archive-de.com » DE » G » GUENTERBARTSCH.DE

Total: 100

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Günter Bartsch | Seite 2
    Arbeitgeberverbände BDA die die Wirtschaft einbindet Beim IW wird die Seite der Schule eingebracht Laut Selbstbeschreibung verfolgt das sogenannte Institut ganz andere Ziele Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln versteht sich als Think Tank und Service Einrichtung für seine Mitglieder und Kunden Und deren Produkte landen also mit Unterstützung von Wiethaup und Konsorten in den Klassenzimmern Und anstatt zu erklären wie und warum sich IW Lobbyist Holger Schäfer für Leiharbeit und anderes Lohndumping stark macht freut sich Maybrit Illner Toll dass Sie bei uns sind heute 3 Juni 2011 22 24 Wie mich die Lufthansa bevormundet Ich weiß schon warum ich so ungern fliege Plane ich eine Reise mit der Bahn kann ich mich früh um Billigtickets umsehen Klappt dann doch etwas terminlich nicht kann ich bei solchen Fahrkarten zwar nichts umbuchen oder stornieren aber der Schaden ist dann nicht so groß Und ich kann bei Bedarf problemlos eine Richtung verfallen lassen also nur Hin oder Rückfahrt nehmen Beim Lufthansa Flug den ich für eine Referentin der nr Jahreskonferenz gebucht habe ist das anders Wenn sie den Hinflug nicht antritt verfällt automatisch der Rückflug Und wenn ich den Hinflug herausnehmen also stornieren möchte kostet das 50 Euro Gebühr für ein paar Mausklicks vermutlich Ich habe die Reservierungs Frau gefragt warum das so ist Sie hat mir erklärt dass es in den Geschäftsbedingungen steht Ich habe keine Ahnung von den Gepflogenheiten des Fliegens für viele ist das sicher nichts Neues aber ich finde eine solche Bevormundung trotzdem großen Mist Wenn die bei der Lufthansa wüssten dass man plant den Rückflug verfallen zu lassen würden sie einen beim Hinflug wahrscheinlich auch nicht mitnehmen Wäre ja nur konsequent 1 Juni 2011 16 07 Kommentare Wismar Kaum noch Menschen außer den 44 800 Im ARD Politmagazin Kontraste lief vorhin ein Beitrag über Wismar Dort verlässt laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung jeder vierte Schüler 24 Prozent die Schule ohne Hauptschulabschluss Die Kontraste Autoren haben sich sagen sie auf eine Spurensuche begeben um herauszufinden woran das liegt Nur Warum gerade Wismar so schlecht dasteht erfährt man bei dieser Spurensuche leider nicht Im Beitrag ist vom Jobabbau nach der Wende die Rede Und es stimmt schon die Arbeitslosigkeit ist hoch in Wismar laut Statistik liegt sie zur Zeit bei 17 3 Prozent In Mecklenburg Vorpommern ist das aber nicht ungewöhnlich in Stralsund zum Beispiel ist die Arbeitslosenquote noch etwas höher 17 7 Prozent Aber dort sind laut Studie nur 18 3 Prozent der Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss Was läuft also schief in Wismar Am Schluss erfährt man den Grund Keine Arbeit keine Hoffnung Inzwischen werde diese Stimmung von Generation auf Generation übertragen Aha Aber so richtig toll informiert fühlt man sich vor allem beim Anblick dieser Grafik die zeigen soll wie stark die Einwohnerzahl von Wismar geschrumpft ist Die x Achse Einwohnerzahl 0 liegt aber nicht dort wo die Jahreszahlen stehen wie man meinen könnte sondern bei diesem Maßstab ein ganzes Stück außerhalb des Fernsehers Ich habe mal die Zahlen des Statistischen Landesamtes in ein Diagramm übertragen

    Original URL path: http://guenterbartsch.de/textpattern/index.php?pg=2 (2016-02-14)
    Open archived version from archive


  • Günter Bartsch | Hermann Scheer: „Es schlägt die Stunde der Scharlatane“
    Preise ab Scheer Die kriegt man am billigsten denen genügt schon der Scheinwerfer Von dieser audiovisuellen Wahrnehmungspriorität fühlen sich diejenigen magnetisch angezogen die ein narzisstisches Grundbedürfnis haben Diesen Antrieb gab es immer er wird aber im audiovisuellen Zeitalter leichter denn je realisiert Hauptsache es steht in der Zeitung Die Seriösen werden abgestoßen bleiben dem politischen Betrieb fern Aber wem muss man da einen Vorwurf machen Den Veranstaltern der Preisverleihungen oder den Politikern Scheer Die Veranstalter sind nur Instrumentalisten des Betriebes Die finden sich wie Sand am Meer Sie sind aber nicht die Urheber Die Urheberschaft ist eher mit dem technisch medialen Wandel begründet der bestimmte Eigenschaften begünstigt und andere in den Hintergrund dringen lässt völlig unabhängig von der Fragen welche Eigenschaften eigentlich erforderlich wären Aber die krampfhaften Versuche einer neuen Elitenbildung und Eliten Selbsternennung können nicht von Dauer sein Das erreicht irgendwann seinen Bruchpunkt Der ist da wo ein bestimmter Sättigungsgrad oder Peinlichkeitsgrad erreicht ist wo der Versagenspunkt offenkundig wird Wenn eine Unternehmenskultur in den den wirtschaftlichen Untergang führt wenn sich ein Manager nicht durch seine Leistungen profiliert sondern durch seine Medienarbeit mit der er auf Dauer aber doch nicht Ablenken kann vom eigenen strategischen Versagen Zum Beispiel Schrempp der den narzisstischen Antrieb hatte die Nummer eins zu sein den Längsten zu haben Daimler Benz sollte kein stabiles Unternehmen sein sondern die Nummer eins um jeden Preis Das hat den Konzern 60 Milliarden gekostet und ihn beinahe zugrunde gewirtschaftet Man sieht das auch in der Politik an Gesetzen die immer schneller korrigiert werden müssen Wenn aus dem System heraus nicht genug Selbstheilungskräfte erwachsen dann geht es gesamt abwärts Bis dann die Verweigerungs und Abwendungshaltung kommt Bis die Revolte kommt Offenbar gibt es die Erkenntnis dass da in Berlin einiges schief läuft Gibt es auch eine Gegenbewegung Scheer Das gilt ja nicht nur für Berlin Das Phänomen Berlusconi ist so nicht anders erklärbar Das Phänomen Sarkozy das Phänomen Blair Blair hat das mit extrem hohen medialen Geschick betrieben bis die totale Unglaubwürdigkeit da war Trotz absolutem PR Professionalismus und perfektioniertem Spin Doctoring in den Medien Trotzdem ist er gescheitert an der nicht mehr übertünchbaren Diskrepanz zwischen Worten und Resultaten Was Selbstheilungsprozesse erschwert ist der total beliebige Gebrauch des Wortes Das Wort gilt überhaupt nichts mehr Da gibt es Unternehmen die volles Rohr Energie über Atomkraft und fossile Energieträger herstellen und tun in ihren Selbstdarstellungen so als seien sie alle für erneuerbare Energien Und wenn das Wort nichts mehr gilt kommt die Gewalt Denn die ist unmissverständlich Was macht Greenpeace glaubwürdiger als alle Parteien Sie sind auf die Schornsteine gestiegen Das ist etwas anderes als eine Presseerklärung Die riskieren etwas dafür jedenfalls individuell nur derjenige der etwas riskiert ist noch glaubwürdig Wie soll die Glaubwürdigkeit noch über das Wort kommen Die Leute können ja nicht mehr unterscheiden zwischen richtig und falsch Da müssten sie ja unglaublich gut informiert sein um unterscheiden zu können zwischen denjenigen die ein Wort gebrauchen und es ehrlich meinen und den anderen die dieselben Worte gebrauchen aber das genaue Gegenteil meinen Das wäre dann der Job der Medien das sichtbar zu machen Funktioniert das denn Scheer Immer weniger je mehr die Medien Bestandteil und Objekt dieses Spiels sind Es gibt eine Fülle von Hintergrundgesprächen längst mehr als Pressekonferenzen Und wer wird zu Hintergrundgesprächen eingeladen Ein gezielter Kreis der sich einbildet besondere Informationen zu bekommen Tatsächlich werden die Teilnehmer manipuliert Da liegen auch die Bruchpunkte der Medien Wenn alle dasselbe schreiben werden auch alle uninteressant Dabei gäbe es Immunisierungsstrategien Lange Zeit trug der Spiegel prinzipiell die Kosten bei Ministerreisen selbst Aber das ist vorbei Heute hält man sich lieber die Journalisten die kostenlos mitkommen können Das ist betriebswirtschaftlich sinnvoller Ich würde als Chefredakteur meinen Leuten auch die Teilnahme an Hintergrundgesprächen verbieten Es gibt ja heute ganze Artikel wo nur noch anonyme Zitate vorkommen Theoretisch kann man die erfinden das ist überhaupt nicht mehr nachprüfbar Über die Kämpfe in der SPD gibt es Artikel in denen nur noch anonyme Zitate vorkommen Man kann damit einen politischen Trend erfinden den es gar nicht gibt Hier wird die Kultur des Hinterhalts geradezu gepflegt Ich würde die zunehmenden direkten Übergänge von politischer Tätigkeit in die eines Lobbyisten unterbrechen mit Karenzzeiten Unter Unternehmen ist das üblich Dort müssen Manager in ihren Verträgen unterschreiben dass sie nach ihrem Ausscheiden nicht in einem Konkurrenzunternehmen tätig werden Die EU hat dasselbe nach der Bangemann Affäre eingeführt Das kann man im Bund genauso einführen Die Methode Bezahlt wird später durch Anschlusstätigkeit hört dann auf das ist nämlich eine Korruptionsmethode Die kaufen sich doch systematisch ihre Einflussagenten Selbst bei den Grünen gibt es das auch schon Vorherige Absprachen sind übrigens gar nicht nötig Es reicht dass solche Vorgänge stattfinden Man stellt sich dann schon mal auf den Markt ein Das ist eine Option die man sich nicht kaputtmachen will Dann werden keine wirtschaftspolitischen Reden mehr gehalten die einer Berufung in ein Unternehmen entgegenstehen Es reicht schon dass dieser Markt geöffnet ist Hat das zugenommen Scheer Ja in dem Maße wie es zu einer Schein Entideologisierung kommt Tatsächlich wird versucht eine Monopolideologie zu installieren Jede ordnungspolitische Vorstellung ist eine Ideologie alles andere wäre Wertfreiheit Es gibt aber keine wertfreien Vorgänge Wir beurteilen Sie es prinzipiell wenn Abgeordnete in Unternehmen oder Verbänden einer Nebentätigkeit nachgehen Scheer Das muss man genau unterscheiden Interessanterweise wird genau diese Unterscheidung systematisch verwischt Das entspricht dem Versuch selbst mich als Lobbyisten hinzustellen weil ich ehrenamtlicher Vorsitzender der gemeinnützigen Eurosolar Organisation bin Das ist geradezu absurd Dahinter steckt die gezielte Diskreditierung eines Ehrenamtes Und der Versuch der Aufhebung des Unterschiedes zwischen dem der sich aus einer Grundüberzeugung heraus für etwas einsetzt und dem der Geld dafür kriegt Dazwischen liegen aber doch offenkundig Welten Dieser Unterschied wird verwischt um das andere ungehemmt betreiben zu können Wie sollte dem begegnet werden Scheer Bei Ministern und Spitzenbeamten sollten Karenzzeiten eingeführt werden Abgeordneten sollten Aufsichtsratsmandate verboten werden Das ergibt sich schon aus dem Aktienrecht Denn danach muss ein Aufsichtsrat das Unternehmensinteresse verfolgen Es gibt dazu es ein Paradeurteil Ende der 80er

    Original URL path: http://guenterbartsch.de/textpattern/index.php?id=62 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Günter Bartsch | Die Zitate zum Fall W.*/Penkella
    Er habe so geht aus dem Schreiben hervor ausprobieren wollen inwieweit Medien heutzutage angebliches Expertenwissen ungeprüft als bare Münze einsetzen würden Die Identität des Absender der Schreiben ist bis heute unklar Die Texte in denen Penkella erwähnt wird wurden von Welt Online aus dem Netz genommen Zum Teil lassen sich die Zitate aber noch andernorts finden wo die Welt Artikel aufgegriffen wurden schlichtes Googeln nach Carsten Penkella führt nur zu diesen Texten Textausschnitten an verschiedenen Orten Vielleicht können sie ja helfen sich ein Bild von der Sache zu machen Titel ADAC warnt Verkehrsdelikte Was im Ausland richtig teuer ist Hiervor warnen Juristen dennoch Die Strafe muss zwar nicht bezahlt werden aber bei der Wiedereinreise kann es zu Problemen kommen warnt Carsten Penkella Anwalt aus Köln In vielen EU Mitgliedsstaaten werden offene Rechnungen für bis zu fünf Jahre elektronisch erfasst Bei der Einreise wird neben dem Pass auch das Kennzeichen kontrolliert z B via Titel So läuft die Abzocke beim Schufa freien Kredit Doch Verbraucher werden durch die schufa freien Kreditangebote nicht nur abgezockt sie können sich unter Umständen auch strafbar machen Kreditnehmer verschweigen oft die Höhe ihrer bisherigen Schulden sagt der Kölner Jurist Carsten Penkella Die Kreditgeber machten es ihren Opfern ziemlich leicht an frisches Geld zu kommen Kommen sie dann bei der Ratenzahlung in Rückstand und werden die falschen Angaben vor Gericht entdeckt ist eine Privatinsolvenz praktisch nicht mehr möglich stellt Penkella klar Die Schuldner seien dann andauernden Pfändungen ausgesetzt z B via Außerdem wird Penkella noch in einem Kommentar zu einem Artikel bei stern de zitiert die Quelle ist hier allerdings nicht zu erkennen Nachtrag Der Ausschnitt stammt aus einem Spiegel Online Artikel siehe Kommentar 1 von Stefan Niggemeier Nebenbei bemerkt Unabhängig davon wer den Anwalt erfunden hat und wie über den Verdacht berichtet wird Ein bisschen verlogen

    Original URL path: http://guenterbartsch.de/textpattern/index.php?id=38 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Günter Bartsch | Schickt Briefe! Wie ProDialog und Berlinpolis fürs Direktmarketing per Post werben (bzw. warben)
    etwas weniger sein Zahler und Empfänger wollen sich zur tatsächlichen Höhe der Zuwendungen allerdings nicht äußern Warum die Geheimnistuerei Dass verdeckte PR ihren Preis hat zeigte die Berlinpolis Arbeit für die Deutsche Bahn und den Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie enthüllt von der Lobbycontrol Auch Kerstin Plehwe die Chefin der Initiative ProDialog taucht immer wieder als Gastautorin auf Kürzlich schrieb sie auf Handelsblatt com über die von ProDialog pünktlich zum Bundestagswahlkampf veröffentlichte Studie Wege zum Wähler und gab dazu auch stern de ein Interview Und da sieht die traurige Brief Welt plötzlich ganz fröhlich aus Die Ansprache über den guten alten Brief finden immer noch mehr Menschen attraktiv als die Wahlkampfkommunikation per E Mail erklärt Plehwe Die Vorsitzende kommt vom Direktmarketing Verband Die 2005 gegründete Initiative betreibt die Dialog Lounge in der Friedrichstraße noble Büro und Veranstaltungsräume in bester Lage nur ein paar Schritte vom Reichstag entfernt Laut eigener Webseite hat sich ProDialog zum Ziel gesetzt die Kommunikation zwischen Politik Zivilgesellschaft und Wirtschaft zu fördern und Wissen im Bereich Dialogkommunikation zu vermitteln Kerstin Plehwe ehemals Präsidentin des Deutschen Direktmarketingverbandes DDV der sich heute Dialogmarketingverband nennt wird als Vorsitzende aufgeführt Eine gewählte Vorsitzende ist sie allerdings nicht Hinter ProDialog steckt organisatorisch eine Firma namens IIPG Internationales Institut für Politik Gesellschaft GmbH Geschäftsführende Gesellschafterin Kerstin Plehwe Dass es der Deutschen Post darum geht der Politik das Dialogmarketing näher zu bringen ist kein Geheimnis Dazu bekannte sie sich schon bei der Gründung von ProDialog Von einem Lobbyorgan will man indes nicht sprechen vielmehr von einer Plattform auf der verschiedene Dialoginstrumente den Interessierten im politischen Raum vorgestellt würden so ein Sprecher Und so wirbt Plehwe in ihren Newslettern regelmäßig für Veranstaltungen des Siegfried Vögele Instituts Internationale Gesellschaft für Dialogmarketing Bei näherem Hinsehen stellt sich heraus Eine Tochterfirma der Deutschen Post Im Dezember 2008 und im März 2009 veranstaltete ProDialog eine Veranstaltung namens Herzlich Ihr MdB Politikerpost die ankommt PR Frau mit eigener TV Sendung Bei ProDialog gebe es keine einseitige Bevorzugung eines Mediums sagt Plehwe Insofern ist es offenbar auch kein Problem dass sie eine eigene Fernsehsendung moderiert Politik Konkret auf TV Berlin Sie kauft sich ein meint ein Berliner Agenturinhaber und tatsächlich wird die Initiative sogar im Abspann als Unterstützerin aufgeführt Um aber zu erfahren dass die Moderatorin der Sendung ProDialog Chefin und ehemalige DDV Präsidentin ist muss der Zuschauer schon die Webseite ansteuern Und auch dort erfährt er nicht dass ProDialog von der Post finanziert wird Plehwe und TV Berlin ist das transparent genug ProDialog fördere den politischen Diskurs in der Gesellschaft und sei parteipolitisch unabhängig sagt TV Berlin Geschäftsführer Mathias Adler Daher sehe er hier kein Problem zumal die redaktionelle Hoheit natürlich beim Sender liegt Wie das in der Praxis aussieht kann man zum Beispiel in der Sendung vom April 2008 sehen als Plehwe mit Patrick Tapp sprach dem damaligen DDV Vizepräsidenten Mit kritischen Fragen von Ex Verbandspräsidentin Plehwe musste er nicht rechnen Seelenruhig konnte Tapp erklären dass sein Verband nicht nur die Unternehmen seiner Branche sondern auch die Verbraucher vertrete Ohnehin

    Original URL path: http://guenterbartsch.de/textpattern/index.php?id=19 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Günter Bartsch | Notizen
    Arbeitgeberverbände BDA die die Wirtschaft einbindet Beim IW wird die Seite der Schule eingebracht Laut Selbstbeschreibung verfolgt das sogenannte Institut ganz andere Ziele Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln versteht sich als Think Tank und Service Einrichtung für seine Mitglieder und Kunden Und deren Produkte landen also mit Unterstützung von Wiethaup und Konsorten in den Klassenzimmern Und anstatt zu erklären wie und warum sich IW Lobbyist Holger Schäfer für Leiharbeit und anderes Lohndumping stark macht freut sich Maybrit Illner Toll dass Sie bei uns sind heute 3 Juni 2011 22 24 Wie mich die Lufthansa bevormundet Ich weiß schon warum ich so ungern fliege Plane ich eine Reise mit der Bahn kann ich mich früh um Billigtickets umsehen Klappt dann doch etwas terminlich nicht kann ich bei solchen Fahrkarten zwar nichts umbuchen oder stornieren aber der Schaden ist dann nicht so groß Und ich kann bei Bedarf problemlos eine Richtung verfallen lassen also nur Hin oder Rückfahrt nehmen Beim Lufthansa Flug den ich für eine Referentin der nr Jahreskonferenz gebucht habe ist das anders Wenn sie den Hinflug nicht antritt verfällt automatisch der Rückflug Und wenn ich den Hinflug herausnehmen also stornieren möchte kostet das 50 Euro Gebühr für ein paar Mausklicks vermutlich Ich habe die Reservierungs Frau gefragt warum das so ist Sie hat mir erklärt dass es in den Geschäftsbedingungen steht Ich habe keine Ahnung von den Gepflogenheiten des Fliegens für viele ist das sicher nichts Neues aber ich finde eine solche Bevormundung trotzdem großen Mist Wenn die bei der Lufthansa wüssten dass man plant den Rückflug verfallen zu lassen würden sie einen beim Hinflug wahrscheinlich auch nicht mitnehmen Wäre ja nur konsequent 1 Juni 2011 16 07 Kommentare Wismar Kaum noch Menschen außer den 44 800 Im ARD Politmagazin Kontraste lief vorhin ein Beitrag über Wismar Dort verlässt laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung jeder vierte Schüler 24 Prozent die Schule ohne Hauptschulabschluss Die Kontraste Autoren haben sich sagen sie auf eine Spurensuche begeben um herauszufinden woran das liegt Nur Warum gerade Wismar so schlecht dasteht erfährt man bei dieser Spurensuche leider nicht Im Beitrag ist vom Jobabbau nach der Wende die Rede Und es stimmt schon die Arbeitslosigkeit ist hoch in Wismar laut Statistik liegt sie zur Zeit bei 17 3 Prozent In Mecklenburg Vorpommern ist das aber nicht ungewöhnlich in Stralsund zum Beispiel ist die Arbeitslosenquote noch etwas höher 17 7 Prozent Aber dort sind laut Studie nur 18 3 Prozent der Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss Was läuft also schief in Wismar Am Schluss erfährt man den Grund Keine Arbeit keine Hoffnung Inzwischen werde diese Stimmung von Generation auf Generation übertragen Aha Aber so richtig toll informiert fühlt man sich vor allem beim Anblick dieser Grafik die zeigen soll wie stark die Einwohnerzahl von Wismar geschrumpft ist Die x Achse Einwohnerzahl 0 liegt aber nicht dort wo die Jahreszahlen stehen wie man meinen könnte sondern bei diesem Maßstab ein ganzes Stück außerhalb des Fernsehers Ich habe mal die Zahlen des Statistischen Landesamtes in ein Diagramm übertragen

    Original URL path: http://guenterbartsch.de/textpattern/index.php?pg=2&s=notizen (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Günter Bartsch | Günter Bartsch
    in Füssen 2002 08 Studium der Politikwissenschaft Uni Augsburg Otto Suhr Institut FU Berlin Praktika u a im Hauptstadtstudio von DW TV Deutsche Welle und an der Deutschen Botschaft in Stockholm Journalistische Schwerpunkte Lobbyismus PR 16 Juli 2009 09 44 Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen Tweets von guebartsch Neueste Artikel Hudeljournalismus Putin und die Deutsche Schule Moskau 14 000 Mark Schulgeld Betreff Presseanfrage Wikipedia Warum der Führerschein Fragenkatalog nicht online

    Original URL path: http://guenterbartsch.de/textpattern/index.php?id=4 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Günter Bartsch | Kontakt/Impressum
    Nachricht Gemacht mit CMS Textpattern CSS Framework YAML Logo Schriftart Semplice Julias Rat und Unterstützung 16 Juli 2009 10 00 Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen Tweets von guebartsch Neueste Artikel Hudeljournalismus Putin und die Deutsche Schule Moskau 14 000 Mark Schulgeld Betreff Presseanfrage Wikipedia Warum der Führerschein Fragenkatalog nicht online ist weiß ich leider nicht Distanz halten in Gaza Neueste Kommentare Günter Bartsch Hermann Scheer Es schlägt die Stunde der

    Original URL path: http://guenterbartsch.de/textpattern/index.php?id=5 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Günter Bartsch | Kontakt
    Mail freiwillig Nachricht Gemacht mit CMS Textpattern CSS Framework YAML Logo Schriftart Semplice Julias Rat und Unterstützung 16 Juli 2009 10 00 Tweets von guebartsch Neueste Artikel Hudeljournalismus Putin und die Deutsche Schule Moskau 14 000 Mark Schulgeld Betreff Presseanfrage Wikipedia Warum der Führerschein Fragenkatalog nicht online ist weiß ich leider nicht Distanz halten in Gaza Neueste Kommentare Günter Bartsch Hermann Scheer Es schlägt die Stunde der Scharlatane sabbeljan Hermann

    Original URL path: http://guenterbartsch.de/textpattern/index.php?s=kontakt#zcr97b579a92e5122c442cf4e8327e3c418 (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •