archive-de.com » DE » J » JUNFERMANN.DE

Total: 434

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Wetten, dass … die Mimik gezuckt hat!?
    sich beim Stinkefinger aus nonverbaler Sicht handelt Der Stinkefinger ist ein Emblem Der Stinkefinger ist ein sogenanntes Emblem Embleme sind körpersprachliche Ausdrücke für die es eine direkte Übersetzung gibt Mit den Fingern eine Zahl anzuzeigen ist ein Beispiel für ein Emblem Weitere Beispiele sind Kopfschütteln und Nicken sowie Schulterzucken oder eben auch der Stinkefinger Diese Gesten werden ohne weitere Worte verstanden und können Sprache ersetzen Im Gegensatz zum mimischen Ausdruck der sieben Basisemotionen werden Embleme allerdings nicht kulturübergreifend gleich ausgedrückt Sie sind erlernt und spezifisch für die jeweilige Kultur Mit Emblemen kommuniziert ein Mensch über den Körper genauso klar wie es mit Worten passiert Und manchmal verrät der Körper etwas das mit Worten nicht gesagt wurde Sind wir uns dessen bewusst lesen wir diese Signale auch wenn sie subtil auftauchen Denken Sie aber bitte auch hier immer daran Embleme wie alle anderen nonverbalen Signale sind nur Hinweise auf den inneren Zustand einer Person und niemals felsenfeste Beweise Die drei Phasen einer emblematischen Geste Jede emblematische Geste die wir mit den Händen ausführen hat drei Phasen Transportphase Die Hand wird in Position gebracht Präsentationsphase Die entsprechende Geste wird gezeigt Rückzugsphase Die Hand wird aus dem Präsentationsbereich genommen Diese drei Phasen sind bei Markus Lanz sehr schön zu sehen In Minute 1 33 bewegt er die Hand nach unten Transportphase Bei 1 34 stoppt die Hand kurz Präsentationsphase um anschließend weiter nach unten zu gehen Rückzugsphase Da alle drei Phasen vorhanden sind ist es sehr unwahrscheinlich dass es sich bei dieser Geste um einen bloßen Zufall handelt Tipp für die Praxis Embleme können wertvolle Einsichten in die Innenwelt einer Person geben Achten Sie besonders auf subtile Embleme wie zum Beispiel ein leichtes und sanftes Kopfschütteln während jemand Ja sagt Denn Inkongruenzen in Form von Emblemen auch emblematische Ausrutscher genannt zeigen sich in

    Original URL path: http://blogweise.junfermann.de/2013/11/14/wetten-dass-die-mimik-gezuckt-hat/ (2016-02-09)
    Open archived version from archive



  • den Zuhörern möglichst frühzeitig und wertschätzend zu berücksichtigen ist ein wichtiger Garant für eine erfolgreiche und überzeugende Darbietung Aber nicht immer äußern Zuhörer ihre Einwände in Worten In vielen Fällen zeigt sich ein Einwand nur in den nonverbalen Weiterlesen Götze wechselt zu den Bayern Was geht in Jürgen Klopp vor Geposted Apr 24 2013 von Dirk W Eilert in Rund ums Programm hat 0 Kommentare Eigentlich sollte der gestrige Tag aus Fußballsicht voll im Lichte des Champions League Halbfinalspiels FC Bayern München gegen den FC Barcelona stehen Doch eine andere Meldung hat die Fußballwelt in Atem gehalten neben der Steueraffäre um Uli Hoeneß der 20jährige Fußball Nationalspieler Mario Götze der seit seinem 9 Weiterlesen Das Skandalinterview mit Katja Riemann Was verrät die Mimik Geposted Mrz 19 2013 von Dirk W Eilert in Neue Bücher Rund ums Programm hat 2 Kommentare Am Donnerstag den 14 März 2013 war Katja Riemann zu Gast beim Moderator Hinnerk Baumgarten auf der roten Couch in der Talksendung DAS beim NDR Die Frankfurter Rundschau schreibt dazu Ein unmögliches Interview die BILD kommentiert Die Schauspielerin ließ Hinnerk Baumgarten auflaufen und Der Spiegel Weiterlesen Archiv Januar 2016 1 Dezember 2015 2 November 2015 3 Oktober 2015 5 September

    Original URL path: http://blogweise.junfermann.de/author/dirk-eilert/ (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Die Buchmesse-Nachlese 2013
    in Kontakt war Am Stand besuchten uns auch Ulrike Hensel Autorin des Buches Mit viel Feingefühl sowie Gesichterleser Dirk Eilert dessen brandneues Buch Mimikresonanz auf großes Interesse stieß Insgesamt schien uns die Messe diesmal leerer zu sein als in den Jahren zuvor umso schöner war es dass an unserem Stand recht reges Treiben herrschte Neuerscheinungen und Bestseller wurden gleichermaßen zur Hand genommen Kunden und Buchhändler blätterten in den Büchern stellten Fragen zu den Titeln und ab und zu hörte man auch so etwas wie Schau mal da bei Junfermann die haben ein Buch zur Herzresonanz oder Ach Sie sind der Verlag wo der Rosenberg erschienen ist Langweilig ist es auf der Messe auf jeden Fall so gut wie nie Am Donnerstag besuchte uns unser langjähriger Autor Helmar Dießner auf einen Kaffee KS Autor und Blogger Harald Berenfänger informierte über sich über die neuesten NLP Bücher und nahm gleich NLP II Die neue Generation mit um darüber in seinem Blog zu schreiben Kollegen anderer Verlage Lektoren Übersetzer und Web Programmierer kamen zu Fachgesprächen oder einfach auf einen kleinen Schwatz bei uns vorbei Und ich habe mich doch etwas erschrocken als ich dann am Stand vom Beltz Verlag beinahe mit dem Grüffelo zusammengestoßen wäre Naja besser diesem liebenswerten Ungeheuer begegnen als anderen bestenfalls C Prominenten die man auf der Messe zuhauf treffen kann Tja ganz schnell kam dann der Freitag und schon waren die Fachbesuchertage vorbei Samstag und Sonntag waren dann noch die Publikumstage wo alle Interessierten auf die Messe kommen und schauen konnten was die Verlage dieses Jahr zu bieten haben Viele Menschen besuchten uns an diesen beiden Tagen suchten das Gespräch und zeigten sich erfreut über die geballte Ladung Junfermann Bücher zum Anfassen und auch über die Massagesterne und die Stressbälle die wir als kleines Geschenk für unsere Kunden mitgenommen

    Original URL path: http://blogweise.junfermann.de/2013/10/16/die-buchmesse-nachlese-2013/ (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Warten auf … die Messebauer
    ohne diese lassen sich nur schwer Bücher am Stand einräumen Dem Foto nach zu urteilen wurde Laminat auf dem Boden verlegt aber bislang wohl nur in einer Ecke Was also tun Neue Präsentationsformen für Bücher ausprobieren Vielleicht werden Regale wirklich überbewertet Die Unterschränke sind nach dem Foto zu urteilen schließlich da Warum also die Bücher nicht dort aufstapeln und an den Messtagen die Standbesucher zum Stöbern im wahrsten Sinne des Wortes einladen Chaotische Lagerhaltung liegt doch voll im Trend der Zeit Und warum eigentlich flächendeckend Laminat Die eine oder andere Kante im Bodenbelag lädt doch so hübsch zum Stolpern ein Wer weiß wer auf die Weise in unseren Stand hineinstolpert Ich habe gut reden Ich sitze hier im Büro und wenn ich morgen an den Stand komme ist alles fein Aber irgendwie erinnern mich die diesjährigen Ereignisse fatal an die Jahre als wir den Messestand zwar fertig vorfanden aber keine Bücher für die frisch geputzten Regale hatten Die befanden sich irgendwo auf dem Weg von Paderborn nach Frankfurt in einem LKW Auch Dauertelefonate mit der Spedition brachten sie uns keinen Meter näher die Zeit verging und die Nerven lagen schließlich blank Doch dann kam der Container mit den Büchern und alles wurde doch noch gut Ich denke in dem Zusammenhang gerne an die Kolleginnen und Kollegen von C H Beck zurück unsere damaligen Standnachbarn Sie versorgten uns mit Getränken Putzmitteln und aufmunternden Worten An Getränken und Putzmitteln dürfte es momentan in Frankfurt nicht fehlen Und so belasse ich es denn bei den aufmunternden Worten Die Messebauer werden fertig werden heute noch Schlagworte Buchmesse Kategorien Aus dem Verlag Teilen Antworten Hier klicken um die Antwort zu löschen Name E Mail Website Archiv Januar 2016 1 Dezember 2015 2 November 2015 3 Oktober 2015 5 September 2015 3 August 2015 4 Juli

    Original URL path: http://blogweise.junfermann.de/2013/10/08/warten-auf-die-messebauer/ (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Mein Praktikum bei Junfermann
    im Lektorat begeistern Ich durfte verschiedene Manuskripte und E Books Korrekturlesen wodurch ich einen guten Einblick in das Themenspektrum des Verlags bekommen habe Außerdem habe ich verschiedene Texte für die Presse sowie Vorschau und Anzeigetexte verfasst Im Hinblick auf die Buchmesse in Frankfurt habe ich noch in die Bereiche des Vertriebs und des Marketings Einblick bekommen und diese bei den Vorbereitungen unterstützt Ebenfalls Spaß gemacht haben mir diverse Rechercheaufträge und das Sammeln von Vorschlägen für Coverbilder Ich möchte mich ganz herzlich bei dem Team von Junfermann bedanken das zu jederzeit freundlich und hilfsbereit war Ich habe mich hier sehr wohl gefühlt und die Zeit verging viel schneller als gedacht Auf die häufig gestellte Frage was ich denn später mal mit meinem Studium machen möchte kann ich heute schon überzeugter antworten Mein Interesse an Verlagsarbeit ist weiter gestiegen und bleibt auch künftig ein Wunschziel für mich Schlagworte Praktikumsbericht Praktikumserfahrung Verlagspraktikum Kategorien Aus dem Verlag Teilen Antworten Hier klicken um die Antwort zu löschen Name E Mail Website Archiv Januar 2016 1 Dezember 2015 2 November 2015 3 Oktober 2015 5 September 2015 3 August 2015 4 Juli 2015 1 Juni 2015 3 Mai 2015 1 April 2015 4 März 2015 4

    Original URL path: http://blogweise.junfermann.de/2013/10/02/mein-praktikum-bei-junfermann-2/ (2016-02-09)
    Open archived version from archive


  • Team von Junfermann im September für Weiterlesen Archiv Januar 2016 1 Dezember 2015 2 November 2015 3 Oktober 2015 5 September 2015 3 August 2015 4 Juli 2015 1 Juni 2015 3 Mai 2015 1 April 2015 4 März 2015 4 Februar 2015 3 Januar 2015 3 Dezember 2014 3 Oktober 2014 4 September 2014 1 August 2014 1 Juli 2014 3 Juni 2014 1 Mai 2014 2 April 2014

    Original URL path: http://blogweise.junfermann.de/author/lena-wisdorf/ (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • “Spiel noch eins!” – Erinnerungen an Christian Tschepp
    dieses Wochenende denke ich gerne zurück Christian traf ich damals zum ersten Mal persönlich Heute weiß ich dass es auch das letzte Mal war denn am 17 August ist er im Alter von nur 49 Jahren nach schwerer Krankheit gestorben Christian Tschepp Christian Tschepp ist seit vielen Jahren in unserem Verlagsprogramm präsent Mit unserem ehemaligen Verlagsleiter Gottfried Probst verband ihn eine große Freundschaft und so blieb es nicht aus dass seine vielfältigen weit über Musik hinausgehenden Talente bald an vielen Stellen sichtbar wurden Seit 2006 sind Junfermann Bücher an ihren kräftigen Farben zu erkennen Die Gestaltung stammt von Christian Tschepp Auch unsere Zeitschrift Kommunikation Seminar verdankt ihm ihr Layout Als Autor bzw Illustrator war er an etlichen Büchern und Boxen beteiligt Das macht Sinn RYSH MILTON und Die Humme l um nur einige zu nennen Werbemittel trugen bald unverkennbar seine Handschrift und es zeigte sich eine gewisse kindlich kreative Freude Wer sonst käme auf die Idee einen Bierdeckel ein Rundumrundes zu nennen Das ist es denke ich was sich auf andere Menschen übertragen hat und das vielen jetzt fehlen wird Schlagworte Christian Tschepp Kategorien Aus dem Verlag Teilen Antworten Hier klicken um die Antwort zu löschen Name E Mail Website

    Original URL path: http://blogweise.junfermann.de/2013/09/10/spiel-noch-eins-erinnerungen-an-christian-tschepp/ (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Wer hat an der Uhr gedreht? – Mein Praktikum
    eintönig somit war das Praktikum eine gelungene Abwechslung zum theoriebeladenen Studenten Alltag Ich fand es sehr spannend einen Einblick in die Verlagsarbeit zu bekommen und sogar daran teilhaben und mitwirken zu dürfen eben die Abläufe zu sehen die in der Regel eher im Hintergrund stattfinden Als normaler Verbraucher macht man sich keine Gedanken darüber wie lange die Produktion des Buches gedauert hat welches man gerade in der Hand hält und flüchtig durchblättert Wie viel Arbeit darin steckt Durch das Praktikum habe ich gelernt das Produkt Buch von einer ganz anderen Seite aus und als ein Werk vieler verschiedener Personen zu betrachten das einen wirklich umfangreichen Prozess durchlaufen muss bevor es gedruckt bzw an Buchhandlungen und Endkunden versendet werden kann Das Gleiche gilt auch für die Fachzeitschrift Kommunikation Seminar deren Weg ich vom Manuskript über den Druck bis hin zur Auslieferung verfolgen durfte Das Korrekturlesen und Lektorieren von Buchmanuskripten und E Books stellte zudem und u a einen wesentlichen Anteil meines Aufgabenbereiches dar was ich als sehr positiv empfunden habe immerhin ist der Beruf des Lektors einer der Proto Berufe von Sprachwissenschaftlern und hat mich daher auch besonders interessiert und wird mich auch so schnell nicht mehr los lassen An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich für die freundliche Unterstützung und Hilfsbereitschaft des Junfermann Teams bedanken das ich jederzeit mit Fragen löchern durfte das mich an Besprechungen teilnehmen ließ und sich generell viel Zeit für mich genommen hat Ich habe viel gelernt und habe das Gefühl das mich dieses Praktikum einen Schritt nach vorne gebracht hat einen Schritt in die für mich vielleicht sogar richtige Richtung Vielen lieben Dank Schlagworte Buchproduktion Lektorat Verlagspraktikum Kategorien Aus dem Verlag Teilen Antworten Hier klicken um die Antwort zu löschen Name E Mail Website Archiv Januar 2016 1 Dezember 2015 2 November 2015 3

    Original URL path: http://blogweise.junfermann.de/2013/09/10/wer-hat-an-der-uhr-gedreht-mein-praktikum/ (2016-02-09)
    Open archived version from archive



  •