archive-de.com » DE » G » GEWO-NETZ.DE

Total: 55

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Erfahrungsbericht einer Bewohnerin
    dadurch konnte sie immer zwischen den Architekten und den künftigen Bewohnern vermitteln und die Grundrisse mitgestalten Gerade als der Grundstein gelegt wurde gab es aus vielerlei Gründen Veränderungen in der Kerngruppe Erst da entstand die Idee junge Leute in das Projekt aufzunehmen Einelternfamilien mit kleinen und etwas größeren Kindern Das Miteinander von Jung und Alt klappe gut für alle ist es eine Selbstverständlichkeit sich gegenseitig zu helfen Als sie z B von ihrem Arzt in die Klinik eingewiesen und mit dem Rettungswagen abgeholt wurde bemerkte das eine Nachbarin und war schon kurz nach der Einlieferung in der Notfallaufnahme Sie informierte die Nachbarn Freunde und Verwandten Als Freia von Kajdacsy von der Klinik nach Hause kam erwartete sie ein Blumenstrauß vor der Wohnung Die Älteren unterstützen die Jüngeren bei der Kinderbetreuung Leon ein Siebenjähriger käme gern zu ihr wenn der Papa mal keine Zeit habe Er freut sich wenn er mit ihr und einem ihrer Leih Hunde spazieren gehen darf Ich bin Leons Wahloma berichtet sie lachend und am 14 Februar erwarten wir Nachwuchs Alle sind plötzlich eine große Familie wollen helfen und freuen sich auf das Baby Bei ihrem Einzug habe sie sich mehr Gemeinschaftlichkeit gewünscht mehr gemeinsame Unternehmungen Musizieren

    Original URL path: http://www.gewo-netz.de/gemeinschafts-gedanken/55-erfahrungsbericht-einer-bewohnerin (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • Gemeinschaftsbildung
    können Die Teilnehmer erleben dabei auf exemplarische Weise diese vier Phasen mit dem Ziel einander in aufrichtigem Kontakt und persönlicher Begegnung zu finden In der Anfangsphase der Pseudogemeinschaft zeigt sich jedeR von der besten Seite Konflikte werden ausgeklammert und schwierige Gefühle unter den Teppich gekehrt Die Chaosphase offenbart Vorurteile enttäuschte Erwartungen und kritische Bemerkungen kommen an die Oberfläche der Redestil wird ärgerlicher und bald schlägt man sich unterschiedliche politische Ansichten und Glaubensbekenntnisse um die Ohren In der Phase der Leere weiß man gar nicht mehr weshalb man überhaupt noch mit diesen Menschen zusammensein will Langeweile Frustration und vielleicht sogar Verzweiflung kommen auf An dieser Stelle geschieht es häufig dass Gruppen sich wieder auflösen und Menschen auseinander gehen Bleiben sie dennoch zusammen und stehen die unangenehmen Gefühle durch gleitet die Gruppe schließlich wie von selbst in die Phase der Authentizität Stille wird nun nicht mehr bedrückend erlebt und Aussagen werden klar direkt und persönlich Auf einmal können sich Menschen lassen wie sie nun eben einmal sind und sie finden mühelos eine Sprache die nicht fordert oder angreift sondern offen und klar ist ohne dass der Prozess von außen gesteuert wird Die Erfahrung zeigt dass eine Gruppe im Laufe eines solchen gemeinschaftsbildenden Seminars alle Phasen erlebt bis hin zur authentischen Gemeinschaft Die Leiter hier Begleiter genannt treten dabei nur unterstützend in Aktion sie zeigen auf in welcher Phase sich eine Gruppe gerade befindet und geben Hinweise wie der Prozess wieder in Fluss kommen kann wenn er stockt Ob Arbeitsteam Wohnprojekt Freundeskreis oder die eigene Familie jede Gruppe die diesen Prozess einmal erlebt hat ist von da an fähig selbstständig und ohne Leitung immer wieder zu authentischer Begegnung zu finden Der Weg von der Gründung einer Wohngruppeninitiative bis zum Einzug in ein realisiertes Wohnprojekt ist ein langer schwieriger Prozess der sich über Jahre

    Original URL path: http://www.gewo-netz.de/gemeinschafts-gedanken/47-gemeinschaftsbildung (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Presse Info
    innerhalb der Stadt um die Rahmenbedingungen für Wohnprojekte in Freiburg zu verbessern Mittlerweile haben sich auf diese Weise neun Projekte vernetzt und das sind noch lange nicht alle Initiativen in Freiburg Wenngleich jede Gruppe unterschiedliche Schwerpunkte hat so sind bestimmte Grundzüge doch allen gemein Die Wohnprojekte streben alle ein eigenständiges Wohnen in individuellen Wohneinheiten unter einem Dach an gemeinsam genutzte Flächen wie etwa Garten Werkstatt Waschküche Gästezimmer oder auch Bewegungsräume bilden die Basis für Begegnung und Austausch und verringern gleichzeitig den individuellen Flächenbedarf Auch das Eingebundensein ins Quartier ist allen wichtig Besonders im Alter sind kurze Wege zur täglichen Versorgung und guter Anschluss ans öffentliche Verkehrsnetz unentbehrlich Gemeinschaftliches Wohnen basiert auf Solidarität und Toleranz und fördert ein achtsames Miteinander Die Bewohner wollen in ihren Projekten selbstbestimmt und in Eigenverantwortung leben und alt werden Diese Einbindung in die Gemeinschaft ermöglicht es möglichst lange in vertrauter Umgebung wohnen zu bleiben unterstützt durch einen Pflegemix aus Nachbarn Freunden Familie und ambulanter Betreuung Nicht zuletzt schafft ein Wohnprojekt Lebenserleichterung durch gegenseitige Hilfe im Alltag nicht nur für die alternden Mitbewohner sondern auch für junge Familien mit Kindern oder pflegende Angehörige Die meisten Projekte sehen das Mehrgenerationenwohnen als die beste Grundlage um diese Vorstellungen dauerhaft

    Original URL path: http://www.gewo-netz.de/2015-08-31-15-25-31/daten-und-fakten/50-presse-info (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Umfrage zu Neuen Wohnformen
    Städte in NRW hat Aachen eine Kontaktstelle Neue Wohnformen eingerichtet die dem Fachbereich Wohnen zugeordnet ist Hier werden alle Interessenten über alle realisierten und geplanten innovativen Wohnprojekte informiert beraten und Kontakte vermittelt Dabei erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit Älter werden in Aachen dem Immobilienmanagement der Wohnraumförderung und der Volkshochschule u a 1 2 Zu wichtigen Themen werden Info Blätter herausgegeben wie beispielsweise zum Thema Barrierefrei wohnen Fördermöglichkeiten für Wohnungsanpassungen im Bestand insbesondere durch zinsgünstige Darlehen des Landes NRW sowie Organisation Vorbereitung und Hilfe bei einem Wohnungstausch 1 3 Im Internetauftritt www wohnformen aachen de wird über alle wichtigen Inhalte und Termine zum Thema Neue Wohnformen informiert 1 4 Im Jahr 2005 wurde ein Aachener Bündnis für Familie mit sechs Arbeitsgruppen eingerichtet Eine der Arbeitsgruppen befasst sich mit dem Thema Jung und Alt fürund miteinander Ziel ist die Umsetzung eines Mehrgenerationenhauses 2 Berlin 3 416 000 Einwohner In Berlin können sich Interessenten für Neue Wohnformen und Neue Wohnformen im Alter an folgende Stellen wenden 2 1 Beratungs und Koordinierungsstellen in allen Verwaltungsbezirken der Stadt Diese Beratungsstellen bieten älteren Menschen und deren Angehörigen kostenlose Informationen und Unterstützung im gesamten Bereich der Altenhilfe Hierzu gehört auch die Suche nach einer altersgerechten Wohnung Informiert wird über Betreutes Wohnen bzw Wohnen mit Diensten über Wohnungsanpassungen in Bezug auf die selbst genutzte Wohnung über Möglichkeiten des Gemeinschaftlichen Wohnens sowie über realisierte wie geplante Gemeinschaftliche Wohnprojekte 2 2 Seit dem 01 04 2008 hat eine Beratungs und Netzwerkagentur für generationsübergreifendes Wohnen ihre Arbeit aufgenommen Diese Agentur ist die zentrale Anlaufstelle für alle Fragen und Interessenten zum diesem Thema 2 3 Über das Internetportal www berlin de wohnen im alter besteht ebenfalls die Möglichkeit sich über alle Angebote Hilfen und Projekte zu dem Thema Wohnen im Alter zu informieren Informationen und einen Überblick über alle laufenden generationenübergreifenden Projekte kann man sich über die Adresse www wohnprojekte berlin info verschaffen 2 4 Darüber hinaus werden Informationsveranstaltungen angeboten wie die Berliner Fachtagung Neue Wohnformen im Alter vom 26 09 2007 Unter dem Leitbild Nicht allein und nicht in s Heim wurde über die Entwicklung gemeinschaftlicher Wohnprojekte die Rahmenbedingungen und Unterstützungsmaßnahmen im Land Berlin und über gelungene wie gescheiterte gemeinsame Wohnprojekte informiert und diskutiert Das Ergebnis dieser Tagung wurde in einer Broschüre dokumentiert 3 Bremen 548 000 Einwohner Im Zusammenhang mit dem demografischen Wandel erwartet Bremen eine deutliche Veränderung und Differenzierung der Wohnbedürfnisse und Wohnungsnachfrage Neue Formen des Wohnens werden in Bremen dabei mit der Wohnversorgung der Älteren ebenso verknüpft wie mit der Förderung der Familie und deren Wohnbedürfnisse In Bremen werden zu dem Thema Neue Wohnformen folgende Hilfen angeboten 3 1 Entwicklung eines Handlungskonzeptes Wohnen in Bremen eine generationengerechte Adresse im Jahr 2006 erstellt im Auftrag des Senators für Bau Umwelt und Verkehr Dieses Handlungskonzept definiert 6 wesentliche Handlungsfelder Wohnungsbestand Wohnungsneubau Gemeinschaftliches Wohnen Nachbarschaftliche Angebote Generationengerechte Stadtteilentwicklung und Information Marketing 3 2 Vom Bremer Verein für barrierefreies Bauen und Wohnen kom fort e V wurden im Auftrag des Bausenators Konzepte für gemeinschaftliches Wohnen entwickelt Auf der Grundlage einer Befragung bestehender Projektgruppen wurden Ideen und Wünsche zur Förderung gemeinschaftlicher Wohnprojekte gesammelt Diese Wünsche bezogen sich von der Grundstücksbereitstellung zentrale Information und Koordination Förderungsmaßnahmen allgemeine politische Unterstützung bis hin zur Anpassung der Zeithorizonte z B bei dem Erwerb einer Immobilie an die Bedürfnisse der Projektgruppen 3 3 Ein Internetportal besteht bei dem Senator für Bau Umwelt und Verkehr www bauumwelt bremen de Über Wohnprojekte informiert www bremerwohnprojekte de 3 4 Der Bremer Verein Wohnen und Mehr WuM Bremen e V möchte interessierte Menschen jeden Alters und aus verschiedenen Lebenssituationen für selbstorganisierte gemeinschaftliche Wohnformen interessieren informieren und zusammenführen 4 Chemnitz 245 000 Einwohner Die Stadt Chemnitz möchte neue Wohnformen in selbst gewählten Gemeinschaften unterstützen da sie positive Erfahrungen machen konnte in Bezug auf die hierdurch entstandenen guten Nachbarschaften den Erleichterungen bei der alltäglichen Lebensführung dem stärkeren sozialen Rückhalt und nicht zuletzt wegen der hiermit verbundenen Kostenvorteilen für alle Beteiligten Aus diesem Grund wurde die Agentur StadtWohnen Chemnitz eingerichtet welche interessierten Bürgerinnen und Bürger als Anlaufstelle dienen soll Diese Agentur bietet folgende Dienste an 4 1 Das Finden von Eigentümern unsanierter Immobilien und die Vermittlung von potenziellen Nutzern wie auch von Architekten 4 2 Das Angebot einer Plattform für die Suche nach weiteren Mitstreitern für ein Wohnprojekt Vermittlung von Eigentümer Nutzer Architekten Teams 4 3 Das Angebot der Moderation dieser Eigentümer Nutzer Architekten Teams in der Anfangsphase 4 4 Die Beratung aller Beteiligten einer Projektgruppe zu Fragen der Prozesssteuerung Finanzierung und der Rechtsform 4 5 Die Öffentlichkeitsarbeit und Werbung für die Idee des Kooperativen Bauens über das Internet über Flyer zu verschiedenen Projekten sowie über Informationstermine und Objektbesichtigungen 4 6 Die Erreichbarkeit über eine Internetadresse www stadtwohnen chemnitz de 4 7 Darüber hinaus hat sich im Kammerbüro Chemnitz der Architektenkammer Sachsen ein Arbeitskreis Neue Wohnformen gebildet der gemeinsam mit der Agentur StadtWohnen Chemnitz verschiedene Wohn und Nutzungskonzepte zu gemeinschaftlichem Wohnen und alternativem Wohnen in denkmalgeschützten Gebäuden entwickelt www aksachsen org 5 Düsseldorf 581 000 Einwohner Durch ein Wohnen in einer selbst organisierten Gemeinschaft die über ein unverbindliches nachbarschaftliches Zusammenleben hinausgeht verspricht man sich in Düsseldorf nicht nur mehr Sicherheit sondern auch mehr Lebensqualität und damit auch eine Antwort auf die Herausforderungen einer alternden Stadtgesellschaft Seit Beginn 2006 wurde deshalb im Wohnungsamt der Stadt Düsseldorf eine zentrale Anlaufstelle für die Themen Neue Wohnformen Gemeinschaftliche Wohnprojekte und Mehr Generationen Wohnen für die Bevölkerung eingerichtet Diese Anlaufstelle im Wohnungsamt nimmt dabei folgende Aufgaben wahr 5 1 Die Unterstützung von Gruppen die bereits konkrete Projektvorstellungen haben bei der Suche nach geeigneten Grundstücken oder Bestandsobjekten sowie die Vermittlung von Kontakten zu geeigneten Investoren 5 2 Die Aufbereitung und Vermittlung von Informationen aus Politik und Verwaltung Das Wohnungsamt hat dabei die Aufgabe die unterschiedlichen Ämteraktivitäten zu diesen Themen zu koordinieren 5 3 Das Wohnungsamt vermittelt senioren und behindertengerechte Wohnungen und leistet Hilfen bei Umzügen und bei geplanten Wohnungsanpassungen 5 4 Das Amt bietet ein Internetportal über www duesseldorf de wohnen 5 5 Einen völlig neuen Weg haben Aktive aus den Düsseldorfer SeniorenNetzwerken mit Unterstützung des evangelischen Bildungswerkes Nordrhein eingeschlagen Über die Einrichtung eines Fortbildungsprogramms Kulturführerschein Wohnen sollen Menschen im nachberuflichen Leben für ein breit gefächertes bürgerschaftliches Engagement in Nachbarschaft und Wohnumfeld gewonnen werden Diese Lerngruppe bietet die Möglichkeit sich vor der Suche nach einer geeigneten Wohnform intensiv mit seiner individuellen Lebenssituation und den eigenen Wohnwünschen auseinander zu setzen um dann selber Eigeninitiativen und neue Projektideen für den 3 Lebensabschnitt zu entwickeln 6 Hannover 518 00 Einwohner Hannover versucht auf mehreren Wegen neuartige und vielfältige Wohnungsangebote zu bezahlbaren Preisen ebenso zu fördern wie auch zukunftsfähige Wohnqualitäten Dabei wird die angestrebte Qualität sowohl auf die Ästhetik die Bauform als auch auf den Wohnungszuschnitt bezogen Statt auf die Vorgabe eines einheitlichen Leitbilds setzt Hannover auf die Vorbildwirkung einer möglichst großen Vielzahl von unterschiedlichen Modellprojekten die unter Mitwirkung der Bewohnerinnen und der Bewohner entwickelt wurden Für die interessierte Bevölkerung stehen folgende Angebote zur Verfügung 6 1 Das Bürgerbüro Stadtentwicklung BBS hat sich 2003 in Eigeninitiative des Themas angenommen und stellt seither als Anlaufstelle allen Interessierten Informationen und Hilfen über das Thema Realisierung von gemeinschaftlichen Bauund Mietprojekten zur Verfügung Das BBS wird zwar von der Stadt Hannover finanziert ist aber dennoch organisatorisch und inhaltlich unabhängig Mit der Stadtverwaltung und der Stadtpolitik erfolgt ein regelmäßiger Austausch zu wesentlichen Stadtentwicklungsthemen Das BBS bietet eine Erstberatung für Baugruppen und Bauträgern engagiert sich bei der Suche nach geeigneten Grundstücken und Objekten und führt alle zwei Jahre eine Wohnprojektbörse durch 6 2 Das Bürgerbüro Stadtentwicklung hat 2004 einen Leitfaden über die Durchführung gemeinschaftlicher Wohnprojekte herausgegeben der 2008 komplett überarbeitet wurde Diese Broschüre vermittelt alles was man bei der Gründung einer Miet oder Baugruppe wissen und beachten sollte Neben Informationen und Empfehlungen zu wichtigen Themen wie Architektenauswahl Finanzierung etc gibt es Hinweise auf Ansprechpartner und Berater sowie Portraits bereits realisierter Projekte in Hannover 6 3 Das BBS organisiert regelmäßig stattfindende Jour Fixe Abende Hier können sich Interessierte über relevante Themen aktuelle Projekte und Problemlösungen informieren sowie Erfahrungen austauschen 6 4 Über das Internet werden sowohl vom BBS www bbs hannover de als auch vom EinFamilienhaus Büro Hannover www efh buero de Materialien und Hilfen angeboten 6 5 Das BBS gründete darüber hinaus 2003 das Netzwerk Baugemeinschaften in Hannover fördern Dieser fachübergreifende Verbund verschiedener lokaler Organisationen Unternehmen und Akteure hat das Ziel Einzelaktivitäten zu bündeln und bestehende Einrichtungen und Angebote zur Beratung von Bau und Mietinteressierten besser nutzbar zu machen Sofern ein schlüssiges Konzept vorliegt vergibt die Stadt Hannover finanzielle Hilfen zur Beratung durch Fachleute in der Anfangsphase eines Projekts und oder reserviert Grundstücke für eine gewisse Zeit für Projektgruppen 7 München 1 312 000 Einwohner Der Stadtrat von München hat 2006 über das Handlungsprogramm Wohnen in München die wohnungspolitischen Leitbilder für die nächsten Jahre definiert Hierzu gehören vorrangig die Ziele bezahlbaren Wohnraum für Familien mit Kindern ebenso wie für einkommensschwache Haushalte zur Verfügung zu stellen wie auch die Herausforderungen des demografischen Wandels in Bezug auf den Wohnungsbau zu lösen Sowohl der Altengerechte Wohnungsbau als Alternative zum Alten und Pflegeheim erfährt hierdurch einen Bedeutungszuwachs wie auch das Thema Generationsübergreifende Wohnprojekte Neben barrierefreien Zugängen die Einrichtung von Gemeinschaftsräumen die Berücksichtigung der Sicherheitsbedürfnisse soll in München auf die Sicherung und den Ausbau der haushaltsnahen Infrastruktur künftig besonderen Wert gelegt werden 7 1 Zur Unterstützung dieser Ziele hat das Referat für Stadtplanung und Bauordnung 2008 einen Leitfaden herausgegeben der die künftigen Anforderungen an das Wohnquartier an die privaten Freiflächen an die Wohngebäude und an die Wohnung im Einzelnen auflistet und mit Beispielen dokumentiert 7 2 Eine weitere Broschüre der Stadt München informiert über die Ergebnisse eines Ideenwettbewerbs aus dem Jahr 2006 zum Thema Wohngemeinschaft Demenz Darüber hinaus bestehen in München folgende Unterstützungsangebote für generationsübergreifende Projektgruppen 7 3 Der Verein Urbanes Wohnen München e V engagiert sich seit 1973 für gemeinschaftlich geplante und organisierte Wohnprojekte sowie für die attraktive Gestaltung des Wohnumfelds Hierzu gehörten auch die Initiierung von ehrenamtlich organisierten Nachbarschaftshilfen und die Einrichtung von Mietergärten im Abstandsgrün www urbanes wohnen de 7 4 Die wagnis e G ist eine Münchner Wohnungsbaugenossenschaft die sich auf gemeinschaftlich geplante genossenschaftlich finanzierte Wohnprojekte mit Gemeinschaftsräumen individuellen Wohngrundrissen und energiesparendes wie nachhaltiges Wohnen spezialisiert hat www wagnis org Werbeslogan Neue Wohnformen nicht träumen sonder leben Wohnen und Arbeiten in Gemeinschaft natürlich innovativ und selbstbestimmt 8 Münster 273 000 Einwohner Auf Grund der zunehmenden Nachfragen privater Initiativen nach einer Unterstützung bei der Realisierung gemeinschaftlicher Wohnprojekte wurden in Münster folgende Angebote eingerichtet 8 1 Im Jahr 2004 beim Amt für Wohnungswesen eine Kontaktstelle für gemeinschaftliches Wohnen eingerichtet Diese Kontaktstelle informiert über abgeschlossene und geplante gemeinschaftlich organisierte Wohnprojekte und vermittelt die für den Planungs und Bauprozess wichtigen Kontaktadressen Auf Grund der großen Nachfrage soll diese Kontaktstelle in Zukunft noch personell ausgebaut werden 8 2 Eine Informationsmöglichkeit über das Internet besteht unter der Adresse www muenster de stadt wohnungsamt 8 3 Über das Handlungsprogramm Soziale Stadt Wohnen soll auch die Wohnzukunft für ältere und behinderte Menschen in Mietwohnungen verbessert werden Ziel ist u a eine altengerechte und barrierefreie Gestaltung der Wohnungen und des Wohnumfelds 9 Stuttgart 597 000 Einwohner Die Stadt Stuttgart hat im Jahr 2007 eine Expertenbefragung zum Stuttgarter Wohnungsmarkt durchgeführt In dem hierzu veröffentlichten Bericht ist der Hinweis enthalten dass die künftigen Bedarfs und Nachfragegruppen zentrale Informationsangebote wünschen Hierzu wird eine koordinierte Zusammenarbeit der Akteure am Wohnungsmarkt als auch ein Internetportal vorgeschlagen Als überdurchschnittlich wichtig werden von den Experten in Stuttgart folgende Wohnformen angesehen das barrierefreie und betreute Wohnen im Alter das kinderfreundliche und preiswerte Wohnen großzügige Wohnformen mit Ausblick und gehobener Ausstattung das ruhige und ökologisch anspruchsvolle Wohnen das individuelle Wohnen auf der Parzelle und das Wohnen in gründerzeitlichen Altbauten Hierzu wird auch auf den Bundesverband für Wohnungseigentum und Stadtentwicklung hingewiesen der die Nachfrage nach bestimmten Wohnformen auch in Abhängigkeit von den in jeder Stadt anders zu gewichtenden verschiedenen Milieugruppen sieht 10 Bundesweit tätige Organisationen zur Förderung neuer Wohnformen Neben den Kontaktstellen der oben genannten Städte kümmern sich auch mehrere wichtige bundesweit tätige Organisationen um die Förderung neuer Wohnformen und den sparsamen Umgang mit Grund und Boden In diesem Zusammenhang wird auf die folgenden Ansprechpartner bzw Adressen verwiesen 10 1 Stiftung trias Die Stiftung Trias will Initiativen fördern die sich um Fragestellungen und Projekte des sparsamen Umgangs mit Grund und Boden der Verhinderung von Bodenspekulation und um die Realisierung Neuer Wohnformen bemühen www stiftung trias de 10 2 wohnbund e V Der Wohnbund möchte anknüpfend an die wohnreformerischen Bewegungen zum Beginn des 20 Jahrhunderts und der Selbsthilfebewegungen der 70ger Jahre der herkömmlichen Wohnungspolitik Alternativen gegenüberstellen und zukunftsweisende wohnpolitische Initiativen und Projekte fachlich unterstützen www wohnbund de 10 3 Forum Gemeinschaftliches Wohnen e V Der bundesweit tätige Verein Forum Gemeinschaftliches Wohnen e V engagiert sich seit seiner Gründung im Jahr 1992 dafür Wohnprojektgruppen zu initiieren zu fördern und miteinander zu vernetzen www fgw ev de An diese Stellen können sich sowohl die Städte als auch interessierte Bürgerinnen und Bürger oder Projektgruppen wenden Diese drei Ansprechpartner sind auch über das Internetportal www wohnprojekte portal de zu erreichen 10 4 Gemeinsam statt einsam Internet Netzwerk für alternative Wohnformen Die Internetadresse www neue wohnformen de wurde durch die Zusammenarbeit mehrerer Institutionen darunter dem Landratsamt Enzkreis und dem Evangelischen Diakonissenverein Siloah entwickelt Diese Adresse bietet insbesondere Informationen für die Altersgruppe 50 sowohl über zahlreiche realisierte und in Planung befindliche gemeinschaftsorientierte Wohnprojekte als auch eine Übersicht zu allen bundesweit stattfindenden Seminaren Vorträgen und Arbeitskreisen zu diesem Thema Darüber hinaus wird auch ein Fragebogen bzw eine Checkliste angeboten mit der Interessierte sich prüfen können was sie von einem gemeinsamen Wohnprojekt erwarten und welche Wohnziele sie verfolgen 10 5 Neues Wohnen im Alter e V Der Verein Neues Wohnen im Alter ist eine in Köln ansässige Kontakt und Beratungsstelle die Wohn und Hausgemeinschaften von älteren Menschen sowie von Älteren und Jüngeren fördert und die sich für die Realisierung solcher Projekte einsetzt Gleichzeitig soll das Bewusstsein für andere Wohnmöglichkeiten in der Öffentlichkeit geweckt werden www nwia de Teil IV Zusammenfassung Definition Neue Wohnformen Unter Neuen Wohnformen werden hier vor allem die von den späteren Nutzern gemeinschaftlich geplanten Eigentums Miet oder genossenschaftlichen Wohnprojekte oder Wohnen und Arbeiten Projekte verstanden Sie beinhalten gleichzeitig meist auch alle wesentlichen nachhaltigen Aspekte sowohl in sozialer in ökologischer als auch in ökonomischer Sicht Die Neuen Wohnformen können deshalb auch als Gemeinschaftliche Wohnformen bezeichnet werden Die Neuen Wohnformen entsprechen dabei nicht einem einzig richtigen und auf alle Situationen übertragbaren Modell sondern sie sind ebenso vielfältig und variantenreich wie es Vorstellungen über Formen des Zusammenlebens geben wird Aus der Kurz Umfrage der Stadt Freiburg in Verbindung mit den zur Verfügung gestellten Materialien lassen sich folgende Aussagen und Thesen ableiten 1 Neue und Gemeinschaftliche Wohnformen sind ein umfassendes Thema Das Thema Neue und Gemeinschaftliche Wohnformen ist sehr komplex Es umfasst zumeist gleichzeitig soziale architektonische stadtplanerische freiraumgestalterische finanzielle organisatorische sowie rechtliche Inhalte und Themen bis hin zu gruppendynamischen und psychologischen Aspekten 2 Neue und Gemeinschaftliche Wohnformen sind gleichzeitig Neue Wohnformen im baulichen Sinn ihnen liegt ein neuartiger Planungs und Bauprozess zugrunde und sie beinhalten neue Formen des Zusammenlebens Gemeinschaftliche Wohnformen werden regelmäßig nicht für sondern mit den künftigen Bewohnern entwickelt und umgesetzt Gemeinschaftliche Wohnformen sind deshalb nicht nur eine neue Wohnform die sich in neuen Grundrissausprägungen neuen Gebäudeformen und neuen Gestaltungen des Wohnumfelds sowie neuen Formen des Planungs und Bauprozesses ausdrücken kann sondern die gleichzeitig auch neue Formen des Zusammenlebens umfasst 3 Sowohl der Demografischer Wandel als auch der Wertewandel haben neue Ansprüche an die Wohnung an das Wohnumfeld und an die Art des Wohnens zur Folge Mit dem demografischen Wandel besonders geprägt durch die Veränderungen in der Bevölkerungsstruktur und durch die Alterung der Gesellschaft und dem Wertewandel stark beeinflusst durch die Entwicklung von neuen Haushaltsstrukturen und neuen Lebensformen wird sich das Nachfragegefüge auf den Wohnungsmärkten spürbar verändern Die geänderten Ansprüche haben nicht nur Auswirkungen auf die Wohnung selbst sondern zunehmend auch auf das Wohnumfeld auf das Wohnquartier und dessen Ausstattung mit Infrastruktur und auf die Art des Wohnens Einen Schwerpunkt werden dabei in Zukunft die neuen bzw gemeinschaftlichen Wohnformen darstellen 4 Neue und Gemeinschaftliche Wohnformen bieten interessante Vorteile Über Neue Wohnformen kann das soziale Engagement und die Wohnzufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger deutlich gesteigert werden gleichzeitig können die Baukosten und Pflegekosten gesenkt werden Besonders in den größeren Städten formieren sich immer mehr Bürgerinnen und Bürger die andere Wohnformen als die der klassischen Wohnungsangebote suchen Die bisher vorliegenden Ergebnisse zeigen dass bei fast allen neuen Wohnmodellen die Wohnzufriedenheit der Bewohner besonders hoch ist wenn sie selber bei der Grundrissgestaltung der Wohnumfeldgestaltung oder bei organisatorischen und finanziellen Fragen mitarbeiten konnten Oft kann eine höhere Bauqualität zu gleichen oder sogar niedrigeren Kosten im Vergleich zu einem Bauträger erreicht werden Die Wohnzufriedenheit wird auch deshalb als überdurchschnittlich eingeschätzt weil die sozialen Kontakte von Beginn an besonders intensiv und vielfältig sind Dies verbessert nachhaltig die soziale Stabilität der Wohngemeinschaften und der Nachbarschaften Wohn Modelle auf gegenseitige Hilfe zeigen auf dass zumindest einfache Hilfen im Rahmen von nachbarschaftlichem Miteinander gut organisiert und gesichert werden können Dies wird von Kommunen als eine Möglichkeit gesehen in Zukunft diesen Kostenfaktor zumindest etwas steuern zu können 5 Der Weg zu Neuen Wohnformen ist manchmal lang oft auch mühselig und stellt häufig hohe Anforderungen Die Projekte mit neuen Wohnformen kosten den Gruppen meistens sehr viel Kraft Mühe und viel Engagement sie bereiten andererseits aber auch Freude und bieten vielfältige bereichernde Erfahrungen Die Gruppen müssen in der Lage sein Ziele und Visionen zu entwickeln Sie müssen ein Wohn Konzept und einen Finanzierungsplan erstellen können Sie müssen eine Verbindlichkeit der Gruppenzugehörigkeit erreichen vielfältige Beschlüsse treffen mit Behörden verhandeln und sehr schnell auf ein interessantes Grundstück oder Immobilienangebot reagieren können Dabei müssen auch immer wieder Konflikte im zwischenmenschlichen Bereich erkannt und gelöst werden Um hier nicht zu scheitern benötigen die Gruppen oft fachliche Hilfen von außen zum Beispiel bei der Moderation gegebenenfalls auch eine Supervision 6 Viele Städte bieten ein generelles Beratungs und Hilfsangebot für alle Interessierten an neuen Wohnformen an Wie wohne ich wie möchte ich künftig Wohnen was gibt es hierfür an guten Beispielen Viele Interessierte an neuen Wohnformen möchten sich vor dem Eintritt in eine Projektgruppe erst einmal informieren können welche Projektarten oder welche Formen des Zusammenlebens ihnen zusagen wie

    Original URL path: http://www.gewo-netz.de/2015-08-31-15-25-31/daten-und-fakten/89-umfrage-zu-neuen-wohnformen (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • SWR2 Aula
    beurteilen ist das wichtigste Motiv meines Handelns etwas zu tun worauf die anderen angemessen reagieren Ich will einen Unterschied machen der für andere zählt Ich bringe mich ein Hier geht es um die Rettung der Bürgerlichkeit in einer Kultur der Freiwilligen und Ehrenamtlichen Es geht um die Freude eine Ursache zu sein Hinter jedem Anspruch auf die Achtung der eigenen Würde steht der Wunsch etwas erkennbar zu bewirken eine Ursache zu sein einen für alle sichtbaren Unterschied zu machen Die Leute sind also überhaupt nicht politikverdrossen Sie haben nur keine Lust mehr in den klassischen Organisationen ihre Zeit zu vergeuden Statt Mitglieder werden sie Spender d h Konsumenten der guten Sache Deshalb finden wir die Gutmenschen heute nicht mehr bei Rotary sondern bei Greenpeace Und im Internet Das Internet genauer gesagt das World Wide Web ist für normale Bürger und Nutzer nicht älter als fünfzehn Jahre Aber schon diese kurze Geschichte hat uns gezeigt dass die Fixierung auf Informationsverarbeitung eine moralische Blindheit der Techniker war Heute sehen wir dass es im Cyberspace um Kommunikation Partizipation und Gemeinschaft geht Die Netzwerke werden als Produktionsstätten des sozialen Reichtums erkennbar Die Netzbürger interessieren sich nicht mehr nur für Informationsmedien sondern vor allem für Beziehungsmedien Das Internet ist heute das öffentliche Gut schlechthin Um seine Dynamik und sein schöpferisches Potential zu verstehen muss man vor allem begreifen dass es hier um die Bildung von Sozialkapital geht Sozialkapital besteht aus Verknüpfungen Beziehungen und Positionen Wer heute sinnvoll über soziale Gerechtigkeit sprechen möchte darf sich nicht mehr von der sozialen Frage des 19 Jahrhunderts blenden lassen Wir müssen das neue Soziale denken das sich heute über Prozesse der Selbstorganisation in Netzwerken bildet Facebook StudiVZ und Xing sind eindrucksvolle Beispiele dafür wie sich heute soziale Graphen bilden und zwar durch die einfache Frage Wen kennst du und wer kennt dich Darin steckt aber auch ein völlig neues Potential für politisches Linking Dafür braucht man heute nicht mehr als eine führende Idee eine Kommunikationsplattform für das gemeinsame Interesse und das Bedürfnis der Zugehörigkeit Neue Medien und Kommunikationstechnologien gestalten den sozialen Raum in dem wir leben Und es ist längst nicht mehr die Frage ob man das Internet nutzt oder nicht Die entscheidende Frage lautet vielmehr Nutzt du noch das Internet oder lebst du schon im Cyberspace Gehörst du zu denen die den Computer benutzen als sei er eine bessere Schreibmaschine und die das Internet benutzen als sei es eine SWR2 AULA vom 28 02 2010 Gewinn für alle Soziale Gerechtigkeit im 21 Jahrhundert Von Prof Norbert Bolz 6 bessere Bibliothek Oder gehörst du zu denen die ihre Existenz in den neuen sozialen Medien aufbauen privat wie geschäftlich In traditionellen Gesellschaften gab es wenige Optionen und starke Bindungen In der modernen Gesellschaft gibt es viele Optionen und schwache Bindungen Die starken Bindungen schließen aus Sie knüpfen dichte Netzwerke zwischen Verwandten und intimen Freunden Das stärkt die Ich Identität und den Zusammenhalt der eigenen Gruppe Hier herrscht blindes Vertrauen Schwache Bindungen dagegen schließen ein Sie verknüpfen entfernte Bekannte und bilden Informationsnetzwerke Die Verbreitung von Informationen wird deshalb nicht durch starke Bindungen sondern gerade durch schwache Bindungen gesteigert Das ist die wichtigste Lektion der Netzwerklogik Nicht starke sondern schwache Bindungen machen neue Informationen zugänglich und verbinden verschiedene Gruppen Das ist das Geheimnis von Geschäftsmodellen wie eBay und von Business Netzwerken wie Xing Menschen interessieren sich nämlich vor allem für Menschen und der Einzelne glaubt am ehesten dem Kollegen dem Bekannten und dem Netz Nachbarn Warum gibt es so viele Menschen im Internet die teilen schenken und sich sorgen Warum gibt es unzählige Autoren die unbezahlt und anonym Beiträge für eine Online Enzyklopädie schreiben oder Probleme anderer Leute lösen Warum sind so viele Kunden bereit Empfehlungen für andere Kunden zu formulieren und auf die Aufforderung von Amazon oder eBay Bewerten Sie Ihren Verkäufer zu reagieren Die Antwort denkbar einfach Die Leute tun das weil es ihnen Freude macht Und Freude ist ein Indikator für Effizienz Wer hätte noch vor zehn Jahren an die Produktivität des Teilens geglaubt Wer hätte geglaubt dass eine Strategie des Teilens Schenkens und Vertrauens in der kapitalistischen Welt überlebensfähig ist Aber die Open Source Software Linux hat es eindrucksvoll gegen den Monopolisten Microsoft bewiesen Wikipedia hat es allen Befürchtungen von Kulturkritikern zum Trotz gegen die Encyclopaedia Britannica bewiesen Und die frechen Jungs die File Sharing Systeme wie Napster und Gnutella entwickelt haben lassen Sony Music noch heute zittern Hobbyprogrammierer Laien und Piraten haben den Kapitalismus in ein neues Entwicklungsstadium getrieben Weil alle Welt von Heuschrecken Finanzmonstern und gierigen Managern spricht wird leicht übersehen dass es noch nie so viel gelebten Idealismus gab wie heute Idealistisch gesinnte Menschen gab es natürlich schon immer und durchaus auch in Massen Aber die Lebensbedingungen unter denen diese Gesinnung florieren konnte waren selten gegeben Heute haben Idealisten nicht nur eine realistische Überlebenschance sondern auch gute Geschäftschancen Das Internet macht den Idealismus zum Realismus Das zeigt sich in Amerika natürlich am deutlichsten Aber auch hierzulande ist es kein Widerspruch mehr Millionär und zugleich Sympathisant von Attac zu sein Dass sich Kapitalismus und Idealismus Profitorientierung und Gerechtigkeitssinn in der Produktion des sozialen Reichtums ergänzen das ist der neue Geist der uns optimistisch stimmen sollte SWR2 AULA vom 28 02 2010 Gewinn für alle Soziale Gerechtigkeit im 21 Jahrhundert Von Prof Norbert Bolz 7 Die wichtigsten und zukunftsfähigen Unternehmen arbeiten heute an einem Kapitalismus mit gutem Gewissen Idealismus verkauft sich nämlich gut Konsumartikel sollen ethischen Standards entsprechen an die Stelle von Ausbeutung soll der faire Handel mit den Entwicklungsländern treten Grüner Punkt und das Siegel umweltfreundlich genügen schon längst nicht mehr es entstehen Ethik Marken Alles was hier geschieht kann man auf einen einfachen gemeinsamen Nenner bringen Das Politisch Soziale wird zum Schauplatz des Marketing Im gemeinnützigen Engagement tritt jede Firma als Großer Bürger auf Ein erfolgreiches Unternehmen muss ein Gesicht haben Es geht hier um Kreditwürdigkeit Ansehen und Vertrauenswürdigkeit Und die kann ein Unternehmen des 21 Jahrhunderts nur noch gewinnen wenn es sich erkennbar an der Produktion des sozialen Reichtums beteiligt Das hat nichts mit

    Original URL path: http://www.gewo-netz.de/2015-08-31-15-25-31/lese-hoer-tipps/109-swr2-aula (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Publikation
    allen wichtigen Bereichen für diese Wohnform insbesondere aus der Wohnungs und Kreditwirtschaft verfassten Beiträge für das Buch Die Beiträge befassen sich mit der erfolgreichen Umsetzung dieser zukunftsorientierten Wohnform und bieten Information und Unterstützung für den Einstieg in den Markt des gemeinschaftlichen Wohnens Die Publikation kann ab sofort über den Buchhandel bezogen werden Auch eine direkte Bestellung über die Schader Stiftung ist möglich Die Schutzgebühr beträgt 10 Euro Per Fax 0049

    Original URL path: http://www.gewo-netz.de/2015-08-31-15-25-31/lese-hoer-tipps/107-publikation (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • gewo-netz.de
    Seite Home Kontakte Kontakt Dr W Walther Albert Schweitzer Str 7 a 79199 Kirchzarten 07661 981582 Kontaktformular Eine E Mail senden Benötigtes Feld Name E Mail Betreff Nachricht Eine Kopie dieser Mail erhalten optional E Mail senden Main Menu Home

    Original URL path: http://www.gewo-netz.de/component/contact/contact/57-pool-anfragen/2-pool-anfragen (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • gewo-netz.de
    Schweitzer Str 7 a 79199 Kirchzarten 07661 981582 Kontaktformular Eine E Mail senden Benötigtes Feld Name E Mail Betreff Nachricht Eine Kopie dieser Mail erhalten optional E Mail senden aktuelle Angebote Hinweise Am 23 April 2016 von 13 bis 18 Uhr Wohnprojektetag in der VHS Freiburg Details hier Wohnangebot in Emmendingen Juli 2015 Wohnangebot in Bad Krozingen Juli 2015 Beratungen zum Gemeinschaftlichen Wohnen in VHS Veranstaltungen in Freiburg und Müllheim

    Original URL path: http://www.gewo-netz.de/component/contact/contact/70-uncategorised/2?Itemid=109 (2016-04-25)
    Open archived version from archive



  •