archive-de.com » DE » H » HESSEN-UMWELTTECH.DE

Total: 218

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Hessen-Umwelttech - Presse
    und aus möglichst wenigen Komponenten bestehen sollen um gut recyclebar zu sein Obsoleszenz vermeiden Im Hinblick auf die Langlebigkeit von Produkten wurde das Problem der Obsoleszenz diskutiert Hiermit ist das Phänomen gemeint dass Produkte aufgrund von Defekten oder mangelnder Kompatibilität mit technischen Neuerungen frühzeitig unbrauchbar werden Edbill Grote dessen Unternehmen HTV GmbH in Bensheim technische Prüfungen von elektrischen Bauteilen und kompletten Produkten durchführt berichtete über regelrechte Sollbruchstellen So könne es etwa kein Zufall sein wenn hitzeempfindliche elektronische Komponenten in Laptops direkt neben Kondensatoren eingebaut werden die sich während der Nutzung stark erhitzen Hierdurch werde die Lebensdauer dieser Komponenten unnötig stark verkürzt Anhand dieser und anderer Merkmal können Grote und seine Mitarbeiter einschätzen wie langlebig ein Produkt gebaut ist Unternehmen die auf Qualität setzen können sich mit dem HTV Life Prüfzeichen bescheinigen lassen dass ihre Produkte frei von geplanter Obsoleszenz sind Die langfristige Nutzbarkeit ihrer Produkte besonders auf die Fahne geschrieben hat sich die InoTec GmbH aus Wölfersheim Sie produziert Dokumentenscanner für Geschäftskunden Je länger ein Scanner im Einsatz desto besser für die Umwelt und die Geldbörse des Kunden beschreibt Geschäftsführer Peter Schnautz in seinem Vortrag das Unternehmens Motto Schnautz profitiert von diesem Konzept durch zufriedene Kunden Und da er Scanner nicht nur verkauft sondern auch verleiht liegt die lange Nutzbarkeit auch unmittelbar in seinem eigenen Interesse Kontakt Dagmar Dittrich Projektmanagerin Technologielinie Hessen Umwelttech Hessen Trade Invest GmbH Abteilung Technologie Zukunft Konradinerallee 9 D 65189 Wiesbaden Tel 49 611 95017 8645 Fax 49 611 95017 58645 dagmar dittrich htai de alle News anzeigen Kontakt Infos zur Technologielinie Dr Carsten Ott Projektleiter Technologielinie Hessen Umwelttech Hessen Trade Invest GmbH Tel 0611 95017 8350 carsten ott htai de Dagmar Dittrich Technologielinie Hessen Umwelttech Hessen Trade Invest GmbH Tel 0611 95017 8645 dagmar dittrich htai de Social Bookmarks ACHTUNG Mit dem Anklicken dieses Bookmarks

    Original URL path: http://www.hessen-umwelttech.de/dynasite.cfm?dsmid=13962&newsid=17525&skipfurl=1 (2016-02-17)
    Open archived version from archive


  • Hessen-Umwelttech - Presse
    in Hessen zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien abzudecken Die dezentrale Energieproduktion mittels Kraft Wärme Kopplungsanlagen spielt hierbei eine wichtige Rolle Als innovative und effiziente Energiewandler sind Brennstoffzellen für solche Mikrokraftwerke prädestiniert Durch die kombinierte Nutzung von Strom und Wärme kann ein Gesamtwirkungsgrad von über 80 Prozent erzielt werden Heute sind deutschlandweit bereits rund 500 solcher Brennstoffzellenheizgeräte als Demonstrationsanlagen installiert Hersteller wie Viessmann und Ceramic Fuel Cells bieten nun erste kommerzielle Anlagen am Markt an Wir danken der hessischen Landesregierung für die dringend notwendige Unterstützung bei der Marktintegration von Brennstoffzellen Heizsystemen sagte Manfred Greis Generalbevollmächtigter der Viessmann Werke Diese Technologie kann einen wichtigen Beitrag leisten den Anteil der dezentralen Stromerzeugung durch Kraft Wärme Kopplung zu erhöhen weil mit den Brennstoffzellen Heizsystemen der Markt der Ein und Zweifamilienhäuser sowohl im Neubau als auch im sanierten Bestand adressiert wird In großen Feldversuchen haben wir die technische Reife unserer BlueGEN Brennstoffzellen bewiesen Mit der Unterstützung der Landesregierung wird es nun auch für unsere Kunden in Hessen finanziell attraktiv bis zu 50 CO2 einzusparen stellt Andreas Ballhausen Mitglied der Geschäftsleitung Ceramic Fuel Cells GmbH fest Auch Gasversorgungsunternehmen wie die hessische Gas Union haben ein Interesse an der neuen Technologie und unterstützen die Einführung als Projektpartner Erdgas ermöglicht die Energiewende erläutert Hugo Wiemer Geschäftsführer der Gas Union Die Erdgaswirtschaft stellt mit ihrer Infrastruktur den größten Energiespeicher für Deutschland Damit dieses Potenzial genutzt werden kann brauchen wir bezahlbare und zuverlässige Erdgasanwendungstechniken Gas Union unterstützt deshalb die Markteinführung von Brennstoffzellen und anderen Mikro KWK Anlagen Als Plattform die die Interessen aus Politik Wirtschaft Wissenschaft und Gesellschaft bündelt begrüßt die Wasserstoff und Brennstoffzellen Initiative Hessen ebenfalls das Förderprogramm Wir begrüßen die Unterstützung des Landes zur Marktvorbereitung der Brennstoffzellen Heizanlagen ergänzt Professor Dr Birgit Scheppat Vorstandsvorsitzende der Wasserstoff und Brennstoffzellen Initiative Hessen Wir verbinden mit dem Förderprogramm die Hoffnung dass es die Nachfrage nach Brennstoffzellen Produkten ankurbelt und die Attraktivität des Einstiegsmarkts steigert Es sind jedoch weitere Anstrengungen auch auf Bundesebene notwendig um die Brennstoffzellen Technologie marktfähig zu machen Weitere Informationen www H2BZ Hessen de kwk Kontakt Geschäftsstelle H2BZ Initiative Hessen e V c o HA Hessen Agentur GmbH Alina Stahlschmidt Konradinerallee 9 65189 Wiesbaden Mail info H2BZ Hessen de Tel 0611 95017 8959 Pressekontakt Fink Fuchs Public Relations AG Alexandra Jordans Berliner Straße 164 65205 Wiesbaden Tel 0611 74131 966 alle News anzeigen Kontakt Infos zur Technologielinie Dr Carsten Ott Projektleiter Technologielinie Hessen Umwelttech Hessen Trade Invest GmbH Tel 0611 95017 8350 carsten ott htai de Dagmar Dittrich Technologielinie Hessen Umwelttech Hessen Trade Invest GmbH Tel 0611 95017 8645 dagmar dittrich htai de Social Bookmarks ACHTUNG Mit dem Anklicken dieses Bookmarks verlassen Sie die Webseite des Landesprojektes Hessen Umwelttech und werden auf das Internet Angebot des Netzwerks Twitter unter Übertragung der aktuell von Ihnen aufgerufenen Webseite übergeleitet ACHTUNG Mit dem Anklicken dieses Bookmarks verlassen Sie die Webseite des Landesprojektes Hessen Umwelttech und werden auf das Internet Angebot des Netzwerks facebook unter Übertragung der aktuell von Ihnen aufgerufenen Webseite übergeleitet ACHTUNG Mit dem Anklicken dieses Bookmarks verlassen Sie die

    Original URL path: http://www.hessen-umwelttech.de/dynasite.cfm?dsmid=13962&newsid=17170&skipfurl=1 (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Hessen-Umwelttech - Presse
    Bionik Bildungsprogramme für Kinder Jugendliche und Erwachsene Der Kompetenzatlas bildet Themen ab die für die technische und gesellschaftliche Entwicklung Hessens von hoher Bedeutung sind erläuterte Wirtschaftsminister Tarek Al Wazir Wir sind überzeugt dass der Atlas zur Vernetzung der Akteure führt und einen Anstoß für neue Projekte Produkte Prozesse und Dienstleistungen zum Thema Bionik geben wird Dr Rainer Waldschmidt Geschäftsführer der Hessen Trade Invest GmbH wies auf die Bedeutung der Bionik für die Innovationskraft hin Die Bionik hat eine Vielzahl an Produktoptimierungen und Neuentwicklungen hervorgebracht hat Mit dem Kompetenzatlas wollen wir in Hessen den Weg ebnen für ein konstruktives Miteinander von Wissenschaft und Wirtschaft Die Hessen Trade Invest GmbH hat den Atlas in Kooperation mit dem Bionik Netzwerk Hessen herausgegeben Die Onlineversion steht zum Download unter www hessen nanotech de zur Verfügung Kontakt Pressestelle Wolfgang Harms Hessisches Ministerium für Wirtschaft Energie Verkehr und Landesentwicklung Kaiser Friedrich Ring 75 65185 Wiesbaden Tel 0611 815 2021 Fax 0611 815 2227 Mail wolfgang harms wirtschaft hessen de www wirtschaft hessen de alle News anzeigen Kontakt Infos zur Technologielinie Dr Carsten Ott Projektleiter Technologielinie Hessen Umwelttech Hessen Trade Invest GmbH Tel 0611 95017 8350 carsten ott htai de Dagmar Dittrich Technologielinie Hessen Umwelttech Hessen Trade Invest GmbH Tel 0611 95017 8645 dagmar dittrich htai de Social Bookmarks ACHTUNG Mit dem Anklicken dieses Bookmarks verlassen Sie die Webseite des Landesprojektes Hessen Umwelttech und werden auf das Internet Angebot des Netzwerks Twitter unter Übertragung der aktuell von Ihnen aufgerufenen Webseite übergeleitet ACHTUNG Mit dem Anklicken dieses Bookmarks verlassen Sie die Webseite des Landesprojektes Hessen Umwelttech und werden auf das Internet Angebot des Netzwerks facebook unter Übertragung der aktuell von Ihnen aufgerufenen Webseite übergeleitet ACHTUNG Mit dem Anklicken dieses Bookmarks verlassen Sie die Webseite des Landesprojektes Hessen Umwelttech und werden auf das Internet Angebot des Netzwerks del icio

    Original URL path: http://www.hessen-umwelttech.de/dynasite.cfm?dsmid=13962&newsid=16952&skipfurl=1 (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Hessen-Umwelttech - Presse
    um eine energiefreie innovative Technik zum Schutz der Gewässer bei Mischwassereinleitungen Der fremdenergiefreie Abzug von Schwimmstoffen vor Not Überläufen basiert auf einem natürlichen Wirbel der in einer Wirbelkammer mit der Energie des Wirbels alle Schwimmstoffe nach unten in den abgehenden Kanal und damit zur Kläranlage zieht In Japan sind schon ca 2 300 Anlagen erfolgreich in Betrieb in Deutschland mehr als zehn Ziel der Absichtserklärung ist die Gründung einer Forschungsgruppe aus den beteiligten Firmen und einer noch zu bestimmenden Universität um den Wirkungsgrad der Anlagen auch in Bezug auf Schwebstoffe genau definieren zu können und somit dem Endanwender exakte spezifische Informationen zur Verfügung stellen zu können Dadurch wird auch die Akzeptanz auf dem europäischen Markt erhöht Die Firma Steinhardt mit ihrem weitreichenden Netzwerk von Kontakten bei Ingenieurbüros und Kommunen ist hierfür bestens vorbereitet alle News anzeigen Kontakt Infos zur Technologielinie Dr Carsten Ott Projektleiter Technologielinie Hessen Umwelttech Hessen Trade Invest GmbH Tel 0611 95017 8350 carsten ott htai de Dagmar Dittrich Technologielinie Hessen Umwelttech Hessen Trade Invest GmbH Tel 0611 95017 8645 dagmar dittrich htai de Social Bookmarks ACHTUNG Mit dem Anklicken dieses Bookmarks verlassen Sie die Webseite des Landesprojektes Hessen Umwelttech und werden auf das Internet Angebot des Netzwerks Twitter unter Übertragung der aktuell von Ihnen aufgerufenen Webseite übergeleitet ACHTUNG Mit dem Anklicken dieses Bookmarks verlassen Sie die Webseite des Landesprojektes Hessen Umwelttech und werden auf das Internet Angebot des Netzwerks facebook unter Übertragung der aktuell von Ihnen aufgerufenen Webseite übergeleitet ACHTUNG Mit dem Anklicken dieses Bookmarks verlassen Sie die Webseite des Landesprojektes Hessen Umwelttech und werden auf das Internet Angebot des Netzwerks del icio us unter Übertragung der aktuell von Ihnen aufgerufenen Webseite übergeleitet ACHTUNG Mit dem Anklicken dieses Bookmarks verlassen Sie die Webseite des Landesprojektes Hessen Umwelttech und werden auf das Internet Angebot des Netzwerks Digg unter

    Original URL path: http://www.hessen-umwelttech.de/dynasite.cfm?dsmid=13962&newsid=16824&skipfurl=1 (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Hessen-Umwelttech - Presse
    Invest sind die Initiatoren und Veranstalter Die Zukunft ist mehrdimensional und es gibt keine Patentrezepte für die großen Fragen und Herausforderungen die vor uns stehen erklärte Markus Garn Mitglied der Geschäftsleitung des F A Z Instituts Wir möchten heute einen Impuls setzen zum aktiven Mitgestalten und über den Tag hinaus neue Kooperationen Partnerschaften und Lösungsansätze für morgen und übermorgen stimulieren Ein Science Slam bei dem Wissenschaftler ihre Forschungsthemen leicht verständlich und in kürzester Zeit vor Publikum präsentieren und ein Vortrag des Kabarettisten Vince Ebert lockern das Programm auf Ebert plädierte für Offenheit für den Zufall Fortschritt und Innovation gibt es nur um den Preis der Unberechenbarkeit Deswegen brauchen wir die Bereitschaft Zufälle Unplanbarkeit und Niederlagen ertragen zu können Denn ohne sie werden wir nie Erfolg haben Der Zukunftsforscher Klaus Burmeister sprach von einer Umwälzung im Wirtschaftsleben hin zu datenbasierter Wertschöpfung HTAI Geschäftsführer Rainer Waldschmidt äußerte Zuversicht für den Wirtschaftsstandort Hessen Hessen ist mit seinen innovativen Technologien einer hervorragenden Infrastruktur und dem nötigen Unternehmergeist bestens für die Zukunft gerüstet Gefördert wird der Zukunftskongress Leben 3 0 durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung Weitere Informationen unter www lebendreipunktnull de Kontakt für Pressevertreter Pressesprecher Marco Kreuter Pressestelle Hessisches Ministerium für Wirtschaft Energie Verkehr und Landesentwicklung Telefon 49 611 815 20 20 Telefax 49 611 815 22 25 E Mail presse hmwvl hessen de alle News anzeigen Kontakt Infos zur Technologielinie Dr Carsten Ott Projektleiter Technologielinie Hessen Umwelttech Hessen Trade Invest GmbH Tel 0611 95017 8350 carsten ott htai de Dagmar Dittrich Technologielinie Hessen Umwelttech Hessen Trade Invest GmbH Tel 0611 95017 8645 dagmar dittrich htai de Social Bookmarks ACHTUNG Mit dem Anklicken dieses Bookmarks verlassen Sie die Webseite des Landesprojektes Hessen Umwelttech und werden auf das Internet Angebot des Netzwerks Twitter unter Übertragung der aktuell von Ihnen aufgerufenen Webseite übergeleitet ACHTUNG Mit

    Original URL path: http://www.hessen-umwelttech.de/dynasite.cfm?dsmid=13962&newsid=16811&skipfurl=1 (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Hessen-Umwelttech - Presse
    weltweit erforderlichen Basischemikalien ohne den Einsatz fossiler Rohstoffe zu produzieren Um den wachsenden Bedarf an seltenen Substanzen wie Platin Neodym oder Indium zu befriedigen setzt Hessen nach den Worten des Staatssekretärs auf Forschung Um Unternehmen bei der Suche nach Ausweichmöglichkeiten zu unterstützen fördert die Landesregierung mit 24 Millionen Euro den Aufbau der Fraunhofer Projektgruppe für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS in Hanau Die Landes Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich ökonomischer Exzellenz LOEWE unterstütze zudem entsprechende Forschungen an der TU Darmstadt Als weiteres wichtiges Instrument nannte der Staatssekretär die Verwertung von Bauabfällen Ein großer Fortschritt sei deshalb die vor vier Wochen veröffentlichte Richtlinie des Hessischen Umweltministeriums die eine einheitliche Grundlage für die Beurteilung der Schadlosigkeit und für den Verwaltungsvollzug schaffe Dies gibt den Unternehmen Planungssicherheit und beschleunigt die Verfahren Samson wies darauf hin dass Materialkosten in der Industrie die Personalausgaben deutlich übertreffen Das geschätzte Potenzial zur Senkung der Materialkosten beträgt für die deutsche Wirtschaft ca 48 Milliarden Euro pro Jahr Eine Steigerung der Ressourceneffizienz ermöglicht es uns Ökonomie und Ökologie in Einklang zu bringen und das Wirtschaftswachstum vom Ressourcenverbrauch abzukoppeln Kleinen und mittleren Unternehmen biete Hessen deshalb Beratungen zum Produktionsintegrierten Umweltschutz PIUS an das Effizienzpotenziale ermittele Das Wirtschaftsministerium erarbeite außerdem ein Programm zur Förderung von Investitionen in die Ressourceneffizienz Kontakt Wolfgang Harms Pressestelle Hessisches Ministerium für Wirtschaft Energie Verkehr und Landesentwicklung Kaiser Friedrich Ring 75 65185 Wiesbaden www wirtschaft hessen de alle News anzeigen Kontakt Infos zur Technologielinie Dr Carsten Ott Projektleiter Technologielinie Hessen Umwelttech Hessen Trade Invest GmbH Tel 0611 95017 8350 carsten ott htai de Dagmar Dittrich Technologielinie Hessen Umwelttech Hessen Trade Invest GmbH Tel 0611 95017 8645 dagmar dittrich htai de Social Bookmarks ACHTUNG Mit dem Anklicken dieses Bookmarks verlassen Sie die Webseite des Landesprojektes Hessen Umwelttech und werden auf das Internet Angebot des Netzwerks Twitter unter Übertragung der aktuell

    Original URL path: http://www.hessen-umwelttech.de/dynasite.cfm?dsmid=13962&newsid=15568&skipfurl=1 (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Hessen-Umwelttech - Presse
    tatsächlich sind Herausforderung Datenübertragung Eine große Herausforderung von Industrie 4 0 besteht in der Gestaltung der Vernetzung von Systemen und Komponenten Zum Teil kann auf Entwicklungen aus den sozialen Netzwerken im Consumer Markt zurückgegriffen werden Da können wir einiges übernehmen und müssen nicht alles neu erfinden erklärt Dr Marcus Adams von der PSI Production GmbH Problematisch sei jedoch die Gewährleistung einer zuverlässigen drahtlosen Kommunikation die die Basis für die Einbindung der einzelnen Bauteile darstellt Die Netze seien schnell überlastet und zudem störanfällig Deshalb gelte es sich bei aktuellen Normungsvorhaben für die spezifischen Anforderungen von Automatisierungsprozessen einzusetzen Neben technischen Herausforderungen wurden Fragen der Arbeitsplatzgestaltung diskutiert Momentan ist schwer abschätzbar ob eine verstärkte Interaktion zwischen Mensch und Maschine zu mehr Fremdbestimmung und Überwachung führt oder ob nicht im Gegenteil neue Handlungsspielräume eröffnet werden Dr Constanze Kurz vom IG Metall Vorstand sieht in Industrie 4 0 hohe Potenziale zur Steigerung der Produktivität und zur Erschließung neuer Geschäftsfelder und somit auch zur Sicherung von Arbeitsplätzen Wichtig sei es jedoch den Entwicklungsprozess aus dem Blickwinkel der Arbeitsplatzgestaltung zu begleiten Ziel müsse es sein dass der Mensch und nicht das System bestimmt was passiert Neue Geschäftsmodelle als Treiber Wie aufgeschlossen Unternehmen gegenüber Industrie 4 0 sind hängt von der Unternehmensgröße ab Insbesondere kleine Unternehmen sind noch vorsichtig große Unternehmen engagieren sich jedoch bereits und sehen die Chancen Dr Harald Schöning von der Software AG identifizierte in seinem Vortrag neue Geschäftsmodelle als Treiber für ein Fortschreiten in Richtung Industrie 4 0 Als Beispiel erläuterte er dass Unternehmen bei manchen Prozessen etwas der Verarbeitung von Blechen spezifischen Rohstoffdaten die sich je nach Bezugsquelle unterscheiden aufwendig in Experimenten ermitteln müssten Diese Daten könnten an andere Unternehmen gegen eine Gebühr weitergegeben werden Des Weiteren ließen sich bei der Schadensfrüherkennung an Produktionsanlagen durch eine unternehmensübergreifende Vernetzung von Informationen und deren Analyse verbesserte Prognosemodelle erstellen Und bei der Steuerung der Logistik könnten nicht nur Verkehrs und Wetterdaten berücksichtigt werden sondern auch eine Rückkopplung mit Fertigungsprozessen erfolgen also beispielsweise die Maschinenauslastung in der Produktion an die Verfügbarkeit von Bauteilen angepasst werden Eine weitere Anwendungsmöglichkeit von Industrie 4 0 sieht Bernhard Klimm von der SALT Solutions GmbH darin Produktionsprozesse abhängig vom schwankenden Energieangebot zu steuern In Zeiten in denen durch Solar oder Windenergie günstiger Strom zur Verfügung steht könnte die Produktion hochgefahren werden um dann wieder gedrosselt zu werden sobald die Erneuerbaren Energien versiegen Im Rahmen des Forschungsverbundprojekts FORenergy Die energieflexible Fabrik untersucht er Umsetzungsmöglichkeiten und geht der Frage nach ob es sich in machen Fällen für ein Unternehmen nicht eher lohnt in Flexibilität zu investieren anstelle von Effizienz Ansätze für kleine und mittlere Unternehmen Im Anschluss an die Fachvorträge diskutierten die Teilnehmer einzelne Aspekte von Industrie 4 0 in drei Arbeitsgruppen Dabei ging es unter anderem darum wie die konkrete Umsetzung im Unternehmen aussehen kann Neben einem Top Down Ansatz bei dem Industrie 4 0 grundlegend neu implementiert wird ist ein Bottom Up Ansatz denkbar welcher schrittweise einzelnen Schnittstellen angeht und bei anstehenden Investitionen die Belange von Industrie 4 0 mit berücksichtigt Insbesondere

    Original URL path: http://www.hessen-umwelttech.de/dynasite.cfm?dsmid=13962&newsid=15367&skipfurl=1 (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Hessen-Umwelttech - Presse
    der Autarcon GmbH und der HeidelbergerCement AG zu den Themen Windenergie Trinkwasseraufbereitung und Aufforstung Außerdem legte Annemie Denzer von der KfW Bank dar welche Herausforderungen es bei der Entwicklungszusammenarbeit zu überwinden gilt und wie es gelingen kann die lokalen Partner zu fördern und zu stärken Ergänzend hierzu stellte die GIZ ihre Unterstützungsmaßnahmen für die Privatwirtschaft vor Die Bedeutung privater Unternehmen als Akteure der internationalen Zusammenarbeit nimmt zu sagt Stefan Opitz GIZ Abteilungsleiter für Wasser Energie Transport Die Wirtschaft investiert entwickelt Arbeitsmärkte und fördert den Transfer von Technologien Von einer Kooperation profitieren Privatunternehmen gleichermaßen wie die Entwicklungszusammenarbeit Beide können dazu beitragen dass Investitionen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung erfolgen um Wachstum und Arbeitsplätze in unseren Partnerländern zu schaffen und die Wirtschafts und Arbeitsbedingungen zu verbessern Kontakt Dagmar Dittrich Projektmanagerin Aktionslinie Hessen Umwelttech Hessen Trade Invest GmbH Abteilung Technologie Zukunft Konradinerallee 9 D 65189 Wiesbaden Tel 49 611 95017 8645 Fax 49 611 95017 58645 dagmar dittrich htai de alle News anzeigen Kontakt Infos zur Technologielinie Dr Carsten Ott Projektleiter Technologielinie Hessen Umwelttech Hessen Trade Invest GmbH Tel 0611 95017 8350 carsten ott htai de Dagmar Dittrich Technologielinie Hessen Umwelttech Hessen Trade Invest GmbH Tel 0611 95017 8645 dagmar dittrich htai de Social Bookmarks ACHTUNG Mit dem Anklicken dieses Bookmarks verlassen Sie die Webseite des Landesprojektes Hessen Umwelttech und werden auf das Internet Angebot des Netzwerks Twitter unter Übertragung der aktuell von Ihnen aufgerufenen Webseite übergeleitet ACHTUNG Mit dem Anklicken dieses Bookmarks verlassen Sie die Webseite des Landesprojektes Hessen Umwelttech und werden auf das Internet Angebot des Netzwerks facebook unter Übertragung der aktuell von Ihnen aufgerufenen Webseite übergeleitet ACHTUNG Mit dem Anklicken dieses Bookmarks verlassen Sie die Webseite des Landesprojektes Hessen Umwelttech und werden auf das Internet Angebot des Netzwerks del icio us unter Übertragung der aktuell von Ihnen aufgerufenen Webseite übergeleitet

    Original URL path: http://www.hessen-umwelttech.de/dynasite.cfm?dsmid=13962&newsid=13980&skipfurl=1 (2016-02-17)
    Open archived version from archive



  •