archive-de.com » DE » H » HNO-AERZTE.DE

Total: 181

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.
    oder Geburt kommen Schwerhörigkeiten bis zu zwanzigmal häufiger vor Bei Säuglingen wird daher bereits innerhalb der ersten Tage nach der Geburt in der Klinik ein Neugeborenen Hörscreening gemacht um etwaige Hörstörung festzustellen sagt Professor Dr med Dr h c Roland Laszig Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Hals Nasen Ohren Heilkunde Kopf und Hals Chirurgie e V und Direktor der Universitätsklinik für HNO Universitätsklinikum Freiburg Hörstörungen können aber auch erst Wochen oder Monate später eintreten zum Beispiel aufgrund von Infektionen wie einer bakteriell verursachten Hirnhautentzündung Hier stellen häufig die Eltern fest dass ihr Kind nicht mehr angemessen auf akustische Reize reagiert oder sich die Frequenz des Schreiens verändert erklärt Professor Laszig Ein Alarmzeichen sei außerdem wenn Kleinkinder die bereits mit dem Sprechen begonnen haben plötzlich wieder verstummen Auch eine verzögerte Sprachentwicklung ist ein Hinweis auf Schwerhörigkeit so Professor Laszig Eine Behandlung müsse sofort nach Erkennen der Hörstörung begonnen werden so der Experte Schwerhörige Kleinkinder sollten umgehend mit einem Hörgerät versorgt werden Insbesondere in den ersten ein bis zwei Lebensjahren ist es extrem wichtig über das Ohr das Gehirn zu trainieren und die Hörbahn im Gehirn anzuregen Denn in dieser Zeit entwickle sich das Gehirn stark Sofern bei Betroffenen der Hörnerv funktionsfähig

    Original URL path: http://www.hno-aerzte.de/index.php?detail=true&subblockid=3672&mainmenuid=4&submenuid=17 (2016-02-08)
    Open archived version from archive


  • Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.
    entwickeln müssen sie gut hören können Immer mehr Kinder und Teenager leiden jedoch unter Schwerhörigkeit durch Lärmeinwirkung Oft sind laute Spielzeuge Feuerwerkskörper sowie häufiges und lautes Musikhören über Kopfhörer in Diskotheken oder auf Live Konzerten die Ursachen für Hörprobleme und dauerhafte Hörschäden 100 Dezibel und mehr werden hierbei schnell erreicht Das entspricht etwa einem Presslufthammer in wenigen Metern Entfernung Bereits ab 85 Dezibel werden die empfindlichen Sinneszellen im Ohr geschädigt sagt Professor Dr med Stefan Dazert Dozentenkanzler der Deutschen Fortbildungsgesellschaft der Hals Nasen Ohrenärzte mbH und Direktor der HNO Klinik der Ruhr Universität in Bochum Er betont Einmal am Gehör eingetretene Lärmschäden sind nicht mehr heilbar Besonders gefährdend ist Lärm mit Schalldruckspitzen so Professor Dazert Spielzeuge wie Kinderpistolen Knackfiguren oder Trillerpfeifen erzeugen hohe Schalldruckpegel Sie schädigen schon bei kurzer Einwirkung das Innenohr Betroffene Kinder und Jugendliche nehmen ihre Lärmschwerhörigkeit selbst oft lange Zeit nicht bewusst wahr Diese fällt zunächst meist Eltern Lehrern oder Freunden auf Professor Dazert erläutert Wenn ein Kind zum Beispiel auffällig lauter als andere spricht vorrangig ein bestimmtes Ohr einer Geräuschquelle zuwendet oder im Gespräch häufig nachfragt sollte es beim HNO Arzt einen Hörtest absolvieren Der Test weist eine etwaige Schwerhörigkeit anhand einer Hörkurve nach Lärmschäden können

    Original URL path: http://www.hno-aerzte.de/index.php?detail=true&subblockid=3671&mainmenuid=4&submenuid=17 (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.
    die Regionen Die Landesvorsitzenden von über 30 Berufsverbänden werden gerade mobilisiert Ziel der regionalen Verhandlungen müsse sein so der Sprecher der Ärzteallianz weiter die im Honorarbeschluss bestehenden Spielräume maximal zugunsten der Versorgung der Patienten auszureizen Das Ergebnis der Honorarverhandlungen auf Bundesebene ist für viele Kolleginnen und Kollegen nicht zufriedenstellend Das ist an vielen Stellen nachvollziehbar wie der Blick in die Versorgungswirklichkeit zeigt Wir Verbände werden daher nun ganz genau aufpassen dass vom Minimal Konsens der zwischen Kassen und Ärzten erzielt worden ist zum Schluss auch was in den Praxen ankommt Schule machen könnte dabei das Beispiel Hamburgs Unter Federführung der örtlichen KV sollen im November in einer Vollversammlung aller niedergelassenen Ärzte und Praxismitarbeiter der Hansestadt die Ergebnisse der Verhandlungen diskutiert werden Als Hamburger Arzt unterstütze ich die Aktion Das hält den Druck im Kessel Die Kassen sollen merken dass wir Niedergelassenen vor Problemen stehen die uns bereits heute eine vernünftige Versorgung unmöglich machen Und das wird sich mit dem Rückgang der Arztzahlen in den nächsten Jahren noch verschärfen sagt Dr Heinrich Sollten sich die regionalen Verhandlungen insgesamt negativ für die Vertragsärzte entwickeln seien Protestaktionen der Verbände nicht ausgeschlossen Beispielsweise könne die so genannte Politik der Nadelstiche fortgesetzt werden Das können wir jederzeit wieder anlaufen lassen so der Sprecher der Allianz Ansprechpartner für Rückfragen Klaus Greppmeir Koordinierungsstelle der Ärzteverbände NAV Virchow Bund Chausseestraße 119b 10115 Berlin Fon 03 0 28 87 74 0 Mobil 0173 700 92 68 Fax 03 0 28 87 74 1 13 E Mail klaus greppmeir nav virchowbund de Internet www nav virchowbund de Die freien Verbände vertreten insgesamt über 100 000 niedergelassene Ärzte in alphabetischer Reihenfolge Allianz deutscher Ärzteverbände Berufsverband der Deutschen Internisten Bundesverband der Ärztegenossenschaften Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände Hartmannbund Medi Deutschland NAV Virchow Bund Bayerischer Facharztverband Berufsverbandes Deutscher Neurochirurgen e V BDNC Berufsverband der Augenärzte

    Original URL path: http://www.hno-aerzte.de/index.php?detail=true&subblockid=3668&mainmenuid=4&submenuid=17 (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.
    der Hals Nasen Ohrena rzte e V fu r die Wahlperiode 2012 bis 2016 statt Die 21 wahlberechtigten Mitglieder des Bundesvorstandes wählten gemäß Satzung und Wahlordnung in geheimer Wahl aus dem Kreis der 18 Landesvorsitzenden nachstehende Präsidiumsmitglieder Die bisherige Vizepräsidentin Frau Dr Doris Hartwig Bade trat nicht mehr zu Wahl an Präsident Dr med Dirk Heinrich Landesvorsitzender Hamburg Vizepräsidentin Dr med Ellen Lundershausen Landesvorsitzende Thüringen Vizepräsident Dr med Joachim Wichmann

    Original URL path: http://www.hno-aerzte.de/index.php?detail=true&subblockid=3664&mainmenuid=4&submenuid=17 (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.
    und Preissteigerungen der letzten fünf Jahre auszugleichen Diese Preispolitik der Krankenkassen gefährdet mittelfristig auch die Arbeitsplätze von Arzthelferinnen und medizinischen Angestellten betont Dr Heinrich Auch die Arbeitsbedingungen sind für viele niedergelassene Ärzte unbefriedigend Der hohe großteils durch die Krankenkassen verursachte bürokratische Aufwand Regressandrohungen und die Einschränkungen bei der Auswahl der Medikation behindern die Arbeit in den Praxen Wir sind Ärzte und nicht Bürokraten appelliert Heinrich an die Adresse der Krankenkassen Ansprechpartner für Rückfragen Sean Monks Koordinierungsstelle Aktionstag Tegernseer Landstraße 138 81539 München Fon 08 9 64 24 82 16 Mobil 0172 89 68 477 Fax 08 9 64 24 82 4 16 E Mail s monks monks de www praxisteams deutschland de www facebook com praxisteams Klaus Greppmeir Koordinierungsstelle der Ärzteverbände NAV Virchow Bund Chausseestraße 119b 10115 Berlin Fon 03 0 28 87 74 0 Mobil 0173 700 92 68 Fax 03 0 28 87 74 1 13 E Mail klaus greppmeir nav virchowbund de www nav virchowbund de Die freien Verbände vertreten insgesamt über 100 000 niedergelassene Ärzte in alphabetischer Reihenfolge Allianz deutscher Ärzteverbände Berufsverband der Deutschen Internisten Bundesverband der Ärztegenossenschaften Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände Hartmannbund Medi Deutschland NAV Virchow Bund Bayerischer Facharztverband Berufsverbandes Deutscher Neurochirurgen e V BDNC Berufsverband

    Original URL path: http://www.hno-aerzte.de/index.php?detail=true&subblockid=3667&mainmenuid=4&submenuid=17 (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.
    der 46 Fortbildungsveranstaltung für HNO Ärzte vom 1 bis 3 November 2012 Stimmstörungen sind bei Kindern sehr verschieden und haben häufig ganz unterschiedliche Ursachen sagt Professor Dr med Joseph Sopko aus Basel in der Schweiz Typisch sei ein plötzlich veränderter Stimmklang Häufig werde die Stimme tiefer leiser oder auch kratziger und gepresster Dauerndes Räuspern und Heiserkeit können ebenfalls auftreten Symptome die zunächst auch für eine Erkältung sprechen können Äußern sie sich jedoch im Wechsel mit schwerer Atemnot ist dies ein Anzeichen für eine schwere Erkrankung betont Professor Sopko Meist liegen Stimmstörungen Veränderungen im Nasen Rachen Raum und am Kehlkopf zugrunde aber auch psychische Faktoren oder hormonelle und innere Erkrankungen zählen zu den Auslösern Die Angaben zur Häufigkeit kindlicher Stimmstörungen variieren zwischen 6 und 36 Prozent Ein Grund für diese Streubreite könnte sein dass Eltern zu Hause aber auch Kinderärzte bei Routineuntersuchungen und Impfterminen Veränderungen der Stimme des kleinen Patienten nicht genügend Aufmerksamkeit widmen erläutert Professor Sopko Grundsätzlich gilt Jede Heiserkeit welche länger als drei Wochen dauert müssen Betroffene vom HNO Arzt untersuchen lassen Eltern die eine Stimmstörung bei ihrem Kind vermuten sollten möglichst frühzeitig einen Arzt aufsuchen Wird eine auftretende Heiserkeit als harmlose Erkältung abgetan und nicht genau auf eine

    Original URL path: http://www.hno-aerzte.de/index.php?detail=true&subblockid=3670&mainmenuid=4&submenuid=17 (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.
    gezwungen sah die Verhandlungen abzubrechen Die freien Ärzteverbände haben sich heute in einer Schaltkonferenz darauf geeinigt dass ab der nächsten Woche erste harte Maßnahmen beginnen die zunächst nur die Krankenkassen betreffen werden Dabei ist vor allem das interne Umverteilungssystem der Krankenkassen im Visier Wir werden das System des Morbi RSA so durcheinanderwirbeln dass die Krankenkassen nicht mehr wissen wie sie das Geld verteilen sollen erklärt Dr Dirk Heinrich Sprecher der Allianz deutscher Ärzteverbände Zugleich führen die Verbände bei ihren Mitgliedern eine Urabstimmung über Warnstreiks und Praxisschließungen durch Nach Ende der Urabstimmung am Mittwoch nächster Woche können erste Warnstreiks und Praxisschließungen noch im September beginnen Zugleich werden die niedergelassenen Ärzte ihre Patienten über die Hintergründe und mögliche Auswirkungen auf die Versorgung vorbereiten Diese Informationen werden ab morgen über die niedergelassenen Ärzte verteilt Die freien Verbände in alphabetischer Reihenfolge Allianz Deutscher Ärzteverbände Berufsverband Deutscher Internisten BDI Bundesverband der Ärztegenossenschaften Deutschlands e V Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände GFB Hartmannbund MEDI Deutschland NAV Virchow Bund Berufsverband der Augenärzte Deutschlands BVA Berufsverband der Dermatologen Berufsverband Der Deutschen Urologen e V BDU Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie BVOU Berufsverband der Frauenärzte BvF Berufsverband der HNO Ärzte Berufsverband der Kinder und Jugendärzte BVKJ Berufsverband Deutscher Internisten

    Original URL path: http://www.hno-aerzte.de/index.php?detail=true&subblockid=3666&mainmenuid=4&submenuid=17 (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.
    unverschämten Forderungen der Krankenkassen nach Honorarkürzungen weil diese selbst einen sehr großen Teil der Kosten im Gesundheitssystem ausmachen Neben den offiziell angegebenen Verwaltungskosten in Höhe von 9 5 Milliarden Euro kommen laut einer aktuellen Studie noch 18 Milliarden Euro hinzu die die Krankenkassen zusätzlich bei Apothekern Krankenhäusern und in Arztpraxen verursachen Der Untersuchung zufolge entfielen im Jahr 2011 15 6 der Gesamtausgaben der gesetzlichen Krankenversicherungen GKV in Höhe von 175 Milliarden Euro auf die Bürokratie Zum Vergleich in der deutschen Industrie beträgt der Verwaltungsanteil nur ein Drittel davon Laut dieser Studie gehen von jedem im Gesundheitssystem ausgegebenem Euro 23 Cent in die Verwaltung nicht in die Gesundheit In Deutschland gab es im Jahr 1993 sage und schreibe noch 1367 gesetzliche Krankenkassen die teilweise nur wenige tausend Versicherte betreuten Knapp 20 Jahre später ist dieser Verwaltungsapparat noch immer gewaltig 145 gesetzliche Krankenkassen sind aktiv 145 Verwaltungseinheiten die große Kosten im Gesundheitssystem verursachen Vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion um die Honorare derjenigen die täglich Patienten versorgen und damit gemeinsam mit diesen die Leistungserbringer im System sind lohnt sich ein Blick auf die Bezüge der Verwalter Fürstliche Gehälter der Kassenbosse Die Vergütungen der Vorsitzenden Vorstände und Geschäftsführer der gesetzlichen Krankenkassen sind hoch teilweise sehr hoch So liegt das Jahresgehalt des Vorstandsvorsitzenden der Techniker Krankenkasse TK bei 283 445 76 der stellvertretende Vorsitzende erhält fast 200 000 Nicht viel anders sehen die Bezüge bei den anderen Krankenkassen aus Bei der Barmer GEK erhalten Vorstandsmitglieder 221 666 69 die KKH Allianz zahlt ihrem Vorstandsvorsitzenden 194 014 zuzüglich Bonuszahlungen und Dienstwagen versteht sich Und auch bei den Allgemeinen Ortskrankenkassen AOK belaufen sich die Bezüge in den gehobenen Positionen zwischen 111 000 AOK Sachsen Anhalt und mehr als 180 000 AOK Bayern und Baden Württemberg Dazu kommen natürlich auch zusätzliche Organisationen wie der AOK Bundesverband der

    Original URL path: http://www.hno-aerzte.de/index.php?detail=true&subblockid=3665&mainmenuid=4&submenuid=17 (2016-02-08)
    Open archived version from archive



  •