archive-de.com » DE » H » HAUSGELD-VERGLEICH.DE

Total: 446

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Wir haben einen der großen Aufklärer verloren!•Prof. Dr.-Ing. habil. Claus Meier ist verstorben•unser Dozent der BEIRATS -Akademie©
    den Medien und in der Politik Für ihn musste das Bauen als konstruktive Einheit ganzheitlich gesehen und vollzogen werden wobei die Belange und die Gesundheit der Gebäudenutzer im Mittelpunkt zu stehen hatten Sein redliches und fundiertes Wissen hat er im Interesse von uns Verbrauchern aber auch interessierten Auszubildenden und an nachhaltiger Bausubstanz interessierten Fachleuten in Form von Fachbüchern im Expert Verlag wie z B Richtig bauen Bauphysik im Zwielicht Probleme und Lösungen Verwildertes Bauen Kriminelle Netzwerke zerstören Bauten und Glaubwürdigkeit Energiesparen am Gebäude Thesen und Pseudo These Wissen contra Argumentationsschwindel und zahlreichen Fachveröffentlichungen wie Richtig heizen Altbau und Wärmeschutz Fragen und Antworten Barackenklima in Niedrig und Passivhäusern Bauphysik des historischen Fensters Wissenschaftliche Klarstellung von Superdämmungen mit Hyperbel Funktion bei Wärmedämmung Die Irrtümer bei der Gebäudedämmung u a zur Verfügung gestellt Claus Meier wurde wegen seines herausragenden Wissens erst zum Hochbauamtsleiter dann zum Wissenschaftlichen Direktor der Stadt Nürnberg berufen und war im verdienten Ruhestand nicht nur Referent in unzähligen Fortbildungsveranstaltungen und aktiver Beirat für Denkmalerhaltung der Deutschen Burgenvereinigung e V sondern auch ehrenamtlicher Mitarbeiter unseres BEIRATS Akademie und in unserem Vereins Arbeitskreis Richtig Bauen Er widmete sich umfangreichen Grundlagenarbeiten auf den Gebieten Wärme Feuchte Schall und Umweltschutz sowie Wirtschaftlichkeitsanalysen Wir haben

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_FuerdiePresse_12032015.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Amtsgericht Berlin: “Gleiches Recht für Mieter!•§ 25 Abs. 1 EnEV darf nicht nur für Eigentümer gelten.”
    als tatsächliche Energie Einsparung für sich verbuchen konnte wie es die Regel ist Nach der neuen Berliner Entscheidung braucht der Mieter die angekündigte unwirtschaftliche Außenwanddämmung des Vermieters nicht dulden Nach der Auffassung des Gerichts muss der Gedanke des 25 Abs 1 der Energie Einsparverordnung EnEV auch beim Mieter berücksichtigt werden Im konkreten Fall brauchte der Mieter eine Mieterhöhung von 249 29 und eine Außenwanddämmung nicht zu dulden weil dem nur eine Energieeinsparung von 68 78 im Monat laut Berechnung des Vermieters gegenüberstand Von einer modernisierenden Instandsetzung kann dann nicht mehr die Rede sein so das Gericht auch wenn man eine deutliche Erhöhung des Energiepreises einkalkuliert Da der Vermieter die Möglichkeit hat selbst wenn er zu solch eine energetische Außenwanddämmung gesetzlich verpflichtet ist eine Befreiung von der Maßnahme zu beantragen muss dies nach 242 BGB auch für den Mieter möglich sein Selbst wenn gesetzlich geklärt ist dass der Mieter die Kosten der Energie Einsparmaßnahme tragen muss so kann es nicht sein dass der Mieter auch nach zehn Jahren noch keinen wirtschaftlichen Ausgleich für die geforderte Mietmehrzahlung erhält Die bisherige Rechtsprechung war unhaltbar so Norbert Deul von der Schutzgemeinschaft für Wohnungseigentümer und Mieter e V Danach waren nämlich die Mieter die Dummen

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_FuerdiePresse_19022015.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Die Entlastung des Hausverwalters bringt dem Wohnungseigentümer keinen Vorteil
    folgende Nachteile Der Verwalter wird von Schadenersatzansprüchen frei gestellt die zum Zeitpunkt der Entlastung bekannt sein mussten Die Eigentümer verzichten auf Ansprüche aus der Geschäftsbesorgung des Verwalters Aus unberechtigter Bereicherung Erlangtes ist nicht mehr herauszugeben Abberufung und Kündigung des Verwalters können sich nicht auf Zeiträume erstrecken für die Entlastung erteilt wurde Der Verwalter kann Auskünfte verweigern die den Zeitraum der Entlastung umfassen insbesondere wenn Schadensersatzansprüche gegen den Verwalter vorbereitet werden sollen Der Verwalter ist von noch nicht erfüllten Verwaltungsobliegenheiten für die Jahre befreit für die Entlastung erteilt wurde Deshalb folgender Tipp Da nach dem Gesetz eine Entlastung für den Verwalter nicht vorgesehen ist sollten Eigentümer auf einen derartigen Entlastungs Beschluss vorsorglich verzichten Die Eigentümer erhaben davon keinerlei Vorteil Der Vorteil liegt ausschließlich beim Verwalter Somit gibt es auch keinen Grund für den Eigentümer einem Verwalter Entlastung zu erteilen Eine Ausnahme davon besteht nur dann wenn der Verwalter laut Teilungserklärung oder Verwaltervertrag Anspruch auf eine Entlastung hat wenn beim Beschluss gegen ihn mögliche Schadensersatzansprüche oder Haftungen nicht erkennbar sind Ein Entlastungsbeschluss kann demnach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Verwaltung widersprechen Auf Antrag eines Eigentümers kann der Beschluss zur Entlastung vom Gericht aufgehoben werden wenn es Gründe gegen die Entlastung gibt Um solchen unnötigen

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_FuerdiePresse_02012015.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Empfehlung an alle Wohnungseigentümer:•“CDU/CSU und SPD bei kommenden Wahlen abstrafen!”
    für solche Missstände verantwortlichen Parteien CDU CSU und SPD bei allen kommenden Wahlen bis diese Parteien verstanden haben dass die Inhaber von 9 3 Millionen Eigentumswohnungen nicht Stiefkinder willkürlicher Politik und Beliebigkeit sein können Diese Parteien missachten berechtigte Wohnungseigentümer Forderungen zum Auslaufen des 62 Abs 2 WEG und zur Beseitigung eines streitfördernden Wohnungseigentums Gesetzes Das ist die Meinung von Norbert Deul Vorstand der national tätigen Schutzgemeinschaft für Wohnungseigentümer und Mieter e V Der Bundesrat und die Justizminister der Länder haben die erneute Verschiebung der Anrufungsmöglichkeit des Bundesgerichtshofes gebilligt und damit die bisherige Rechtswegs verkürzung für angemessen empfunden um acht Bundesrichtern Arbeitserleichterung zu gewähren und dies obwohl am 6 11 2014 zwei neue Bundesgerichtsrichter ernannt wurden Den Wohnungseigentümer stehen damit weiterhin nur zwei Instanzen mit Amtsgericht und Landgericht zur Verfügung ohne eine dritte neutrale Instanz anrufen zu können Dies war bis 1 7 2007 möglich Denn wenn das Amtsgericht positiv und das Landgericht gegenläufig für den Eigentümer entscheidet ist eine neutrale Rechtsmeinung unerlässlich dies schon allein deshalb um rechtschaffene Amtsgerichtsrichter nicht zu verunsichern und zu demoralisieren wie es derzeit gehäuft in ganz Deutschland geschieht Eine dritte Instanz hat dies früher verhindert Der Gesetzgeber ist aufgerufen seine massiven Fehler bei der WEG

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_FuerdiePresse_17112014.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Neuer Schlag ins Gesicht der Wohnungseigentümer!•Ausschuss für “Recht und Verbraucherschutz” und Bundestag verweigern Wohnungseigentümern Zugang zum BGH noch länger – und das nach bereits jetzt 7,5 Jahren!;
    vor Arbeitsüberlastung geschützt werden die sich aus dem neuen besonders streitanfälligen und teilweise schwammig abgefassten Wohnungseigentumsgesetz WEG nach der Novellierung ergeben musste Deshalb wurde einfach dem Eigentümer die Überprüfung einer regionalen strittigen Landgerichtsentscheidung durch eine übergeordnete neutrale Instanz verweigert Die Oberlandesgerichte waren für den Wohnungseigentümer aus nicht nachvollziehbaren Gründen ebenfalls abgeschafft worden Den Wohnungseigentümern wurde ab 1 7 2007 nur ein verstümmelter Rechtsweg zugestanden In einer ersten Tarnaktion kam es bereits zu einer Fristverlängerung des verkürzten Rechtswegs vor rund 2 ½ Jahren Damals hatte man die Fristverlängerung des 62 Abs 2 WEG innerhalb einer Gesetzgebung zu Kostenfallen im elektronischen Geschäftsverkehr für die Betroffenen versteckt um den Widerstand der Eigentümer gegen diese Rechtsbeschneidung zu verhindern Wiederum vor der Öffentlichkeit verborgen hat der Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz am 24 9 eine weitere Fortsetzung der Aussetzung der Nichtzulassungsbeschwerde beschlossen Der Bundestag hat dem bereits am nächsten Tag innerhalb eines weiteren Gesetzespaketes zugestimmt hat ohne Beratung und ohne Befragung der Verbände der Betroffenen Vorstand Norbert Deul deshalb weiter Die ganze Handhabung ist ein Skandal und zeigt wie mit Bürgerrechten von unseren Abgeordneten heute umgegangen wird Das verbreitete Misstrauen gegenüber der Politik ist begründet So kann es nicht weitergehen Dazu passt dass auf Anfrage

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_FuerdiePresse_07102014.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Wichtiger Hinweis für Wohnungseigentümer:•“Die Entlastung des Verwalters ist nicht sinnvoll!”
    zum Zeitpunkt der Entlastung bekannt sein mussten Die Eigentümer verzichten auf Ansprüche aus der Geschäftsbesorgung des Verwalters Aus unberechtigter Bereicherung Erlangtes ist nicht mehr herauszugeben Abberufung und Kündigung des Verwalters können sich nicht auf Zeiträume erstrecken für die Entlastung erteilt wurde Der Verwalter kann Auskünfte verweigern die den Zeitraum der Entlastung umfassen insbesondere wenn Schadensersatzansprüche gegen den Verwalter vorbereitet werden sollen Der Verwalter ist von noch nicht erfüllten Verwaltungsobliegenheiten für die Jahre befreit für die Entlastung erteilt wurde Deshalb folgender Tipp Da nach dem Gesetz eine Entlastung für den Verwalter nicht vorgesehen ist sollten Eigentümer auf einen derartigen Entlastungs Beschluss vorsorglich verzichten Die Eigentümer erhaben davon keinerlei Vorteil Der Vorteil liegt ausschließlich beim Verwalter Somit gibt es auch keinen Grund für den Eigentümer einem Verwalter Entlastung zu erteilen Eine Ausnahme davon besteht nur dann wenn der Verwalter laut Teilungserklärung oder Verwaltervertrag Anspruch auf eine Entlastung hat wenn beim Beschluss gegen ihn mögliche Schadensersatzansprüche oder Haftungen nicht erkennbar sind Ein Entlastungsbeschluss kann demnach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Verwaltung widersprechen Auf Antrag eines Eigentümers kann der Beschluss zur Entlastung vom Gericht aufgehoben werden wenn es Gründe gegen die Entlastung gibt Um solch unnötigen Klärungen und Kosten aus dem Weg zu gehen sollte der

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_FuerdiePresse_03092014.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Den Anstieg der Wohnnebenkosten bremsen.•Die neuen Vergleichszahlen für 2013 sind da!
    alles luftdicht ist ist eine Lüftungsanlage erforderlich oder es kommt der Schimmel und die Kosten für die Beseitigung plus die Kosten für das Gerichtsverfahren Rechtsanwälte und Gutachter Und dazu kommen die laufenden Instandhaltungskosten und vielfältigsten Vorschläge der Verwalter was es zu verbessern und zu erneuern gibt aktuell und frisch nach den Empfehlungen der Verwalter Zeitschriften und aus Modernisierungs Magazinen Jeder will an Ihnen Geld verdienen Die Baustoffindustrie der Handwerker der Ingenieur der Architekt der Energieberater der Hausverwalter und am Schluss der Schimmelgutachter Rechtsanwälte und Gerichte und der Staat Das bedeutet für den Wohnungseigentümer höhere Zahllasten für diese Auflagen und die gesetzlich angeordnete energetische Modernisierung Vorgaben aus der EnEV Als ob der Wohnungsinhaber nicht selbst weiß wie er Energiekosten sparen kann Und diese vielfältigen neuen Kosten treffen dann den Wohnungseigentümer und letztlich auch den Mieter Es ist keine gute Entwicklung denn sie treibt systematisch die Kosten in die Höhe Deshalb muss auf die Kostenbremse getreten werden weil laufende Erhöhungen der Nebenkosten von 4 8 wie sie häufig schon in den Wirtschaftsplänen der Hausverwalter angesetzt sind die Eigentümer und die Mieter immer mehr strangulieren Die Einkommen steigen beim Normalbürger nicht in dieser Höhe Beim Rentner kamen Nullrunden dazu Was kann man tun Zuerst die Kosten vergleichen Dazu gibt es regionale Vergleichszahlen jetzt wieder aktuell für das Jahr 2013 von der Schutzgemeinschaft für Wohnungseigentümer und Mieter e V Und wenn damit überhöhte Kosten festgestellt werden dann sollte die Suche nach dem Grund und nach Möglichkeiten zur Einsparung beginnen Nur selten wird ein Hausverwalter wegen dieser Kosten eigeninitiativ um Vorschläge zur Kosteneinsparung zu machen Warum auch Es geht schließlich nicht um sein Geld Deshalb ist das Heft selbst in die Hand zu nehmen Jeder Wohnungseigentümer kann über einen Tagesordnungspunkt zur Eigentümerversammlung Vorschläge unterbreiten um Wohnnebenkosten einzusparen Unnötigen Geldausgaben ist in den Eigentümerversammlungen mit einem

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_FuerdiePresse_07072014.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Offener Brief von Hausgeld-Vergleich e.V. an das IWU und deren Gesellschafter, die Stadt Darmstadt und das Land Hessen
    gemeinnützig tätig ist und die Studien Ihres Hauses dementsprechend neutral erstellt werden oder ob bei Ihnen die Absatzförderung von Dämmstoffen ein maßgebliches Institutsziel darstellt Wir beabsichtigen diese offensichtliche Parteinahme Ihres Herrn Eicke Hennig für die Interessen des Fachverbandes für Wärmedämmverbundsysteme für so ungeheuerlich falls sie tatsächlich zutreffen sollte dass wir diese der Öffentlichkeit zur Beurteilung zur Kenntnis bringen wollen Vorher möchten wir Ihnen aber die Möglichkeit zu einer Stellungnahme einräumen da hier möglicherweise Ihr Herr Eicke Hennig an der tatsächlichen Aufgabe Ihres Instituts vorbei agiert haben könnte Wir erwarten Ihre Stellungnahme zu unseren Vorwürfen bis 13 6 2014 Mit freundlichen Grüßen Norbert Deul Vorstand Eine nachvollziehbare Erklärung erreichte uns nicht Die Arbeit des IWU ist eine Grundlage von dena Studien Und das war vorangegangen Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung forderte Stoppt den Dämmwahn Der stellvertretende Ressortleiter Wirtschaft der FAZ Georg Meck sorgte mit seinem Artikel für Aufregung und Hektik unter denen die sich mit der Verpackung der Häuser ihren Lebensunterhalt auf Kosten von Wohnungsinhabern verdienen wollen Aussagen wie von Architekt Konrad Fischer der Bauherr solle einen Antrag stellen und sich vom Zwang zur Dämmung Luftdichtheit Dreifachbefensterung und Heizungsvernichtung befreien lassen trafen ins Mark Und dabei ist klar dass nach Gesetzeslage niemand gezwungen werden kann unwirtschaftlich zu handeln Der Planer und Berater der auf die Wirtschaftlichkeit nicht hinweist macht sich haftbar Allmählich spricht sich immer mehr herum wie zweifelhaft auch der ökologische Nutzen und wie unfundiert das Gerede von der zuverlässigen Dämmrendite ist So enthielt der FAZ Artikel auch den Hinweis auf Warnungen der Architektenkammern an ihre Mitglieder von fahrlässigen Versprechen Abstand zu nehmen wie sie bisher überwiegend erfolgt sind Denn merkt der Bauherr oder die Eigentümergemeinschaft am Ende dass sich die theoretisch errechnete Einsparung nicht einstellt kann er den Architekten verklagen Prozesse laufen bereits Der Inhalt des FAZ Artikels war eindeutig

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_FuerdiePresse_30062014.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive



  •