInnen machen falls sie den Willen dazu haben Autor en A 7 B 23 C 2

    Original URL path: https://www.konfliktdynamik.de/xsearch?ajax=hitlist&sellevel=87&facet%5Bautor%5D=Exner%2C+Hella&nl=1 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Konfliktdynamik - Verhandeln, Vermitteln und Führen in Organisationen- Trefferliste
    01 Seiten 56 63 Exner Hella Arbeit an Unterschieden statt am Konflikt Je komplexer Führung in Organisationen wird desto wichtiger wird auch eine für viele Führungskräfte anfangs ungewöhnliche Haltung im Umgang mit Unterschieden Nur so gelingt es ihnen Konflikte frühzeitig zu entschärfen und gar nicht erst eskalieren zu lassen oder aber bereits eskalierte Konflikte wieder zu deeskalieren Der Beitrag beschreibt einen konkreten in der Praxis bewährten Prozess veranschaulicht durch mehrere Praxisbeispiele wie es mit Hilfe von BeraterInnen in Organisationen gelingen kann dass relevante Unterschiede in einem eigenes dafür geschaffenen Raum für Kommunikation und Emotionen beachtet akzeptiert ergründet und bearbeitet werden können Sich dem Anderen zuzuwenden forschend nachzufragen und aktiv zuzuhören um relevanten Unterschieden auf die Spur zu kommen und diese dann gemeinsam auf ihre Funktionalität hin zu untersuchen ist keine Zauberei die nur BeraterInnen vorbehalten ist Das können auch ManagerInnen machen falls sie den Willen dazu haben 2016 01 Seiten 44 54 Kolodej Christa Palkovich Aldo M Kallus Konrad Wolfgang Die Bedeutung von Konflikteskalation und Konfliktlöseverhalten für die Arbeitsfähigkeit von Erwerbstätigen Die Studie untersucht die Zusammenhänge individueller Konfliktlösestrategien und Arbeitsfähigkeit von Erwerbstätigen Grundlegend hierfür sind Konflikte an denen 173 Erwerbstätige in Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit partizipierten Überdies werden die Wirkung von Konflikteskalation der Einfluss des Ausmaßes an Erholung sowie Humor in die Betrachtung der Zusammenhänge einbezogen Die Ergebnisse zeigen einen negativen Zusammenhang zwischen dem Eskalationsgrad eines Konfliktes und der Arbeitsfähigkeit Dieser Zusammenhang wird insbesondere durch den Grad an allgemeiner Erholung und durch das Ausmaß an selbstaufwertendem Humor beeinflusst Des Weiteren weisen die Befunde auf einen positiven Zusammenhang zwischen der Arbeitsfähigkeit und assertiven Konfliktlösestilen sowie auf einen negativen Zusammenhang mit non konfrontativen Konfliktlösestilen hin 2016 01 Seiten 34 43 Kiefer Eva Kontrolle durch Beziehung Paradoxienbearbeitung in der Polizei Polizei agiert als bürokratische Sicherheitsorganisation in einer sich verändernden Gesellschaft Im Bereich der Kriminalprävention in einem durch Migration geprägten Umfeld wird so zeigt diese ethnomethodologische Studie einer Polizeieinheit von der klassischen behördlichen Verfahrensweise der Schriftlichkeit auf Mündlichkeit sowohl in der externen Arbeit wie in der internen Bearbeitung dessen umgestellt Auch wird weniger auf klassische Kontrolle dafür mehr auf Beziehungen gesetzt Damit wird die Paradoxie von Bürokratie und dynamischer Umwelt aufgelöst sowie diejenige von staatlichem Sicherheitsapparat und kulturell eigensinnigen Gruppierungen Zugleich wird aber auch eine paradoxe Anforderung geschaffen Nähe zu produzieren und Distanz zu wahren Auch die Bezeichnung dieser mündlichen externen Arbeitsweise als Netzwerkarbeit kann als Form der Paradoxiebearbeitung verstanden werden Sie stellt spezifische Anforderungen an die Mitarbeiter und an den Anschluss an die bürokratische Organisation 2016 01 Seiten 22 32 Schober Ehmer Herbert Czeija Guido Ehmer Susanne Krejci Gerhard P Manager im Wunder Land der Paradoxien Orientierungshinweise und Instrumente für die Praxis Die Autoren befassen sich mit Widersprüchen in Organisationen und gehen der Frage nach wie man in Entscheidungssituationen Gewissheit gewinnt und die richtige Lösung entdecken kann weil entschieden und gehandelt werden muss Sie erläutern dass Paradoxien nicht die Ausnahme sondern das Normale sind und warum Organisationen das Mittel der Wahl zum Umgang mit Paradoxien sind Sie nähern sich mit dem literarischen Paradoxie

    Original URL path: https://www.konfliktdynamik.de/xsearch?facet%5Bschlagwort%5D=systemisch&ajax=hitlist (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Konfliktdynamik - Verhandeln, Vermitteln und Führen in Organisationen- Trefferliste
    eskalierte Konflikte wieder zu deeskalieren Der Beitrag beschreibt einen konkreten in der Praxis bewährten Prozess veranschaulicht durch mehrere Praxisbeispiele wie es mit Hilfe von BeraterInnen in Organisationen gelingen kann dass relevante Unterschiede in einem eigenes dafür geschaffenen Raum für Kommunikation und Emotionen beachtet akzeptiert ergründet und bearbeitet werden können Sich dem Anderen zuzuwenden forschend nachzufragen und aktiv zuzuhören um relevanten Unterschieden auf die Spur zu kommen und diese dann gemeinsam

    Original URL path: https://www.konfliktdynamik.de/xsearch?facet%5Bschlagwort%5D=Unterschied&ajax=hitlist (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Konfliktdynamik - Verhandeln, Vermitteln und Führen in Organisationen- Trefferliste
    Spur zu kommen und diese dann gemeinsam auf ihre Funktionalität hin zu untersuchen ist keine Zauberei die nur BeraterInnen vorbehalten ist Das können auch ManagerInnen machen falls sie den Willen dazu haben 2015 04 Seiten 324 332 Freund Susanne Thiel Kathrin Kals Elisabeth Selbstmanagement von Konflikten in Freiwilligenorganisationen Neue Anwendungsfelder für die Mediation Die auf psychologischer Grundlage basierende Mediation als Verfahren zur Lösung von Konflikten bietet gerade für Freiwilligenorganisationen die einem erhöhten Konfliktpotential ausgesetzt sind viele Vorteile Diese Vorzüge liegen vor allem in der Nachhaltigkeit der erzielten Lösungen die erreicht wird indem alle relevanten Interessen der Konfliktparteien ihre Emotionen sowie ihre Beziehung zueinander in dem Prozess berücksichtigt werden Dennoch wird die Mediation im Freiwilligenbereich insbesondere in Vereinigungen ohne professionelles Management und ausreichende Finanzierung bisher kaum angewandt Der vorliegende Beitrag stellt die Chancen der Mediation für Freiwilligenorganisationen dar und schildert anhand eines Fallbeispiels ein Konzept wie ein Einsatz grundlegender Prinzipien und Methoden der Mediation im Freiwilligenbereich gelingen kann 2015 02 Seiten 96 103 Haselbach Dieter Kühn Frank Die Sache mit den Risiken Strategieberater mögen Risiken nur bei anderen Konfliktmanager holen sie für alle ins Zentrum Beide Ansätze greifen zu kurz Anhand des Risikobegriffs beherrschbare vs unbeherrschbare bekannte vs unbekannte Risiken konfrontiert der Aufsatz idealtypisch die Weltbilder der Strategieberatung und der Konfliktberatung Strategieberatung sieht die Welt als kontinuierlich beherrschbar erkennbar Ihre Verfechter haben ein überlegenes Problem und Risikoverständnis Konfliktberatung dagegen konstruiert sich ihre Welt als diskontinuierlich Konfliktberater erklären nicht die Welt sondern mobilisieren die Fähigkeit der Kunden ihre Probleme selbst anzugehen und Risiken zu bearbeiten Strategieberatung ist stark in Zielen und Programmen Konfliktberatung in der Herstellung von Resilienz und Konfliktfähigkeit Die Autoren empfehlen nicht die Ambition sondern eher die Wege und Methoden der Strategieberatung infrage zu stellen 2012 02 Seiten 180 183 Melbye Svenja Neumann Viviane Irina Die Panoramatechnik in der Konfliktberatung

    Original URL path: https://www.konfliktdynamik.de/xsearch?facet%5Bschlagwort%5D=Konfliktberatung&ajax=hitlist (2016-02-16)
    Open archived version from archive



  •