archive-de.com » DE » H » HAUSGELD-VERGLEICH.DE

Total: 446

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Heizkosten prüfen, ob sich energetische Investitionen rechnen!•Die neuen Vergleichszahlen für die Abrechnung 2012 sind da.
    über den Tisch gezogen und merken erst nach ihrer Zustimmung zu solchen Maßnahmen nach Beratungen mit neutralen Fachleuten dass eine Erwirtschaftung der Geldausgaben durch Energieeinsparungen zu Lebzeiten unmöglich ist Da ist es wichtig schon vor der Eigentümerversammlung die Heizkostenabrechnung als auch die Kostenvoranschläge an Hausgeld Vergleich e V zur Prüfung zu senden damit in der Eigentümerversammlung sachlich richtig mitdiskutiert werden kann Die aktuellen Vergleichszahlen von Hausgeld Vergleich e V liegen nämlich wieder vor für 16 Großregionen Sie zeigen dass die Heizkosten für das vergangene Jahr 2012 höher als im Vorjahr 2011 sind was auf gestiegene Preise beim Energieeinkauf und einen härteren Winter zurückzuführen ist Trotzdem sollten Investitionen in energetische Maßnahmen sachlich durchgerechnet werden Denn lediglich bei 3 der heutigen Immobilien kann man davon ausgehen dass sich solche energetischen Großinvestitionen in einem vertretbaren Rahmen amortisieren könnten Dies aber nur dann wenn die Maßnahmen geschickt mit sonstigen Sanierungen verbunden werden und hier sog Sowiesokosten parallel anfallen Auch wer seine sonstigen Wohnnebenkosten überprüfen lassen soll ist bei Hausgeld Vergleich e V gut aufgehoben Wir sind der einzige Verbraucherschutzverein der jedes Jahr regionale Vergleichsdaten für Wohnungseigentümer und Mieter zur Verfügung stellt mit denen geprüft werden kann ob bei den eigenen Wohnnebenkosten Einsparpotential vorhanden ist

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_FuerdiePresse_12082013.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Der Abrechnungsbetrug an Einrohrheizungen geht weiter! - Ein unbegreiflicher Skandal!
    tatsächlich in die Wohnungen abgegebenen Wärmeeinheiten durch die elektronischen Messgeräte erfasst wird erhöht sich auch der Kostenwert je Messeinheit Im Zusammenwirken führt das dann zu diesen bekannten Kostenexplosionen bei den benachteiligten Nutzern am Ende des Heizsystems Fehler erkannt Gefahr gebannt könnte man sagen und für Abhilfe sorgen aber falsch gedacht Denn in solchen Fällen fängt in Deutschland die Trickserei und kleinkarierte Rechthaberei nach dem Motto an Was interessiert mich Gerechtigkeit wenn ich deswegen mehr bezahlen muss Wohnungsinhaber die jetzt unerklärlich geringe Heizkosten haben weil sie von der ungemessenen Wärmeabgabe der Heizrohre partizipieren bestreiten in aggressivster Weise dass sie sich unredlicher Vorteile bedienen Wir heizen nicht unsere Wohnung wird von der Sonne erwärmt und diejenigen die sich über die extrem hohen Heizkosten aufregen waren schon immer Querulanten usw usw so sind deren Argumente Als Beobachter in den entsprechenden Gerichtsverhandlungen muss man bei solchen Aussagen mit einem berechtigten Brechreiz kämpfen Kaum sachlicher wird von den Ablesefirmen argumentiert Unsere elektronischen Messgräte messen genau und sind auch zugelassen Stimmt zwar aber darum geht es nicht Denn um die für solche Einrohrsysteme ungeeigneten Messgeräte weiter an den Mann und die Frau zu bringen wurde extra DIN 2077 entwickelt Verschwiegen wird dabei jedoch dass es sich bei dieser DIN um ein umstrittenes Rechenmodell handelt und um keine Messung Versagen also auf der ganzen Linie bei der einen auf der charakterlichen Seite und bei den anderen durch den Weiterverkauf von für die Einrohrheizungen ungeeigneten Messgeräten Und wer mit einer deswegen total überhöhten Heizkostenabrechnung vor Gericht geht beteiligt sich an einem Lotteriespiel Gerät man an einen sachkundigen und gerecht denkenden Richter wird die Abrechnung für ungültig erklärt wie am Landgericht Nürnberg Fürth Neubrandenburg Mühlhausen usw Gerät man mit dem Problem z B ans Landgericht München I 1 Kammer oder ans Amtsgericht Karlsruhe so hat man die A Karte

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_FuerdiePresse_01072013.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Das Ergebnis: “1. Bürgerschutz-Tag”
    an die Städter sich mit den Bürgern auf dem Lande im Kampf gegen die landschaftszerstörenden Riesenmonster zu solidarisieren und die Bürger auf dem Lande und in kleinen Gemeinden nicht allein zu lassen Die überflüssigen Kostenlasten für den Windstrom und die Zerstörung der Landschaften träfen auch die Städter Dipl Ing Michael Limburg Vizepräsident von EIKE e V aus Potsdam stellte klar dass trotz CO2 Anstieg die Welttemperatur derzeit stabil ist und man dem Treibhausschwindel deshalb keinen Glauben schenken sollte Die vom Staat verlangten Geldausgaben für Klimaschutz seien deshalb ohne jeden Nutzen aber eine Riesenbelastung für jeden Bürger und die Behauptung der Mensch könne durch seine CO2 Einsparung das Klima verändern nichts anderes als Volksverdummung sei Ziel ist es dabei vom Bürger immer höhere Zahlungen ohne Aussicht auf eine Klimaveränderung abzufordern Beatrix von Storch aus Berlin die Gründerin der Zivilen Koalition e V und der Kontrollplattform Abgeordneten Check informierte in einer beeindruckenden und mitreißenden Weise über ihre wichtige Großklage gegen die Ausgestaltung des Europäischen Rettungsschirms vor dem Europäischen Gerichtshof Sie öffnete den Besuchern die Augen damit diese erkennen können in welchem Maße sich die europäischen Länder derzeit ohne Bürgerbefragung verschuldet haben und noch weiter verschulden Sie zeigte die Auswirkungen solcher Schuldenpolitik auf und wie dadurch die Ersparnisse des Bürger immer mehr an Kaufkraft verlieren müssen Prof Dr jur Norbert Geng der Vorsitzende der Partei der Vernunft erläuterte die Pläne der Grünen und SPD die Steuerschlinge um den Bürger immer fester zuzuziehen Ferner warnte er vor den Planungen eines gläsernen Bürgers und dem Bürokratismus der sich ausbreitet wie eine Krake Horst Trieflinger Vorsitzender des Vereins gegen Rechtsmissbrauch e V Frankfurt bewies in seinem Vortrag Ist die Bundesrepublik Deutschland ein Rechtsstaat dass die Rechtsprechung die Vorschriften die der Kontrolle der eigenen richterlichen Tätigkeit dienen 339 Strafgesetzbuch Rechtsbeugung und 26 Abs 2 Deutsches Richtergesetz Dienst aufsicht über Richter gesetzwidrig auslegen so dass sie ihrer Kontrollaufgabe nicht mehr gerecht werden können Dies sei die Hauptursache für den bedenklichen Zustand unserer Rechtsprechung Er forderte deshalb die Dienstaufsicht über Richter den Gerichtspräsiden ten zu entziehen und die Dienstaufsicht auf einen von den Gerichtspräsidenten unabhängi gen Justizombudsmann wie in Schweden zu übertragen Er legte dar dass auch für die Justiz die allgemeine Erkenntnis gilt Unkontrollierte Macht korrumpiert Der aus TV Sendungen bekannte Dämmkritiker Dipl Ing Architekt Konrad Fischer aus Hochstadt am Main zeigte Wege auf wie Altbauten kostengünstig gesundheitsverträglich und trotzdem energiesparend zu sanieren sind Dies gelingt nur durch die dem Bürger rechtlich zustehende Befreiung von den in jeder Hinsicht schädlichen und auf manipulativen Berechnungen gründenden Vorschriften zur angeblichen Energieeinsparung und dem zwangsweisen Einsatz angeblich erneuerbarer Energien der Gebäudeheizung Rechtsanwalt Wolfgang Haegele aus Pegnitz erläuterte im Rahmen seines Vortrages über Schadensersatzansprüche gegen Energieberater auch das BGH Urteil vom 14 12 2012 10 Jahre Amortisationszeit und zeigte Schadensersatzansprüche gegen unseriöse Energieberater auf wenn sie dem Bürger in Bezug auf die Wirtschaftlichkeit einer vorgeschlagenen Maßnahme der energetischen Sanierung das Blaue vom Himmel herunter versprechen Dipl Ing Richard Santner ein aus Österreich angereister Holzbauexperte informierte über vorbildliche Beispiele moderner Gebäude aus bewährter

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_FuerdiePresse_19052013.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Hausverwalter griffen in Wohnungseigentümer-Kassen:•1,6 Mill. € in Tübingen und 1 Mill. in Leichlingen verschwunden!•Hausgeld-Vergleich e.V.: “Davor können sich Eigentümer schützen!”
    so heißt es Dort haben Angestellte der Bank den Verwalter gestoppt Wieder einmal haben die Eigentümer durch fehlende Kontrollen und Versäumnis die geeigneten Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen ihren Schaden mitzuverantworten Vereinsvorstand Norbert Deul von Hausgeld Vergleich e V ist erschüttert über die Gutgläubigkeit und Fahrlässigkeit der Wohnungseigentümer in beiden Fällen Wir stellen Eigentümern Muster Verwalterverträge zur Verfügung die Sicherungen gegen den unbegrenzten Zugriff der Verwalter auf die Konten beinhalten Wir weisen auf die Beschlussmöglichkeiten der Eigentümer über Geldverfügungsbeschränkungen für den Verwalter nach 27 Abs 5 WEG hin Wir raten immer wieder zu direkten und regelmäßigen Kontrollen des Beirats bei der Bank was organisierbar ist und auf die laufende Kontrolle der Originalkontoauszüge Als weitere Sicherung gilt eine Vertrauensschadens Haftpflichtversicherung die von jedem neuen Verwalter oder bei einer Wiederwahl gefordert werden sollte Hausgeld Vergleich e V hat ferner den Kontoverlaufs Check entwickelt mit dem jeder Wohnungseigentümer sofort feststellen kann ob Geld auf den Gemeinschaftskonten fehlt Heute sollte es deshalb nicht mehr möglich sein dass ein Verwalter bei entsprechender Kontrolle und bei Anwendung der möglichen Vorsorgemaßnahmen große Geldsummen veruntreuen kann Eigentümer die sich von einem Verwalter heute noch beklauen lassen sind selber an ihrem Geldverlust schuld so Vorstand Deul Denn jeder Eigentümer und Verwaltungsbeirat

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_FuerdiePresse_10042013.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Vorbild für andere Verwalter: Ritter Hausverwaltungs-GmbH aus 93318 Neumarkt
    herausragenden Verwalter für die Nürnberger Großregion benennen Der Award wird öffentlich am 21 3 2013 um 18 00 Uhr in Nürnberg im Maxtor Tagungszentrum im Rahmen des 6 Wohnungsinhaber Stammtisches überreicht Das Unternehmen gehört aus unserer Beobachtung zu den Verwalterfirmen die man jeder Wohnungsgemeinschaft empfehlen kann Besonders hervorzuheben sind das Engagement für Kosteneinsparungen bei den laufenden Ausgaben sowie eine Reihe von erfolgreichen Vorschlägen im gering investiven Bereich zur Energieeinsparung Zu

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_FuerdiePresse_19032013.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Warnung: Ein Energieausweis sagt nichts über den Verbrauch einer Wohnung!
    Beide Energieausweis Arten geben nur Kennwerte für das gesamte Haus die vom üblichen Verbrauch einer Wohnung erheblich abweichen können Die demnächst zu erwartenden Energie Kennwerte in den Werbeanzeigen für die einzelne Wohnung können deshalb Mieter und Käufer von Wohnungen in die Irre leiten auch wenn die Ausweis Angaben von der erneut geänderten Energieeinsparverordnung EnEV unsinnigerweise in Verkaufs und Vermietungsanzeigen zwingend vorgeschrieben werden Es sollten statt dessen die Heizkostenabrechnungen vom Vermieter

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_FuerdiePresse_07032013.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mitbestimmung in der Wohnungseigentümer-Versammlung leicht gemacht !
    Versammlungen immer ums Geld geht das andere vom Eigentümer haben wollen und dass deshalb kritische und sparsamere Eigentümer dort einen schweren Stand haben wenn sie das Rüstzeug nicht beherrschen wie man seinen eigenen Willen in einer Versammlung erfolgreich realisieren kann Der kleine Ratgeber Eigentümerversammlung Ort der Willensbildung bietet hier echte Hilfe vom erprobten Praktiker wie z B Wie ist vor in und nach der Versammlung vorzugehen Wie beantrage ich Tagesordnungspunkte

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_FuerdiePresse_21022013.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Ist Dämmen dämlich? Im Durchschnitt 0,67 € pro Quadratmeter im Monat für Heizenergie - Außenwanddämmungen rechnen sich deshalb nicht.
    225 Kilowattstunden je qm im Jahr und mehr sind allenfalls noch bei max 3 der vorhandenen Wohnimmobilien anzutreffen wie die Prüfungen von Jahresabrechnungen durch Hausgeld Vergleich e V zeigen und die aktuelle Studie Energiekennwerte von Techem Energy bestätigt Somit ergibt sich eine vergleichbare Faktenlage bei Mehrfamilienhäusern wie beim Ein und Zweifamilienhausbestand die vom Verband der Bausparkassen durch das empirica Institut untersucht wurde Auch hier wurde bereits ein neuer Realismus für die von der Bundesregierung erwartete Sanierungsrate von 2 pro Jahr gefordert Für Bestandsimmobilien geht co2online staatlich geförderte gemeinnützige GmbH in Berlin in den Erstjahren von einer Heizenergieeinsparung von ca 12 bei Außenwanddämmungen aus während einige Gutachten wie das des Fraunhofer Instituts für Bauphysik IBP im Jahre 1983 von GEWOS und die Langzeitstudie von Prof Jens Fehrenberg sogar von einem Mehrverbrauch an Energie nach einer Dämmmaßnahme ausgehen Selbst bei einer sehr positiven Annahme der Ersparnis von 22 bei einer Außenwanddämmung wie sie vom IWO e V veröffentlicht wurde ergibt sich bei einer Wohnung mit 70 qm dann pro Jahr lediglich rund 103 weniger Energieverbrauch Demgegenüber stehen übliche 10 000 für solch eine Wohnung an Kostenaufwand für die Dämmung Wer dabei noch berücksichtigt dass ein Wärmedämmverbundsystem 9 35 mehr an Instandhaltungsbedarf pro

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_FuerdiePresse_02012013.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive



  •