archive-de.com » DE » H » HAUSGELD-VERGLEICH.DE

Total: 446

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Probleme mit der Rohrwärmeabgabe in der Praxis!
    die Anschaffung von elektronischen Messgeräten des Anbieters Brunata entschieden hatten Es sollten sich mit den neuen Geräten exaktere Messergebnisse ergeben als mit den bisherigen Verdunstern so die Vorstellung Die Praxis brachte in dieser Wohnanlage aber statt dessen unakzeptable Verteilungsungerechtigkeiten wie eine der Heizungsabrechnungen nach der Umstellung zeigt Verteilung der Heizungsverbrauchskosten nach Einsatz von elektronischen Messgeräten nach dem Zweifühlersystem an einer Einrohrheizung Nach dieser neuen Abrechnungsmethode brach in der bisher friedlichen Wohngemeinschaft der Streit aus Einige Eigentümer hatten gar keine oder nur minimale Verbrauchskosten zu zahlen und dafür wurde eine Minderheit mit einem Vielfachen dessen belastet was nach der bisherigen Messmethode mit Verdunstern üblich war Die Abrechnung landete vor Gericht und wurde entsprechend den Ausführungen des beauftragten Gutachters vom Gericht für ungültig erklärt Danach versuchten es die Eigentümer mit der Richtlinie VDI 2077 in der Hoffnung hier könnte die Lösung liegen Diese konnte aber nur eine Abmilderung der Erfassungsmängel bringen wie Fachleute wissen so dass das Gericht auch diese neue Abrechnungsweise für ungültig erklärte Somit wird ein gravierendes Verteilungsproblem wie oben dargestellt natürlich nicht mit der Richtlinie VDI 2077 gelöst Die Streitfronten verhärteten sich mit jeder neuen Klage denn die Begünstigten wollten ihre Vorteile behalten und die Minderheiten deren Verbrauchskosten nicht

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_Erfahrungsaustausch_27.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Schweigende Mehrheit?
    unnütze und überhöhte Ausgaben in Versammlungen in der Regel chancenlos ist Denn mit Duldung der schweigenden Mehrheit werden solche einzelne Eigentümer mit System von Verwaltern niedergebügelt obwohl es um die Interessen aller geht Die Mehrheit duckt sich feige weg und traut sich nicht Partei zu ergreifen genau so wie im sonstigen Leben wenn z B eine Person in der U Bahn verprügelt oder wie in München Solln ums Leben gebracht wird Dabei ist der schweigenden Mehrheit selbstverständlich bekannt dass heute eine Eigentümerversammlung eine Quelle für Großaufträge der Bauwirtschaft sowie sonstiger Dienstleister ist Was gibt es also für einen Grund dass Mehrheiten bei unnötigen oder über höhten Ausgaben trotzdem zustimmen und nicht der Empfehlung sachkundiger einzelner Eigentümer folgen Ist es fehlende Zivilcourage oder einfach die allgemeine Dummheit der Deutschen wie es Thilo Sarrazin treffend bezeichnet hat Allgemeiner Dummheit ist es auf jeden Fall zuzurechnen wenn Mehrheiten heute immer noch in Verwalterverträgen prozentuale Honorierungen basierend auf der Ausgabenhöhe von Instandhaltungen und Reparaturen oder für die Sonderumlagen Erhebung genehmigen Jedem sollte inzwischen klar sein dass solche Zugeständnisse sparsamen Umgang mit Eigentümergeldern kontraproduktiv gegenüber stehen Genauso schlimm ist aber dass der Gesetzgeber den Eigentümer in seinem Status als Verbraucher von professionell geschulten Auftrags Aquisiteuren in den Versammlungen überrollen lässt ohne dem Eigentümer ein effektives Widerspruchsrecht einzuräumen Warum wird ein Beschluss nicht sofort mit der Erhebung der Klage ausgesetzt Was nutzt es noch wenn nach 1 bis 2 Jahren ein Urteil einen Beschluss für ungültig erklärt wenn inzwischen z B 2 3 Millionen Euro nahezu sinnlos verbaut wurden Welches Ziel verfolgte der Gesetzgeber mit der verbraucherfeindlichen Regelung zu 24 Abs 2 Satz 2 WEG Im übrigen ist ein Beschluss solange gültig solange er nicht durch ein rechtskrätiges Urteil für ungültig erklärt wurde Warum hält es dagegen der Gesetzgeber für erforderlich den Verbraucher beim Abschluss eines

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_Erfahrungsaustausch_26.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Willkür an den Gerichten bei der Streitwertfestsetzung bei der Verwalterabwahl ?
    dass es an den Gerichten seit dem 1 7 2007 zu einer nachvollziehbaren Festsetzung des Streitwertes kommen würde wenn sich die Klage gegen die weitere Tätigkeit des Verwalters richtet Die Praxis sieht jetzt aber anders aus wie die nachstehenden Beispiele verschiedener Gerichte zeigen München Amtsgericht Das Interesse des Klägers wird auf 547 52 festgelegt Landgericht München Bei dem gleichen Fall ist anschließend das Landgericht der Auffassung dass sich der Streitwert auf 50 des Verwalterhonorars für die gesamte Restlaufzeit bemisst Das fünffache Interesse des Klägers bemisst sich nicht nach seinem Anteil am Verwalterhonorar Das Interesse des Klägers geht über diesen Wert hinaus Eine anwaltfreundliche Auslegung des 49 a GKG so die Meinung dazu eines Hamburger Richterkollegen Landgericht Köln Dort wurde entschieden dass der Streitwert die gesamte Höhe des restlichen Verwalterhonorars umfasst Eine Herabsetzung nach 49a GKG kommt nicht in Betracht Als Streitwert wurden die 360 756 des AG Bergisch Gladbach für richtig erklärt LG Nürnberg Fürth Das Individualinteresse des Klägers wird mit 10 der Verwaltervergütung angesetzt Meinung des Vorsitzenden Richters am Kammergericht Berlin a D Dr Briesemeister Es ist mit der Justizgewährungspflicht nicht vereinbar einen Kläger mit einem Kostenrisiko zu belasten das nicht im Verhältnis zu seinem Interesse am Verfahren steht und die Anrufung des Gerichts als wirtschaftlich unvernünftig erscheinen lässt Meinung von Hausgeld Vergleich e V Es ist nicht vertretbar dass Eigentümer scheinbar durch einzelne Gericht mit nicht mehr nachvollziehbaren hohen Streitwerten von der Anrufung der Gerichte abgehalten werden sollen Auch hier hat der Gesetzgeber Klarheit zu schaffen wie sein 49 a GKG auszulegen ist Das kann nicht den einzelnen Gerichten in unterschiedlichster Weise überlassen werden Wenn ein Verwalter aus Gründen nicht zu tolerierender Handlungen gerichtlich abgelöst werden soll so ist sein Honorar für die Restlaufzeit ohnehin nicht geeignet das Interesse des Klägers zu bemessen Denn dieser will sich nicht

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_Erfahrungsaustausch_25.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mögliche Folgekosten für Wärmedämm-Verbundsysteme einkalkulieren!
    können ferner in den Folgejahren auch Schäden aufweisen die Nachfolgekosten in erheblicher Größe verursachen Es sollten deshalb vorsorglich noch zusätzlich die Ausführungen von Univ Prof Dr Erich Cziesielski und Univ Prof Dr Ing Frank Ulrich Vogdt in Schäden an Wärmedämm Verbundsystemen vom Fraunhofer IRB Verlag studiert werden Danach können z B staubige bzw sandende Untergründe Untergründe mit Farbanstrichen nasse Untergründe und Tauwasser Fehler bei der Verklebung der Dämmstoffe und zu

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_Erfahrungsaustausch_23.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Befreiungsmöglichkeit von der Dämmpflicht gemäß § 25 EnEV 2009
    fällig wird Ein Ausweg könnte hier der 25 der EnEV sein der eine Befreiung von den Auflagen der EnEV dann gestattet wenn die Maßnahme dem Wirtschaftlichkeitsgebot der EnEV widerspricht und die Maßnahme eine unbillige Härte darstellt Um dieses Ziel Befreiung von der EnEV zu erreichen ist ein sachgerechter Antrag an die zuständige Baubehörde zu stellen der die Gründe aufzeigt weshalb a und b in diesem speziellen Falle zutreffen Dass solch

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_Erfahrungsaustausch_24.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Balkonabriss- eine gute Idee?
    erstellt wurde Sehr geehrte Eigentümer nachdem uns auch die neuen Unterlagen Ihrer Hausverwaltung zur Überprüfung übergeben wurden bleibt es bei unserer ersten Aussage vom 23 11 2009 Es ist nicht nachvollziehbar wenn Sie wegen einer voraussehbar unrentablen Wärmedämmung die vorhandenen Balkone durch vorgesetzte neue ersetzen sollen Auch wenn der Anteil an eingekaufter Heizenergie jetzt von bisher rund 22 100 Abrechnung vom 3 12 2008 auf jetzt 27 409 Abrechnung vom 9 12 2009 für die Erwärmung Ihrer Wohnungen gestiegen ist so ergibt sich lediglich ein jährlicher Einsparbetrag von max 6 852 im Jahr Ein unbedeutender Sparbetrag wenn man die Kosten für die neuen Balkone 311 000 und dann noch die Kosten für eine geplante Wärmedämmung gegenüber stellt Sie haben derzeit einen Bedarf an Wärme lt Abrechnung vom 9 12 09 von 103 Vorjahr 100 kWh je qm Wohnfläche ein sehr guter Wert Im Rundschreiben vom 8 12 2009 Ihrer Hausverwal tung wurden Sie fehlerhaft informiert Richtig ist nämlich dass einer Energieeinsparung nur der Teil der Energie zugänglich ist der für die Erwärmung der Räume benötigt wird Es darf eben nicht der komplette Energiebedarf angesetzt werden Die Energie für die Wassererwärmung muss selbstverständlich abgezogen werden so dass die Angabe Ihrer Verwaltung über die Einsparmöglichkeit unsachlich und unsere richtig war Ebenso ist Fakt dass Sie laut Ihrer aktuellen Jahresabrechnung nur 103 kWh für die Erwärmung der Wohnungen benötigen und eben nicht 120 145 kWh Auch hier muss das warme Wasser abgezogen werden was Ihre Verwaltung übersehen hat Kein seriöser Energieberater wird bei rund 100 kWh an Verbrauch eine erforderliche Wirtschaftlichkeit einer Außenwanddämmung im Rahmen der Rechtssprechung errechnen können Zusätzlich führt ein wesentlich größerer Balkon zu einer erheblichen Verschattung der darunter liegenden Wohnung so dass hier eine nachteilige bauliche Veränderung vorliegen dürfte die zu einer weiteren gerichtlichen Beschlussaufhebung führen kann Und in diesen

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_Erfahrungsaustausch_22.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Es besteht Handlungsbedarf bei der Verwaltung von Wohnungsimmobilien und beim Wohnungseigentumsgesetz!
    solle sich zur nächsten Eigentümer versammlung für die Absetzung des Verwalters einsetzen antwortet und reagiert der Beirat nicht Frage von Hausgeld Vergleich e V Fühlte sich der Beirat an den 29 Abs 2 WEG gebunden dass er den Verwalter unterstützen soll und nicht die Eigentümer Beispiel 8 Mehr als 1 Million Schmiergelder sind von Handwerkerfirmen an den Vorstand K in Braunschweig geflossen so die Braunschweiger Tageszeitung Geld und kostenlose Dienstleistungen habe er angenommen so Bestandteile seines Geständnisses Geldumschläge haben den Besitzer gewechselt Einmal waren es sogar 40 000 Das Geld wurde von den Handwerkern angeboten Druck war nicht notwendig Das lief regelrecht wie geschmiert Frage von Hausgeld Vergleich e V Warum werden in Deutschland bisher nicht Ross und Reiter in solchen Fällen genannt um den Verbraucher vor solchen Personen und Handwerkern zu schützen Und warum wurde von der Bundesregierung als führende Wirtschaftsmacht bisher die UN Konvention gegen Korruption noch nicht ratifiziert Beispiel 9 Verwalterin L in Braunschweig schlägt der Eigentümerversammlung vor die Dachgiebel der Wohnanlage mit dem Aufmaß 300 qm lt Angebot der Firma X für 63 159 sanieren zu lassen und der Auftrag all an X zu einem Festpreis vergeben werden Der Eigentümer Q 2 verhindert den geplanten Beschluss mit dem Argument dass das Aufmaß nicht stimmen könne und holt ein Gegenangebot ein Das zeigt dann dass die zu bearbeitende Fläche nur 230 qm misst und eine Auftragsvergabe für 46 300 möglich wäre Doch statt den Auftrag an den sofort korrekt anbietenden Handwerker Y zu geben erteilt die Eigentümermehrheit dem Handwerker X den Auftrag der sie gemeinschaftlich mit der Verwaltung linken wollte Wenn X seinen Preis wegen des Konkurrenzdrucks reduzieren musste dann sollte man X doch entgegen kommen so die Entscheidung der Mehrheit Frage von Hausgeld Vergleich e V Bestätigt sich hier wieder die These dass die Mehrheit der Eigentümer heute nicht mehr begreift wie angemessene Entscheidungen im Sinne ordnungsgemäßer Verwaltung aussehen müssten Beispiel 10 Verwalter M in Braunschweig schlägt anderen Eigentümern den Beschluss vor dass 101 Fenster der Wohnanlage für 161 000 vom Lieferanten Z ausgetauscht werden sollen Gegenangebote kann der Verwalter nicht vorlegen Der Eigentümer Q 3 misstraut der Sache weil ihm bekannt ist dass der Verwalter und Lieferant Z Nachbarn sind Er veranlasst Vergleichsangebote und die ergeben dann einen Preis von nur rund 120 000 Die Eigentümer entscheiden wie im ersten Fall Der Lieferant Z der sie beschubsen wollte erhält den Auftrag Frage von Hausgeld Vergleich e V Hat das WEG Gericht Recht wenn es erklärt die Fälle 9 und 10 entsprechen ordnungsgemäßer Verwaltung in Braunschweig Beispiel 11 Verwalter N aus München schlägt eine Aufdopplung auf den bereits vorhandenen Vollwärme schutzes VWS vor dazu den Austausch aller Fenster in Kunststoff braun incl der an die Fenster angrenzenden Wandelemente innerhalb der Balkone und Terrassen neue dafür angepasste Balkongeländer sowie die Ausführung der dann auch erforderlichen Elektroarbeiten Die Kosten dafür werden auf 3 Millionen veranschlagt Eine einfache Mehrheit stimmt diesem Beschlussvorschlag zu Eine Minderheit hält dagegen einen Neuanstrich der Wohnanlage sowie den Austausch wetterbedingt angegriffener Fenster in den obersten Etagen an den Westseiten für ordnungs gemäße Verwaltung Ein Austausch aller zurückgebauten und wetterabgewandten Fenster sowie aller Balkontüren deren Wandanschlüsse und Balkongeländer wird als unnütze Ausgabe beurteilt Das deshalb angerufene Gericht fühlt sich bei der Beurteilung überfordert ob es sich um eine modernisierende Instandhaltung oder eine Modernisierung im Sinne von 22 Abs 2 WEG handelt und beauftragt am 30 10 2008 einen Gutachter der das klären soll Die Aussetzung des Mehrheitsbeschlusses bis zur Vorlage des Gutachtens lehnt das Gericht und die Mehrheit ab Die Vorlage des Gutachtens wird immer wieder verschoben und liegt im Dezember 2009 also über ein Jahr nach der Bestellung immer noch nicht vor Inzwischen sind die 3 Millionen verbaut und eine Entscheidung was Recht gewesen wäre ist betriebswirtschaftlich sinnlos geworden Frage von Hausgeld Vergleich e V Welchen Sinn machte die Anrufung des Gerichts wenn dieses Eigentümer vor wirtschaftlichem Schaden im praktischen Falle nicht zu schützen in der Lage ist Und warum fehlt im Gesetz die Verbraucherschutzregelung dass ein Beschluss mit der Anfechtungsklage bis zur gerichtlichen Entscheidung ruht wenn keine Dringlichkeit zur Umsetzung vorliegt Beispiel 12 Verwalter O in Kaiserlautern wurde wegen nicht zu tolerierender Handlungen und Entscheidungen aus wichtigem Grund abgewählt Das Angebot der Eigentümer er solle sein Amt freiwillig zum 31 12 2009 aufgeben lehnt der Verwalter ab Das Ergebnis der Abwahl lautete sodann 40 71 sind für die Abwahl 2 27 sind gegen die Abwahl und 57 2 der in der Versammlung anwesenden Eigentümer enthalten sich der Stimme Der Verwalter stellt das Ergebnis des Beschlusses wie folgt fest Der Beschluss ist mehrheitlich angenommen worden Dann korrigiert er seine Aussage Die Abwahl ist mehrheitlich gescheitert Schreibt das so in die Beschluss Sammlung und verbleibt im Amt 26 Abs 1 bestimmt dass der Verwalter mit einfacher Mehrheit abgewählt wird Enthaltungen werden weder mit Ja noch mit Nein gezählt Das ergibt sich aus der BGH Rechtssprechung Frage von Hausgeld Vergleich e V Kann dieser Verwalter Vorbild für andere Verwalter und Vorstand eines Verwalterverbandes bleiben Die beispielhaften Schilderungen nach bestem Wissen und Gewissen basieren auf Gerichtsunterlagen und Schriftstücken von Eigentümern C Und deshalb hat Hausgeld Vergleich e V folgende Forderungen an die Verwalterverbände Gerichte und den Gesetzgeber denn solche Zustände sind unerträglich Eine Diskussion wird dringend angeregt Forderungen an die Verwalterverbände Die Verwalterverbände sollten dafür sorgen dass die Verfehlungen von Verbandsmitgliedern wie sie in den Beispielen 1 12 geschildert wurden nicht unter den Teppich gekehrt werden sondern auch tatsächlich zu konkreten Maßnahmen bis zum Ausschluss des Mitgliedes aus dem Verband führen Massive Beschwerden über Verbandsmitglieder sollten im Rahmen von Schiedsverfahrens behandelt werden die auch für Verbraucherschützer und die betroffenen Eigentümer zugänglich sind Nur dadurch ist zu erreichen dass den Verbandsmitgliedern und den Verbänden Vertrauen geschenkt werden kann Die Verbände sollten intern zusätzliche Bußgelder an Verbandsmitglieder verhängen wenn diese wegen unzulässigen Handlungen von Gerichten verurteilt wurden Es ist sofort darauf zu verzichten dass Lieferanten und Dienstleister von Eigentümergemein schaften Fördermitglieder in den Landesverbänden oder im Dachverband sein können Die An nahme von Förder oder Sponsergeldern sind abzulehnen Mitgliederzeitungen

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_Erfahrungsaustausch_21.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Die miesen Tricks bestimmter Verwalter und wie man sich dagegen wehren kann
    Einsicht und Klage durchführen Eigentümerliste mit Postanschriften wird trotz Kostenerstattung verweigert Verhinderung von Kontaktaufnahmen Beirat oder Ersatzzustellungsvertreter fragen Klage androhen u klagen Anfrage wird nicht beantwortet Überlastung Frage die alle ET betrifft Ablage Papierkorb Erst prüfen ob eine individuelle Auskunftspflicht besteht sonst Frage in Versammlung stellen Ev Androhung einer Auskunftsklage Verläufe der Konten zum 1 1 31 12 fehlen Stimmigkeit fehlt oder fachliche Überforderung Vor Beschlussfassung nachfordern und Kontoverlaufs Check ausführen nach Muster Hausgeld Vergleich e V Abschrift der Anwesenheitsliste für Versammlung wird verweigert Verhinderung der der Abstimmkontrolle Lauter vernehmbarer Protest gegen die Weigerung und Ankündigung einer Anfechtungsklage Beantragter TOP wird verweigert Beschluss Verhinderung Androhung einer Klage wg Aufnahme und Klage ev Eilantrag erheben Für große Geldausgaben werden keine Vergleichsangebote vorgelegt Arbeitserleichterung od eventuell Bevorzugungs u Begünstigungsabsicht Beschlussfassung ohne Angebote verweigern Beschlussanfechtungsklage prüfen Verweigerung des Rederechts in Versammlung Beschleunigung der Versammlung Verhinderung von Gegenargumenten Lautstarker Protest und Ankündigung der Anfechtung des Beschlusses der bei Rederecht hätte anders ausfallen können Stimmungsmache gegen einzelne ET Isolierung in der WEG Rufschädigung Massiv unterbinden und mit Zivilcourage betroffenen Eigentümer n helfen z B Halt so geht das nicht Nicht nachvollziehbare Auszählung der Stimmabgaben Manipulation Unzulässige Beeinflussung des Abstimmergebnisses Antrag zur Geschäftsordnung stellen Eigentümer als Auszähler wählen Fehlerhafte Beschlusswiedergabe in Beschlusssammlung und Protokoll Unzulässige Beeinflussung des Abstimmergebnisses Aufforderung zur Berichtigung mit Androhung der Protokollberichtigungs Beschlussanfechtungsklage Protokoll wird erst nach Anfechtungsfrist versandt Verhinderung einer Anfechtungsklage Nicht auf Protokoll warten sondern sofort Beschlusssammlung einsehen und danach entscheiden Saldenüberträge des Vorjahres in neue Abrechnung Unkenntnis des Verbots ev auch andere Ziele Sofort nach Erhalt der Abrechnung Korrektur anmahnen 49 2 WEG Die laufenden Hausgeldkosten sind viel zu hoch unwirtschaftlicher Einkauf Desinteresse Gegenangebote einholen und entsprechende TOPs beantragen Sanierungskosten sind viel höher als sie genehmigt wurden wegen der schwierigen Kontrolle wird Speck gemacht Beschlussfassung über Prüfungsausschuss Gewährleistungen gegenüber Bauträger

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_Erfahrungsaustausch_20.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive



  •