archive-de.com » DE » H » HOLZALU.DE

Total: 176

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • window.de | Austausch veralteter Fenster: Freiwilligkeit geht vor Verpflichtung (11/2013)
    für einen kurzen Zeitraum enorme Überkapazitäten in der Branche zur Folge Danach kommt dann meistens die große Ernüchterung in Form von starken Umsatzrückgängen und einer geringeren Kapazitätsauslastung was fast automatisch zu einem Abbau von Arbeitsplätzen führt so der VFF Geschäftsführer Ulrich Tschorn Richtiger und wichtiger als eine staatlich regulierte und damit unpopuläre Austauschverpflichtung im Bereich der energetischen Modernisierung sei ein freiwilliger ganzheitlicher Ansatz der sowohl die Fassade als auch die Fenster und die Erneuerung der dann entsprechend kleiner zu dimensionierenden Heizungsanlage im Haus betreffe Hier gilt es auf ein gesundes Modernisierungswachstum hinzuarbeiten Wir müssen in den Köpfen der Menschen verankern dass es im Sinne der Umwelt und natürlich auch im Sinne des eigenen Portemonnaies ist Energie zu sparen Denn was man im Gebäude an Energie einspare müsse nicht teuer und klimaschädigend erzeugt werden Für diese Überzeugung stehen wir als Verband und werden auch weiterhin für entsprechende Anreize wie eine Verstetigung und Erhöhung der vorhandenen KfW Förderungen und die steuerliche Abschreibung bei der energetischen Modernisierung kämpfen bekräftigt der VFF Geschäftsführer VFF DS Der Expertenrat Informationen rund um das Thema Energetische Modernisierung bieten aktuelle entgeltliche Merkblätter die der VFF im Programm hat Sie können unter shop window de oder per E Mail

    Original URL path: http://www.holzalu.de/1488.html (2016-02-12)
    Open archived version from archive


  • window.de | Angenehm leben - auch im Alter: Mit modernen Fenstern und Türen barrierefrei und komfortabel in die Zukunft schauen (11/2013)
    und Rollstuhlfahrern ermöglichen frische Luft ins Haus zu lassen Ein nicht zu unterschätzendes Hindernis für beide sind hohe Bodenschwellen Hier helfen Türen und Fenstertüren die breiter sind und mit modifizierten Türschwellen aufwarten Diese sind dann etwa genauso hoch wie beziehungsweise maximal 2 5 Zentimeter höher als der Bodenbelag vor und hinter der Tür und stellen so kein lästiges Hindernis mehr dar erklärt Tschorn Dabei sei es ganz wichtig bei Außentüren auf eine rückstaufreie Entwässerung zu achten Nur so kann verhindert werden dass durch eindringende Feuchte Probleme im Innenraum entstehen bekräftigt Tschorn Gegen den Wind und die Kälte helfen unter anderem Magnetsysteme die sich gemeinsam mit der ins Schloss fallenden Tür schließen Aber nicht nur mechanische Komponenten erhöhen den Komfort der Hausbewohner Bodentiefe Fenster oder eine Absenkung der Brüstung auf etwa 50 Zentimeter eröffnen auch im Sitzen den freien ungehinderten Blick nach draußen und sorgen für mehr Licht im Raum Noch mehr Komfort mit Automation Um zu verhindern dass man für jeden Lüftungsdurchgang quer durch das Haus oder die Wohnung laufen muss und zur Erleichterung des Lebens von gehandicapten Bewohnern können im Haus auch hochmoderne automatisierte Fenster und Türen eingebaut werden Dazu zählen zum Beispiel motorisierte und mit Belüftungsanlagen versehene Fenster und Türen elektrische Jalousien Markisen und Rollläden die Regelung der Beleuchtung drinnen und draußen sowie die Ansteuerung der vielen technischen Geräte im Gebäude Die Möglichkeiten der Bedienung reichen dabei von einem Schalter an der Wand einer Tastatur oder einer Zeitsteuerung über ein Mobiltelefon eine Fernbedienung oder ein Fingerprint System zum komfortablen Öffnen und Schließen der Haustür nebst Video und Audioüberwachung bis hin zu einem Touch Screen über den sich alle Funktionen einfach regeln lassen Ein wichtiges Beispiel für das Thema Automation ist die Erhöhung der Sicherheit durch eine Verschlussüberwachung der Fenster und Glasbruchsensoren sowie eine Kopplung dieser Systeme mit einer

    Original URL path: http://www.holzalu.de/1487.html (2016-02-12)
    Open archived version from archive

  • window.de | Verband Fenster + Fassade: Merkblatt HO.11 zum Thema „Holzschutz“ (11/2013)
    bei Holz und Holz Metall Fenstern Haustüren Fassaden und Wintergärten im Programm Das Merkblatt dient den Herstellern maßhaltiger Außenbauteile aus Holz unter Berücksichtigung der überarbeiteten DIN 68800 als Leitfaden für die erforderlichen Holzschutzmaßnahmen unter verschiedenen Belastungssituationen und stellt auch für Hersteller von Beschichtungssystemen und Holzschutzmitteln für Holzbauteile eine unverzichtbare Unterlage bei der Kundenberatung dar Das Merkblatt beinhaltet unter anderem umfassende Begriffserklärungen zu Schlagworten von G wie Gebrauchsklassen bis S wie Schutzniveau und stellt in leicht verständlicher Form die Zuordnung maßhaltiger Außenbauteile aus Holz zu verschiedenen Gebrauchsklassen dar Außerdem werden die unterschiedlichen Maßnahmen des baulichen und konstruktiven Holzschutzes deren Hierarchie sowie die Verwendung ausreichend dauerhafter Hölzer im Außenbereich umfassend erläutert Falls ein vorbeugender chemischer Holzschutz erforderlich ist bietet das Merkblatt ausführliche Hinweise zur Anwendung von Holzschutzmitteln sowie umfangreiche juristische und vertragsrechtliche Erläuterungen Ein Anhang mit Hinweisen und Empfehlungen zur Imprägnierung am Einzelteil und am fertigen Rahmen rundet das VFF Merkblatt ab Bezug Das VFF Merkblatt HO 11 2013 04 ist als Leseprobe unter www window de im VFF Bereich Normung und Technik in Auszügen einzusehen Es kann über den Online Shop des VFF unter shop window de bestellt werden Die Schutzgebühr beträgt 26 Euro für Nichtmitglieder des Verbandes VFF Mitglieder erhalten

    Original URL path: http://www.holzalu.de/1486.html (2016-02-12)
    Open archived version from archive

  • window.de | VFF-Fachtagung VOB und Recht: Alltäglicher Streitfall „Schutz der Leistung“ (11/2013)
    Glück oder einige Ad hoc Maßnahmen setzen dürfe Schon bei der Vertragsverhandlung sollte dieses Thema angesprochen werden Und bereits beim Einkauf muss der Metallbauer darauf achten dass seine Profile ohne Kratzer oder andere Schäden geliefert werden Diese Schutzaufgabe zieht sich dann weiter durch die Fertigung den Transport die Montage und schließlich auf die Zeit bis zur Abnahme Gerade in diesem Zeitraum wenn beispielsweise die Putzer Trockenbauer oder Fliesenleger kommen ist der Schutz der Leistung am schwierigsten Hier entstehen auch die häufigsten Probleme Metall und Kunststoffprofile können beispielsweise mit Folien vor Beschädigungen geschützt werden Ein frisch lackiertes Holzfenster verträgt dagegen keine Schutzfolien Somit sei der Schutz der Leistung für den Holzfensterbauer deutlich schwieriger wie Lutz Krebbers anhand eigener Praxisbeispiele erläuterte Krebbers der ein ernüchterndes Bild der Problematik zeichnete betonte unter anderem auch die Mitwirkungspflicht des Auftraggebers Frist zur Abnahme setzen Dass auch die Juristen bei diesem brisanten Thema das seit 1926 im Teil B der VOB geregelt ist nicht immer zu den gleichen Situationseinschätzungen und Schlussfolgerungen kommen zeigten die Vorträge und Diskussionen renommierter Baurechtler zur Frage Schutz der Leistung Michael Halstenberg Ministerialdirektor a D und ehemaliger Vorstandsvorsitzender des Deutschen Vergabe und Vertragsausschusses für Bauleistungen DVA erläuterte die unterschiedlichen Risikosphären der Leistungs Vergütungs und Sachgefahr Als Maßnahme gegen unbillige und zeitlich andauernde Schutzverpflichtungen empfahl er den Unternehmen dem Auftraggeber eine Abnahme anzubieten sobald das Werk abnahmereif ist Zudem solle er mit einer Frist den Auftraggeber in Annahmeverzug setzen Ulrich Schröder Richter am OLG Frankfurt Main wunderte sich dass dieses brisante Thema relativ selten bis zum OLG vordringt Auch die von ihm vorgestellten Fälle zeigten wie wichtig die zeitnahe Abnahme ist Zudem wies er daraufhin dass vom Auftraggeber bei der Abnahme nicht erkannte Mängel nachträglich nicht mehr geltend gemacht werden können Solche Mängel wie etwa eine Verschmutzung oder ein Kratzer gehören natürlich nicht

    Original URL path: http://www.holzalu.de/1485.html (2016-02-12)
    Open archived version from archive

  • window.de | Tageslicht richtig nutzen: Große Fensterflächen steigern den Komfort und senken die Nebenkosten (11/2013)
    ganz üblich waren will heute niemand mehr wohnen Schön hell soll es sein Kunstlicht ist als Beispiel sei hier das Bad ohne Tageslicht genannt fast schon verpönt Das ist aus vielen Gründen verständlich Tageslicht fördert sowohl die Konzentrationsfähigkeit als auch das Wohlbefinden Hier helfen große Fensterflächen weiter in der Hausfassade und zusätzlich im Dach so Tschorn Das gilt zum einen für Wohnhäuser die mit entsprechenden Fensterflächen zu wahren Lichtoasen werden aber auch für die Gebäude großer Unternehmen bei denen transparente Fassaden und großformatige verglaste Dachflächen für ein attraktives Arbeitsumfeld sorgen Viele Vorteile sprechen für große Fensterflächen Große Fenster und Fenstertüren in der Fassade und im Dachgeschoss bringen heute dank einer fortschrittlichen Wärmedämmung jede Menge Vorzüge mit sich Im Frühjahr Herbst und Winter können die Heizkosten dank der kostenlosen Sonnenwärme erheblich gesenkt werden Wichtig ist dann aber an den Sonnenschutz im Sommer zu denken Hier helfen unter anderem Markisen Rollläden Jalousien und Plissees erklärt Tschorn Mittels Sensortechnik kann die Verschattung automatisch so gesteuert werden dass im Sommer und Winter die aus energetischen Gesichtspunkten jeweils sinnvollste Position gewählt wird So öffnet sich der Rollladen in der kalten Jahreszeit bei Sonnenschein von selbst um von solaren Energiegewinnen zu profitieren Wenn es dunkel wird schließt er sich um die Wärmedämmung des Fensters zu verbessern Zusätzlich hilft das gewonnene Tageslicht beim Strom sparen In Räumen die früher traditionell mit wenig Tageslicht auskommen mussten kann das Kunstlicht tagsüber ausgeschaltet bleiben und in den Morgen und Abendstunden kann in allen Räumen im Haus oder in der Wohnung das Licht früher aus und später wieder eingeschaltet werden Das bringt bereits im Wohnbau und ganz besonders im Nichtwohnbau über das Jahr gesehen erhebliche Einsparungen so der VFF Geschäftsführer Eine blendfreie und optimale Ausleuchtung des Raumes kann durch besondere Lamellensysteme erreicht werden die es in Form von Aluminium Raffstores oder

    Original URL path: http://www.holzalu.de/1483.html (2016-02-12)
    Open archived version from archive

  • window.de | Neues Merkblatt ES.01 zu energetischen Kennwerten im Fenster-, Türen- und Fassadenbau (11/2013)
    erwarten Deshalb bietet das aktualisierte Merkblatt dem Leser umfassende Informationen was ein energieeffizientes Produkt ausmacht mit welchen energetischen Kennwerten es beschrieben wird wie diese zu bestimmen sind und wie sie korrekt angegeben werden Neben der Anpassung an die aktuelle Normung wurde inhaltlich eine bessere Darstellung des g Wertes und der Lichtdurchlässigkeit vorgenommen was auch zu einer Anpassung des Titels führte Auch wurde ein neues Kapitel Passivhaustauglichkeit von Fenstern Außentüren und Fassaden eingefügt Ausschlaggebend für das Energiesparen ist letztendlich die Bilanz aus Wärmeverlusten die durch den U W Wert beeinflusst werden und solaren Gewinnen die vorrangig am Fenster erzielt werden können abhängig vom g Wert des Glases Dargestellt werden kann die Energiebilanz eines Fensters vereinfacht mit einem äquivalenten U Wert Bilanz U Wert Wie sich dieser berechnen lässt wird im Merkblatt erläutert In einer Südfassade eingebaute Fenster sind den Bilanz U Werten jeder sehr gut gedämmten Wand ebenbürtig wenn nicht sogar überlegen In Ost West Richtung sind sie ebenbürtig Zur Vermeidung von Überhitzung im Sommer sind allerdings die Anforderungen an den sommerlichen Wärmeschutz zu beachten Der Bereich Energiesparen und Wärmeschutz wird durch die Merkblätter ES 04 Sommerlicher Wärmeschutz und ES 05 Lüftung von Wohngebäuden Gesundheit Schadensvermeidung und Energiesparen komplettiert Das Merkblatt

    Original URL path: http://www.holzalu.de/1482.html (2016-02-12)
    Open archived version from archive

  • window.de | Fenster- und Türenbranche rechnet 2014 mit verstärktem Wachstum (11/2013)
    verfestigen Bis Ende 2014 erwarten die Verbände daher einen Marktanteil der Holz Metall Fenster von rund 8 7 Prozent ein seit mehreren Jahren zu beobachtender Bedeutungszuwachs erklärt Ulrich Tschorn Geschäftsführer des Verbandes Fenster Fassade VFF Der Marktanteil der Metallfenster liegt hochgerechnet bei 18 3 Prozent Auf Grund der in den letzten Jahren eher unterdurchschnittlichen Entwicklung im Nichtwohnbau ist deren Marktvolumen annähernd konstant geblieben Kunststofffenster werden ihren hohen Marktanteil auch 2014 behaupten Mit einem Wachstum in Höhe des Gesamtmarktes wird deren Anteil im nächsten Jahr erneut bei voraussichtlich 57 7 Prozent liegen Kunststofffenster sind sowohl bei der Sanierung des Gebäudebestandes als auch im Wohnungsneubau gefragt Ralf Olsen Geschäftsführer des pro K Industrieverbandes Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff e V Frankfurt sieht trotz der Marktführerschaft des Kunststofffensters weiterhin Potenzial nach oben Olsen rechnet wegen des anhaltenden Nachholbedarfs bei der energetischen Sanierung sowohl in Deutschland als auch in ganz Europa mit weiteren Impulsen 61 1 Prozent aller produzierten Fenster werden 2014 voraussichtlich in der Renovierung beziehungsweise energetischen Sanierung des Gebäudebestandes verwendet das Marktvolumen steigert sich in diesem Bereich allerdings nur unterdurchschnittlich um 4 1 Prozent Die Zahl der im Neubau eingesetzten Fenster steigt mit 8 4 Prozent deutlicher und erreicht damit einen Marktanteil von 38 9 Prozent Zusätzlich zur Analyse der Bereiche Renovierung und Neubau gibt die Branchenstudie auch Informationen über die prozentuale Verteilung der Fenster im Wohn und Nichtwohnbau Da für 2014 ein Anstieg der Wohnbauaktivitäten um 6 1 Prozent sowie eine erstmals seit Jahren recht deutliche Belebung des Nichtwohnbaus um 5 0 Prozent prognostiziert werden sind in 2014 keine signifikanten Anteilsverlagerungen zu erwarten 65 Prozent der verkauften Fenster werden 2014 im Wohnbau verbaut vor allem im Mehrfamilienhausbau sind die höchsten Zuwachsraten zu erwarten Der Absatz von Außentüren entwickelte sich bislang ebenfalls positiv und kann 2013 um 1 1 Prozent auf 1 316 Millionen Stück gesteigert werden Bis Ende 2014 werden in Deutschland rund 1 39 Millionen Außentüren verkauft was eine deutliche Steigerung um rund 5 7 Prozent im Vorjahresvergleich entspräche sagt der stellvertretende Geschäftsführer des Fachverbandes Schloss und Beschlagindustrie Velbert Holger Koch Im laufenden Jahr entwickelte sich der Markt für Aluminiumtüren leicht unterdurchschnittlich was analog zum Fenstermarkt mit der Nachfrageschwäche des Nichtwohnbaus korreliert Für 2014 wird aber auch in diesem Segment wieder mit einer höheren Dynamik gerechnet so dass alle Rahmenmaterialien vergleichbare Zuwächse zwischen 5 6 und 5 8 Prozent erreichen werden Für 2014 wird daher mit konstanten Marktanteilen gerechnet Türen aus Aluminium können sich mit einem Marktanteil von 32 5 Prozent auf Augenhöhe mit Kunststofftüren mit 32 6 Prozent behaupten Jede vierte Außentüre 25 5 Prozent wird auch 2014 aus Holz gefertigt Sonstige Rahmenmaterialien finden bei 9 4 Prozent der Türen ihren Einsatz Die Unsicherheiten bei den konjunkturellen Rahmenbedingungen haben sich verringert und sämtliche deutschen Forschungsinstitute gehen für 2014 von einer deutlich steigenden Wachstumsdynamik der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung aus von der auch die Glas Fenster und Türenbranche profitieren wird Die steigenden Bau und Modernisierungstätigkeiten ermöglichen dem Fenster und Außentürenmarkt im laufenden Jahr noch ein moderates aber im nächsten Jahr ein dynamischeres

    Original URL path: http://www.holzalu.de/1481.html (2016-02-12)
    Open archived version from archive

  • window.de | Verband Fenster + Fassade: Neues Merkblatt KB.02 zu elektrischen Bauteilen (11/2013)
    KB 02 von 2004 war der technischen Entwicklung geschuldet die eine vielfältige Ergänzung um weitere elektrische Bauteile die i m Fenster Türen und Fassadenbau immer mehr an Bedeutung gewinnen erforderlich machte erklärt der technische Leiter des VFF Frank Koos Ergänzt wurden unter anderem die Bereiche Bedienelemente Elektromotorische Verriegelungssysteme Automatische Türsysteme Lüftungselemente und Elektrische Sonderelemente zu denen unter anderem Photovoltaik und PV Module elektrische Funktionsgläser im Scheibenzwischenraum SZR integrierte Sonnenschutzeinrichtungen LED Beleuchtungen und Schutzeinrichtungen für kraftbetätigte Fenster und Türen zählen Motoren für Sonnenschutz Rollläden und Fenster sowie Sensoren für Einbruchs Öffnungs und Positionsüberwachung sind schon seit langem bekannte elektrische Bauteile in Fenstern und Fassaden Der Einbau und Anschluss sowie die Integration dieser Systeme in Steuerungen und in die Gebäudeleittechnik erfordert beim Fenster und Fassadenhersteller ein besonderes Fachwissen und eine Qualifikation im Unternehmen von einer elektrotechnisch unterwiesenen Person bis hin zur Elektrofachkraft In der Praxis ist das Zusammenarbeiten zwischen Elektrohandwerkern und Fenster und Fassadenherstellern beziehungsweise den Montagebetrieben erforderlich um sichere funktionsfähige Anlagen zu erhalten Dazu muss eine Planung der Schnittstellen zwischen den beteiligten Gewerken erfolgen wozu dieses Merkblatt ebenfalls Hilfestellung gibt so Koos Neben dem Merkblatt KB 02 Elektrische Bauteile im Fenster Türen und Fassadenbau Planung und Ausführung hat der VFF auch

    Original URL path: http://www.holzalu.de/1480.html (2016-02-12)
    Open archived version from archive



  •