archive-de.com » DE » K » KIRCHE-MUELHEIM.DE

Total: 374

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Reformation und Politik - Wo Kirche sich einmischt - Nachrichten-Archiv - 2014 - Evangelischer Kirchenkreis an der Ruhr
    das oft Einsatz für mehr soziale Gerechtigkeit und Engagement für das Gemeinwesen Wo das in Mülheim geschieht zeigt exemplarisch die Diakonie Tour im Themenjahr Reformation und Politik Die Busfahrt steuert die Kleiderkammer der Lukaskirchengemeinde in Styrum die Zentrale Beratungsstelle und Teestube des Diakonischen Werkes und das Diakoniewerk Arbeit Kultur an Vor Ort erläutern die Fachleute der diakonischen Arbeit das Angebot Abfahrt 14 45 Uhr ab Ev Ladenkirche Kaiserstraße 4 Anmeldung bis 12 September in der Ladenkirche Telefon 3056731 ladenkirche kirche muelheim de Teilnahmegebühr 5 Euro Samstag 4 Oktober 2014 ganztägig Reformation als Spiel Here I stand Ein Tag mit dem preisgekrönten Strategiespiel Here I stand Übernehmen Sie die Rolle von Martin Luther oder als Papst als Sultan Suleiman oder als Kaiser Karl V von Habsburg im Kampf um Macht und die Herzen der Menschen Anmeldung Pfarrer David Ruddat Telefon 0208 4693865 david ruddat kirche muelheim de Veranstaltungsort Gemeindezentrum Lindenhof 20 Montag 6 Oktober bis Freitag 10 Oktober Studienfahrt Kirche und Europapolitik Studienfahrt nach Brüssel mit dem Evangelischen Erwachsenenbildungswerk Rheinland Süd e V zum Thema Brüssel Kirche und Europapolitik heute Informationen und Anmeldung bei Pfarrer Gerald Hillebrand Telefon 0208 423737 Prof Dr Uta Meier Gräwe Mittwoch 22 Oktober 15 bis 17 Uhr Bildungsarmut und Sprachbarrieren entschlossen bekämpfen Vortrag und Diskussion zur sozialpolitischen Relevanz einer Forderung von Martin Luther mit Prof Dr Uta Meier Gräwe Justus Liebig Universität Gießen Fachveranstaltung des Diakonischen Werkes Anmeldung Telefon 0208 3003277 asd diakonie muelheim de Veranstaltungsort Haus der Ev Kirche Altenhof Kaiserstraße 6 Samstag 25 Oktober 18 Uhr Frauenmahl Thema Die Armut ist weiblich Ein nahrhafter Abend für Körper und Geist Neben Speis und Trank gibt es thematische Impulse von Tischrednerinnen aus Kirche Politik und Gesellschaft Die Initiative der Frauenmahle greift zurück auf die von Martin Luther gepflegte Kultur der Tischrede in der er Theologie und Alltag überzeugend zusammenbrachte 500 Jahre nach Luther rücken die Frauen als Tischrednerinnen in den Mittelpunkt Veranstaltungsort Gemeindehaus Christuskirche Lindenhof 20 Tischrednerinnen Rechtsanwältin Nicole Susanne Helmer Antje Buck Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Mülheim an der Ruhr und Andrea Krause Abteilungsleiterin der Ambulanten Gefährdetenhilfe des Diakonischen Werkes Karten im Vorverkauf für 10 Euro im Gemeindebüro Broich Tel 0208 427120 oder in der Ladenkirche Tel 0208 3056731 Sonntag 26 Oktober 11 Uhr Vortrag Reformation und Politik mit Prof Dr Dieter Beese anschließend Imbiss Gelegenheit zu Begegnung und Gespräch Veranstaltungsort Evangelische Markuskirche Springweg 10 Die Reformation war und ist mit ihren Folgewirkungen natürlich selbst ein Politikum ersten Ranges Aus gegebenem Anlass haben die Reformatoren sich jedoch auch ausdrücklich zum Verhältnis von Religion und Politik geäußert Wohl ist die weltliche Ordnung von Gott gegeben aber fromme Fürsten sind doch ein seltenes Wildbret im Himmel An zwei bis heute nachwirkende Schriften von Martin Luthers ist zu erinnern Eine treue Vermahnung Martini Luther zu allen Christen sich zu hüten vor Aufruhr und Empörung 1522 und Von weltlicher Obrigkeit Wie weit man ihr Gehorsam schuldig sei 1523 Die Spannung zwischen Loyalität und Selbstbestimmung kennzeichnet im Großen und im Kleinen das politische Geschäft In ihr sollen Christen ihren Glauben bewahren

    Original URL path: http://www.kirche-muelheim.de/service/kk-reformation-politik-4402.php (2016-04-26)
    Open archived version from archive


  • Reformation und Politik - Wenn Bibelworte politisch wirken - Nachrichten-Archiv - 2014 - Evangelischer Kirchenkreis an der Ruhr
    des Bibelgebrauches seit Luthers Zeiten erfuhren die ZuhörerInnen von Prof Franz Heinrich Beyer in der Immanuelkirche Prof Beyer in der Immanuelkirche Wir waren auf alles vorbereitet Nur nicht auf Kerzen und Gebete so sah die von den Kirchen mitgetragene friedliche Revolution in der DDR aus den Augen eines SED Funktionärs aus Das Evangelium entfaltete in den Monaten der Wende seine eigene Wirkung Wie das geschah vermittelte Prof Franz Heinrich Beyer in seinem Vortrag Schwerter zu Pflugscharen oder Wenn Bibelworte politisch wirken in der Immanuelkirche Die Lukaskirchengemeinde hatte zu der Veranstaltung im Rahmen des Themenmonats Reformation und Politik eingeladen Wie Bibelworte unmittelbare Tragkraft entfalteten das hatte Prof Beyer im Herbst 1989 als Gemeindepfarrer in der Nähe von Rostock erlebt Die persönlichen Erfahrungen des Zeitzeugen waren es die die Zuhörerinnen und Zuhörer in der Immanuelkirche besonders fesselten Es war ein spezieller Kairos in dieser Zeit Wir haben erlebt dass Bibelworte nicht erst mühsam aktualisiert werden mussten Manche Tageslosung erschien als wäre sie unmittelbar für uns ausgewählt berichtete Prof Franz Heinrich Beyer Vom Oktober 1989 an bot Pfarrer Beyer in Rostock Gottesdienste zur gesellschaftlichen Veränderung an Zuerst kamen 600 dann waren es 3000 und schließlich haben wir die Andachten in drei Kirchen parallel gehalten erinnerte er sich Für manch einen der dort teilnahm war die liturgische Gestaltung und der Bibelbezug bestimmt ungewohnt oder merkwürdig Und doch hat beides zur Gewaltfreiheit beigetragen Nach der dritten Andacht begab es sich zum ersten Mal dass die Teilnehmenden im Anschluss mit Kerzen zum Friedensmarsch vor die Kirchtüren traten Ein Gefühl von Ängstlichkeit war dabei erinnert sich der Theologe 25 Jahre danach in der Styrumer Immanuelkirche Wir wollten unbedingt dass es gewaltfrei blieb Dabei wussten wir dass auch Stasi Leute in den Andachten waren und wiederholten deshalb unsere Ermahnungen Lasst euch nicht provozieren keine Gewalt Das gelang den Rostockern und der friedliche Schlachtruf schaffte es im ganzen Land auch auf die Straßen Grafik friedensdekade de Schon für Luther war das Evangelium ein Geschrei von Gottes Barmherzigkeit erinnerte der Theologe in seinem Vortag Und so entfalteten Bibelworte in der DDR nicht erst in den Wendemonaten politische Wucht Die Friedensbotschaft Schwerter zu Pflugscharen aus dem Buch Micha wurde schließlich ikonografisch für die Friedens und Protestbewegung der DDR Das Bild mit dem kräftigen Helden der ein Schwert zum Ackergerät umschmiedet war auch jedem Zuhörer in der Immanuelkirche gut bekannt Die Karriere dieses biblischen Friedenssymbols begann am Buß und Bettag 1980 in der DDR Dort hatten evangelische Jugendgruppen das Bild für eine Einladung zur Andacht zum Ende einer internationalen Friedensdekade verwandt Gedruckt wurde es als Lesezeichen auf einem Vlies Das galt dann als Textilveredelung und brauchte keine Druckgenehmigung erfuhren die Vortragsgäste in der Immanuelkirche Der Friedens Schmied fand sich als Aufnäher nach und nach auf immer mehr Jacken und auf Rucksäcken von meist jungen DDR Bürgern wieder Nicht nur friedensbewegte Christen sondern auch viele andere die ihren Protest gegen den Staat ausdrücken wollten verwandten das Bild mit den Micha Worten Das Symbol verselbstständigte sich und ähnlich wie später im Wendeherbst hatten es

    Original URL path: http://www.kirche-muelheim.de/service/lukas-beyer-4553.php (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Reformation und Politik - Der Start muss stimmen - Nachrichten-Archiv - 2014 - Evangelischer Kirchenkreis an der Ruhr
    der sich nicht allein aus spiritueller Innerlichkeit nährt und sich nicht an Konventionen kettet Reformator Martin Luther wäre mit seinen Forderungen ganz bei denen gewesen die zum Vortrag über Bildungsarmut und Sprachbarrieren von Prof Dr Uta Meier Gräwe ins Haus der Evangelischen Kirche gekommen waren Wir engagieren uns sehr im Bildungsbereich begrüßte Birgit Hirsch Palepu stellvertretende Geschäftsführerin des Diakonischen Werkes die zahlreich erschienenen Zuhörerinnen und Zuhörer Das war für uns Motivation eine solche Fachveranstaltung im Rahmen des Themenmonats Reformation und Politik anzubieten Das Diakonische Werk des Kirchenkreises An der Ruhr hatte zu dem Fachvortrag im Rahmen des Kirchenkreis Themenmonats zu Reformation und Politik eingeladen Nicht nur die Kirche auch das Bildungswesen habe Martin Luther reformieren wollen führte Referentin Prof Dr Uta Meier Gräwe in ihren Vortrag ein Die allerbesten Schulen für Knaben und Maidlein habe der Reformator gewollt Und da gibt es noch viel zu tun in unserem Land begann die Lehrstuhlinhaberin der Justus Liebig Universität Gießen ihre sozialpolitische Bestandsaufnahme Den 500 Jahre alten Forderungen des Reformators fügte sie einige aktuelle Imperative hinzu Bildungsgerechtigkeit sei noch lange nicht realisiert Vielmehr sehen wir eine Polarisierung von Lebenschancen Eine Kindheit in einer Hochhaussiedlung mit Verkehrslärm mit einem arbeitslosen Stief Elternteil und sich abzeichnenden Entwicklungsverzögerungen habe nun einmal wenig gemein mit dem Aufwachsen im Einfamilienhausidyll inklusiverer sauberer Luft und Reitunterricht Die Empfehlung der Wissenschaftlerin Herkunft mischen Wenn wir Projekte mit öffentlichen Geldern fördern ist es wichtig dass Kinder aus allen Schichten teilnehmen können ansonsten verlaufen Kindheiten in verschiedenen Milieus komplett getrennt Und den Kindern aus gut situiertem Elternhaus fehlt am Ende völlig das Verständnis für die Probleme der Anderen Kinder aus Familien mit unterdurchschnittlichem Einkommen seien auch immer noch unterrepräsentiert in Krabbelgruppen beim Babyschwimmen später in der Musikschule und auch in Sportvereinen Viele Fachleute und interessierte Bürgerinnen und Bürger waren zum Vortrag ins Haus der Evangelischen Kirche gekommen Frühe Hilfen rechnen sich lautete das eindeutige und starke Plädoyer der Wissenschaftlerin Dabei stützte sie sich auf eigene Forschungsergebnisse ebenso wie auf eine Studie des US amerikanischen Ökonomen James Heckman der für frühe Hilfen eine Rendite von 1 16 ermittelt hatte Durch jeden Euro der für die Unterstützung in frühen Lebensjahren aufgewandt würden werden die Kassen von Justiz Sozial und Gesundheitswesen um später deutlich höhere Ausgaben entlastet Das alles sollte Grund genug für einen Paradigmenwechsel in Finanzierungsstrukturen sein so Meier Gräwe In den Wochen in denen in Mülheim im Zuge der kommunalen Finanzplanung die Ausgaben für die offene Ganztagsschule diskutiert werden stieß die Wissenschaftlerin bei ihrem Mülheimer Publikum auf offene Ohren Das sollten wir uns in den Haushaltsberatungen zu Herzen nehmen war aus den Zuschauerreihen zu hören Auch generationenübergreifend nahm Prof Uta Meier Gräwe das Thema Chancengleichheit in den Blick Wer kümmert sich um die ganz Jungen und wer um die Alten Oder in den Worten der Wissenschaftlerin Unsere Gesellschaft muss die generative Sorgearbeit verlässlich regeln Nur so könnten Männer und Frauen sich gleichberechtigt Erwerbs und Familienarbeit teilen Im Herbst 2014 blieb der Wissenschaftlerin nur einen Modernisierungsrückstand festzustellen wenn aktuelle Studien noch immer ergeben dass

    Original URL path: http://www.kirche-muelheim.de/service/reformation-fachvortrag-4523.php (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Reformation und Politik - Engagiert unterwegs - Nachrichten-Archiv - 2014 - Evangelischer Kirchenkreis an der Ruhr
    Gemeindezentrum an der Albertstraße Gemeinsam mit dem Büchercafé ist die Kleiderkammer jeden zweiten und vierten Donnerstag von 15 bis 18 Uhr geöffnet Für die Bustour wird mittwochs eine Ausnahme gemacht und Kundschaft blieb nicht aus Eine Weste für preiswerte drei Euro wechselt sogleich die Besitzerin Eine zweite größere Second Hand Boutique betreibt die Lukaskirchengemeinde noch im Wohnhaus neben der Johanniskirche an der Aktienstraße Sie ist jeden Freitagnachmittag geöffnet Sie haben das Ausführen von Java Script deaktiviert Das Fotoalbum kann nicht angezeigt werden Erste Station das Büchercafé der Lukaskirchengemeinde in Styrum Presbyter Hans Joachim Behr stellt das Angebot vor Winfried Wallke re und Heidemarie Harzer 2 v re erklären die Angebote der Aktion Nächstenhilfe in Broich und Saarn Echte Hingucker sind die Produkte aus der Papierwerkstatt im Tagestreff Teestube des Diakonischen Werkes Hier haben die Heinzelwerker ihren Arbeitsplatz Sie übernehmen kleine Alltagsreparaturen für menschen die das selber nicht gut können Edle Leuchter und so manches gut erhaltene Möbelstück gibt es im Second Hand Verkauf des Diakoniewerks Arbeit Kultur Upcycling für alte Schätzchen Markus Nolden bereitet Fundstücke aus Wohnungsauflösungen für den Verkauf in der Sonderbar auf Gleichfalls von Ehrenamtlichen getragen wird die Aktion Nächstenhilfe der Kirchengemeinde Broich Saarn Heidemarie Harzer und Winfried Wallke stellten sie den 22 interessierten Gästen vor Das Angebot richtet sich vor allem an ältere Gemeindemitglieder denen es im Alltag an Unterstützung fehlt kleine Fahrdienste miteinander Spazieren oder Einkaufen gehen auch Begleitungen zu Ämtern oder zum Arzt das sind die Aufgaben die das zehnköpfige ehrenamtliche Team übernimmt Oft müssen wir das Eis erst brechen berichtet Winfried Wallke nicht jeder nehme gerne Hilfe an aber das ist ja auch unsere Aufgabe und wir machen es gerne Dabei kann es schon einmal vorkommen dass die Chemie nicht stimmt räumt Heidemarie Harzer ein Aber dann hilft Rosemarie Esser eine andere Betreuungsperson zu finden Rosemarie Esser ist die hauptamtliche Gemeindepädagogin der Kirchengemeinde Broich Saarn sie ist nicht nur der organisatorische Rückhalt der Aktion Nächstenhilfe sie steht auch den Ehramtlichen beratend und unterstützend zur Seite Ihre Projekte erklären die Ehrenamtlichen an der ersten Haltestelle der Diakonie Tour in drangvoller Enge zwischen Krimis und Bildbänden im Styrumer Büchercafé Den rund 22 Gästen macht das nichts Sie begeistern sich für die vorgestellten Angebote ebenso wie für das Engagement der Ehrenamtlichen Einige der Mitfahrenden sind in Kirchengemeinden engagiert oder haben über die Ladenkirche von der speziellen Busfahrt erfahren etwa ein Drittel hat in der Zeitung von der Diakonietor gelesen und sich spontan angemeldet Sie sind Lehrer Rentner oder auch Expertinnen vom Fach wie die vor kurzem nach Mülheim gezogene Sozialpädagogikstudentin die sich freut bei der Tour Anlaufstellen des lokalen sozialen Netzwerks kennen zu lernen Ganz praktisch kommt die Diakonie denjenigen entgegen die keinen festen Wohnsitz haben zum Beispiel mit der Waschmöglichkeit in der Hygiene Station Och so schön ist es hier entfährt es einer Mitreisenden beim Stopp an der nächsten Station Girlanden mit bunten Papiervögeln filigrane Faltarbeiten und großformatige Gemälde schmücken die Papierwerkstatt an der Auerstraße Das Kreativangebot dort ist Teil des Tagestreffs Teestube den das Diakonische

    Original URL path: http://www.kirche-muelheim.de/service/kk-diakonietour-4475-4475.php (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Reformationsgottesdienst 2013 - Kein "Weiter so"-Tag - Nachrichtenarchiv 2013 - Evangelischer Kirchenkreis an der Ruhr
    mehr ein Gott dem nichts gleicht Jesaja 46 9 mehr Service Seite drucken Seite versenden Social Bookmarks Startseite Service Nachrichten Archiv 2013 Reformationsgottesdienst 2013 Kein Weiter so Tag Kein bequemes Weiter So sondern notfalls auch unbequemes Ausüben der von Gott geschenkten Freiheit das sei den Christen mit der Reformation aufgetragen hörte die Gemeinde von Prediger Christoph Pistorius im Reformationsgottesdienst in der Petrikirche Oberkirchenrat Christoph Pistorius Ein schlichtes Weiter so dürfe es für die Protestanten nicht geben sollte Oberkirchenrat Christoph Pistorius in seiner Predigt später ausführen auch Superintendent Hitzbleck griff diesen Gedanken in seiner Begrüßung zum Reformationsgottesdienst auf Wir müssen etwas tun und den Menschen die Wege aufzeigen die wir zu bieten haben und das ist viel Auch wenn Kirchen und Gemeindezentren geschlossen werden Lassen Sie uns gemeinsam zeigen dass wir in dieser Welt etwas zu sagen haben Wir feiern heute einen Tag der eine Wende markiert so Superintendent Hitzbleck Darüber sei die Ökumene insbesondere auf dem Mülheimer Kirchenhügel nicht abhanden gekommen wie man angesichts jüngster Zeitungsberichte über Begriffsstreitigkeiten rum um Reformationsjubiläum oder doch bloß gedenken hätte meinen können Gemeinsam mit den katholischen Geschwistern habe man jüngst ökumenisch 250 Jahre Eucharistie auf dem Kirchenhügel gefeiert Superintendent Hitzbleck fügte hinzu Und ich hoffe und wünsche dass wir auch das Reformationsjubiläum 2017 ökumenisch feiern Oberkirchenrat Christoph Pistorius in der Petrikirche Erneuerung ist das angesagte Thema und den Christen aufgetragen damit knüpfte Oberkirchenrat Christoph Pistorius in seiner Predigt an die Worte von Superintendent Hitzbleck an Zur Freiheit hat Christus uns befreit das war die Botschaft von Apostel Paulus an die Galater Diese Freiheit mache nicht nur vieles möglich sie fordere auch heraus zur politischen Teilhabe und auch dazu Gewohntes aufzugeben Die Freiheitsbotschaft leite dazu an nicht an vermeintlichen Sicherheiten und Äußerlichkeiten festzuhalten Beide Volkskirchen seien dabei heute mit den gleichen Fragen konfrontiert führte Prediger

    Original URL path: http://www.kirche-muelheim.de/service/kk-reformationstag2013-3771.php (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Kirchenkreis - Evangelische feiern Gastmahl - Nachrichtenarchiv 2013 - Evangelischer Kirchenkreis an der Ruhr
    Frage Was ist denn eigentlich normal oft ganz anders berichtete Tabea Zorn aus der Fotogruppe Für unser Projekt haben wir uns die Frage gestellt Wie tolerant sind die Behinderten eigentlich mit uns Einen weiteren Kreativbeitrag zum Thema lieferte die Theatergruppe der Max Kölges Schule Sechs Schülerinnen und Schüler hatten sich die Ringparabel aus Lessings Nathan der Weise vorgenommen und für die Gäste im Haus der Evangelischen Kirche in eigenen Szenen dargestellt Zum Gastmahl gehörten selbstverständlich auch Speis und Trank Bei Kartoffelsuppe und gespendeten Salaten hatten die Besucherinnen und Besucher Gelegenheit sich auszutauschen Für Livemusik sorgen Günter H Müller Flöten und Didgeridoo und Stefan Heidtmann Klavier Unter den Gästen im Altenhof waren auch einige die neu bzw wieder in die evangelische Kirche eingetreten waren und zuvor den Gottesdienst Ich bin dann mal hier in der Petrikirche besucht hatten Nicht nur auf der Bühne gab es kreative Beiträge Eine Gruppe aus der Speldorfer Kirchengemeinde hatte ein großes Mosaik vorbereitet und jeder konnte mitmachen Während des Abends entstand so in gemeinsamer Arbeit ein etwa ein mal ein Meter großes Bild des Engels der Kulturen Der Engel vereint dabei Stern Halbmond und Kreuz als Symbole der drei großen Religionen Eine Bildergalerie zur Veranstaltung findet sich unter diesem Artikel und etwas umfangreicher auch auf unseren Seiten bei facebook Stichwort Reformation 2017 wird es 500 Jahre her sein dass Martin Luther so sagt es die Legende seine Thesen an die Schosskirche zu Wittenberg geschlagen hat Die Jahre auf dem Weg zum Reformationsjubiläum hat die Evangelische Kirche in Deutschland zu speziellen Themenjahren erklärt Das Jahresthema Reformation Toleranz nahm der Kirchenkreis An der Ruhr mit dem Gastmahl im Altenhof auf Den Reformationstag am 31 Oktober feiern die Evangelischen auch in diesem Jahr wieder in vielen Gottesdiensten Der Kirchenkreis An der Ruhr lädt um 19 Uhr in die Petrikirche

    Original URL path: http://www.kirche-muelheim.de/service/gastmahl-rueckblick-3711.php (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Reformationsjubiläum - Gastmahl "Reformation und Toleranz" - Nachrichtenarchiv 2013 - Evangelischer Kirchenkreis an der Ruhr
    am 12 Oktober Bald ist es 500 Jahre her dass Martin Luther so sagt es die Legende seine Thesen an die Schosskirche zu Wittenberg geschlagen hat Die Jahre auf dem Weg zum Reformationsjubiläum hat die Evangelische Kirche in Deutschland zu speziellen Themenjahren erklärt Um Reformation Toleranz geht es im Jahr 2013 auch in Mülheim Wer Appetit hat auf einen Abend mit Gottesdienst Gemeindebeiträgen in kreativer Form anregenden Gesprächen und einer kleinen Mahlzeit ist herzlich eingeladen zum Gastmahl im Zeichen von Reformation und Toleranz am Samstag 12 Oktober im Haus der Kirche Los geht es mit einem Gottesdienst um 17 30 Uhr in der Petrikirche Ab ca 19 Uhr wird der Abend mit dem Gastmahl im Haus der Kirche fortgesetzt Mit dem Thema Reformation und Toleranz beschäftigen sich zum Beispiel eine Fotogruppe aus der Fliedner Gemeinde und Schülerinnen und Schüler aus der Theatergruppe der Max Kölges Schule Superintendent Hitzbleck führt in einem Grußwort in das Thema ein Kurz und würzig jeweils etwa in etwa fünf bis zehn Minuten folgen die kreativen Beiträge zu Reformation und Toleranz Für alle Gäste gibt es außerdem ein großes Mosaik zum Mitmachen Dazwischen gibt es Gelegenheit zum Gespräch und zu einer kleinen Stärkung am Buffet Für Livemusik sorgen Günter H Müller Flöten Didgeridoo Kontrabass Gong und Stefan Heidtmann Tasteninstrumente Leider sind die Kapazitäten für das Gastmahl begrenzt Wer dabei sein möchte besorgt sich bei seinem seiner AnsprechpartnerIn in der Gemeinde eine Eintrittskarte Kontaktdaten siehe unten Wer eine Eintrittskarte besitzt ist freundlich gebeten seine Teilnahme bis zum 1 Oktober im Öffentlichkeitsreferat info kirche muelheim de zu bestätigen Das ermöglicht eine genauere Abschätzung der Gästezahl Das Vorbereitungsteam Rosemarie Esser Annika Lante Manuela Rogosch Dr Heinz Rudi Spiegel Dietrich Sonnenberger ist freudig gespannt auf den Rücklauf In Mülheim ist das Gastmahl eine Premiere bei Erfolg ist eine Wiederholung nicht

    Original URL path: http://www.kirche-muelheim.de/service/kk-gastmahl-3576.php (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Reformationsgottesdienst 2012 - Nachtragend freiheitsliebend - - Evangelischer Kirchenkreis an der Ruhr
    25 04 2016 Gedenkt des Vorigen wie es von alters her war Ich bin Gott und sonst keiner mehr ein Gott dem nichts gleicht Jesaja 46 9 mehr Service Seite drucken Seite versenden Social Bookmarks Startseite Service Nachrichten Archiv 2012 Reformationsgottesdienst 2012 Nachtragend freiheitsliebend Paulus hat den Galatern die Botschaft vom freiheitsliebenden Gott förmlich nach getragen Aber welche Freiheit ist eigentlich gemeint Darüber predigte Oberkirchenrat Manfred Rekowski am Reformationstag in der Petrikirche Oberkirchenrat Rekowski predigte in der Petrikirche Nicht irgendeine Freiheit hat die Reformation den Christenmenschen beschert sondern eine die ziemlich fordernd sein kann eine die einem manchmal tatsächlich nachgetragen werden muss Das hörten die zahlreichen Gottesdienstbesucherinnen und Besucher beim Kirchenkreisgottesdienst zum Reformationstag mit Superintendent Helmut Hitzbleck und Assessorin Dagmar Tietsch Lipski in der Petrikirche Die Predigt hielt Oberkirchenrat Manfred Rekowski Er erinnerte an das was Paulus den Galatern aufgab Die Gemeindemitglieder Galatiens hätten sich beschneiden lassen können So wäre es einfacher gewesen und sie hätten wie die jüdischen Gemeinden vom Schutz durch das römische Recht profitiert Paulus aber riet ab Von der physischen Beschneidung und auch von der Beschneidung der Freiheitsrechte Paulus warb und kämpfte um den Geist der Freiheit so wie es bis heute Aufgabe der Christen sei so Prediger Rekowski Paulus trug den Galatern Gottes Freiheits Botschaft förmlich nach Oberkirchenrat Rekowski predigte über eine Freiheit die wahrlich anstrengend werden kann wenn man sie lebt von einer Freiheit die einen die Vertrautheit der Gemeinde hinter sich lassen und sich in die bisweilen steife Brise der gesellschaftlichen Großwetterlage stellen lässt Welche Rolle spielt da Gott Der bringt es auf gerade mal 137 Freunde bei Facebook In seiner Predigt lud OKR Manfred Rekowski dazu ein sich frei zu machen von inneren Antreibern selbst gesetztem Leistungsdruck nicht nur beim Renommieren mit der möglichst langen facebook Freundesliste und sich auch frei zu

    Original URL path: http://www.kirche-muelheim.de/service/reformationstag2012-3120.php (2016-04-26)
    Open archived version from archive



  •