archive-de.com » DE » K » KHIRTE.DE

Total: 231

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Historische Texte: Lebensbericht des Wilhelm Ulrich von Thun, 1784 bis 1862
    Batallionscommandeur ins Regiment Kaiser Franz versetzt wurde 1821 ward er als Militärbevollmächtigter nach St Petersburg zum Kaiser Alexander commandiert Diese Auszeichnung welche dieser ausgezeichnete Herr ihm gewährte setzte ihn in den Stand seinem Königlichen Herrn manche Interessante und wichtige Berichte einsenden zu können Er begleitete den Kaiser auf vielen Reisen und Revuen erlebte die große Überschwemmung 1824 und die Militär Revolution 1825 nach dem Tod des Kaisers Alexanders Dessen Nachfolger der Kaiser Nikolaus bezeugte ihm dieselbe Gewogenheit sowie die Kaiserin Alexander geb Prinzess von Preußen 1826 wohnte er der Krönung des Kaisers Nikolaus in Moskau bei und begleitete denselben in die Campagne in der Türkei 1827 nachdem er kurz vorher Oberstlieutenant geworden Bei Schmula mußte er sich u a in ein Rußisches von den Türken umschwärmtes und angegriffenes Quarree d i eine nach vier Seiten geschlossen Abwehrstellung der Infanterie gegen Reiterangriffe zurückziehen und wohnte der Einnahme von Warna bei Auf dem Rückwege von dort nach einem heftigen Sturm auf dem Schwarzen Meer mußte er in Sewastopol einlaufen und bereiste die Krim während drei Tagen Nach Petersburg zurückgekehrt nahm er einen Urlaub nach Berlin wo er zum Flügeladjudanten des Königs ernannt wurde Verblieb noch ein Jahr auf seiner Stellung in Petersburg und ward 1830 zurückberufen um den Dienst bei der Person S M Seiner Majestät des Königs anzutreten Am 25 September 1831 vermählte er sich wie schon erwähnt mit Mathilde Tochter des Großh Großherzoglich Hessischen Gesandten Freiherrn von Senden auf Radschütz in Schlesien und der Henriette geb v Vitzhum Im Jahr 1832 wurde ihm eine Tochter Elise und 1834 eine zweite Tochter Emma geboren erstere wie auch bereits erwähnt vermählte sich 1853 mit dem Grafen Bolko zu Stollberg Wernigerode letztere 1856 mit dessen Vetter dem Grafen Johannes zu Stollberg Wernigerode 1832 ward er zum Oberst ernannt 1837 zum Gesandten am Churhessischen Hof in Cassel nahm 1838 einen Urlaub nach Pommern um die Erbschaft anzutreten und ward 1839 General Major In dem selben Jahr machte er mit seiner Familie einen einjährigen Aufenthalt in Italien 1845 wurde er zum Gesandten am Königlich Württembergischen Hof zu Stuttgard ernannt wo er die Revolutionsjahre 1848 und 49 erlebte Bis 1850 verblieb er in dieser Stellung und bezog dann mit seiner Familie das von ihm neu erbaute Schloß in Schlemmin Anmerkung für Rechenfaule Er ist 66 Jahre alt als er sich zur Ruhe setzt Dieser Bau begann 1846 unter der Leitung des Baurats Knoblauch aus Berlin und dauerte bis 1850 Die Arbeiten wurden sämtlich durch Handwerker aus der Provinz ausgeführt Leider verunglückte ein Mann bei dem Bau Zu den Granitarbeiten ward u a ein großer Stein vom Langenhanshäger Feld von 28m Länge und 23m Breite gesprengt und benutzt Wilhelm Ulrich verwandelte mit großer Energie und sehr viel Geschmack Schlemmin in einen ganz neuen Ort und führte dort sowie auf allen seinen Gütern große und zahlreiche Bauten aus In Schlemmin erbaute er den neuen Wirtschaftshof sämtliche Katen jenseits der Kirche das Schulhaus das Gartenhaus Treibhaus u s w Auch die Parkanlagen wurden von ihm erweitert und ausgeführt und

    Original URL path: http://www.khirte.de/schlemmin/schl5c.html (2016-05-02)
    Open archived version from archive


  • Historische Texte: Lebenslauf des Pastors Halleen, 1821 bis 1877
    vocirt von dem Patrone Herrn Wilhem Ulrich von Thun Generallieutenant a D Früher Königl Preußischem Gesandten in Kassel später in Stuttgard und ward zu Schlemmin am 8ten Sonntage nach Trinitatis 1853 nach vollendetem 32ten Lebensjahre in sein Amt eingeführt von dem Herrn Superintendenten v Willich laut Vorschrift der Pommerschen Kirchen Ordnung Nachdem er am Sonntage vorher von dem Herrn Konsistorialrathe Dr Ziemssen in der St Marienkirche zu Stralsund am Schluß des Hauptgottesdienstes nach beendigter Predigt des Ordinanden die feierliche Ordination empfangen hatte Der Herr sei mir armen Sünder gnädig und segne mich daß ich in meinem Amte viel Frucht schaffe zu seiner Ehre Amen Am 10 September 1853 verheirathete er sich mit der zweiten Tochter des Kgl Preußischen Hauptmanns a D Herrn Heinrich in Bahn Pauline Adelheid Louise welche ihm eine treue Gehülfin in allen Dingen gewesen ist und ihm folgende Kinder hierselbst geboren hat 1 Paul Wilhelm Anton geb d 26 Dez 1854 get 10 Januar 55 2 Martha Elisabeth Friederike 11 Febr 1857 3 März 57 3 Johannes Friedrich Adolph 19 Mai 1858 7 Juni 58 4 Maria Adolphine Carolina 4 Jan 1860 20 Jan 60 5 Elisabeth Charlotte Ernestine 31 Dec 1860 9 Jan 61 6 Eva Luise Pauline geb d 21 Febr 1863 12 März 1963 7 Carl Adolph Johannes 25 Juni 1864 15 Juli ej A 64 8 Emma Lydia Wilhelmine 6 Juni 1866 12 Juli ej 9 Wilhelmine Emma Victoria geb 18 Juli get 12 Aug 1870 10 Wilhelm Julius Constantin 27 Mai get 7 Juni 1874 Im Jahre 1868 beurlaubte sich der Pastor auf 3 Monate mit Vertretung durch die Synode und ging zunächst nach N York von da aber weiter ins Land nach Canada hinein Daselbst verwaltete er ein Viertel Jahr für den sterbenskranken Pfarrer Behrens früher Missionar in Ostindien das Pfarramt

    Original URL path: http://www.khirte.de/schlemmin/schl5k.html (2016-05-02)
    Open archived version from archive

  • Historische Texte: Besuch des Königs Friedrich Wilhelm IV. vom 19. August 1853 in Schlemmin
    einer hohen Ehrenpforte von Eichenlaub und Blumengewinden vor dem Parke auf wo der Weg von Semlow her ins Dorf führt um den geliebten Landesvater mit einem Heil Dir im Siegerkranz willkommen zu heißen Vom Hofthor bis an die Schloßbrücke standen ebenfalls festlich geschmückt die Leute der Dorfschaft rechts die Frauen mit Harken links die Männer mit Sensen reihenweise um den theuren König mit lautem Hurrah zu begrüßen Auf dem Schlosse waren die hochbeglückte Familie des Schlosses und ein Kreis von Ehrengästen des benachbarten Adels zum Empfange Sr Majestät bereit Wir nennen die von Gadows von Hennigs von Hertel Baron von Schultz Ascheraden der Herr Ober Präsident von Senst Pilsach der Präsident Graf von Krassow und der Landrath von Schlagenteufel trafen mit dem Könige zugleich ein vorauf ritt dem Königl Wagen der Rittmeister von Wuthenow Forkenbeck Gegen 8 Uhr erfolgte glücklich Dieses Glück kann man wohl nachempfinden immerhin wartet die Volksmenge seit vollen drei Stunden hoffentlich hat es nicht auch noch geregnet die Ankunft Sr Majestät in Begleitung des Ministers des Kgl Hauses Grafen zu Stolberg Wernigerode das ist der Erbauer von Schloß Wernigerode des Flügeladjutanten Major von Schlegel und des Kgl Leibarztes H Geheimrath Grimm Hoch verwundert blickte der König zum Schlosse hinauf Se und ihre Existenz geb von Senden früher Hofdame Ihrer Majestät Gaste bis auf die Stufen des Portales Dann schritten Se Majestät mit Wirth und Wirthin durch die Galerie freundlich alle Gäste grüßend und verweilten in den Zimmern der Frau Generalin einige Minuten im Gespräch Mit dem König kehrte der Wirth alsbald zu den versammelten Herrn zurück unter welchen sich der Pastor des Orts befand und stellte Sr Majestät dieselben vor Darauf trat der König an das Fenster um den Lebehochs der Patrioten aus Stadt und Land und der jubelden Volksmenge zu danken und nahm sofort das

    Original URL path: http://www.khirte.de/schlemmin/schl5g.html (2016-05-02)
    Open archived version from archive

  • Historische Texte: Hochzeit auf Gut Schlemmin, 1853
    vorher langten mehrere hohe Gäste in vier und sechsspännigen Wagen hier an und Alle blieben zur Nacht auf dem Schlosse mit der Dienerschaft sechzig an der Zahl Die Vorfeier des letzten Tages der sog Polterabend wurde in der Stille des Hauses begangen Einige wenige Lieder und Glückwünsche der Schuljugend von Tribohm und Schlemmin unterbrachen diese nicht weil sie vielmehr angemessen und sowohl zu hoher Freude als zu heil gem Ernste stimmten Der Überraschungen waren manche für das junge Brautpaar zum Beispiel ein goldenes Armband von Ihrer Majestät der Königin Elisabeth geb von Bayern mit dem Losungsworte auf den Hochzeitstag auch trafen mehrere Bibeln und die Lieder der Hauptsänger unserer evangelischen Kirche Luthers s und Paul Gerhard s ein in Prachtbänden mit bezüglichen Sinnsprüchen und Segenswünschen Am Hochzeitstage selbst erschienen die letzten benachbarten Edelleute als Gäste um 3 Uhr Nachmittags begann die kirchlichen Feier Mit einem Sechsgespann kam das Brautpaar den hohen Müttern gegenüber sitzend vor der Kirche an die hell erleuchtet würdig und reich mit Blumen Orangerie Kränzen und Teppichen geschmückt war Dem ersten Wagen folgten noch deren acht mit je zwei Pferden bespannt in dem die erlauchten Väter und die übrige Gesellschaft anlangten Als in feierlicher Stille vor dem Altare alle auf Sesseln Platz genommen und etwa zweihundert Zuhörer Fremde und Gemeindeglieder sich versammelt hatten hob die Orgel das Vorspiel zu dem Liede an O heil ger Geist kehr bei uns ein Nach dem zweiten Verse begann die Traurede über Matth 5 14 Ihr seid das Licht der Welt Es kann die Stadt die auf dem Berge liegt nicht verborgen sein Graf Stolberg der Vater sagte nachher zum Pastor darüber Der Herr war uns nahe Die Trauhandlung selbst geschah nach Ordnung der ev luterischen Kirche und ward geschlossen mit dem Verse Die wir uns allhier beisammen finden schlagen unsre Hände ein uns auf Deine Marter zu verbinden Dir auf ewig treu zu sein Um 4 Uhr war die kirchliche Feier beendigt um 5 Uhr ging es zur Tafel die aus 30 Gedecken bestand an welcher lauter Grafen Gräfinnen und hohe Adlige außer dem Pastor Graeff aus Tribohm dem Wirtschafts Inspector Engel dem trauenden Pastor Man hört geradezu das Herzklopfen des jungen Pastors in dessen erstes Dienstjahr diese Hochzeit fällt und dessen Ehefrau teilnahmen Wenn man die oben erwähnten sechzig anwesenden Menschen zugrundelegt muß die Dienerschaft demnach etwa 30 Köpfe stark gewesen sein Das Stadtmusikchor aus Barth spielte während derselben geistliche Melodien fehlten nicht Nach 2 Stunden war das frohe Mahl beendet worauf der Kaffe und später der Thee serviert wurde um 10 Uhr ging die Gesellschaft nach einem gemeinsamen Allein Gott in der Höh sei Ehr in die oberen Gemächer des Schlosses zur Ruhe Tag s darauf an dem Sonntage an welchem das Reformationsfest gefeiert wird fanden sich alle Herrschaften ohne Ausnahme beim Gottesdienste in der Kirche ein Gepredigt wurde über zweiten 2 Tim 3 15 17 und weil du von Kind auf die heilige Schrift weißt die dich unterweisen kann zur Seligkeit durch den Glauben an Christus Jesus

    Original URL path: http://www.khirte.de/schlemmin/schl5h.html (2016-05-02)
    Open archived version from archive

  • Historische Texte: Lebenslauf des Grafen Bolko von Stolberg Wernigerode, 1823 bis 1884
    und Treibhaus beteiligte sich an Chaussee Bauten Seine Freude war die Forstwirtschaft und Waldculturen er theilte den Wald ein und hat eigentlich den Zukunftswald geschaffen oder gegründet Im Herbst des Jahres 1854 wurde Bolko zu Stolberg in das Haus der Abgeordneten gewählt wo er mit der ihm eigenen Entschiedenheit und Selbstständigkeit seine konservative Gesinnung vertrat In den folgenden Jahren gestaltete sich seine Tätigkeit und Wirksamkeit immer vielseitiger Er bekleidete nacheinander oder auch zugleich die meisten Ämter seines ihm zur Heimat gewordenen Kreises Franzburg schritt in begeisterter Liebe für König und Vaterland allen patriotentischen Bestrebungen voran wirkte auf die Hebung des Geistigen materiellen Wohles was immer das sein mag der Bevölkerung war Mitglied und Vorsitzender verschiedener politischer und landwirtschaftlicher Vereine ohne sich an die Grenzen seines nächsten Wirkungskreises zu binden und begrüßte und vertrat in späteren Jahren mit Freunden und gewohnter Energie die Sozialpolitik Kaiser Wilhelms und seines Kanzlers Einführung der Sozialversicherung duch Bismarck Selbst fest gegründet auf dem Felsengrund unseres christlichen Glaubens war sein höchstes Ziel die Förderung des Reiches Gottes auf Erden war noch ein Christ stets auf das Ende gerichtet widmete sich in seinem so warmen Herzen Kraft und Milde Ernst und Heiterkeit wohltuhend vereinend 1859 wurde Graf Bolko Stolberg infolge der Mobilmachung einberufen und führte vom 17ten bis 20ten August die 3 Eskadron des 2 Garde Landwehr Kavallerie Regiments bei Graudenz Die Teilmobilmachung von 1859 führte zu keinen kriegerischen Auseinandersetzungen sie diente nur dazu die Integrität des Deutschen Bundes zu verteidigen die durch den zwischen Österreich und Frankreich stattfindenden Krieg um die österreichischen Besitzungen in Italien bedroht wurde Schon im Jahre 1851 mit dem Johanniterorden beliehen wurde er am 24 Juni 1864 in die Zahl der Rechtsritter aufgenommen Balley Brandenburg des Ritterlichen Ordens St Johannis vom Spital zu Jerusalem der evangelische Zweig des Johanniter Ordens und bestätigte seine ritterliche Gesinnung seiner aufopfernden Liebe und Treue ganz besonders im Dienst desselben sowohl 1864 Krieg Österreichs und Preußens gegen Dänemark wo er mit großen Schwierigkeiten kämpfend in Kolding hochoben in Jütland stationiert war von wo er krank und erschöpft heimkehrte als auch 1866 Deutscher Krieg Österreich besiegt Italien Preußen besiegt Österreich und gründet den Norddeutschen Bund wo er im Auftrag seines ausgezeichneten Bruders des unvergesslichen Grafen Eberhard zu Stolberg Kanzlers des Ordens zum Spital die Lazarette der Schlachtlinie zu Lowositz in Böhmen und Umgebung übernahm Mit größter Aufopferung unterzog er sich den übernommenen Plichten und Arbeiten Ende August wurde er vom schweren Dienst abgelöst wo er nur einen Tag zu Hause war traf ihn dort die Nachricht von der Erkrankung seines im Felde stehenden treuen Jägers und sofort eilte er auf den Kriegsschauplatz zurück um den Todkranken zurückzuholen und ihn bei sich mit größter Sorgfalt zu pflegen Solche Züge edler aufopfernder Liebe erklären es uns warum sich so viele Herzen an ihn ketteten den die hohe und doch so demütige Devise des Ordens Ich dien zu der seines Lebens gemacht hatte Auch von höchster Stelle wurde solche Treue mit Anerkennung gelohnt Im März 1867 wurde dem Grafen der Kronaut

    Original URL path: http://www.khirte.de/schlemmin/schl5d.html (2016-05-02)
    Open archived version from archive

  • Hoher Besuch in Schlemmin 1863
    Hoheiten welche ihre Namen höchsteigenhändig hier in das Kirchenbuch eingetragen haben waren den Sommer 1863 zu Putbus im Seebade Von dort aus machten die Hohen Herrschaften mehrmals Ausflüge die sehenswerthen Rügenschen u N Vorpommerschen Örtlichkeiten in Augenschein zu nehmen So kamen Höchstdieselben unter Andern zum Herrn Grafen Behr Negendank auf Semlow und übernachteten dort Tags darauf als am 16 Juli an einem Donnerstage besuchten sie bei der Gelegenheit auch unser Schloß wo freilich nur der Herr Graf zu Stolberg W zu Hause war und nahmen auf demselben ein Frühstück ein besahen auch noch die großen Eichen im nahen Walde vor dem Frühstück Die Frau Gräfin St verweilte damals gerade mit ihrer verw Schwester der Gräfin Emma zur Brunnenkur in Pyrmont Im Schlosse waren mehrere Geistliche und Adlige der Umgegend versammelt u im Walde sang das Seminar von Franzburg einige schöne vierstimmige Volkslieder Die Fortsetzung Die Franzburger Synode deren Geistliche verehrten dem Hohen Kronprinzlichen Ehepaare in Folge des in Schlemmin ausgesprochenen Wunsches aus allen Landestheilen die verschiedenen Gesangbücher zu besitzen 2 Exemplare unseres neuen N Vorpommerschen und Rügenschen Gesangbuches was höchstgnädig an und aufgenommen und von Putbus aus mit eigenhändiger Dankschrift des Kronprinzen an die Superintendentur erwiedert ward Der obige ungezeichnete

    Original URL path: http://www.khirte.de/schlemmin/schl5b.html (2016-05-02)
    Open archived version from archive

  • Historische Texte: Lebenslauf des Pastors Carl Haack, 1830 bis 1905
    studieren Darauf wirkte er als Hauslehrer auf Rügen und in der Camminer Synode während welcher Zeit er seine beiden theologischen Examina beim Kön Consistorium in Stettin machte Am 27 November 1859 ward er vom Hr Generalsup Dr Jaspis ordinirt und ging in die Bütower Synode wo er vom December 1859 bis Ostern 1860 als Pfarrverweser zu Rommin von Ostern 1860 bis December 1862 als Pfarrverweser zu Jassen und v Decbr 1862 bis Oct 1867 als Pastor zu Rommin fungirte Eben dort verheirathete er sich mit Juliane Luise Wilhelmine Tochter des zu Barth verstorbenen Kön Superintendenten Dumrath Die Hochzeit war im großelterlichen Hause zu Stralsund Die Trauung ward vom Onkel der Braut Herrn Pastor Dr Wilken zu Stralsund vollzogen 1 Erst zu Zingst wohin wir im Oktober 1867 übersiedelten ward uns ein Kind ein kräftiger Knabe geboren Derselbe aber starb nach schweren bangen Tagen in der Geburt und liegt unter einem mit Efeu dicht berankten Hügel auf dem Kirchhofe zu Zingst begraben 2 Unser zweites Kind Carl Wilh Rudolf ward zu Zingst am 24 September 1869 geboren und starb hier zu Schlemmin am 22 September 1879 An seinem Geburtstage ward der hoffnungsvolle liebe Knaben neben unserem schönen Gotteshause bestattet 3 Unser 3tes Kind ein überaus lieblicher Knabe voll himmlischen Sinnes Wilhelm Friedrich Carl ward am Krönungstage Kaiser Wilhelms in Versailles am 18 Januar 1871 zu Zingst geboren und folgte seinem Bruder nach wenig Tagen in die Ewigkeit Er starb am 2 Octber 1879 Beide hatten schwer an Scharlach und Diphteritis zu leiden Der Herr hat sie gegeben gelobt wenn auch unter vielen Thränen 4 Unser viertes theures Kind Friedrich Emil Ludwig ward am 24 Januar 1874 zu Zingst geboren Möge er uns erhalten bleiben und zu einem rechten Gottesmenschen heranreifen Jubilar 1876 ward der Pastor in sein hiesiges Pfarramt eingeführt Im

    Original URL path: http://www.khirte.de/schlemmin/schl5l.html (2016-05-02)
    Open archived version from archive

  • Historische Texte: Einweihung der renovierten Kirche am 3. Nov. 1878
    der Inschrift Dein Wort ist Leuchte ist von den Herren Grafen Krassow zu Diwitz und v d Gröben zu Martenshagen geschenkt Was in der Kirche zu malen war hat der Malermeister Pahnke aus Barth mit seinen Gehilfen gemacht Der Maurermeister Fründt aus Barth hat die Zimmer und Maurerarbeiten der Meister Christen daselbst die Tischlerarbeit angefertigt Mit großem Fleiße und möglichster Sorgfalt war von allen Betheiligten die Arbeit hergestellt Daß während des Baues sich herausstellte es könnten die früher durch eine Art Tonnengewölbe verkleideten Balken nicht bloßgelegt liegen bleiben da ihre Stärke und ihre Entfernung voneinander verschieden ist sollte sehr zur Verschönerung der Kirche dienen denn es wad nun die jetzige schöne Decke mit vergoldeten Schrauben an jenen Balken befestigt Ebenso diente es zum Schmuck der Kirche das es nöthig erschien die Seitenwände derselben dort zu stärken wo das Schiff sich von dem Chor der Kirche trennt Es entstand aus diesem Grunde der schöne Triumphbogen der früher ganz fehlte In sehr passender Weise ward in seine unmittelbare Nähe jetzt die schöne Kanzel verlegt die früher mehr in der Mitte an der Rückwand der Kirche sich befand Abgebildet sind an der Kanzel die Apostel Johannes Petrus Paulus und Jacobus mit ihren besonderen Emblemen Ueber dem schön gearbeiteten Gestühl der Herrschaften rechts und links vom Altar ist das Wappen der Gräflich Stolberg und der Gräflich Solmsschen Herrschaften angebracht einmal geschnitzt und zum anderen mal aus buntem Glase droben am Fenster Mit Wappen solcher Herrschaften die als frühere Besitzer von Schlemmin sich um die Kirche in der einen oder andern Weise verdient gemacht haben sind die meisten anderen Fenster geschmückt An der Stelle des jetzigen freundlichen Beichtstuhles stand früher ein dem Verfall nahes Doppelgewölbe in dem manche Vorfahren der Frauen Gräfin dem Geschlechte derer von Thun angehörig beigesetzt waren Bei der Restauration der Kirche ward das alte Gewölbe geöffnet die zum Teil verwitterten Särge wurden erneuert und schließlich in die neue gewölbten Grüfte unterhalb des jetzigen Beichtstuhls und außerhalb desselben nach Osten zu gesetzt Zwei steinerne Gedenktafeln die eine an der inneren Westseite die andere an der äußeren Ostseite nennen die Namen der da unten ruhenden Hierunter ruhen in einer Gruft Otto von Thun Fürstl Pomm Landrath Herr auf Schlemmin geb 1585 1637 Jes 57 1 2 Joachim Mathäus von Thun geb 1623 1666 mit seinem Gemahl Sophia v Thun geb v Hohen Beestland Joachim Friedrich von Thun Königl Schwed Landrath Herr auf Schlemmin geb 1699 1777 mit seinem Gemahl Johanna Christina v Thun geb Langwerth v Simmern und ihre Kinder Christoph von Thun geb 11 Jan 1740 10 Jan 1741 Caroline Elisabeth von Thun geb 25 Octbr 1744 10 März 1759 Ludwig von Thun geb 1 Jul 1748 13 Mai 1752 Magdalena Sophia v Thun geb 5 Septbr 1749 12 Mai 1752 Ev Marci 10 14 Juliane Christine von Thun geb 1730 1747 Klaus Philipp von Thun Königl Schwed Commandeur u Präsident Herr auf Pantlitz geb 21 Febr 1746 1824 Anna Dorothea v Mecklenburg geb v Thun geb 1778 1829 Die beiden angegebenen

    Original URL path: http://www.khirte.de/schlemmin/schl5j.html (2016-05-02)
    Open archived version from archive