archive-de.com » DE » K » KMP-BERLIN.DE

Total: 302

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Jahresabschluss: Archivierungsrückstellung bilden » KMP Dr. Klein, Dr. Mönstermann + Partner mbB
    Verluste waren bis einschließlich 1998 unbegrenzt verrechenbar mehr Grunderwerbsteuer 2016 Die Grunderwerbsteuer bemisst sich grundsätzlich nach der Gegenleistung also nach dem Kaufpreis den der Käufer zahlt mehr Jahresabschluss Archivierungsrückstellung bilden OFD Niedersachsen veröffentlicht Berechnungshilfe Rückstellung Für Bücher und Aufzeichnungen Buchungsbelege Inventare Jahresabschlüsse oder Lageberichte für Handels und Geschäftsbriefe sowie für weitere steuerrelevante Unterlagen bestehen gesetzliche Aufbewahrungspflichten Für die damit verbundenen finanziellen Aufwendungen hat der Steuerpflichtige eine sogenannte Rückstellung für ungewisse Verbindlichkeiten zu bilden Dies gilt sowohl für die Handels als auch für die Steuerbilanz Rückstellungsfähige Aufwendungen Nach Auffassung der Finanzverwaltung vgl Oberfinanzdirektion OFD Niedersachsen vom 5 10 2015 S 2137 106 St 221 St 222 können u a folgende Kosten in die Berechnung der Archivierungsrückstellung einbezogen werden Aufwendungen für das Einscannen oder die Einlagerung der am Bilanzstichtag noch nicht archivierten Unterlagen des abgelaufenen Wirtschaftsjahres Außerdem die anfallenden Sach und Personalkosten für das Brennen von DVD CD und für die Datensicherung Auch die Raumkosten und die Kosten für Einrichtungsgegenstände wie Regale und Schränke lässt die Finanzverwaltung zu Nicht rückstellungsfähig sind die Kosten für die künftige Anschaffung von Regalen und Ordnern oder für die Entsorgung von Unterlagen Darüber hinaus dürfen in die Rückstellung keine Kosten für die fortlaufende Archivierung einbezogen werden Dasselbe gilt für Kosten die für die Einlagerung künftig zu archivierender Unterlagen entstehen werden Berechnung der Rückstellung Für die Berechnung der Rückstellung lässt die Finanzverwaltung zwei Methoden zu Einmal können die jährlichen Kosten eines jeden aufzubewahrenden Jahres gesondert ermittelt und dann jeweils mit der Anzahl der Jahre bis zum Ablauf der Aufbewahrungsfrist im Regelfall nach 6 bzw 10 Jahren multipliziert werden Die einfachere Variante dürfte aber die zweite Möglichkeit sein Danach können die jährlich anfallenden Kosten mit dem Faktor 5 5 multipliziert werden Aufwendungen für das Einscannen die Einlagerung und Datensicherung sind nur einmal anzusetzen Stand 25 Februar 2016 nach oben

    Original URL path: http://www.kmp-berlin.de/content/servicenavigation/fachliche_informationen/steuernews/m%C3%A4rz_2016/jahresabschluss_archivierungsr%C3%BCckstellung_bilden/index_ger.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • Steuermodernisierungsgesetz » KMP Dr. Klein, Dr. Mönstermann + Partner mbB
    eine Geburtstagsfeier zu der ausschließlich Arbeitskollegen eingeladen sind können als Werbungskosten abgezogen werden mehr Steuererklärung Abgabefristen 2016 Als verbindlicher Abgabetermin zur Einkommensteuer Körperschaftsteuer Gewerbesteuer und Umsatzsteuer gilt der 31 5 2016 mehr Steuermodernisierungsgesetz Gesetzentwurf favorisiert den computergestützten Steuerbescheid Das Gesetz Anfang Dezember hat die Bundesregierung den Gesetzentwurf für das seit längerer Zeit angekündigte Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens vorgelegt Im Vordergrund stehen u a technische organisatorische und rechtliche Modernisierungen Automatisiertes Steuerfestsetzungsverfahren Kernthema des Modernisierungsgesetzes ist die Schaffung der rechtlichen Rahmenbedingungen für eine automatisierte Bearbeitung von Steuererklärungen durch den Computer Auch die Bekanntgabe von Steuerbescheiden und sonstigen Verwaltungsakten soll künftig durch Bereitstellung zum Datenabruf papierlos erfolgen Voraussetzung ist die Zustimmung durch den Steuerpflichtigen bzw der bevollmächtigten Person 122a Abs 1 AO E In sogenannten qualifizierten Freitextfeldern 150 Absatz 7 AO E soll der Steuerpflichtige freie Angaben machen können Damit kann u a erreicht werden dass nicht der Computer sondern ein Finanzbeamter den betreffenden Fall bearbeitet Lohnsteuerabzug ELStAM Verfahren Der Gesetzentwurf enthält u a auch Vereinfachungen für Lohnabrechnungen die sowohl nach der Steuerklasse für das erste Beschäftigungsverhältnis als auch nach der Steuerklasse VI vorgenommen werden für das zweite Beschäftigungsverhältnis Die verschiedenartigen Bezüge können künftig zum Jahresende bzw bei Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses zusammengefasst werden Zu viel einbehaltene Lohnsteuer ist dem Arbeitnehmer zu erstatten Umgekehrt ist zu wenig abgeführte Lohnsteuer nachzufordern 39e EStG E Längere Abgabefristen Mit dem Modernisierungsgesetz soll die Abgabefrist von durch Steuerberater und andere befugte Personen erstellte Steuererklärungen auf den 28 Februar des jeweils übernächsten Jahres festgesetzt werden 149 Abs 3 Abgabenordnung AO E Gleichzeitig werden die Regelungen zur Erhebung eines Verspätungszuschlages verschärft siehe Seite 3 Inkrafttreten Ein Inkrafttreten ist für den 1 1 2017 geplant Ein reibungsloses Funktionieren des computergestützten Steuerfestsetzungsverfahrens ist jedoch frühestens ab 2022 geplant Stand 27 Januar 2016 nach oben Servicenavigation Startseite Aktuelles Karriere Linkportal Online Rechner

    Original URL path: http://www.kmp-berlin.de/content/servicenavigation/fachliche_informationen/steuernews/februar_2016/steuermodernisierungsgesetz/index_ger.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Aktuelle BFH-Revisionsverfahren 2016 » KMP Dr. Klein, Dr. Mönstermann + Partner mbB
    Sachbezugswerte 2016 Der Lohnsteuer unterliegen neben Geldbezügen auch Sachbezüge soweit sie aus dem Beschäftigungsverhältnis herrühren mehr Aktuelle BFH Revisionsverfahren 2016 Anhängige Revisionsverfahren und zu erwartende Entscheidungen 2016 Revisionsverfahren Der Bundesfinanzhof BFH hat Ende des vergangenen Jahres eine aktuelle Liste der zum Jahresende anhängigen Revisionsverfahren veröffentlicht Hieraus wird im neuen Jahr 2016 eine Vielzahl von Entscheidungen erwartet Unter anderem stehen folgende Fälle im Vordergrund Betriebsaufgabegewinn Investitionsabzugsbetrag Streitig ist ob eine Gewinnerhöhung aus der Auflösung eines Investitionsabzugsbetrags anlässlich einer Betriebsaufgabe dem laufenden Gewinn zuzurechnen ist Damit würde der Gewinn der vollen Besteuerung unterliegen Andernfalls wäre der Gewinn Bestandteil des begünstigten Veräußerungs Aufgabegewinns und würde in den Betriebsaufgabe Freibetrag in Höhe von 45 000 00 einfließen Az X R 16 15 Der Freibetrag wird auf Antrag gewährt wenn der Steuerpflichtige das 55 Lebensjahr vollendet hat 16 Abs 4 Einkommensteuergesetz EStG Entfernungspauschale Streitig ist ferner ob der bloße Werbungskostenabzug für den Entfernungskilometer also nicht für jeden tatsächlich gefahrenen Kilometer gegen den Gleichheitsgrundsatz verstößt Letzteres wird durch die Privilegierung der Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel begründet Az VI R 48 15 Vermietung an Angehörige Zu diesem Themenbereich sind im kommenden Jahr gleich zwei Entscheidungen zu erwarten In dem Verfahren IX R 28 15 geht es um die Verrechnung von Mietzahlungen mit dem gesetzlich möglichen Unterhaltsanspruch Der BFH hat hier zu entscheiden ob in solchen Fällen von einem fremdüblichen Mietverhältnis ausgegangen werden kann und damit der volle Werbungskostenabzug von den Vermietungseinkünften zulässig ist Das anhängige Verfahren IX R 42 15 setzt sich in der Hauptsache mit dem Fall auseinander dass die Eltern als Mieter in ein Pflegeheim ziehen und der Vermieter das Kind ab diesem Zeitpunkt fällige Mietforderungen gegenüber den Eltern nicht mehr geltend macht Dies obwohl der Mietvertrag noch besteht Im Mittelpunkt steht hier wieder das Bestehen einer Einkünfteerzielungsabsicht welche Voraussetzung für einen vollen Werbungskostenabzug ist Stand

    Original URL path: http://www.kmp-berlin.de/content/servicenavigation/fachliche_informationen/steuernews/januar_2016/aktuelle_bfh_revisionsverfahren_2016/index_ger.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Solidaritätszuschlag verfassungswidrig? » KMP Dr. Klein, Dr. Mönstermann + Partner mbB
    Umsatzsteuer Vorauszahlungen In der Einkommensteuer gilt das Zufluss Abflussprinzip mehr Depotübergreifende Verlustverrechnung Nicht selten unterhalten Kapitalanleger Wertpapierdepots bei unterschiedlichen Banken mehr Neue Sozialversicherungsbeitrags Bemessungsgrenzen 2016 Die maßgebliche Bezugsgröße West beträgt im Jahr 2016 monatlich 2 905 00 pro Monat mehr Solidaritätszuschlag verfassungswidrig Niedersächsisches Finanzgericht gewährt erstmalig Aussetzung der Vollziehung Solidaritätszuschlag Der Solidaritätszuschlag wird seit 1995 zeitlich unbefristet als Ergänzungsabgabe zur Einkommen und Körperschaftsteuer erhoben Er beträgt 5 5 der Einkommen bzw Körperschaftsteuer Gegen die Erhebung des Solidaritätszuschlags wurde in den letzten Jahren mehrere Male Verfassungsbeschwerde erhoben Der Bundesfinanzhof hat in den Verfahren II R 52 10 und 50 09 vom 21 7 2011 die Verfassungsmäßigkeit des Solidaritätszuschlags bejaht Dennoch hat das Niedersächsische Finanzgericht 2013 dem Bundesverfassungsgericht einen Vorlagebeschluss zur Verfassungsmäßigkeit des Solidaritätszuschlags vorgelegt Beschluss vom 21 8 2013 7 K 143 08 Das Verfahren wird unter dem Az 2 BvL 6 14 geführt Bislang musste der Solidaritätszuschlag von den Steuerpflichtigen bezahlt werden Aussetzung der Vollziehung Jetzt hat das Niedersächsische Finanzgericht die Vollziehung eines Bescheids über die Festsetzung eines Solidaritätszuschlags für 2012 aufgehoben und damit Aussetzung der Vollziehung gewährt Beschluss vom 22 9 2015 7 V 89 14 Der Senat erhebt erneut ernstliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Bescheides und ist unter Bezug auf seinen Vorlagebeschluss vom 21 8 2013 von der Verfassungswidrigkeit des der Steuerfestsetzung zugrunde liegenden Solidaritätszuschlaggesetzes überzeugt Ein dem individuellen Aussetzungsinteresse überwiegendes öffentliches Interesse des Staates sah der Senat nicht gegeben Insbesondere sei die Wahrnehmung und Erfüllung der öffentlichen Aufgaben durch einen drohenden Einnahmeausfall nicht gefährdet Der Staat würde Rekordsteuereinnahmen erzielen und kann sich im Zweifel am Kapitalmarkt zu historisch niedrigen Zinsen refinanzieren Beschwerde Gegen den Beschluss ist die Beschwerde zugelassen Es ist daher davon auszugehen dass die Finanzverwaltung Beschwerde einlegen wird Stand 26 November 2015 nach oben Servicenavigation Startseite Aktuelles Karriere Linkportal Online Rechner Formulardownload Fachliche Informationen

    Original URL path: http://www.kmp-berlin.de/content/servicenavigation/fachliche_informationen/steuernews/dezember_2015/solidarit%C3%A4tszuschlag_verfassungswidrig_/index_ger.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Steueränderungsgesetz 2015 verabschiedet » KMP Dr. Klein, Dr. Mönstermann + Partner mbB
    Abgeltungsteuer mehr Smartphones richtig absetzen Smartphones zählen beim Unternehmer zum notwendigen Betriebsvermögen mehr Spendenabzug für Flüchtlingshilfe Zuwendungen für mildtätige religiöse wissenschaftliche oder gemeinnützige Zwecke können als Sonderausgaben geltend gemacht werden mehr Steueränderungsgesetz 2015 verabschiedet Bundesrat stimmt Gesetzesvorhaben zu Steueränderungsgesetz Das als Steueränderungsgesetz 2015 bezeichnete Reformvorhaben wurde ursprünglich im März 2015 als Gesetz zur Umsetzung der Protokollerklärung zum Gesetz zur Anpassung der Abgabenordnung an den Zollkodex der Union und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften in das Gesetzgebungsverfahren eingebracht Der Bundesrat hat das Gesetz unter Berücksichtigung weiterer Änderungen siehe unten am 16 10 2015 beschlossen Das Gesetz tritt am Tag nach seiner Verkündung durch den Bundespräsidenten in Kraft und gilt in weiten Teilen ab dem 1 1 2016 Weitere Neuerungen Vom Finanzausschuss wurden im Bundestagsverfahren u a noch folgende Änderungen eingebracht Einkommensteuer Die vom Bundesrat verabschiedete Fassung enthält weitere Änderungen in der Besteuerung stiller Reserven aus sogenannten 6b Rücklagen Zweck ist eine Anpassung an die aktuelle Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs Außerdem wird der Sonderausgabenabzug von Unterhaltsleistungen nur noch unter Angabe der Steueridentifikationsnummer des Unterhaltsempfängers möglich Umsatzsteuer Das Gesetz enthält in seiner Endfassung weitere klarstellende Regelungen hinsichtlich der Steuerschuldnerschaft bei Bauleistungen Außerdem wurde ein neuer 2b Umsatzsteuergesetz UStG eingeführt Die neue Rechtsvorschrift regelt die Unternehmereigenschaft von juristischen Personen des öffentlichen Rechts interkommunale Zusammenarbeit Grunderwerbsteuer Umwandlungssteuergesetz Weitere Änderungen ergeben sich im Grunderwerbsteuergesetz Die Ersatzbemessungsgrundlage für Zwecke der Grunderwerbsteuer wurde an die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts BVerfG angepasst Ferner wurde das Tatbestandsmerkmal des Gesellschafterwechsels bei der Grunderwerbsteuer neu definiert 1 Abs 2a GrEStG E Weitere durch den Finanzausschuss eingebrachte Neuerungen enthält das neue Gesetz auch für das Umwandlungssteuergesetz Unter anderem wurden der absolute Freibetrag und die Begrenzung bei sonstigen Gegenleistungen in Einbringungsfällen angehoben Stand 27 Oktober 2015 nach oben Servicenavigation Startseite Aktuelles Karriere Linkportal Online Rechner Formulardownload Fachliche Informationen Newsletter Suche Suche Globalnavigation Kontaktformular Impressum Sitemap

    Original URL path: http://www.kmp-berlin.de/content/servicenavigation/fachliche_informationen/steuernews/november_2015/steuer%C3%A4nderungsgesetz_2015_verabschiedet/index_ger.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Modernisierung des Besteuerungsverfahrens » KMP Dr. Klein, Dr. Mönstermann + Partner mbB
    Finanzverwaltung mehr Verlustvorträge trotz Festsetzungsverjährung Grundsätzlich sind Steuerfestsetzungen Aufhebungen oder Änderungen nicht mehr zulässig wenn die Festsetzungsfrist abgelaufen ist mehr Verordnung zu den Dokumentationspflichten des Mindestlohngesetzes Neue Verordnung zu den Dokumentationspflichten des Arbeitnehmer Entsendegesetzes mehr Modernisierung des Besteuerungsverfahrens Bundesfinanzministerium legt Referentenentwurf vor Referentenentwurf Ende August 2015 hat das Bundesfinanzministerium den Referentenentwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens veröffentlicht Das Gesetz soll die Gleichmäßigkeit der Besteuerung und die rechtsstaatlichen Erfordernisse des Steuervollzugs sichern wie es in dem Entwurf heißt Geplante Gesetzesneuerungen Amtsermittlungsgrundsatz Neben den bisherigen Regelungen sollen auch die Gesichtspunkte der Wirtschaftlichkeit und Zweckmäßigkeit explizit im Amtsermittlungsgrundsatz verankert werden Automatische Bearbeitung von Steuererklärungen Hierzu sollen die Finanzbehörden ermächtigt werden sogenannte Risikomanagementsysteme einzusetzen Besteht kein Anlass einen Steuerfall personell zu bearbeiten kann dieser auch ausschließlich automationsgestützt bearbeitet werden 88 Abs 5 und 6 sowie 118a Abgabenordnung AO Rechen und Schreibfehler Dem neuen 173a Abgabenordnung AO gemäß müssen Steuerbescheide aufgehoben oder geändert werden wenn dem Steuerpflichtigen Schreib oder Rechenfehler unterlaufen sind Belegvorhaltepflichten Bisherige Belegvorlagepflichten sollen in Belegvorhaltepflichten umgewandelt werden Das heißt der Steuerpflichtige soll Belege künftig nur noch auf Anforderung durch die Finanzverwaltung vorlegen müssen Steuererklärungsfristen Bislang konnte die Abgabefrist für Steuererklärungen in begründeten Fällen bis zum 28 Februar des übernächsten Jahres verlängert werden Vorausgesetzt die Steuererklärungen werden durch einen Steuerberater erstellt Künftig soll die Abgabefrist per Gesetz auf diesen Stichtag verlängert werden Damit einhergehend werden die Regelungen zum Verspätungszuschlag neu geregelt Nach dem neuen 152 Abs 2 Abgabenordnung AO ist ein Verspätungszuschlag festzusetzen wenn die Abgabe der Steuererklärung nicht binnen 14 Monaten nach Ablauf des Besteuerungszeitraumes erfolgt Inkrafttreten Das neue Gesetz tritt grundsätzlich am 1 1 2017 in Kraft Bestimmte Regelungen sollen bereits am Tag nach Verkündung dieses Gesetzes im Bundesgesetzblatt gelten Stand 28 September 2015 nach oben Servicenavigation Startseite Aktuelles Karriere Linkportal Online Rechner Formulardownload Fachliche Informationen Newsletter Suche Suche Globalnavigation

    Original URL path: http://www.kmp-berlin.de/content/servicenavigation/fachliche_informationen/steuernews/oktober_2015/modernisierung_des_besteuerungsverfahrens/index_ger.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Gesetz zur Anhebung des Grundfreibetrags » KMP Dr. Klein, Dr. Mönstermann + Partner mbB
    der Finanzamtsauffassung mehr Gesetz zur Anhebung des Grundfreibetrags Höhere Grundfreibeträge und weitere Änderungen Kalte Progression Unter kalter Progression wird der Effekt verstanden dass die Einkommensteuersätze nicht die allgemeine Preisentwicklung Inflation berücksichtigen Bei dem progressiven Einkommensteuertarif wird für jeden Euro an zusätzlichem Einkommen ein höherer Steuersatz veranschlagt Dies geschieht dabei unabhängig von einem Anstieg des allgemeinen Preisniveaus Das erste Gesetz zum Abbau der kalten Progression wurde bereits 2013 erlassen Gesetz vom 20 02 2013 BGBl 2013 I S 283 Es führte zu einer schrittweisen Anhebung des Grundfreibetrags bis auf 8 354 2014 Mit dem neuen Gesetz zur Anhebung des Grundfreibetrags steigt dieser weiter an Neue Grundfreibeträge Das Gesetz zur Anhebung des Grundfreibetrags des Kinderfreibetrags des Kindergeldes und des Kinderzuschlags sieht eine weitere Anhebung des Grundfreibetrags vor Dieser steigt rückwirkend zum 01 01 2015 um 118 und ab dem 01 01 2016 um weitere 180 Darüber hinaus wird ab 2016 der Steuertarif um die kumulierte Inflationsrate der Jahre 2014 und 2015 in Höhe von 1 48 nach rechts verschoben Damit mildert sich die Steuerprogression besonders im Bereich der mittleren Einkommen Kinderfreibeträge Kindergeld Der Kinderfreibetrag steigt 2015 um 144 und 2016 um weitere 96 Das Kindergeld wird rückwirkend zum 01 01 2015 um 4 monatlich je Kind und ab dem 01 01 2016 um 2 je Kind erhöht Die Kindergelderhöhung 2015 erfolgt rückwirkend Eine Anrechnung auf Sozialleistungen und den Kindesunterhalt erfolgt nicht Darüber hinaus steigt der Kinderzuschlag für Erwerbstätige unterer Einkommensgruppen ab dem 01 07 2016 um monatlich 20 auf 160 Außerdem wird der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende rückwirkend zum 01 01 2015 um 600 auf 1 908 angehoben und erstmalig nach der Kinderzahl gestaffelt Der Entlastungsbetrag steigt so für das zweite und jedes weitere Kind um 240 Unterhaltshöchstbetrag Der Unterhaltshöchstbetrag steigt 2015 auf 8 472 und 2016 auf 8 652 Die Erhöhung erfolgt

    Original URL path: http://www.kmp-berlin.de/content/servicenavigation/fachliche_informationen/steuernews/september_2015/gesetz_zur_anhebung_des_grundfreibetrags/index_ger.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Erbschaft- und Schenkungsteuer-Anpassungsgesetz » KMP Dr. Klein, Dr. Mönstermann + Partner mbB
    von Gebrauchtimmobilien Erhaltungsaufwand oder anschaffungsnahe Herstellkosten mehr Betriebs Größenklassen 2016 Das Bundesfinanzministerium legt die Abgrenzungsmerkmale jährlich neu fest mehr Erbschaft und Schenkungsteuer Anpassungsgesetz Gesetzesänderung Das gegenwärtige Erbschaft und Schenkungsteuerrecht weist wie das Bundesverfassungsgericht BVerfG in dem Urteil vom 17 12 2014 1 BvL 21 12 festgestellt hat hinsichtlich der für das Betriebsvermögen geltenden Ausnahmeregelungen erhebliche verfassungsrechtliche Mängel auf Der Gesetzgeber muss diese bis spätestens 30 06 2016 beseitigen Dies soll mit dem Gesetz zur Anpassung des Erbschaftsteuer und Schenkungsteuergesetzes an die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts geschehen welches aktuell in der Fassung des Gesetzesentwurfs vorliegt Begünstigtes Vermögen Bislang führte ein Verwaltungsvermögensanteil von mehr als 50 bzw ein Produktivvermögen von weniger als 50 im jeweiligen Unternehmen dazu dass das gesamte Unternehmensvermögen von den geltenden Verschonungsregelungen ausgenommen werden musste Dieses vom BVerfG monierte Alles oder nichts Prinzip soll durch ein neues Aufteilungsprinzip ersetzt werden Danach ist nach einem Zweistufenprinzip das begünstigte Vermögen zu ermitteln und von dem nicht begünstigten auszusondern Die Abgrenzung so genannter Finanzmitteltest soll dabei nach den bisherigen Grundsätzen erfolgen Neue Verschonungsmodelle Künftig soll die Verschonung von begünstigtem Betriebsvermögen nur noch bis zu einer wertmäßigen Obergrenze von 26 Mio gewährt werden Für die Übertragung von Familienunternehmen gilt unter bestimmten Voraussetzungen eine Wertgrenze von 52 Mio Bei Überschreiten der Wertgrenzen kann nach dem Gesetzentwurf entweder ein Antrag auf einen verminderten Verschonungsabschlag oder ein solcher zur individuellen Verschonungsbedarfsprüfung gestellt werden Hier kommt es u a darauf an inwieweit der Erwerber die geschuldeten Steuern aus sonstigem Vermögen bestreiten kann Inkrafttreten Die Neuregelungen sollen auf solche Erwerbe Anwendung finden für die die Steuer nach Verkündung des Gesetzes entsteht Es ist keine Rückwirkung geplant auch nicht für Fälle sogenannter exzessiver Ausnutzung der Altregelungen Das BVerfG hat für solche Fälle eine rückwirkende Anwendung der Neuregelungen auf den Tag der Urteilsverkündung 17 12 2014 zugelassen Stand 29 Juli 2015

    Original URL path: http://www.kmp-berlin.de/content/servicenavigation/fachliche_informationen/steuernews/august_2015/erbschaft_und_schenkungsteuer_anpassungsgesetz/index_ger.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive



  •