archive-de.com » DE » K » KONFLIKTDYNAMIK.DE

Total: 937

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Konfliktdynamik - Verhandeln, Vermitteln und Führen in Organisationen- Trefferliste
    Unternehmen als Konfliktanlaufstelle und 2014 03 Seiten 185 185 Troja Markus Redlich Alexander Editorial Liebe Leserin lieber Leser Während im letzten Heft kalte Konflikte und ihre gesundheitlichen Folgen IM FOKUS standen sind es hier Beiträge zur Beschreibung und Behandlung heißer eskalierter Konflikte Eine Einführung dazu ist auf S 188 In der Rubrik AUS PRAXIS UND FORSCHUNG findet man diesmal vier Arbeiten Bernd Fechler geht es um einen integrierten Ansatz von Change Management als Konfliktmanagement Hierbei stellt sich dem Berater auch die Aufgabe konflikthafte Entwicklungen früh zu 2014 02 Seiten 97 97 Troja Markus Redlich Alexander Editorial Liebe Leserin lieber Leser IM FOKUS dieser Ausgabe der konfliktDynamik stehen Beiträge zur Analyse und Behandlung von kalten Konflikten in Organisationen und ihren gesundheitlichen Folgen Diese Artikel wurden von unserm Beiratsmitglied Rudi Ballreich betreut und haben eine eigene Einführung s S 100 In der Rubrik AUS PRAXIS UND FORSCHUNG finden sich diesmal drei Beiträge Hermut Kormann befasst sich in Fortführung seines Beitrages in Heft 4 2013 diesmal mit Geschäftsführungskollegien s 4 gelesen gehört gesehen 2014 01 Seiten 85 86 Allewijn Dick Fair play on both sides Mediating disputes between Citizens and Public Authorities Troja Markus Dick Allewijn 2013 Fair play on both sides Mediating disputes between Citizens and Public Authorities The Hague SDU Uitgeverij 128 S 30 25 978 9 01239 069 9 Ausgangspunkt des Buches ist eine Feststellung die bei genauerer Betrachtung einen neuen Blick auf das Konfliktmanagement im öffentlichen Raum eröffnet Zwischen Bürgern und öffentlicher Verwaltung gibt es eine Beziehung ja sogar eine Beziehung die anders als im Privat oder Geschäftsbereich in der Regel nicht auflösbar ist 2014 01 Seiten 1 1 Troja Markus Redlich Alexander Editorial Liebe Leserin lieber Leser mit diesem Heft beginnt der 3 Jahrgang der konfliktDynamik Wir haben zu vielen Beiträgen der ersten zwei Jahre sehr positive Rückmeldungen bekommen und auch die Themenschwerpunkte waren offenbar richtig gesetzt sowohl für die theoretische Reflexion als auch für die praktische Arbeit im Umgang mit Konflikten Die konfliktDynamik wird sich weiterentwickeln Eine kleine Neuerung gibt es ab diesem Heft bei der Aufmachung der Themenschwerpunkte In der Regel werden die 2013 04 Seiten 261 261 Troja Markus Redlich Alexander Editorial Liebe Leserin lieber Leser IM FOKUS dieser Ausgabe der konfliktDynamik geht es um Erzählungen Geschichten sind grundlegend für den Austausch und die tiefer gehende Beziehung zwischen den Menschen für unsere normative Orientierung kollektive Erinnerungen und neue Perspektiven Als Methode ist das Storytelling in den vergangenen 20 Jahren ein wichtiger Bestandteil der Arbeit mit Konflikten geworden Die Autorinnen und Autoren gehen das Thema dabei von verschiedenen Seiten an und stellen dar wie 2013 03 Seiten 173 174 Troja Markus Redlich Alexander Editorial Liebe Leserin lieber Leser mit diesem Heft begrüße ich Alexander Redlich als neuen Mitherausgeber Mir war von Anfang an klar dass ich die Arbeit als Herausgeber auf Dauer nicht alleine schaffen kann und auch gar nicht will Nachdem die konfliktDynamik mit den ersten Heften auf einem guten Weg war sah ich mich nach einer Person um die das Thema der Zeitschrift fachlich

    Original URL path: https://www.konfliktdynamik.de/xsearch?ajax=hitlist&sellevel=87&facet%5Bautor%5D=Troja%2C+Markus&nl=1 (2016-02-16)
    Open archived version from archive


  • Konfliktdynamik - Verhandeln, Vermitteln und Führen in Organisationen- Trefferliste
    externer Berater oder Mediator mit wem innerhalb einer Organisation besprechen muss bevor er oder sie mit der eigentlichen Vermittlungstätigkeit im Konflikt beginnen kann Die Auftragsgestaltung wird in vier Schritte eingeteilt Durch die richtige Auswahl des Gesprächspartners in der Organisation und die Systematik des Vorgehens wird auch in besonders schwierigen oder vermeintlich aussichtslosen Fällen eine erfolgreiche Mediation möglich Autor en T 1 1 Schlüsselwort 1 institutionelle Mediation 1 innerbetriebliche Mediation 1

    Original URL path: https://www.konfliktdynamik.de/xsearch?facet%5Bschlagwort%5D=innerbetriebliche+Mediation&ajax=hitlist (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Konfliktdynamik - Verhandeln, Vermitteln und Führen in Organisationen- Trefferliste
    des Vorgehens wird auch in besonders schwierigen oder vermeintlich aussichtslosen Fällen eine erfolgreiche Mediation möglich 2013 01 Seiten 14 23 Heussen Benno Unklare Machtverhältnisse Konfliktmanagement in freiberuflichen Partnerschaften ein Erfahrungsbericht Unsere sozialen Strukturen werden einerseits durch klar erkennbare hierarchische Verhältnisse geprägt andererseits finden sich Gruppierungen die von der Gleichordnung bestimmt sind Der Artikel zeigt am Beispiel beruflicher Partnerschaften Rechtsanwälte Steuerberater Ärzte Ingenieure usw dass diese Gleichordnung häufig nur eine Fassade

    Original URL path: https://www.konfliktdynamik.de/xsearch?facet%5Bschlagwort%5D=Hierarchie&ajax=hitlist (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Konfliktdynamik - Verhandeln, Vermitteln und Führen in Organisationen- Trefferliste
    aussichtslosen Fällen eine erfolgreiche Mediation möglich 2013 02 Seiten 106 117 Schreyögg Astrid Konfliktpotentiale neu ernannter Führungskräfte Im nachfolgenden Beitrag möchte ich zunächst einen Blick auf das werfen was heute unter Führung zu verstehen ist Dabei geht es nicht mehr um generelle Eigenschaften von Führungskräften oder Führungsstile sondern um das konkrete Führungshandeln das durch das Organisationssystem die jeweiligen Interaktionssysteme und die interagierenden Personen bestimmt ist Sodann soll an einem Beispiel

    Original URL path: https://www.konfliktdynamik.de/xsearch?facet%5Bschlagwort%5D=F%C3%BChrung&ajax=hitlist (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Konfliktdynamik - Verhandeln, Vermitteln und Führen in Organisationen- Trefferliste
    ausdifferenziert Bereits im Vorfeld eines klärenden Streitdialogs gilt es in der Auftragsklärung die Weichen für einen belastbaren und konstruktiven Klärungsprozess richtig zu stellen Das dann folgende Klärungsgespräch ist geprägt von der unmittelbaren und ausführlichen Auseinandersetzung zwischen den Parteien in der Vorwürfe und Du Botschaften ebenso willkommen sind wie die darunter liegende Verzweiflung und Not Das diesen Dialog abschließende systemische Erklären mit seiner verbindenden und beruhigenden Wirkung ist ein weiteres Wesensmerkmal der Klärungshilfe 2015 01 Seiten 72 77 Troja Markus Erfolg auch bei Misserfolg Auftragsgestaltung in hierarchischen Strukturen Der Beitrag zeigt was ein externer Berater oder Mediator mit wem innerhalb einer Organisation besprechen muss bevor er oder sie mit der eigentlichen Vermittlungstätigkeit im Konflikt beginnen kann Die Auftragsgestaltung wird in vier Schritte eingeteilt Durch die richtige Auswahl des Gesprächspartners in der Organisation und die Systematik des Vorgehens wird auch in besonders schwierigen oder vermeintlich aussichtslosen Fällen eine erfolgreiche Mediation möglich 2013 01 Seiten 34 43 Heinecke Hans Jürgen Gekaufte Konflikte Konfliktmanagement bei Mergers Acquisitions Mergers Acquisitions M A sind nach wie vor eine beliebte strategische Handlungsoption Der Autor zeigt welche Funktionen diese Option hat und welche Chancen und Risiken damit verbunden sind Er zeigt das Konfliktpotential auf und beschreibt Möglichkeiten diese

    Original URL path: https://www.konfliktdynamik.de/xsearch?facet%5Bschlagwort%5D=Auftragskl%C3%A4rung&ajax=hitlist (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Konfliktdynamik - Verhandeln, Vermitteln und Führen in Organisationen- Trefferliste
    statt am Konflikt Je komplexer Führung in Organisationen wird desto wichtiger wird auch eine für viele Führungskräfte anfangs ungewöhnliche Haltung im Umgang mit Unterschieden Nur so gelingt es ihnen Konflikte frühzeitig zu entschärfen und gar nicht erst eskalieren zu lassen oder aber bereits eskalierte Konflikte wieder zu deeskalieren Der Beitrag beschreibt einen konkreten in der Praxis bewährten Prozess veranschaulicht durch mehrere Praxisbeispiele wie es mit Hilfe von BeraterInnen in Organisationen gelingen kann dass relevante Unterschiede in einem eigenes dafür geschaffenen Raum für Kommunikation und Emotionen beachtet akzeptiert ergründet und bearbeitet werden können Sich dem Anderen zuzuwenden forschend nachzufragen und aktiv zuzuhören um relevanten Unterschieden auf die Spur zu kommen und diese dann gemeinsam auf ihre Funktionalität hin zu untersuchen ist keine Zauberei die nur BeraterInnen vorbehalten ist Das können auch ManagerInnen machen falls sie den Willen dazu haben 2016 01 Seiten 44 54 Kolodej Christa Palkovich Aldo M Kallus Konrad Wolfgang Die Bedeutung von Konflikteskalation und Konfliktlöseverhalten für die Arbeitsfähigkeit von Erwerbstätigen Die Studie untersucht die Zusammenhänge individueller Konfliktlösestrategien und Arbeitsfähigkeit von Erwerbstätigen Grundlegend hierfür sind Konflikte an denen 173 Erwerbstätige in Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit partizipierten Überdies werden die Wirkung von Konflikteskalation der Einfluss des Ausmaßes an Erholung sowie Humor in die Betrachtung der Zusammenhänge einbezogen Die Ergebnisse zeigen einen negativen Zusammenhang zwischen dem Eskalationsgrad eines Konfliktes und der Arbeitsfähigkeit Dieser Zusammenhang wird insbesondere durch den Grad an allgemeiner Erholung und durch das Ausmaß an selbstaufwertendem Humor beeinflusst Des Weiteren weisen die Befunde auf einen positiven Zusammenhang zwischen der Arbeitsfähigkeit und assertiven Konfliktlösestilen sowie auf einen negativen Zusammenhang mit non konfrontativen Konfliktlösestilen hin 2016 01 Seiten 34 43 Kiefer Eva Kontrolle durch Beziehung Paradoxienbearbeitung in der Polizei Polizei agiert als bürokratische Sicherheitsorganisation in einer sich verändernden Gesellschaft Im Bereich der Kriminalprävention in einem durch Migration geprägten Umfeld wird so zeigt diese ethnomethodologische Studie einer Polizeieinheit von der klassischen behördlichen Verfahrensweise der Schriftlichkeit auf Mündlichkeit sowohl in der externen Arbeit wie in der internen Bearbeitung dessen umgestellt Auch wird weniger auf klassische Kontrolle dafür mehr auf Beziehungen gesetzt Damit wird die Paradoxie von Bürokratie und dynamischer Umwelt aufgelöst sowie diejenige von staatlichem Sicherheitsapparat und kulturell eigensinnigen Gruppierungen Zugleich wird aber auch eine paradoxe Anforderung geschaffen Nähe zu produzieren und Distanz zu wahren Auch die Bezeichnung dieser mündlichen externen Arbeitsweise als Netzwerkarbeit kann als Form der Paradoxiebearbeitung verstanden werden Sie stellt spezifische Anforderungen an die Mitarbeiter und an den Anschluss an die bürokratische Organisation 2016 01 Seiten 22 32 Schober Ehmer Herbert Czeija Guido Ehmer Susanne Krejci Gerhard P Manager im Wunder Land der Paradoxien Orientierungshinweise und Instrumente für die Praxis Die Autoren befassen sich mit Widersprüchen in Organisationen und gehen der Frage nach wie man in Entscheidungssituationen Gewissheit gewinnt und die richtige Lösung entdecken kann weil entschieden und gehandelt werden muss Sie erläutern dass Paradoxien nicht die Ausnahme sondern das Normale sind und warum Organisationen das Mittel der Wahl zum Umgang mit Paradoxien sind Sie nähern sich mit dem literarischen Paradoxie Klassiker Alice im Wunderland dem Alltagsphänomen von Führung Anhand

    Original URL path: https://www.konfliktdynamik.de/xsearch?facet%5Bjahrgang%5D=2016&ajax=hitlist (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Konfliktdynamik - Verhandeln, Vermitteln und Führen in Organisationen- Trefferliste
    die Mediation öffnen 2015 04 Seiten 304 313 Alexander Nadja Von Fischen im Wasser und andere Mediationserzählungen Westliche Mediation im Spiegel östlicher Kulturen Dieser Artikel bietet einen internationalen kulturübergreifenden Blick auf Mediation Er baut auf den Beiträgen in diesem Heft auf und erweitert die Diskussion um 1 die Rolle der Kultur und 2 das Tabu Thema der direktiven bewertenden Ansätze in der Mediation Auf der Grundlage der Betrachtung einiger Taxonomien für Mediationssätze verwendet die Autorin ihr Meta Modell der Mediation als Ordnungssystem zur Analyse verschiedener Ansätze einschließlich der hier vorgestellten Historisch kulturelle Perspektiven zeigen überdies tiefgehende und verfeinerte Analyseschichten auf die die ohnehin schon komplexen Handlungsstränge der Erzählung von der menschlichen Vermittlung erweitern Wenn Mediation dabei erfolgreich sein will global als Beruf wirklich anerkannt zu werden so argumentiert dieser Text müssen wir Vielfalt begrüßen und dürfen die Aspekte nicht ignorieren die uns nicht gefallen Allerdings müssen wir Vielfalt besser verstehen um sie begrüßen zu können Daher ist eine klare Benennung der Zwecke Werte und Annahmen die den verschiedenen Mediationsansätzen zugrunde liegen von wesentlicher Bedeutung Ein Vergleich des interessenbasierten Mediationsmodells in Asien und dem Westen betont die praktischen Auswirkungen von verschiedenen kulturellen Auffassungen und Anwendungen derselben Idee 2015 04 Seiten 294 303 Prior Christian Thomann Christoph Klärungshilfe Die drei unverzichtbaren Merkmale Auftragsklärung Dialog und Erklärung Der Artikel beschreibt den aktuellen Standard der Mediation im Stile der Klärungshilfe Seit dem Erscheinen von Klärungshilfe 1 im Jahr 1988 hat sich der als emotional und konfrontativ bekannte Weg Menschen im Konflikt zu begleiten weiter verfeinert und ausdifferenziert Bereits im Vorfeld eines klärenden Streitdialogs gilt es in der Auftragsklärung die Weichen für einen belastbaren und konstruktiven Klärungsprozess richtig zu stellen Das dann folgende Klärungsgespräch ist geprägt von der unmittelbaren und ausführlichen Auseinandersetzung zwischen den Parteien in der Vorwürfe und Du Botschaften ebenso willkommen sind wie die darunter liegende Verzweiflung und Not Das diesen Dialog abschließende systemische Erklären mit seiner verbindenden und beruhigenden Wirkung ist ein weiteres Wesensmerkmal der Klärungshilfe 2015 04 Seiten 284 292 Oboth Monika Konflikte sind der tragische Ausdruck unerfüllter Bedürfnisse Die Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B Rosenberg als Grundhaltung und Praxis bei Konfliktklärungen in Organisationen Gewaltfreie Kommunikation GFK ist ein Haltungs und Interaktionsansatz für Verständigung Rosenberg definiert Gewalt als Handlungen und Strukturen die Menschen ohne Respekt vor ihren Bedürfnissen begegnen Dazu gehören auch verbale Angriffe Laut GFK sind Schuldgefühle und Angst keine effizienten Motivatoren für den Beitrag zum Wohle anderer Das Gespräch eskaliert wenn sich Streitende und Moderierende in Täter Opfer Redeweisen verstricken GFK empfiehlt die Fokussierung auf 4 Aspekte Beobachtungen Gefühle Bedürfnisse und Bitten So gelangen alle unter die Oberfläche des Streits Denn auch die destruktivsten Beiträge basieren letztlich auf unerfüllten Bedürfnissen Wenn MediatorInnen die Gefühle unter Beschuldigungen als wertvolle Signale für Bedürfnisse aufgreifen und Konfliktparteien dabei unterstützen diese Anliegen einvernehmlich zu beantworten entstehen Verständigung Kooperation und nachhaltige Lösungen 2015 04 Seiten 274 283 Folger Joseph P Bush Robert A Baruch Transformative Mediation Für den Erhalt des besonderen Potentials von Mediation in verschiedenen Konflikt Settings Dieser Beitrag beschreibt die besonderen Merkmale

    Original URL path: https://www.konfliktdynamik.de/xsearch?facet%5Bjahrgang%5D=2015&ajax=hitlist (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Konfliktdynamik - Verhandeln, Vermitteln und Führen in Organisationen- Trefferliste
    Vielschichtigkeit von politischen Konflikten internationaler Dimension haben sich Akteure und Strukturen auf internationaler regionaler zwischen und innerstaatlicher sowie zivilgesellschaftlicher Ebene entwickelt Der Beitrag gibt einen kurzen Überblick über die entstandenen Organisationsstrukturen einige Akteure der Friedensmediation und ihre Besonderheiten Auf Entwicklungen der Friedensmediation in Deutschland wird dabei gesondert eingegangen Zuletzt werden Herausforderungen wie z B koordiniertes track übergreifendes Vorgehen und Kohärenz mit anderen Politikbereichen sowie ethische Interessenkonflikte aufgezeigt 2014 04 Seiten 332 339 Rüsen Tom Großmann Steffen Ein Familienstrategieprozess als Konfliktlöser in Familienunternehmen Die Strukturlogik von Familienunternehmen begünstigt die Eskalation von Konflikten in Firma und Familie da hier zwei völlig unterschiedliche Systeme mit ihren Eigendynamiken aufeinandertreffen Mittels eines strukturierten Prozesses der Familienstrategieentwicklung können Kernfragen der Zukunftsfähigkeit eines Familienunternehmens an der Grenze zwischen Familie Gesellschafterstatus und Unternehmensführung bearbeitet werden Hierdurch können klassische Konfliktthemen als eine Art Family Stress Test in Zeiten bearbeitet werden in denen die entsprechenden Themen noch nicht virulent bzw konfliktbehaftet geworden sind Sofern die Mitglieder einer Unternehmensfamilie bereits in eine Konfliktdynamik eingetreten sind sich jedoch noch einem gemeinsamen übergreifenden Ziel verpflichtet fühlen kann ein moderierter familienstrategischer Entwicklungsprozess auch dazu verwendet werden die Konflikte aufzuarbeiten und das diesem innewohnende Schädigungspotential nachhaltig abzuschalten 2014 04 Seiten 324 331 Kraus Björn Macht und Ohnmacht in Konflikten Zur Reflexion der Durchsetzungspotentiale Nach einer kritischen Annäherung an den Konfliktbegriff entfaltet der Beitrag machttheoretische Überlegungen die auf einem erkenntnistheoretischen Konstruktivismus basieren Zentral ist dabei die Unterscheidung des Phänomens Macht in instruktive Macht und destruktive Macht Ziel ist es eine Analyseperspektive vorzustellen die zur professionellen Einschätzung von Durchsetzungspotentialen in Konflikten beiträgt 2014 04 Seiten 310 322 Osswald Kristina Kompass durch die Mediationsordnungen internationaler Institutionen Der folgende Kompass durch die Mediationsordnungen von vier internationalen Streitbeilegungsinstitutionen soll den Leser bei der Auswahl der für sein Unternehmen oder den konkreten Streitfall am besten geeigneten Verfahrensordnung unterstützen Dazu werden die für Unternehmen relevantesten Verfahrensschritte die Einleitung des Verfahrens die Auswahl und Ernennung des Mediators und in der Praxis besonders relevante Fragen wie die Vertraulichkeit des Verfahrens näher beleuchtet sowie eine Tabelle zu den Kosten des Verfahrens vorgestellt Dabei werden praxisrelevante Vergleichspunkte identifiziert die den Leser durch jede Verfahrensordnung leiten sollen Eine vertiefende Gesamtbetrachtung der Mediationsordnungen welche zusätzlich noch weitere wichtige Verfahrensschritte wie die Durchführung und die Beendigung des Verfahrens sowie die Kosten des Verfahrens eingehend beleuchtet ist als Volltextversion verfügbar 2014 04 Seiten 302 308 Lawday Geoff Alternative Dispute Resolution in Großbritannien Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der Entwicklung von Alternative Dispute Resolution ADR in Großbritannien sowohl mit dem Fokus auf Arbeitsplatzkonflikte als auch mit Blick auf die Parallelentwicklung in den USA Während sich im Bereich der britischen Arbeitswelt bereits frühzeitig Schlichtung und Schiedsverfahren etablierten entwickelte sich der Einsatz von ADR für zivilrechtliche und wirtschaftsrechtliche Streitigkeiten zunächst nachlaufend zu den USA Seit dem Jahr 2000 werden in Großbritannien umfangreiche Bemühungen unternommen um insbesondere im Bereich der Arbeitsplatzkonflikte die Streitigkeiten vor den Employment Tribunals zu reduzieren und alternative Wege der frühzeitigen Konfliktbeilegung einzuschlagen 2014 04 Seiten 294 301 Dendorfer Ditges Renate Grochowski Christian Mediation in a Global Village Rechtliche Vielfalt und

    Original URL path: https://www.konfliktdynamik.de/xsearch?facet%5Bjahrgang%5D=2014&ajax=hitlist (2016-02-16)
    Open archived version from archive



  •