archive-de.com » DE » K » KONFLIKTDYNAMIK.DE

Total: 937

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Konfliktdynamik - Verhandeln, Vermitteln und Führen in Organisationen- Trefferliste
    eine paradoxe Anforderung geschaffen Nähe zu produzieren und Distanz zu wahren Auch die Bezeichnung dieser mündlichen externen Arbeitsweise als Netzwerkarbeit kann als Form der Paradoxiebearbeitung verstanden werden Sie stellt spezifische Anforderungen an die Mitarbeiter und an den Anschluss an die bürokratische Organisation 2015 02 Seiten 104 112 Nagel Reinhart Santer Hellmut Strategieberatung und Konfliktmanagement Womit beschäftigt sich Strategieentwicklung Eine zentrale Funktion der Strategieentwicklung liegt in der Auseinandersetzung mit der unvermeidbaren Zukunftsunsicherheit einer Organisation Für uns ist Strategie aber kein nur rational kognitiver Prozess sondern immer auch eine anspruchsvolle Kommunikationsleistung eines Systems Daher kommt der Problemlösungsfähigkeit einer Organisation ein besonderer Stellenwert zu Dies ist unweigerlich mit unterschiedlichsten Konflikten verbunden In diesem Artikel haben wir versucht einige in einem Strategieprozess häufig auftretende Konfliktmuster zu identifizieren Die Qualität einer Strategie hängt daher neben der inhaltlichen Präzision sehr stark von der Qualität des Umgangs mit unvermeidbaren Konflikten ab Strategieberatung in dem von uns beschriebenen Grundmuster kann diese Integration leisten 2013 02 Seiten 106 117 Schreyögg Astrid Konfliktpotentiale neu ernannter Führungskräfte Im nachfolgenden Beitrag möchte ich zunächst einen Blick auf das werfen was heute unter Führung zu verstehen ist Dabei geht es nicht mehr um generelle Eigenschaften von Führungskräften oder Führungsstile sondern um das konkrete Führungshandeln das durch das Organisationssystem die jeweiligen Interaktionssysteme und die interagierenden Personen bestimmt ist Sodann soll an einem Beispiel aus der Praxis deutlich werden mit welchen Konfliktpotentialen eine neu ernannte Führungskraft manchmal zu kämpfen hat In einem dritten Schritt möchte ich das Konfliktpotential neu ernannter Führungskräfte systematisieren anhand der Rekrutierungsart der Situation des Vorgängers und des Organisationsauftrages 2015 03 Seiten 192 203 Sarholz Olivia Lorz Rainer Konfliktsituationen und Konfliktdynamik in der Unternehmensnachfolge Der Beitrag behandelt die typischen Konfliktsituationen und Streitdynamiken in der Unternehmensnachfolge Nach einem kurzen Überblick über den theoretischen Ansatz des Drei Kreise Modells und der damit zusammenhängenden Paradoxien wird ausführlich auf die Nachfolgeproblematik eingegangen Hierbei werden typische Konfliktsituationen in der planbaren Nachfolge sowie im Fall des plötzlichen Todes dargestellt Um die Konfliktsituationen erkennen und den unbewusst ablaufenden Konfliktmechanismus durchbrechen zu können wird die Konfliktdynamik mit Hilfe von Eskalationsstufen dargestellt Abschließend werden verschiedene Konfliktvermeidungsmechanismen erläutert und insbesondere die Bedeutung der Family Business Governance herausgearbeitet gelesen gehört gesehen 2016 01 Seiten 76 76 Mayer Bernard The Conflict Paradox Seven Dilemmas at the Core of Disputes Berlin Christof Bernard Mayer stellt die Gegensätzlichkeit bzw Ausschließlichkeit dieser und weiterer Begriffspaare in Frage In seinem neuesten Buch ermutigt er nicht nur die Konfliktparteien sondern insbesondere auch die professionellen Streithelfer intervener dazu die Dualität von sieben typischen Konflikt Dilemmata in Frage zu stellen Er plädiert für eine integrative Sichtweise durch den Blick auf die Einheit hinter den vermeintlichen Polaritäten von Paradoxien Eingangs befasst sich Mayer 2015 03 Seiten 169 169 Troja Markus Redlich Alexander Dendorfer Ditges Renate Editorial Liebe Leserinnen und Leser Das Schwerpunktthema dieses Heftes ist eine Fortführung des Heftes 4 12 der konfliktDynamik in dem es um Konflikte in Familienunternehmen ging Die Resonanz auf das Schwerpunktthema damals und die Nachfrage nach der Ausgabe waren so groß dass wir uns zu einer Ergänzung

    Original URL path: https://www.konfliktdynamik.de/xsearch?ajax=hitlist&sellevel=83&query=Paradoxie&nl=1 (2016-02-16)
    Open archived version from archive


  • Konfliktdynamik - Verhandeln, Vermitteln und Führen in Organisationen- Trefferliste
    staatlichem Sicherheitsapparat und kulturell eigensinnigen Gruppierungen Zugleich wird aber auch eine paradoxe Anforderung geschaffen Nähe zu produzieren und Distanz zu wahren Auch die Bezeichnung dieser mündlichen externen Arbeitsweise als Netzwerkarbeit kann als Form der Paradoxiebearbeitung verstanden werden Sie stellt spezifische Anforderungen an die Mitarbeiter und an den Anschluss an die bürokratische Organisation 2015 02 Seiten 104 112 Nagel Reinhart Santer Hellmut Strategieberatung und Konfliktmanagement Womit beschäftigt sich Strategieentwicklung Eine zentrale Funktion der Strategieentwicklung liegt in der Auseinandersetzung mit der unvermeidbaren Zukunftsunsicherheit einer Organisation Für uns ist Strategie aber kein nur rational kognitiver Prozess sondern immer auch eine anspruchsvolle Kommunikationsleistung eines Systems Daher kommt der Problemlösungsfähigkeit einer Organisation ein besonderer Stellenwert zu Dies ist unweigerlich mit unterschiedlichsten Konflikten verbunden In diesem Artikel haben wir versucht einige in einem Strategieprozess häufig auftretende Konfliktmuster zu identifizieren Die Qualität einer Strategie hängt daher neben der inhaltlichen Präzision sehr stark von der Qualität des Umgangs mit unvermeidbaren Konflikten ab Strategieberatung in dem von uns beschriebenen Grundmuster kann diese Integration leisten 2013 02 Seiten 106 117 Schreyögg Astrid Konfliktpotentiale neu ernannter Führungskräfte Im nachfolgenden Beitrag möchte ich zunächst einen Blick auf das werfen was heute unter Führung zu verstehen ist Dabei geht es nicht mehr um generelle Eigenschaften von Führungskräften oder Führungsstile sondern um das konkrete Führungshandeln das durch das Organisationssystem die jeweiligen Interaktionssysteme und die interagierenden Personen bestimmt ist Sodann soll an einem Beispiel aus der Praxis deutlich werden mit welchen Konfliktpotentialen eine neu ernannte Führungskraft manchmal zu kämpfen hat In einem dritten Schritt möchte ich das Konfliktpotential neu ernannter Führungskräfte systematisieren anhand der Rekrutierungsart der Situation des Vorgängers und des Organisationsauftrages 2015 03 Seiten 192 203 Sarholz Olivia Lorz Rainer Konfliktsituationen und Konfliktdynamik in der Unternehmensnachfolge Der Beitrag behandelt die typischen Konfliktsituationen und Streitdynamiken in der Unternehmensnachfolge Nach einem kurzen Überblick über den theoretischen Ansatz des Drei Kreise Modells und der damit zusammenhängenden Paradoxien wird ausführlich auf die Nachfolgeproblematik eingegangen Hierbei werden typische Konfliktsituationen in der planbaren Nachfolge sowie im Fall des plötzlichen Todes dargestellt Um die Konfliktsituationen erkennen und den unbewusst ablaufenden Konfliktmechanismus durchbrechen zu können wird die Konfliktdynamik mit Hilfe von Eskalationsstufen dargestellt Abschließend werden verschiedene Konfliktvermeidungsmechanismen erläutert und insbesondere die Bedeutung der Family Business Governance herausgearbeitet gelesen gehört gesehen 2016 01 Seiten 76 76 Mayer Bernard The Conflict Paradox Seven Dilemmas at the Core of Disputes Berlin Christof Bernard Mayer stellt die Gegensätzlichkeit bzw Ausschließlichkeit dieser und weiterer Begriffspaare in Frage In seinem neuesten Buch ermutigt er nicht nur die Konfliktparteien sondern insbesondere auch die professionellen Streithelfer intervener dazu die Dualität von sieben typischen Konflikt Dilemmata in Frage zu stellen Er plädiert für eine integrative Sichtweise durch den Blick auf die Einheit hinter den vermeintlichen Polaritäten von Paradoxien Eingangs befasst sich Mayer 2015 03 Seiten 169 169 Troja Markus Redlich Alexander Dendorfer Ditges Renate Editorial Liebe Leserinnen und Leser Das Schwerpunktthema dieses Heftes ist eine Fortführung des Heftes 4 12 der konfliktDynamik in dem es um Konflikte in Familienunternehmen ging Die Resonanz auf das Schwerpunktthema damals und die Nachfrage nach der

    Original URL path: https://www.konfliktdynamik.de/xsearch?ajax=hitlist&query=Paradoxie&page=2 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • »Keep Calm and Mediate!«<br />Der Internationale Mediationswettbewerb der Internationalen Handelskammer (ICC) in Paris fand im Februar 2015 zum zehnten Mal statt - Heft 2015/03 - Konfliktdynamik
    04 Jahrgang pp 219 224 Kaufen PDF Zusammenfassung Summary Schlüsselwörter keine Schlüsselwörter vorhanden Keywords no keywords found Dokumente zum Thema Zitierung exportieren RIS EndNote Mendeley Reference Manager ProCite BibTeX BIB Export starten Dokument verlinken Kopieren Sie diesen Link https www konfliktdynamik de url ver Z39 88 2004 rft val fmt info ofi fmt kev mtx journal rtf jtitle Konfliktdynamik rft atitle C2 BBKeep Calm and Mediate 21 C2 AB 3Cbr

    Original URL path: https://www.konfliktdynamik.de/article/kd_2015_03_0219-0224_0219_01.pdf (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Friedensmediation organisiert sich - Heft 2014/04 - Konfliktdynamik
    und innerstaatlicher sowie zivilgesellschaftlicher Ebene entwickelt Der Beitrag gibt einen kurzen Überblick über die entstandenen Organisationsstrukturen einige Akteure der Friedensmediation und ihre Besonderheiten Auf Entwicklungen der Friedensmediation in Deutschland wird dabei gesondert eingegangen Zuletzt werden Herausforderungen wie z B koordiniertes track übergreifendes Vorgehen und Kohärenz mit anderen Politikbereichen sowie ethische Interessenkonflikte aufgezeigt Schlüsselwörter Friedensmediation Mediation Support Außenpolitik Multi track Ansatz Initiative Mediation Support in Deutschland Peacemediation an overview of institutionalisation and growing structures The last 10 15 years of peace mediation and mediation support have shown developments towards institutionalisation and increasing professionalism Equivalent to the multiple dimensions of political conflicts structures and actors have emerged on the on international regional inter and intra state as well as civil society level The article provides a short overview of the emerging structures and actors in the field of peace mediation and their characteristics The developments in Germany are discussed separately Finally some challenges are being highlighted such as coordinated and multi track approaches in peace mediation coherence with other policy fields and conflicts of interests Keywords Peace Operations Peacebuilding Mediation Support Foreign Policy Multi track Approach Mediation Support Initiative Germany Initiative Mediation Support in Deutschland Dokumente zum Thema Zitierung exportieren RIS EndNote

    Original URL path: https://www.konfliktdynamik.de/article/kd_2014_04_0340-0346_0340_01.pdf (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Konfliktdynamik - Verhandeln, Vermitteln und Führen in Organisationen- Trefferliste
    beteiligt beschreibt die Konzipierungsphase bis zum Abschluss der Dienstvereinbarung und die Weiterentwicklung des Konfliktmanagements in der Zeit danach Insbesondere wirft er einen Blick auf die Tätigkeit der Konfliktlotsen gelesen gehört gesehen 2016 01 Seiten 77 77 Tillig Benjamin Kubli Tom Cici Letters Ketels Sabine Benjamin Tillig Tom Kubli 2012 Cici Letters Hörspiel WDR 44 52 Minuten basierend auf dem gleichnamigen Buch von Benjamin Tillig Benjamin braucht einen neuen Akku für seinen Computer Er bestellt ihn per Internet und in der Folge entwickelt sich ein skurriler über viele Wochen andauernder Dialog zwischen Verkäufer Kunde und der Bank sowohl per E Mail als auch per Telefon Am Ende entwickeln diese Verbindungen ihre Eigendynamik mutieren zu einem höchst verwirrenden und 2015 02 Seiten 114 119 Wenck Iris Von Besserwissern und Selbstorganisationsoptimisten Ein Gespräch mit Iris Wenck über Unternehmensberater und Systemiker IW In einem Unternehmen gibt es mehrere Typen von Leistungsträgern Manche von ihnen verlassen das Unternehmen wenn man ihnen nicht schon frühzeitig eine attraktive neue Rolle in der zukünftigen Organisation und entsprechende Gestaltungsmöglichkeiten einräumt Dies wird zum Teil noch erkannt wenn auch oft zu spät Andere Leistungsträger die dem Unternehmen gegenüber eine hohe Loyalität mitbringen halten solche Phasen des Nichtwissens und der Instabilität eher aus und können selbst für gehörte der Aufbau einer der ersten Corporate Universities im deutschsprachigen Raum die Strategieumsetzung mit weiterentwickelten ActionLearning Formaten Erfahrungslernen mit Werkstattansatz und die kulturelle Integration von 2015 01 Seiten 48 59 Roesler Christian Kooperation der Professionen Eine empirische Studie zu hochstrittigen Sorge und Umgangsrechtskonflikten und ein daraus abgeleitetes Best practice Modell Seit der Einführung des neuen Kindschaftsrechts 1998 hat die Zahl an hochstrittigen Elternkonflikten um Sorge und Umgangsrecht nach Scheidung erheblich zugenommen Bei diesen Fällen ist eine gute Kooperation zwischen den beteiligten Professionen aus Justiz und psychosozialer Beratung entscheidend Diese interprofessionelle Kooperation war bislang in Deutschland vor allem in Arbeitskreisen nach dem sog Cochemer Modell organisiert Wesentliche Regelungen aus diesem Modell für das familiengerichtliche Verfahren wurden nun weitgehend in dem neuen Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit FamFG übernommen und verbindlich vorgeschrieben Die im Modell vorgesehene Kooperation der Professionen ist aber insbesondere in größeren Städten mit sehr vielen Beteiligten schwer umzusetzen Es wird eine empirische Studie vorgestellt die anhand von Experteninterviews die Erfahrungen mit der interprofessionellen Kooperation in einer Großstadt untersucht Stärken und Schwächen identifiziert und aus den Ergebnissen ein verbessertes Modell für die Zusammenarbeit ableitet 2015 01 Seiten 30 39 Baier Sebastian Mallich Pötz Katharina Ist Organisationsentwicklung ohne konstruktiv gelebte Konfliktkultur möglich Der Beitrag eines internen Konfliktmanagementsystems zur Weiterentwicklung der Organisationskultur Positiv gestaltete Veränderungsprozesse in Organisationen gehen nicht ohne konstruktiv bearbeitete Konflikte über die Bühne Am Praxisbeispiel der Etablierung eines internen Konfliktmanagementsystems an der MedUni Wien wird die Frage nach dem Zusammenhang zwischen Konfliktmanagement und Organisationsentwicklung behandelt Das Kernergebnis lautet Die Entwicklung der Konfliktkultur führt zu einer positiven Entwicklung der Organisationskultur In der Praxis ist das Ergebnis dahingehend nutzbar die vielfältigen in der Konfliktdynamik schlummernden Potenziale zu erschließen Der Konflikt Potenzial Regelkreis gibt Aufschluss darüber wie konstruktive

    Original URL path: https://www.konfliktdynamik.de/xsearch?ajax=hitlist&sellevel=66&query=Netzwerk&nl=1 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Konfliktdynamik - Verhandeln, Vermitteln und Führen in Organisationen- Trefferliste
    an der Hochschule beteiligt beschreibt die Konzipierungsphase bis zum Abschluss der Dienstvereinbarung und die Weiterentwicklung des Konfliktmanagements in der Zeit danach Insbesondere wirft er einen Blick auf die Tätigkeit der Konfliktlotsen gelesen gehört gesehen 2016 01 Seiten 77 77 Tillig Benjamin Kubli Tom Cici Letters Ketels Sabine Benjamin Tillig Tom Kubli 2012 Cici Letters Hörspiel WDR 44 52 Minuten basierend auf dem gleichnamigen Buch von Benjamin Tillig Benjamin braucht einen neuen Akku für seinen Computer Er bestellt ihn per Internet und in der Folge entwickelt sich ein skurriler über viele Wochen andauernder Dialog zwischen Verkäufer Kunde und der Bank sowohl per E Mail als auch per Telefon Am Ende entwickeln diese Verbindungen ihre Eigendynamik mutieren zu einem höchst verwirrenden und 2015 02 Seiten 114 119 Wenck Iris Von Besserwissern und Selbstorganisationsoptimisten Ein Gespräch mit Iris Wenck über Unternehmensberater und Systemiker IW In einem Unternehmen gibt es mehrere Typen von Leistungsträgern Manche von ihnen verlassen das Unternehmen wenn man ihnen nicht schon frühzeitig eine attraktive neue Rolle in der zukünftigen Organisation und entsprechende Gestaltungsmöglichkeiten einräumt Dies wird zum Teil noch erkannt wenn auch oft zu spät Andere Leistungsträger die dem Unternehmen gegenüber eine hohe Loyalität mitbringen halten solche Phasen des Nichtwissens und der Instabilität eher aus und können selbst für gehörte der Aufbau einer der ersten Corporate Universities im deutschsprachigen Raum die Strategieumsetzung mit weiterentwickelten ActionLearning Formaten Erfahrungslernen mit Werkstattansatz und die kulturelle Integration von 2015 01 Seiten 48 59 Roesler Christian Kooperation der Professionen Eine empirische Studie zu hochstrittigen Sorge und Umgangsrechtskonflikten und ein daraus abgeleitetes Best practice Modell Seit der Einführung des neuen Kindschaftsrechts 1998 hat die Zahl an hochstrittigen Elternkonflikten um Sorge und Umgangsrecht nach Scheidung erheblich zugenommen Bei diesen Fällen ist eine gute Kooperation zwischen den beteiligten Professionen aus Justiz und psychosozialer Beratung entscheidend Diese interprofessionelle Kooperation war bislang in Deutschland vor allem in Arbeitskreisen nach dem sog Cochemer Modell organisiert Wesentliche Regelungen aus diesem Modell für das familiengerichtliche Verfahren wurden nun weitgehend in dem neuen Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit FamFG übernommen und verbindlich vorgeschrieben Die im Modell vorgesehene Kooperation der Professionen ist aber insbesondere in größeren Städten mit sehr vielen Beteiligten schwer umzusetzen Es wird eine empirische Studie vorgestellt die anhand von Experteninterviews die Erfahrungen mit der interprofessionellen Kooperation in einer Großstadt untersucht Stärken und Schwächen identifiziert und aus den Ergebnissen ein verbessertes Modell für die Zusammenarbeit ableitet 2015 01 Seiten 30 39 Baier Sebastian Mallich Pötz Katharina Ist Organisationsentwicklung ohne konstruktiv gelebte Konfliktkultur möglich Der Beitrag eines internen Konfliktmanagementsystems zur Weiterentwicklung der Organisationskultur Positiv gestaltete Veränderungsprozesse in Organisationen gehen nicht ohne konstruktiv bearbeitete Konflikte über die Bühne Am Praxisbeispiel der Etablierung eines internen Konfliktmanagementsystems an der MedUni Wien wird die Frage nach dem Zusammenhang zwischen Konfliktmanagement und Organisationsentwicklung behandelt Das Kernergebnis lautet Die Entwicklung der Konfliktkultur führt zu einer positiven Entwicklung der Organisationskultur In der Praxis ist das Ergebnis dahingehend nutzbar die vielfältigen in der Konfliktdynamik schlummernden Potenziale zu erschließen Der Konflikt Potenzial Regelkreis gibt Aufschluss

    Original URL path: https://www.konfliktdynamik.de/xsearch?ajax=hitlist&sellevel=70&query=Netzwerk&nl=1 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Konfliktdynamik - Verhandeln, Vermitteln und Führen in Organisationen- Trefferliste
    beschreibt die Konzipierungsphase bis zum Abschluss der Dienstvereinbarung und die Weiterentwicklung des Konfliktmanagements in der Zeit danach Insbesondere wirft er einen Blick auf die Tätigkeit der Konfliktlotsen gelesen gehört gesehen 2016 01 Seiten 77 77 Tillig Benjamin Kubli Tom Cici Letters Ketels Sabine Benjamin Tillig Tom Kubli 2012 Cici Letters Hörspiel WDR 44 52 Minuten basierend auf dem gleichnamigen Buch von Benjamin Tillig Benjamin braucht einen neuen Akku für seinen Computer Er bestellt ihn per Internet und in der Folge entwickelt sich ein skurriler über viele Wochen andauernder Dialog zwischen Verkäufer Kunde und der Bank sowohl per E Mail als auch per Telefon Am Ende entwickeln diese Verbindungen ihre Eigendynamik mutieren zu einem höchst verwirrenden und 2015 02 Seiten 114 119 Wenck Iris Von Besserwissern und Selbstorganisationsoptimisten Ein Gespräch mit Iris Wenck über Unternehmensberater und Systemiker IW In einem Unternehmen gibt es mehrere Typen von Leistungsträgern Manche von ihnen verlassen das Unternehmen wenn man ihnen nicht schon frühzeitig eine attraktive neue Rolle in der zukünftigen Organisation und entsprechende Gestaltungsmöglichkeiten einräumt Dies wird zum Teil noch erkannt wenn auch oft zu spät Andere Leistungsträger die dem Unternehmen gegenüber eine hohe Loyalität mitbringen halten solche Phasen des Nichtwissens und der Instabilität eher aus und können selbst für gehörte der Aufbau einer der ersten Corporate Universities im deutschsprachigen Raum die Strategieumsetzung mit weiterentwickelten ActionLearning Formaten Erfahrungslernen mit Werkstattansatz und die kulturelle Integration von 2015 01 Seiten 48 59 Roesler Christian Kooperation der Professionen Eine empirische Studie zu hochstrittigen Sorge und Umgangsrechtskonflikten und ein daraus abgeleitetes Best practice Modell Seit der Einführung des neuen Kindschaftsrechts 1998 hat die Zahl an hochstrittigen Elternkonflikten um Sorge und Umgangsrecht nach Scheidung erheblich zugenommen Bei diesen Fällen ist eine gute Kooperation zwischen den beteiligten Professionen aus Justiz und psychosozialer Beratung entscheidend Diese interprofessionelle Kooperation war bislang in Deutschland vor allem in Arbeitskreisen nach dem sog Cochemer Modell organisiert Wesentliche Regelungen aus diesem Modell für das familiengerichtliche Verfahren wurden nun weitgehend in dem neuen Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit FamFG übernommen und verbindlich vorgeschrieben Die im Modell vorgesehene Kooperation der Professionen ist aber insbesondere in größeren Städten mit sehr vielen Beteiligten schwer umzusetzen Es wird eine empirische Studie vorgestellt die anhand von Experteninterviews die Erfahrungen mit der interprofessionellen Kooperation in einer Großstadt untersucht Stärken und Schwächen identifiziert und aus den Ergebnissen ein verbessertes Modell für die Zusammenarbeit ableitet 2015 01 Seiten 30 39 Baier Sebastian Mallich Pötz Katharina Ist Organisationsentwicklung ohne konstruktiv gelebte Konfliktkultur möglich Der Beitrag eines internen Konfliktmanagementsystems zur Weiterentwicklung der Organisationskultur Positiv gestaltete Veränderungsprozesse in Organisationen gehen nicht ohne konstruktiv bearbeitete Konflikte über die Bühne Am Praxisbeispiel der Etablierung eines internen Konfliktmanagementsystems an der MedUni Wien wird die Frage nach dem Zusammenhang zwischen Konfliktmanagement und Organisationsentwicklung behandelt Das Kernergebnis lautet Die Entwicklung der Konfliktkultur führt zu einer positiven Entwicklung der Organisationskultur In der Praxis ist das Ergebnis dahingehend nutzbar die vielfältigen in der Konfliktdynamik schlummernden Potenziale zu erschließen Der Konflikt Potenzial Regelkreis gibt Aufschluss darüber wie konstruktive Konfliktbearbeitung

    Original URL path: https://www.konfliktdynamik.de/xsearch?ajax=hitlist&sellevel=71&query=Netzwerk&nl=1 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Konfliktdynamik - Verhandeln, Vermitteln und Führen in Organisationen- Trefferliste
    der Hochschule beteiligt beschreibt die Konzipierungsphase bis zum Abschluss der Dienstvereinbarung und die Weiterentwicklung des Konfliktmanagements in der Zeit danach Insbesondere wirft er einen Blick auf die Tätigkeit der Konfliktlotsen gelesen gehört gesehen 2016 01 Seiten 77 77 Tillig Benjamin Kubli Tom Cici Letters Ketels Sabine Benjamin Tillig Tom Kubli 2012 Cici Letters Hörspiel WDR 44 52 Minuten basierend auf dem gleichnamigen Buch von Benjamin Tillig Benjamin braucht einen neuen Akku für seinen Computer Er bestellt ihn per Internet und in der Folge entwickelt sich ein skurriler über viele Wochen andauernder Dialog zwischen Verkäufer Kunde und der Bank sowohl per E Mail als auch per Telefon Am Ende entwickeln diese Verbindungen ihre Eigendynamik mutieren zu einem höchst verwirrenden und 2015 02 Seiten 114 119 Wenck Iris Von Besserwissern und Selbstorganisationsoptimisten Ein Gespräch mit Iris Wenck über Unternehmensberater und Systemiker IW In einem Unternehmen gibt es mehrere Typen von Leistungsträgern Manche von ihnen verlassen das Unternehmen wenn man ihnen nicht schon frühzeitig eine attraktive neue Rolle in der zukünftigen Organisation und entsprechende Gestaltungsmöglichkeiten einräumt Dies wird zum Teil noch erkannt wenn auch oft zu spät Andere Leistungsträger die dem Unternehmen gegenüber eine hohe Loyalität mitbringen halten solche Phasen des Nichtwissens und der Instabilität eher aus und können selbst für gehörte der Aufbau einer der ersten Corporate Universities im deutschsprachigen Raum die Strategieumsetzung mit weiterentwickelten ActionLearning Formaten Erfahrungslernen mit Werkstattansatz und die kulturelle Integration von 2015 01 Seiten 48 59 Roesler Christian Kooperation der Professionen Eine empirische Studie zu hochstrittigen Sorge und Umgangsrechtskonflikten und ein daraus abgeleitetes Best practice Modell Seit der Einführung des neuen Kindschaftsrechts 1998 hat die Zahl an hochstrittigen Elternkonflikten um Sorge und Umgangsrecht nach Scheidung erheblich zugenommen Bei diesen Fällen ist eine gute Kooperation zwischen den beteiligten Professionen aus Justiz und psychosozialer Beratung entscheidend Diese interprofessionelle Kooperation war bislang in Deutschland vor allem in Arbeitskreisen nach dem sog Cochemer Modell organisiert Wesentliche Regelungen aus diesem Modell für das familiengerichtliche Verfahren wurden nun weitgehend in dem neuen Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit FamFG übernommen und verbindlich vorgeschrieben Die im Modell vorgesehene Kooperation der Professionen ist aber insbesondere in größeren Städten mit sehr vielen Beteiligten schwer umzusetzen Es wird eine empirische Studie vorgestellt die anhand von Experteninterviews die Erfahrungen mit der interprofessionellen Kooperation in einer Großstadt untersucht Stärken und Schwächen identifiziert und aus den Ergebnissen ein verbessertes Modell für die Zusammenarbeit ableitet 2015 01 Seiten 30 39 Baier Sebastian Mallich Pötz Katharina Ist Organisationsentwicklung ohne konstruktiv gelebte Konfliktkultur möglich Der Beitrag eines internen Konfliktmanagementsystems zur Weiterentwicklung der Organisationskultur Positiv gestaltete Veränderungsprozesse in Organisationen gehen nicht ohne konstruktiv bearbeitete Konflikte über die Bühne Am Praxisbeispiel der Etablierung eines internen Konfliktmanagementsystems an der MedUni Wien wird die Frage nach dem Zusammenhang zwischen Konfliktmanagement und Organisationsentwicklung behandelt Das Kernergebnis lautet Die Entwicklung der Konfliktkultur führt zu einer positiven Entwicklung der Organisationskultur In der Praxis ist das Ergebnis dahingehend nutzbar die vielfältigen in der Konfliktdynamik schlummernden Potenziale zu erschließen Der Konflikt Potenzial Regelkreis gibt Aufschluss darüber

    Original URL path: https://www.konfliktdynamik.de/xsearch?ajax=hitlist&sellevel=77&query=Netzwerk&nl=1 (2016-02-16)
    Open archived version from archive



  •