archive-de.com » DE » H » HARBECKE-MUELHEIM.DE

Total: 261

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Harbecke.Hagebau
    der Paneele zu ermitteln wird die zu verkleidende Fläche ausgemessen und etwas Verschnitt hinzugerechnet Den Bedarf an Unterkonstruktionslatten errechnet man indem man die Wandbreite mit der benötigten Anzahl der Lattenbahnen multipliziert Die Latten z B 19 x 44 mm werden mit einem Abstand von ca 40 cm montiert Eine Konterlattung wird z B dann erforderlich wenn Einbaustrahler eingesetzt werden sollen Dann unbedingt die erforderliche Mindestgesamthöhe einhalten Auch in Räumen mit erhöhter Luftfeuchtigkeit oder starken Temperaturschwankungen ist eine Konterlattung zur besseren Hinterlüftung zu empfehlen Die Menge der Befestigungsklammern wird errechnet indem man die Anzahl der benötigten Paneele mit der Anzahl der Unterkonstruktionslattenreihen multipliziert Anfangsklammern für die erste Paneelreihe ggf auch berücksichtigen Nägel Schrauben und Dübel nicht vergessen Paneele Federn und Latten zur Akklimatisierung ca 48 Stunden vor der Verlegung verpackt in dem Raum lagern in dem die Montage erfolgen soll Das Raumklima und die Verlegebedingungen müssen bereits dann den Herstellervorgaben entsprechen und auch bei der späteren Verarbeitung eingehalten werden Wichtig Den Untergrund auf Eignung prüfen trocken tragfähig etc Tipp Achtung Paneele niemals Temperaturen von über 1 100 C aussetzen Paneele vor der Verlegung auf Mängel prüfen Den Kontakt von Paneelen mit Klebebändern und Dichtungsmassen vermeiden Eine Dehnungsfuge von rundum 1 5 cm einhalten Zunächst die Latten mit geeigneten Dübeln und Schrauben befestigen Dabei die waage bzw senkrechte Ausrichtung die richtigen Abstände zueinander und den Dehnungsabstand der Lattung zur Wand einhalten Die Unterkonstruktion muss exakt mithilfe einer Wasserwaage und ggf mithilfe einer Richtlatte eingestellt werden Bei unebenen Wänden können zum Ausgleich Keile unterlegt werden Bevor die erste Reihe montiert wird muss berechnet werden ob die letzte Reihe ausreichend breit ist Wenn nicht müssen die Elemente der ersten Reihe schmaler gesägt werden Auch hier muss eine Dehnungsfuge zur Decke zum Boden sowie zu anderen Bauteilen von 1 5 cm eingehalten werden Paneele mit loser Feder Die erste Reihe wandseitig mit Anfangsklammern und Nägeln bzw Schrauben befestigen Auf der anderen Seite erfolgt die Montage mithilfe von Befestigungsklammern ebenfalls annageln oder anschrauben Paneele mit fester Feder Feder zunächst abschneiden Die erste Reihe dann wandseitig mit Nägeln oder Schrauben befestigen Paneele mit loser Feder Das erste Paneel befestigen dann die Feder und das nächste Paneel einsetzen usw Paneele mit fester Feder Hier wird die Fläche hergestellt indem die Feder einfach in die Nut eingesteckt wird Wenn die Wand komplett mit Paneelen verkleidet ist werden Profile angebracht um Dehnungsfugen abzudecken und ein vollständiges Gesamtbild herzustellen Beliebte Abschlüsse bei Deckenverkleidungen sind Schattenfugen Die Schattenfugenbretter zum besseren Sitz in den Ecken anschrägen Um die Paneelklammern bei der Montage nicht zu beschädigen können die Nägel mithilfe eines Nageltreibers eingeschlagen werden Ausrisse im Dekor vermeiden Beim Zurechtsägen mit einer feinverzahnten Handsäge die Sägezähne gegen das Dekor führen Werden Schnitte mit einer Stichsäge gefertigt die Dekorseite nach unten legen Das Sägeblatt immer auf der Abfallseite des Werkstücks führen Um einen sauberen Sägeschnitt zu erhalten immer ein scharfes Sägeblatt benutzen Leisten können mithilfe einer fein verzahnten Handsäge und einer Gehrungslade zurechtgeschnitten werden auch 45 Winkelschnitte sind möglich Decken und Schrägenverkleidungen können mithilfe einer

    Original URL path: http://www.harbecke-muelheim.de/publish/viewfull.cfm?objectid=hgcs_zo_74be668b_aebc_4a86_0e8c9e4c9a6337be (2016-04-26)
    Open archived version from archive


  • Harbecke.Hagebau
    Balkon zum persönlichen Wohlfühl und Wellnessbereich aufwerten Bei der Auswahl der richtigen Markise spielt der spätere Standort eine wichtige Rolle Denn bei offenen Markisen bleiben sowohl das Tuch als auch die Mechanik immer sichtbar und somit ungeschützt auch im aufgerollten Zustand Bei der Hülsenmarkise ist der Markisenstoff geschützt wenn die Markise eingefahren ist Bei der Kassettenmarkise ist dann auch die Mechanik verdeckt Markisenstoffe gibt es in vielen unterschiedlichen Farben und Designs Außerdem sind sie in unterschiedlichen Breiten und Tiefen erhältlich Denjenigen die auf Komfort Wert legen bietet sich die Möglichkeit sich für eine Variante mit Elektromotor zu entscheiden was insbesondere in Kombination mit einem Sonnen und Windwächter interessant ist Unabhängig davon ob die Markise an der Hauswand an Dachsparren oder unter einem Balkon montiert wird muss gewährleistet sein dass der Montageuntergrund ausreichend tragfähig ist Beispiele für Montagearten Soll die Markise auf Beton z B am Sturz befestigt werden kann man passend dimensionierte Wandbolzen verwenden Injektionssysteme für schwere Lasten werden z B bei Hochlochziegeln eingesetzt Auch an tragfähigen Wänden die mit Wärmeverbundsystemen gedämmt sind lassen sich wärmebrückenfrei Markisen anbringen Fragen Sie unser Fachpersonal welches System für Ihren Montageuntergrund geeignet ist Manche Markisen können mit speziellen Halterungen an Dachsparren befestigt werden Die Montage unter einem Balkon ist ggf auch möglich Auch hier zuerst die Tragfähigkeit prüfen Zunächst die Montagehöhe A entsprechend den Angaben des Markisenherstellers festlegen Der Ausfall B und die Höhe der Vorderschiene C sind dabei wichtige Werte Die Kartonage der Markise kann ggf als Bohrschablone genutzt werden Dazu das Tragrohr in die Markisenhalterungen einsetzen und alles auf der Kartonage platzieren so wie es später an der Wand montiert werden soll Dann die Bohrlöcher auf dem Karton anzeichnen Um die Bohrpositionen zu übertragen wird die Schablone auf der entsprechenden Höhe an der Wand befestigt z B mit Klebeband Wichtig Die horizontale Ausrichtung mithilfe einer Wasserwaage überprüfen Dann mit einem kleinen Bohrer die Bohrpositionen durch den Karton an der Wand markieren Nun die Schablone abnehmen und die Löcher im erforderlichen Durchmesser und in der erforderlichen Tiefe fertigen Die Bohrlöcher ggf reinigen Dann die Wandbolzen des Montagesets den Herstellerangaben entsprechend befestigen und die Halterungskonsolen mit Unterlegscheiben und Muttern an der Wand anbringen Die Befestigung kann je nach Montageset variieren siehe Montagearten Mit einer Wasserwaage den korrekten Sitz der Konsolen prüfen diese dann endgültig fixieren Nun die Markise mit Hilfe von zwei Personen in die Halterungskonsolen einsetzen und ausrichten Schließlich die Haltebolzen einsetzen und festschrauben Soll der Neigungswinkel der Markise geändert werden ggf nicht bei allen Modellen möglich wird diese in unserem Beispiel zunächst ausgefahren Durch Lösen und Festziehen der Sicherungsmuttern und durch Einstellen des Anpassungsbolzens lässt sich der jeweilige Schwenkarm neigen Mind eine weitere Person ist nötig um dabei die vordere Schiene zu halten Die waagerechte Position der Markise muss man mit einer Wasserwaage prüfen da eine ungleich eingestellte Neigung zu Beschädigungen am Markisentuch führen kann Eine Markise sollte auch bei kurzer Abwesenheit nicht ausgefahren bleiben Aufkommender Wind könnte sie beschädigen Ist die Markise mit einem Elektromotor ausgestattet eröffnet sich die Möglichkeit einen

    Original URL path: http://www.harbecke-muelheim.de/publish/viewfull.cfm?objectid=hgcs_zo_d4f023ae_a49c_07d3_65debbeb9af551c8 (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Harbecke.Hagebau
    Hobbykellern Das Angebot ist groß und bietet vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten Durch die Verlegung im Dünnbettverfahren ist Fliesen fast so einfach wie Tapezieren A Bevor man mit dem Verfliesen beginnt muss die Anordnung der Fliesen geplant werden Optisch ausgeglichen wirken Wände mit symmetrischer Aufteilung Die Wandmitte bestimmt man durch Ausmessen und die Senkrechte mithilfe eines Lots B Bei vollwandiger Verfliesung beginnt man in der Regel mit der untersten Reihe C Bei halbhohem Fliesenbelag sollte man mit der oberen Reihe beginnen Für diese sogenannte Teilverfliesung gibt es Bordüren die der Oberkante einen optisch ansprechenden Abschluss verleihen können Auch hier eröffnen sich Möglichkeiten die eine individuelle Gestaltung ermöglichen D Sind die Wand und Bodenfliesen gleichgroß kann der Fugenverlauf aufeinander abgestimmt werden E Bei Mauerkanten beginnt man außen mit ganzen Fliesen Vor Beginn der Verlegung den Untergrund prüfen und vorbereiten Er muss tragfähig glatt und frei von Schmutz Staub und Fett sein Wenn nötig Erhebungen entfernen sowie Risse und Löcher mit Spachtelmasse füllen In den meisten Fällen muss der Untergrund zunächst mit Tiefgrund behandelt werden Feuchtigkeitsbeanspruchte Zonen z B die Bereiche um die Dusche bzw um die Badewanne und Spanplatten auf die gefliest werden kann benötigen einen speziellen Dichtanstrich ggf in Kombination mit Dichtungsbändern Dichtungsmanschetten und Dichtungsecken Beim Fliesen von unten nach oben kann man zunächst eine Richtlatte waagerecht anbringen Unten soviel Platz freilassen dass durch das Zurechtschneiden der Fliesen Bodenunebenheiten ausgeglichen werden können Fliesenkleber auftragen und dann mit einer Zahnkelle durchkämmen Nun die Fliesen rutschfest andrücken einschieben und ausrichten Fliesenkreuze als Abstandhalter verwenden Den herstellerseitig empfohlenen Fugenabstand einhalten Wichtig Immer nur soviel Kleber auftragen wie in der offenen Zeit verfliest werden kann Hat der Kleber angezogen müssen Reste aus den Fugen entfernt werden Nach dem Abbinden kann mit dem Ausfugen begonnen werden Die Fugenmasse diagonal mit einem Fugengummi einschlämmen Den Mörtel ansteifen lassen und die überschüssige Masse mit einem nassen Schwamm abwischen Die Fugen mit einem Schwamm glätten indem man den Schwamm in Fugenrichtung bewegt Nun mit klarem Wasser abwaschen Wenn der Mörtel ausgehärtet ist kann man die Fliesen mit einem trockenen Tuch nachpolieren Tipp Eine sogenannte Fliesenhexe eine Gummischnur zwischen zwei Halteblechen dient als Hilfsmittel um die Fugenflucht einzuhalten Verwenden kann man das Werkzeug bei der Verlegung von Wand und Bodenfliesen Die Eckfuge durch Abkleben mit Kreppklebeband begrenzen und das Silikon gleichmäßig auftragen Tiefere Fugen müssen zuvor hinterfüllt werden Die Silikonwulst kann dann mit einem Fugenglätter glatt gestrichen werden Haben Sie größere Fliesenflächen zu verarbeiten lohnt sich die Anschaffung einer Fliesenschneidmaschine Für kleinere Flächen genügt eine Fliesenzange Mit der Papageienzange lassen sich unregelmäßige Formen leicht aus den Fliesen herausknabbern Der Kreisschneider ermöglicht Kreisschnitte bis zu 90 mm Ø Schwierige Stellen beim Fliesen sind gut sichtbare Kanten und Ecken z B am Fenstersims A Die Fliesen so anordnen dass eine glasierte Fliesenkante vorne sichtbar ist Fliesenschnitte nach hinten ausführen B Abgeschrägte Fliesen verwenden und auf Gehrung fliesen C Bei Fliesen mit geraden unglasierten Kanten Eckprofile im gleichen Farbton verwenden Die Eckprofile garantieren einen zusätzlichen Kantenschutz Material Werkzeug Wandfliesen Fliesenkleber Fugenmasse Fugenkreuze Grundierung Streichabdichtung Silikon

    Original URL path: http://www.harbecke-muelheim.de/publish/viewfull.cfm?objectid=hgcs_zo_50990f4d_eeed_9e0e_23f8c1d64b9067f7 (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Harbecke.Hagebau
    abgestimmte Produkte z B desselben Herstellers zu verwenden Je nach Untergrundbeschaffenheit Nutzungsbereich und Herstellerempfehlung muss ein Tiefgrund bzw eine Streichabdichtung aufgebracht werden Um ein harmonisches Gesamtbild zu erzielen sollte man ausschließlich Fliesen gleicher Farbnuance und in dem gleichen Kaliber s Kartonaufdruck verlegen Selbst dann sollte man die Paketinhalte miteinander mischen Tipp Achtung Immer nur so viel Kleber aufbringen wie in der offenen Zeit belegt werden kann Je größer die Fliesen desto größer die Zahnung in der Zahnkelle Auch hier die Herstellerangaben beachten Wie dargestellt kann man durch Abtragen der drei Maße 60 80 und 100 cm einen rechten Winkel herstellen und den Raum winkelgenau vermessen sowie den Bodenbelag planen Die erste Reihe wird bis zum Mittelpunkt verlegt Eine gespannte Schnur ist ein geeignetes Hilfsmittel das einen geraden Verlauf gewährleistet Um gleiche Abstände zu erhalten die Länge der Fliesenreihe zu den Seiten übertragen Dann die Fliesenreihe vervollständigen Der so entstandene rechte Winkel ist ein guter Ausgangspunkt für das weitere genaue Fliesen Entscheidet man sich für eine diagonale Verlegung werden zunächst die Längs und Querachsen angezeichnet dann die Winkelhalbierenden Optisch sauber schließen die Diagonalen außen mit einer halben Fliese ab Mit schmalen Fliesen abschnitten ggf eine Umrandung legen Tipp Die Beanspruchbarkeit für Fliesen ist in Abriebgruppen unterteilt I sehr leicht II leicht III mittel IV stark V sehr stark Legen Sie vor dem Kauf fest welche Klasse Sie benötigen Langlebiger sind Fliesen in höheren Klassen Hinweis Dehnungsfungen im Estrich nicht mit Fliesen überkleben An diesen Stellen ebenfalls Dehnungsfugen im Fliesenbelag einbauen Hierfür und auch für Übergänge gibt es spezielle Profile die man beim Verlegen der Fliesen ins Kleberbett drückt Nach sorgfältiger Vorbereitung lassen sich sogar große Flächen relativ schnell belegen Wichtig Die herstellerseitig vorgegebene Fugenbreite muss eingehalten werden Kleberreste am besten sofort aus den Fugen entfernen Wenn die Bodenfläche wieder begehbar ist die Sockelfliesen ankleben Damit eine Fuge zum Boden hin entsteht kann man die Fliesen mit Kartonstückchen unterlegen Den Kleber entsprechend den Herstellerangaben abbinden lassen Zum Ausfugen den Mörtel mithilfe eines Gummiwischers diagonal einschlämmen und den Überschuss abziehen Den Mörtel ansteifen lassen Die Fläche mit einem feuchten Schwamm säubern Den Mörtel erhärten lassen Die Fliesen mit einem Tuch nachpolieren Fugen zwischen Sockel und Bodenfliese mit Silikon verschließen Tiefere Fugen müssen zuvor hinterfüllt werden Ein schnelles und genaues Abmessen des Wandabstands und des Wandverlaufs erfolgt so Die jeweilige Fliese deckungsgleich auf die Fliese der letzten Reihe legen und mit einer zusätzlichen Fliese das abzutrennende Maß übertragen Wichtig ist es dabei die Fliesenfugen zu berücksichtigen Maße zu übertragen ist oftmals schneller und genauer als umständliches Abmessen Hier wird ein Mauerversprung mithilfe eines Winkels auf die zu verwendende Fliese übertragen Auch hier darf man die Fugen nicht vergessen a Schrägschnitte lassen sich einfach durch das Anlegen und Anzeichnen der Maße markieren Zuerst das eine b dann das zweite Maß bestimmen und die beiden Markierungen verbinden Nun die Fugenbreite abtragen Die Fliese kann man nun entlang dieser Linie schneiden Falls man Randaussparungen herstellen muss Rohrdurchführungen etc können diese z B mit der Papageienzange herausgebrochen werden

    Original URL path: http://www.harbecke-muelheim.de/publish/viewfull.cfm?objectid=hgcs_zo_983eeebd_c9c1_7497_93371ed529557273 (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Harbecke.Hagebau
    eine Mauer vor die Außenwand gesetzt und an verschiedenen Stellen mit Stahlwinkeln an dieser befestigt Sie benötigt ein eigenes Fundament Im Zwischenraum befinden sich die Dämmung und eine Luftschicht Ein isoliertes Dach leistet einen wesentlichen Beitrag bei der Heizkostenersparnis Außerdem bietet sich somit oft die Möglichkeit zusätzlichen Wohnraum zu gewinnen Und so wird s gemacht Sparrenbreite ausmessen Klemmfilz mit 1 cm Zugabe zuschneiden und zwischen die Sparren stecken Auf Fugendichtigkeit achten Wenn alles gedämmt ist wird eine Dampfbremsfolie an die Sparren getackert Ansätze ca 10 cm überlappen lassen Die Ansätze alle getackerten Stellen und auch beschädigte Folienbereiche mit geeigneten Klebeband abdichten An den Giebelwänden die Folie ca 15 cm überstehen lassen Für den Wandanschluss eine Dehnungsfalte legen und mit geeigneten Doppelband befestigen Gut andrücken Überlappungsbereiche mit Dichtmasse verschließen Auch die Abschlüsse zu anderen Bauteilen dementsprechend sorgfältig abdichten Zugluft entsteht häufig durch Spalten an Fenstern Das Raumgefühl ist ungemütlich und durch den Wärmeverlust wird teure Heizenergie verschwendet Dem kann man entgegenwirken indem alte Fenster gegen neue ausgetauscht werden Häufig reicht allerdings schon der Einsatz von Dichtungsband um solche Spalten zu schließen und somit den Wohnkomfort zu erhöhen Dazu den Fensterrahmen an den betroffenen Stellen reinigen und das Dichtungsband entsprechend den Herstellerangaben aufbringen Wichtig ist das richtige Band zu verwenden da es für unterschiedlich starke Spalten unterschiedliche Dichtungsprofile gibt Auch durch schlecht schließende Zimmer und Außentüren kann wertvolle Heizenergie verloren gehen Wie bei Fenstern können auch bei Türen zusätzliche Dichtungsbänder angebracht und somit Spalten geschlossen werden Oftmals schließen Türen an der Unterseite nicht richtig Zugluft in Bodennähe und ein fußkaltes Raumklima sind die Folgen Um diesen Umstand zu beheben können Türdichtschienen eingesetzt werden Diese sind für unterschiedliche Bodenbeläge und für unterschiedliche Spalthöhen erhältlich sogar für unebene Böden Die Montage ist einfach Die Türdichtschiene auf Länge schneiden und den Herstellerangaben entsprechend je nach Modell auf das Türblatt kleben bzw unter dem Türblatt befestigen Am effektivsten wird Zugluft vermieden indem Türen geschlossen bleiben Hier können Türschließer zum Einsatz kommen Bei der Auswahl sind neben den Anforderungen die Türblattgröße und das Türblattgewicht entscheidend Für leichte Zimmertüren gibt es mittlerweile Lösungen die ganz ohne Befestigungstechnik auskommen Die Kellerdecke zu dämmen ist in vielerlei Hinsicht sinnvoll Nicht nur wertvolle Heizenergie wird gespart ganz nebenbei wird die Wohnqualität erhöht Fußkälte verhindert und der Wert des Hauses gesteigert Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Dämmung Polystyrolplatten werden einfach an die Kellerdecke geklebt Wenn nötig können diese zusätzlich mit Tellerdübeln befestigt werden Durch Nut und Feder werden Kältebrücken verhindert Mineraldämmplatten werden mit Mörtel an die Decke geklebt Sie sind nicht brennbar bieten eine natürliche Hemmwirkung gegen Schimmelsporen wirken schallisolierend und sind umweltfreundlich TIPP Mit den gleichen Werkstoffen können Wände von innen gegen Kälte und Feuchtigkeit geschützt werden was dann interessant ist wenn nicht von außen gedämmt werden kann Eine weitere Alternative bietet die Vorsatzschale Der Verlust von Heizenergie ist groß wenn die Warmwasserrohre nicht isoliert sind Rohrschalen schaffen hier Abhilfe Das Isoliermaterial ist längsseitig geschlitzt und durch einen Klebestreifen zu verschließen Es ist in den gängigen Rohrdurchmessern erhältlich Geschnitten wird es

    Original URL path: http://www.harbecke-muelheim.de/publish/viewfull.cfm?objectid=hgcs_zo_d069f787_df62_1387_f0496def0c38a0f2 (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Harbecke.Hagebau
    kennzeichnungspflichtige Produkte sind Kühl und Gefriergeräte Waschmaschinen Wäschetrockner Geschirrspülmaschinen Elektrobacköfen Fernsehgeräte Klimageräte und Lampen Außerdem informieren Energielabels für PKW gem Pkw EnVKV über die Energieeffizienz im Rahmen der zutreffenden Fahrzeugklasse Reifenlabels informieren über die Kraftstoffeffizienzklasse in die der Reifen eingeordnet wurde die Nasshaftung und die Geräuschemission Energieverbräuche eines Gebäudes werden berechnet bzw ausgewertet und im Energieausweis zusammengetragen Der Energieausweis informiert über zu erwartende energetische Kosten Außerdem zeigt er in welchen Bereichen des Gebäudes Verbesserungen möglich sind Seit dem 01 01 2009 ist der Energieausweis für Gebäude bei Errichtung Vermietung Leasing Veräußerung und Verpachtung Pflicht EnEV 16 Ausnahmen kl Gebäude u Baudenkmäler Interessenten haben einen Anspruch auf Vorlage Effizient Wäschewaschen In vielen Fällen kann die Waschtemperatur durchaus niedriger gewählt werden Die Waschmaschine immer gut auslasten Wenn möglich Sparprogramme verwenden Das Lufttrocknen der Wäsche auf einem herkömmlichen Wäschetrockner ist energiebewusst und kostet nach der Anschaffung nichts mehr Richtig heizen Konstante Wohnraumtemperaturen sind ein nicht zu vernachlässigender Faktor beim richtigen Heizen Denn unnötiges Auskühlen und übertriebenes Aufheizen verursachen unverhältnismäßig hohe Heizkosten Durch den Einsatz von elektronischen Heizkörperthermostaten können Heiztemperatur und Heizphasen eingestellt werden sodass die Heizung keine unnötige Wärme produziert Heizkörper dürfen nicht abdeckt oder mit Möbeln zustellt werden damit der Luftaustausch gewährleistet ist Mit einem offenen Kamin und oder Kaminofen zu heizen kann sich lohnen Lüften aber richtig Stoßlüften ist insbesondere in der Heizperiode sinnvoll Zum Luftaustausch werden die Fenster und Innentüren für einige Minuten komplett geöffnet danach wieder geschlossen Permanent gekippte Fenster wirken nicht effektiv In erster Linie geht hier die Wärme verloren Wasser sparsam erwärmen Auch bei der Anschaffung eines Durchlauferhitzers ist es sinnvoll auf den Energieverbrauchswert zu achten Denn ein elektronischer Durchlauferhitzer kann je nach Modell zwischen 20 und 30 Prozent Energie sparen verglichen mit hydraulischen Durchlauferhitzern Außerdem können geeignete elektronische Durchlauferhitzer zur Nacherwärmung an Solaranlagen betrieben werden Doppelt gespart Mit den geeigneten Wassersparartikeln z B Duschstopp Wassersparbrause bzw Perlstrahler spart man nicht nur teures Trinkwasser sondern auch Energie wenn Warmwasser benötigt wird Oft ist es energieeffizienter die Warmwasserbereitung z B in der Küche über einen Durchlauferhitzer zu betreiben Hier ist es wichtig die Temperatur passend einzustellen So kann unnötiger Strom und Wasserverbrauch vermieden werden Um ein Gebäude oder eine Wohnung besser zu isolieren gibt es verschiedene Möglichkeiten Oft können mit ganz einfachen Mitteln und vergleichsweise geringem Aufwand gute Ergebnisse erzielt werden Keller Eine energetische Verbesserung in Kellerräumen kann z B mittels Dämmplatten für die Decke und Wände herbeigeführt werden Alternativ kommen isolierte Vorsatzschalen oder Paneelverkleidungen s h hagebaumarkt Heimwerkertipps Nr 9 und Nr 10 infrage Werden offen liegende Heizungsrohre isoliert kann der Wärmeverlust auf dem Weg von der Heizung bis zum Heizkörper stark reduziert werden Fassade Um das Haus mit einer zusätzlichen Fassadendämmung auszustatten können unterschiedliche Dämmsysteme zum Einsatz kommen Wärmeverbundsystem WDVS vorgehängte hinterlüftete Fassade Sichtmauerwerk Dach Ein gedämmtes Dach macht in der Regel nicht nur aus wärmetechnischen Gründen Sinn Aus einem ehemaligen Speicher wird dann rasch wertvoller Wohnraum gewonnen Fenster und Türen abzudichten ist vergleichsweise einfach und ohne besondere Fähigkeiten realisierbar Dichtungsbänder werden zwischen Fenster und Rahmen

    Original URL path: http://www.harbecke-muelheim.de/publish/viewfull.cfm?objectid=hgcs_zo_57020239_af4b_4e4a_0c8afd95a4d09bfb (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Harbecke.Hagebau
    Birkenholz erreicht ebenfalls einen guten Heizwert und brennt dekorativ mit einer bläulichen Flamme ohne Funkenspritzer Laubhölzer wie z B Pappel und Weidenholz besitzen keinen hohen Heizwert und sind recht schnell abgebrannt Sie eignen sich als Sommerholz wenn nicht viel Energieleistung benötigt wird Heizwerte verschiedener Holzbrennstoffe Quelle Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft LWF 2011 Vor der Anschaffung eines Kaminofens sind die jeweiligen Vorschriften des Landes und der Kommune zu berücksichtigen Hier informiert der zuständige Schornsteinfeger Wichtig ist es darauf zu achten dass der Kaminofen mind die 1 BImSchV Bundesimmissionsschutzverordnung erfüllt Diese Verordnung regelt die Abgas und Emissionsverminderung bei Kaminfeuerstätten sowie die Grenzwerte für Feinstaub und Kohlenmonoxid Bei der Auswahl des geeigneten Kaminofens sollte festgelegt werden welche Heizart infrage kommt welches Heizvermögen benötigt wird und wie groß das Gerät sein sollte Auch die Platzierung ist sorgfältig auszuwählen So sind z B Sicherheitsabstände zu Wänden und Möbeln einzuhalten Soll der Kaminofen in einem Niedrigenergiehaus betrieben werden muss er speziell dafür geeignet sein Um den Kaminofen sicher betreiben zu können gibt es ein umfangreiches Zubehörprogramm das neben den grundsätzlich notwendigen Anschlusselementen auch Produkte für die Sicherheit für die Aufbewahrung von Brennmaterial sowie für die Reinigung und Pflege umfasst Wenden Sie sich am besten an einen unserer Fachberater der Ihnen gerne hilft das für Sie Passende auszuwählen Für den fachgerechten Anschluss empfehlen wir Ihnen sich mit unserem Anschlussservice in Verbindung zu setzen Hier ein paar Zubehörbeispiele zum Anschluss zur Sicherheit zum Betrieb und zur Reinigung bzw zur Pflege 1 Rohre Bögen Rosetten Wandfutter 6 Besen 2 Funkenschutzplatte 7 Schürhaken 3 Holzkorb 8 Ofenrohrbürste 4 spezieller Glasreiniger 9 Feuerkratzer 5 Schaufel 10 Zange Kaminofenfeuer mit Feuerholz Heizen mit Scheitholz stellt eine kostengünstige Variante der Wärmegewinnung dar Holz kann ab einer Restfeuchtigkeit von 20 verwendet und sollte dementsprechend trocken gelagert werden Das Verbrennen von feuchtem Holz führt zu einem schlechten Heizwert und zu Rußbildung Kaminofenfeuer mit Holzbriketts Normale Kaminöfen können auch mit Holzbriketts betrieben werden Sie bestehen aus trockenen Holzpartikeln und haben einen Feuchtigkeitsgehalt von unter 10 Sie müssen nicht gelagert werden und besitzen einen höheren Heizwert als Scheitholz Kaminofenfeuer mit Pellets Pellets werden wie Holzbriketts aus Holzpartikeln gepresst Sie verfügen über einen guten Heizwert Um mit Pellets zu heizen wird ein spezieller Pelletofen bzw eine Pelletzentralheizung benötigt Die Lagerung erfolgt vergleichbar mit Heizöl z B im Keller Kaminöfen mit Dauerbrandeignung bzw Dauerbrandöfen Diese Öfen bieten die Möglichkeit 24 Stunden mit den jeweils zulässigen Brennstoffen in Betrieb zu bleiben Je nach Brennstofftauglichkeit kann der Ofen mehrere Stunden heizen ohne neu befüllt zu werden z B über Nacht Die meisten sind wahlweise mit Holz Holzbriketts und Braunkohlebriketts manche auch Steinkohle oder Steinkohlebriketts zu befeuern Sie sind kostensparende effektive und umweltfreundliche Wärmespender TIPP Richtiges Heizen Trockenes Holz verwenden Holzscheite quer zum Sichtfenster platzieren Aschebehälter immer rechtzeitig leeren Kaminofen nur mit zugelassen Materialien betreiben Nie Hausmüll verbrennen Regelmäßiges Stoßlüften zum kompletten Luftaustausch Der Schornsteinfeger kommt regelmäßig um die Feuerstätte zu überprüfen und den Kamin zu warten bzw zu reinigen Bei der Reinigung und Pflege des Kaminofens sollte auf folgendes

    Original URL path: http://www.harbecke-muelheim.de/publish/viewfull.cfm?objectid=hgcs_zo_08ed718d_ced6_05b9_deea1c8871463289 (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Harbecke.Hagebau
    in der Regel sicherstellen dass die Helligkeit des neuen Produkts den Erwartungen entspricht Die folgende Tabelle zeigt wie hell eine Glühbirne leuchtet Die Farbtemperatur der Beleuchtung entscheidet über die Atmosphäre und Stimmung im Raum So empfinden wir Licht mit einer Farbtemperatur bis 3000 K als warm und behaglich Licht mit einer Farbtemperatur von 3000 K bis 5300 K wird als neutralweißes Licht wahrgenommen Ab einer Farbtemperatur von 5300 K wirkt das Licht tageslichtweiß bis bläulich kalt Unterschiedliche Lampentypen imitieren bei derselben Leistungsaufnahme Watt Zahl unterschiedlich viel Licht Das Licht einer Halogenlampe hat eine natürliche Lichtfarbe die mit der einer klassischen Glühlampe vergleichbar ist Halogenlampen bringen beim Einschalten direkt 100 Licht Daher sind sie besonders für Treppenhäuser Flure und Badezimmer geeignet Sie sind dimmbar was Halogenlampen auch zu beliebten Wohnraumlampen werden lässt Die Lebensdauer entspricht ca 2000 Stunden 2 Jahre bei knappen 3 Stunden täglicher Betriebsdauer Gegenüber Glühlampen kann der Einsatz von Energiesparlampen bis zu 80 Energieersparnis bringen Dabei erreichen Sie eine durchschnittliche Lebensdauer von 20 Jahren 20 000 Stunden bei einer Betriebsdauer von knapp 3 Stunden täglich Da Energiesparlampen mittlerweile auch in warmen Lichtfarben erhältlich sind eignen sie sich hervorragend für den Wohn und Schlafbereich Das wesentliche Element eines LED Moduls ist die Halbleiterdiode LED Light Emitting Diode die bei Betrieb mit Gleichstrom Licht in der aktiven Schicht des Kristalls PN Übergang erzeugt Die Lichtfarbe wird durch das Material des Halbleiters bestimmt Weißes Licht wird z B erzeugt indem eine gelbliche Schicht über eine blau leuchtende LED gesetzt wird Auch das Zusammenmischen von roten grünen und blauen Leuchtdioden im ausgewogenen Verhältnis ergibt weißes Licht Farbiges Licht kann erreicht werden indem die Anteile der Einzelfarben verändert werden Mit einem entsprechenden Vorschaltgerät lassen sich beliebig viele Farbtöne stufenlos mischen LEDs gelten zzt als die Lichttechnologie der Zukunft Die Vorteile sind vielfältig So liegt die Energieersparnis einer LED Lampe im Vergleich zu einer herkömmlichen Glühlampe bei bis zu 90 Die zu erwartende Lebensdauer beträgt etwa 30 Jahre bei einer angenommenen täglichen Betriebsdauer von knapp 3 Stunden Zudem sind LEDs sehr robust Sie bieten beim Einschalten sofort 100 Licht Es gibt dimmbare LEDs und solche bei denen die Lichtfarbe mittels Vorschaltgerät regelbar ist So sind LED Lampen optimal in vielen Bereichen des Lebens einsetzbar sowohl im privaten als auch im gewerblichen Bereich Wissenswert Durch den geringen Energiebedarf die kompakte Bauweise die Unempfindlichkeit und die Langlebigkeit der LEDs eröffnen sich neue Möglichkeiten beim Einsatz und bei der Lichtgestaltung Dementsprechend kann sich das Leuchtendesign entwickeln LED Lampen sind in klassischen Kolbenformen mit Schraubgewinde und auch als Reflektorlampen mit GU10 bzw Stecksockel erhältlich LED Röhren können herkömmliche Neon Röhren mit konventionellem Vorschaltgerät ersetzen Sogar Kühlschranklampen sind mit LED erhältlich LED Module Flexible Lichtleisten können platzsparend im Innen und Außenbereich eingesetzt werden z B bei der Wohnraum Gebäude bzw Wegebeleuchtung Starre Lichtbänder dienen z B zur Regal und Schrank oder Schubladenbeleuchtung Batteriebetriebene LEDs Die LED Technik eignet sich aufgrund der hohen Energieeffizienz sehr gut zum Einsatz in sämtlichen batteriebetriebenen Leuchten z B Taschenleuchten Fahrradleuchten LED Spots für Schränke

    Original URL path: http://www.harbecke-muelheim.de/publish/viewfull.cfm?objectid=hgcs_zo_5b5cb3f5_f831_8a51_c6136077f92ce6b3 (2016-04-26)
    Open archived version from archive



  •