archive-de.com » DE » G » GEWALT-GEGEN-KINDER-MV.DE

Total: 291

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Zwischen den Praxisbesuchen - Seite 2
    Information von Behörden oder Beratungseinrichtungen freier Träger sollte grundsätzlich mit dem Einverständnis der Eltern des Kindes erfolgen Behördliche Stellen können auch ohne dieses Einverständnis einbezogen werden wenn das Wohl des Kindes aufs Höchste gefährdet ist Das aktuelle Ausmaß der gesundheitlichen Schäden erfordert die sofortige Herausnahme des Kindes aus seiner häuslichen Umgebung Beim Verbleib in der häuslichen Umgebung droht eine akute Gefahr für die Gesundheit das Leben z B durch Suizid und die geistige Entwicklung des Kindes Falldokumentation für eventuelle gerichtliche Beweissicherung Neben einer ausführlichen Dokumentation der Anamnese wird eine Dokumentation der Aussagen von Eltern Begleitpersonen einschließlich ergänzender Eindrücke empfohlen Die Dokumentation sollte durch Fotoaufnahmen der äußeren Verletzungen des Kindes ergänzt werden Eine gute Dokumentation der Befunde kann forensische bzw argumentative Bedeutung bekommen Die Befundfotos sollten möglichst mit Maßstab Datum und Identifikationsnummer versehen sein Entsprechende Dokumente sind möglicherweise Grundlage für eine gerichtliche Beweissicherung Eine ausführliche Dokumentation ist der Nachweis dass eine mögliche Veranlassung behördlicher Maßnahmen durch den Arzt auf sorgfältiger Abwägung der Situation des Kindes beruht Im Serviceteil dieses Leitfadens finden Sie eine Vorlage mit der Sie die Dokumentation strukturieren können Teilnahme an Erziehungskonferenzen Maßnahmen der Allgemeinen Sozialen Dienste für Kinder bzw deren Familien die durch Gewalt und Missbrauch gefährdet sind

    Original URL path: http://www.gewalt-gegen-kinder-mv.de/index.php?option=com_content&view=article&id=31&Itemid=48&limitstart=1 (2016-02-16)
    Open archived version from archive


  • Notmaßnahmen bei unmittelbar drohender Gefahr für das Kind
    1 von 2 Notmaßnahmen bei unmittelbar drohender Gefahr für das Kind Bei Kindesmissbrauch und Kindesmisshandlung handelt es sich um langfristige Prozesse an deren Ende möglicherweise eine hohe physische und psychische Gefährdung des Kindes steht Nach dem Besuch in Ihrer Praxis müssen Sie grundsätzlich davon ausgehen dass sich das zuvor untersuchte Kind in einer so genannten gegenwärtigen Gefahr zumindest für seine Gesundheit befindet In dem für die Ordnungsbehörden und damit auch die Jugendämter und die Polizei geltenden Sicherheits und Ordnungsgesetz Mecklenburg Vorpommern SOG M V wird in 3 3 eine gegenwärtige Gefahr definiert als eine Sachlage bei der das die öffentliche Sicherheit oder Ordnung schädigende Ereignis bereits eingetreten ist Störung oder unmittelbar oder in allernächster Zeit mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bevorsteht Als erhebliche Gefahr wird in 3 3 SOG M V eine Gefahr für ein bedeutendes Rechtsgut u a Leben und Gesundheit definiert so dass im Falle des von Ihnen untersuchten Kindes i d R von einer gegenwärtigen erheblichen Gefahr ausgegangen werden muss Da es sich hier um die Abwehr der Gefahr und die Verhütung weiterer Gefahren handelt sind die Anforderungen an die Bewertung erheblich niedriger als z B in einem Strafverfahren in dem es um die rechtskräftige Verurteilung eines

    Original URL path: http://www.gewalt-gegen-kinder-mv.de/index.php?option=com_content&view=article&id=33&Itemid=50&widthstyle=w-fluid (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Notmaßnahmen bei unmittelbar drohender Gefahr für das Kind
    SOG M V eine Gefahr für ein bedeutendes Rechtsgut u a Leben und Gesundheit definiert so dass im Falle des von Ihnen untersuchten Kindes i d R von einer gegenwärtigen erheblichen Gefahr ausgegangen werden muss Da es sich hier um die Abwehr der Gefahr und die Verhütung weiterer Gefahren handelt sind die Anforderungen an die Bewertung erheblich niedriger als z B in einem Strafverfahren in dem es um die rechtskräftige Verurteilung eines Angeklagten geht Der Anschein einer gegenwärtigen Gefahr die grundsätzlich schwerer wiegt als Ihre Schweigepflicht reicht hier bereits aus Aus diesem Grund ist in jedem Einzelfall genau abzuwägen um Maßnahmen zur Abwehr dieser Gefahren zu treffen oder zumindest zu initiieren Abgestufte Reaktion auch im Gefahrenfall möglich Um besonders in Krisensituation angemessen zu reagieren sollten Sie Ihr Verhalten an folgenden Überlegungen ausrichten Im Notfall Gefahr für Leben Suizidgefahr Gefahr der unkontrollierbaren Gewaltbereitschaft Eskalation von Familienkonflikten vor oder an Wochenenden sollte sofort der Rettungsdienst oder die Polizei verständigt werden In den Fällen die ein sofortiges Eingreifen erfordern ist entsprechend der Gefahrenbewertung eine abgestufte Reaktion möglich Kontaktaufnahme mit dem Kinder und Jugendnotdienst des Amtes für Jugend Dokumentation Krankenhauseinweisung Dokumentation Information der Allgemeinen Sozialen Dienste Dokumentation Einschaltung der Polizei Dokumentation Die entsprechenden Maßnahmen sind gegenüber den Eltern bzw den Begleitpersonen des Kindes eindeutig zu begründen Ich muss jetzt die Allgemeinen Sozialen Dienste anrufen weil In der Praxis auftretende Zweifelsfälle können Sie durch einfache Maßnahmen entschärfen z B ein kurzes Erstgespräch die Bitte um Aufenthalt im Wartezimmer die Ablenkung durch Zeitschriften oder andere Medien eine zwischenzeitliche Informationseinholung bei einem Kollegen oder Kooperationspartner ein ausführliches Wiederholungsgespräch Die Einschätzung einer unmittelbaren Gefahrensituation für das Kind muss von Ihnen grundsätzlich in eigener Verantwortung vorgenommen werden Sofern der Fall erstmalig in der Praxis vorstellig wird ist das Einbeziehen weiterer Stellen aus Zeitgründen meist nicht möglich Diese Situation ist

    Original URL path: http://www.gewalt-gegen-kinder-mv.de/index.php?view=article&id=33%3A56&tmpl=component&print=1&layout=default&page=&option=com_content&Itemid=50 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Notmaßnahmen bei unmittelbar drohender Gefahr für das Kind - Abgestufte Reaktionen möglich
    an Wochenenden sollte sofort der Rettungsdienst oder die Polizei verständigt werden In den Fällen die ein sofortiges Eingreifen erfordern ist entsprechend der Gefahrenbewertung eine abgestufte Reaktion möglich Kontaktaufnahme mit dem Kinder und Jugendnotdienst des Amtes für Jugend Dokumentation Krankenhauseinweisung Dokumentation Information der Allgemeinen Sozialen Dienste Dokumentation Einschaltung der Polizei Dokumentation Die entsprechenden Maßnahmen sind gegenüber den Eltern bzw den Begleitpersonen des Kindes eindeutig zu begründen Ich muss jetzt die Allgemeinen Sozialen Dienste anrufen weil In der Praxis auftretende Zweifelsfälle können Sie durch einfache Maßnahmen entschärfen z B ein kurzes Erstgespräch die Bitte um Aufenthalt im Wartezimmer die Ablenkung durch Zeitschriften oder andere Medien eine zwischenzeitliche Informationseinholung bei einem Kollegen oder Kooperationspartner ein ausführliches Wiederholungsgespräch Die Einschätzung einer unmittelbaren Gefahrensituation für das Kind muss von Ihnen grundsätzlich in eigener Verantwortung vorgenommen werden Sofern der Fall erstmalig in der Praxis vorstellig wird ist das Einbeziehen weiterer Stellen aus Zeitgründen meist nicht möglich Diese Situation ist jedoch selten Gemeinsames Fallmanagement sichert Verfügbarkeit von Zweitmeinungen im Krisenfall Es gibt Situationen bei der innerhalb einer längeren Betreuung ein Fall plötzlich eskaliert In diesem Fall kann eine Zweitmeinung dann zeitnah eingeholt werden wenn der Fall bei einem Kollegen oder bei Kooperationspartnern bereits anonym oder namentlich bekannt

    Original URL path: http://www.gewalt-gegen-kinder-mv.de/index.php?option=com_content&view=article&id=33&Itemid=50&limitstart=1 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Wenn ein Kind verstorben ist
    Leichenschau ist diese unverzüglich zu beenden Der Verdacht ist auf der Totenbescheinigung zu dokumentieren In diesen Fällen ist ein rechtsmedizinisches Konsil dringend angeraten Achten Sie auf Bindehautunterblutungen Betrachten Sie die Genitalregion Auch geringfügige Zeichen äußerer Gewalt können Hinweise geben Insbesondere Schütteltraumen die zu tödlichen subduralen Blutungen führen können hinterlassen keine oder nur sehr geringe äußerlich feststellbare Spuren Eintragung auf der Totenbescheinigung Das Ankreuzen der Rubriken auf der Todesbescheinigung Todesursache nicht

    Original URL path: http://www.gewalt-gegen-kinder-mv.de/index.php?option=com_content&view=article&id=55&Itemid=87&widthstyle=w-fluid (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Wenn ein Kind verstorben ist
    In diesen Fällen ist ein rechtsmedizinisches Konsil dringend angeraten Achten Sie auf Bindehautunterblutungen Betrachten Sie die Genitalregion Auch geringfügige Zeichen äußerer Gewalt können Hinweise geben Insbesondere Schütteltraumen die zu tödlichen subduralen Blutungen führen können hinterlassen keine oder nur sehr geringe äußerlich feststellbare Spuren Eintragung auf der Totenbescheinigung Das Ankreuzen der Rubriken auf der Todesbescheinigung Todesursache nicht feststellbar Todesart nicht aufgeklärt ist in Verdachtsfällen von Kindesmisshandlung zwingend erforderlich Daraufhin ist nach

    Original URL path: http://www.gewalt-gegen-kinder-mv.de/index.php?view=article&id=55%3A57&tmpl=component&print=1&layout=default&page=&option=com_content&Itemid=87 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Feedback
    über Ergebnisse der weiteren Behandlung des Falls durch die jeweilige Einrichtung erfolgen Rückmeldung durch persönliche Kommunikation Häufig sind solche Informationsvereinbarungen Gegenstand des gemeinsamen Fallmanagements von Arztpraxen Behörden und Beratungseinrichtungen In Fällen bei denen Sie seitens einer anderen Praxis beauftragt wurden einen Gewaltverdacht zu bestätigen sollten Sie der überweisenden Praxis Ihren Befund möglichst in einem persönlichen Telefongespräch mitteilen Die hohen Anforderungen des Praxisalltags führen mitunter dazu dass Informationsabsprachen trotz bester Absichten

    Original URL path: http://www.gewalt-gegen-kinder-mv.de/index.php?option=com_content&view=article&id=34&Itemid=51&widthstyle=w-fluid (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Feedback
    durch persönliche Kommunikation Häufig sind solche Informationsvereinbarungen Gegenstand des gemeinsamen Fallmanagements von Arztpraxen Behörden und Beratungseinrichtungen In Fällen bei denen Sie seitens einer anderen Praxis beauftragt wurden einen Gewaltverdacht zu bestätigen sollten Sie der überweisenden Praxis Ihren Befund möglichst in einem persönlichen Telefongespräch mitteilen Die hohen Anforderungen des Praxisalltags führen mitunter dazu dass Informationsabsprachen trotz bester Absichten nicht eingehalten werden können In diesem Fall bietet die Teilnahme an Kooperationstreffen eine

    Original URL path: http://www.gewalt-gegen-kinder-mv.de/index.php?view=article&id=34%3A58&tmpl=component&print=1&layout=default&page=&option=com_content&Itemid=51 (2016-02-16)
    Open archived version from archive



  •