archive-de.com » DE » K » KMP-BERLIN.DE

Total: 302

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Lohnzuschläge für den Geschäftsführer » KMP Dr. Klein, Dr. Mönstermann + Partner mbB
    den Anwendungsbereich der Pauschalbesteuerung eingegrenzt mehr Umsatzsteuer Rückvergütung aus anderen EU Staaten Erstattungsanträge sind ausschließlich elektronisch zu übermitteln mehr Elektronisches Fahrtenbuch Das Finanzgericht FG Baden Württemberg folgte der Finanzamtsauffassung mehr Lohnzuschläge für den Geschäftsführer Keine betriebliche Notwendigkeit gegeben Lohnzuschläge Lohnzuschläge für Sonntags Feiertags und Nachtarbeit sind innerhalb bestimmter Zuschlagssätze lohnsteuerfrei Ein GmbH Alleingesellschafter Geschäftsführer wollte die Zuschlagsätze für sich nutzen und ließ sich von seiner GmbH neben einem Grundgehalt die gesetzlichen Zuschläge ausbezahlen Er behandelte diese Zuschläge als steuerfrei Das Finanzamt hingegen nahm eine verdeckte Gewinnausschüttung an Folge Der Geschäftsführer hatte die Zuschläge als Kapitaleinkünfte zu versteuern FG Urteil Das Finanzgericht FG Münster schloss sich der Ansicht der Finanzverwaltung an bzw ging sogar noch weiter Wenn eine GmbH an ihren Gesellschafter Geschäftsführer eine gesonderte Überstundenvergütung zahlt liegt aus Sicht des Finanzgerichts regelmäßig eine verdeckte Gewinnausschüttung vor Urteil vom 14 04 2015 1 K 3431 13 E Denn Überstundenvergütungen würden dem Gedanken widersprechen dass ein Geschäftsführer sich in besonderem Maße mit den Interessen und Belangen der von ihm geleiteten Gesellschaft identifizieren muss Und dieser Gedanke erfordert eben auch ein Tätigwerden außerhalb der üblichen Arbeitszeiten Steuerschädlich war auch dass zusätzlich eine Gewinntantieme vereinbart war Das Finanzgericht hat die Revision nicht zugelassen BFH Rechtsprechung In dem Urteil vom 03 08 2005 I R 7 05 hat der Bundesfinanzhof entschieden dass an den Gesellschafter Geschäftsführer gezahlte Zuschläge für Arbeiten an Sonn und Feiertagen keine verdeckte Gewinnausschüttung darstellen Dies unter der Prämisse dass die GmbH für seinen Einsatz an diesen Tagen ein besonderes Entgelt erhält und bei anderen Arbeitnehmern ebenso verfährt Außerdem muss der tatsächliche Arbeitseinsatz des Geschäftsführers klar belegt werden können Schließlich darf für den besonderen Arbeitseinsatz nicht bereits eine anderweitige erfolgsabhängige Vergütung wie etwa eine Gewinntantieme vereinbart sein Stand 28 August 2015 nach oben Servicenavigation Startseite Aktuelles Karriere Linkportal Online Rechner Formulardownload Fachliche

    Original URL path: http://www.kmp-berlin.de/content/servicenavigation/fachliche_informationen/steuernews/september_2015/lohnzuschl%C3%A4ge_f%C3%BCr_den_gesch%C3%A4ftsf%C3%BChrer/index_ger.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • § 6b-Rücklage auch für Auslandsimmobilien » KMP Dr. Klein, Dr. Mönstermann + Partner mbB
    Kosten steuerlich absetzbar mehr Pauschalsteuer auf Sachzuwendungen Der Bundesfinanzhof BFH hat in diversen Urteilen den Anwendungsbereich der Pauschalbesteuerung eingegrenzt mehr Umsatzsteuer Rückvergütung aus anderen EU Staaten Erstattungsanträge sind ausschließlich elektronisch zu übermitteln mehr Elektronisches Fahrtenbuch Das Finanzgericht FG Baden Württemberg folgte der Finanzamtsauffassung mehr 6b Rücklage auch für Auslandsimmobilien Deutsche Regelung EU rechtswidrig 6b Rücklage Die Vorschrift des 6b Einkommensteuergesetz EStG erlaubt es den bilanzierenden Gewerbetreibenden Gewinne aus der Veräußerung bestimmter betrieblicher Wirtschaftsgüter entweder auf andere von Gesetzes wegen vorgegebene Wirtschaftsgüter im Wege einer Reinvestition zu übertragen oder alternativ zunächst in eine Rücklage 6b EStG Rücklage einzustellen Dadurch wird eine Besteuerung der stillen Reserven im Regelfall verbunden mit einem beträchtlichen Liquiditätsabfluss zunächst vermieden Begünstigt sind Gewinne u a aus der Veräußerung von inländischem betrieblichem Grund und Boden Voraussetzung ist dass die Gewinne in Anlagevermögen einer inländischen Betriebsstätte reinvestiert werden Inlandsbezug In diesem Inlandsbezug hat der Europäische Gerichtshof einen Verstoß gegen die Niederlassungsfreiheit gesehen EuGH Urteil vom 16 04 2015 Rs C 591 13 Die gegenwärtige in 6b EStG vorgesehene Steuerregelung führe nämlich dazu dass eine Stundung der Steuerschuld für die Gewinne die bei der entgeltlichen Veräußerung eines zum Anlagevermögen einer in Deutschland belegenen Betriebsstätte des Steuerpflichtigen gehörenden Anlageguts erzielt wurden nur unter der Voraussetzung gewährt wird dass die Gewinne reinvestiert werden um Ersatzwirtschaftsgüter zu erwerben die zum Anlagevermögen einer ebenfalls in Deutschland belegenen Betriebsstätte des Steuerpflichtigen gehören so der EuGH Einen diese Regelung rechtfertigenden zwingenden Grund des Allgemeininteresses konnte der EuGH nicht feststellen Fazit Die Reinvestition einer 6b Rücklage in begünstigtes Anlagevermögen innerhalb der EU Länder ist nach dem EuGH Urteil steuerwirksam möglich Der Steuerpflichtige kann sich hierbei auf das Urteil berufen Stand 28 August 2015 nach oben Servicenavigation Startseite Aktuelles Karriere Linkportal Online Rechner Formulardownload Fachliche Informationen Newsletter Suche Suche Globalnavigation Kontaktformular Impressum Sitemap Druckversion Schrifttgrösse Schrift vergrössern Schrift

    Original URL path: http://www.kmp-berlin.de/content/servicenavigation/fachliche_informationen/steuernews/september_2015/_6b_r%C3%BCcklage_auch_f%C3%BCr_auslandsimmobilien/index_ger.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Reinigungskosten für Berufskleidung » KMP Dr. Klein, Dr. Mönstermann + Partner mbB
    mehr Pauschalsteuer auf Sachzuwendungen Der Bundesfinanzhof BFH hat in diversen Urteilen den Anwendungsbereich der Pauschalbesteuerung eingegrenzt mehr Umsatzsteuer Rückvergütung aus anderen EU Staaten Erstattungsanträge sind ausschließlich elektronisch zu übermitteln mehr Elektronisches Fahrtenbuch Das Finanzgericht FG Baden Württemberg folgte der Finanzamtsauffassung mehr Reinigungskosten für Berufskleidung Auch mittelbare Kosten steuerlich absetzbar Berufskleidung Aufwendungen für die Anschaffung typischer Berufskleidung können grundsätzlich als Werbungskosten geltend gemacht werden Voraussetzung ist dass eine private Nutzung der Kleidung praktisch ausgeschlossen ist Reinigung Ebenfalls als Werbungskosten absetzbar sind Aufwendungen für die Reinigung der Berufskleidung Diese können auch dann bei der Steuererklärung angesetzt werden wenn sie im eigenen Haushalt anfallen Zu den Werbungskosten zählen dabei nicht nur unmittelbare Kosten wie Wasser und Energiekosten oder Waschmittel Absetzbar sind auch Aufwendungen in Form der Abnutzung und Instandhaltung der Waschmaschine Kostenschätzung Da sich mittelbare Kosten oftmals schwer beziffern lassen hat das Finanzgericht Nürnberg eine Schätzung zugelassen Diese kann anhand repräsentativer Daten von Verbraucherverbänden oder der Waschmaschinenhersteller unter Berücksichtigung der tatsächlichen Verwendung durch den Steuerpflichtigen erfolgen Urteil FG Nürnberg vom 24 10 2014 7 K 1704 13 Stand 28 August 2015 nach oben Servicenavigation Startseite Aktuelles Karriere Linkportal Online Rechner Formulardownload Fachliche Informationen Newsletter Suche Suche Globalnavigation Kontaktformular Impressum Sitemap Druckversion Schrifttgrösse Schrift

    Original URL path: http://www.kmp-berlin.de/content/servicenavigation/fachliche_informationen/steuernews/september_2015/reinigungskosten_f%C3%BCr_berufskleidung/index_ger.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Pauschalsteuer auf Sachzuwendungen » KMP Dr. Klein, Dr. Mönstermann + Partner mbB
    Das Finanzgericht FG Baden Württemberg folgte der Finanzamtsauffassung mehr Pauschalsteuer auf Sachzuwendungen Pauschalsteuer Geschenke oder Sachzuwendungen an Geschäftspartner Kunden oder Arbeitnehmer die aus betrieblichem Anlass zusätzlich zur vereinbarten Leistung oder zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn gewährt werden unterliegen grundsätzlich der Steuerpflicht Die Leistungen können vom Zuwendenden der Pauschalsteuer unterworfen werden Der Pauschalsteuersatz beträgt 30 zzgl Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer Versteuert der Zuwendende pauschal ist die Leistung beim Zuwendungsempfänger steuerfrei Anpassung an die BFH Rechtsprechung Der Bundesfinanzhof BFH hat in diversen Urteilen den Anwendungsbereich der Pauschalbesteuerung eingegrenzt Das BMF hat auf die geänderte Rechtsprechung mit dem neuen Schreiben vom 19 05 2015 IV C 6 S 2297 b 14 10001 reagiert Der BFH hat u a entschieden dass für die Pauschalsteuer eine inländische Steuerpflicht beim Empfänger gegeben sein muss Dies ist z B nicht der Fall wenn ein Arbeitgeber Sachzuwendungen an Arbeitnehmer seiner ausländischen Betriebsstätte leistet Betriebliche Veranlassung Das BMF folgt in dem neuen Schreiben der Bundesfinanzhof Rechtsprechung Danach müssen Sachzuwendungen betrieblich veranlasst sein Das BMF äußerte sich dazu nicht in den bisherigen Schreiben bezüglich Pauschalbesteuerung von Sachzuwendungen Geschäftsanbahnung In dem aktuellen Schreiben macht die Finanzverwaltung deutlich dass Sachzuwendungen die zwecks Anbahnung einer Geschäftsbeziehung geleistet werden nicht von der Pauschalsteuer erfasst sind Es

    Original URL path: http://www.kmp-berlin.de/content/servicenavigation/fachliche_informationen/steuernews/september_2015/pauschalsteuer_auf_sachzuwendungen/index_ger.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Umsatzsteuer-Rückvergütung aus anderen EU-Staaten » KMP Dr. Klein, Dr. Mönstermann + Partner mbB
    Berufskleidung Auch mittelbare Kosten steuerlich absetzbar mehr Pauschalsteuer auf Sachzuwendungen Der Bundesfinanzhof BFH hat in diversen Urteilen den Anwendungsbereich der Pauschalbesteuerung eingegrenzt mehr Umsatzsteuer Rückvergütung aus anderen EU Staaten Erstattungsanträge sind ausschließlich elektronisch zu übermitteln mehr Elektronisches Fahrtenbuch Das Finanzgericht FG Baden Württemberg folgte der Finanzamtsauffassung mehr Umsatzsteuer Rückvergütung aus anderen EU Staaten Steuerrückvergütung Unternehmer die zum Vorsteuerabzug berechtigt sind können sich die für betriebliche Aufwendungen in einem anderen EU Mitgliedstaat gezahlten Umsatzsteuerbeträge unter bestimmten Voraussetzungen erstatten lassen Zuständige Behörde für den Vergütungsantrag ist das Bundeszentralamt für Steuern BZSt Die Vergütungsanträge für das vergangene Jahr 2014 müssen bis spätestens 30 09 2015 beim Bundeszentralamt eingegangen sein Antragsvoraussetzungen Erstattungsanträge sind ausschließlich elektronisch zu übermitteln Dem Antrag sind im Regelfall Belege Rechnungen mit entsprechendem Umsatzsteuerausweis beizufügen wenn das Entgelt für den Umsatz oder die Einfuhr mindestens 1 000 bzw bei Benzinrechnungen mindestens 250 beträgt Die Grenzbeträge variieren zwischen den EU Staaten Eine aktuelle Präferenzliste ist erhältlich beim Bundeszentralamt für Steuern www bzst de Die Rechnungen müssen hochgeladen werden und sind elektronisch zu übermitteln Zum Belegversand ist eine BZSt Nummer notwendig Der Vergütungsantrag muss zwingend Name und vollständige Anschrift des Unternehmers eine Adresse für die elektronische Kommunikation E Mail Adresse eine Beschreibung der Geschäftstätigkeit und den Vergütungszeitraum enthalten Schreiben Bundesministerium der Finanzen vom 03 12 2009 IV B 9 S 7359 09 10001 Rdn 37 Mindestbeträge Der Antrag auf Vorsteuervergütung setzt bestimmte Mindesterstattungsbeträge voraus Bei Anträgen die an Deutschland und die übrigen EU Staaten gestellt werden muss die beantragte Vergütung beispielsweise mindestens 50 betragen Schreiben Bundesministerium der Finanzen vom 03 12 2009 IV B 9 S 7359 09 10001 Rdn 36 Stand 28 August 2015 nach oben Servicenavigation Startseite Aktuelles Karriere Linkportal Online Rechner Formulardownload Fachliche Informationen Newsletter Suche Suche Globalnavigation Kontaktformular Impressum Sitemap Druckversion Schrifttgrösse Schrift vergrössern Schrift verkleinern zurücksetzen Dr Klein

    Original URL path: http://www.kmp-berlin.de/content/servicenavigation/fachliche_informationen/steuernews/september_2015/umsatzsteuer_r%C3%BCckverg%C3%BCtung_aus_anderen_eu_staaten/index_ger.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Elektronisches Fahrtenbuch » KMP Dr. Klein, Dr. Mönstermann + Partner mbB
    in diversen Urteilen den Anwendungsbereich der Pauschalbesteuerung eingegrenzt mehr Umsatzsteuer Rückvergütung aus anderen EU Staaten Erstattungsanträge sind ausschließlich elektronisch zu übermitteln mehr Elektronisches Fahrtenbuch Das Finanzgericht FG Baden Württemberg folgte der Finanzamtsauffassung mehr Elektronisches Fahrtenbuch Der Fall Ein Apotheker ermittelte den privaten Nutzungsanteil seines gemischt genutzten PKWs mittels eines elektronischen Fahrtenbuches Der Betriebsprüfer stellte fest dass dieses Programm diverse Möglichkeiten zugelassen hatte die Daten des Fahrtenbuches im Nachhinein zu bearbeiten ohne dass diese Änderungen registriert und ausgewiesen werden Dem Prüfer genügte dies das elektronische Fahrtenbuch als ungültig zu verwerfen und den privaten Nutzungsanteil nach der sogenannten 1 Methode zu ermitteln Dass es sich bei der Fahrtenbuch Software nach Herstellerangaben um die finanzamtstaugliche Version handelte war unerheblich FG Urteil Das Finanzgericht FG Baden Württemberg folgte der Finanzamtsauffassung Der Senat kam zu dem Schluss dass der Apotheker ein Fahrtenbuchprogramm erworben hatte das auch ohne Datenbankdirektzugriff Änderungen an bestehenden Eintragungen zulässt ohne diese im Fahrtenbuchprogramm selbst offen zu legen Unerheblich war die Frage ob der Apotheker tatsächlich manipuliert hat bzw die notwendigen EDV Kenntnisse dafür besaß Urteil vom 14 10 2014 11 K 736 11 rkr Stand 28 August 2015 nach oben Servicenavigation Startseite Aktuelles Karriere Linkportal Online Rechner Formulardownload Fachliche Informationen Newsletter

    Original URL path: http://www.kmp-berlin.de/content/servicenavigation/fachliche_informationen/steuernews/september_2015/elektronisches_fahrtenbuch/index_ger.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Regelmäßige Fahrten zum Vermietungsobjekt » KMP Dr. Klein, Dr. Mönstermann + Partner mbB
    oder anschaffungsnahe Herstellkosten mehr Betriebs Größenklassen 2016 Das Bundesfinanzministerium legt die Abgrenzungsmerkmale jährlich neu fest mehr Regelmäßige Fahrten zum Vermietungsobjekt Fahrtkosten Fahrtkosten stellen Werbungskosten dar soweit sie im Zusammenhang mit einer Einkünfteerzielung anfallen Fahrtkosten können entweder in tatsächlicher Höhe bei Führung eines Fahrtenbuches und Einzelnachweis der Tankbelege und sonstiger Aufwendungen oder mit einer Kilometerpauschale von 30 Cent pro gefahrenen Kilometer geltend gemacht werden Entfernungspauschale Fahrten zwischen Wohnung und regelmäßiger Tätigkeitsstätte können hingegen nur mit einer Entfernungspauschale von 30 Cent je Entfernungskilometer bei den Werbungskosten geltend gemacht werden Die Entfernungspauschale gilt grundsätzlich auch bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung FG Urteil In einem Streitfall hat das Finanzgericht Berlin Brandenburg bei einer Anzahl von 116 bzw 215 Fahrten im Jahr die Mietobjekte des Steuerpflichtigen als regelmäßige Tätigkeitsstätte angesehen Folglich hat das Gericht nur den Abzug einer Entfernungspauschale zugelassen Urt v 11 02 2015 7 K 7084 13 Dabei sah das Gericht die Vermietungsobjekte im Wege einer Gesamtwürdigung als regelmäßige Tätigkeitsstätten des Vermieters an Dieser gab an dort regelmäßige Kontrollen und regelmäßige Arbeiten streuen fegen wässern pflanzen durchzuführen Gegen die Qualifizierung der Vermietungsobjekte als regelmäßige Tätigkeitsstätte spricht ein nur gelegentliches Aufsuchen Gegen dieses Urteil wurde Revision eingelegt Az IX R 18 15

    Original URL path: http://www.kmp-berlin.de/content/servicenavigation/fachliche_informationen/steuernews/august_2015/regelm%C3%A4%C3%9Fige_fahrten_zum_vermietungsobjekt/index_ger.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Umsatzsteueroption bei Vermietung » KMP Dr. Klein, Dr. Mönstermann + Partner mbB
    zinsverbilligtes Darlehen erhält der Arbeitnehmer Zinsvorteile mehr Kauf von Gebrauchtimmobilien Erhaltungsaufwand oder anschaffungsnahe Herstellkosten mehr Betriebs Größenklassen 2016 Das Bundesfinanzministerium legt die Abgrenzungsmerkmale jährlich neu fest mehr Umsatzsteueroption bei Vermietung Vorsteuerabzug Umsätze aus der Vermietung von Immobilien sind von der Umsatzsteuerpflicht grundsätzlich ausgenommen Dies hat für Vermieter vielfach den Nachteil dass die von Handwerkern in Rechnung gestellte Umsatzsteuer für Renovierungsarbeiten nicht als Vorsteuer abziehbar ist Verzicht auf Umsatzsteuerfreiheit Soll ein Vorsteuerabzug aufseiten des Vermieters erreicht werden besteht die Möglichkeit für eine Umsatzsteuerpflicht zu optieren Umsatzsteueroption 9 i V m 4 Nr 12a des Umsatzsteuergesetzes UStG Voraussetzung hierfür ist u a dass der Mieter also der Leistungsempfänger ein Unternehmer i S des Umsatzsteuergesetzes ist Die Vermietungsleistung muss für das Unternehmen des Empfängers erbracht werden und der Mieter darf vom Vorsteuerabzug nicht ausgeschlossen sein Letzteres wäre beispielsweise der Fall wenn der Mieter mit einem Jahresumsatz von weniger als 17 500 brutto unter die Kleinunternehmerregelung fällt Vermietungsabsicht Liegen die Voraussetzungen für eine Umsatzsteueroption vor kann der Vorsteuerabzug bereits bei Erhalt der Handwerkerrechnung mit Steuerausweis erfolgen Maßgeblich ist dass die Vermietungsabsicht sowie die Absicht auf den Verzicht auf die Umsatzsteuerbefreiung zu diesem Zeitpunkt vorgelegen hat Eine tatsächliche Vermietung ist nicht erforderlich Es muss aber zu einer steuerpflichtigen Vermietung tatsächlich kommen Umsatzsteuerpflicht und erklärung Für die Umsatzsteueroption gibt es keine Form und keine Frist Ständig wiederholende Bestätigungen sind bei einem Dauermietverhältnis nicht erforderlich jedoch die Abgabe regelmäßiger Umsatzsteuererklärungen Bei unterschiedlicher Nutzung mehrerer Grundstücksteile ist der Verzicht auf die Steuerbefreiung für jeden Grundstücksteil gesondert möglich Daher kann innerhalb eines Objekts ohne Auswirkungen auf andere Wohneinheiten für eine vermietete Wohnung zur Umsatzsteuerpflicht optiert werden Zu beachten ist dass die Immobilie mindestens 10 Jahre umsatzsteuerpflichtig vermietet werden muss um den gesamten Vorsteuerabzug letztendlich behalten zu können Stand 29 Juli 2015 nach oben Servicenavigation Startseite Aktuelles Karriere Linkportal Online

    Original URL path: http://www.kmp-berlin.de/content/servicenavigation/fachliche_informationen/steuernews/august_2015/umsatzsteueroption_bei_vermietung/index_ger.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive



  •