archive-de.com » DE » H » HISTORISCHESARCHIVKOELN.DE

Total: 1065

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Lesesaal - Tektonik - 1.3.8.6 - Bühnen
    Einträge 1 3 3 Finanzen 11 299 Verzeichnungseinheiten 1 Einträge 1 3 4 Wirtschaft und Liegenschaften 6 162 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge 1 3 5 Bildung Jugend Sport 10 275 Verzeichnungseinheiten 4 Einträge 1 3 6 Soziales Integration Umwelt 12 304 Verzeichnungseinheiten 1 Einträge 1 3 7 Planen und Bauen 8 545 Verzeichnungseinheiten 24 Einträge 1 3 8 Kunst und Kultur 6 501 Verzeichnungseinheiten 2 Einträge Kunst und Kultur X Best 6258 0 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge 1 3 8 1 Kulturamt 1 806 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge 1 3 8 2 Stadtbibliothek 0 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge 1 3 8 3 Historisches Archiv 1 012 Verzeichnungseinheiten 1 Einträge 1 3 8 4 Konservator 128 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge 1 3 8 5 Museen 2 529 Verzeichnungseinheiten 1 Einträge 1 3 8 6 Bühnen 1 026 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge Bühnen Best 630 874 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge Gürzenich Orchester Best 635 108 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge Puppenspiele Best 543 44 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge 2 Nichtstädtische amtliche und geistliche Überlieferung 32 367 Verzeichnungseinheiten 244 964 Einträge 3 Nachlässe und Sammlungen 39 619 Verzeichnungseinheiten 263 241 Einträge Unterlagen ohne Zuordnung zur Tektonik X Best 6000 0 Verzeichnungseinheiten 339 Einträge Zivilstandsregister und Zweitschriften der Personenstandsregister 1 543 967 Einträge Home

    Original URL path: http://historischesarchivkoeln.de/de/lesesaal/tektonik/2161/1.3.8.6+B%C3%BChnen (2016-02-12)
    Open archived version from archive


  • Lesesaal - Bestand - Best. 862 - Bürgermeisterei Efferen
    Best 867 284 Verzeichnungseinheiten 373 Einträge Bürgermeisterei Merheim Best 868 411 Verzeichnungseinheiten 1 Einträge Bürgermeisterei Müngersdorf Best 880 244 Verzeichnungseinheiten 2 Einträge Bürgermeisterei und Gemeinde Rodenkirchen Best 544 184 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge Bürgermeisterei Rondorf Best 882 169 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge Bürgermeisterei und Gemeinde Sinnersdorf Best 883 22 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge Bürgermeisterei Vingst Best 884 169 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge Bürgermeisterei Worringen Best 885 348 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge Eingegliederte Kommunen X Best 6259 0 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge 2 1 1 1 Flurkarten Vororte 105 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge 2 1 1 2 Stadt Porz bis 1975 2 441 Verzeichnungseinheiten 73 Einträge 2 1 1 3 Deutz 637 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge 2 1 1 4 Mülheim 1 189 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge 2 1 2 Staatliche Überlieferung 3 134 Verzeichnungseinheiten 142 Einträge 2 1 3 Hansebestände 815 Verzeichnungseinheiten 5 456 Einträge 2 1 4 Sammelbestände 297 Verzeichnungseinheiten 2 Einträge 2 1 5 Beteiligungsgesellschaften und öffentliche Einrichtungen 1 606 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge 2 1 6 Universität 1 447 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge 2 1 7 Stiftungsarchive 164 Verzeichnungseinheiten 1 Einträge 2 2 Geistliche Provenienzen 16 797 Verzeichnungseinheiten 238 855 Einträge 2 3 Armenverwaltung 496 Verzeichnungseinheiten 59 Einträge 3 Nachlässe und Sammlungen 39 619 Verzeichnungseinheiten 263 241 Einträge

    Original URL path: http://historischesarchivkoeln.de/de/lesesaal/bestand/2198/Best.+862+B%C3%BCrgermeisterei+Efferen (2016-02-12)
    Open archived version from archive

  • Lesesaal - Bestand - Best. 863 - Stadt Ehrenfeld
    Einträge Unterlagen ohne Zuordnung zur Tektonik X Best 6000 0 Verzeichnungseinheiten 339 Einträge Zivilstandsregister und Zweitschriften der Personenstandsregister 1 543 967 Einträge Home Nichtstädtische amtliche und geistliche Überlieferung Weltliche Provenienzen Eingegliederte Kommunen Stadt Ehrenfeld Stadt Ehrenfeld Best 863 Bestand 223 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge 1 Verwaltungsbezirk und Verwaltungsaufbau Bis zur Gründung der vom Kölner Antiquar Franz Kreuter angeregten Baugesellschaft 1845 und den im gleichen Jahr begonnenen Bauarbeiten an der Venloer Straße hatte es im Ehrenfelder Raum nur drei Siedlungsansätze gegeben nämlich den Subbelrather Hof den Mechternhof und das Ziegelfeld Die Gründung von Ehrenfeld war so erfolgreich das Wachstum des Ortes so stark daß etwa 20 Jahre später und zwar zum 1 Januar 1867 Ehrenfeld und Subbelrath zu einer Spezialgemeinde Ehrenfeld zusammengefaßt wurden Damit bestand die Bürgermeisterei Müngersdorf aus den beiden Spezialgemeinden Müngersdorf und Ehrenfeld Aber schon seit der Übernahme der Verwaltungsgeschäfte durch Christian Josef Leopold Schult 1859 war der Amtssitz der Bürgermeisterei von Müngersdorf nach Ehrenfeld dem Wohnsitz des neuen Bürgermeisters verlegt worden Ab dieser Zeit fanden auch die Gemeinderatssitzungen in Ehrenfeld statt Nach mehrjährigen Bemühungen von Rat und Verwaltung der Gemeinde Ehrenfeld erfolgte 1875 die Erhebung in den Stand der Städte Mit der Verleihung der Städteordnung am 8 Oktober 1879 schied Ehrenfeld endgültig aus dem Bürgermeistereiverband Müngersdorf aus Dennoch wurde die Verwaltung beider Gemeinden bis zum Mai 1884 in Personalunion durch den Bürgermeister von Ehrenfeld ausgeführt Mit der Einführung des neuen Bürgermeisters für Müngersdorf hörte diese gemeinsame Verwaltung auf Die Eingemeindung nach Köln zum 1 April 1888 beendete die kommunale Selbständigkeit der Stadt Ehrenfeld 2 Bürgermeister Beigeordnete Gemeindeempfänger baumeister Sekretäre Bürgermeister Hugo Jesse 1880 1888 Beigeordnete Wilhelm Hackländer 1880 1888 ab 1881 1 Beigeordneter Philipp Hoffmann 1881 1888 2 Beigeordneter Gemeindeempfänger Bartholomäus Hembach 1871 1664 August Stange 1884 1888 Gemeindebaumeister Wilhelm Erdelmann 1878 1883 August Mitschke 1884 1888 Gemeinde Sekretäre Carl Rausch 1880 1882 Heinrich Fuchs 1883 1888 3 Aktenführung und Verbleib der Akten Trotz Ausscheidens der Stadt Ehrenfeld aus dem Bürgermeistereiverband Müngersdorf 1879 blieb die Registratur davon unberührt Die Personalunion der beiden Verwaltungen erforderte eine einheitliche Aktenführung und gemeinsame Registratur Erst mit der Auflösung des Bürgermeistereiverbands und dem Einsetzen eines eigenen Bürgermeisters für Müngersdorf am 23 Mai 1884 wurde eine Aufteilung der Akten notwendig da nun auch die Verwaltungssitze örtlich getrennt waren Die Aufteilung der Akten erfolgte nach dem Grundsatz daß Müngersdorf die seinen Bezirk betreffenden Spezialakten übernahm während alle übrigen Akten in Ehrenfeld verblieben1 Damit erhielt die Stadtverwaltung Ehrenfeld auch Akten zu ihrem Verwaltungsbezirk die bereits vor der Zeit der Stadtwerdung entstanden und in einigen wenigen Fällen auch schon abgeschlossen waren Das hat zur Folge daß der Bestand Ehrenfeld 863 Akten enthält die für die frühe Geschichte der Bürgermeisterei Müngersdorf wichtige Hinweise geben können Die Serie der Protokolle des Samtgemeinderats wurde im Bestand Müngersdorf 880 belassen Erst die mit der Einrichtung der Spezialgemeinde Ehrenfeld 1867 entstandenen Protokolle des Gemeinderats Ehrenfeld sind im vorliegenden Bestand zu finden Die mit der Trennung der Amtssitze in Ehrenfeld und Bickendorf durchgeführte Aufteilung der Akten brachte für Ehrenfeld eine neue Aktenordnung Es wurden

    Original URL path: http://historischesarchivkoeln.de/de/lesesaal/bestand/2199/Best.+863+Stadt+Ehrenfeld (2016-02-12)
    Open archived version from archive

  • Lesesaal - Bestand - Best. 864 - Stadt Kalk
    bildete Kalk mit den übrigen Orten Poll und Vingst die Landbürgermeisterei Deutz Sie wurde in Personalunion von der Stadt Deutz verwaltet bis die Regierung Köln diesen Zustand 1867 beendete Der Sitz der Landbürgermeisterei wurde nach Kalk verlegt und der Kommunalverband in Bürgermeisterei Kalk umbenannt Die Verwaltung wurde in angemieteten Räumen untergebracht bis am 1 April 1877 das neue Rathaus bezogen werden konnte Im gleichen Jahr erfolgte die Erhebung Kalks in den Stand der Städte dann am 2 Mai 1881 die Stadterhebung Die Erhebung zur Stadt brachte eine Änderung in der kommunalen Verwaltungsorganisation Die alte Bürgermeisterei Kalk wurde in die Stadtbürgermeisterei Kalk und die nur noch aus den Gemeinden Pol und Vingst bestehende Landbürgermeisterei Kalk geteilt Beide Kommunalverbände blieben aber in Personalunion miteinander verbunden Diese Personalunion blieb bis zum 1 April 1900 bestehen Bereits vorher war die Gemeinde Poll am 1 April 1888 durch Eingemeindung nach Köln aus der Landbürgermeisterei ausgeschieden Je zwei Beigeordnete für Stadt und Land erledigten die vom Bürgermeister übertragenen Amtsgeschäfte und vertraten ihn in einer bestimmten Reihenfolge Seit 1889 wurde die Zahl der Beigeordneten für die Stadt Kalk auf vier erhöht Die Eingemeindung nach Köln am 1 April 1910 war das Ende für die Selbständigkeit der Stadtgemeinde Kalk 2 Bürgermeister Beigeordnete Gemeindeempfänger baumeister Sekretäre Bürgermeister Wilhelm Wiersberg 1867 1880 Dr Bernhard Harling 1880 1882 kommissarisch Aloys Thumb 1882 1900 Max Albermann 1901 1910 Beigeordnete 1 Beigeordneter Friedrich Wilhelm Küpper 1867 1870 Franz Jacob Siegen 1871 1873 Dr Bernhard Harling 1873 1884 Karl Neuhöffer 1885 1888 Karl Pfeifer 1893 1908 Dr med Josef Reipen 1909 1910 2 Beigeordneter Franz Jacob Siegen 1867 1870 Dr Bernhard Harling 1870 1873 Karl Pfeifer 1873 1892 August Stockfisch 1893 1902 Dr med Josef Reipen 1902 1908 Louis Mannstaedt 1909 1910 3 Beigeordneter August Stockfisch 1889 1892 Dr Hugo Flemming 1893 1897 Dr med Josef Reipen 1898 1901 Wilhelm Krüger 1902 1903 Louis Mannstaedt 1904 1908 Philipp Schuster 1909 1910 4 Beigeordneter Dr Hugo Flemming 1889 1892 Dr med Josef Reipen 1893 1897 Wilhelm Krüger 1898 1901 Louis Mannstaedt 1902 1903 Philipp Schuster 1904 1908 Gemeindeempfänger Nikolaus Wächter 1867 1869 August Henderichs 1870 1900 Henderichs junior 1901 1909 Stadtbaumeister Conrad Hämmerling 1886 1894 Albert Kessler 1894 1910 Gemeinde Sekretäre Karl Stendel 1867 1901 Johann Keitner 1878 1910 Gödderz 1902 1906 3 Aktenführung und Verbleib der Akten Die Aktenführung der Bürgermeisterei und der Gemeinden Kalk Poll und Vingst oblag seit 1867 dem Bürgermeisteramt in Kalk 1881 wurde für die neugebildete Landbürgermeisterei eine eigene Registratur angelegt In diesem Zusammenhang sonderte man Akten der alten Bürgermeisterei die ausschließlich die Gemeinden Poll und Vingst betrafen aus Schriftgut das sich auf Kalk allein oder mehrere Gemeinden einschließlich Kalk sowie die alte Bürgermeisterei bezog blieb in der Regel in der Registratur der Stadt Kalk Diese Trennung zwischen Stadt und Landbürgermeisterei wurde in der Aktenablage nicht immer konsequent durchgeführt Heute findet sich Schriftgut der Gemeinden Kalk Poll und Vingst in den Archivbeständen Deutz 860 Kalk 864 und Vingst 884 Das Bürgermeisteramt führte fadengeheftete Akten mit blauem Deckel Die Verwaltung unterschied

    Original URL path: http://historischesarchivkoeln.de/de/lesesaal/bestand/2200/Best.+864+Stadt+Kalk (2016-02-12)
    Open archived version from archive

  • Lesesaal - Bestand - Best. 866 - Bürgermeisterei und Gemeinde Lövenich
    Best 868 411 Verzeichnungseinheiten 1 Einträge Bürgermeisterei Müngersdorf Best 880 244 Verzeichnungseinheiten 2 Einträge Bürgermeisterei und Gemeinde Rodenkirchen Best 544 184 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge Bürgermeisterei Rondorf Best 882 169 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge Bürgermeisterei und Gemeinde Sinnersdorf Best 883 22 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge Bürgermeisterei Vingst Best 884 169 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge Bürgermeisterei Worringen Best 885 348 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge Eingegliederte Kommunen X Best 6259 0 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge 2 1 1 1 Flurkarten Vororte 105 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge 2 1 1 2 Stadt Porz bis 1975 2 441 Verzeichnungseinheiten 73 Einträge 2 1 1 3 Deutz 637 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge 2 1 1 4 Mülheim 1 189 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge 2 1 2 Staatliche Überlieferung 3 134 Verzeichnungseinheiten 142 Einträge 2 1 3 Hansebestände 815 Verzeichnungseinheiten 5 456 Einträge 2 1 4 Sammelbestände 297 Verzeichnungseinheiten 2 Einträge 2 1 5 Beteiligungsgesellschaften und öffentliche Einrichtungen 1 606 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge 2 1 6 Universität 1 447 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge 2 1 7 Stiftungsarchive 164 Verzeichnungseinheiten 1 Einträge 2 2 Geistliche Provenienzen 16 797 Verzeichnungseinheiten 238 855 Einträge 2 3 Armenverwaltung 496 Verzeichnungseinheiten 59 Einträge 3 Nachlässe und Sammlungen 39 619 Verzeichnungseinheiten 263 241 Einträge Unterlagen ohne Zuordnung zur Tektonik X Best 6000 0 Verzeichnungseinheiten 339 Einträge Zivilstandsregister und Zweitschriften der Personenstandsregister 1 543 967 Einträge Home Nichtstädtische amtliche und geistliche Überlieferung Weltliche Provenienzen Eingegliederte Kommunen Bürgermeisterei und Gemeinde Lövenich Bürgermeisterei und Gemeinde Lövenich Best 866 Bestand 584 Verzeichnungseinheiten 0 Einträge I Vorbemerkung Im Zuge der Eingemeindung von Lövenich im Jahre 1975 übernahm die Stadt Köln als Rechtsnachfolger die gesamte Registratur der Gemeindeverwaltung Lövenich Diejenigen Akten die für den laufenden Geschäftsbetrieb der Kölner Stadtverwaltung nicht mehr benötigt wurden wurden vom Historischen Archiv übernommen Näheres über die Aktenübernahme sowie über Verwaltungsbezirk und aufbau der Gemeinde Lövenich enthält die Einleitung zum Findbuch von Acc 420

    Original URL path: http://historischesarchivkoeln.de/de/lesesaal/bestand/2201/Best.+866+B%C3%BCrgermeisterei+und+Gemeinde+L%C3%B6venich (2016-02-12)
    Open archived version from archive

  • Lesesaal - Bestand - Best. 867 - Bürgermeisterei Longerich
    um Longerich wurde dem Kanton Weiden eingegliedert Zwei Jahre später legte das Gesetz vom 17 Februar 1800 die Grundlagen für die neue Kommunalverfassung Die Kantone verloren zugunsten der neugebildeten Arrondissements und der Mairien ihre bisherige verwaltungsorganisatorische Bedeutung Die während der nächsten beiden Jahre eingerichtete Mairie Longerich umfaßte die Orte Longerich Merheim Iinksrheinisch Niehl Nippes Riehl und Volkhoven sowie die Höfe Bergheimer Höfe Butzweiler Hof Heckhof Heimersdorfer Höfe Mauenheim Mülheimer Häuschen Nüssenberger Hof und Weidenpesch 1 Diese kommunale Verwaltungsorganisation wurde mit der Inbesitznahme der Rheinlande durch Preußen 1815 übernommen Die Bürgermeisterei Longerich wurde mit der Verwaltungsneugliederung vom 20 April 1816 in ihren alten Grenzen ein Teil des neugebildeten Landkreises Köln 2 Sitz der Bürgermeisterei war bis 1862 Longerich mit Wirkung vom 3 April 1862 verlegte ihn die Regierung Köln dann von Longerich nach Nippes 3 Die Ortschaften Nippes Mauenheim und Riehl wurden am 1 Januar 1886 von der Gemeinde Longerich abgetrennt und zu einer eigenen Gemeinde Nippes zusammengefaßt Die Bürgermeisterei Longerich bestand daher vom 1 Januar 1886 an aus den beiden Gemeinden Longerich und Nippes 4 Zum 1 Januar 1887 gliederte die Regierung Köln die Gemeinde Nippes aus der Bürgermeisterei Longerich aus und erhob sie zu einer eigenen Bürgermeisterei Der Bürgermeister der Bürgermeisterei Longerich wurde nun kommissarisch auch zum Bürgermeister von Nippes ernannt 5 und übte beide Ämter bis zur Eingemeindung der Gemeinden Longerich und Nippes nach Köln im Jahr 1888 in Personalunion aus 2 Bürgermeister Beigeordnete Gemeindeempfänger baumeister Sekretäre Bürgermeister Engelbert Denhoven 1812 1826 Franz Karl Denhoven 1826 1833 Friedrich Frenger 1833 1837 kommissarisch Theodor Rosell 1837 1858 Wilhelm Eich 1858 1888 Beigeordnete Joseph Welter 1833 Theodor Rosell 1836 1 Beigeordneter Franz Anton Denhoven 1838 1850 Johann Peter Dünnwald 1850 1862 Ferdinand Nicolin 1862 1870 Ignatz Trapp 1870 1872 Adam Esser 1872 1874 Caspar Junckersdorf 1874 1883 Dr Carl Hartmann 1883 1887 2 Beigeordneter Johann Hubert Pilgram 1840 1849 Maximilian Schieffer 1849 1850 Franz Anton Denhoven 1850 1880 Joseph Denhoven 1880 1886 Carl Moll 1886 Wilhelm Contzen 1886 1888 3 Beigeordneter Mathias Pfeil 1846 1858 Johann Peter Hahn 1858 1888 4 Beigeordneter Maximilian Schieffer 1850 1856 Ferdinand Nicolin 1856 1862 Hubert Herriger 1862 1864 Engelbert Stein 1865 1888 Beigeordnete von Nippes 1 Beigeordneter Dr Carl Hartmann 1887 1888 2 Beigeordneter Otto Weiler 1887 1888 Gemeindeempfänger Mathias Rech o D 3 Aktenführung und Verbleib der Akten Die Geschäfts und Aktenführung oblag ausschließlich dem Bürgermeisteramt Schon seit 1816 wurde das Schriftgut in fadengehefteten Akten formiert 6 Zu einem nicht genau bekannten Zeitpunkt in der zweiten Hälfte des 19 Jahrhunderts stellte man die Registratur auf ein verbessertes System um Die Akten erhielten jetzt einheitliche Signaturen Diese bestanden aus einer römischen Zahl zur Kennzeichnung der Abteilungen Sectionen von I V einer zweiten römischen Zahl zur Bezeichnung der Unterabteilungen Titel und zwei nachfolgenden arabischen Zahlen Von diesen gehörte die erste nicht zur eigentlichen Betreffsignatur sondern gab das Fach an in dem die Akte aufbewahrt wurde 1 57 Erst die nachfolgende Zahl gliederte dann die Abfolge der Akten innerhalb der einzelnen Unterabteilungen Titel auf Alle Akten

    Original URL path: http://historischesarchivkoeln.de/de/lesesaal/bestand/2204/Best.+867+B%C3%BCrgermeisterei+Longerich (2016-02-12)
    Open archived version from archive

  • Lesesaal - Bestand - Best. 868 - Bürgermeisterei Merheim
    Die Bürgermeisterei Merheim bestand nach der am 20 April 1816 in Kraft getretenen Verwaltungsneugliederung der preußischen Gebiete am Rhein in den alten Grenzen weiter verblieb auch im Kreisverband Mülheim wurde aber dem Regierungsbezirk Köln zugeschlagen Die Gebietsverhältnisse in der Bürgermeisterei blieben sehr stabil Nur im Jahre 1906 trat die Gemeinde Stammheim Flittard an die Gemeinde Wiesdorf eine Gebietsfläche von 30 ha ab Weiterhin gab es einige Ortsnamensänderungen 1905 wurde Thurn Strunden in Dellbrück 1910 Wichheim Schweinheim in Holweide umbenannt Der Amtssitz der Bürgermeistereien wechselte mit dem Wohnsitz des Bürgermeisters war bis 1846 in Dünnwald dann bis zur Eingemeindung nach Köln in Holweide am Wohnsitz der Bürgermeister Vater und Sohn Bensberg Nachdem die Verwaltung viele Jahre in angemieteten Räumen untergebracht war konnte im Jahre 1900 dort das Rathaus bezogen werden Mit der Eingemeindung nach Köln zum 1 April 1914 endete die Selbständigkeit der Bürgermeisterei Merheim 2 Bürgermeister Beigeordnete Genieindeempfänger baumeister und sekretäre Bürgermeister Kaspar Düppes 1808 1810 Jakob Ringen 1810 1813 Bernhard Abshoff 1813 1820 Martin Josef Faßbender 1820 1846 Balthasar Bensberg 1846 1877 Johann Bensberg 1878 1914 Beigeordnete 1 Beigeordneter Adam Ploog 1829 Johann Rolshoven 1832 1843 Balthasar Bensberg 1843 1846 Johann Anton Reifen 1847 1851 Mathias Hoven 1851 1857 Joseph Rolshoven 1858 1861 Franz Rolshoven 1861 1893 Theodor Hoven 1898 1914 Paul v Andreae 1898 1914 2 Beigeordneter Jakob Landwehr 1828 1837 Elias Benninghoven 1837 1840 Franz Tinner 1840 1846 Heinrich Gammersbach 1846 Jacob Krein 1847 1851 Hermann Sternenberg 1851 1857 Mathias Hoven 1858 1859 Johann Bechen 1861 1974 Peter Fink 1874 1891 Theodor Hoven 1891 1893 Paul v Andreae 1897 Johann Bechen 1898 1914 3 Beigeordneter Wilhelm Odenthal 1851 Johann Georg Roggendorf 1851 1872 Theodor Hoven 1872 1891 Paul v Andreae 1891 1897 Johann Bechen 1897 Karl Rolshoven 1898 1904 Fritz Velder 1904 1914 4 Beigeordneter Johann Georg Roggendorf 1849 1851 Johann Bechen 1891 1897 Fritz Velder 1898 1904 Werner Strick 1904 1905 Peter Roggendorf 1906 1914 Gemeindeempfänger Eulenberg 1894 Hubert Thockloth 1894 1914 Gemeindebaumeister Architekt Karl Klein 1898 1909 freie vertragliche Vereinbarung Engelbert Eulenberg 1910 1914 Gemeindesekretäre Michael Steinhauer 1887 Hubert Thockloth 1887 1894 Wilhelm David 1894 1914 3 Aktenführung und Verbleib der Akten Die Akten der Bürgermeisterei Merheim lassen Spuren mehrerer Registraturordnungen erkennen Für die frühe Zeit der ersten Jahrzehnte des 19 Jahrhunderts läßt sich die Registratur aber nicht rekonstruieren da sich kaum ältere Akten erhalten haben auch keine ursprünglichen Aktendeckel mehr vorhanden sind In den 40er Jahren weisen die Akten fünfgliedrige Signaturen auf zusammengesetzt aus römischen und arabischen Zahlen Klein und Großbuchstaben Die entsprechende Aktenordnung geht wahrscheinlich auf den 1840 von der Kölner Regierung rlassenen Plan zu einer Bürgermeisterei Registratur zurück 4 Gegen Ende der 40er Jahre scheint sie aber schon außer Gebrauch gekommen zu sein In den folgenden zwei Jahrzehnten werden keine Aktenzeichen vergeben Erst Ende der 60er Anfang der 70er Jahre wurde die Registratur neu geordnet und ein Aktenplan mit neuen Signaturen angewendet Es wurden vorgedruckte Aktendeckel angeschafft in die die älteren Vorgänge eingenäht wurden Dreigliedrige Signaturen wurden jetzt benutzt mit Kapsel Nummern

    Original URL path: http://historischesarchivkoeln.de/de/lesesaal/bestand/2205/Best.+868+B%C3%BCrgermeisterei+Merheim (2016-02-12)
    Open archived version from archive

  • Lesesaal - Bestand - Best. 880 - Bürgermeisterei Müngersdorf
    von Preußen übernommen so durch die am 20 April 1816 in Kraft getretene Verwaltungsneugliederung der preußischen Gebiete am Rhein Die Bürgermeisterei Müngersdorf gehörte nun zum Landkreis Köln im Regierungsbezirk Köln Sie umfaßte die Orte Bickendorf Bocklemünd Mengenich Müngersdorf und Ossendorf und die Höfe Haus Mechtern Melaten Morsdorfer Hof und Hof Subbelrath Ab 1845 verdichtete sich die Bevölkerung der Bürgermeisterei durch die Ansiedlung im Ehrenfelder Raum Unter dem 1859 eingeführten Bürgermeister Christian Schult wurde der Amtssitz nach Ehrenfeld verlegt Am 14 September 1863 beschloß der Gemeinderat die beiden Ortschaften Ehrenfeld und Vornippes zu einer Spezialgemeinde innerhalb der Bürgermeisterei Müngersdorf zusammenzufassen Aber durch Kabinettsordre vom 7 April 1866 wurde Vornippes aus der Bürgermeisterei Müngersdorf aus und in die Bürgermeisterei Longerich eingegliedert Ehrenfeld und Subbelrath wurden mit Wirkung vom 1 Januar 1867 zu einer Spezialgemeinde erhoben Sie wurde in Personalunion vom Bürgermeister von Müngersdorf verwaltet Mit dem Ausscheiden Ehrenfelds aus dem Bürgermeistereiverband im Jahre 1879 wurde nun die Restbürgermeisterei für die nächsten Jahre in Personalunion vom Bürgermeister der Stadt Ehrenfeld verwaltet Erst 1884 wurde diese Personalunion aufgehoben Die Bürgermeisterei erhielt wieder einen eigenen Bürgermeister mit Amtssitz in Bickendorf Mit der Eingemeindung nach Köln zum 1 April 1888 erlosch die Selbständigkeit der Bürgermeisterei Müngersdorf 2 Bürgermeister Beigeordnete Gemeindeempfänger baumeister und Sekretäre Gesamte Bürgermeisterei bis 1879 80 Bürgermeister Mathias Klein 1808 1836 Franz Andreas Klein 1837 1846 Tillmann Klein 1846 1847 kommissarisch Jakob Theodor Iven 1847 1849 Peter Josef Felten 1850 1851 kommissarisch Carl Theodor Felten 1851 1858 Christian Schult 1859 1878 Wilhelm Hackländer 1878 1880 kommissarisch Beigeordnete 1 Beigeordneter Mathias Becker 1843 Peter Joseph Felten 1843 1849 Everhard Stein 1849 Louis Päffgen 1850 Hermann Josef Büttgen 1851 1857 Jakob Päffgen 1857 1859 Adam Esch 1859 1863 Heinrich Küpper 1863 1866 Carl Bubenheim 1866 1874 Wilhelm Hackländer 1874 1880 2 Beigeordneter Peter Joseph Felten 1843 Tillmann Klein 1843 1846 Adam Esch 1853 1859 Jakob Päffgen 1859 1875 Theo Tillmann 1876 1880 3 Beigeordneter Werner Grouven 1846 1852 Everhard Stein 1857 1875 Johann Finger 1876 1880 4 Beigeordneter Heinrich Bolder 1850 1866 Johann Rodenkirchen 1866 1872 Peter Joseph Hoitz 1872 1878 Gemeindeempfänger Engelbert Grouven 1849 Hermann Kämmerling 1849 1861 Barthel Hembach 1861 1884 Gemeindebaumeister Wilhelm Erdelmann 1877 1883 Gemeindesekretäre Aloys Schumacher 1873 1874 Carl Hohns 1875 1876 Carl Rausch 1876 1882 Restbürgermeisterei ab 1880 Bürgermeister Hugo Jesse 1880 1884 Bürgermeister v Ehrenfeld Johann Jakob Brinck 1884 1888 Ortsvorsteher Johann Finger 1875 1884 Franz Peter Flecken 1882 1884 Stellvertreter 1 Beigeordneter Theo Tillmann 1876 1881 Johann Finger 1882 1888 2 Beigeordneter Johann Finger 1876 1882 Peter Niedecken 1882 1888 Gemeindeempfänger Barthel Hembach 1861 1884 Robert Berger 1885 1887 interimistisch Friedrich Esser 1887 1888 Gemeindebaumeister Wilhelm Erdelmann 1884 1888 Gemeindesekretär M Henner 1884 1888 3 Aktenführung und Verbleib der Akten Über die Registratur und Aktenführung der Bürgermeisterei Müngersdorf lassen sich für die erste Hälfte des 19 Jahrhunderts kaum nähere Angaben machen Alte Aktenzeichen sind nicht vorhanden Frühe Aktendeckel ließen sich nicht ermitteln Es ist anzunehmen daß die Aktenführung Mitte des Jahrhunderts sehr chaotisch war denn die Bürgermeistereien Efferen

    Original URL path: http://historischesarchivkoeln.de/de/lesesaal/bestand/2206/Best.+880+B%C3%BCrgermeisterei+M%C3%BCngersdorf (2016-02-12)
    Open archived version from archive



  •