archive-de.com » DE » G » GGTM.DE

Total: 322

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • GGTM: Biete Praxisvertretung für Kleintiere, Spezialkenntnisse in Homöopathie
    Modulreihe finden Sie hier Suche zur Sitemap Biete Praxisvertretung für Kleintiere Spezialkenntnisse in Homöopathie Tierärztin aus dem östlichen Ruhrgebiet mit Homöopathie Diplom der Europäischen Akademie für Veterinärhomöopathie und mehrjähriger Erfahrung im Führen der Kleintiersprechstunde bietet Praxisvertretungen für Kleintierpraxen wochen oder
    http://ggtm.de/tiermediziner/stellenmarkt/biete-praxisvertretung-fuer-kleintiere-spezialkenntnisse-in-homoeopathie/ (2016-05-01)


  • GGTM: Biophysikalische Methoden
    elektromagnetischen Feldern die sich alle zu einem Gesamtfeld überlagern So strahlt die menschliche Körperoberfläche ein Feld mit einer Leistung von 100 Watt ab Auf der Ebene der Atome dominiert die elektromagnetische Kraft Sie bindet Elektronen an den Atomkern und ermöglicht es Atomen sich zu Molekülen zu verbinden Ohne Elektromagnetismus gäbe es keine Atome keine Biologie keine Chemie Für ihre Fernwirkung verwenden die elektromagnetischen Kräfte Botenteilchen die Photonen oder Quanten genannt werden Photonen sind der Leim der alle Organismen und die gesamte Welt zusammenhält Heute weiß man dass unser Kosmos zu einem großen Teil aus Wechselwirkungsquanten besteht zu denen auch Photonen Quanten der elektromagnetischen Wellen gehören Materie ist dagegen im Kosmos relativ selten vorzufinden und wird durch Quanten gesteuert Deshalb geht man heute davon aus dass eine Therapie auf der übergeordneten Steuerebene ursächlicher wirkt als eine Therapie auf der Materie Ebene Dieses Wissen ist allerdings in der Schulmedizin bei weitem noch nicht umgesetzt Der gesamte Organismus wird also von sich überlagernden elektromagnetischen und pulsierenden elektrischen Feldern durchflutet So sind z B die Aktionspotentiale der Neuronen und Muskelfasern Ursache elektrischer Felder bestimmter Frequenz und Wirkung Legt man nun von außen ein Magnetfeld an einen lebenden Organismus an so passiert prinzipiell nichts anderes als eine Heranführung und Distanzverringerung von neuen Elektronen mit ihren Photonenhüllen relativ zu den Elektronen des Organismus Je genauer dabei die Frequenz eines angewandten Magnetfeldes der Frequenz einer Struktur im Organismus entspricht desto besser kann eine Energieübertragung stattfinden So schwingt z B der Organismus Mensch mit einer Frequenz von 7 10 Hz des weiteren oszillieren die Regelkreise im Organismus mit unterschiedlichen Eigenfrequenzen D h jedes elektromagnetische Feld das an den Organismus herankommt ist in irgendeiner Weise wirksam Die in vielen Fällen nicht leicht zu beantwortende Frage ist dabei ob diese Wirkung eines Magnetfeldes für eine funktionelle Beeinflussung des Organismus ausreicht Darüber gibt es bei weitem noch keine ausreichenden Untersuchungen Die Wirkgrößen des Magnetfeldes Als Magnetfeld bezeichnet man den Zustand des Raumes in der Umgebung eines Magneten Schwache Magnetfelder kann man i d R nicht sehen nicht hören nicht riechen schmecken oder fühlen Stärkere Magnetfeldern können von circa 15 der Bevölkerung gefühlt werden 85 der Bevölkerung sind allerdings relativ magnetfeldunempfindlich und fühlen nichts Magnetfelder treten um Dauermagneten herum auf können aber auch durch Strom durchflossene Spulen erzeugt werden Die Feldstärke Magnetische Flussdichte Induktion beschreibt die Intensität des Feldes und wird in Tesla pro Sekunde T s oder der älteren Einheit Gauss G angegeben Umrechnung 1 Tesla 10 000 Gauss Für den Wirkungsgrad von Magnetfeldern im therapeutischen Einsatz ist die alleinige Höhe der Feldstärke nicht ausschlaggebend Die Frequenz ist ein weiteres wichtiges Feldmerkmal elektromagnetisch pulsierender Felder sie gibt die Anzahl der Schwingungen pro Zeiteinheit in Hertz Hz an Häufig werden auch die Bezeichnungen Kilohertz kHz 103 Hz oder Megahertz MHz 106 Hz verwendet Die Frequenz bzw die Art der Taktung eines Magnetfeldes ist ein Kriterium für seine therapeutische Wirksamkeit Die Polarität ist die Angabe wo Nord und Südpol eines Magnetfeldes liegen Sie spielt bei Dauermagneten eine wichtige Rolle Dem Nordpol wird eine schmerzlindernde Wirkung zugesprochen er lässt Schwellungen abklingen fördert die Alkalisierung des Gewebes erhöht die Sauerstoffversorgung und wirkt beruhigend Der Südpol führt generell zur Stoffwechselaktivierung u a zur Ausschüttung von Zytokinen Wechselstrom erzeugt Magnetfelder deren Polarität sich laufend ändert Dieser Augenblick des Polaritätswechsels stellt für den Organismus eine stärkere Reizwirkung dar Der Unterschied zwischen schädlichen Signalen einerseits und in der Therapie eingesetzten Signalen andererseits besteht in ihrer Kurvenform ihrer Frequenz und ihrer Intensität Wie wirkt ein Magnetfeld Ein Magnetfeld hat mehrere physikalische Wirkungen Die wichtigsten sind Anziehung bzw Abstoßung Para Ferro bzw Diamagnetismus Man unterscheidet drei Arten von Materialien paramagnetische z B Sauerstoff werden von Magnetfeldern leicht angezogen ferromagnetische z B Eisenatome werden sehr stark angezogen und diamagnetische z B Wasser werden von Magnetfeldern leicht abgestoßen So kann unter Ausnutzung der paramagnetischen Eigenschaft des Sauerstoffs durch passend gerichtete starke Magnetfelder die Sauerstoff Versorgung von Zellen verbessert werden Ablenkung bewegter Ladungsträger Lorentzkraft Positive und negative Ionen die sich mit einer bestimmten Geschwindigkeit durch ein magnetisches Feld bewegen werden unterschiedlich abgelenkt Die Größe der Ablenkung ist proportional zur Feldstärke zur Geschwindigkeit und zur Größe der Ladung D h strömende Flüssigkeiten im Körper erfahren in genügend starken Magnetfeldern eine Verschiebung des Ladungsmilieus So wird z B das zweiwertige positive Kalziumion doppelt so stark abgelenkt wie die einwertigen Kalium und Natriumionen während das negative Chlorion in umgekehrter Richtung verschoben wird Dadurch lässt sich an Membranen z B die Natrium Kalium Pumpe beeinflussen und dadurch letztendlich das verminderte Membranpotential wieder normalisieren Erzeugung von Miniaturpotentialen in Leiterschleifen Faradaysche Induktion Ein vermindertes Membranpotential lässt sich ebenso normalisieren mit schwachen aber sich zeitlich rasch ändernden Feldern auf Grund des Faradayschen Induktionsgesetzes Eine Folge von Magnetimpulsen kann durch Aufsummieren vieler Miniaturpotentiale zu einem Aktionspotential führen Es kommt dabei nicht auf die Stärke des Feldes an sondern auf seine raschen zeitlichen Änderungen Dafür werden schwache jedoch hochfrequente Felder eingesetzt Die Faradaysche Induktion greift im gesamten System der Grundregulation an und führt dort zu Veränderungen Magnetische Polarisation Atome und Moleküle die ein magnetisches Moment tragen richten sich im Magnetfeld entsprechend ihrer Ladungen aus Hierauf beruht z B die Kernspintomographie Für die Magnetfeldtherapie spielt dieser Effekt keine Rolle Halleffekt Es handelt sich um die Erzeugung einer kleinen elektrischen Spannung senkrecht zu einem fließenden Strom im Magnetfeld Mit den in der Magnetfeldtherapie angewandten Magnetfeldstärken ist dieser Effekt zu schwach um wirksam ausgenutzt zu werden Hydrodynamische Wellen Alfvénwellen Es handelt sich um Magnetoplasmawellen die bei sehr starken Magnetfeldern in Festkörpern und kristallinflüssigen Medien auftreten Ob sie für die Magnetfeldtherapie eine Rolle spielen ist noch umstritten Die für die Magnetfeldtherapie wichtigsten Effekte sind die Lorentzkraft und die Faradaysche Induktion Die in der Therapie verwandten starken Magnetfelder nutzen die Lorentzkraft die schwachen die Faradaysche Induktion Was ist Magnetfeldtherapie Der Ausdruck Magnetfeldtherapie kann für mindestens vier verschiedene Arten der Behandlung eingesetzt werden Behandlung mit statischen Magnetfeldern Dafür kann natürlicher Magneteisenstein verwendet werden oder künstliche Permanentmagnete Behandlung mit tieffrequenten pulsierenden Magnetfeldern Dabei kommen sowohl Wechselfelder Nord und Südpol wechseln wie auch pulsierende Gleichfelder entweder nur Nordpol oder nur Südpol zur Anwendung Behandlung mit zeitlich sehr kurzen Magnetimpulsen Hier kann bipolar oder unipolar gearbeitet werden Verwendung des Magnetfeldes als Träger für andere Therapiesignale Natürlicher Magneteisenstein ist mit den Schwingungen der in ihm eingeschlossenen Spurenelemente moduliert Das Magnetfeld des Magneteisensteins ist Transportschiene für die Spurenelementschwingungen Kombination der Magnetfeldtherapie mit anderen Methoden Es gibt u a Therapiegeräte in denen Magnetfeld mit einem Laser kombiniert ist Jedes dieser oben genannten Verfahren hat seinen eigenen Anwendungsbereich seine Indikationen und Kontraindikationen Kritisch gesehen werden sollte auf jeden Fall eine Daueranwendung von Magnetfeldern denn diese kann durchaus zu Abhängigkeit führen Wie man also sieht ist die Magnetfeldtherapie ein sehr komplexes Gebiet Im Laufe der Zeit wurden in Magnetfeldtherapiegeräten unterschiedliche Therapiesignale eingesetzt statische Magnetfelder bipolare Wechselfelder pulsierende Gleichfelder und gepulste unipolare Wechselfelder bestimmte patentierte Signale wie z B Rechteckimpulse Sägezahnimpulse usw Allen Verfahren gemeinsam ist dass sie alle Organismen und alle nicht magnetischen Werkstoffe vollständig durchdringen können d h sie erreichen jeden Punkt im Organismus ungeschwächt Auch Verbandsmaterialien und Gips werden durchdrungen Heutzutage sind im Wesentlichen zwei unterschiedliche Typen von Magnetfeldtherapie Geräten auf dem Markt langsam veränderliche starke Magnetfelder über 1 mT Einsatz v a in der Chirurgie Orthopädie und bei Geschwulstkrankheiten schnell impulsförmig veränderliche schwache Magnetfelder Einsatz bei vielen neurovegetativen Beschwerden bei Kreislaufproblemen Geschwulstkrankheiten Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises Oft sind Magnetfeldtherapiegeräte mit starken Magnetfeldern als gebrauchte Geräte günstig zu bekommen Die Geräte der neueren Generation arbeiten überwiegend mit schwachen Magnetfeldern Aus Versuchen in Human und Tiermedizin lässt sich folgern dass Signale die solchen aus der ungestörten Natur nachgebildet sind eine positive Wirkung haben Versuche an Säugern haben gezeigt dass gepulste unipolare Wechselfelder wie sie auch als Aktionspotentiale im Nervensystem auftreten die beste Wirkung haben Deshalb sollten an moderne Magnetfeldtherapiegeräte folgende Ansprüche gestellt werden Ihr Frequenz Spektrum sollte den natürlichen Signalen angepasst sein und die von allen Organismen benötigten natürlichen Komponenten wie Schumann Geomagnet und Solarwellenanteile enthalten Therapeutische Wirkungen von Magnetfeldern Die therapeutische Wirkung der Magnetfeldtherapie ist sehr stark abhängig vom Typ des eingesetzten Gerätes starkes oder schwaches Magnetfeld Allgemein schreibt man der Magnetfeldtherapie folgende Wirkungen zu antiphlogistischer Effekt sedativer Effekt schmerzreduzierender Effekt forciertes Wachstum spezifischer Zellverbände Anti Tumor Effekt Beeinflussung der Hämodynamik Indikationen der Magnetfeldtherapie Da auch die Indikationen für eine Magnetfeldtherapie stark davon abhängen welche Signale im entsprechenden Magnetfeldtherapiegerät eingesetzt werden nachfolgend eine kleine sehr allgemein gehaltene Übersicht Frakturen verzögerte Knochenheilung Wundheilung Wundheilungsstörungen Lumbalgien Discopathien Chronisch degenerative Erkrankungen des Bewegungsapparates wie z B Arthrosen Spondylosen Tendopathien Tendinitiden Bursitiden Muskel und Bänderrupturen Weichteilverletzungen Kontusionen Ödeme Stoffwechselstörungen Tumortherapie Im Bereich der Physiotherapie kann eine Magnetfeldbehandlung z B vor einer Massage zum Aufwärmen eingesetzt werden Kontraindikationen der Magnetfeldtherapie Je nach Art und Stärke der eingesetzten Signale werden von den Magnetfeldgeräte Herstellern absolute und relative Kontraindikationen angegeben die hier aber nur zusammengefasst genannt werden Im Zweifelsfall sollte immer das Handbuch des jeweils eingesetzten Therapiegerätes zu Rate gezogen werden Sepsis Schwere Herz und Niereninsuffizienzen Akute fieberhafte Infektionen Pilzerkrankungen Autoimmunerkrankungen Hyperthyreose Gravidität Daueranwendung von Magnetfeldern Elektrische Implantate wie z B Herzschrittmacher Insulinpumpen v a beim Menschen Transplantationspatienten bis zu sechs Monaten nach der Transplantation Lasertherapie Wie die Magnetfeldtherapie so wird auch die Lasertherapie mit speziellen Geräten und ohne Medikamenteneinsatz durchgeführt Man könnte die Lasertherapie auch als Therapie mit Licht umschreiben Diese noch relativ junge Therapieform deren Anwendung für das Tier völlig schmerzfrei ist erfreut sich in der Veterinärmedizin wachsender Beliebtheit Geschichte des Lasers Der Begriff LASER ist die Abkürzung für Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation was so viel heißt wie Lichtverstärkung durch angeregte Strahlungsemission Bereits 1917 postulierte Albert Einstein das Phänomen einer Lichtverstärkung durch induzierte Emission von Strahlung Er meinte schon damals dass beschleunigte Elektronen eine Photonenstrahlung einer bestimmten Wellenlänge aussenden können Aber erst 1960 gelang es dem Physiker Th Maiman den ersten funktionierenden Laser herzustellen einen Rubinlaser mit einer Wellenlänge von 694 3 nm Da damit nur kurzzeitige Laserimpulse erzeugt werden konnten war er für medizinische Zwecke ungeeignet 1961 entwickelten Javan Bennet und Herriot den ersten kontinuierlich arbeitenden He Ne Gas Laser mit einer Wellenlänge von 632 8 nm Er strahlt rotes Licht ab und liegt damit im sichtbaren Bereich des Lichtspektrums Der erste Halbleiterlaser wurde 1962 von Hall u a gebaut Es war ein Gallium Arsenid Laser dessen Wellenlänge bei 850 oder 904 nm lag also im unsichtbaren nahen Infrarotbereich 1964 folgte der Neodym YAG Laser ein chirurgischer Festkörperlaser mit einer Wellenlänge von 1064 nm und einer Leistung von 120 W der bevorzugt bei Neoplasien zum Koagulieren eingesetzt wird Heute werden in der Chirurgie darüber hinaus Kohlendioxid Laser mit einer Wellenlänge von 10600 nm und 20 100 W Leistung eingesetzt die als Lichtskalpell ein exaktes Schneiden ermöglichen Einteilung von Lasern nach Lasermedien Feststofflaser Flüssigkeitslaser Gaslaser Laser werden nicht nur in der Medizin sondern auch in vielen nichtmedizinischen Bereichen eingesetzt z B zur Vermessung in Scannern an Supermarktkassen nach der Ausgangsleistung Softlaser 0 5 mW zusammen mit Magnetfeld 1 mW ohne Magnetfeld bis 50 mW Klasse 1 bzw 2 und 3a v a He Ne Laser Einsatz in der Akupunktur Kosmetik Midlaser 50 mW bis 999 mW Klasse 3b v a Ga As Laser Einsatz in der Akupunktur Wundbehandlung Behandlung von Muskel und Gelenkerkrankungen Powerlaser 1 W bis 30 W Klasse 4 v a Neodym YAG Laser Kohlendioxid Laser Einsatz in der Chirurgie bei Augenerkrankungen Aufbau eines Lasers Jede Laserquelle besteht aus drei Grundelementen dem aktiven Medium Lasermaterial Gase Flüssigkeiten Halbleiter Festkörper freie Elektronen einzige Voraussetzung ist dass sich Licht durch eine stimulierte Emission verstärken kann dem Pumpmechanismus Pumpen Energiezufuhr durch Licht Gasentladung chemische Reaktionen elektrischen Strom durch Energiezufuhr in das laseraktive Material werden die Teilchen zum Schwingen angeregt dem Resonator zur Rückkoppelung der Laserstrahlung 2 plane Spiegel einer davon 100 reflektierend der andere teildurchlässig Austrittsstelle für den Laserstrahl Im Laser durchläuft Licht ein Medium das sowohl aus angeregten Teilchen als auch aus Teilchen im Grundzustand besteht Unter dem Einfluss der angeregten Teilchen tritt eine Verstärkung des Lichtes ein Prozesse der Verstärkung und Abschwächung finden also gleichzeitig statt Wenn der Verstärkungseffekt überwiegt spricht man von Populationsinversion Die Spiegel als Resonatoren legen die Richtung fest in der stimulierte Emission möglich sein wird Nur Lichtwellen die senkrecht auf die Spiegel treffen werden in gleicher Richtung reflektiert Die reflektierten Photonen durchlaufen erneut das Lasermedium werden durch stimulierte Emission verstärkt und vom zweiten Spiegel reflektiert wonach sich der Vorgang wiederholt Entlang der Achse entsteht so ein sich fortwährend verstärkendes Lichtbündel Eigenschaften von Laserlicht Im Gegensatz zu herkömmlichen Lichtquellen zeichnet sich Laserlicht durch folgende Eigenschaften aus Monochromasie Ein Laser erzeugt abhängig vom Lasermaterial ein Licht mit nur einer einzigen ganz bestimmten festen Wellenlänge Kohärenz zeitliche Kohärenz alle Wellen strahlen mit der gleichen Schwingungsperiode räumliche Kohärenz die Phasendifferenz ist gleich Null diese starke Ordnung führt zu einer großen Laserstrahlungsintensität Kollimation Ausrichtung Laserbündel zeigen geringe Divergenz und können dadurch stark fokussiert werden dadurch kann eine hohe Energiedichte auf eine kleine Fläche projiziert werden Hohe Intensität und Energiedichte Photobiologische Grundlagen Wenn man nun den Weg des Lichtes in den Körperzellen verfolgt so kann man erkennen dass die Zelle Strukturen ausgebildet hat die Photonen aufnehmen speichern und bei Bedarf an einen Wirkort weiterleiten können Die Biophotonen Forschung von Prof Dr F A Popp ergab dass jedes DNA Molekül ein Hohlraum Resonator für Lichtfrequenzen mit erstaunlich hoher Resonatorgüte ist Es kann Lichtquanten Photonen transportieren und über längere Zeit speichern Bevor jedoch Photonen im Zellinnern bzw im Zellkern gespeichert werden können müssen sie die Zellmembran und das optisch dichte Zytoplasma passieren Biologische Membranen bestehen aus einer Lipid Doppelschicht in der Proteine und teilweise auch Kohlenhydrate eingebunden sind In der Zelle übernehmen zum Zytoskelett gehörende Mikrotubuli den Hauptteil im inter und intrazellulären Stoff und Informationsaustausch Mikrotubuli besitzen u a optimale Lichtleitereigenschaften Sie leiten und speichern Photonen in ihrem Mantel aus Protofilamenten verlustfrei in hochkohärenter Form Auf diese Art und Weise gelangen Photonen von der Zelloberfläche zu den Erfolgsorganen z B den Mitochondrien im Zellinneren wo die ATP Synthese durch Photonen angeregt wird Aus der Biophotonenforschung ist bekannt dass Biophotonen im Organismus zwischen den Zellen kohärent ausgetauscht werden Aus russischen Arbeiten ist darüber hinaus bekannt dass die Akupunktur Meridiane wie Lichtleiter wirken und Laserlicht längs ihrer Leiterbahn weiterführen Im Körpergewebe besteht in einem Wellenlängenbereich von 600 900 nm ein biologisches Absorptionsloch welches es zulässt dass Licht dieses Wellenlängenbereiches tiefer ins Gewebe eindringen kann Die Wellenlängen der heute zur Lasertherapie eingesetzten Laser befinden sich in diesem Wellenlängenbereich Verteilung von Laserstrahlen im Gewebe Wird ein Laserstrahl der ja eine hohe Kohärenz besitzt in ein Gewebe eingebracht unterliegt er dort den optischen Gesetzen so dass verschiedene Wechselwirkungen entstehen die den Lasereffekt beeinflussen können Optische Wechselwirkungen sind zu beachten Reflexion Beim Auftreffen auf die Haut werden Laserstrahlen durch den anderen Brechungsindex der Haut zum Teil reflektiert Bei senkrechtem Auftreffen werden 4 7 reflektiert bei schrägem Auftreffen tritt bis zu 75 Reflexion auf Weitere Faktoren wie eine gewölbte Hautoberfläche feuchte fettige Haut Behaarung vermehrte Hautdurchblutung oder ein erhöhter Pigmentgehalt können die Reflexion verstärken Refraktion Infolge des Überganges von einem Medium in ein anderes wird der Laserstrahl gebrochen Wenn tiefere Gewebeschichten erfasst werden sollen kann diese Refraktion die Treffsicherheit beeinträchtigen Streuung Die Inhomogenität der Haut bewirkt eine Streuung der Laserstrahlen was die energetische Wirkung des Laserstrahles einschränkt Das Ausmaß der Streuung hängt von der Wellenlänge ab je höher diese desto weniger wird gestreut Wichtige Faktoren für die Wirkung der Laserstrahlen im Gewebe sind weiterhin die Transmissionstiefe und die Absorption Transmissionstiefe Zahlreiche Untersuchungen konnten belegen dass Laserstrahlen mit einer Wellenlänge zwischen 760 und 904 nm eine hohe Eindringtiefe besitzen Die direkte Eindringtiefe liegt bei ca 1 cm und die direkte Breitenwirkung des Laserstrahls infolge Streuung bei ca 1 cm2 Eine induktive Wirkung kann bis ca 5 cm tiefe Geweberegionen erreichen Absorption Das therapiewirksame Phänomen der Lasertherapie ist die Photonenabsorption Beim Eindringen der Photonen ins Gewebe gehen ca 50 durch Streuung Reflexion und Absorption durch Hautfarbstoffe Melanin Bilirubin Keratin Hämoglobin u a verloren Es wird nur die Photonenenergie wirksam die die spezifischen Strukturen erreicht Dieser Prozess ist ebenfalls maßgeblich von der Wellenlänge des Laserlichtes abhängig Beim Bau von Lasergeräten sollten deshalb eine optimale Eindringtiefe und Absorption berücksichtigt werden Zahlreiche Gerätetypen orientieren sich deshalb auf ein Wellenlängespektrum zwischen 760 und 900 nm Biologische Wirkungen des Lasers Der Laserstrahl ist athermisch völlig schmerzlos und aseptisch Im Wundbereich wirken Low Level Laser blutungsstillend und antiexsudativ Durch die Veränderung der Proteinfraktionen des Prostaglandingehaltes und humorale Veränderungen im traumatisierten Gewebsbereich wirken Low Level Laser antiphlogistisch und antipruriginös Durch die Änderung des hydrostatischen intrakapillaren Druckes mit einer daraus resultierenden größeren Resorption der im Interzellulärraum befindlichen Flüssigkeiten wirkt der Laser antiödematos Zusätzlich kommt es zu einer Steigerung des Lymphflusses einer Stimulation der Homöostase und einer gesteigerten Revaskularisation Durch die Erweiterung von Kapillaren und Arteriolen kommt es zu einer Beschleunigung der Blutzirkulation mit einer nachfolgenden Neovaskularisierung im behandelten Gebiet Durch eine Erhöhung der Wahrnehmungsschwelle in Nervenendigungen wirkt der Laser analgetisch Das vermehrt bereitgestellte ATP verhindert eine Depolarisation von Neuronenstrukturen und bedingt so eine Hyperpolarisation mit einer Verringerung des Schmerzempfindens im Wundbereich Zusätzlich kommt es zu einer gesteigerten Endorphin und Enkephalinfreisetzung Der Low Level Laser bewirkt eine Stimulation der intrazellulär gelegenen Mitochondrien Dadurch kommt es zum Anstieg des elektrochemischen Potentials der Zellen zur gesteigerten ATP Synthese zur gesteigerten Kalzium Aufnahme der Zelle über die Zellmembran und zu einer Stimulierung der Natrium Kalium Pumpe Durch eine beschleunigte elektrolytische Erneuerung des zellulären Protoplasmas bewirkt der Laser eine Anregung lokaler Immunitätsvorgänge mit einer Erhöhung des Antikörpertiters im Wundsekret Die Laserstrahlung bewirkt außerdem eine Aktivierung von Lymphozyten und eine Stimulation der Makrophagen und Fibroblastenaktivität Zusätzlich kommt es zu einer gesteigerten Phagozytoserate durch Leukozyten Durch die Vermehrung kollagener Fasern kommt es zur Steigerung der Zugfestigkeit der Wundränder Die beschleunigte Kollagenbildung durch verstärkte Fibrozytenaktivität ist ein Kennzeichen der laserinduzierten Wundheilung Laserstrahlung hat einen direkten Einfluss auf die Mastzellen des behandelten Gebietes Infolge dessen kommt es zur Freisetzung von Histamin und Prostaglandin und zur Abgabe von Mediatoren wie z B Heparin Daraus erklären sich eine vasodilatatorische analgetische antiinflammatorische und antiödematöse Wirkung des Low Level Lasers Damit in Zusammenhang stehen auch erhöhte Enzymaktivitäten im unmittelbaren Wundbereich die einen Einfluss auf die Wundheilung ausüben Indikationen der Lasertherapie Ebenso wie in der Magnetfeldtherapie hängt das Indikationsspektrum des eingesetzten
    http://ggtm.de/tiermediziner/therapieverfahren/biophysikalische-methoden2/ (2016-05-01)

  • GGTM: Buchrezension "Traumjob Amtstierärztin"
    vor In der Einleitung gibt sie dem Leser preis warum sie sich für eine Laufbahn als Amtstierärztin entschieden hat Erschreckend genug wenn man von einer Betroffenen über die Arbeitsbedingungen als Assistentin in der Pferdepraxis liest Doch auch als Amtstierärztin hat man nicht immer einen lockeren Job das machen die Geschichten deutlich Von Tierschutzangelegenheiten über Rinderwahn Vogelgrippe und Hygieneüberwachung in Schlachtbetrieben spannt sich der Bogen und dabei ist nichts übertrieben solche
    http://ggtm.de/tiermediziner/fachartikel/buchrezension-traumjob-amtstieraerztin-/ (2016-05-01)

  • GGTM: Café der Ideen
    fördern soll Innerhalb von einer Stunde haben alle Teilnehmer die Gelegenheit sich zu insgesamt 8 Themen auszutauschen Innerhalb der einen Stunde Diskussion wird dreimal gewechselt so dass sich jeder für 3 Themen entscheiden kann Die Themen decken ein breites Spektrum an Themen ab das für ganzheitlich arbeitende Tierärzte von Interesse ist Die Diskussionstische sind mit einem Papier bedeckt auf dem man Stichworte notieren kann an denen die folgenden Teilnehmer weiter
    http://ggtm.de/index.php?id=1952 (2016-05-01)

  • GGTM: CAMbase
    Complementary and Alternative Medicine ist der Überbegriff für eine Vielzahl anerkannter und bewährter Heilmethoden die in Wissenschaft und Praxis zunehmend populär geworden sind CAM base ist ein von der Karl und Veronika Carstens Stiftung anschubfinanziertes Projekt Zweck des Projektes CAMB ase ist es einen systematischen Überblick über die relevante Literatur im Bereich CAM zu schaffen CAM base ist ein virtueller Datenbankverbund im Internet Mit Hilfe einer einer modernen Retrieval Technik
    http://ggtm.de/tiermediziner/fachartikel/cambase/ (2016-05-01)

  • GGTM: Chinesische Kräuter
    Apotheken erwerben Dort bezogene Kräuter sind bezüglich ihrer toxischen Eigenschaften und des Schadstoffgehaltes untersucht worden und entsprechen den deutschen Richtlinien Sie werden auf Pflanzenschutzmittel Schwermetalle und Metalle mikrobiologische Verunreinigungen Radioaktivität Mykotoxine Restlösungsmittel Pyrrolizidinalkaloide Emodine und Acrylamide per Hochleistungsflüssigkeitschromatographie HPLC Massenspektrometrie MS Gaschromatographie GC Dünnschichtchromatographie DC UV VIS Spektrometrie Detektoren für Radioaktivität und mikrobiologische Tests untersucht Apotheken und Firmen prüfen heutzutage auch Bestandteile tierischen Ursprungs So findet man in keinem Rezept Tigerpenis oder Elfenbein Anwendung von Chinesischen Kräutern Der Anwendung Chinesischer Kräuter geht immer eine genaue Diagnose nach den Regeln der Traditionellen Chinesischen Medizin voraus Die Kräuter sind in die gleichen Kategorien eingeteilt wie man sie bei der TCM findet So können sie beispielsweise bei schmerzhaften Stagnationen Qi und Blut bewegen bei Kälteerkrankungen das Innen wärmen bei Mangelzuständen stärken und bei Hitzeerkrankungen z B bei Fieber oder bei geröteten mit Wärme einhergehenden Hauterkrankungen kühlen Jede Pflanze wird ihrer Temperatur entsprechend charakterisiert kalt kühl neutral warm heiß und besitzt eine gewisse Geschmacksrichtung bitter sauer süß scharf salzig Die Aufbereitung eines Krautes kann die Eigenschaften verändern Eine Pflanze die gekocht wird erhält zusätzlich Energie und kann dementsprechend wärmer werden In der TCM erfolgt meist ein Zusammenfügen verschiedener Kräuter zu einer Rezeptur Das Rezept wird im Rahmen der Therapie individuell angepasst Hierbei ist eine genaue Diagnose nach den Untersuchungsmethoden der TCM wichtig da es sonst zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen kann Eine genaue Kenntnis der chinesischen Kräuter und ihrer Eigenschaften ist die Voraussetzung für einen optimalen therapeutischer Effekt und die Vermeidung von Nebenwirkungen Die Anwendungsgebiete chinesischer Kräuter sind vielfältig In früheren Zeiten wurden sie häufig bei inneren Beschwerden angewandt Organprobleme metabolische Erkrankungen Allergien usw doch gibt es auch hervorragende Rezepturen für die so genannten äußeren Probleme Bewegungsapparat Meridiane Muskeln die insb zusammen mit der Akupunktur sehr effektiv sind Chinesische Kräuter finden besonders dort Anwendung wo die Möglichkeiten der westlichen Medizin ausgeschöpft sind u a bei Schmerzen bei unspezifischen Beschwerden oder auch Verhaltensproblemen Eine Kombination mit westlichen Arzneimitteln ist häufig problemlos Somit können Chinesische Kräuter auch komplementär zu einer westlichen Behandlung eingesetzt werden Ein weiterer Vorteil der Chinesischen Kräutermedizin besteht in der Möglichkeit präventiv zu wirken Krankheiten also erst gar nicht entstehen zu lassen Ein Tierarzt der den Puls die Schleimhäute und die diagnostischen Akupunkturpunkte seiner Patienten nach den Kriterien der Chinesischen Medizin untersucht erkennt frühzeitig Organdisharmonien die unbehandelt zu Krankheiten führen könnten Bei der Prävention spielt häufig der konstitutionelle Typ des Tieres eine Rolle Die Einteilung erfolgt anhand der fünf Elemente Jedes Element hat besondere Stärken und Schwächen Der Holz oder Lebertyp ist sehr charakterstark und leistungsbereit Er scheut keine Auseinandersetzungen mit Menschen und braucht eine feste Führung Da er sehr stark auf Stress reagiert kann das den Lebertyp leicht in ein Ungleichgewicht stürzen Dieses zeigt sich durch Wutausbrüche und Aggressionen Um die Leber wieder zu harmonisieren und das Gleichgewicht zwischen den fünf Elementen wiederherzustellen kann die Rezeptur Xiao Yao San verwendet werden Der Feuer oder Herztyp ist sehr freundlich und einfach im Umgang Er gibt sehr gerne Laute jeglicher Form von sich und mag
    http://ggtm.de/tiermediziner/therapieverfahren/chinesische-kraeuter/ (2016-05-01)

  • GGTM: Chiropraktik
    zu treffen Integration und diese über funktionierende efferente Leitungen in Aktionen der beiden Output Systeme motorisches und autonomes Nervensystem umzusetzen Chiropraktik beeinflusst vor allem die afferenten Teile dieses Funktionskreises Beispiel Wenn Tiere mit Lahmheiten in unserer Sprechstunde vorgestellt werden untersuchen wir zu Recht zuerst die Gelenke der auffälligen Gliedmaße auf Schmerzhaftigkeit Gelenke sind verletzungsgefährdeter als andere Strukturen des Bewegungsapparates Sie müssen Beweglichkeit erlauben und doch Stabilität besitzen keine einfache Aufgabe Die Bewegung jedes Gelenkes durch den ihm eigenen gesamten physiologischen Bewegungsradius wird durchgeführt und stabilisiert von Muskeln gelenkt vom Bindegewebe und kontrolliert vom Nervensystem Muskeln bewegen die im Gelenk verbundenen Knochen in fein abgestimmter motorischer Kontrolle in einem Bewegungsradius der für jede Situation angemessen ist Wenn Muskeln unangemessen arbeiten können Zug Druck oder Scherkräfte von außen zu stark auf den Körper einwirken in den meistens Fällen beruht die Verletzung eines Gelenkes auf einem Fehler der das Gelenk unterstützenden Muskeln und Sehnen Damit Muskeln zu jedem Zeitpunkt auf alle auf den Körper einwirkenden Kräfte reagieren benötigen sie die Anregung von Nerven Die Information hierzu wird vom ZNS losgeschickt Aber die richtige Antwort auf Reize kann nur dann erfolgen wenn dem ZNS der jeweilige Ist Zustand der Muskellängen und Gelenkpositionen zu jedem Zeitpunkt bekannt ist Mechanorezeptoren sind der größte Pool von vorgeschalteten Nervenzellen die dem ZNS das Bild des Ist Zustandes vermitteln Mehr als alle anderen Informationen die in jedem Moment auf das Gehirn einwirken stammen von Mechanorezeptoren v a Muskelspindelzellen Sehnenspindelzellen und Mechanorezeptoren der Gelenkkapseln Der relative Anteil an Muskelspindelzellen ist in kleinen Muskeln höher als in großen Muskelgruppen Paraspinale Muskeln sind sehr reich an diesen Mechanorezeptoren und haben damit einen immensen Einfluss auf Propriozeption und Balance Unter dem Strich führt also die Summe aller Informationen die das Gehirn erhält nach Integration zu einer angemessenen Antwort auf interne und externe Reize und damit zur Aufrechterhaltung von Gesundheit Jede Veränderung des afferenten Informationsflusses führt zu Veränderungen des integrierten Status im Gehirn und damit zu Änderungen in der Antwort auf Reize Die neurologische Achillesferse im System ist das dorsale Spinalnervenwurzelganglion Es befindet sich im Intervertebralen Foramen dicht an der Gelenkkapsel der kleinen Wirbelgelenke Das dorsale Spinalnervenwurzelganglion enthält die Zellkörper aller sensiblen afferenten Neuronen Ausnahme Cranialnerven Es ist empfindlicher gegen mechanische Einflüsse als Spinalnerven oder periphere Nerven durch 1 Seine Lage im Intervertebralen Foramen denn da ist es ziemlich eng 2 Es hat keine Schutzhüllen wie Epineurium oder Perineurium 3 Es ist abhängig von nur einer Arterie zur Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen Eine nur leichte Bewegungseinschränkung zwischen zwei benachbarten Wirbeln kann zur Beeinträchtigung der Funktion des dorsalen Nervenwurzelganglions führen somit zu Störungen in der afferenten Informationsleitung und damit zu veränderter nicht vollständig ausbalancierter Antwort des Körpers auf Umweltreize Das Lösen der Bewegungseinschränkung durch ein chiropraktisches Adjustment stellt den Normalzustand wieder her Beim chiropraktischen Adjustment werden Mechanorezeptoren angeregt Veränderungen der Muskellänge Muskelspindelzellen der Muskelspannung Sehnenspindelzellen und der Gelenkposition Mechanorezeptoren des Gelenkes werden als Informationen zum Rückenmark geleitet Durch die relativ hohe Anzahl von Mechanorezeptoren nahe der Wirbelsäule und die Auswirkungen der von hier weitergeleiteten
    http://ggtm.de/tiermediziner/therapieverfahren/chiropraktik/ (2016-05-01)

  • GGTM: Database for Veterinarians
    können sich anhand einer einfach zu bedienenden Suchmaske schnell einen Überblick über den Umfang und die Inhalte bisheriger Forschungsbemühungen auf dem Gebiet der Veterinärhomöopathie verschaffen Jeder der selber auf diesem Gebiet aktiv werden möchte oder bereits aktiv forschend tätig ist erhält einen guten Einblick in den derzeitigen Stand der Forschung in seinem Aufgabengebiet Es gilt zu beachten dass die einzelnen Beiträge je nach Fragestellung in der Ergebnisliste mehrfach aufgeführt werden
    http://ggtm.de/tiermediziner/fachartikel/database-for-veterinarians/ (2016-05-01)