archive-de.com » DE » H » HAUSGELD-VERGLEICH.DE

Total: 446

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Sponsering für Hausverwalter-Verband nun auch in Bayern ...
    Check Schutzgemeinschaft für Wohungsigentümer und Mieter e V ausdrücklich dass die folgenden Aussagen keine Tatsachenbehauptungen sind sondern durch Artikel 5 des Grundgesetzes gedeckte Meinungsäußerungen des Vorstandes Norbert Deul darstellen Ich betrachte die Annahme von Sponseringbeiträgen von Verwalterverbänden für absolut unakzeptabel da aus meiner Sicht die erforderliche Neutralität bei Auftragsvergaben gegenüber diesen Sponsorenfirmen gefährdet sein könnte Nachdem sich in den Verbandsvorständen des DDIV e V als auch im VDIV Bayern e V auch Personen befinden die sich mit ihrem Firmen noch am Markt als Immobilienverwalter betätigen wäre es schon aus diesem Grunde angemessen hier mehr Fingerspitzengefühl anzulegen was Wohnungseigentümern und Mietern noch zumutbar ist und was nicht Wer sich von Lieferanten und Dienstleistern z B eine Edel Bewirtung mit Amüsement sponsern lässt obwohl er eine solche Festlichkeit aus Eigenmitteln selbst bezahlen könnte sollte sich nicht wundern wenn ihm Misstrauen entgegen gebracht wird ob er selbst oder auch die Mitglieder des Verbandes gegenüber den Sponsoren noch unbefangen sein können Dass gerade Vorstände eines Verbandes mit der Annahme von Sponseringbeiträgen gegenüber den Mitgliedsfirmen dieses Verbandes ein Signal in die falsche Richtung gesetzt haben sollte den Verantwortlichen klar geworden sein Eine umgehende Korrektur wäre deshalb aus meiner Betrachtung angebracht Norbert Deul Vorstand Um Meinungsäußerungen

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_weitereNews_14.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Was brachte die Wärmedämmung an wirklicher Einsparung und was kostete Sie?
    mehr bietet Beim Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft Infrastruktur Verkehr und Technologie wurde uns auf Anfrage mitgeteilt dass es dahingehend leider noch keine wissenschaftlich fundierte Daten gibt Hausgeld Vergleich e V stellt sich deshalb die Frage auf welcher wirtschaftlichen Grundlage von der Bundesregierung Eigentümern Dämmmaßnahmen an Bestandswohnanlagen nahegelegt werden Experten wir z B Dipl Ing Architekt Aggen Dipl Ing Architekt Konrad Fischer und Prof Jens Fehrenberg warnen vor der Unwirtschaftlichkeit sowie den Nebenfolgen der Plastik Verpackung und dem luftdichten Abschluss von Wohnhäusern Eine Langzeitstudie über 10 Jahre von Herrn Prof Dr Fehrenberg hat ergeben dass nach diesen Zeitraum ein gedämmtes Haus gegenüber den ungedämmten keinen Energievorteil haben soll Verglichen wurden dabei ein gedämmtes Haus mit zwei ungedämmten der gleichen Wohnanlage Nach Meinung der Experten reicht es nicht nur vom baustofflichen Wärmedämmwert am Anfang auszugehen wenn die anderen Faktoren wie Wärmedämmspeicherung Feuchteverhalten Globalstrahlung Farbaussehen erhöhter Lüftungsbedarf Heizsysteme sowie sich im Laufe der Jahre ändernde Stoffeigenschaften des Dämmstoffes nach dem Einbau und der Aufbau der Wände außer Acht gelassen werden Es stehen sich also die offiziellen Darstellungen der Regierung der interessierten Dämmstoffindustrie sowie der mit den Ausführungsarbeiten beauftragten Firmen und Personen mit den Darstellungen der Dämmgegner konträr gegenüber Wir Eigentümer sollten deshalb unsere

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_weitereNews_12.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Internationaler Erfahrungsaustausch von Wohnungseigentümern in Paris
    letztlich jeder Eigentümer in Frankreich zu diesem Personenkreis verpflichtet werden kann setzt sich diese französische Vereinigung daher sehr engagiert für die Eigentümerinteressen ein Diese französische Vereinigung stellt bereits ein starkes Gegengewicht zu den Verbänden der Hausverwalter dar und ist in Frankreich so erfolgreich und mitgliederstark dass sie im Rahmen von neuen Gesetzgebungsvorhaben um die Abgabe einer Stellungnahme zu dem beabsichtigten Gesetz gebeten wird An diesem Colloquium in Paris nahmen Vertreter aus Belgien Deutschland Finnland Frankreich Griechenland Italien Österreich Rumänien der Slowakei Spanien und dem Vereinigten Königreich teil Die Vertreter setzten sich sowohl aus Behördenvertretern Wissenschaftlern und der Anwaltschaft zusammen Ziel dieses Colloquiums war es ein Gesprächsforum übernational zu eröffnen und somit Eigentümerinteressen möglichst auch auf europäischer Ebene verstärkt zur Geltung zu bringen Inhaltlich wurde über die Auswirkungen und Handhabungen von Gesetzen sowie der Vereinbarungen der Eigentümer die Verwaltung des Eigentums einschließlich der Stellung des Verwalters den Ablauf der Eigentümerversammlung und wie deren Beschlüsse gerichtlich angegriffen werden können das Vergütungssystem der Verwaltung und die Abrechnung das gerichtliche Verfahren und Subventionen der öffentlichen Hand für Eigentümergemeinschaften gesprochen Ziel war weiter die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der verschiedenen Rechtssysteme zu erkennen und sich einen Überblick darüber zu verschaffen ob die Unzulänglichkeiten des eigenen Rechtssystems

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_weitereNews_11.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Mitbestimmung ade !
    der neuen Gesetzgebung verschwiegen Selbst solch eine sonst angesehene Tageszeitungen wie z B die Süddeutsche Zeitung informierte ihre Leser in einer Weise die an Unsachkundigkeit kaum noch zu überbieten ist Instandhaltungsarbeiten seien jetzt einfacher durchzusetzen also schwere Zeiten für Querulanten so dem Sinn nach die Fachmeinung der Redakteurin Auch ein Geschäftsführer einer Immobiliengesellschaft durfte innerhalb dieses Berichts dem Sinn nach verbreiten dass jetzt erst durch das neue Gesetz eine verbrauchsabhängige Abrechnung bei der Energie möglich sei Es ist schon bemerkenswert dass eine ansonsten angesehene überregionale Tageszeitung solchen Stuss verbreitete um ihre Leser von der runden Sache des neuen Wohnungseigentumsgesetzes zu überzeugen obwohl jeder Fachmann längst bemerkt hatte dass es hier um eine gesetzgeberische Sturzgeburt im Interesse einer Lobby handelte mit der den Eigentümern noch mehr Geld aus der Tasche gezogen werden kann und zugleich ihr Widerstand gegen nicht ordnungsgemäße Verwaltung durch eine drastische Erhöhung des Prozessrisikos gebrochen werden soll Statt dessen wurde von einem Aufbrechen von Blockaden gesprochen als ob dies die Probleme der Eigentümer wären Und über eine neue überflüssige Beschlusssammlung die ohnehin jeder interessierte Eigentümer in seinem Leitzordner durch die Protokolle der Versammlung besitzt palaverte ein Repräsentant eines Verwalterverbandes innerhalb eines Interviews so ausufernd gerade so als hätte der Gesetzgeber hier das Zweite Ei des Columbus gefunden Ablenkung durch Nichtigkeiten vom Kern der Sache war in der Presse die Devise Nirgends lasen Sie dass erstmals der Gesetzgeber massivst die Rechte eines Wohnungseigentümers beschnitten hat über sein Eigentum mitzubestimmen dass auf die Stimmen von 25 der Eigentümer zukünftig verzichtet werden kann wenn es um Beschlussfassungen über Hundert Tausende von Euros oder auch Millionen geht die in bauliche Veränderungen fließen sollen die man einer Modernisierung im Sinne des 559 BGB zuordnen kann Dieser besagt dass der vermietende Eigentümer die entstandenen Kosten auf einen Mieter zu jeweils 11 pro Jahr umlegen

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_weitereNews_10.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Erste Meinungen zu den Chancen der Wohnungseigentümer vor Gericht
    oder mitzuteilen an Hausgeld Vergleich e V Stichwort Justiz Erfahrungen Gehrestalstraße 8 91224 Pommelsbrunn Tel 09154 1602 Fax 09154 914721 Wir erhielten von Eigentümern folgende Meinungen die teilweise mit Unterlagen gestützt wurden München Einige Richter scheinen vollkommen mit Verfahren überlastet zu sein Anmerkung von Hausgeld Vergleich 2005 mussten 4 Richter am Amtsgericht rund 1 600 Verfahren abwickeln Im Jahre 2006 kam es zu einer Steigerung auf nahezu 1 750 Verfahren Es kommt immer wieder zu fehlerhaften überhöhten Geschäftswertfestsetzungen ob hier Eigentümer zu einer Zurücknahme wegen der extrem hohen Risiken bewegt werden sollen kann noch nicht beurteilt werden Es kommt während der Verfahren gehäuft zu richterlichen Hinweisen man möge aus diesen oder jenen Gründen eine Antragsrücknahme erwägen Es wurde festgestellt dass beweiserheblicher Vortrag unberücksichtigt blieb gerade wenn es umfangreichen schriftlichen Vortrag mit Beweisanlagen gab Verfahren ziehen sich extrem in die Länge so dass die Anträge häufig wegen bereits erfolgter neuer Beschlusse auf folgenden Eigentümersammlungen überholt sind und das Rechtschutzbedürfnis entfallen ist Auffällig lange Schriftsatzfristen für Verwalter Anwälte Es ist die Tendenz zu erkennen dass baulichen Veränderungen nicht zustimmende Eigentümer trotzdem zur Kostentragelast nach 16 Abs 2 WEG verurteilt werden während dies bei Gerichten in anderen Bundesländern nahezu nie vorkam Diese Tendenz zeigt sich auch in der II Instand am Landgericht Regensburg Verwalterfreundliche Grundstimmung beim Amtsgericht BGH Urteil des Jahres 2000 das Mehrheitsbeschlüsse für nichtig erklärt wenn damit Vereinbarungen der Eigentümer aufgehoben werden sollen wird bei Urteil nicht berücksichtigt Von Eigentümer wird erwartet dass er seinen Schriftsatz direkt an die Eigentümer versendet 440 x wenn sich der Verwalter zur Information der Eigentümer weigert Argumentation von ansässigem Anwalt wird gefolgt selbst wenn diese rechtlich unhaltbar ist Eigentümer wird keine Erwiderungsfrist auf Verwalterschriftsatz gewährt so dass die Argumentation des Verwalters unwidersprochen im Urteil Berücksichtigung finden kann Memmingen Verfahren werden extrem in die Länge gezogen

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_weitereNews_9.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Änderung zum WEG trat am 1.7.2007 in Kraft
    die Abkehr vom bisher seit 50 Jahren bewährten FGG Verfahren bei Streitigkeiten schon jetzt voraussehbar sind Die Änderungen werden zu einer großen vollkommen überflüssigen Verunsicherung der Wohnungseigentümer führen Es ist sofort für jeden Eigentümer erkennbar der sich mit den Auswirkungen der Änderungen im Detail beschäftigt dass hier der Gesetzgeber bekannten Wünschen der Lobby Vertreter der Immobilienschaft gefolgt ist Wichtige Forderungen der Verbraucher zur ordnungsgemäßen Verwaltung von Immobilienbesitz blieben dabei vollkommen unberücksichtigt Es wird zu einer Überlastung aller WEG Gerichte kommen da die bisherigen Hürden für Änderungen zum Besitzstand willkürlich und vermutlich grundgesetzwidrig gesenkt und die rechtlichen Ausführungen dazu schwammig abgefasst wurden Beispielhaft verweisen wir auf die Warnungen der angesehenen WEG Rechtsexperten Prof Dr Werner Merle und Prof Dr Wolf Rüdiger Bub Evangelisches Siedlungswerk in Deutschland e V Beide Experten haben vor dem Einknicken des Rechtsausschusses des Bundestages vor der Immobilienwirtschafts Lobby und dem gesetzgeberischen Schnellschuss gewarnt Beide Professoren haben deshalb eine Denkpause empfohlen Bitte verhindern Sie deshalb im Bundesrat dass Wohnungseigentum minderwertiges Eigentum wird Eigentum an dem das Mitbestimmungsrecht des Einzelnen verloren geht wird minderwertig Genau dies ist geplant wenn zukünftig z B Änderungen zur Kostenverteilung oder zu baulichen Veränderungen am Gemeinschaftseigentum durch Mehrheitsbeschlüsse möglich sind Verhindern Sie dass es

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_weitereNews_8.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Sind die Energie- und Wohnnebenkosten noch zu bezahlen und wie können wir uns wehren?
    deshalb die Diskussionsteilnehmer zu konstruktiven Vorschlägen auf wie diesem Dilemma zu begegnen ist Hausverwalter und CSU Stadtrat Marian Offman forderte die Stadtwerke auf die Preise zu senken und ihre Preiskalkulation transparent zu gestalten Die Durchleitungsgebühren die versteckte Subventionierung anderer energie fremder Bereiche sowie die hohe Abgabe an die Stadt München würden hier Spielraum geben SPD Stadtrat Dr Thomas Lange zugleich Vorstand des Mietervereins München e V war hier anderer Meinung Er vertrat die Auffassung dass kein Spielraum für Preissenkungen vorhanden sei Norbert Deul wies auf die günstigeren Gaspreise in Hannover Berlin und Hamburg in Frankreich und England und ferner auf die seiner Meinung nach unanständig hohen Gewinne bei den vier großen Versorgern E on RWE Vattenfall und EnBW Herr Dipl Betriebswirt Walter Dürr erläuterte dass seine Gemeinde keine günstigere Einkaufspreise erhalten würde und deshalb kein Spielraum für Preissenkungen vorhanden ist Das war das Motto der Veranstaltung Teilnehmer der Diskussion von links Marc Popp Dr Thomas Lange Walter Dürr Insgesamt wurde jedoch klar dass weitere Erhöhungen von Seiten der Erzeuger und den Vertriebsfirmen durchgesetzt werden würden und dass sich Energie nach derzeitigen Wissensstand weiter verteuern wird Es sind zwar in der nächsten Zeit Preissenkungen zu erwarten zwangsweise Senkung der Durchleitungsgebühren Anpassung an den sinkenden Ölpreis Die Preisbindung des Gases an den Ölpreis wurde von Norbert Deul infrage gestellt da eine Kopplung in der heutigen politischen Lage nicht mehr nicht plausibel ist Er forderte einen Wettbewerb der Energienarten Hier waren die Meinungen konträr Von Marian Offman und Norbert Deul wurden der Zusammenschluss zu Einkaufsverbänden angeregt um bessere Konditionen zu erhalten Siehe auch Gründung eines Energie Einkaufspools unter Menü News und Info und Gas Pool der Zeitschrift Guter Rat unter Menü Tipps zum Sparen Zum Teil II der Diskussion verwies Norbert Deul auf die in München total unterschiedlichen sonstigen Nebenkosten Sie reichen nach

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_weitereNews_4.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Das sagte Herr Staatssekretär Hans Spitzner
    dabei auch nie darauf hinzuweisen wer hinter den Stadtwerken steht und damit die politische Verantwortung für dieses Unternehmen trägt Die Stadtwerke befinden sich zu 100 im Eigentum der Stadt München Vorsitzender des Aufsichtsrats ist der Münchner OB Christian Ude Aktuell gilt Marian Offmans besonderes Engagement zwei wichtigen Projekten mit denen er den Verbraucherschutz weiter stärken möchte Zusammen mit der Bürgerinitiative Gaspreisrebellen hat er eine Sammelklage wegen der hohen Gaspreise der Stadtwerke München zum Landgericht München I eingereicht Ziel der Klage Gericht soll die Unbilligkeit der Gaspreiserhöhungen feststellen Hintergrund Nach 315 des Bürgerlichen Gesetzbuchs müssen die Kunden eines monopolistischen Versorgungsunternehmens keine Gaspreise akzeptieren die nicht der Billigkeit entsprechen Beweislastumkehr OB Ude soll die Stadtwerke dazu veranlassen bei Streitigkeiten wegen unerklärlich hoher Verbrauchswerte für Wasser oder Energie deren Plausibilität selbst nachzuweisen und den schwierigen Nachweis nicht mehr den Kunden aufzubürden Hintergrund In einem aktuellen Gerichtsverfahren hat das Gericht die Beweislast dem Verbraucher auferlegt diese ist jedoch von einem einzelnen Kunden regelmäßig kaum zu erbringen Meine Damen und Herren wer so wie Marian Offman den Finger in die Wunden legt hat es nicht immer einfach Nach kritischen Äußerungen über Gaspreiserhöhungen haben die Stadtwerke München 2004 gegen Herrn Offman bei Gericht eine einstweilige Verfügung wegen angeblich falscher Tatsachenbehauptung erwirkt Dies hat Dich lieber Marian aber nicht davon abhalten können auch weiterhin auf Missstände hinzuweisen wo immer Du davon Kenntnis erlangst Hierzu hast Du auf Deiner Internet Seite Stadtwerke Beschwerden den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit gegeben Probleme öffentlich zu machen die diese im Umgang mit den Stadtwerken haben Auch als stellvertretender Vorsitzender der Bürgerinitiative Gaspreisrebellen stehst Du beim Kampf gegen hohe Energiepreise einmal mehr an vorderster Front und setzt Dich aktiv für die Münchner Gasverbraucher ein Der Preisverleiher der Hausgeld Vergleich e V Der Verbraucherschutz Award wird von Ihnen dem Hausgeld Vergleich e V verliehen einer Schutzgemeinschaft für Wohnungseigentümer und Mieter Sie haben sich zum Ziel gesetzt Transparenz bei den Wohnnebenkosten herzustellen Kosteneinsparungen zu erreichen und eine ordnungsgemäße Immobilien Verwaltung sicherzustellen Auf die Unterstützung durch die Verbraucherschutzverbände sind die Hauseigentümer und Mieter heute mehr denn je angewiesen Die Nebenkosten sind längst kein Durchlaufposten mehr sondern entwickeln sich zunehmend zu einer zweiten Miete die die Bürgerinnen und Bürger in Zeiten klammer Geldbeutel erheblich belasten Ich freue mich daher dass Sie es sich zur Aufgabe gemacht haben die Betroffenen bei Unregelmäßigkeiten ihrer Nebenkostenabrechnung zu unterstützen und sich gegen überhöhte Kosten zu engagieren Maßnahmen der Bayerischen Staatsregierung Auch die Bayerische Staatsregierung setzt sich im Rahmen des gesetzlich Möglichen für niedrigere Energiepreise ein Derzeit werden von den bayerischen Regulierungsbehörden die Netzentgelte aller rund 220 Strom und rund 100 Gasnetzbetreiber in Landeszuständigkeit genehmigt Da die Netzentgelte einen Teil des Gesamtpreises ausmachen wirken sich Kürzungen bei den Netzentgelten zugleich preisdämpfend auf die Entwicklung der Strom und Gaspreise aus Herr Staatsminister Huber hat in Verhandlungen mit den drei großen bayerischen Regionalversorgern erreicht dass diese die Absenkung der Netzentgelte und den Anstieg bei den Strombeschaffungskosten für 2007 zum Vorteil der Verbraucher zusammenfassen und die Stromtarife über den Jahreswechsel hinaus stabil halten Wie

    Original URL path: http://www.hausgeld-vergleich.de/Deul_weitereNews_6.htm (2016-02-11)
    Open archived version from archive



  •