archive-de.com » DE » H » HAUS-UND-GRUND-OSNABRUECK.DE

Total: 163

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Vermieter ist grundsätzlich nicht zum E-Check verpflichtet | Haus und Grund Osnabrück
    darüber zu entscheiden ob dem Vermieter von Wohnraum im Rahmen seiner Verkehrssicherungspflicht eine regelmäßige Generalinspektion der Elektroleitungen und Elektrogeräte in den Wohnungen der Mieter obliegt Eine Inspektion die vom Elektrohandwerk als E Check vermarktet wird Der BGH lehnt den Schadensersatzanspruch ab Der Vermieter sei nicht verpflichtet gewesen die Elektroleitungen und elektrischen Anlagen in den von ihm vermieteten Wohnungen ohne konkreten Anlass oder Hinweis auf Mängel einer regelmäßigen Überprüfung durch einen
    http://www.haus-und-grund-osnabrueck.de/2013/vermieter-ist-grundsaetzlich-nicht-zum-e-check-verpflichtet/ (2016-05-01)


  • Haus & Grund gegen die Erhöhung der Grunderwerbsteuer! | Haus und Grund Osnabrück
    Osnabrück Dazu Geschäftsführer Christian Biemann Die Niedersächsische Landesregierung will nun dazu noch genau diese Vermögensteuer wieder einführen Dann hätte man die Grunderwerbsteuer aber senken und nicht gleichzeitig noch erhöhen dürfen Statt dessen schaut man nur auf die von Finanzminister Schneider hochgerechneten Mehreinnahmen von 75 Millionen Euro pro Jahr Nicht nur der finanzpolitische Kurs ist falsch sondern die Haus und Grundeigentümer sind mal wieder die allein Leidtragenden Denn mit der Wiedereinführung
    http://www.haus-und-grund-osnabrueck.de/2013/haus-grund-gegen-die-erhoehung-der-grunderwerbsteuer/ (2016-05-01)

  • Ab 1. Dezember 2013 gilt niedrigerer Grenzwert für Blei in Trinkwasser | Haus und Grund Osnabrück
    gebaut wurden In Süddeutschland wurden Bleirohre zum Transport von Trinkwasser aus gesundheitlichen Gründen bereits 1878 verboten Laut Trinkwasserverordnung liegt ab kommenden Dezember der Grenzwert für Blei bei 0 01 Milligramm pro Liter Dieser Grenzwert muss an den Stellen eingehalten werden an denen Trinkwasser entnommen werden kann Wird der Grenzwert nicht eingehalten darf das Wasser nicht mehr getrunken werden Haus Grund weist darauf hin dass Vermieter die ihren Mieter vorsätzlich oder
    http://www.haus-und-grund-osnabrueck.de/2013/ab-1-dezember-2013-gilt-niedrigerer-grenzwert-fuer-blei-in-trinkwasser/ (2016-05-01)

  • Mietpreisbremsen führen zu dramatisch schlechterer Wohnungsqualität und Baustopp | Haus und Grund Osnabrück
    der Oppositionsparteien für Mietrechtsänderungen Bei weiteren Eingriffen in das private Eigentum und schwindenden Renditen verringere sich die Bereitschaft zu Investitionen in den Wohnungsbestand Zugleich würde damit der regional notwendige Neubau verhindert Die Chancen der Wohnungssuchenden verringerten sich dort weiter Kornemann hob hervor dass eine flächendeckende Absenkung der Kappungsgrenze bei bestehenden Mietverhältnissen allein die Vermieter bestrafe die zugunsten der Mieter über Jahre keine Mieterhöhung durchgeführt hätten Diese überwiegend privaten Vermieter wären
    http://www.haus-und-grund-osnabrueck.de/2013/mietpreisbremsen-fuehren-zu-dramatisch-schlechterer-wohnungsqualitaet-und-baustopp/ (2016-05-01)

  • Mieten: "Abgebremst gleich ausgebremst" | Haus und Grund Osnabrück
    von Wohnungsangeboten eine angeblich geradezu explodierende Steigerung der Mieten und damit schließlich eine angebliche Überhitzung des Wohnungsmarkts Das ist absolut falsch und entbehrt in unserer Region jeder Realität so Rechtsanwalt Christian Biemann Geschäftsführer von Haus und Grund Osnabrück Schon seit vielen Jahren hinkt die Mietenentwicklung der Inflation hinterher Wir verlieren ständig Kaufkraft Das bedeutet für den Vermieter faktisch eine stetige abgesenkte Ertragslage wenn man von Erträgen im Wohnungsbau überhaupt noch reden kann Denn er ist durch den staatlichen Zugriff in Form von ständig erhöhten Steuern Abgaben und Beiträgen stark belastet Die Diskussion um die Wiedereinführung einer Vermögensteuer und die beabsichtigte Erhöhung aller immobilienbezogenen Steuern in Niedersachsen belegen dies eindringlich so Biemann Von einer Überhitzung des Wohnungsmarkts und von einer Mietenexplosion kann schon gar keine Rede sein empört sich Biemann Im Gegenteil leben wir in Zeiten eines Angebotsüberhangs von Wohnungen der sie immer schwerer vermietbarer macht Neben beklagenswerten Leerständen kommen tatsächlich notwendige Investitionen als Vermögensbelastungen dazu um auch mittel und langfristig eine kundenfähige Wohnung am Markt anbieten zu können So muss sich der Wohnungsmarkt auf veränderte Haushaltsgrößen und veränderte Wohnanforderungen im Zuge der demographischen Entwicklung einstellen Wir werden älter und brauchen andere Wohnungsausstattungen und Zuschnitte Auch das Kostenbewusstsein der Mieter ist mit Blick auf die gravierenden Verteuerungen der Energien für Heizleistung und für Warmwasser in den letzten Jahren deutlich gewachsen Wir brauchen deshalb und auch um des allgemeinen Klimaschutzes willen auch energetisch sanierten Wohnraum erklärt Biemann Dahin drängt auch der Staat der die energetische Situation zum deutlichen Preisbildungsfaktor für die Mietspiegelmiete und für die Verkehrswerte der Häuser heraushebt Werden die Mieten noch weiter gedeckelt werden diese notwendigen Investitionen nicht mehr möglich sein Der Wohnungsmarkt würde abgewürgt Denn die Miete ist das einzige Mittel aus dem das Investitionskapital angespart und in den Wohnungsbau zurückgegeben werden kann Zusätzliche Mietpreisbremsen werden auch das Wohnungsangebot
    http://www.haus-und-grund-osnabrueck.de/2013/mieten-abgebremst-gleich-ausgebremst/ (2016-05-01)

  • Grenze für Neuvermietungen wäre rechtliche und wohnungspolitische Irrfahrt | Haus und Grund Osnabrück
    vom 13 April 2005 Az VIII ZR 44 04 habe entschieden dass ein solcher Eingriff nur dann gerechtfertigt sein könne wenn er dem Schutz des Mieters vor Ausnutzung einer bestehenden Mangellage diene Vor dem Hintergrund von über drei Millionen leerstehenden Wohnungen und einem Mietanstieg der seit zehn Jahren unter der Inflationsrate liegt herrsche kein flächendeckender Wohnungsmangel Eine solche Regelung wäre folglich verfassungswidrig Laut Haus Grund läuft diese Maßnahme auf den
    http://www.haus-und-grund-osnabrueck.de/2013/grenze-fuer-neuvermietungen-waere-rechtliche-und-wohnungspolitische-irrfahrt/ (2016-05-01)

  • Kein Verbot von Nachtspeicheröfen | Haus und Grund Osnabrück
    Grund Präsident Rolf Kornemann dass auch nach 2020 weiter sogenannte Nachtspeicheröfen betrieben werden dürfen Eine entsprechende Änderung des Energieeinsparungsgesetzes hatten Regierungspolitiker vor der heutigen Abstimmung im Bundestag bekannt gegeben Wir sollten jede zur Verfügung stehende Möglichkeit nutzen um das zeitweise Überangebot etwa von Wind und Solarstrom zu speichern So werden aus Öfen die früher mit Nachtstrom aus Atom und Kohlekraftwerken betrieben wurden Ökostromspeicheröfen erläuterte Kornemann Diese Nutzung sei zumindest so
    http://www.haus-und-grund-osnabrueck.de/2013/kein-verbot-von-nachtspeicheroefen/ (2016-05-01)

  • Auf den Hund gekommen | Haus und Grund Osnabrück
    sind weiterhin zulässig Dies erklärt Haus und Grund Osnabrück anlässlich eines neuen Urteils des Bundesgerichtshofs BGH vom 20 März 2013 Az VIII ZR 168 12 In diesem Urteil hatte der BGH eine Klausel in einem Mietvertrag für unzulässig erklärt die generell und ohne Ausnahme das Halten von Hunden und Katzen verbietet Dazu Rechtsanwalt Christian Biemann Geschäftsführer von Haus und Grund Osnabrück Der BGH moniert das einschränkungslose und grundsätzliche Verbot der Hundehaltung Eine wirksame Klausel muss seiner Auffassung nach ermöglichen dass im Einzelfall zwischen den Interessen des Mieters an der Hundehaltung und den etwa gegenläufigen Interessen des Vermieters und der übrigen Hausgemeinschaft abgewogen werden kann Grundsätzlich aber bleibt es dabei dass die Hundehaltung nur zulässig ist wenn der Vermieter vorher zustimmt so Biemann Hierbei steht ihm grundsätzlich ein Ermessen zur Verfügung die Hundehaltung auszuschließen Nur in eng gelagerten Ausnahmefällen kann der Mieter ausnahmsweise einen Zustimmungsanspruch gegen den Vermieter haben Das kann zum Beispiel der Fall sein wenn der Hund im Rahmen einer sozialtherapeutischen Maßnahme auch auf ärztlichen Rat hin für den Mieter wichtig ist Gibt es aber zum Beispiel einen Tierallergiker im Haus als Nachbarn so ist das sicherlich für den Vermieter ein wichtiger Grund die Hundehaltung zu versagen Unberührt bleibt
    http://www.haus-und-grund-osnabrueck.de/2013/auf-den-hund-gekommen/ (2016-05-01)