archive-de.com » DE » K » KLETT-COTTA.DE

Total: 21

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Literatur – Sachbuch – Blog – Klett-Cotta » Blog Archive » Lesebericht: Hans-Christof Kraus, Bismarck. Größe – Grenzen – Leistungen
    das Deutschland unter sich begrub und die Welt gegen sich aufbrachte sondern das Alte Reich schuf die Grundlagen für das freiheitliche stabile und vorbildlich strukturierte Deutschland von heute S 24 De Campris Artikel macht Lust darauf mehr über das Alte Reich zu erfahren das in unseren Schulen viel zu kurz kommt Karl Otmar von Aretin Das Alte Reich 1648 1806 Band 1 Föderalistische oder hierarchische Ordnung 1648 1684 Stuttgart Klett Cotta 2 Aufl 1997 441 Seiten Leinen Das Alte Reich 1648 1806 Band 2 Kaisertradition und österreichische Großmachtpolitik 1648 1745 Stuttgart Klett Cotta 2 Aufl 2006 578 Seiten Leinen Das Alte Reich 1648 1806 Band 3 Das Reich und der österreichisch preußische Dualismus 1745 1806 Stuttgart Klett Cotta 1997 657 Seiten Das Alte Reich 1648 1806 Band 4 Gesamtregister Stuttgart Klett Cotta 1 Aufl 2000 152 Seiten Karl Otmar von Aretin Das Alte Reich 1648 1806 Band I IV Der Briefwechsel mit General Leopold von Gerlach verrät viel über Bismarcks Einstellung zu Frankreich und Napoleon III Als Combinationen mochte er Frankreich nicht von vornherein ausschließen auch wenn der Louis Napoleon nicht als den alleinigen Repräsentanten der Revolution ansehen wollte S 64 Bismarcks Durchschriften wie die zur deutschen Frage im Juli 1861 geben Auskunft über seine möglichen politischen Absichten Nach seiner Gesandtschaft in St Petersburg kann er Im Juni 1862 auf die eigentliche politische Bühne als Botschafter in Paris zurückkehren Im II Kapitel Größe geht es um seine Lösung des preußischen Verfassungskonflikt die drei Einigungskriege und die Neuordnung Deutschlands nach dem Ende des Deutschen Bundes Mit der Umformulierung der Emser Depesche ging er ein Risiko mit dramatischen Folgen ein Fahrlässig verwickelte er Preußen in einen Krieg mit Österreich vgl S 126 f Dieser dritte Einigungskrieg gehört nicht unbedingt zum Kapitel Bismarcks Größe Zum folgenden Frieden bemerkt Kraus folgerichtig Hier bewies Bismarck allerdings keine historische Größe Bismarck erreichte die Vergrößerung des Norddeutschen um die süddeutschen Staaten aber aus der Abtrennung Elsass Lothringens als Resultat die Dauerfeindschaft Frankreichs als eine schwere Belastung für das Deutsche Reich Auf Kampf war dieser Mann gestellt sein Leben lang eine leidenschaftliche zornige keinen Widerspruch vertragende Natur ein großer Hasser nicht nur gegen Groß und Großes auch unerbittlich gegen Kleine und gegen solche aus deren Gegnerschaft nur der Groll verschmähter Liebe sprach nie von des Gedanken Blässe angekränkelt daß auch er einmal Unrecht haben könnte und daß seine Gegner ernsthafte und kluge Ehrenmänner und Freunde des Vaterlandes sein könnten Wer anderer Meinung war als er der war gleich sein persönlicher Gegner sein Feind und wurde als solcher und was ihm gleichbedeutend war als Feind des Staates und des Reiches behandelt und mit all den reichen Mitteln bekämpft mit denen eine verschwenderische Natur unbändigen Willen und seinen und scharfen Geist ausgestattet hatte nicht zu vergessen auch mit der holden Gabe Herzen und Liebe zu gewinnen schreibt Frenaens unter der Überschrift Bismark der Kämpfer am 1 April 1915 in der Bismarck Frankfurter Zeitung Das Kapitel III Grenzen beginnt mit dem Versuch einer Verallgemeinerung Wie jeder Mensch besaß auch Bismarck Grenzen

    Original URL path: http://blog.klett-cotta.de/geschichte/lesebericht-hans-christof-kraus-bismarck-groesse-grenzen-leistungen/ (2016-02-09)
    Open archived version from archive


  • Literatur – Sachbuch – Blog – Klett-Cotta » Blog Archive » Nachgefragt: Patrick Rothfuss, Die Musik der Stille
    März 2015 von Heiner Wittmann Die Lesereise von Patrick Rothfuss Mo 16 3 2015 Berlin Di 17 3 2015 Köln Mi 18 3 2015 in Reutlingen Fr 203 2015 in Wien Unser Blogsystem ist unseren Stammlesern bekannt Hier der Lesebericht zu Büchern von Klett Cotta und Tropen Unsere Rezensionen stehen woanders Auf diese Leseberichte folgt dann wenn wir den Autor treffen der Blog Bericht mit dem Titel Nachgefragt Und so funktioniert es auch bei dem Band von Patrick Rothfuss für den wir kurz nach seinem Erscheinen im Februar dieses Jahre einen Lesebericht Die Musik der Stille verfasst haben Jetzt also der Artikel Nachgefragt Auf der Leipziger Buchmesse hatten wir am 14 März Gelegenheit nachzufragen Patrick Rothfuss antwortete auf die Fragen unseres Blogs Und www france blog info hat uns freundlicherweise wieder sein TV Studio geliehen so dass wir das folgende Gespräch aufzeichnen konnten Bei der Vorbereitung der Fragen hat www pons com mit seinen Online Wörterbuch geholfen Wie so oft bei anderen Autoren die wir für diesen Blog befragt haben wollten wir auch von Patrick Rothfuss eine kurze Zusammenfassung hören die er aber sehr höflich aber auch bestimmt ablehnte das bleibe eine Sache des Lesers womit wir natürlich völlig einverstanden waren Wir bitten ja auch nicht unsere anderen Autoren z B der Krimis uns den Namen des oder der Mörder zu verraten Aber Rothfuss hat uns dennoch viel Wissenswertes über Auri und das Unterding verraten Außerdem hat uns einiges über die Zusammenhänge von Fantasy und der realen Welt erklärt Mit welcher Akribie er sein Buch verfasst hat Viele Beta Leser haben sein Manuskript geprüft und im Verlauf der Überarbeitung von 80 Beta Lesern hat er Auri immer besser kennengelernt Patrick Rothfuss Die Musik der Stille Aus dem Englischen von Jochen Schwarzer Orig The Slow Regard of Silent Things 2 Aufl 2015 173 Seiten gebunden mit Schutzumschlag ISBN 978 3 608 96020 4 Ähnliche Artikel Bloggen auf der Leipziger Buchmesse 17 bis 20 März 2016 Die Macht der Geschichten Lesung Christian von Aster Das eherne Buch Nachgefragt Daniel Illger Skargat Der Pfad des schwarzen Lichts Interviewvorbreitung David Whitehouse Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek Nachgefragt Keith Lowe Der wilde Kontinent Der Beitrag wurde am Montag den 16 März 2015 um 01 48 Uhr veröffentlicht und wurde unter Hobbit Presse abgelegt Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2 0 Feed verfolgen Du kannst einen Kommentar schreiben oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten Schreiben Sie einen Kommentar Name erforderlich EMail wird nicht veröffentlicht erforderlich Webseite Spamschutz Summe von 2 9 Klett Cotta und Tropen auf der Leipziger Buchmesse 2015 Nachgefragt David Whitehouse Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek Seiten Veranstaltungen von Klett Cotta Der Autor dieses Blogs Gespräche und Interviews Die Türkei Gesellschaft Geschichte und Politik Konzeption Impressum Suchen Kategorien Allgemein 123 Blogger 1 Brennpunktschule 1 Buchhandel 37 E Book 12 Erziehungs Ratgeber 19 Fachbuch 5 Familienernährererin 1 Geschichte 125 Hobbit Presse 73 Internet 15 Interview 9 Klett Cotta 105 Krimi 22 Kunst 9 Lesungen 17 Literatur 253

    Original URL path: http://blog.klett-cotta.de/hobbit-presse/nachgefragt-patrick-rothfuss-die-musik-der-stille/ (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Literatur – Sachbuch – Blog – Klett-Cotta » Blog Archive » Vorgefragt: Pierre Lemaître, Wir sehen uns dort oben
    Christos Tsiolkas Nur eine Ohrfeige Lesebericht Jürgen Overhoff Friedrich der Große und George Washington Nachfragt Hallgrímur Helgason Eine Frau bei 1000 Lesebericht Steve Sem Sandberg Die Elenden von Łódź Nachgefragt Robert Spaemann Nach uns die Kernschmelze Vorgefragt Christian von Aster Der Schattenschnitzer Nachgefragt Ein Gespräch mit Gerhard Roth Nachgefragt Angelo Trippa über Silvia Avallone Ein Sommer aus Stahl Zülfü Livaneli ist am 23 3 2011 im Stuttgarter Literaturhaus zu Gast Brigitte Kronauer Favoriten Vorgefragt Pierre Lemaître Wir sehen uns dort oben 16 Oktober 2014 von Heiner Wittmann Die Freunde Albert und Édouard kommen wegen des machtbesessenen Offiziers Pradelle in den letzten Tagen des Ersten Weltkriegs beinahe noch ums Leben In letzter Sekunde bewahrt Édouard Albert vor dem Tod Albert fühlt sich seinem Retter verpflichtet Er erfüllt ihm seinen größten Wunsch und verschafft seinem Freund eine falsche Identität Pradelle durchschaut den Betrug und deckt sie um sein hinterhältiges Manöver zu vertuschen Die verfeindeten Männer werden zu Komplizen Pierre Lemaître entwirft ein Panorama einer Gesellschaft in der ständig Ruhm und Ehre gesprochen wird und wo zugleich Profitgier und krumme Geschäfte vorherrschen Der Lesebericht folgt hier nach dem 25 Oktober der Tag an dem dieser Roman für den Pierre Lemaître den Prix Goncourt erhalten hat bei Klett Cotta in der Übersetzung von Antje Peter erscheinen wird Auf der Buchmesse 2014 hatten wir Gelegenheit Pierre Lemaître nach seinem Buch zu befragen Wir haben auch über die Gedenkfeierlichkeiten besprochen Lemaître bedauert dass die Europäische Union daraus kein Projekt für das Europe unitaire hat machen können Pierre Lemaitre Wir sehen uns dort oben Roman aus dem Französischen von Antje Peter Orig Au revoir là haut 1 Aufl 2014 521 Seiten gebunden mit Schutzumschlag ISBN 978 3 608 98016 5 Erscheinungstermin 25 10 2014 Der Beitrag wurde am Donnerstag den 16 Oktober 2014 um 16 48 Uhr veröffentlicht und wurde unter Geschichte Interview Literatur abgelegt Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2 0 Feed verfolgen Du kannst einen Kommentar schreiben oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten Schreiben Sie einen Kommentar Name erforderlich EMail wird nicht veröffentlicht erforderlich Webseite Spamschutz Summe von 1 6 Nachgefragt Gert Heidenreich Der Fall 13 Internationale Bindungskonferenz 2014 Seiten Veranstaltungen von Klett Cotta Der Autor dieses Blogs Gespräche und Interviews Die Türkei Gesellschaft Geschichte und Politik Konzeption Impressum Suchen Kategorien Allgemein 123 Blogger 1 Brennpunktschule 1 Buchhandel 37 E Book 12 Erziehungs Ratgeber 19 Fachbuch 5 Familienernährererin 1 Geschichte 125 Hobbit Presse 73 Internet 15 Interview 9 Klett Cotta 105 Krimi 22 Kunst 9 Lesungen 17 Literatur 253 Management 3 Medien 26 Musik 6 Pädagogik 1 Pädagogik Schule 17 Partnerschaft 8 Philosophie 24 Poesie 1 Politik 51 Psychologie 84 Psychotherapie 9 Reisen 6 Roman 24 Sachbuch 104 Schule 1 Schwerpunkt Türkei 8 Sport 1 Technik 5 Tropen 77 Universität 1 Urheberrecht 1 Veranstaltungen 183 Web 2 0 43 Websites 13 Wirtschaft 6 Zeitschriften 83 Archive Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März

    Original URL path: http://blog.klett-cotta.de/literatur/vorgefragt-pierre-lemaitre-wir-sehen-uns-dort-oben/ (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Literatur – Sachbuch – Blog – Klett-Cotta » Blog Archive » Lesebericht: Adam Hochschild, Der Große Krieg
    sich zu Propagandisten für den Krieg machen ließen Er berichtet von den Befürwortern des Krieges u a Rudyard Kipling H G Wells Conan Doyle und John Galsworthy wie von der allmählich wachsenden Zahl der Kriegsgegner Hochschild erzählt die Erfindung von Hiram Maxims Maschinengewehr vgl S 39 das schon ab 1884 500 Schuss pro Minute verschießen konnte 1914 haben auch die Truppenführer noch nicht seine verheerende Wirkung und die fruchtbaren Verluste der Infanterie vorhergesehen Sir John French war 1907 zum Generalinspekteur ernannt worden Erst als der Krieg immer länger dauerte begann er allmählich einzusehen dass es für die berittene Kavallerie keine Perspektiven mehr gab Neben den vielen Einzelschicksalen erzählt Hochschild die Geschichte der Bündnissysteme vor 1914 Vgl S 70f deren Schutzfunktion mit den sich gegenseitig überbietenden Kriegserklärungen 1914 einfach in sich zusammenbrach In die Geschichte hat Hochschild auch die Biographie von Keir Hardie dem Mitbegründer der Independant Labour Party eingewoben Als der Aufstand in Irland begann vernahm man die Ende Juni die Nachricht von der Ermordung des Erzherzogs Franz Ferdinand von Österreich Este und seiner Frau Sophie in Sarajewo am 28 Juni Zunächst wurde diesem Doppelmord in England keine besondere Aufmerksamkeit gewidmet Die Eigendynamik der Mobilmachungen und Ulimaten war nicht mehr aufzuhalten S 125 Österreich Ungarn erklärte am 28 Juli Serbien den Krieg am 3 August erklärte das Deutsche Reich Frankreich den Krieg am 4 August erklärte Großbritannien Deutschland den Krieg Nach anfänglichen Erfolgen kamen die Deutschen bis auf 37 km an Paris heran vgl S 168 Die Franzosen drängten sie das Wunder an Marne mit vielen hundert Paris Taxis für den Truppentransport auf 70 km zurück Bald darauf erstarrte die Front in einem zermürbenden Grabenkrieg den Ernst Jünger in seinem Kriegstagebuch 1914 1918 oder In Stahlgewittern geschildert hat Bis Ende 1918 bewegte sich die Front manchmal nur um ein paar hundert Meter hin und her die Granatrichter pflügten das Land mehrmals um Hochschilds Buch hatten den großen Vorzug die Art und Weise wie in England die öffentliche Unterstützung zugunsten des Krieges mobilisiert wurde in allen Einzelheiten zu schildern Am Anfang des Krieges wurden Nachrichten von der Front wie so oft mit Erfolgen die sich bald in Nichts auflösten geschönt Die hohen Verluste führten 1916 in England zur Einführung der Wehrpflicht vgl S 239 der Widerstand wurde verschärft Mit der Parallelbiographie eines Geschwisterpaars des Feldmarschalls John French und der Frauenrechtlerin Charlotte Despard gelingt Hochschild ein Meisterwerk Ereignisgeschichte verbunden mit der Militärgeschichte und der Geschichte der politischen Ideen bewirken ein Spannung die in Büchern zum Ersten Weltkrieg ihresgleichen sucht Und immer wieder neue mörderische Schlachten in denen sich die traditionelle Militärtaktik als überholt erweist Beinahe soll als wenn die Technik der menschlichen Beherrschung entglitten wäre Der Aussicht ein wenig Gelände zu erobern fallen Tausende zum Opfer Keine Seite will von den großen Verlusten reden sondern lobt Tapferkeit und Kühnheit der eigenen Soldaten Vgl S 271 Nicht in Nordfrankreich wird gekämpft deutsche U Boote versenkten 5282 Handelsschiffe vgl S 284 auch im Kaukasus fielen womöglich anderthalb Millionen Armenier den Türken zum Opfer vgl

    Original URL path: http://blog.klett-cotta.de/allgemein/lesebericht-adam-hochschild-der-grosse-krieg/ (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Literatur – Sachbuch – Blog – Klett-Cotta » Blog Archive » Lesebericht: Albrecht Johann, Rock´n´Roll und Ramadan
    Ressourcenkästchen Rock n Roll wird der Hit Nach der Generalsanierung der Schule 1975 kommt ein neues Problem auf die Schule zu Asbest wird entdeckt und dei Stadt weigert sich zunächst das Problem ernstzunehmen Es folgen Demonstrationen die Lehrer und Schüler im Sinne eines praktischen SoWi Unterrichts miteinander vereint Lernstoff Demos Die Stadt gibt nach es folgt eine grundlegende Sanierung der Schule die mehrere Jahre dauert Französische Revolution Wieder wird es laut Der Unterricht scheint auf der Strecke zu bleiben Wie erklärt man 18 Muslimen 1 Katholiken und 10 Protestanten das Problem der Abstimmung in den drei Ständen Nun man simuliert eine Sitzung und diskutiert Moschee oder Kirche besichtigen Es wird nach Ständen abgestimmt Die Muslime haben ein Stimme und die Protestanten und Katholiken zusammen zwei Ungerecht rufen die Muslime Und Revolution sie haben verstanden Neue Herausforderung Thema Kurdistan in einer überwiegend türkischstämmigen Klasse unterrichten Kurden gegen eine türkisch nationalistische Front Schließlich wird der Vater von Emine in der Schule vorstellig Türkenfeindlicher Unterricht lautet sein Vorwurf Aber auch das wird zum Lernstoff Emine wird von Herrn Johann gefragt ob in der Türkei ein kurdisches Kind mit einem kurdisch geschriebenen Zettel zum Direktor gehen kann und sich über kurdenfeindlichen Unterricht beklagen könne vgl S 104 Der Schrei nach Freiheit lautet die Überschrift über dem nächsten Kapitel Besonders die türkischstämmigen Mädchen müssen bei Herrn Johann sich mit den Freiheiten auseinandersetzen die ihnen in Deutschland zustehen Renitente unwillige disziplinlose Schüler Herr Johann hat sie alle kennengelernt Aber er weiß manche Ausraster seiner Schüler auch als gedankenlosen Übermut wegzustecken Aber in manchen Situationen wirds dann doch brenzlig und es bleibt ihm nichts übrig dann doch ein Machtwort zu sprechen oder auch mal einen Schüler sofort dem Direktor zu übergeben Dann geht es wieder um Olcay der immer wieder stört Zeugniskonferenz Er darf nicht in die Oberstufe Ein Punkt fehlt Die Lehrer beraten diskutieren und wägen ab Schließlich legt Herr Johann einen Punkt in Geschichte drauf Olcay ist in der Oberstufe und macht ein gutes Abitur Johanns Erinnerungen sind einspannendes Handbuch für kulturellen Unterricht Die meisten seiner Schüler sind in Deutschland geboren aber bleiben oft mit dem Herkunftsland der Eltern eng verbunden Vgl S 155 ff Immer wieder Identitätsfragen aus denen Johann erfolgreich Unterrichtsstoff macht Durchhalten und nicht aufgeben ist seine Devise Unterrichten ist wie Schwerarbeit beim Landen eines Flugzeugs Kurs Neigung Geschwindigkeit müssen stimmen Immer alle Warnleuchten im Auge behalten sofort reagieren wenn es blinkt 138 Einflussaktoren in Lernsituationen müssen im Blick bleiben Aber das ist alles nur Theorie Die besten Ergebnisse das merke ich immer wieder erzielt man sowieso wenn die Initiative von den Schülern ausgeht Ungläubig setzt er hinzu Und das soll der Bodensatz unserer Gesellschaft sein S 285 Die Abirede von Youssef die letzte in Herrn Johanns Karriere ist ein wahrer Paukenschlag Die Schüler die stolzen Abiturienten sind die Sieger Eine Abiturientin ist erst seit acht Jahren in Deutschland Hatice hat ihren Kleinen während der Klausuren gestillt Elena ist Deutsche Meisterin im Judo Onar ist nebenbei Schauspieler am Naunyntheater Zafa ist Berliner

    Original URL path: http://blog.klett-cotta.de/literatur/lesebericht-albrecht-johann-rocknroll-und-ramadan/ (2016-02-09)
    Open archived version from archive



  •