archive-de.com » DE » H » HEIZUNGSHELFER.DE

Total: 363

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Heizungshelfer - Shop
    de Betreff Re wer weiss was heizung Datum Freitag 25 September 1998 23 10 Sehr geehrter Herr Rauhut wenn das Entlüften der Heizkörper nur eine geringe Zeit nützt so könnte es sein daß ein Defekt Falscheinstellung des Ausdehnungsgefäßes vorliegt Das Ausdehnungsgefäß meist eine große runde rote Kugel an der Wand auf dem Boden sorgt nämlich im Normalfall dafür daß der Wasserdruck in der Heizungsanlage stets annähernd den gleichen Stand hat Da sich Wasser beim Erwärmen ausdehnt und bei Abkühlung zusammenzieht würde ohne dieses AG Ausdehnungsgefäß der Heizungsanlagendruck stark schwanken Ist es defekt so kann der Druck gerade zur Nacht wenn sich das Wasser in den Rohren Heizköpern Kessel abkühlt so weit abfallen daß in der obersten Wohnung ein Unterdruck entsteht der dafür sorgt daß Luft durch die Stopfbuchsen der Thermostatventile in das System gelangt Mein Tip also Prüfen Sie zuerst anhand der Klopfmethode ob das AG defekt ist Klopfen Sie mit den Fingern auf das AG und hören Sie ob es sich Hell Hohl Leer OK oder Dumpf Voll Defekt anhört Um ganz sicher zu sein können Sie auch an dem AG die Kappe des Luftventiles abschrauben und mit dem Fingernagel das dahinter befindliche Reifenluftventil prüfen ob noch Luft herauskommt OK Zu der richtigen Entlüftung Auf meiner HP http privat schlund de Heizungs Helfer habe ich eine genaue Vorgehensweise beschrieben wie man so etwas durchführt Grundsätzlich ist es sinnvoll natürlich ALLE Heizkörper VOLL aufzudrehen die Pumpe noch etwa 5 Minuten laufen zu lassen und dann alles also auch den Heizkessel und die Pumpen abzustellen Dann weitere 5 Minuten warten damit sich die Luft oben in den Heizkörpern absetzen kann und erst dann jeden Heizkörper der ein Luftventil hat zu entlüften Hierbei fängt man zweckmäßigerweise beim untersten Geschoß an und arbeitet sich etagenweise bis nach oben durch Es gibt noch ein

    Original URL path: http://www.heizungshelfer.de/Service/Email+Dialog/11 (2016-02-08)
    Open archived version from archive


  • Heizungshelfer - Shop
    Verständnis dafür daß mein Kenntnisstand bezüglich Marmorbelägen mehr als dürftig ist und ich Ihnen daher keine gesicherte Auskunft geben kann Hier empfehle ich Ihnen den Kontakt zu einem namhaftem Bauphysiker aufzunehmen der Ihnen vielleicht schon durch das Telefon die entscheidenden Tips geben kann Nach Rücksprache mit der Firma Polytherm Fußbodenheizsysteme wurde Herr Dr Krüger Bosenther Str 2 53639 Königswinter Telefon xxxxxxxx empfohlen Sie sollten daher auch erwähnen daß Sie seine Adresse Telefonnummer über die Fa Polytherm erfahren haben Zu Ihrem 2 Problem a Natürlich gibt es Ventile die die Vorlauftemperatur der einzelnen Heizkreise begrenzen können jedoch kann dies leider nicht funktionieren da die Temperatur die zu dem Verteiler gelangt geregelt werden muß Denn diese Ventile drosseln bei zu hoher Temperatur nur den Durchflußquerschnitt regeln also die Wassermenge nicht die Temperatur b Der Einbau der Rücklauftemperaturbegrenzungs Thermostate ist eher aus der Not heraus geschehen da man anscheinend keinen hydaulischen Abgleich der einzelnen Heizkreise vorgenommen hat Ein vernünftiges Regelverhalten ist hierdurch leider nicht möglich c Meine Empfehlung lautet daher Drucken Sie sich bitte die beigefügte Skizze einer FBH Regelung aus Ändern Sie die jetzige FBH Wasserführung vor dem Verteiler wie angegeben Die Grundidee dabei ist folgende Von Ihrem Wärmeerzeuger kommen z Zt bis zu 70 80 Grad die es unmöglich machen die FBH vernünftig zu regeln solange es nicht gelingt diese Temperatur auf ein sinnvolles Maß herunter zu bekommen Dies leistet diese Schaltung Das Thermostat Ventil V1 ist bestückt mit einem sog FBH Kopf mit Kapillarrohr und Anlegefühler der nach der Pumpe P1 die Temperatur fühlt die zum Verteiler gelangt Die Temperatur kann an diesem Kopf ziemlich genau auf den gewünschten Wert zwischen 20 50 Grad eingestellt werden Hersteller z B HEIMEIER V2 ist eine einfache sog absperrbare Rücklaufverschraubung die zu eventuell nötigen Abgleichaufgaben benutzt werden kann meistens aber ganz auf Auf steht V3 ist ein sog federbelastetes Überströmventil und dient dazu daß der Verteiler immer einen konstanten Pumpendruck erhält auch wenn einzelne FBH Kreise abschalten die jeweilig benötigten Dimensionen ergeben sich aus der benötigten Wasser Umlaufmenge und ist daher FBH abhängig Die Funktion Eingestellt werden z b am V1 30 Grad Wenn die Temperatur am Meßpunkt nach der Pumpe höher ist schließt sich V1 langsam Dadurch zieht P1 weniger heißes Wasser über V1 und mehr kaltes Wasser über V2 Es kommt zu einer Abkühlung am Meßpunkt bis die gewünschte Temperatur erreicht ist Ist die Temperatur zu niedrig öffnet sich V1 langsam bis die eingestellte Temperatur erreicht ist Damit es jetzt gleichzeitig zu der gewünschten Raumtemperatur kommt müssen auf den Verteiler Ventilen V4 V8 oder V9 V12 sog Stellantriebe montiert sein die über die Raumregler die FBH Kreise je nach vorhandener Raumtemperatur ab oder zuschalten diese sind jedoch anscheinend vorhanden wenn ich Ihre Mail richtig verstehe Diese Ab und Zuschaltung der einzelnen FBH Kreise hat jedoch den Nachteil daß z B in dem Falle daß sich ein Kreis abschaltet die restlichen Kreise mehr Wasserdurchfluß erhalten da der Pumpendruck Ihres Wärmeerzeugers gleichbleibt und daher den Wegfall des Wasserdurchflußes eines Kreises einfach auf die

    Original URL path: http://www.heizungshelfer.de/Service/Email+Dialog/12 (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Heizungshelfer - Shop
    Si5N9mxsZXI To Subject Ihre Anfrage Date Thu 2 Jul 1998 16 55 17 0200 leider keine Möglickeit gehabt per E Mail zu antworten da die angegebene Rückantwortadresse falsch ist Sehr geehrter Herr Bretzke gerade bekam ich eine Mail von Ihrem Anbieter da Sie bzw Ihr Browser als Rückantwortadresse cityweb cww de angegeben haben Er bat mich Ihnen mitzuteilen daß Sie Ihre E Mail Adresse ändern mögen Jetzt aber nochmal die schon gestern gesendete Antwort Sehr geehrter Herr Bretzke die Bedenken des 2 Heizungsmannes halte ich aus eigener Erfahrung für sehr weit hergeholt Wie Sie sicherlich anhand der schon gegebenen Antworten erkannt haben bin ich ein absoluter Befürworter der guten Gas Brennwerttechnik und bin immer wieder erstaunt wie sogenannte Fachleute mit einem un gesunden Maß an Halbwissen diese Technik verhindern wollen Die Tatsache daß bei Gasbrennwertsystemen Kondensatwasser mit einem PH Wert von ca 4 5 in das eigene wenn auch sehr alte Abwassernetz aus Tonrohren eingeleitet wird hat sicherlich nicht die Auswirkung die man Ihnen beschrieben hat Vor Jahren war mal diese Diskussion aufgekommen daß leicht saures Wasser Beton und Steinzeugabwasserrohre schädigen könnte Es hat sich gezeigt daß diese Bedenken wie auch andere gezielt von gewissen Leuten eingestreut wurden um über die Panikmach Argumentation die weitere rasante Ausbreitung der Brennwerttechnik einzuschränken Das Argument mit der Zerstörung der Grundleitung ist falsch da a selbst Regenwasser auch dank der vielen normalen Heizkessel mittlerweile über einen PH Wert von rund 4 5 verfügt und es bei den weitaus größeren Mengen längst schon zu exorbitanten Schäden hätte führen müssen b die Tonrohre von innen durch die Zeit eine Sch m utzschicht aufgebaut haben die sogar verhindert daß z B weitaus zerstörendere Kraft besitzende Abflußreiniger Domestos etc keinen Schaden anrichten können c bei der von Ihnen gewünschten Kesselgröße eh eine Neutralisationseinrichtung nötig sein wird ca 200

    Original URL path: http://www.heizungshelfer.de/Service/Email+Dialog/13 (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Heizungshelfer - Shop
    Testzeitschrift las ich dass sich gerade bei FBH auch groessere Kollektoren zur Unterstuetzung der Raumheizung lohnen Auch im Winter seien ca 25 Heizkosten mittels Kollektoren einzusparen 3 Skeptiker behaupten dass sich Kollektoren ueberhaupt nicht finanziell lohnen der Gewinn fuer die Umwelt sei einmal aussen vor gelassen Ein Kollektor fuer Brauchwassererwaermung kostet mit Einbau ca 8 000 10 000 DM und wuerde im Jahr lediglich ca 100 DM einsparen Damit haette sich die Anlage erst nach ca 100 Jahren gelohnt was die Lebensdauer weit ueberschreitet in meinem Fall muss ich bemerken dass gerade vor einem Jahr eine neue normale Heizanlage eingebaut wurde Fuer jeden Kommentar Hinweis und auch kuerzere Antwort waere ich Ihnen sehr dankbar Vielen Dank bereits jetzt im voraus Herzliche Gruesse aus Kaiserslautern Bernd Schuermann ANTWORT From iso 8859 1 B Si5N9mxsZXI To Bernd Schuermann Tja Herr Schuermann mit dem Problem daß Sie bei 3 verschiedenen Fachleuten 3 verschiedene Meinungen hören ist es das gleiche wie beim Arzt Aber keine Bange zwei der Antworten waren zumindestens teilweise gleichlautend mit der positiven Empfehlung zu einer Einzelraumsteuerung Nur die 3 Antwort basiert leider aus einer althergebrachten falschen Meinung über den Selbstregeleffekt einer FBH Der Haken bei dem sog Selbstregeleffekt Es haut nicht hin Die theoretische Annahme daß durch Sonneneinstrahlung die Wärmeabgabe der FBH an den Raum gegen Null geht kann nur funtionieren wenn die BODEN Temperatur die gleiche wie die Temperatur des FBH Wassers ist Da man aber mittlerweile weiß daß warme Luft nach oben steigt smile liegt in diesem Moment die Lufttemperatur im Raum mindestens 5 8 Grad höher Wenn der Schreiber also davon ausgeht daß ohne Sonne die Wassertemperatur der FBH z B bei 23 40 Grad liegt je nach Außentemperatur um den Raum auf 21 Grad aufzuheizen dann liegt auch der Selbstregeleffekt mit Sonneneinstrahlung jeweils bei dieser Boden Temperatur Die Raumtemperatur müßte also je nach Außentemperatur zwischen 28 48 Grad liegen damit der erwähnte Effekt eintreten kann Es kommt somit ständig zu einer Überheizung die nicht nur sehr unkomfortabel sondern eben auch sehr energieverschwendend ist Mein Tip also Auf jeden Fall in alle Wohnräume Bäder eine Einzelraumsteuerung die mittlerweile seit Jahren auch per Funk also ohne Kabelverlegung nachträglich realisiert werden kann Die Amortisations Zeit ist gering vorallem wenn man sich gleichzeitig eine selbstregelnde Pumpe mit Nachtabsenkung einbauen läßt die ein enormes Potential der elektrischen Energieeinsparung besitzt Wenn es zur Abschaltung von einzelnen Kreisen der FBH über die Einzelraumsteuerung kommt regelt sich diese Pumpe dann automatisch zurück Also nicht nur Heizkosten sondern auch Stromkostenersparnis Absenkungsfähige Pumpe deshalb damit die Pumpe nicht in der Nacht wenn die Kesselregelung absenkt und somit die einzelnen Heizkreise sich nach und nach wieder öffnen mit ihrer Leistung hochfährt Zu den zeitgesteuerten Einzelraumregelungen Hier ist entscheidend wie schnell das verlegte FBH System in der Lage ist die gewünschte Raumtemperatur nach Absenkung wieder zu erreichen Moderne großzügig dimensionierte FBH Anlagen schaffen dies in ca 1 2 Stunde sodaß hier sogar eine zeitgesteuerte Absenkung sinnvoll ist M E kann man aber getrost auf eine zeitgesteuerte Absenkung der

    Original URL path: http://www.heizungshelfer.de/Service/Email+Dialog/14 (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Heizungshelfer - Shop
    es ein empfehlenswertes System Voraussetzung EF Altbau gering gedämmt soll noch besser werden habe für die Heizkörper V L 70 50 Grad 120 W qm angenommen 160qm Wohnfläche Antwort To Gebhard Donig Subject iso 8859 1 Q Re D6l Brennwert Heizung Date Sun 28 Jun 1998 19 30 45 0200 Sehr geehrter Herr Donig prima daß Sie sich für einen Ölbrennwertkessel entschieden haben Zu den von Ihnen aufgeführten Heizkesseln Das Bomat System habe ich noch nicht eingebaut da mir hiervon stark abgeraten wurde Haltbarkeitsprobleme keine überzeugende Technik hohe Abgastemperaturen keine kaum Brennwertnutzung Zu dem Veritherm System Das ist wirklich ein hervorragendes und preiswertes Brennwertsystem ca 15 Stk eingebaut wenn nicht diese unsäglichen Qualitätsprobleme wären Anfällige Technik mieser Brenner Regelung Marke Eigenbau unbeschrieblicher Service des Herstellers im Schadensfall etc Daher raten wir unseren Kunden mittlerweile hiervon ab solange Herr Vetter diese Probleme nicht in den Griff bekommen hat und ich sehe da leider keine Chance und es z Zt schon deutlich bessere Alternativen gibt Zu dem KSI System KSI war der ehemalige Vertieb des Veritherm Systemes und hat einen Großteil der Vetter Patente erworben Prinzipiell ist es also genau der Veritherm Kessel jedoch mit ein paar grundlegenden Änderungen 1 Der Kessel wird bei einem großen Kesselhersteller in Deutschland gefertigt und ist m E ein hervorragend verarbeitetes Produkt 2 Den Kessel kann man auf Öl wahlweise mit einem Giersch einem Klöckner oder mit einem MAN Blauflammenbrenner bekommen ich empfehle stark den MAN Brenner allerdings anscheinend erst 1 2 Juli Woche lieferbar da MAN z Zt aufgrund hoher Nachfrage und Produktverbesserung keine Kapazitäten frei bekommt 3 Klasse Regelung mit Klartextanzeige und sehr einfach zu bedienen 4 Der Kessel ist allgemein bauaufsichtlich zugelassen somit darf der Kessel mit jedem zugelassenen Abgassystem ich empfehle Kunststoff z B Skoberne betrieben werden Die weiteren Vorteile sind m

    Original URL path: http://www.heizungshelfer.de/Service/Email+Dialog/15 (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Heizungshelfer - Shop
    man den Warmwasserspeicher nach dem Mischer einbauen kann ist und bleibt wohl das Geheimnis des Monteurs Das Ändern müßte gerade beim Brötje Kessel allerdings sehr einfach möglich sein da Brötje damals immer 4 Flansche als Abgang vom Kessel hatte sodaß sicherlich ein neuer Anschluß an den 2 freien Flanschen möglich ist oder Zu dem Druckablassen des Sicherheitsventiles Ich glaube eigentlich nicht daß die Ursache der fehlende Druckregler ist sondern vermute eher daß kein Ausdehnungsgefäß in der Kaltwasser leitung nach der Sicherheitsgruppe installiert wurde oder ein zu kleines Wie bei der Heizung benötigt auch ein Solarspeicher dringend ein eigenes Ausdehnungsgefäß welches die Ausdehnung des Wassers bei der Aufheizung aufnehmen kann Ist dies nicht vorhanden so steigt der Druck relativ schnell auch mit Druckregler über 10 bar und das SV bläst ab Kontrollieren Sie daher ob ein Ausdehnungsgefäß auch für die Wasserseite installiert wurde bei der Größe des Boilers mind 25 Liter Vordruck mind 4 bar Gerade im Zusammenhang mit Solartechnik ist dieses Gefäß deshalb so wichtig da im Sommer der Speicher durchaus 80 Grad und mehr schaffen kann das Wasser also sich sehr stark ausdehnt Dieses Wasser über einen Eimer oder eine fest mit dem Abfluß angeschlossene Leitung ablaufen zu lassen widerspricht nicht nur dem Energiespargedanken der mit dem Kauf der Solaranlage klar dargelegt wurde sondern auch der Geldbörse Ihrer Freundin die neben den Wasser auch Abwassergebühren zahlen muß Und da das Wasser meißt auch noch schön warm ist was da wegläuft kostet es richtig Energie Zu rechtlichen Dingen kann ich mich verständlicherweise nicht äußern daher ist der erste Weg sicherlich über ein Gespräch mit dem Installateur zu erreichen daß die Anlage a funktionsfähig nachgebessert wird und b daß das evtl fehlende Ausdehnungsgefäß montiert wird Sollte er sich nicht dazu bereiterklären so machen Sie Ihm klar daß Sie sich bei der Verbraucherzentrale und seiner Innung über Ihre weitere Vorgehensweise informieren werden Mit freundlichen Grüßen Jürgen Möller P S Danke für das Lob zu der Seite From Jenshabl Date Mon 18 May 1998 14 25 00 EDT To heizungshelfer juergen moeller t online de Vielen Dank fuer die schnelle Antwort Ein Ausdehnungsgefaess ist im Kaltwasserzufluss eingebaut worden Es hat genau 25 Liter Inhalt und 4 bar Arbeitsdruck Am Manometer stehen aber manchmal 6 bis 8 bar an Was soll das Gefaess dann noch ausgleichen Der Heizungsbauer war letzte Woche vor Ort leider mit Fahne ich schaetze Marke Asbach und wollte die Sicherheitsgruppe ueber das Niveau das Speichers haengen Allerdings immer noch ohne Druckminderer Meine Freundin hat das Vertrauen in diese Firma leider verloren P S Das Ausdehnungsgafaes ist ein Airfix D Tschuess fuer heute Jens Antwort From iso 8859 1 B Si5N9mxsZXI To Jenshabl Subject Re Problem Druckregler Date Mon 18 May 1998 23 13 11 0200 Tja genau das scheint mir eben auch das Problem zu sein Der Vordruck des Ausdehnungsgefäßes muß dem g l e i c h e n Druck entsprechen wie der Ruhedruck der Wasserleitung daher die erwähnten mindestens 4 bar Aber wenn der R u h e

    Original URL path: http://www.heizungshelfer.de/Service/Email+Dialog/16 (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Heizungshelfer - Shop
    Holger Lenski ANTWORT From iso 8859 1 B Si5N9mxsZXI To 101343 3535 compuserve com Also zuerst einmal verstehe ich nicht warum Sie Schwierigkeiten mit dem Schornsteinfeger haben und nicht der Installateur der die Abgasleitung Heizgerät eingebaut hat Es gehört in den Gewährleistungsbereich des Handwerkers wenn der Schornsteinfeger seine Arbeit nicht abnimmt In diesem Falle muß der Installateur natürlich kostenfrei dafür sorgen daß seine Arbeit den Anforderungen der technischen Regeln und Gesetzen genügt Aber zum eigentlichen Thema Nach Ihrer Beschreibung haben Sie eine sogenannte Dachheizzentrale deren Abgasleitung lt TRGI technische Regeln Gasinstallation maximal 4 0 m lang sein darf und zwar gemessen ab Kesselabgasausgang bis Mündungsende über Dach Die eingebauten Knicke verkürzen jedoch diese Länge um jeweils 0 5 m wenn es sich um 45 Grad Winkel handelt bei 90 Grad Winkel um 1 0 m Lösung Ihres Problems a einfachste Methode kürzen der Abgasleitung über Dach Die Abgasleitung die durch die spezielle Dachpfanne geht kann durchaus oben gekürzt werden absägen Hierbei drauf achten daß die Mündung mind 40 cm waagerecht gemessen von der Dachfläche entfernt bleibt und daß ein evtl vorhandenes Hütchen Regenschutz wieder aufmontiert wird b aufwendigere Methode höheres Befestigen des Heizgerätes Durch Abbau des Gerätes kürzen der Abgasleitung

    Original URL path: http://www.heizungshelfer.de/Service/Email+Dialog/17 (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Heizungshelfer - Shop
    1998 17 21 00 0200 Wie beurteilen Sie den letzten Solaranlagen Test 3 98 in Ihrer Lieblings Publikation Gruß Thomas Schäfer ANTWORT Von J Möller An Schaefer Thomas Ref 8407 Betreff Re Test 3 98 zu Solaranlagwn Datum Mittwoch 15 April 1998 18 54 Tja danke der Nachfrage ich werde dazu tatsächlich wieder eine kleine Zusatzrubrik einrichten müssen 1 Das war kein Test obwohl so aufgemacht sondern eine gesponserte Darstellung von Herstellerangaben mit dem angeblichen Ziel die Solartechnik bekannter zu machen siehe Erläuterung in einem kleinen Textkästchen in der TEST auf einer der Solar Test seiten So haben wir getestet Angeblich stammt die Förderung von einer unabhängigen Stelle aufgrund von Gerüchten in der Szene kann man aber schon fast von einem Sponsorring der am Test beteiligten Hersteller ausgehen 2 Es ist schon m E eine grobe Unterlassung daß die PHÖNIX Initiative mittlerweile größter deutscher Solar Anbieter mit weitem Abstand vor dem nächsten noch nicht einmal erwähnt wurde seit 1994 über 10 000 installierte Solaranlagen aber eben keine Sponsorzahlungen an Test 3 Im letzten Heft haben die dann aufgrund von massiven Protesten von PHÖNIX einen kleinen Bericht über die PHÖNIX Initiative eingebaut bloß Der publikumswirksame TEST ist gelaufen irgendwie schade da

    Original URL path: http://www.heizungshelfer.de/Service/Email+Dialog/18 (2016-02-08)
    Open archived version from archive