archive-de.com » DE » K » KFD-BERLIN.DE

Total: 79

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • KFD Berlin: Besuch der Synagoge in der Rykestraße
    belebten Straße betritt man durch eine Sicherheitsschleuse einen großen Innenhof mit Sicht auf die in Nord Süd Achse ausgerichtete Synagoge Sie wurde 1904 eingeweiht 1940 von der Heeresstandortleitung enteignet als Pferdestall missbraucht und 1953 wieder in ihre Funktion als Synagoge eingesetzt Im Ostteil Berlins war sie das einzige Zentrum jüdischen Lebens wenn auch die Gemeinde mit 3000 Mitgliedern mehr als klein war 1990 zählte sie nur noch 200 Mitglieder In

    Original URL path: http://www.kfd-berlin.de/index.php?id=128 (2016-02-08)
    Open archived version from archive


  • KFD Berlin: Reise durch das Sauerland
    ist ausgefüllt mit einer Rundreise durch das Sauerland Wir fahren durch den Arnsberger Wald zum Kahlen Asten und genießen dort die wunderbare Aussicht machen Halt in Winterberg mit seinen berühmten Wintersporteinrichtungen und besichtigen Schloss Berleburg in Bad Berleburg einer Stadt im Kreis Siegen Wittgenstein Das Schloss ist im Besitz von Richard zu Sayn Wittgenstein Berleburg und wird als Schlossmuseum genutzt indem Möbel Jagdgeräte Uniformen Waffen Gläser Porzellane und Teile der fürstlichen Kunstsammlung gezeigt werden Der nächste Tag gehört der Stadt Paderborn 1028 erstmals urkundlich erwähnt der 1614 gegründeten ersten Universität Westfalens und dem Dom mit dessen Vorgängerbau schon 799 begonnen wurde Am Nachmittag statten wir der Geschäftsstelle der kfd im Erzbistum Paderborn einen Besuch ab werden freundlich empfangen mit Kaffee und Kuchen bewirtet und erfahren viel über die Akjtivitäten des Verbandes mit 140 000 Mitgiedern Da können wir Berlinerinnen nur vor Neid erblassen Soest inmitten der fruchtbaren Soester Börde 826 erstmals urkundlich erwähnt ist unser nächste Station und wieder ist eine Führung durch die unter Denkmalschutz stehende Innenstadt angesetzt Viele Fachwerkhäuser in schmalen Gassen erfeuen uns Mittelpunkt ist der St Patrokli Dom der vor kurzem sein 1050 Weihejubiläum feierte Die Stadt der Pumpernickel hält noch eine Überraschung für uns bereit

    Original URL path: http://www.kfd-berlin.de/index.php?id=127 (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • KFD Berlin: Ökumensicher Kreuzweg-Kirchgang
    den nächsten Stationen antreten Mit einer Unterbrechung über dem Lietzensee laufen wir zur katholischen St Canisius Kirche deren lichtdurchfluteten Raum wir durch die gläserne Engelwand betreten Mit Lesungen und Fürbitten vertiefen wir das Thema auch in den Fürbitten Wir beklagen dass Menschen trotz vieler Arbeitsjahre im Alter nicht von ihrer Rente leben können dass die reichen Schätze unserer wundervollen Erde verschwendet und zerstört werden dass kriegerische und gewalttätige Geschehnisse in

    Original URL path: http://www.kfd-berlin.de/index.php?id=121 (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • KFD Berlin: Lebendige Gedenkstätten in Berlin
    in der Prinz Albrecht Straße mit den noch sichtbaren Resten der Folterzellen im Keller dem Haus der Wannseekonferenz Erinnerungsstätte an ein Treffen mit Frühstück dass die Endlösung der Judenfrage zum Thema hatte die Gedenkstätte Deutscher Widerstand im heutigen Bundesministerium der Verteidigung und Ort der Hinrichtung der vier Attentäter vom 20 Juli 1944 der Hinrichtungsstätte Plötzensee der Gedenkkirche Maria Regina Martyrum mit dem Kloster der Karmelitinnen 1963 eingeweiht und erbaut durch Spenden der deutschen Katholiken der Gedenkstätte Otto Weidt Firma eines Bürstenmachers der vorwiegend jüdische Arbeiter beschäftigte und auch versteckte der Gedenkstätte für Zwangsarbeiter des zweiten Weltkrieges in Schöneweide dem Rundgang durch das Schloss Cecilienhof in Potsdam 1945 Ort des Treffens der drei Siegermächte nach Beendigung der Kampfhandlungen des Zweiten Weltkrieges wir betrachten weiter die drei sowjetischen Ehrenmale die auch Begräbnisstätten der gefallenen sowjetischen Soldaten sind als Folgen der Teilung schauen wir uns das Notaufnahmelager Marienfelde an Ort der Zuflucht für Tausende Flüchtlinge aus dem Osten Deutschlands und Osteuropas wir machen einen Gang durch die Bernauer Straße und haben die Bilder von Flüchtlingen im Kopf eine der jüngsten Gedenkstätten ist der Tränenpalast für Reisende ein ständiger Ort der Angst vor Kontrollen die mit rekonstruierten Abfertigungskabinen heute daran erinnern an die Macht

    Original URL path: http://www.kfd-berlin.de/index.php?id=117 (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • KFD Berlin: 10 Jahre Labyrinth
    Labyrinths und frühere kfd Bundesvorsitzende eröffnete die Ausstellung Der Weg ist gefügt farbenfrohe Labyrinth Bilder der Leipziger Künstlerin Angelika Pohler Die Ausstellung ist bis zum 15 01 2015 zu besichtigen Der nächste Höhepunkt des Festes war am Samstag die Andacht im Lebendigen Labyrinth Und Gott sah dass es schön war die von der Geistlich Theologischen Leiterin aus Paderborn Christa Mertens geleitet wurde Die Frauen tanzten durch das Labyrinth und fanden

    Original URL path: http://www.kfd-berlin.de/index.php?id=115 (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • KFD Berlin: Tagesresie nach Torgau
    Diese Tatsache begegnet uns in der Stadt auf Schritt und Tritt Die einst bevorzugte Residenz der sächsischen Kurfürsten hat sich viel von ihrem Glanz erhalten können was die dominant über dem Elbufer thronende Burg Hartenfels beweist Bereits vor tausend Jahren wurde die Stadt erstmals urkundlich erwähnt Wichtige Handelsstraßen kreuzten sich an einer Furt durch die Elbe Bei einem regen Bürgertum mit einer gut entwickelten Wirtschaft fielen Martin Luthers neue Ideen auf fruchtbaren Boden 1519 feierte er in der Nikolaikirche deren Ruine im Moment renoviert wird die erste deutsche Taufe statt ein Jahr später wurde die erste Predigt in deutscher Sprache gehalten Im Gebäude der Alten Superintendentur trafen sich im März 1930 Martin Luther Philipp Melanchthon Justus Jonas und Johannes Bugenhagen um in Vorbereitung auf den Augsburger Reichstag einen Artikel zu vollenden der als Vorlage für das Augsburger Bekenntnis bestimmt war Eine Gedenktafel am Haus erinnert daran Katharina von Bora Martin Luthers Ehefrau führte in Wittenberg den Haushalt der wie ein wirtschaftliches Unternehmen funktionieren musste und wohl auch funktioniert hat Sie war umsichtig dachte praktisch und wurde in viele Gespräche im Hause Luther einbezogen Um sie abzusichern setzte Martin Luther sie als seine Erbin ein Die Zeit erlaubte es aber nicht einer Frau das Erbe ohne männlichen Vormund anzuvertrauen So blieb sie mittellos zurück Sie flüchtete im Jahr 1552 vor der Pest mit ihren jüngsten Kindern nach Torgau erlitt auf der Reise einen schweren Unfall und starb wenige Wochen danach In der Stadtkirche St Marien wird sie beigesetzt Die gesamte Wittenberger Universität und viele Torgauer Bürger geleiten sie zu ihrer letzten Ruhestätte Die Grabplatte ließen ihre Kinder setzen In der Luther Stube befindet sich ein kleines Museum zu ihrem Andenken Ganz in der Nähe gibt es das Restaurant Herr Käthe So wurde Katharina oft genannt Die vielen neuen Eindrücke werden bei

    Original URL path: http://www.kfd-berlin.de/index.php?id=110 (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • KFD Berlin: Frauenwallfahrt 2014
    Bischof Feige zusammen mit zwei Priestern zelebrierte stand die Begegnung Jesu mit der Frau am Jakobsbrunnen im Mittelpunkt der Verkündigung Anschließend gestaltete Bischof Gerhard Feige die Predigt im Dialog mit Patricia Erben Grütz der Theologisch Geistlichen Leiterin der Magdeburger kfd Bei diesem machten sie deutlich dass Gespräch und Dialog auf Augenhöhe dort gelingen wo Menschen die Andersartigkeit des Gesprächspartners anerkennend achten Und dass es darauf ankommt sich selbst so zu sehen wie man wirklich ist weil Gott dann mit seinen Möglichkeiten anknüpfen und in einem wirken kann Frau Erben Grütz wies darauf hin dass Frauen in der Kirche angesichts ihrer Berufung aufgrund der Taufe noch mehr Mut zeigen und Leitungs und Verkündigungsdienste übernehmen sollten Für ein solches kirchliches Engagement bedürfe es aber auch der Förderung und Bestärkung durch die Gemeindemitglieder und Pfarreileitungen Bischof Gerhard Feige kann nach eigenem Bekunden da gut mitgehen Im Übrigen habe die Kirche insgesamt noch einen Nachholbedarf was den Einsatz von Frauen auf den verschiedenen Ebenen anbelangt Gott braucht auch und gerade die Frauen ihre Sicht der Wirklichkeit ihre Weise zu lieben und sich für das Leben einzusetzen ihre Sprache und Art wie sie anderen den Glauben nahebringen In diesem Zusammenhang dankte der Bischof den Frauen für ihr umfangreiches Engagement auf verschiedensten Ebenen Die Wallfahrtsspende ging in diesem Jahr an die von Bischof Feige vor wenigen Monaten errichtete Flüchtlingshilfe Sachsen Anhalt Am Ende kam dafür die beachtliche Summe von rund 2200 Euro zusammen Geld mit dem Asylbewerbern geholfen wird die aus lebensbedrohlichen Krisengebieten kommen Nach dem Gottesdienst konnten wir an den Verkaufsständen von sozialen Gruppen Vereinen und im Klosterladen stöbern Ich finde dort immer etwas Danach konnte der Hunger mittels Mitgebrachtem oder erworbener einfacher Pilgerinnenverpflegung gestillt werden Nach dem Mittagessen konnten wir aus vielfältigen Angeboten im Zwischenprogramm das Wallfahrtsthema aufgreifen und vertiefen Wer wollte konnte auch

    Original URL path: http://www.kfd-berlin.de/index.php?id=109 (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • KFD Berlin: kfd-Fahrt
    Maiandacht zum Thema Mit Maria Leben gestalten mit Meditationstexten zu Marias Denken Reden Tun war sehr gut Allerdings waren wir auch schon am Vortag zur Maiandacht worüber sich die Brüder des Klosters gefreut haben denn an diesem Tag fand dort eine Visitation aus Bamberg statt Fünf Gemeindemitglieder aus St Dominicus nahmen an der in jedem Jahr stattfindenden Fahrt der Katholischen Frauen Deutschlands kfd im Erzbistum Berlin teil die diesmal ins Fränkische ging Vom ZOB fuhren wir um 07 30 Uhr los und nach Führung und Besichtigung der Basilika von Vierzehnheiligen kamen wir rechtzeitig zum Abendbrot im Kloster Schwarzenberg in Scheinfeld an Abends gab es noch eine Vorstellungsrunde und Bruder Andreas erklärte uns das Kloster und den Unterschied der Franziskaner und Franziskaner Minoriten In den nächsten Tagen besuchten wir viele Wallfahrtskirchen u a Klein Maria Zell die Zisterzienser Klosterkirche in Ebrach die Dominikaner Klosterkirche in Münsterschwarzach sowie Maria Limbach und die Schlösser in Pommersfelden und Seehof sowie die Stadt Würzburg mit der Residenz Dom und Festung Wir wurden durch den Steigerwald und die Fränkische Toskana gefahren und hatten rundum schöne Tage Das Frankenland ist gerade im Frühjahr mit den vielen blühenden Rapsfeldern und dem frischen Grün der Laubwälder und den Weinbergen

    Original URL path: http://www.kfd-berlin.de/index.php?id=108 (2016-02-08)
    Open archived version from archive



  •