archive-de.com » DE » K » KAB-MARGARETHENBERG.DE

Total: 85

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • 2010-04-17-22-10-59

    (No additional info available in detailed archive for this subpage)
    Original URL path: /KAB%20Webgallerie/pages/2010-04-17-22-10-59.htm (2016-02-08)



  • 2010-04-17-22-14-34

    (No additional info available in detailed archive for this subpage)
    Original URL path: /KAB%20Webgallerie/pages/2010-04-17-22-14-34.htm (2016-02-08)


  • Gruppenbild groß Kopie

    (No additional info available in detailed archive for this subpage)
    Original URL path: /KAB%20Webgallerie/pages/Gruppenbild%20gro%DF%20Kopie.htm (2016-02-08)


  • Gruppenbild 2 groß

    (No additional info available in detailed archive for this subpage)
    Original URL path: /KAB%20Webgallerie/pages/Gruppenbild%202%20gro%DF.htm (2016-02-08)


  • KAB-Vorlageseite
    Höhe der Sockelrente am Existenzminimum nach heutigem Sozialhilferecht Die Finanzierung erfolgt als Beitrag von allen steuerpflichtigen Einkünften unter Freistellung des Existenzminimums entsprechend 2 Einkommen Abs 1 ESTG Stufe 2 Arbeitnehmerpflichtversicherung Für die Arbeitnehmerpflichtversicherung werden die wesentlichen Prinzipien und Elemente der gesetzlichen Rentenversicherung beibehalten Sie gilt deshalb für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Analog der bisherigen Rentenversicherung gilt grundsätzlich die Beitrags und Leistungsbezogenheit der Rente Entscheidend für die spätere Rentenhöhe sind damit weiterhin die Dauer und Höhe der gezahlten bzw anrechenbaren Beiträge Es werden auch weiterhin alle Beitragszeiten analog dem heutigen System der gesetzlichen Rentenversicherung beibehalten Dazu zählen neben den Pflichtbeitragszeiten auch Erziehungs und Pflegezeiten Zeiten der Ausbildung sowie der Arbeitslosigkeit Stufe 3 Betriebliche und private Altersvorsorge Die betriebliche und private Altersvorsorge ergänzen die beiden vorhergehenden Stufen Die Stufe 3 muss zum Regelfall der Altersvorsorge werden Alle drei Stufen zusammen sichern zukünftig dass bei veränderten Versicherungsverläufen eine Lebensstandardsicherung im Alter gewährleistet ist Mehr als jedes andere Instrument sozialer Sicherheit galt und gilt die gesetzliche Rentenversicherung als Meßlatte und Barometer für einen funktionsfähigen Sozialstaat der diesen Namen verdient Das Volumen der materiellen Umverteilung zwischen Beitragszahlern und Leistungsempfängern ist größer als in jedem anderen bundesdeutschen Instrument sozialer Sicherheit Darüber hinaus hat das System der gesetzlichen Rentenversicherung auch deshalb einen so hohen Stellenwert weil es als Generationenvertrag zwischen der erwerbstätigen und nicht mehr erwerbstätigen Bevölkerung auf Langfristigkeit und damit Kontinuität und Verlässlichkeit angelegt ist Für immer mehr Bürger ist diese Diskussion aufgrund der komplexen Sachverhalte nicht mehr durchschaubar Immer mehr Menschen insbesondere junge Menschen sind verunsichert Das Vertrauen in das System der gesetzlichen Rentenversicherung schwindet zugleich wächst in einer von Individualismus und Wettbewerb gekennzeichneten Gesellschaft die Neigung sich aus der Solidarität zu verabschieden Tatsächlich steht die Zukunft der gesetzlichen Rentenversicherung vor erheblichen Herausforderungen Die anhaltende hohe Massenarbeitslosigkeit stellt für die Rentenversicherung auf der Einnahmeseite ein

    Original URL path: http://www.kab-margarethenberg.de/rentenpro.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive



  •