archive-de.com » DE » H » HAUSGELD-VERGLEICH.DE

Total: 446

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Jein zur Eigentumswohnung - ein Zwischenbericht zur Umfrage
    die restlichen Fenster noch in Ordnung sind Das gleiche gilt für die Fassade Mehr als 10 Putzerneuerung erfordert eine komplette Wärmedämmung an allen Wänden einschließlich der dann zwangsläufig erforderlichen neuen längeren Fensterbretter sowie neuer Fenster falls die 14 cm dicke Dämmschicht in diese hineinragen würde Das kann neue Balkonmöbel erforderlich machen weil der Balkon an allen Seiten um 14 cm kleiner wurde Kosten für die Dach und Kellerdämmung sind einzuplanen Je nach Wohnungsgröße und baulicher Ausgestaltung der Wohnanlage sind hier Zusatzkosten von 10 000 bis 30 000 einzukalkulieren die dann schnell bereit stehen müssen Aus der Pflicht Hausgeldschulden solidarisch auszugleichen Immer mehr finanzschwächere Eigentümer gerade auch wegen der Auflagen der EnEV können ihre Zahllasten nicht mehr aufbringen Das fehlende Geld haben die anderen Eigentümer solange vorzuschießen bis die Schuldner zahlungsfähig werden Hier handelt es sich bisher noch um kleinere Beträge die aber in den nächsten Jahren bedeutsam werden können wenn die verschärften Auflagen der EnEV voll durchschlagen und 2012 nochmals erhöht werden Von Verwaltern und bestimmten Banken werden Wohngemeinschaften bereits Kreditaufnahme empfohlen um Modernisierungen und Auflagen der EnEV bezahlen zu können Auch daraus können Mithaftungen für zahlungsunfähige Eigentümer entstehen die es zu berücksichtigen gilt Bei Modellrechnungen wird überwiegend verschwiegen dass solche Risiken bestehen Aus Änderungen der Kostenverteilung Eigentümer haben inzwischen die Kostengestaltungsmöglichkeiten entdeckt die sich aus 16 Abs 3 und 4 WEG seit dem 1 7 2007 eröffneten Mehrheitlich können jetzt laufende Betriebskosten und Kosten der Verwaltung nach anderen Maßstäben beschlossen werden als dies bisher der Fall war Mit der qualifizierten Mehrheit können einzelnen Eigentümern oder Minderheiten auch Kosten einer Instandhaltung allein auferlegt werden Der einzelne Eigentümer ist vor solchen nur ihn belastenden Beschlüssen nicht mehr geschützt so dass die daraus entstehenden Kostenrisiken neu einzukalkulieren sind Aus Zusatzkosten für gerichtliche Verfahren Die seit dem 1 7 2007 erhöhten Streitverfahren die sich erst aus 16 Abs 3 und 4 und 22 Abs 1 2 und 3 ergeben haben können den Eigentümer egal ob er auf der Kläger oder Beklagtenseite steht erheblich belasten Da die Gesetzgebung schwammig abgefasst wurde ist derzeit der Ausgang eines Verfahrens kaum voraussehbar Deshalb sollte jeder Eigentümer zumindest die Kosten einer Rechtschutzversicherung nebst Selbstbeteiligung in seine Wirt schaftlichkeitsberechnung einbeziehen Aus Leerstandszeiten bei der Vermietung Die veröffentlichten Rentabilitätsberechnungen zur vermieteten Eigentumswohnung kranken daran dass übliche Leerstandszeiten bei einer erforderlichen Neuvermietung und sonstige Mietausfälle nicht eingeflossen sind Wer sich also zu entscheiden hat ob er eine Eigentumswohnung erstmals erwerben will sollte des halb eine eigene Berechnung unter Berücksichtigung aller möglicher Kosten erstellen und sich der erforderlichen Rücklagen in liquidem Geld versichern Dazu sollten dann noch die Erfahrungen von langjährigen Eigentümern aus der Umfrage von Hausgeld Vergleich e V berücksichtigt werden Frage Sind die in MEINE WOHNUNG Nr 3 2009 geschilderten Zustände übertrieben Antwort Ja 8 Nein 92 Frage Hat sich die Situation für Eigentümer nach der Änderung der WEG zum 1 7 2007 verbessert Antwort Ja 5 Nein 95 Frage Müssen sich die gesetzlichen Rahmenbedingen ändern Antwort Ja 88 Nein 12 Frage Können Sie derzeit den Kauf einer Eigentumswohnung empfehlen

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_Erfahrungsaustausch_19.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Eine neue Auswahl von Urteilen für Wohnungseigentümer, die weiterhelfen könnten
    K12 Ordnungsgemäße Jahresabrechnung des Verwalters K13 Einschränkungen zur Vertretung in der Versammlung K14 Begrenzung des Kostenrisikos in Wohnungseigentumsverfahren K15 Kein Anspruch auf Diskussionsbeiträge im Protokoll K16 Wanddurchbrüche zwischen Wohnungen K17 BGH Urteil zu Mauerdurchbruch bei Wohnungen K18 Vorzeitige Verwalterabberufung wg Verschweigen von Vorstrafen K19 Hinzuziehung eines Anwalts in Eigentümerversammlung K20 BGH Beschluss zur Verfolgung von Gewährleistungsansprüchen durch Verwalter K21 Recht auf Eigentümerliste mit Anschrift vor Versammlung K22 Prostitution in der Wohnanlage K23 Regelung zur Vertreterbeschränkung umfasst auch Rechtsanwalt K24 Einzelner Eigentümer kann gemeinschaftlich Ansprüche gegen Verwalter gerichtlich geltend machen K25 Anspruch des Wohnungseigentümers auf Aufnahme von Tagesordnungspunkten in die nächste Eigentümerversammlung K26 Anspruch des Eigentümers auf Änderung des Kostenverteilungsschlüssels bei Wasser und Entwässerung K27 Kostenersatz für Verwalter bestimmt sich aus Verwaltervertrag K28 Kostenaufwendige Renovierung nur auf pauschaler Kostenschätzung widerspricht ordnungsgemäßer Verwaltung K29 Anspruch des Eigentümers auf Abberufung des Verwalters K30 Beseitigungsanspruch ungenehmigter baulicher Veränderung Auswahl weiterer Urteile K31 Mauerdurchbruch zwischen Wohnungen K32 Kabelanschluss verhindert Parabolantenne K33 Bauliche Veränderung erfordert Beschluss über Kostenregelung K34 Aufrechnung gegenüber Wohngeld K35 Ermessenspielraum der Eigentümer bei der Hausordnung K36 Nur der Beschluss der Einzelabrechnung und des Einzelwirtschaftsplan ergibt eine Zahlungspflicht K37 Ob sich die WEG verteidigen will entscheidet die Eigentümerversammlung K38 Frist für den Widerruf zu einer baulichen Veränderung K39 Wann ist eine Versorgungssperre möglich K40 Neu entstandener Raum wird Gemeinschaftseigentum K41 Sofortige Anrufung des Gerichts bei sicherer Antragsablehnung in der Eigentümerversammlung K42 Ein Duldungsbeschluss verhindert nicht die Forderung zur Beseitigung der baulichen Veränderung durch einen beeinträchtigten Eigentümer K43 Landesrechtliche Regelungen können die Abfall und Straßengebühren vom einzelnen Eigentümer verlangen K44 Verjährung von Wohngeldansprüchen K45 Entziehung von Eigentum macht vorherige Abmahnung erforderlich K46 Balkonabdichtung ist Gemeinschaftseigentum K47 Schadensersatzforderungen können nicht gegen Hausgeldforderungen aufgerechnet werden K48 Regelungen für Wohnungseigentümer in der Gemeinschaftsordnung gelten auch für Teileigentümer K49 Ausgeschiedener Wohneigentümer haftet nur für Hausgeld das vor seinem

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_Erfahrungsaustausch_18.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Erste Umfrage 2009: Würden Sie zum Kauf einer Eigentumswohnung raten?
    Beschlussfassung zusammengefasst um möglichst große Handwerkeraufträge vergeben zu können Viele Hausverwalterverträge enthalten immer noch Sonderhonorare die sich prozentual an den Geldausgaben bemessen so dass die Verwalter mit hohen Ausgaben ihre Einkünfte nach oben schrauben können das ist Selbstbedienung pur Misstrauischen Eigentümern wird die Einsicht in ihre eigenen Abrechnungsunterlagen verweigert so dass sie diese erst vor Gericht erstreiten müssen Gewonnene Urteile werden von Verwaltern ignoriert Die betroffenen Eigentümer müssen dann ihr Recht im Zwangsvollstreckungsverfahren zusätzlich durchsetzen Die Verfahren ziehen sich wegen der Überlastung der Gerichte über Jahre hin so dass Schadensersatzansprüche gegen Verwalter in der Regel undurchsetzbar werden und meist verjähren In Jahresabrechnungen werden die Kontoverläufe verschwiegen Dann kann nicht festgestellt werden ob Geld der Eigentümer verschwunden ist Viele Verwaltungsbeiräte die die Abrechnung des Verwalters überprüfen sollen sind überfordert oder kungeln wegen besonderer Vergünstigungen mit Verwaltern Den Höhepunkt der Ungerechtigkeit stellt aber inzwischen der neue 16 Abs 4 WEG dar der ab 1 7 2007 mit der Änderung des Gesetzes neu eingeschoben wurde Danach kann eine Mehrheit beschließen dass einzelne Eigentümer oder Minderheiten hohe anfallende Kosten für die Instandhaltung von Gemeinschaftseigentum allein zu tragen haben obwohl sie jahrelang in die Instandhaltungsrücklage einbezahlt haben Der Gesetzgeber hat damit Egoistengruppen ermöglicht einzelne Eigentümer oder kleine Gruppen finanziell abstrafen zu können Kritische Eigentümer die sich bemühen unhaltbare Zustände zu beseitigen werden gemobbt und bluten sich finanziell an den Gerichten aus An Gerichten hat sich im Laufe der Jahre eine verwalter und mehrheitsfreundliche Rechtssprechung entwickelt Dies liegt auch daran dass es üblich ist an ordnungsgemäßen Zuständen interessierte Eigentümer als Querulanten und Störer zu bezeichnen Solche Titulierungen können auch bei Richtern zu Vormeinungen führen Der Gesetzgeber hat dem Verwalter das Recht eingeräumt dem von ihm engagierten Anwalt 4 5 Gebühren zu bezahlen und zudem noch eine Zusatzhonorierung gemäß 27 Abs 2 Ziff 4 WEG aufzupacken Da

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_Erfahrungsaustausch_15.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Systematische Einschränkung der Eigentümerrechte?
    ab 1 7 2007 möglich Wer eine Wohnung einfachen Standards wegen seiner begrenzten Mittel gekauft hat ist nicht davor geschützt dass diese Immobilie jetzt in Richtung einer Luxusimmobilie per Mehrheit saniert wird Gegen daraus fällige Sonderzahlungen in Höhe von 10 000 bis 30 000 ist der einzelne Eigentümer laut Gesetz machtlos wenn die Mehrheit die gesetzgeberischen neuen Möglichkeiten zu nutzen versteht Wer diese Geldmittel dann nicht aufbringen kann oder bei der Bank wegen seiner finanziellen Angespannheit keinen Kredit erhält dem droht die Zwangsenteignung seiner Wohnung mit damit verbundenem Wertverlust und den sich daraus ergebenden Folgen Die Aussage des Jahres zu dieser Situation dürfte aus Sicht von Hausgeld Vergleich e V die des Verwalters v Dall Armi aus München sein Machen Sie die Augen zu dann sehen Sie was Ihnen gehört Die Rechte des Immobilienbesitzers wurden aber auch anderweitig systematisch entwertet Dies ist z B bei gesetzlich angeordneten Zwangsinvestition in energetische Sanierung der Fall bei denen Wirtschaftlichkeitsgebote missachtet werden So sind z B alle Fenster komplett zu erneuern wenn nur 20 der Erneuerung bedürfen So schreibt es eine unverständliche EnEV vor Und selbst wenn eine Wohnung nicht vermietet werden kann so müssen auch bei sog Leerständen Grundsteuern bezahlt werden Teilweise überzogene

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_Erfahrungsaustausch_16.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Beobachtungen und Empfehlung eines Hausverwalters
    Schon der Verwaltervertrag beinhaltet in machen Teilen die Entmündigung des Eigentümers Dieser Verwalter nimmt die Eigentümer nicht für voll Von beantragten TOPs wurden die meisten von ihm ignoriert besonders dann wenn diese Baumängel betrafen Beschlüsse die wir fassen wollten wurden abgewürgt und sich einmischende Fremdpersonen von ihm in der Versammlung belassen Die Jahresabrechnung enthielt weder Bankbestande noch einen Vermögensstatus Am besten sind noch seine 150 Ausreden mit denen er begründet

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_Erfahrungsaustausch_17.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Warum es so schwierig ist, im richtigen Moment auf einer Eigentümerversammlung “Nein” zu sagen
    durch ein Nadelöhr zwängen muss Warum entwickeln wir uns also im Laufe der Jahre zu Ja Sagern Der erschreckte Blick unseres Gegenübers auf ein Nein lässt uns an unserem Sozialverhalten zweifeln Als Kind haben wir bereits erlebt dass unser Ja bei den Eltern zufriedene Mienen auslöst und ein Nein erheblichen Ärger und Stress bringen kann wenn z B von uns eine Leistung erwartet wurde Das prägt unsere Erfahrungen Ein klares Nein muss man auf Nachfrage zudem begründen und dazu muss man sich anstrengen also mehr Kraft aufwenden wogegen mit der Zustimmung die Sache erledigt ist weil unser Gegenüber das erreicht hat was er haben wollte Was sind aber die Folgen Ja Sager werden bald bemerken dass sie wegen Ihrer Dauerzustimmungen und Hilfsbereitschaft bei jeder Gelegenheit nicht mehr geschätzt werden als die Neinsager Genau das Gegenteil ist der Fall Aufmerksamkeit erfährt der willensstarke Neinsager Ihm wird Anerkennung gezollt weil er eher durchzusetzen versteht was er will und dafür Argumente vorbereitet hat Das ist noch ein echter Mann oder eine Frau die weiß was sie will heißt es dann sofort Und solche Personen schätzt man Der Ja Sager mit seiner Zustimmung zu allem und jedem bürdet sich zwangsläufig immer mehr auf mehr Arbeit mehr Termine weniger eigene Freizeit mehr Geldausgaben und bei ihm werden deshalb zwangsläufig Stressgefühle und Unzufriedenheit in seinem Leben aufkommen Die innerliche Aggression deswegen verdichtet sich und wird sich irgendwann entladen entweder durch Krankheit oder verbale Explosionen die niemand verstehen wird Der spinnt doch jetzt wird es heißen wenn der ewig Nette sich in einer konträren Weise zu bisher darstellt Üben Sie deshalb mehr Nein zu sagen Warum soll der Verwalter entlastet werden Was haben Sie davon Also Nein Der Verwalter und die Beiräte legen in der Versammlung keine Angebote für die Instandhaltung vor und wollen trotzdem einen Beschluss

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_Erfahrungsaustausch_14.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Bitte sofort melden
    bereits 657 an Gerichts und ca 4 400 an Anwaltskosten für beide Parteien 2 5 Gebühren Kläger und 4 5 Gebühren Gegenanwalt angefallen zusammen also über 5 000 Es ging nur um 2 250 die sich der Kläger sparen wollte und um den gleichen Betrag den die Beklagten von ihm haben wollten Bei anderen Fällen bemühen sich bestimmte Anwälte beim Gericht einen sog Regelstreitwert von 4 000 durchzusetzen wenn der nach 49 a GKG ermittelte Wert geringer als diese 4 000 sind oder das Interesse in einer Geldsumme nicht bestimmbar ist z B Entlastungsaufhebung der Verwaltung oder Beiräte was ebenfalls zu unangemessen hohen Verfahrenskosten führen kann Denn insgesamt würden dann bereits 2 403 Kosten bei einem Rechtsstreit in der ersten Instanz anfallen obwohl das Interesse des Klägers z B mit 1 000 mehr als angemessen wäre z B Entlastungsaufhebung des Beirats Klage gegen strittige überhöhte Sondergebühr des Verwalters usw Zu einem Missverhältnis zwischen Interesse und den gesamten Kosten für ein Verfahren kann ebenfalls die Festsetzung mancher Gerichte führen die den Anwälten die die anderen Eigentümer vertreten die Mehrungsgebühr RVG Nr 1008 von bis zu 2 weiteren Anwaltsgebühren zugestehen so dass dieser Anwalt dann in der ersten Instanz 4 5 Gebühren

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_Erfahrungsaustausch_13.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • 270.000 € Eigentümer-Geld weg! Wie kann man sich davor schützen?
    Hausgeld Vergleich e V fast täglich mitbekommt dass die Masse der Eigentümer vollkommen desinteressiert am Verbleib ihres Geldes und an der Art der Verwendung sind Man legt keinen Wert auf die Ausweisung aller Kontostände der WEG Konten in der Jahresabrechnung Der Mehrheit der Eigentümer ist unbekannt dass die Rechtssprechung aus guten Grunde die Angabe der Kontobestände per 1 1 und 31 12 verlangt da nur dann eine Schlüssigkeitsprüfung der Jahresabrechnung möglich ist Für die Verfügung des Verwalters auf die WEG Konten werden keine Beschränkungen gesetzt wie z B zweite Unterschrift des Beirats oder eines anderen sachkundigen Eigentümers bei Ausgaben ab einer bestimmten Größenordnung Beiräte oder Eigentümer prüfen häufig nur Kopien der Originale und lassen sich damit von der Hausverwaltung abspeisen Auf zwischenzeitliche Kontrollrechte der Kontostände direkt bei der Bank verzichtet man Bei den Energiebetrieben oder Handwerkerfirmen wird nie nachgefragt wird ob die erforderlichen Zahlungen von der Hausverwaltung pünktlich eingehen Auf gelegentliche Zwischenprüfungen unabhängig von der Jahresabrechnung wird verzichtet Gegenkontrollen zu Angeboten gibt es nicht Gewissenhafte und vorsorgliche Eigentümer die derartiges z B über Beschlussfassungen fordern werden statt dessen von der Mehrheit wie Lesewesen aus einer unbekannten Welt beäugt häufig verspottet der Lächerlichkeit preisgegeben und schließlich platt gemacht Wie dumm muss

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_Erfahrungsaustausch_12.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive



  •