archive-de.com » DE » H » HAUSGELD-VERGLEICH.DE

Total: 446

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Meinung von Hausgeld-Vergleich e.V. zur WEG-Änderung vom 14.12.2006
    rechtlich unerfahrene Eigentümer unerlässlich war aufgegeben Dafür ist jetzt das wesentlich strengere ZPO Verfahren vorgesehen Es werden hohe Ansprüche an die Beweisführung und die Fristeneinhaltung gestellt Es werden dazu kostenintensive Gutachten beizubringen sein Und von der bisherigen Verfahrensführung ohne Fachanwaltshilfe wird dringend abgeraten Da im Unterliegensfalle nun auch die Kosten der Gegenseite sowie die erhöhten Gerichtskosten zu tragen sind wird das Prozesskostenrisiko nahezu unüberschaubar Trotz dieses erhöhten Risikos bleibt es dabei dass der Eigentümer innerhalb weniger Tage die ihm nach dem Erhalt des Protokolls verbleiben sein Prozesskosten Risiko wirtschaftlich abschätzen muss Dazu sind die gesetzlichen Regelungen zur Streitwertfestsetzung sowie die Regelungen wer Antragsgegner ist und wer geladen werden muss scheinbar nicht bis zum praktischen Fall nach ZPO durchdacht worden Nicht ohne Grund hatten die angesehenen Professoren Dr Werner Merle und Dr Wolf Rüdiger zu einem Stopp der vorgesehenen Gesetzgebung aufgerufen Editorial ZWE 9 1006 NZM 21 2006 Seite V und NZM 22 2006 Seiten 841 849 aufgerufen Nach deren Meinung wäre dringend eine gesetzgeberische Schaffens besser aber noch eine Denkpause angemessen gewesen Gleiche Wünsche hegte man überwiegend auf der Fischen Tagung 2006 Dort wurde lt Rechtsanwalt Dr Andreas Kappes Frankfurt ebenfalls auf eine Denkpause des Gesetzgebers gehofft Fazit aus Verbrauchersicht Es gab keine Veranlassung eine überflüssige gesetzliche Änderung am 14 12 2006 durchzupeitschen die voraussehbar zu einer rechtlichen Unausgewogenheit zu Lasten der Verbraucher führen wird Derzeit ist die neue geplante Gesetzgebung so ausgestaltet dass vor allem sog Klein Eigentümer 1 2 Wohnungen mit geringerem Einkommen ältere Leute mit rückläufigen Renten und jüngere Familien die noch ihre Hypothek abbezahlen müssen in einer Weise belastet werden können die sich unzumutbar gestalten könnte z B durch die Möglichkeit bewusst gewählte kostengünstige Standards durch Mehrheits Beschlüsse aufzuheben und Kostenlasten zu verursachen die für die sog Gruppe Klein Eigentümer nicht finanzierbar sind oder durch die Möglichkeit Bestands und Vertrauensschutz der sich aus der Teilungserklärung ergibt durch Mehrheitsbeschluss mit sog Rückwirkung auszuhebeln es werden sich neue extrem hohe Streitwerte mit dramatisch ansteigenden Kosten für eine rechtliche Gegenwehr ergeben die beabsichtigten Widerspruch schon aus wirtschaftlichen Gründen ersticken wird eines der scheinbaren Ziele der Immobilienwirtschaft Hausverwalter Verbände und des Dachverbandes von Haus Grund die Erleichterung kostenträchtige Instandhaltungen fragwürdige Modernisierungen und überflüssige bauliche Veränderungen durch Mehrheitsbeschlüsse mit hohen Kosten herbeiführen zu können wird zu unerträglichen Belastungen für finanziell Schwächere werden die Möglichkeit Kostenveränderungen abweichend von der Teilungserklärung beschließen zu können wird zu neuem Streit und Gegeneinander in Gemeinschaften führen Es ist zu befürchten dass die Wohnform Eigentumswohnung noch weitere Ablehnung in breiten Kreisen finden wird Echte Verbraucherbelange werden immer weniger berücksichtigt Schon heute sind die WEG Gerichte in den Großstädten vollkommen überlastet um für einwandfreie Rechtssprechungen zur Wiederherstellung ordnungsgemäßer Verwaltung sorgen zu können Die neuen Änderungen werden die Gerichte mit einer weiteren zusätzlichen Flut von neuen Verfahren belasten da gesetzliche Maßnahmen zur Verhinderung nicht ordnungsgemäßer Verwaltung nicht beschlossen wurden und die Änderungen neue zusätzliche Probleme und Klärungen erfordern Der ebenfalls angesehene Richter am OLG Herr Gottschlag sieht bereits Probleme beim Streitwert und zur Honorierung von Anwälte DWE 3 2006

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_weitereNews_7.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Gründung eines Energie-Einkaufs-Pools
    auch die regionalen Energieunternehmen werden ihre Vorstellungen über ihre Gewinne aus dem Energieverkauf zurückzuschrauben Die Preisspirale ist noch also nicht am Ende angelangt Ohne Widerstand und neue Ideen aus Verbraucherkreisen wird es keine Besserung geben Neben strikten Maßnahmen zur Energieeinsparung und Forderungen zur Offenlegung der Kalkulationen der regionalen Monopolisten ist jetzt die Gründung von starken Energie Einkaufs Pools eine weitere Möglichkeit zur Kosteneindämmung Wenn sich viele zum gemeinsamen Einkauf zusammenschließen kann dies zur Verbilligung beim Energie Einkauf führen Im nachbarschaftlichen Kreis ist das beim Öl Einkauf bereits erfolgreich im kleinen Rahmen praktiziert worden Die Idee zum Großeinkauf ist jetzt auch für Strom und Gas eine Möglichkeit um günstiger an Energie zu kommen Nachdem die Liberalisierung sich auch auf den Gasmarkt erstrecken wird wird sich jeder Energieversorger überlegen ob er einen sehr großen Abnehmer als Kunden verlieren will Ein Wechsel mehrerer Großkunden zu einem anderen Lieferanten kann einiges beim Preis bewirken so kennt man es bereits vom bebündelten Wareneinkauf z B bei den großen Warenhauskonzernen Handelsketten oder der Industrie Sprechen Sie mit Ihrem Hausverwalter über die Möglichkeit des gemeinsamen Einkaufs mit anderen Hausverwaltern Kleinere Gemeinden können sich ebenfalls zu Einkaufsgemeinschaften zusammenschließen um Marktchancen gemeinschaftlich auszunutzen Als Vorbild weisen Sie auf die

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_weitereNews_5.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Gesprächskreis 29.5.2006 in Berlin: “Mehr Verbraucherschutz für Wohnungseigentümer”
    Vorfälle von der Politik anmahnten sahen die Vertreter der Wohnungsbau Immobilien und Hausverwalter Verbände darin eine überflüssige Regelungsflut und verlangten demgegenüber mehr rechtliches Interesse und Fachkenntnisse und Verständnis der Verbraucher Verbraucherschützer und Eigentümer forderten bessere Rechte gegenüber dem Bauträger und kürze Bestellzeiten für den Erstverwalter bessere Investitionssicherheit Verständlichkeit für Baubeschreibungen und Verträge sowie Transparenz bei Abrechnungen Herr Bachmann vom GdW hielt dies für überflüssig soweit es jedenfalls seine Mitgliedsfirmen betrifft Herr Bielefeld von Haus Grund Deutschland warnte vor einer Regelungswut Nach seiner Meinung sollen sich Eigentümer einfach vorher besser informieren Herr Schmidt VDIV wies auf die gute Verwalter Ausbildung seines Verbandes hin Wohnungseigentümer dagegen hielten die Ausbildung für wichtig aber noch entscheidender die Moral und die Einstellung zu den treuhänderisch überlassenen Fremdgeldern bei den Verwaltern Frau Weis als Mitglied des Bundestages gab zu dass man sich bisher auf die großen zu lösenden Probleme in Deutschland konzentrieren und deshalb Verbraucherschutz für Wohnungseigentümer vorerst zurückstehen musste Herr Stiller vom Justizministeriun warb für die wenigen Veränderungen zum Wohnungseigentumsgesetz und befürchtete bereits dass weitere änderungswünsche Probleme beim Gesetzgebungsverfahren bringen könnten Herr Dr Briesemeister Vors Richter a D beim Kammergericht Berlin hielt wie die Verbraucherschützer ebenfalls eine nur 2 jährige Erstbestellung für den Bauträger Verwalter

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_weitereNews_1.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Ergebnisse der Diskussion zum Thema “Ernergie”
    kann dass sich die Stadt Nürnberg mit einem überhöhten Gasabgabepreis die Kosten für ihre städtische Einrichtungen von den Nachbarstädten mitbezahlen läßt Herr Dr Hammer hat deshalb einen Wechsel von N Ergie zu Wingas vorgenommen und dadurch eine Kosteneinsparung von ca 100 Euro pro Jahr für jeden Dinkelsbühler Haushalt erreicht Ihm wird deshalb vom N Ergie Vorstand Fieml der Bruch von Liefervereinbarungen vorgeworfen N Ergie hat deshalb zwei Gerichtsverfahren gegen das Vorgehen von Dr Hammer eingeleitet Vorstand Fieml vertrat ferner die Meinung dass sein Unternehmen lediglich die Kosten der Vorlieferanten weitergibt und das auch nur zum Teil Der Frage weshalb bei solcher Bescheidenheit seine AG bei 150 Millionen Stammkapital in 2004 rund 80 Millionen Gewinn erwirtschaften konnte wurde ausgewichen Ebenso wurde eine ähnliche Frage zu der Gewinnsituation bei dem Energiekonzern EnBW 10 Milliarden Umsatz ergaben 1 Milliarde Gewinn nicht erläutert Einheitlich war dagegen die Meinung dass die Koppelung des Gaspreises an den Ölpreis heute sachlich nicht mehr zu rechtfertigen ist Herr Dr Gsell konnte als Aufsichtsratsvorsitzender der N Ergie stolz berichten dass deren Preise in Deutschland ziemlich am Schluss der Preisskala stehen Herrn Dr Hammer und Herr Deul waren der Meinung dass die Kalkulation bei den Energieversorgern transparent sein sollte und

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_weitereNews_2.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Diverse Hilfen für den Alltag
    Hausverwaltern beschwerte Auch er begrüßt die Aktivitäten unseres Vereins und empfiehlt bei Heizöl Lieferungen eine Überwachung mit Hilfe seiner Check Liste Diese Check Liste sowie ein Tankkontroll Muster kann beim Verein gegen Kostenerstattung von 1 10 Euro in Briefmarken für Kopier und Portokosten angefordert werden Sofern die Abnahme des inzwischen enorm teuren Heizöls nach dieser Liste vorgenommen wird sind Fehlliefermengen ausgeschlossen Die bekannt gewordenen Unregelmäßigkeiten bei der Belieferung sind damit nicht mehr möglich Wie kann die Qualifikation einer Hausverwaltung erkannt werden Ferner wurde dem Verein von Herrn Peter Finn eine Check Liste für die Beurteilung und die qualitative Bewertung von Hausverwaltungen zur Verfügung gestellt Die Check Liste eignet sich als gute Entscheidungshilfe bei Bewerbungen verschiedener Hausverwaltungen und kann incl einer Erläuterung für die Handhabung gegen Einsendung von Euro 1 10 in Briefmarken für Kopier und Portokosten angefordert werden Widerstand gegen Gaspreis Erhöhung Die Verbraucherzentrale unterstützt bereits Sammelklagen gegen erneute Gaspreis Erhöhungen Der Hausgeld Vergleich Hausverwalter Check e V befürwortet dieses Vorgehen und empfiehlt einen Widerspruch gegen erhebliche Preiserhöhungen Ein Formschreiben für den Widerspruch kann gegen Kopier und Portoersatz von 1 als Briefmarken 2 x 0 55 der Anforderung beifügen beim Verein angefordert werden Das Formschreiben enthält auch einen Hinweis welche Möglichkeiten für die laufenden Abschlagszahlungen möglich sind Beachten Sie auch unseren Bericht über den herausragenden Einsatz des Herrn Oberbürgermeisters Dr Christoph Hammer Dinkelsbühl um günstigere Gaspreise für seine Stadt unter Tipps zum Sparen Hausgeld Kostenspar Award Mitteilung eines Hamburger Vereinsmitgliedes Im Hamburger Abendblatt verkündete der E on Hanse Vorstand H J Tiessen zu seinen Gaspreisen Wir haben nichts zu verbergen und wir wollen alle Zweifel an der Unangemessenheit unserer Preise ausräumen Dazu die Frage des Vereins Hat hier der Bauch das unkontrolliert ausgesagt was der Kopf nie zugeben würde Fehlt die Genehmigung für die Abrechnung keine Nachzahlung Erhält der Hausverwalter für seine Abrechnung keine Genehmigung auf der Eigentümer Versammlung so können Nachzahlungen aus der Abrechnung verweigert werden Zahlpflicht besteht aber auf jeden Fall bezüglich der vorher beschlossenen Vorauszahlungenund eventuell genehmigten Sonderzahlungen Verjährungsfristen für Eigentümer und Miete Rückstände für das durch Beschluss genehmigte Hausgeld sowie Sonderumlagen verjähren nach 3 Jahren Wegen der Verjährungsfrist für die Nachzahlung von Betriebskosten bei Mietern sollten Eigentümer verlangen dass die Jahresabrechnung bis spätestensOktober jedes Jahres vorgelegt und genehmigt wird Nach Inkrafttreten der Mietrechtsreform zum 1 9 2002 müssen Nachzahlungen für Betriebskosten beim Mieter bis spätestens zum 31 12 im Nachfolgejahr der Entstehung geltend gemacht werden Der Anspruch gegenüber dem Mieter auf eine Nachzahlung verfällt demnach bereits am 1 1 Wurde die Nachforderung gegenüber dem Mieter fristgerecht also innerhalb eines Jahres geltend gemacht so gilt für dann fällige Nachzahlungen wiederum die Verjährungsfrist von 3 Jahren Der Anspruch eines Mieters auf eine Rückzahlung aus der Betriebskosten Abrechnung verjährt ebenfalls nach 3 Jahren Die Verjährungsfrist beginnt jeweils mit dem Ende des Jahres in dem der Anspruch fällig geworden ist siehe auch BGB 199 Abs 1 Berichtigung der Hausgeld Abrechnung Wohnungseigentümer haben einen Berichtigungsanspruch bei fehlerhafter Hausgeld Abrechnung Zweckmäßigerweise wird dieser Anspruch unmittelbar nach Erhalt der Abrechnung und vor der

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_weitereNews_3.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Was die Energiewende wirklich kostet•von Dr. Klaus Peter Krause
    etwa in der Weise fortgeführt werden wie das Subventionskonzept derzeit angelegt ist und sollten die Ziele der Energiewende bis 2050 weiterverfolgt werden so werden die Subventionen zwar vermutlich langfristig fallen aber nicht ganz entfallen können Dies führe zu den genannten Umlagekosten Würden die Speicherkosten mit der kostengünstigsten Variante Methan ebenfalls umgelegt so würden die Umlagekosten dauerhaft auf rund 45 Cent je Kilowattstunde steigen Dies bedeute für einen Vier Personenhaushalt bei einem Verbrauch von jährlich 4000 kWh 2140 Euro im Jahr nur für die Subventionen einschließlich Mehrwertsteuer Die Zusatzkosten die die Energiewende verursache seien nicht nur durch die Investitionskosten für die technischen Einrichtungen bestimmt sondern auch durch die Betriebskosten durch den Rückbau der Anlagen und durch den Ersatz von Anlagen nach deren Nutzungsdauer Zu berücksichtigen seien auf diese Weise auch jene Aufwendungen die für das künftige Speicherkonzept für die Trassen und für den Netzausbau sowie für weitere stabilisierende Maßnahmen nötig würden Stromspeicher sollen helfen weil Wind und Sonne nur Zufallsstrom liefern Wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint erzeugen die Windkraft und Fotovoltaikanlagen den Strom den sie liefern sollen nicht Ob es mit ihnen Strom gibt ist vom Zufall abhängig der Strom schwankt ist volatil Daher sind diese volatilen Erneuerbaren Energien VEE für die Stromversorgung einer hochentwickelten Volkswirtschaft und eines Industrielandes unzuverlässig sie liefern nur Zufallsstrom Um solche unausweichlichen Stromlücken zu schließen will man den VEE Strom wenn er im Überschuss anfällt speichern Diskutiert werden als Langzeitausgleich der volatilen Energien viele Speicherkonzepte Nur eines von ihnen so Klaus Maier sei realisierbar das aber sei teuer der Methanspeicher Power to Gas Pumpspeicherkraftwerke und Druckluftspeicherkraftwerke würden als Speicherlösungen für den Langzeitausgleich ausscheiden denn aus Mangel an geologischen topografischen Möglichkeiten sei die nötige Anzahl nicht realisierbar Die Speichervariante mit Batterien komme aus Kostengründen nicht infrage Technisch und mengenmäßig realisierbar sei allein die Speichervariante über die Methanisierung Umwandlung von VEE Strom in das Gas Methan mit dem man durch Verfeuern wieder Strom herstellen kann Aber auch die technisch mögliche Speichervariante Methan scheidet aus Aber auch diese Variante verteuert die Stromgestehungskosten für das 80 Prozent Ziel nach Maiers Berechnungen deutlich Technisch zwar lasse sich durch Methanisierung eine Lösung für den Langzeitausgleich über mehrere Jahre erreichen aber mit einem Sicherheitszuschlag der bei dem Verzicht auf Ersatzkraftwerke nötig sei müsse man einen Stromgestehungspreis von 32 Cent je kWh hinnehmen In diesem Fall würde der Strom beim Endkunden rund 58 Cent je kWh kosten Doch der dafür nötige starke Ausbau mit etwa 14 mal mehr Windkraft und Fotovoltaikanlagen als 2013 stelle ein unüberwindliches Hindernis dar Daran scheitere auch die Speichervariante Methan Die Fiktion von 100 Prozent Ökostrom ist völlig realitätsfern Noch viel weniger realisierbar wäre es die Stromversorgung mit Erneuerbaren Energien zu 100 Prozent zu bewältigen Das treibe wie Maier schreibt den notwendigen Ausbau und die Kosten noch weiter hoch Der Ausbaufaktor würde auf über 20 steigen und die Stromgestehungskosten würden sich mit 46 Cent je kWh auf mehr als das 11 fache erhöhen Deutschland müsste für seine Stromversorgung dauerhaft jährlich rund 300 Milliarden Euro an

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_TippszumSparen_29.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Abzocke und unnötige Belastung bei Legionellen-Prüfung vermeidbar!•- Ein Erfahrungsbericht von Vereins-Beirat Josef Pest -
    Wohnungseigentümer als Melkkühe dienen müssen Pest hat zunächst dem Gesundheitsamt vorgeschlagen dass die Entnahmestellen nicht in den obersten Wohnungen sein müssen sondern an den Zirkulationsrückläufen im Keller Das Gesundheitsamt in Augsburg hat diesem Vorschlag zugestimmt wenn eine autorisierte Sanitärfirma diese sog ungünstigen Stellen festlegt Dadurch kann die Probeentnahme in den Wohnungen entfallen und damit die Belästigung und Anwesenheit der Bewohner Das war der erste Vorteil Bei der Suche einer geeigneten Firma ist Pest auf die Firma Neudert und Vogg GmbH aus Neusäß bei Augsburg www neudert vogg de gestoßen Die war beim Gesundheitsamt anerkannt und autorisiert Sicher gibt es vergleichbare Firmen in Augsburg und auch anderen Regionen Vereinsbeirat Pest hatte mit anderen Firmen negative Erfahrungen Bei denen waren laufende Wiederholungstermine erforderlich die natürlich alle neues Geld kosteten Pest beschreibt das Vorgehen der Firma Neudert und Vogg GmbH wie folgt Zunächst erfolgt eine Begutachtung der Heizungsanlage und der Steigstränge sowie eine Terminfestlegung mit dem Labor Ca 3 Tage vor dem Verprobungstermin wird die Warmwassertemperatur auf ca 65 Grad erhöht Am technisch infragekommenden Steigstrang wird am Beprobungstag ein Adapter installiert Das vermeidet eine Festinstallation einer Abnahmestelle Die Lösung mit dem Adapter wurde bei der Firma Neudert und Vogg GmbH entwickelt Vor der

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_TippszumSparen_28.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Auskunft von Bundesministerien verlangt:•Welche wissenschaftlichen Beweise rechtfertigen Geldausgaben von 350 bis 600 € je qm Wohnfläche für die Politiker-Forderung zum “klimaneutralen” Gebäudebestand?
    für Umwelt Naturschutz Bau und Reaktorsicherung Frau Dr Barbara Hendricks Stresemannstraße 128 130 10117 Berlin 23 1 2015 Anfrage wg klimaneutralem Gebäudebestand Sehr verehrte Frau Bundesministerin sehr verehrte Frau Dr Hendricks zunächst dürfen wir uns kurz vorstellen Wir sind eine Schutzgemeinschaft die Wohnungseigentümer als auch Mieter u a vor überhöhten und unnötigen Kostenbelastungen bewahren wollen Aus diesem Grunde begrüßen wir viele Ihrer Aussagen anlässlich Ihres Interviews mit dem Redakteur Ingo Kahle vom Inforadio am 17 1 2015 und insbesondere Ihr Kernanliegen dass bei energetischen Maßnahmen an Bestandsimmobilien Wirtschaftlichkeit und Vernunft ein wesentlicher Bestandteil bleiben muss Aus unserer Beobachtung sieht die Praxis leider anders aus Voraussehbar unwirtschaftliche Maßnahmen werden zu Lasten von Mietern von den Großvermietern auf Basis der derzeitigen Gesetzeslage durchgedrückt Sie führen zu unerträglichen Erhöhungen der Mieten teilweise 10 fach höher als die zu erwartenden Energieeinsparungen Auch Wohnungseigentümer und Hausbesitzer werden immer noch mit unhaltbaren Energieeinspar und Klimaschutzversprechungen geschädigt Unsere konkrete Frage an Sie uns Ihr Ministerium lautet deshalb Auf welche wissenschaftlich belegbare Beweise stützt sich Aussage der Politiker dass unsere jetzigen ungedämmten Bestandsimmobilien das Klima negativ und nach einer Dämmung positiv beeinflussen und deshalb klimaneutrale Gebäude zu schaffen sind Mit freundlichen Grüßen Norbert Deul Vorstand Hausgeld Vergleich e V Gehrestalstr 8 91224 Pommelsbrunn An das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Scharnhorststr 34 37 10115 Berlin 23 1 2015 Anfrage wg klimaneutralem Gebäudebestand Ihre Broschüre zum Sanierungsbedarf Sehr verehrte Damen und sehr geehrter Herren zunächst dürfen wir uns kurz vorstellen Wir sind eine Schutzgemeinschaft die Wohnungseigentümer und Mieter u a vor überhöhten und unnötigen Kostenbelastungen bewahren will Zielsetzung Ihrer neuen veröffentlichten Broschüre ist die Erreichung eines klimaneutralen Gebäudebestandes bis 2050 Um dies erreichen zu können erwarten Sie dass ab 2020 jährlich rund 12 bis 20 Mrd Euro in energetisch relevante Bauinvestionen fließen Das heißt rund 350 bis 600 sollen

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_TippszumSparen_26.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive