archive-de.com » DE » G » GEORGIEN-NACHRICHTEN.DE

Total: 1229

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Technisches Versagen Grund für Bergwerksunglück in Georgien - Georgien Nachrichten
    Ende sein Die Fahrer der öffentlichen Busse in Tbilissi haben ihren Streik am Sonntag weiter fortgesetzt Ein Treffen einer Abordnung der Fahrer mit führenden Personen der Stadtverwaltung verlief ohne Ergebnis Technisches Versagen Grund für Bergwerksunglück in Georgien Der Grund für das tödlich verlaufene Bergwerksunglück in Tkibuli war technisches Versagen Dies sagte der stellvertretende Direktor der Mine Awto Botschorischwili am Freitag vor der Presse Demnach ereignete sich der Unfall in einer Tiefe von 800 Meter Bei dem Toten soll es sich um den 35 Jahre alten Temur G handeln Er konnte schwer verletzt aus der Mine geborgen werden verstarb jedoch in medizinischer Behandlung Einsatzkräfte der Polizei sind vor Ort aufgefahren Quelle Interpressnews 09 09 2011 Ähnlich 1 Toter bei Bergwerksunglück in Georgien Innenpolitik Außenpolitik Panorama Kultur Medien Meinung Presseschau Wirtschaft Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen Flüchtlinge in Tbilisi sollen besetzte öffentliche Gebäude verlassen Nationale Bewegung verlässt von ihr gebautes Parlament Auch Bokeria fordert Freilassung Nationale Bewegung ohne jegliches Unrechtsbewusstsein Achalaia wegen Amtsmissbrauchs als Verteidigungsminister verhaftet Iwanischwili erhält 79 710 021 60 Lari zurück Weniger Millionen für Sicherheitsrat und Verwaltung des Präsidenten in Georgien Iwanischwili reist nach Brüssel Iwanischwili und Alasania wollen Mitte November NATO besuchen Georgischer Botschafter in USA kündigt Rückzug an Petriaschwili fordert Nationale Bewegung zur Unterlassung falscher Behauptungen auf Iwanischwili bereitet sich auf Besuch in den USA vor Iwanischwili gratuliert Obama zum Wahlsieg Hillary Clinton telefoniert mit Außenministerin und Präsident in Georgien Obama gratuliert Iwanischwili zu Wahlsieg Metro soll auch bestreikt werden Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Trotz Einzelzelle Achalaia klagt über Haftbedingungen 59 Häftlinge in Georgien entlassen Saakaschwili belässt auf Kaution entlassenen Leiter des Generalstabs im Amt 60 Gefangene in Georgien sollen freigelassen werden Achalaia sitzt nun am Ort

    Original URL path: http://www.georgien-nachrichten.de/index.php?n_einzeln/panorama/18947/Technisches-Versagen-Grund-fuer-Bergwerksunglueck-in-Georgien/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive


  • Bergmänner in Tkibuli beenden Streik - Georgien Nachrichten
    Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Die Fahrer der öffentlichen Busse in Tbilissi haben ihren Streik am Sonntag weiter fortgesetzt Ein Treffen einer Abordnung der Fahrer mit führenden Personen der Stadtverwaltung verlief ohne Ergebnis Bergmänner in Tkibuli beenden Streik Die Bergleute in Tkibuli haben ihren Streik eingestellt und die Arbeit wieder aufgenommen Zuvor hatte die Leitung des Bergwerks versprochen auf die Forderungen der Bergmänner einzugehen Die Bergmänner hoffen nun dass das mit der Leitung des Bergwerks erzielte Abkommen umgesetzt werde so der Gewerkschaftsführer Giorgi Babuchadia Wie Babuchadia weiter sagte sollen die Löhne der Bergmänner angepasst werden Zudem sollen Maßnahmen umgesetzt werden um die Sicherheit der Bergmänner zu verbessern Quelle Interpressnews 04 02 2011 Innenpolitik Außenpolitik Panorama Kultur Medien Meinung Presseschau Wirtschaft Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen Flüchtlinge in Tbilisi sollen besetzte öffentliche Gebäude verlassen Nationale Bewegung verlässt von ihr gebautes Parlament Auch Bokeria fordert Freilassung Nationale Bewegung ohne jegliches Unrechtsbewusstsein Achalaia wegen Amtsmissbrauchs als Verteidigungsminister verhaftet Iwanischwili erhält 79 710 021 60 Lari zurück Weniger Millionen für Sicherheitsrat und Verwaltung des Präsidenten in Georgien Iwanischwili reist nach Brüssel Iwanischwili und Alasania wollen Mitte November NATO besuchen Georgischer Botschafter in USA kündigt Rückzug an Petriaschwili fordert Nationale Bewegung zur Unterlassung falscher Behauptungen auf Iwanischwili bereitet sich auf Besuch in den USA vor Iwanischwili gratuliert Obama zum Wahlsieg Hillary Clinton telefoniert mit Außenministerin und Präsident in Georgien Obama gratuliert Iwanischwili zu Wahlsieg Metro soll auch bestreikt werden Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Trotz Einzelzelle Achalaia klagt über Haftbedingungen 59 Häftlinge in Georgien entlassen Saakaschwili belässt auf Kaution entlassenen Leiter des Generalstabs im Amt 60 Gefangene in Georgien sollen freigelassen werden Achalaia sitzt nun am Ort der Foltervideos in Gldani Die Niederrheingruppe

    Original URL path: http://www.georgien-nachrichten.de/index.php?n_einzeln/panorama/18279/Bergmaenner-in-Tkibuli-beenden-Streik/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • 300 Bergleute in Tkibuli im Streik - Georgien Nachrichten
    dem Bergwerk waren innerhalb der vergangenen 15 Monate 9 Bergleute durch Explosionen ums Leben gekommen Die Bergleute streiken nun für eine Anpassung ihrer Löhne und sichere Arbeitsbedingungen Zudem fordern die Bergleute die Freilassung zweier Mitarbeiter der Mine die von den Behörden der Regierung Saakaschwili festgenommen worden waren Die Behörden sind der Meinung die Leitung des Personalabteilung und ein Ingenieur stünden in Zusammenhang mit dem letzten Todesopfer Die Mini gehört zu der Firmengruppe von Dawit Beshuaschwili Dessen Bruder Gela Beshuaschwili ist oder wenn man seine Meldung über einen längeren Aufenthalt in den USA interpretiert war Chef des Geheimdienstes in Georgien Bereits am Montag waren die Bergleute für zwei Stunden in den Streik getreten Die Streikenden fordern nun unbefristete Arbeitsverträge eine Anpassung der Löhne an die gestiegene Inflation in Georgien über den Zeitraum der vergangenen drei Jahre eine Rückzahlung der Kredite der Kumpel die in den vergangenen Monaten im Bergwerk ums Leben gekommen sind eine Verbesserung der Sicherheitstechnik im Bergwerk und neue Schutzkleidung Zudem verlangen sie einen finanziellen Ausgleich für geleistete Überstunden und einen Jahresurlaub von 40 Tagen Weitere Forderungen sind Pensionen und Schadensersatz für die Familien der bei den Unglücken im Bergwerk getöteten Arbeiter Ein weiterer Punkt ist dass Vertreter der Gewerkschaft das Recht erhalten sollen sich an der Untersuchung der vergangenen Unglücke zu beteiligen Sasa Gordesiani leitender Mitarbeiter der Firmengruppe des Bruders des georgischen Geheimdienstchefs schimpfte über die Gewerkschaften Diese verführten die Arbeiter zu dem Streik Zudem vertrat der Manager die Meinung die Löhne wären bereits an die Inflation angepasst worden Die Gewerkschaft hatte sich in einem Brief an den Präsidenten Saakaschwili gewandt Darin beklagte die Gewerkschaft dass der Aufruf nach einem Dialog zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen im Bergwerk bei dessen Leitung ungehört verhallt sei Zudem berichtet die Gewerkschaft dass die Familien der Bergleute die bei den letzten Explosionen ums Leben gekommen waren zwar eine Erstattung für die Kosten der Beerdigungen erhalten hätten Für den Verlust des Hauptverdieners in der Familie habe es aber kein Geld mehr gegeben Weiter teilte die Gewerkschaft mit dass 10 Bergleute nach den Unglücken weiterhin krank seien und in schwierigen sozialen Bedingungen lebten Quelle Civil Georgia Interpressnews 02 02 2011 Ähnlich Bergleute in Tkibuli wollen für bessere Arbeitsbedingungen streiken Chef von georgischem Geheimdienst außer Landes Innenpolitik Außenpolitik Panorama Kultur Medien Meinung Presseschau Wirtschaft Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen Flüchtlinge in Tbilisi sollen besetzte öffentliche Gebäude verlassen Nationale Bewegung verlässt von ihr gebautes Parlament Auch Bokeria fordert Freilassung Nationale Bewegung ohne jegliches Unrechtsbewusstsein Achalaia wegen Amtsmissbrauchs als Verteidigungsminister verhaftet Iwanischwili erhält 79 710 021 60 Lari zurück Weniger Millionen für Sicherheitsrat und Verwaltung des Präsidenten in Georgien Iwanischwili reist nach Brüssel Iwanischwili und Alasania wollen Mitte November NATO besuchen Georgischer Botschafter in USA kündigt Rückzug an Petriaschwili fordert Nationale Bewegung zur Unterlassung falscher Behauptungen auf Iwanischwili bereitet sich auf Besuch in den USA vor Iwanischwili gratuliert Obama zum Wahlsieg Hillary Clinton telefoniert mit Außenministerin und Präsident in Georgien Obama gratuliert Iwanischwili zu Wahlsieg Metro soll auch bestreikt werden Kalandadse und Schamatawa von

    Original URL path: http://www.georgien-nachrichten.de/index.php?n_einzeln/panorama/18276/300-Bergleute-in-Tkibuli-im-Streik/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Bergleute in Tkibuli treten in den Streik - Georgien Nachrichten
    Saakaschwili begonnen Dies teilte die georgische Nachrichtenagentur Interpressnews mit Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben Der Leiter des georgischen Generalstabs Giorgi Kalandadse und der Kommandant der vierten Brigade der Streitkräfte Surab Schamatawa sind ihrer Ämter enthoben worden Eine entsprechende Entscheidung fällte der Gerichtshof in Tbilissi auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Die Fahrer der öffentlichen Busse in Tbilissi haben ihren Streik am Sonntag weiter fortgesetzt Ein Treffen einer Abordnung der Fahrer mit führenden Personen der Stadtverwaltung verlief ohne Ergebnis Bergleute in Tkibuli treten in den Streik Die Bergleute in Tkibuli sind am Mittwoch in einen Streik getreten Dort hatte es wenige Tage zuvor zum vierten Mal in Folge eine Explosion mit Todesopfern gegeben Am Mittwoch waren zwei Männer von der Polizei der Regierung Saakaschwili festgenommen worden weil die Behörden der Regierung Saakaschwili der Meinung sind dass diese beiden angeblich für das Unglück verantwortlich sein könnten Die Bergleute sind hingegen der Ansicht dass dies nicht stimmt und sind daher in den Streik getreten Sie sehen die Verantwortung für die Explosion bei den Menschen die derzeit in Tbilisi behandelt werden meldete die georgische Nachrichtenagentur Interpressnews Die Bergleuten wollen nun so lange streiken bis die beide Festgenommen wieder auf freiem Fuß sind Bei ihnen handelt es um den Personalchef und einen Ingenieur des Bergwerks Quelle Interpressnews 27 01 2011 Ähnlich Zwei Festnahmen nach Explosion in Bergwerk in Georgien Nach Tod im Bergwerk in Georgien Bergleute standen unter Druck Ein neuer Toter bei Explosion in Bergwerk in Georgien Innenpolitik Außenpolitik Panorama Kultur Medien Meinung Presseschau Wirtschaft Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen Flüchtlinge in Tbilisi sollen besetzte öffentliche Gebäude verlassen Nationale Bewegung verlässt von ihr gebautes Parlament Auch Bokeria fordert Freilassung Nationale Bewegung ohne jegliches Unrechtsbewusstsein Achalaia wegen Amtsmissbrauchs als Verteidigungsminister verhaftet Iwanischwili erhält 79 710 021 60 Lari zurück Weniger Millionen für Sicherheitsrat und Verwaltung des Präsidenten in Georgien Iwanischwili reist nach Brüssel Iwanischwili und Alasania wollen Mitte November NATO besuchen Georgischer Botschafter in USA kündigt Rückzug an Petriaschwili fordert Nationale Bewegung zur Unterlassung falscher Behauptungen auf Iwanischwili bereitet sich auf Besuch in den USA vor Iwanischwili gratuliert Obama zum Wahlsieg Hillary Clinton telefoniert mit Außenministerin und Präsident in Georgien Obama gratuliert Iwanischwili zu Wahlsieg Metro soll auch bestreikt werden Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Trotz Einzelzelle Achalaia klagt über Haftbedingungen 59 Häftlinge in Georgien entlassen Saakaschwili belässt auf Kaution entlassenen Leiter des Generalstabs im Amt 60 Gefangene in Georgien sollen freigelassen werden Achalaia sitzt nun am Ort der Foltervideos in Gldani Die Niederrheingruppe und was sie mit Georgien zu tun hat Wegen politischer Differenzen Leiterin von Nationaler Prüfungskommission in Georgien entlassen Wegen Vertrag mit Fond von Iwanischwili Schauspieler entlassen To Russia with Jazz Georgisches Kulturforum Lesung mit Thomas Berscheid Universitäten in Georgien geschlossen Studenten sollen aufs Land Wütend Sturua will nun doch im Rustaweli Theater bleiben Nach Rauswurf Sturua geht

    Original URL path: http://www.georgien-nachrichten.de/index.php?n_einzeln/panorama/18257/Bergleute-in-Tkibuli-treten-in-den-Streik/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Zwei Festnahmen nach Explosion in Bergwerk in Georgien - Georgien Nachrichten
    Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Die Fahrer der öffentlichen Busse in Tbilissi haben ihren Streik am Sonntag weiter fortgesetzt Ein Treffen einer Abordnung der Fahrer mit führenden Personen der Stadtverwaltung verlief ohne Ergebnis Zwei Festnahmen nach Explosion in Bergwerk in Georgien Wenige Tage nach dem neuerlichen Unglück im Bergwerk Tkibuli mit einem Toten und vier Verletzten sind zwei Personen festgenommen worden Diese sollen nach Ansicht der Behörden der Regierung Saakaschwili dafür verantwortlich sein dass Sicherheitsvorschriften missachtet worden seien Eine Untersuchung sei eingeleitet worden hieß es dazu von Seiten der Ermittler Im August 2010 hatte es im Bergwerk eine Schlagwetterexplosion gegeben in deren Folge vier Bergleute ums Leben gekommen waren Der georgische Präsident Saakaschwili war vor Ort und machte die Bergleute selbst für die seinerzeit dritte Explosion verantwortlich Eine Untersuchung war auch im August 2010 eingeleitet worden Innenminister Merabischwili war vor Ort Im aktuellen Fall klagte Saakaschwili nun darüber dass diese Untersuchung nach Monaten keine Ergebnis geliefert habe Auch änderte er nun seine Meinung und sah eine Verantwortlichkeit für die neuerliche Explosion bei der Leitung des Unternehmens Zuvor hatte Saakaschwili die Verantwortung für die Toten und Verletzten bei den Bergleuten selber gesehen und gesagt diese müssten beim Einfahren in das Bergwerk die Sicherheitsanleitungen wie ein Mantra aufsagen können Die Gewerkschaft der Bergleute wies darauf hin dass den Bergleuten mit der Entlassung gedroht worden sei falls sie nicht ins Bergwerk einfahren würden Sie hatten sich zuerst geweigert weil es eine gefährlich hohe Konzentration von Methan gegeben habe Dann sei das Gasgemisch explodiert Es sei darauf hingewiesen dass das Bergwerk zu einem Konglomerat von Unternehmen gehört das dem Bruder des Chefs des georgischen Geheimdienstes gehört Quelle Interpressnews 27 01 2011 Ähnlich Nach Tod im Bergwerk in Georgien Bergleute standen unter Druck Ein neuer Toter bei Explosion in Bergwerk in Georgien Innenpolitik Außenpolitik Panorama Kultur Medien Meinung Presseschau Wirtschaft Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen Flüchtlinge in Tbilisi sollen besetzte öffentliche Gebäude verlassen Nationale Bewegung verlässt von ihr gebautes Parlament Auch Bokeria fordert Freilassung Nationale Bewegung ohne jegliches Unrechtsbewusstsein Achalaia wegen Amtsmissbrauchs als Verteidigungsminister verhaftet Iwanischwili erhält 79 710 021 60 Lari zurück Weniger Millionen für Sicherheitsrat und Verwaltung des Präsidenten in Georgien Iwanischwili reist nach Brüssel Iwanischwili und Alasania wollen Mitte November NATO besuchen Georgischer Botschafter in USA kündigt Rückzug an Petriaschwili fordert Nationale Bewegung zur Unterlassung falscher Behauptungen auf Iwanischwili bereitet sich auf Besuch in den USA vor Iwanischwili gratuliert Obama zum Wahlsieg Hillary Clinton telefoniert mit Außenministerin und Präsident in Georgien Obama gratuliert Iwanischwili zu Wahlsieg Metro soll auch bestreikt werden Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Trotz Einzelzelle Achalaia klagt über Haftbedingungen 59 Häftlinge in Georgien entlassen Saakaschwili belässt auf Kaution entlassenen Leiter des Generalstabs im Amt 60 Gefangene in Georgien sollen freigelassen werden Achalaia sitzt nun am Ort der Foltervideos in Gldani Die Niederrheingruppe und was sie mit Georgien zu tun hat

    Original URL path: http://www.georgien-nachrichten.de/index.php?n_einzeln/panorama/18256/Zwei-Festnahmen-nach-Explosion-in-Bergwerk-in-Georgien/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Nach Tod im Bergwerk in Georgien: Bergleute standen unter Druck - Georgien Nachrichten
    ihrer Ämter enthoben worden Eine entsprechende Entscheidung fällte der Gerichtshof in Tbilissi auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Die Fahrer der öffentlichen Busse in Tbilissi haben ihren Streik am Sonntag weiter fortgesetzt Ein Treffen einer Abordnung der Fahrer mit führenden Personen der Stadtverwaltung verlief ohne Ergebnis Nach Tod im Bergwerk in Georgien Bergleute standen unter Druck Nach dem neunten Todesfall im Kohlebergwerk Tkibuli hat sich die Gewerkschaft zu den Umständen der Todesfälle geäußert Der Vorsitzende der Gewerkschaft Irakli Petriaschwili sagte am Montag vor der Presse der neuerliche Unfall sei vorhersehbar gewesen und die Leitung des Bergwerks habe davon auch gewusst Wie Petriaschwili weiter sagte sei eine Gruppe von 5 Bergleuten von ihren Vorgesetzten dazu gedrängt worden in das Bergwerk einzufahren Die Bergleute hätten dabei gewusst dass es eine zu hohe Konzentration an Methan im Stollen gegeben habe Daher sei es eigentlich verboten gewesen in den Stollen einzufahren Petriaschwili erklärte weiter bereits mehrere Tage vor der Explosion habe es eine ähnliche Anweisung der Vorgesetzten gegeben Die Bergleute hätten sich geweigert in den Stollen einzufahren Daraufhin sei ihnen mit der Entlassung gedroht worden Aus Angst um ihre Arbeitsplätze seien sie dann doch in den Stollen gegangen Nach Angaben der Gewerkschaft habe sich die Leitung der Mine nicht um die Vorwürfe der Gewerkschaft zur mangelnden Sicherheit gekümmert Bei einer Explosion im gleichen Bergwerk im August 2010 waren vier Bergleute ums Leben gekommen Später machte Präsident Saakaschwili die Bergleute selbst für ihren Tod verantwortlich weil sie sich nicht an die Sicherheitsanweisungen gehalten hätten Das Bergwerk gehört zu einer Unternehmensgruppe die in der Hand führender Kader der Nationalen Bewegung ist Quelle Interpressnews 24 01 2011 Ähnlich Ein neuer Toter bei Explosion in Bergwerk in Georgien Innenpolitik Außenpolitik Panorama Kultur Medien Meinung Presseschau Wirtschaft Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen Flüchtlinge in Tbilisi sollen besetzte öffentliche Gebäude verlassen Nationale Bewegung verlässt von ihr gebautes Parlament Auch Bokeria fordert Freilassung Nationale Bewegung ohne jegliches Unrechtsbewusstsein Achalaia wegen Amtsmissbrauchs als Verteidigungsminister verhaftet Iwanischwili erhält 79 710 021 60 Lari zurück Weniger Millionen für Sicherheitsrat und Verwaltung des Präsidenten in Georgien Iwanischwili reist nach Brüssel Iwanischwili und Alasania wollen Mitte November NATO besuchen Georgischer Botschafter in USA kündigt Rückzug an Petriaschwili fordert Nationale Bewegung zur Unterlassung falscher Behauptungen auf Iwanischwili bereitet sich auf Besuch in den USA vor Iwanischwili gratuliert Obama zum Wahlsieg Hillary Clinton telefoniert mit Außenministerin und Präsident in Georgien Obama gratuliert Iwanischwili zu Wahlsieg Metro soll auch bestreikt werden Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Trotz Einzelzelle Achalaia klagt über Haftbedingungen 59 Häftlinge in Georgien entlassen Saakaschwili belässt auf Kaution entlassenen Leiter des Generalstabs im Amt 60 Gefangene in Georgien sollen freigelassen werden Achalaia sitzt nun am Ort der Foltervideos in Gldani Die Niederrheingruppe und was sie mit Georgien zu tun hat Wegen politischer Differenzen Leiterin von Nationaler Prüfungskommission in Georgien entlassen Wegen Vertrag mit Fond von

    Original URL path: http://www.georgien-nachrichten.de/index.php?n_einzeln/panorama/18244/Nach-Tod-im-Bergwerk-in-Georgien-Bergleute-standen-unter-Druck/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Ein neuer Toter bei Explosion in Bergwerk in Georgien - Georgien Nachrichten
    der Kommandant der vierten Brigade der Streitkräfte Surab Schamatawa sind ihrer Ämter enthoben worden Eine entsprechende Entscheidung fällte der Gerichtshof in Tbilissi auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Die Fahrer der öffentlichen Busse in Tbilissi haben ihren Streik am Sonntag weiter fortgesetzt Ein Treffen einer Abordnung der Fahrer mit führenden Personen der Stadtverwaltung verlief ohne Ergebnis Ein neuer Toter bei Explosion in Bergwerk in Georgien Bei einer neuen Explosion im Kohlebergwerk in Tkibuli ist ein Bergmann ums Leben gekommen Vier weitere wurden schwer verletzt Damit erhöht sich die Zahl der innerhalb von Jahresfrist in der Mine getöteten Bergmänner auf neun Bei der letzten Schlagwetterexplosion hatte der georgische Präsident Saakaschwili nicht die schlechten Zustände und die Leitung des Bergwerks für den Blutzoll verantwortlich gemacht sondern die Bergmänner selbst beschimpft die sich seiner Meinung nach nicht an die Sicherheitsanleitungen hielten und diese nicht wie ein Mantra wiederholten Die Leitung des Bergwerks liegt im verwandtschaftlichen Umfeld der Nationalen Bewegung Saakaschwili hielt sich dieses Mal zu einem Besuch in Eriwan auf Zuvor war er auf einer Reise durch die USA Im März und August 2010 hatte es bereits zwei Explosionen gegeben Dabei waren acht Bergmänner ums Leben gekommen Das Bergwerk gehört dem Unternehmen Saknakhschiri einer Tochter der Georgian Industrial Group Deren Eigner ist eines der führenden Mitglieder der Nationalen Bewegung Davit Beshuaschwili Dessen Bruder ist der Leiter des georgischen Geheimdienstes Gela Beshuaschwili Quelle Civil Georgia 23 01 2011 Ähnlich Zahl von Todesopfern nach Grubenunglück in Georgien steigt auf vier Nach Unglück in Mine in Georgien Saakaschwili gibt Bergleuten Schuld Gesundheitszustand von Bergarbeitern verschlechtert sich Drei Tote sieben Verletzte bei Explosion in Mine in Georgien Innenpolitik Außenpolitik Panorama Kultur Medien Meinung Presseschau Wirtschaft Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen Flüchtlinge in Tbilisi sollen besetzte öffentliche Gebäude verlassen Nationale Bewegung verlässt von ihr gebautes Parlament Auch Bokeria fordert Freilassung Nationale Bewegung ohne jegliches Unrechtsbewusstsein Achalaia wegen Amtsmissbrauchs als Verteidigungsminister verhaftet Iwanischwili erhält 79 710 021 60 Lari zurück Weniger Millionen für Sicherheitsrat und Verwaltung des Präsidenten in Georgien Iwanischwili reist nach Brüssel Iwanischwili und Alasania wollen Mitte November NATO besuchen Georgischer Botschafter in USA kündigt Rückzug an Petriaschwili fordert Nationale Bewegung zur Unterlassung falscher Behauptungen auf Iwanischwili bereitet sich auf Besuch in den USA vor Iwanischwili gratuliert Obama zum Wahlsieg Hillary Clinton telefoniert mit Außenministerin und Präsident in Georgien Obama gratuliert Iwanischwili zu Wahlsieg Metro soll auch bestreikt werden Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Trotz Einzelzelle Achalaia klagt über Haftbedingungen 59 Häftlinge in Georgien entlassen Saakaschwili belässt auf Kaution entlassenen Leiter des Generalstabs im Amt 60 Gefangene in Georgien sollen freigelassen werden Achalaia sitzt nun am Ort der Foltervideos in Gldani Die Niederrheingruppe und was sie mit Georgien zu tun hat Wegen politischer Differenzen Leiterin von Nationaler Prüfungskommission in Georgien entlassen Wegen Vertrag mit Fond von Iwanischwili Schauspieler entlassen To Russia with Jazz Georgisches Kulturforum Lesung

    Original URL path: http://www.georgien-nachrichten.de/index.php?n_einzeln/panorama/18238/Ein-neuer-Toter-bei-Explosion-in-Bergwerk-in-Georgien/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Nach Unglück in Mine in Georgien: Saakaschwili gibt Bergleuten Schuld - Georgien Nachrichten
    Am Freitag Abend der vergangenen Woche hatte sich nach aktueller Datenlage eine Schlagwetterexplosion ereignet Dabei waren drei Bergleute direkt ums Leben gekommen Sieben weitere wurden verletzt einer von ihnen erlag in der vergangenen Nacht seinen Verletzungen Der Zustand eines weiteren Patienten gilt als kritisch Vier Tote im März 2010 Bereits am 3 März 2010 hatte sich in der gleichen Mine in 850 Metern Tiefe eine Explosion ereignet Dabei kamen vier Bergleute ums Leben und einer wurde verletzt Ein Toter im Dezember 2009 Am 4 Dezember 2009 wurde ein Bergarbeiter in der gleichen Mine beim Einsturz einer Stützwand getötet Drei Bergleute wurden dabei verletzt Betreiber aus Umkreis von Regierung Saakaschwili Die Mine in Tkibuli wird von einem Tochterunternehmen der Georgian Industrial Group betrieben wie Civil Georgia nun auflistete Dieses Unternehmen wurde von David Bezhuaschwili gegründet Abgeordneter der Nationalen Bewegung Er ist Bruder von Gela Bezhuaschwili Chef des georgischen Geheimdienstes Behörden von Regierung Saakaschwili gibt Bergleuten Schuld Eine Untersuchung der Ursachen des neuen Unglücks wurde von den Behörden der Regierung Saakaschwili eingeleitet Die Untersuchung des Unglücks vom 3 März hatte den Bergleuten selber die Schuld an dem Unglück gegeben weil diese Vorschriften zur Sicherheit missachtet hätten so die Meinung der Regierung Saakaschwili Gewerkschaft verweist auf mangelnde Sicherheitsstandards Die zuständige Gewerkschaft hingegen sieht die Schuld beim Betreiber der Mine die Sicherheitsvorschriften vernachlässigt habe Die Schlagwetterexplosion sei durch eine fehlerhafte Belüftung der Mine hervorgerufen worden Das Unternehmen sieht sich jedoch nicht in der Schuld Saakaschwili Bergleuten mangelt es an Disziplin Präsident Saakaschwili war kurz nach dem Unglück bei der Mine Er sagte in der Mine gebe es eine Ventilation Er gab den Bergleuten die Schuld denen es an Disziplin mangle so Saakaschwili Saakaschwili Vorschriften wie Mantra wiederholen Wie Saakaschwili weiter sagte sei sein Innenminister Merabischwili kurz nach dem Unglück bei der Mine gewesen und habe herausgefunden dass den Bergleuten beim Betreten der Mine keine Sicherheitsvorschriften gegeben worden seien Nun sollte jeder Bergarbeiter beim Betreten gefragt werden was die Sicherheitsvorschriften seien Jeder Bergarbeiter sollte die Sicherheitsvorschriften wie ein Mantra wiederholen so der Plan des Saakaschwili Gewerkschaft versucht Demonstration Die zuständige Gewerkschaft will versuchen mit einer Demonstration auf die Abwesenheit von Sicherheitsstandards in den Minen in Georgien hinzuweisen Diese soll außerhalb des Parlaments stattfinden Die Nationale Bewegung hatte das Demonstrationsrecht in Georgien im Jahr 2009 sehr stark eingeschränkt die Demonstranten können nun für 90 Tage unter einem Vorwand in Haft gesteckt werden Quelle Civil Georgia 02 09 2010 Ähnlich Zahl von Todesopfern nach Grubenunglück in Georgien steigt auf vier Gesundheitszustand von Bergarbeitern verschlechtert sich Drei Tote sieben Verletzte bei Explosion in Mine in Georgien Innenpolitik Außenpolitik Panorama Kultur Medien Meinung Presseschau Wirtschaft Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen Flüchtlinge in Tbilisi sollen besetzte öffentliche Gebäude verlassen Nationale Bewegung verlässt von ihr gebautes Parlament Auch Bokeria fordert Freilassung Nationale Bewegung ohne jegliches Unrechtsbewusstsein Achalaia wegen Amtsmissbrauchs als Verteidigungsminister verhaftet Iwanischwili erhält 79 710 021 60 Lari zurück Weniger Millionen für Sicherheitsrat und Verwaltung des Präsidenten in Georgien Iwanischwili reist nach Brüssel Iwanischwili und Alasania

    Original URL path: http://www.georgien-nachrichten.de/index.php?n_einzeln/innenpolitik/17868/Nach-Unglueck-in-Mine-in-Georgien-Saakaschwili-gibt-Bergleuten-Schuld/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •