archive-de.com » DE » H » HAUSGELD-VERGLEICH.DE

Total: 446

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Ein Traum wurde wahr:•Die gläserne Jahresabrechnung für Eigentümer!•Hausverwalter Volker Goetz hat sie realisiert und wurde deshalb “Verwalter des Jahres 2013”
    dem eigenen Computer einsehbar sind Damit entfällt für den Eigentümer das Bemühen um einen Einsichtstermin im Verwalterbüro und der damit häufig verbundene Ärger dass genau das vor der Beschlussfassung der Abrechnung in der Eigentümerversammlung leider aus terminlichen Gründen nicht mehr möglich ist wie es dann so oft heißt Das System zu diesem Service hat Volker Goetz mit dem Softwarehaus ALCO entwickelt Das Programm steht auch allen anderen interessierten Verwaltern zur Verfügung so dass jeder Eigentümer ab sofort von seinem Verwalter ebenfalls diese gläserne Form der Abrechnung vor der Eigentümerversammlung fordern kann Auch Verwalter haben mit diesem Service Vorteile Der Zeitaufwand für die Einsichtnahme der Eigentümer entfällt für den Verwalter ebenso wie Fragen zur Abrechnung in der Versammlung und sicher auch Anfechtungsklagen der Abrechnung Das Programm hat eine zur Rechtsprechung stimmige Abrechnungsform Diesen Wohnungseigentümer Traum bietet Volker Goetz als Erster seit einigen Jahren den von ihm betreuten Eigentümern Das ist vorbildlich im Großraum Frankfurt und deshalb wurde er zu Recht als Verwalter des Jahrs 2013 von der Schutzgemeinschaft für Wohnungseigentümer und Mieter e V Hausgeld Vergleich Hausverwalter Check ausgezeichnet Einer der vielen zufriedenen Beiräte schrieb deshalb Die viele Arbeit auf eine CD zu bringen hat sich gelohnt Ich konnte alles bequem

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_FuerdiePresse_02042014.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • “Der Eigentümer ist der Chef! • Der Hausverwalter und der Beirat sind es nicht.”
    der Chef ist Es ist der Eigentümer und weder der Verwalter noch der Beirat und schon gar nicht der Hausmeister Wer sich seit jetzt fast 10 Jahren die Schilderungen von Wohnungseigentümern anhörte so wie ich gewinnt den Eindruck dass zu viele Verwalter ihre Position falsch einschätzen oftmals gestützt durch Beiräte die ihre eigene Stellung ebenfalls überschätzen und 29 WEG nicht kennen stellt Norbert Deul fest Vorstand der Schutzgemeinschaft für Wohnungseigentümer Dieses verdrehte Verständnis der eigenen Kompetenz führt dann bei Verwaltern zur Ignoranz von Eigentümerrechten wie z B Verweigerung von Einsichtnahmen in Verwaltungsunterlagen der Verweigerung von Kopien anlässlich der Einsichtnahme z B auch auf einem mitgebrachten Kopiergerät Verweigerung der Aufnahme beantragter Tagesordnungspunkte zur Versammlung Wortentzug auf den Versammlungen bis hin zur Zurechtweisung Verweigerung von mehreren vergleichbaren Angeboten für größere Instandhaltungs und Repaturarbeiten Entzug der Kompetenz den geeigneten Handwerker selbst aussuchen zu können Die Liste der nicht zu akzeptierenden Fehlleistungen von Verwaltern ist noch länger Ein Verwalter wird sich aber stets nur das erlauben was sich die Eigentümer gefallen lassen Deshalb liegt es am Wohnungseigentümer was er als Chef hinzunehmen gewillt ist Manche Rechte kann der Eigentümer als Einzelner durchsetzen die anderen aber nur mit einer Mehrheit Deshalb wird jedem Wohnungseigentümer empfohlen

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_FuerdiePresse_24032014.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Vorsicht! • Auch der neue Energieausweis ab 1. Mai 2014 täuscht den Mieter und Käufer einer Wohnung.
    Kauf geht weicht stets von den Angabewerten auf dem neuen Energieausweis ab Das kann im Extremfall bis zu mehreren 100 gehen wie Auswertungen der Heizungsverbräuche der Einzelwohnungen je nach Lage und technischer Ausstattung immer wieder ergeben Hausgeld Vergleich e V empfiehlt deshalb jedem Mieter oder Käufer einer Wohnung die Angaben auf den neuen als auch den alten Energieausweisen zu ignorieren und stets die konkrete Heizkostenabrechnung für die spezielle Wohnung zu

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_FuerdiePresse_07022014.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Lügen haben kurze Beine - auch bei der Energiewende!
    seines Verbandes für die Zukunft versprochen Erinnert wird an die berühmte Eiskugel von Trittin und die 3 6 Cent je Kilowattstunde der Kanzlerin Merkel die den Bürger die Energiewende maximal kosten sollte Nichts von dem ist eingetroffen Die Strompreise steigen am 1 1 2014 erneut und immer mehr Bürger werden vom Strom abgeklemmt Die Stromkosten überschreiten die Zahlungsfähigkeit vieler Haushalte Nichts ist wahr daran dass die Sonne keine Rechnung schickt Die kommt nur über den Umweg des regionalen Stromversorgers Alles Lüge und Betrug Wenn Strom an 8 760 Stunden im Jahr verfügbar sein muss so kann die Sonne nur an rund 10 dieser Stunden und der Wind nur an unerheblich mehr für zuverlässigen Strom sorgen Der Wind weht bekanntlich wann er will und wenn er weht nicht unbedingt mit der Geschwindigkeit die benötigt wird Ein weiterer Ausbau solchen unzuverlässigen Wackelstroms ist demnach ein teurer Irrweg für Deutschland Wer sorgt für zuverlässige Stromversorgung in den anderen Stunden Kein anderes Land macht deshalb unseren Irrweg mit Die hochgepriesene Speicherung kommt nicht voran weil sie technisch in der benötigen Größenordnung nicht realisierbar ist und die Stromkosten nochmals dramatisch verteuert Und in der Kostenkalkulation fehlen noch die neuen Stromnetze die erst wegen des unzuverlässigen

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_FuerdiePresse_20122013.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • “Wir müssen aufhören mit der Übertreibung der Einsparquoten.”•WDR zwingt Fachverband Wärmedämm-Verbundsysteme zur Wahrheit.
    seines Verbandes für die Zukunft versprochen Worauf die Bauexperten der Schutzgemeinschaft für Wohnungseigentümer und Mieter e V Dipl Ing Konrad Fischer und Prof Dr Ing Claus Meier seit langem hinweisen Wärmedämmverbundsysteme an Bestandsimmobilien rechnen sich für die Wohnungsinhaber nicht hat auch die WDR Sendung vom 2 12 wieder einmal eindruckvoll bestätigt Wir wurden auf deutsche Art gesagt verarscht so die Aussage eines Mieters in der TV Sendung Er bekam eine Mieterhöhung wegen energetischer Sanierung aber keine messbare Energieeinsparung als Ausgleich Die gedämmte Immobilie braucht mehr an Energie als die ungedämmte so Prof Jens Fehrenberg in der Sendung Dass sich Prognosen zur Energieeinsparung in der Praxis nicht einstellen ist ebenso ein Fakt wie die Zusammenarbeit der Politik einschließlich deren Deutsche Energie Agentur dena mit der Wärmedämmlobby Keinerlei Bedenken hat Stephan Kohler von der dena wenn seine Studien von einem Dämmstoffhersteller mitfinanziert werden Ein Brandversuch und dessen wissenschaftliche Auswertung zum Schutz des Bürgers an einem mit Wärmedämmverbundsystem versehenen Gebäude wurden vom beteiligten Dämmstoffproduzenten ohne Begründung abgesagt Es ist ein Skandal wie die Bürger systematisch mit unhaltbaren Energieeinsparversprechungen getäuscht und durch die Baubranche Behörden und Politik zu unwirtschaftlichen Geldausgaben verführt werden Immer noch beteiligen sich leider zu viele Medien an dieser Täuschung ihrer

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_FuerdiePresse_03122013.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Gegendarstellung / Pressemitteilung vom BürgerschutzDIALOG •- Initiative verschiedener Bürgerschutz-Organisationen gegründet -
    Studien belegen nach einer Außenwanddämmung Mehrverbrauch an Energie weil kostenfreie Solargewinne ungenutzt bleiben Geringe Einsparwerte machen eine Wärmedämmmaßnahme unwirtschaftlich Das heißt die Investitionen erwirtschaften sich nicht in dem Zeitrahmen der von der Justiz gefordert wird Zutreffend ist die Aussage der SPD Bundespartei wonach die Einsparungen an Energiekosten nie die nötigen Investitionen auch nicht langfristig amortisieren Quelle Jahrbuch 2013 Energieeffizienz in Gebäuden 2 Klimaneutraler Gebäudebestand Das Ziel der Bundesregierung bis 2050 einen nahezu klimaneutralen Gebäudebestand zu erreichen ist unerreichbar und wäre ohnehin volkswirtschaftlich schädlich Eine Veränderung des heutigen Gebäudebestandes im Sinne der Vorgabe der Bundesregierung ist nicht in der Lage das Klima wahrnehmbar neutral zu halten was immer solch eine Aussage auch heißen soll Es wird deshalb entschieden abgelehnt den Bürger mittels weiterer Gesetze seien diese von der EU dem Bund oder den Ländern weiter zu gängeln und ihm technische Vorgaben zu machen wie Energie einzusparen wäre Der Bürger ist verständig genug um seine Ausgaben im Energiebereich seinem Einkommen und Bedarf anzupassen Rechtliche Rahmenbedingungen benötigt er dafür nicht 3 Subvention statt Wirtschaftlichkeit Der Bürger kann selbst am besten beurteilen ob sich eine Investition zur energetischen Modernisierung für ihn amortisiert Geldgeschenke eines hoch verschuldeten Staates bedarf er dazu nicht egal ob durch Geldzuschüsse oder steuerliche Vergünstigungen Es kann nach dem selbstverschuldeten Untergang der sozialistischen Planwirtschaft nicht Staatsziel sein unwirtschaftliche technisch sinnlose und sogar schädliche Maßnahmen und Produkte über Steuergelder zu fördern Wir Bürger lehnen es ab unsere erfolgreiche Volkswirtschaft nach kommunistischem Vorbild umzugestalten Unwirtschaftlichkeit ist nicht zu fördern sondern von den Produzenten entweder zu beseitigen oder zu unterlassen Außenwanddämmmaßnahmen an Bestandsimmobilien sind immer unwirtschaftlich zumal auch deren Schadensträchtigkeit laut des Hannoverschen Instituts für Bauforschung mehr als 9 Euro höhere Instandhaltungsrücklagen je Quadratmeter Fläche im Jahr benötigt als eine klassische Putzfassade 4 Energiefakten Derzeit werden nicht 85 der Energie für das Heizen der

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_FuerdiePresse_05112013.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Hausgeld-Vergleich e.V kritisiert Bundesrat wegen Zustimmung zur Verschärfung der EnEV: Neubauwohnungen werden noch teurer und die Mieten noch höher!
    seiner Ignoranz dieser Fakten zu kritisieren Haus und Wohnungsbesitzer sowie Mieter sind durchaus in der Lage selbst zu entscheiden wie viel Energieeinsparung sie anstreben und welche diesbezüglich notwendigen Investitionen sie sich leisten können und wollen Die Einmischung der Politik in diesen Bereich durch Gesetze und Verordnungen mit planwirtschaftlichen sowie ordnungspolitischen Vorgaben lehnt Hausgeld Vergleich e V ab Die dafür geltend gemachten Begründungen Endlichkeit der Energieressourcen und Schutz des Klimas vor menschengemachter Erwärmung sind trotz der Aufnahme in die EU Richtlinie strittig und können ein derartig einschneidendes Energiesparregime dessen Wirtschaftlichkeit nicht gegeben ist keinesfalls begründen Die neuerliche Verschärfung der EnEV bedient eher die Eigeninteressen der Administration und der begünstigten Lobbyisten Jedenfalls drängt sich dieser Verdacht dem unbefangenen Betrachter und Praktiker auf Die Verschärfung der EnEV führt zu noch dickeren Dämmstoffen 3fach Fensterverglasungen unzuverlässig arbeitenden alternativen Energieerzeugungsanlagen und Lüftungsanlagen wegen der verordneten luftdichten Bauweise von Gebäuden Zu den hohen Investitionskosten addieren sich weitere Folgekosten die bei einem Wärmedämmverbundsystem bereits bei über 9 qm im Jahr liegen Schon damit wird die möglicherweise erreichte Energieeinsparung zunichte gemacht Lüftungsanlagen können sich zu Brutstätten von Krankheitserregern entwickeln und sind deshalb im angestrebten breiten Einsatz aus gesundheitlicher Sicht abzulehnen Wohnungen werden einzeln verkauft oder zur Miete angeboten

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_FuerdiePresse_14102013.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Aufpassen! Manipulationen bei der Stimmenauszählung in Eigentümerversammlungen
    Stimmvollmacht eines Mehrheitseigentümers zu haben und stimmte damit der Wiederwahl des Verwalters weitere fünf Jahre zu Ein gutes Geschäft für den Verwalter in einer großen Wohngemeinschaft Tatsächlich hatte der Verwalter aber keine gültige Vollmacht zur Abstimmung Misstrauische Eigentümer hatten die Bevollmächtigung bereits in der Versammlung bestritten nachdem der Versammlungsleiter in der Versammlung keine Originalvollmacht vorlegen konnte Der Versammlungsleiter hatte trotzdem die erfolgreiche Wiederwahl als Mehrheitswillen der Eigentümergemeinschaft verkündet Erst das Landgericht in Landau machte dieser Vollmachts Manipulation ein Ende und verurteilte die Verwaltung zur Tragung aller Verfahrenskosten eine positive Ausnahme wegen der Aufmerksamkeit einzelner Eigentümer und deren Mut die Sache vor Gericht zu bringen Az 3 S 166 12 In München hatte eine Mehrheit gegen die Verwalterwiederwahl gestimmt Der Verwalter verkündete trotzdem seine Wiederwahl und schrieb dies so in die Beschlusssammlung In diesem Falle gab es einen aufmerksamen Eigentümer in der Versammlung der die Handhebungen der Eigentümer schriftlich genau erfasste Dadurch war die Abstimmmanipulation vor Gericht beweisbar Es kam in diesem Falle zu einem Versäumnisurteil Az 481 C 15167 13 zu Gunsten des klagenden Eigentümers Zu eindeutig waren die Beweise Auf einen Abweisungsantrag der Klage wurde deshalb verzichtet In vielen anderen Fällen bekommen Wohnungseigentümer solche Unregelmäßigkeiten gar nicht mit Auf

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_FuerdiePresse_30092013.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive



  •