archive-de.com » DE » K » KLETT-COTTA.DE

Total: 21

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Literatur – Sachbuch – Blog – Klett-Cotta » Blog Archive » Lesebericht: Amanda Vaill, Hotel Florida
    Weise über den Krieg berichten aus Madrid Valencia Teruel Barcelona Bilbao und zwischendurch wird die Erzählung wie in einem Roman wo die Perspektive wieder verengt wird auf die Ereignisse im Hotel Florida konzentriert von wo aus alle Protagonisten wieder ausschwärmen auf der Jagd nach der besten Story oder dem besten Bild Da müssen die Soldaten schon mal für den Photographen losrennen oder sich für ihn in die Deckung schmeißen Man spürt dass sich in Europa etwas zusammenbraut ein Clash der Ideologien und Systeme wobei die Republikaner mit ihrer engen Verbindung zur SU auch Probleme bekommen Die unmittelbaren Augenzeugen reagieren erstmal nur auf Sichtweite und haben nicht immer das große Ganze im Blick sie denken an ihre kleinen Projekte und finden Wege und Tricks um sich zu behaupten Barea schafft es zunächst dem engen Korsett seiner Vorgaben zu entkommen und wird selber Chef seiner Behörde Hemingway und die anderen reisen zwischendurch weider ab müsenn aber dann doch einem inneren Drang folgen die Meldungen von den Fronten ziehen sie immer wieder zurück Robert Capa und Gerda Taro wollen alle Aspekte des Krieges zeigen unerschrocken bewegen sie sich in den vordersten Linien Schließlich wird ein Fronteinsatz Gerda Taro zum Verhängnis Barea vgl S 252 der als Zensor weiß wie es um das Regime steht und zunächst nur positive Meldungen durchlassen darf beginnt dann doch zu zweifeln und betrachtet mit Sorge wie Spanien eine Kriegs Versuchsgelände wird Faschismus oder Sozialismus So wie der Rest der Welt die Ereignisse in Spanien fieberhaft verfolgte so beobachten ihn die Protagonisten dieses Romans Wir sind von Vornherein verdammt dachte Barea Wir können nicht gewinnen trotzdem müssen wir kämpfen Das Ergebnis der präzise Recherchen von Amanda Vaill muss jeden Leser in ihren Bann ziehen Oft waren es ganz persönliche Motive die die Intellektuellen ganz dicht an die Front heranzog manche kamen und blieben wegen einer Frau eine Faszination des Kriegsgeschehen dürfte dabei auch gewirkt haben aber schon früh hatte Capa mit dem Foto des tödlich getroffenen Soldaten das Grauen des Krieges in nur einem Foto festgehalten Machtlos waren sie alle um das Sterben und die Barbarei zu beenden Am 25 April 1937 überfolgten Flugzeuge der Legion Condor Guernica nachdem die Bewohner die Schutzräume verlassen hatten kamen sie wieder und bombardierten die Stadt Es passt zu den Wirren des Bürgerkriegs dass Journalisten den Fall von Guernica falsch einschätzten und darüber gar nicht berichteten Virgina Cowles folgte ihrer Neugierde vgl S 237 besuchte Guernica und obwohl ihr spanischer Begleiter ihr davon abriet schrieb sie über Guernica Barea findet im Sender Beruhigung Er wird zur voz incógnita de Madrid und berichtet im Rundfunk über die Kriegsereignisse vor allem aber über die kleinen Leute und die tagtäglichen Ereignisse man nennt das den Geschehnissen ein Gesicht zu geben vgl S 269 f Vielleicht war das seine persönliche Art den Druck und die Grausamkeit der Ereignis verstehen und einordnen zu können Mit jedem dieser Schicksale ist ein anderer Aspekt des Bürgerkrieges verbunden Für den Leser ist das Buch zunächst ein Puzzle vieler Namen das sich

    Original URL path: http://blog.klett-cotta.de/allgemein/lesebericht-amanda-vaill-hotel-florida/ (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Literatur – Sachbuch – Blog – Klett-Cotta » Blog Archive » Lesebericht: Kevin Barry, Dunkle Stadt Bohane
    Kaffeekonsum allerbestens die Fehde kann beginnen Angie d Hund n l d r hatte absichtlich seit drei Tagen nichts zu fressen gekriegt ib Der Gemeinderat gab seine Zustimmung auf bohane Der stadträtliche Hühnerstall schnäbelte sein Einverständnis S 171 ach ja noch S 177 So jetzt haben Sie und Ihre Zuhörer den Klang aus Bohane auf und in den Ohren Die nächste Seite verrät auch wann wir uns in Bohane befinden 2053 Bohane eine dunkle Stadt mit verschiedenen Stadtteilen die sich mehr oder weniger nicht mögen Die Weg der Hauptpersonen offenbaren dem Leser einen Stadtplan während das Schicksal von Grant Ich wurde auf das große Schicksalsrad des Lebens geflochten S 215 wie von den anderen Protagonisten sich zu einer Geschichte der Stadt und ihre Einwohner zusammenfügen lassen Dass die Stadt mit ihren Straße und besonderen Gegebenheiten die Schrullen und Marotten der Einwohner prägt das ist woanders in Hamburg oder Iserlohn bestimmt auch so Nur in Bohane ist dieses Verhältnis zwischen der Stadt und ihrer Geschichte ganz besonders denn der Dialekt in den verschiedenen Stadtteilen bildet eine ganz besonderen sozialen Kitt Bernhard Robben der Übersetzer hat in einem unbedingt zu lesenden Nachwort erklärt in wieviel Phasen er diesen Roman übersetzt hat und wie er die verschiedenen dialektalen Schichten aufgedeckt und ins Deutsche übertragen hat Das ist linguistische und philologische Feinmechanik der Sie wie gesagt beim LAUTlesen der oben angezeigten Seiten ganz besonders gut nachspüren können Alles ist in der Stadt vertreten alle möglichen Arten von Verbrechen oder kurz davor sind in vielen der Protagonisten bestens repräsentiert und ihr Erscheinungsbild wird präzise beschrieben Jede Vorstellung wird eingeleitet mit Er sie trug Und dann folgt eine präzise Beschreibung des Outfits Die Person steht vor uns Grant kommt nach 25 Jahren wieder in die Stadt ob er um 12 Uhr mittags ankommt Gerüchte eilen seiner Rückkehr voraus ganz so als ob die Ladenbesitzer ihre Schaufenster verrammeln werden Kein Vertun Also zog ein Winter der Zwietracht auf S 37 So richtig weggewesen ist Grant nicht Manche Personen mit denen er damals unterwegs war sind noch da die Geschichte war nur mal kurz unterbrochen Die alte Fehde bricht wieder auf Alles steuert unweigerlich auf eine neue Konfrontation zu die irgendwie zu der dunklen Stadt dazu gehört deren Alltagsleben auch keineswegs von Gewalt frei ist Der Grant war Anfang August zurückgekehrt und wurde gleich Opfer unserer Erinnerungen S 69 In unserer Rezension würden wir Schritt für Schritt exemplarisch mindesten ein paarmal verfolgen wie Bernhard Robben die Dialekte der Stadt ins Deutsche in die deutschen Dialekte überträgt Geht eigentlich gar nicht aber Robben hat es geschafft uns einen äußerst spannenden erlebnisreichen und obendrein oft witzigen Lesestoff anzubieten In der Bar wurde beim Eintreten von Wolfie und Fucker die Musik abgestellt die Nadel hochgehoben Die Cusacks standen da Der Cusack Abschaum krächzte und pfiff wie Gossenvögel S 110 uns Überall auf den Klippen um Bohane grölten die Nories ihre Kampfgesänge S 115 Balthazar Mary Grimes dokumentiert den Zusammenprall mit seiner mittelalterlichen Leica Der Kampf wird aus der Distanz in Form

    Original URL path: http://blog.klett-cotta.de/tropen/lesebericht-kevin-barry-dunkle-stadt-bohane/ (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Literatur – Sachbuch – Blog – Klett-Cotta » Blog Archive » Lesebericht: Jenny Diski, Küsse und Schläge
    sie und zog sie aus Nach dem Aufwachen war er sofort angezogen und schon verschwunden Eine richtige Liebesbeziehung ist es nicht Aber Rachel kann auf die zuerst sanften dann heftigeren Schläge von Joshua nicht verzichten aber statt von ihr danach in den Arm genommen zu werden sagt Joshua Lass uns essen Sie hatte sich bei dieser letzten Begegnung unendlich mehr erforscht mehr durchdrungen mehr in den Besitz genommen gefühlt S 49 Sie wird trotzig ihre innere Stimme Du darfst so etwas nicht genießen sagte die kleine scharfe Stimme in ihrem Kopf Habe ich aber sagte Rachel laut und ging zu Bett S 50 Sexualität und Gewalt ist das Thema dieses Romans die Schärfe des Nachdenkens darüber sucht man in Fifty Shades of Grey vergebens This and That Continued Jenny Diski Writing and stuff jennydiski co uk twitter com diski http www lrb co uk search q diski London Review of Books What if I don t die on time A profile of diski http t co Zfd0YNRqn8 via NYTmag pic twitter com e4sHW7bVjl London Review LRB LRB June 10 2015 Jenny Diski s End Notes New York Times Magazine Rachels frühere Affären war immer schnell wieder aufgrund irgendeiner Beobachtung vorbei Es reichte schon eine ungeschickte Bemerkung Aber auf Joshuas Anrufe wartet sie ständig Waren es wirklich ihre heimliche Fantasien die Joshua wirklich werden ließ vgl S 70 Sie verlor ihre Selbstbeherrschung wurde geschlagen und sehnte sich nach dem Sex mit ihm Sie erzählt ihrer Freundin Becky von der Lederpeitsche die ihren Ohren nicht rauen will Joshua sei wohl nicht ganz normal sadomasochistisch veranlagt Becky will ihr nicht glauben Es ist ein Zeremoniell ein Ritual sagt Rachel S 81 Eigentlich verlange er nichts sie müsse sich auch nicht darum kümmern ihn wieder loszuwerden sie gehe einfach nur bis ans Ende Becky meint das könne auf Dauer nicht funktionieren Müsse es auch nicht antwortet Rachel Dann bekommt sie in der Schule wo sie unterrichtet einen besonders schwierigen Jungen Pete mit seiner zerstörten Kindheit der sich noch irgendwie unbewusst nach Geborgenheit sehnt Und Rachel sehnt sich nach Joshua der sich für sie nicht oder nur in bestimmten Moment wenn überhaupt interessiert Aber er ruft auch mal Wochen lang nicht an Pete schafft es nicht alleine die Einweisung in eine Klinik steht im Raum Rachel spürt ihr immenses Verlangen danach von Joshua geliebt zu werden und ihr Glücksgefühl als er ihr Verlangen zu erwidern schien Pete Damals war Isobel gewarnt worden ein fremdes und gestörtes Mädchen aufzunehmen S 213 Zwei Erzählstränge zwei Geschichten bestimmen diesen Roman in denen nicht unbedingt Rachel immer die Hauptperson ist Der vergelich der beiden Geschichten lehrt viel Kluges über zwischenmenschliche Beziehungen Sexualität Liebe und das Nachdenken über Gewalt über physische Gewalt und alle Gewalt die durch psychische Verletzungen ausgeübt werden bestimmen diesen Roman Sadomasochismus sagen die einen eine bewundernswert ehrliche Geschichte einer ungewöhnlichen Liebe die mutig den vielfältigen physischen und emotionalen Abhängigkeiten nachspürt sagt Doris Lessing Jenny Diski Küsse und Schläge Roman aus dem Englischen von Bettina Runge 1

    Original URL path: http://blog.klett-cotta.de/allgemein/lesebericht-jenny-diski-kuesse-und-schlaege/ (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Literatur – Sachbuch – Blog – Klett-Cotta » Blog Archive » Lesebericht: Joris Luyendijk, Unter Bankern
    Söldner bevölkert wird S 151 Ohne diese Söldner würde es die hohen Gehälter und Boni gar nicht geben Nach Luyendijk war es dennoch das vorherrschende falsche Denken es sei alles Gier das den Londoner Bankenplatz antreibt was zur Lehmann Krise geführt hat Aus den vielen Gesprächen ergibt sich kaum ein gemeinsames Denken Aber auch das ist ein Indiz das sind viele Indizien wie die City als Dorf S 17 ff funktioniert überhaupt funktionieren kann Anonymität und eine panische Angst den Job zu verlieren kontrastieren mit dem Bedürfnis endlich mal so richtig ablästern zu können Investmentbanker und Privatkundenbanker haben sich nicht viel zu sagen S 34 SO muss Luyendijk immer wieder von vorne anfangen aber er bekommt auch Hinweise wie er sein Netz an Interviewpartner ausbauen kann Anstatt viel zu verraten geben ihm seine Gespächspartner Tipps mit dem müssten Sie sprechen auch eine markante Weise endlich mal etwas loswerden zu können und dieses Metier beherrscht Luyendijk Und so kommt doch ein Mosaiksteinchen zu einem anderen und langsam verschwinden die weißen Stellen des Puzzlebildes auch wenn es am Ende an vielen Stellen noch merkwürdig flou bleiben Der September 2008 mit dem Zusammenbruch von Lehmann Brothers ist der Dreh und Angelpunkt Er wäre beinahe ein Crash unserer Gesellschaft geworden vgl S 44 Ob alles überspannt wurde um einfach mal zu sehen wie weit man im Risiko gehen kann Die Hauptwährung heißt Vertrauen Wenn die angeknackst ist und das ist sie eigentlich ständig weil kaum jemand dem anderen traut wo war diese Art der Währung im September 2008 einfach mal viel mehr angeknackst als sonst Und dann kam noch eine unvorhergesehene Verkettung aller möglichen unglücklichen Umstände hinzu gegen die sich die ingeniös ausgedachten Finanzierungsmodelle eigentlich absichern sollen Das war eine Marktbereinigung die kaum noch einer beherrschte danach ging es mit der gleichen bekannten Kraft weiter weil die Strukturen nur die schwachen Mitglieder fallengelassen hatten Funktionieren die Investmentbanken nur weil es dort nur Einzelgänger gibt Vgl S 64 ff und S 76 ff Und Luyendijk entdeckt die Strukturen der Risiko und Compliance Abteilungen Vieles muss man dort erst erforschen um überhaupt Fragen stellen zu können aber eines lernt man gleich es gibt überhaupt keinen Kündigungsschutz vgl auch S 107 Alle Finanzierungsmodelle sind abgesichert nur die eigenen Karrieren nicht wenn nicht der nächste Arbeitgeber für eine neue Stelle sorgt Banken Eine Ansammlung von Individuen in Machtpositionen S 109 sagt ihm ein Banker Joris Luyendijk fragt auch nach der Moral vgl S 116 Geld und soviel Geld verdient man eigentlich nur wenn andere etwas dafür etwas hergeben müssen Derivate Hochfrequenzhandel und Transaktionen sind die Stichwörter Luyendijk sucht vergeblich nach moralischen Grundsätzen Eher könnte er das kalte Verhältnis von Mensch Maschine untersuchen Gewinne und Verluste sind im voraus berechenbar und erst wenn die Wirklichkeit damit nicht mehr übereinstimmt empfinden die Banker ein Problem 2008 vgl S 139 Manche Bücher blättere ich im Buchladen einmal durch dann kommt das nächste dran Dieses Bücherbloggen hier ist so gut weil man sich dazu zwingt ein Buch nicht gleich wieder auf den

    Original URL path: http://blog.klett-cotta.de/sachbuch/lesebericht-joris-luyendijk-unter-bankern/ (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Literatur – Sachbuch – Blog – Klett-Cotta » Blog Archive » Nachgefragt: Daniel Illger, Skargat. Der Pfad des schwarzen Lichts
    März 2015 von Heiner Wittmann Unsere Blogschau Als ich das erste Mal von Skargat las da war mir sofort klar dieses Buch muss auf deinen SuB sobald es erscheint Die Handlung ist richtig richtig düster und ich liebe Dark Fantasy über alles In Daniel Illgers Buch kommen die dunklen Kreaturen der Nacht so richtig zur Geltung denn nicht nur Untote hausen auf den Friedhöfen in den Gruften der Verblichenen und zwischen den Seiten des Buches sondern auch andere Kreaturen die für ihre tägliche Ration Fleisch nicht extra auf die Jagd zu gehen brauchen um sich ihren Mitternachts Imbiss zu sichern schreibt JAY auf Bücher wie Sterne unter dem Titel Daniel Illger Skargat Der Pfad des schwarzen Lichts Buchmesse in Leipzig Alle Interviews waren geplant Termine waren gemacht da steht auf einmal Daniel Illger vor mir Er erzählt mir von seinem Buch Der Name Albert Camus fällt Er berichtete kurz von seiner Lektüre der Werke Camus Klar hat der Blogautor sich darüber gefreut dass Daniel Illger die Werke von Albert Camus so gut kennt und auswendig eine wichtige Passage zitiert Alles habe er von ihm gelesen Wir verabreden uns für den folgenden Tag Abends im Hotel entstehen die Fragen an den Autor von Skargat Der Pfad des schwarzen Lichts An Camus Inspiration für die NGOs hat auch Rupert Neudeck während einer Konferenz in Bonn im Februar 2010 erinnert Der Filmausschnitt von seinem Vortrag auf unserem Blog war dem ersten Einsatz unserer Videokamera zu verdanken Illger berichtet in diesem Gespräch auch von interessanten Beziehungen zwischen Fantasy und der Realität Und er erzählt nicht zu viel über die Charaktere der Handelnden Personen www france blog info hat die Videokamera http t co DooEwOxDCQ geliehen Daniel Illger hat von Camus geschwärmt http t co d0SElRwdJ0 Frankreich Blog FranceBlogInfo March 18 2015 Daniel Illger Skargat Der Pfad des schwarzen Lichts 1 Aufl 2015 568 Seiten Klappenbroschur ISBN 978 3 608 94642 0 Ähnliche Artikel Daniel Illger Wie kommt man zum Fantasy Roman Aufgeschlagen Anthony Ryan Der Herr des Turmes Rabenschatten 2 Lesebericht Eudora Welty Der Räuberbräutigam Die Macht der Geschichten Lesung Christian von Aster Das eherne Buch Lesung Daniel Illger Skargat Der Pfad des schwarzen Lichts Der Beitrag wurde am Mittwoch den 18 März 2015 um 17 24 Uhr veröffentlicht und wurde unter Hobbit Presse Klett Cotta Veranstaltungen abgelegt Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2 0 Feed verfolgen Du kannst einen Kommentar schreiben oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten Schreiben Sie einen Kommentar Name erforderlich EMail wird nicht veröffentlicht erforderlich Webseite Spamschutz Summe von 9 10 Nachgefragt David Whitehouse Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek Lesung Tom Drury Das Stille Land Seiten Veranstaltungen von Klett Cotta Der Autor dieses Blogs Gespräche und Interviews Die Türkei Gesellschaft Geschichte und Politik Konzeption Impressum Suchen Kategorien Allgemein 123 Blogger 1 Brennpunktschule 1 Buchhandel 37 E Book 12 Erziehungs Ratgeber 19 Fachbuch 5 Familienernährererin 1 Geschichte 125 Hobbit Presse 73 Internet 15 Interview 9 Klett Cotta 105 Krimi 22 Kunst 9 Lesungen 17

    Original URL path: http://blog.klett-cotta.de/hobbit-presse/nachgefragt-daniel-illger-skargat-der-pfad-des-schwarzen-lichts/ (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Literatur – Sachbuch – Blog – Klett-Cotta » Blog Archive » Nachgefragt: David Whitehouse, Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek
    3 2011 im Stuttgarter Literaturhaus zu Gast Brigitte Kronauer Favoriten Nachgefragt David Whitehouse Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek 18 März 2015 von Heiner Wittmann Auf die Gefahr hin uns zu wiederholen Zuerst der Lesebericht David Whitehouse Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek Rezensionen schreiben wir woanders dann der Bericht über die Lesung in Stuttgart dann und das ist neu auf unserem Blog die Vorbereitung für das Interview mit David Whitehouse und dann jetzt hier der Videofilm mit den Antworten von Whitehouse auf unsere Fragen einschließlich einiger Fotos von der Lesung beim Tropenfest anlässlich der Buchmesse in Leipzig die wiederum im roten Doppeldecker stattfand der aber auch dieses Mal keiner Entführung zum Opfer fiel sondern den Rahmen für eine gelungene Lesung bot aus der wir in diesem Film ein paar Minuten zeigen Es geht hier nicht um die englische Qualität der Fragen es geht um David Whitehouses Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek das ein sehr gelungenes Buch Wir haben den Autor nach einer Summary gefragt aber wir wollten von ihm auch wissen ob er die Charaktere zuerst angelegt hat oder ob er die Rahmenhandlung zuerst angelegt hat Und da kam es raus er ist in einer Mobile library aufgewachsen Sein Buch erklärt wie Literatur uns neue Welten öffnet die Verschränkung der Geschichte im Buch mit den Geschichten der zitierten Bücher und Roses Bemerkung die Geschichten der Bücher präjudizieren das was wir im Leben erleben werden trifft auch die Vorhersage die man in Büchern findet Whitehouse Buch verbirgt also eine ganze Ästhetik der Literatur und er trifft sich damit mit Patrick Rothfuss der uns in dem vorhergehenden Interview mit ihm versicherte dass nur der Leser und der Autor zusammen eine Geschichte herstellen nein er wolle den Inhalt seines Buches nichtzusammenfassen es der Schriftsteller der schreibt und der Leser der die Geschichte erlebt die sich zwischen Fiktion und der realen Welt bewegt David Whitehouse Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek Roman Aus dem Englischen von Dorothee Merkel Orig Mobile Library 1 Aufl 2015 315 Seiten gebunden mit Schutzumschlag ISBN 978 3 608 50148 3 Der Beitrag wurde am Mittwoch den 18 März 2015 um 14 15 Uhr veröffentlicht und wurde unter Roman Tropen abgelegt Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2 0 Feed verfolgen Du kannst einen Kommentar schreiben oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten Schreiben Sie einen Kommentar Name erforderlich EMail wird nicht veröffentlicht erforderlich Webseite Spamschutz Summe von 5 8 Nachgefragt Patrick Rothfuss Die Musik der Stille Nachgefragt Daniel Illger Skargat Der Pfad des schwarzen Lichts Seiten Veranstaltungen von Klett Cotta Der Autor dieses Blogs Gespräche und Interviews Die Türkei Gesellschaft Geschichte und Politik Konzeption Impressum Suchen Kategorien Allgemein 123 Blogger 1 Brennpunktschule 1 Buchhandel 37 E Book 12 Erziehungs Ratgeber 19 Fachbuch 5 Familienernährererin 1 Geschichte 125 Hobbit Presse 73 Internet 15 Interview 9 Klett Cotta 105 Krimi 22 Kunst 9 Lesungen 17 Literatur 253 Management 3 Medien 26 Musik 6 Pädagogik 1 Pädagogik Schule 17 Partnerschaft 8 Philosophie 24 Poesie 1 Politik

    Original URL path: http://blog.klett-cotta.de/tropen/nachgefragt-david-whitehouse-die-reise-mit-der-gestohlenen-bibliothek/ (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Literatur – Sachbuch – Blog – Klett-Cotta » Blog Archive » Lesebericht: Volker Hunecke, Napoleons Rückkehr
    seinen dritten erfolgreichen Staatsstreich am 2 Dezember 1851 unternehmen und ein Jahr später das Kaiserreich restaurieren und es als Second Empire bis 1870 behaupten Am 31 März 1814 dringen die Alliierten in Paris ein und Napoleon I dankt ab und erhält als Rückzugsort Elba Ludwig XVIII kommt zurück und verkündet am 4 Juni die Charte die neue Verfassung wird oktroyiert und hat damit trotz aller Liberalität einen Geburtsfehler Die Restauration beginnt während in Wien der Kongress tanzt tagt Am 7 März 1815 trifft die Nachricht ein dass Napoleon Elba verlassen habe Es folgen die 110 Tage bis zu seiner endgültigen Verbannung nach St Helena Napoleon redivivus S 9 forderte sein Land und den ganzen Kontinent heraus so beschreibt Volker Hunecke Napoleons Rückkehr Die letzten hundert Tage Elba Waterloo St Helena ein Band der jetzt bei Klett Cotta erschienen ist Auf 220 Seiten erklärt Hunecke die kurzzeitige Restauration der Kaiserherrschaft Er zeigt die Fehler der Restauration unter Ludwig XVIII und zugleich auch welch schmalen Grad Napoleon sich bewegen musste um einerseits an den vergangenen Ruhm anknüpfen zu können und andererseits die Erwartungen die die Franzosen an die Freiheit knüpften nicht zu enttäuschen Ich habe den Ideen des Grand Empire entsagt soll Napoleon gesagt haben S 11 Zugleich erinnerten seine Hundert Tage mit Nachdruck an die revolutionären Ereignisse die auch nach seiner Verbannung wieder verstärkt zur Beurteilung der Restauration herangezogen wurden und schließlich zu ihrem Scheitern in der Juli Revolution 1839 führten Am 22 April 1815 gibt es schon wieder eine neue Verfassung Der Acte additionel aux constitutions de l Empire Auch eine Verfassung mit einem Geburtsfehler da sie den ausdrücklichen Bezug auf das Kaiserreich sogar in ihrem Titel trägt Der Hauptautor der Acte Benjamin Constant konnte sich gegenüber Napoleon nicht durchsetzen der auf dieser Wahrung der Tradition bestand Nach der Verbannung Napoleons wird die Charte wieder in Kraft gesetzt diesmal mit dem erneuten Geburtsfehler nur wegen der Niederlage von Waterloo überlebt zu haben vbl S 13 Napoleon landet bei Cannes in Frankreich und besteigt nach nur 20 Tagen wieder seinen Thron in Paris Kein Tropfen Blut Der Kaiser kehrt zurück Seine Gegner seine Fans befürchteten hofften und glaubten daran dass der Kaiser wiederkehren werde Das war nur eine Frage der Zeit von Monaten vielleicht nur Die Restauration musste das riesige Heer Napoleons abbauen und setzte viele Soldaten auf demi solde und schuf damit die Armee die nach seiner Rückkehr mit wehenden Fahnen zu ihm überlief Nie war die Invasion eines Landes durch nur einen einzigen Mann vgl Chateaubriand erfolgreicher Huneckes Darstellung erklärt die Ereignisse in Zusammenhang mit präzisen Erläuterungen der Verfassungstexte und das macht sein Buch so lesenswert Nach seiner Rückkehr musste Napoleon sich erst einmal den verfassungsrechtlichen Fragen widmen Constant eigentlich sein Gegner beriet ihn dabei machte Kompromisse und schuf einen der faszinierendsten Texte der französischen Verfassungsgeschichte Erbe Tradition ein bisschen mehr Freiheit der Versuch die Herrschaft vor einem erneuten Verlust zu bewahren Das alles ging gründlich schief Zwar gelang es dem Feldherren noch den anrückenden Preußen in Waterloo eine

    Original URL path: http://blog.klett-cotta.de/geschichte/lesebericht-volker-hunecke-napoleons-rueckkehr/ (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Literatur – Sachbuch – Blog – Klett-Cotta » Blog Archive » Lesebericht: Eberhard Straub, Der Wiener Kongress
    des Wiener Kongresses vom 18 September 1814 bis zum 9 Juni 1815 seiner Durchführung seiner Ergebnisse und ihrer Wirkung bis 1914 1918 Er sicherte Europa mit Unterbrechungen bis 1914 einen Frieden vgl S 16 der mit dem 1 Weltkrieg der auch die politische Einheit Europas vernichtete vgl S 222 zerbrach Der Autor ordnet den Wiener Kongress in die europäische Geschichte des 19 Jahrhunderts ein Und so wie Eberhard Straub zu bescheiden eine Kleine Geschichte Preußens verfasst hat so hätte dieses Buch auch umständlich Eine kleine Geschichte der europäischen Staaten von 1815 1918 heißen können Darum geht es nämlich Wie lange wurden die Prinzipien des Wiener Kongresses von den Europäischen Staaten beachtet wie lange waren sie tragfähig um Europa den Frieden zu sichern Straub vermittelt auf diese Weise interessante Einsichten und deckt Zusammenhänge auf die sein Buch für auch für Studenten und Schüler äußerst hilfreich macht Straub beginnt im Ersten Kapitel Die französische Revolutionen gegen die Vernunft der Staaten die Titel seiner Kapitel sind mit Bedacht gewählt mit den Napoleonischen und dann den Befreiungskriegen aus denen die Monarchie gestärkt hervorging vgl S 43 f Die ästhetisierte Monarchie S 94 ff In Wien wurde Ein Frieden ohne Sieger und Besiegte für ein neues Sicherheitssystem in Europa vereinbart zu dem Russland selbstredend dazugehörte Kapitel 2 Dieses Europa war weiterhin durch und durch französisch S 50 während Großbritannien auf die ihm eigene Art einmal mehr Außenpolitik mit Kraftsport verwechselte S 55 Diese letzte Zitat ist etwas aus dem Zusammenhang gerissen aber es deutet dennoch an wie lehrreich dieses Buch von Straub für jeden ist der sich heute um Europa Gedanken macht auch der britische Außenminister Robert Stewart Viscount Castlereagh 1769 1822 vgl bsd S 139 hat von Metternich viel über Europa gelernt und angenommen Ganz wichtig ist die Gemeinschaft der Staaten nicht der Nationen S 57 ff Im Nationalismus liegt der Quell allen Übels als nämlich dieser 1914 den Frieden der europäischen Staaten untereinander unmöglich macht vgl S 209 Frankreich wurde als notwendige Großmacht S 61 weiterhin gebraucht schon allein um die Stabilität in Europa nicht zu gefährden vgl S 64 Nochmal Kapitel 4 Keine Chance für ein Europa der Nationen S 107 115 Nationen konnten jede Ordnung unmöglich machen S 115 Im 5 Kapitel geht es um die Legitimität eines Systems kollektiver Sicherheit S 134 ff das Verhältnis von England und Frankreich und die Orientalische Frage vgl S 159 ff die europäischen Staaten nicht in den Griff bekamen mit allen unabsehbaren und verheerenden Folgen bis heute Der Historiker kann die Gründe für politische Entwicklungen bis in unsere Tage erklären Das Kapitel 6 Von den orientalischen Fragen zur Julikrise 1914 wiederholt die Grundthese dieses Buches Das europäische Konzert war eingerichtet worden um Europa vor der Destabilisieung durch Nationalstaaten zu bewahren S 171 Es folgt eine kurzgefasste Anlyse des Bismarckschen Bündnissytems das in seiner Tragweite Chancen und Gefahren nur zu verstehen ist wenn man das Sicherheitspolitik des 19 Jahrhunderts im Blick behält Im Kapitel 7 Der Große Krieg und die Unfähigkeit zum Frieden berichtet über

    Original URL path: http://blog.klett-cotta.de/geschichte/lesebericht-eberhard-straub-der-wiener-kongress/ (2016-02-09)
    Open archived version from archive



  •