archive-de.com » DE » H » HAUSGELD-VERGLEICH.DE

Total: 446

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Verbraucherschutz-Award “Verwalter des Jahres 2008” an Ingo Dittmann in Bonn
    Verein Hausgeld Vergleich e V zeichnet deshalb einmal im Jahr den besten Hausverwalter in Deutschland mit einem Award für herausragende Leistung im Bereich der Immobilienverwaltung aus Vorbilder können auch andere Verwalter zu besonderen Leistungen anspornen Die größte Zustimmung erhielt im Jahre 2008 Herr Ingo Dittmann aus Bonn stellte Vorstand Norbert Deul und die Jury des Vereins fest Wohnungseigentümer lobten insbesondere das Bemühen von Ingo Dittmann um niedrige Wohngeldkosten und seine

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_FuerdiePresse_08012009.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Richterschelte: “Nichts ist derzeit so unberechenbar wie das Urteil des Wohnungseigentums-Richters.”
    Amtsgerichtsrichter Das gleiche Gericht wie im Falle a erkennt in diesem Umbau dann jedoch im Gegensatz zur Dr Hörtner Fall keine Beeinträchtigung Der Eigentümer S kann seinen Umbau belassen Die Ge richtskosten hat die Antragsstellerin Hildegard Moor und die außergerichtlichen Kosten hat jeder der beiden Streitparteien selbst zutragen Die Stellungnahme der unterlegenen Seite Unsere Teilungserklärung verbietet eigenmächtige Eingriffe in unser Gemeinschaftseigentum Das Urteil ist deshalb aus meiner Sicht ein Skandal da ein Freibrief zum willkürlichen Umbau erteilt wurde Ich kenne auch das Urteil gegen Herrn Dr Hörtner Es kann doch nicht zwei verschiedene Maße beim gleichen Gericht geben Beispiel 2 Richter S veröffentlicht in seiner Rechtsliteratur dass derjenige der einer beeinträchtigenden baulichen Veränderung nicht zustimmt diese vor Gericht anfechten muss wenn er von den Kosten befreit werden will 16 Abs 6 WEG So lauten auch sein reales Urteil für Eigentümer D Richter SC in der gleichen Großstadt urteilend vertritt das Gegenteil Die Kostenbefreiung ist für den Nichtzustimmenden gesetzlich angeordnet Eine Anfechtung der baulichen Veränderung vor Gericht muss nicht erfolgen wenn der Nichtzustimmende kostenbefreit sein will Beispiel 3 Die Eigentümerin Sofija Triebel hat den Entlastungsbeschluss des Verwalters und des Beirats gerichtlich angegriffen da die Jahresabrechnung Fehler aufweist Die Kontostände stimmen nicht Das Gericht in Landau Pfalz hebt die Entlastung des Verwalters und der Beiräte auf da Scha densersatzansprüche nicht ausgeschlossen werden können Die Eigentümer Jürgen Schülke und Gerhard Landsmann haben den Entlastungsbeschluss des Verwalters und der Beiräte gerichtlich angegriffen da die Kontostände der Wohngemeinschaft mehr Geld ausweisen müssten Aus einem Gutachten ergibt sich ein Fehlbetrag zum 1 1 von 25 825 66 Ein weiterer Fehlbetrag ist aus der Abwicklung von Versicherungsfällen ersichtlich Danach fehlen rund 60 786 57 zwischen dem was die Versicherung an die Gemeinschaft geleistet hat und was auf dem gemeinschaftlichen Konto angekommen ist Das Gericht in Berlin erkannte

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_FuerdiePresse_17112008.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Tipps zum Sparen: Hausgeld-Vergleiche decken überhöhte Kosten auf ...
    im Fullservice des Hausmeisters so dass diese Werte dann nicht zum fett gedruckten Wert hinzuaddiert werden dürfen Über den Wert solcher Durchschnittszahlen wird heftig gestritten Kontra Meinungen Für den GdW Bundesverband deutscher Wohnungs und Immobilienunternehmen sind nur Vergleichszahlen auf der Basis der Geislinger Konvention zielführend Der GdW hält zwar für Management Entscheidungen sog Mittelwerte als ausreichend nicht jedoch für die Öffentlichkeit Der müssten die Brandbreiten der tatsächlich abgerechneten Betriebskosten aufgezeigt werden Fazit GdW Betriebskostenspiegel sind Zerrspiegel die Streit schüren und nichts zur Kostensenkung beitragen Bei Haus Grund wurde die Meinung vertreten bundesweite Betriebkostenspiegel seien ein unbrauchbares und irreführendes Instrument und 85 der Betriebskosten seien vom Vermieter nicht beeinflussbar Das Thema sei möglichst niedrig zu hängen damit keine unnötige Aufmerksamkeit entsteht Immobilienverwalter sind geteilter Meinung Die Kontra Fraktion lehnt solche Zahlen ab Immobilien seien zu unterschiedlich um hier zu aussagefähigen Kostenvergleichen kommen zu können Pro Meinungen Von einzelnen Wohnungseigentümern und Mietern werden solche Vergleichszahlen geschätzt Eine Auswahl aus den Beurteilungen ergab folgende Resultate eine gute und überfällige Idee fühlte ich mich doch jeweils den vom Verwalter vorgelegten Zahlen hilflos ausgeliefert und die Möglichkeit zu einem Benchmarking finde ich sehr interessant und biete meine Abrechnung zum Vergleich an Der DMB Deutscher Mieterbund führt als Vorteile solcher Transparenzinstrumente an Mieter können überblicken ob die Kosten der Höhe nach plausibel sind und es werden Anhaltspunkte zu überhöhten und unwirtschaftlichen Kostenpositionen gegeben Vermieter haben die Chance Maßnahmen zur Kostenreduzierung einzuleiten Vertreter der Pro Fraktion der Immobilienverwalter führten an Genauso wie es in anderen Wirtschaftsbereichen Transparenz gibt sollte sie auch für Wohnungseigentum vorhanden sein und es gibt keinen Grund nicht an Vergleichen teilzunehmen Wer die Schnittzahlen unterschreitet kann das als Marketinginstrument für sich verwenden Hausgeld Vergleich e V vertritt die Auffassung dass die Wohnungseigentümer und Mieter selbstverständlich einen Anspruch auf Vergleichszahlen haben der längst von der

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_FuerdiePresse_06102008.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Systembedingte Abrechnungsfehler bei Heizungskosten durch neue elektronische Messgeräte
    mit 89 64 qm Wohnfläche bis 8 573 Einheiten Wohnung Nr 40 mit 86 93 qm Wohnfläche Bei der Einrohrheizung gibt bereits die Ringleitung soviel Wärme in die durchflossenen Räume ab so dass eine Messung am Heizkörper mit diesen neuen Messgeräten keine zutreffenden Rückschlüsse auf den Verbrauch einer Wohnung zulässt stellte ein Gutachten klar Normalerweise fließen nur 35 des Ringvolumens durch die Heizkörper und 65 durch die Ringleitung Die Wärmeeinbringung in die Wohnung entsteht somit maßgeblich über die nicht beeinflussbare Rohrwärmeabgabe Während bei den bisherigen Verdunstungsröhrchen die gesamte Wohnungstemperatur den Verdunstungsgrad bestimmte ermittelten die eingesetzten elektronischen Zähler keine Werte die nach der Heizkostenverordnung zulässig sind Wer unerklärlich hohe Kosten bei seiner Heizkostenabrechnung hat kann sich deshalb an Hausgeld Vergleiche e V wenden und das Urteil erhalten Tel 09154 1602 Wärmedämmung ein gutes Milieu für Algen Der jetzt häufig auftretende Bewuchs an Außenwänden mit Algen kann eine Folge dicker Wärmedämmschichten sein Die nach Wärmedämmmaßnahmen inzwischen auftretenden hässlichen grünen Algen benötigen zum Wachstum Wasser Licht und Kohlendioxyd aus der Luft Durch die Dämmschichten bildet sich auf den Fassaden bei der nächtlichen Abkühlung Tauwasser Da bei guter Wärmedämmung kaum noch Wärme von innen an die Außenwand gelangt bilden gedämmte Wände ein ideales Milieu

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_FuerdiePresse_09092008.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Vorsicht! Unrealistische Energie-Einsparprognosen sollen Wohnungseigentümern das Geld aus der Tasche ziehen
    ergibt dass die meisten Eigentümer im Durchschnitt allenfalls 0 65 je qm Wohnfläche für die Heizenergie aufzuwenden haben Wie soll sich bei dieser Ausgangsbasis ein Einspareffekt ergeben der höher als der derzeitige Aufwand ist Untersuchungen realer Heizungskostenabrechnungen ergaben Einsparwerte in den Anfangsjahren nach einer Dämmung von allenfalls 0 25 je qm Wohnfläche im Monat Nachdem das unrealistische Einsparergebnis der Forschungseinrichtung auch in der Fachliteratur für Hausverwalter publiziert wurde sollte jeder Eigentümer der auf der nächsten Eigentümerversammlung mit Vorschlägen zu energieeinsparenden Maßnahmen konfrontiert wird selbst kontrollieren ob die vielversprechende Prognose plausibel sein kann Und so stellt man fest ob eine Wärmedämmmaßnahme betriebswirtschaftlich sinnvoll ist Von den eigenen Heizungskosten werden zunächst die Heizungsnebenkosten und dann die Kosten für die Warmwasseraufbereitung abgezogen Nur der verbleibende Rest kann von einer energiesparenden Maßnahme erfasst werden In der Regel wird dieser Wert dann bei ca 7 80 je qm Wohnfläche im Jahr liegen Realistisch sind Einsparergebnisse von 35 bei einer Außenwand Dach und Kellerdämmung in Verbindung mit dem Austausch alter Fenster in neue Kunststofffenster Daraus ergibt sich z B bei einer 80 qm großen Wohnung und normalem Verbrauchsverhalten ein Einspareffekt an Energie von allenfalls 220 im Jahr auf heutiger Preisbasis Für eine Wärmedämmung und den Fensteraustausch

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_FuerdiePresse_25082008.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Rechtssicherheit jetzt auch für Eigentümer in Bayern erreicht
    Beschluss nicht erfolgreich bei Gericht zu Fall gebracht hatten Vorstand Norbert Deul vom Verbraucherschutzverein Hausgeld Vergleich e V wollte es wissen ob es nicht doch möglich ist dass sich die Rechtssprechung an den Münchner Gerichten zur Kostenbefreiung bei baulichen Veränderung bei Nichtzustimmung denen anderer Oberlandesgerichte z B OLG Hamm OLG Schleswig angleicht Wegen der vorbeschriebenen unverständlichen Entscheidung in Bayern wurde deshalb das OLG München altes Verfahrensrecht vor dem 1 7 2007 angerufen Abweichend von der bisherigen Rechtssprechung des inzwischen aufgelösten BayObLG wurde dem Antrag auf Kostenfreistellung der betroffenen Eigentümern vom OLG München AZ 32 Wx 087 08 jetzt wie folgt statt gegeben Das Rechtsmittel ist insoweit erfolgreich weil Wohnungseigentümer die dem Beschluss gemeint ist zur baulichen Veränderung nicht zugestimmt haben nach 16 Abs 3 Abs WEG alte Fassung Abs 6 neue Fassung an diesen Kosten nicht zu beteiligen sind Trotz der eingehenden Begründung die das Landgericht für seine Auffassung gegeben hat vermag der Senat dem nicht zu folgen sondern schließt sich der Auffassung des OLG Hamm ZMR 1997 371 an Maßgeblich ist dabei der Wortlaut des 16 Abs 3 WEG a F Abs 6 n F der insoweit eindeutig ist Wenn die Wohnungseigentümer eine hiervon abweichende Kostenverteilung beschließen wollen müssen sie dies klar zum Ausdruck bringen Es ist nach Auffassung des Senats nicht angängig einer möglichen rechtspolitisch wünschenswerten Regelung entgegen dem Gesetzeswortlaut zum Durchbruch zu verhelfen Der Senat ist weiter der Auffassung dass durchaus ein Bedürfnis dafür besteht dass einem Wohnungseigentümer die Möglichkeit eingeräumt wird eine bauliche Veränderung nicht zu verhindern aber an ihren Kosten nicht beteiligt zu werden Dass der nicht teilnehmende Wohnungseigentümer gleichwohl Vorteile von der baulichen Veränderung hat ist hinzunehmen Andernfalls wäre nämlich dieser Wohnungseigentümer in seinem Interesse gehalten der baulichen Veränderung die Zustimmung ausdrücklich zu verweigern und einen entsprechenden Beschluss anzufechten Dies hätte zur Folge dass

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_FuerdiePresse_14082008.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Die aktuellen Vergleichszahlen für die Wohnnebenkosten sind da
    Wohnnebenkosten aktuelle Vergleichszahlen für derzeit 15 Großregionen in Deutschland sowie einen Bundesdurchschnitt zur Verfügung Mit Hilfe der neuen Vergleichszahlen können Auffälligkeiten bei den einzelnen Kostenpositionen erkannt werden die auf erhebliches Einsparpotential hinweisen können Die neuen Vergleichsdaten sind entweder als einzelnes Datenblatt für die jeweilige Region mit einer Handhabungsanweisung oder als 16 seitige Komplettbeilage innerhalb des Ratgebers Hausgeld Spiegel Betriebskosten Spiegel mit rechtlichen und praktischen Tipps zur Kosteneinsparung erhältlich Gegenüber dem Vorjahr sind die Gesamtbelastungen erneut gestiegen Für die Heizung und das warme Wasser haben die Kosten in manchen Regionen 1 je qm Wohnfläche im Monat überschritten Die höchste Belastung wurde bei einer Münchner Wohnungseigentümerin entdeckt Sie hatte für eine rund 100 qm große Wohnung sagenhafte 21 943 Nebenkosten im Jahr zu bezahlen Bei den Aufzugskosten waren der Wert von 1 04 pro qm Wohnfläche im Monat und bei der der Zuführung zur Instandhaltungsrücklage von 1 71 negative Spitzenwerte Ferner wurden bei den Kontrollen der Abrechnungen Unstimmigkeiten der Kontoverläufe entdeckt In einem Falle wurden den betroffenen Wohnungseigentümern 90 565 doppelt abgerechnet Eigentümer und Mieter sollen mit unseren Vergleichszahlen sofort erkennen können ob sich die persönlichen Wohnnebenkosten in einem akzeptablen Rahmen bewegen und wo es Sinn macht sich die Abrechnungsunterlagen genauer anzusehen

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_FuerdiePresse_14072008.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Wichtige Tipps zur Eigentümerversammlung nach der Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes ab 1.7.2007
    zehnten Stock zehnmal soviel Aufzugsgebühren bezahlen soll als der im ersten Stock Aber wie ist dann der Eigentümer vom 5 Stock zu behandeln der grundsätzlich wegen seiner Figur die gesamte Treppe hoch läuft und auf die Aufzugsbenutzung deshalb stets verzichtet Welcher Verwalter kann tatsächlich nachprüfen wie viele Personen in welcher Zeit in einer Wohnung Müll erzeugen Kann also die neue Idee die bisherige Verteilung von Miteigentums anteilen jetzt nach Köpfen pro Wohnung vorzunehmen verwaltungstechnisch richtig umgesetzt werden Welcher Tag zählt als Basis für die festgestellte Kopfzahl Und was ist gespart wenn die Gruppe der neuen Benachteiligten auf eine Revanche wartet und der bisherige Hausfrieden jetzt nachhaltig gestört ist Es wird Behutsamkeit empfohlen denn das teuerste in einer Gemeinschaft wird immer der Streit und nicht eine Kostenposition sein die man aus seinem subjektiven Blickpunkt als ungerecht empfindet Die bisherige allgemein anerkannte Regelung Kosten nach den Miteigentumsanteilen zu verteilen ist durchaus plausibel und beinhaltet eine vernünftige soziale Note Wer die größere Wohnung besitzt hat auch den größeren Anteil an den Kosten zu tragen Nachdem Miteigentumsanteile in der Regel der Quadratmetergröße der Wohnung entsprechen ist damit auch eine Stimmigkeit der Kostenumlegung auf einen Mieter verbunden Veränderungen im Sinne des neuen Gesetzes können sich deshalb zusätzlich negativ auf ein bisher gutes Mieterverhältnis auswirken Ein Mieter wird eine drastische Verschlechterung bei den Nebenkosten kaum hinnehmen die sich aus Veränderungen der bisherigen Kostenverteilung ergeben Es gilt nämlich das was im Mietvertrag vereinbart wurde Wurde in Kostenberechnung nach Quadratmeter vereinbart dann gilt nicht die neue Regelung nach Kopfzahl Der Wohnungseigentümer bleibt als Vermieter auf seinen neuen Kosten sitzen Es ist deshalb gut abzuwägen ob sich rechnen wird neues Streitpotential in eine Gemeinschaft zu tragen meint Vorstand Norbert Deul 2 Möglichkeiten von Minderheiten berücksichtigen wenn es um erhebliche Kosten geht Dem Gesetzgeber schwebte vor den Instandhaltungsstau aufzulösen Er hat dabei aber vergessen zu untersuchen woran dies liegen könnte Wir gehen nach unseren Erfahrungen davon aus dass derzeit ca 20 der Wohnungseigentümer aufgrund der gestiegenen Preise und der Erhöhungen bei den Wohnnebenkosten finanziell in Bedrängnis sind Diese Gruppe hat zwangsläufig Finanzierungsprobleme wenn es um erforderliche Sonderzahlungen von 15 25 000 geht die z B für eine energetische Sanierung pro Eigentümer bei einer Wohnanlage anfallen können so Norbert Deul Das neue Gesetz ignoriert das Mitbestimmungsrecht dieser finanzschwächeren Gruppe über solche Großausgaben Jetzt ist für solche Projekte nur noch eine Zustimmung von 75 Prozent der Eigentümer erforderlich Die Ressourcen der restlichen 25 Prozent sind unerheblich meint der Gesetzgeber Eine Wohngemeinschaft sollte jedoch die finanziellen Möglichkeiten aller Eigentümer ihrer Anlage nicht unberücksichtigt lassen Werden nämlich die finanziellen Möglichkeiten einer Minderheit falsch eingeschätzt so kann es durchaus dazu kommen dass die Finanzkräftigeren am Schluss die Geldanteile der Zahlungsunfähigen übernehmen müssen Eine Refinanzierung durch eine Zwangsversteigerung der Wohnung des Zahlungsunfähigen führt dann in den seltensten Fällen zum Erfolg Die neuen Überstimm Möglichkeiten mögen bei Großprojekten und baulichen Veränderungen verlockend sein Sie können aber auch zum Bumerang werden wenn die Zahlkraft der überstimmten Minderheit für das große Projekt nicht ausreicht 3 Mehraufwand des Verwalters für

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_FuerdiePresse_26052008.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive



  •