archive-de.com » DE » G » GEORGIEN-NACHRICHTEN.DE

Total: 1229

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Georgien hat fast 4 Milliarden Dollar Auslandsschulden - Georgien Nachrichten
    der öffentlichen Busse in Tbilissi haben ihren Streik am Sonntag weiter fortgesetzt Ein Treffen einer Abordnung der Fahrer mit führenden Personen der Stadtverwaltung verlief ohne Ergebnis Georgien hat fast 4 Milliarden Dollar Auslandsschulden Die Schulden der Regierung Saakaschwili im Ausland sind bis Ende 2010 auf eine Summe von 3 936 882 000 Dollar angewachsen Dies sei eine Steigerung gegenüber dem Schuldenstand Ende 2009 der seinerzeit bei 3 381 513 000 Dollar gelegen habe Diese Zahlen veröffentlichte am Mittwoch das georgische Finanzministerium Quelle Civil Georgia 12 01 2011 Saakaschwilis neuer Palast In unterschiedlichen Gebäuden in Georgien kommt Regen durch das Dach Georgischer Präsident eröffnet eigenen Palast Regen in der Residenz Wo sind die Millionen geblieben 13 500 800 Million Lari Baukosten Saakaschwili Palast hat Kleinigkeit gekostet Innenpolitik Außenpolitik Panorama Kultur Medien Meinung Presseschau Wirtschaft Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen Flüchtlinge in Tbilisi sollen besetzte öffentliche Gebäude verlassen Nationale Bewegung verlässt von ihr gebautes Parlament Auch Bokeria fordert Freilassung Nationale Bewegung ohne jegliches Unrechtsbewusstsein Achalaia wegen Amtsmissbrauchs als Verteidigungsminister verhaftet Iwanischwili erhält 79 710 021 60 Lari zurück Weniger Millionen für Sicherheitsrat und Verwaltung des Präsidenten in Georgien Iwanischwili reist nach Brüssel Iwanischwili und Alasania wollen Mitte November NATO besuchen Georgischer Botschafter in USA kündigt Rückzug an Petriaschwili fordert Nationale Bewegung zur Unterlassung falscher Behauptungen auf Iwanischwili bereitet sich auf Besuch in den USA vor Iwanischwili gratuliert Obama zum Wahlsieg Hillary Clinton telefoniert mit Außenministerin und Präsident in Georgien Obama gratuliert Iwanischwili zu Wahlsieg Metro soll auch bestreikt werden Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Trotz Einzelzelle Achalaia klagt über Haftbedingungen 59 Häftlinge in Georgien entlassen Saakaschwili belässt auf Kaution entlassenen Leiter des Generalstabs im Amt 60 Gefangene in Georgien sollen freigelassen werden Achalaia

    Original URL path: http://www.georgien-nachrichten.de/index.php?n_einzeln/geoportal/18206/Georgien-hat-fast-4-Milliarden-Dollar-Auslandsschulden-/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive


  • Gebühren für Marschrutkas in Tbilisi sollen erneut steigen - Georgien Nachrichten
    verlief ohne Ergebnis Gebühren für Marschrutkas in Tbilisi sollen erneut steigen Die Gebühren für Marschrutkas in Tbilisi sollen erneut steigen Dieses Mal soll der Fahrpreis auf 80 Tetri steigen Die Fahrer der Marschrutkas zeigen sich zudem unzufrieden mit den ihnen auferlegten Bedingungen Anfang 2011 war der Betrieb der Marschrutkas in Tbilisi nach einer Ausschreibung an neue Unternehmen vergeben worden Von Seiten der Opposition in Georgien gab es den Vorwurf dass es sich bei den Leitern der Unternehmen um Bekannte des Präsidenten Saakaschwili gehandelt habe Die Fahrer der Marschrutkas hatten bei einer Demonstration eine neue Ausschreibung gefordert 8 Fahrer wurden festgenommen was von den Behörden der Regierung Saakaschwili bestritten wurde Die angeblich nicht festgenommenen Fahrer wurden dann im Eilverfahren über Nacht zu Haftstrafen von bis zu 30 Tagen Gefängnis verurteilt Nun bezeichnen die Fahrer erneut die ihnen auferlegten Bedingungen als nicht akzeptabel So müssten sie zum Beginn ihrer Tätigkeit eine Summe von 500 Euro bei einer Bank einzahlen Zudem müssten sie 18 Euro täglich als Gebühr zahlen Die Fahrer wollen mit dem neuen Unternehmen keinen Vertrag schließen Dies werde zur Folge haben dass sie arbeitslos werden Davit Asanidse Leiter des Unternehmens Tbilisi Betreiber der Marschrutkas versprach auf der einen Seite niemand werde einen Job verlieren Auf der anderen Seite sagte Asanidse dass niemand beschäftigt wird der keine Ausweis habe Quelle Interpressnews 16 06 2011 Ähnlich Bereits 15 Fahrer von Marschrutkas in Georgien nach Demonstration aus dem Verkehr gezogen Fahrer von Marschrutkas in Tbilisi fürchten um ihre Arbeit Nach Demonstration Fahrer von Marschrutkas im Eilverfahren zu 30 Tagen Haft verurteilt Bis zu 10 Festnahmen nach Demonstration von Marschrutkafahrern in Tbilisi Korruption und Monopole Ursache für Inflation in Georgien Fahrten mit Marschrutkas in Georgien teurer Marschrutkas dürfen Anhänger von Opposition in Georgien nicht fahren Fahrer von Marschrutkas in Kutaissi demonstrieren gegen Halbierung ihrer Linien Fahrer von Marschrutkas aus Kutaissi demonstrieren in Tbilisi Fahrer von Marschrutkas aus Kutaissi treten in den Hungerstreik Leben in Georgien wird teurer Preis für Marschrutka steigt Georgien vor der Demo Marschrutkas aus dem Verkehr gezogen Arbeiterpartei Georgiens sieht Verbot von Marschrutkas Tbilisi verbannt Marschrutkas vom Rustaweli Prospekt Innenpolitik Außenpolitik Panorama Kultur Medien Meinung Presseschau Wirtschaft Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen Flüchtlinge in Tbilisi sollen besetzte öffentliche Gebäude verlassen Nationale Bewegung verlässt von ihr gebautes Parlament Auch Bokeria fordert Freilassung Nationale Bewegung ohne jegliches Unrechtsbewusstsein Achalaia wegen Amtsmissbrauchs als Verteidigungsminister verhaftet Iwanischwili erhält 79 710 021 60 Lari zurück Weniger Millionen für Sicherheitsrat und Verwaltung des Präsidenten in Georgien Iwanischwili reist nach Brüssel Iwanischwili und Alasania wollen Mitte November NATO besuchen Georgischer Botschafter in USA kündigt Rückzug an Petriaschwili fordert Nationale Bewegung zur Unterlassung falscher Behauptungen auf Iwanischwili bereitet sich auf Besuch in den USA vor Iwanischwili gratuliert Obama zum Wahlsieg Hillary Clinton telefoniert mit Außenministerin und Präsident in Georgien Obama gratuliert Iwanischwili zu Wahlsieg Metro soll auch bestreikt werden Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Trotz Einzelzelle Achalaia klagt über Haftbedingungen

    Original URL path: http://www.georgien-nachrichten.de/index.php?n_einzeln/geoportal/18775/Gebuehren-fuer-Marschrutkas-in-Tbilisi-sollen-erneut-steigen/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Regierung Saakaschwili nimmt nicht regierungstreuen Busfahrern Busse weg - Georgien Nachrichten
    berichtete dass er am Montag Demonstranten nach Telawi fuhr und wieder zurück brachte Am nächsten Tag wurde er auf seiner Tour die nicht nach Telawi fuhr von Beamten der Regierung Saakaschwili angehalten Die Fahrgästen mussten aussteigen Die Beamten nahmen dem Busfahrer dann den Bus weg ohne dafür einen Grund zu nennen Auf Nachfrage des Busfahrers erhielt dieser von den Beamten der Regierung Saakaschwili die Antwort das er die Antwort in Telawi finde Auch zwei weiteren Fahrern nahmen die Beamte der Regierung Saakaschwili ihre Busse ab Davit Nikolaschwili Mitglied der Georgischen Partei nahm Kontakt zu den betroffenen Fahrern auf denen die Beamten der Regierung Saakaschwili die Busse weggenommen hatte Die Polizei haben ihnen gesagt dass sie dafür bestraft worden seien dass sie an der Protestaktion gegen die Regierung Saakaschwili teilgenommen haben Die örtliche Polizei zog es vor zu dem Vorgehen gegen die nicht regierungstreuen Menschen zu schweigen Auch in der Region Sighnaghi bekamen die nicht im Sinne der Regierung Saakaschwili handelnden Fahrer Probleme wie Human Rights ge weiter berichtete Ein Fahrer wurde am Dienstag in Znori von Beamten der Regierung Saakaschwili festgenommen und verhört Der Gouverneur von Kacheti Sibaschwili bestätigte die Wegnahme durch die Behörden der Regierung Saakaschwili nicht Das Zentrum für Menschenrechte geht davon aus dass die Wegnahme der Busse durch die Regierung Saakaschwili politisch motiviert ist Die Polizei der Regierung Saakaschwili verfolge die Menschen und missbrauche ihre Macht so das Zentrum für Menschenrechte in Georgien In den letzten Jahren hatte die Regierung Saakaschwili bereits mehrfach nicht regierungstreuen Demonstranten ihre Fahrzeuge weggenommen um diese daran zu hindern zu Kundgebungen gegen die Regierung Saakaschwili zu kommen Dabei erwiesen sich Beamte der Regierung Saakaschwili oft als sehr gewaltbereit So schlugen die Beamten der Regierung Saakaschwili den Bussen die Scheiben ein damit diese nicht mehr fahren konnten Auch wurden zu Dutzenden Fahrzeuge von nicht regierungstreuen Fahrern einkassiert Reaktion aus der EU oder den USA wie bei dem Vorgehen der Sicherheitskräfte in Syrien gegen Demonstranten gab es dabei nicht Quelle Human Rights ge 11 05 2011 Ähnlich Georgische Partei fährt durch Kacheti Polizei von Regierung Saakaschwili kassiert bei nicht regierungstreuen Autofahrern Wieder Beschlagnahme von Fahrzeugen der Opposition in Georgien Ombudsmann Beschlagnahme von Fahrzeugen der Opposition in Georgien war illegal Opposition in Georgien Arme und Beine gebrochen mit dem Auto überfahren und mit Elektroschocks gefoltert Führer der Opposition in Georgien verlangen Auskunft über Verbleib entwendeter Fahrzeuge Polizei gibt keinen Grund für Wegnahme von Fahrzeugen an Opposition in Georgien verlangt Rückgabe von der Polizei entwendeter Fahrzeuge Streifenpolizei in Georgien nimmt Oppositionsführer Auto weg Georgische Polizei setzt Welle von Konfiszierungen von Fahrzeugen ungebremst fort Georgische Polizisten prügeln Kinder und Erwachsene für Saakaschwili Die Folter ist nach Georgien zurückgekehrt Georgische Polizei verhaftet minderjährige Mädchen wegen Plakat Auto von Oppositionsbündnis nach Angriff ausgebrannt Vorgehen gegen Opposition in Georgien Erst zusammenschlagen dann Auto in Brand stecken Innenpolitik Außenpolitik Panorama Kultur Medien Meinung Presseschau Wirtschaft Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen Flüchtlinge in Tbilisi sollen besetzte öffentliche Gebäude verlassen Nationale Bewegung verlässt von ihr gebautes Parlament Auch Bokeria

    Original URL path: http://www.georgien-nachrichten.de/index.php?n_einzeln/innenpolitik/18535/Regierung-Saakaschwili-nimmt-nicht-regierungstreuen-Busfahrern-Busse-weg/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Bereits 15 Fahrer von Marschrutkas in Georgien nach Demonstration aus dem Verkehr gezogen - Georgien Nachrichten
    Tschchartischwili sieht diese Festnahmen als Repression durch die Regierung Saakaschwili in Georgien um die Fahrer von weiteren Protesten abzuhalten Dies berichtete das Zentrum für Menschenrechte in Georgien Von den 15 Fahrern wurden 10 zu Haftstrafen von 30 Tagen verurteilt Die übrigen 5 bekamen Haftstrafen von 7 Tagen so Tschchartischwili Bei ihnen meinte die Justiz der Regierung Saakaschwili Widerstand gegen die Behörden gesehen zu haben was die übliche Vorlage zur Inhaftierung durch die Behörden der Regierung Saakaschwili ist selbst wenn es Videos und Zeugen gibt die beweisen dass es keinerlei Widerstand gegeben hat Die Anwältin Natia Korkotadse berichtete über den Fall eines Fahrers der am 26 Februar zum Büro des Oppositionspolitikers Kacha Kukawa fuhr Er wurde beim Aussteigen aus dem Wagen von der Polizei der Regierung Saakaschwili festgenommen Anschließend wurde er angeklagt angeblich Widerstand gegen die Polizei der Regierung geleistet zu haben Er wurde zu 7 Tagen Haft verurteilt Tschchartischwili nannte die Namen von 4 Fahrern die ebenfalls zu 7 Haft verurteilt worden waren Sie wurden gezwungen ein falsches Geständnis zu machen nach dem sie angeblich betrunken gefahren sein sollen stellte Tschchartischwili den Fall dar Am ersten Tag der Proteste der Fahrer in Tbilisi dem 25 Februar nahm die Polizei der Regierung Saakaschwili 8 Fahrer fest Zudem wurde der Sohn eines Fahrers festgenommen Das Innenministerium der Regierung Saakaschwili konnte sich an die Festnahme der acht Fahrer die anschließend in Haft gesteckt wurden nicht erinnern Die nach Ansicht des Innenministeriums der Regierung Saakaschwili nicht festgenommenen Fahrer wurden dann in einem Blitzverfahren mitten in der Nacht von der Justiz der Regierung Saakaschwili zu jeweils 30 Tagen Haft verurteilt Wenige Stunden zuvor hatten die USA der Regierung Saakaschwili für ihre Justiz einen weiteren zweistelligen Millionenbetrag in die Hand gedrückt Saakaschwili forderte seine Parteigänger unterdessen zu Beginn der neuen Woche auf engeren Kontakt zu den Wählern zu halten Eine Anordnung zu einem Dialog durch Saakaschwili zwei Jahre zuvor hatte zu rund 200 gewaltsamen Übergriffen gegen Politiker der Opposition und deren Anhänger geführt an denen zum Teil ganz offen Polizisten der Regierung Saakaschwili beteiligt waren Sanktionen gegen die Täter gab es keine Quelle Humanrights ge 02 03 2011 Ähnlich Fahrer von Marschrutkas in Tbilisi fürchten um ihre Arbeit Ugulawa verspricht neue Jobs Nach Demonstration Fahrer von Marschrutkas im Eilverfahren zu 30 Tagen Haft verurteilt Bis zu 10 Festnahmen nach Demonstration von Marschrutkafahrern in Tbilisi Fahrer von Kleinbussen in Georgien im Streik Innenpolitik Außenpolitik Panorama Kultur Medien Meinung Presseschau Wirtschaft Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen Flüchtlinge in Tbilisi sollen besetzte öffentliche Gebäude verlassen Nationale Bewegung verlässt von ihr gebautes Parlament Auch Bokeria fordert Freilassung Nationale Bewegung ohne jegliches Unrechtsbewusstsein Achalaia wegen Amtsmissbrauchs als Verteidigungsminister verhaftet Iwanischwili erhält 79 710 021 60 Lari zurück Weniger Millionen für Sicherheitsrat und Verwaltung des Präsidenten in Georgien Iwanischwili reist nach Brüssel Iwanischwili und Alasania wollen Mitte November NATO besuchen Georgischer Botschafter in USA kündigt Rückzug an Petriaschwili fordert Nationale Bewegung zur Unterlassung falscher Behauptungen auf Iwanischwili bereitet sich auf Besuch in den USA vor Iwanischwili gratuliert Obama

    Original URL path: http://www.georgien-nachrichten.de/index.php?n_einzeln/panorama/18349/Bereits-15-Fahrer-von-Marschrutkas-in-Georgien-nach-Demonstration-aus-dem-Verkehr-gezogen/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Bis zu 10 Festnahmen nach Demonstration von Marschrutkafahrern in Tbilisi - Georgien Nachrichten
    Dies teilte die georgische Nachrichtenagentur Interpressnews mit Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben Der Leiter des georgischen Generalstabs Giorgi Kalandadse und der Kommandant der vierten Brigade der Streitkräfte Surab Schamatawa sind ihrer Ämter enthoben worden Eine entsprechende Entscheidung fällte der Gerichtshof in Tbilissi auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Die Fahrer der öffentlichen Busse in Tbilissi haben ihren Streik am Sonntag weiter fortgesetzt Ein Treffen einer Abordnung der Fahrer mit führenden Personen der Stadtverwaltung verlief ohne Ergebnis Bis zu 10 Festnahmen nach Demonstration von Marschrutkafahrern in Tbilisi Bei der Demonstration gegen eine Ausschreibung zum Betrieb der Marschrutkas in Tbilisi sind nach Berichten georgischer Medien Fahrer in bislang unbekannter Anzahl von der Polizei der Regierung Saakaschwili festgenommen worden Die Zahlen schwanken zwischen 6 und 10 Festgenommenen Als konkreten Fall stellte die georgische Nachrichtenagentur Interpressnews den Fall eines 20 Jahre alten Sohnes eines Fahrers dar der nach einer verbalen Auseinandersetzung mit der Polizei festgenommen wurde Gegen die Festgenommenen wurden von der Justiz der Regierung Saakaschwili Eilverfahren eingeleitet Das Innenministerium der Regierung Saakaschwili vertritt die Meinung dass keine der festgenommenen Fahrer festgenommen worden seien Es sei nur ein Fahrer wegen eines Zusammenstoßes mit einem Wagen festgenommen worden so die Worte eines führenden Mitarbeiters des Innenministeriums der Regierung Saakaschwili Mehr als 500 Fahrer von Marschrutkas hatten am Freitag gegen die Gewinner einer Ausschreibung zum Betrieb der Kleinbusse in der georgischen Hauptstadt demonstriert Dabei wurden Vorwürfe laut die Gewinner der Ausschreibung seien Klassenkameraden des Präsidenten Saakaschwili Quelle Interpressnews 26 02 2011 Innenpolitik Außenpolitik Panorama Kultur Medien Meinung Presseschau Wirtschaft Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen Flüchtlinge in Tbilisi sollen besetzte öffentliche Gebäude verlassen Nationale Bewegung verlässt von ihr gebautes Parlament Auch Bokeria fordert Freilassung Nationale Bewegung ohne jegliches Unrechtsbewusstsein Achalaia wegen Amtsmissbrauchs als Verteidigungsminister verhaftet Iwanischwili erhält 79 710 021 60 Lari zurück Weniger Millionen für Sicherheitsrat und Verwaltung des Präsidenten in Georgien Iwanischwili reist nach Brüssel Iwanischwili und Alasania wollen Mitte November NATO besuchen Georgischer Botschafter in USA kündigt Rückzug an Petriaschwili fordert Nationale Bewegung zur Unterlassung falscher Behauptungen auf Iwanischwili bereitet sich auf Besuch in den USA vor Iwanischwili gratuliert Obama zum Wahlsieg Hillary Clinton telefoniert mit Außenministerin und Präsident in Georgien Obama gratuliert Iwanischwili zu Wahlsieg Metro soll auch bestreikt werden Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Trotz Einzelzelle Achalaia klagt über Haftbedingungen 59 Häftlinge in Georgien entlassen Saakaschwili belässt auf Kaution entlassenen Leiter des Generalstabs im Amt 60 Gefangene in Georgien sollen freigelassen werden Achalaia sitzt nun am Ort der Foltervideos in Gldani Die Niederrheingruppe und was sie mit Georgien zu tun hat Wegen politischer Differenzen Leiterin von Nationaler Prüfungskommission in Georgien entlassen Wegen Vertrag mit Fond von Iwanischwili Schauspieler entlassen To Russia with Jazz Georgisches Kulturforum Lesung mit Thomas Berscheid Universitäten in Georgien geschlossen Studenten sollen aufs Land Wütend Sturua will nun doch im Rustaweli Theater bleiben Nach Rauswurf

    Original URL path: http://www.georgien-nachrichten.de/index.php?n_einzeln/innenpolitik/18339/Bis-zu-10-Festnahmen-nach-Demonstration-von-Marschrutkafahrern-in-Tbilisi/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Nach Demonstration: Fahrer von Marschrutkas im Eilverfahren zu 30 Tagen Haft verurteilt - Georgien Nachrichten
    in Tbilissi haben ihren Streik am Sonntag weiter fortgesetzt Ein Treffen einer Abordnung der Fahrer mit führenden Personen der Stadtverwaltung verlief ohne Ergebnis Nach Demonstration Fahrer von Marschrutkas im Eilverfahren zu 30 Tagen Haft verurteilt Nach der Demonstration der Fahrer der Marschrutkas in Tbilisi sind 8 der Fahrer von denen die Regierung Saakaschwili behauptet sie seien nicht festgenommen worden zu Haftstrafen von jeweils 30 Tagen verurteilt worden Dies teilte Lascha Tschchartischwili einer der Vorsitzenden der Konservativen in Georgien am Samstag gegenüber der georgischen Nachrichtenagentur Interpressnews mit Das Eilverfahren gegen die demonstrierenden Fahrer habe um 01 00 Uhr begonnen und sei schon um 03 00 Uhr zu Ende gewesen so Tschchartischwili Die Tschchartischwili ausführte habe die Justiz der Regierung Saakaschwili den Fahrern unterstellt sie hätten einen Missbrauch eines Fahrers betrieben Man habe den Fahrer nur gefragt ob er die Festgenommenen jemals in einem Bus gesehen habe Es scheine dass die Fahrer gezwungen wurden schriftlich zu bekennen dass sie mit der Polizei der Regierung Saakaschwili übereinstimmen so Tschchartischwili Vier weitere Fahrer wurden ebenfalls in Haft genommen so Tschchartischwili weiter Man versuche derzeit herauszufinden wo sie hingebracht worden seien Die Tatsache dass nun mehrere Fahrer verurteilt worden sind zeigt steht in Widerspruch zu einer Mitteilung des Innenministerium der Regierung Saakaschwili Diese Behörde der Regierung Saakaschwili hatte die Darstellung verbreitet angeblich nur einen einzigen Fahrer festgenommen haben zu wollen Die USA stellten der Regierung Saakaschwili in dieser Woche einen weiteren Millionenbetrag für die Justiz bereit Die USA verbanden damit den Glauben die Millionen würden Vertrauen in die Justiz in Georgien schaffen können Die Demonstration gegen die Umstrukturierung des Betriebs der Marschrutkas sollen am Montag weitergehen Die beteiligten Politiker der Opposition in Georgien teilten mit dass die mit dem Betrieb der Marschrutkas beauftragten Unternehmen von Bekannten des Präsidenten Saakaschwili betrieben werden und es bei der Ausschreibung nicht mit rechten Dingen zugegangen sei Das Wochenende über sollen nur wenige Marschrutkas aus Linie fahren meldete die georgische Nachrichtenagentur Interpressnews Quelle Interpressnews 26 02 2011 Innenpolitik Außenpolitik Panorama Kultur Medien Meinung Presseschau Wirtschaft Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen Flüchtlinge in Tbilisi sollen besetzte öffentliche Gebäude verlassen Nationale Bewegung verlässt von ihr gebautes Parlament Auch Bokeria fordert Freilassung Nationale Bewegung ohne jegliches Unrechtsbewusstsein Achalaia wegen Amtsmissbrauchs als Verteidigungsminister verhaftet Iwanischwili erhält 79 710 021 60 Lari zurück Weniger Millionen für Sicherheitsrat und Verwaltung des Präsidenten in Georgien Iwanischwili reist nach Brüssel Iwanischwili und Alasania wollen Mitte November NATO besuchen Georgischer Botschafter in USA kündigt Rückzug an Petriaschwili fordert Nationale Bewegung zur Unterlassung falscher Behauptungen auf Iwanischwili bereitet sich auf Besuch in den USA vor Iwanischwili gratuliert Obama zum Wahlsieg Hillary Clinton telefoniert mit Außenministerin und Präsident in Georgien Obama gratuliert Iwanischwili zu Wahlsieg Metro soll auch bestreikt werden Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Trotz Einzelzelle Achalaia klagt über Haftbedingungen 59 Häftlinge in Georgien entlassen Saakaschwili belässt auf Kaution entlassenen Leiter des Generalstabs im Amt 60 Gefangene in Georgien sollen freigelassen

    Original URL path: http://www.georgien-nachrichten.de/index.php?n_einzeln/panorama/18340/Nach-Demonstration-Fahrer-von-Marschrutkas-im-Eilverfahren-zu-30-Tagen-Haft-verurteilt/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Fahrer von Kleinbussen in Georgien im Streik - Georgien Nachrichten
    Ämter enthoben worden Eine entsprechende Entscheidung fällte der Gerichtshof in Tbilissi auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Die Fahrer der öffentlichen Busse in Tbilissi haben ihren Streik am Sonntag weiter fortgesetzt Ein Treffen einer Abordnung der Fahrer mit führenden Personen der Stadtverwaltung verlief ohne Ergebnis Fahrer von Kleinbussen in Georgien im Streik Nicht nur in Deutschland auch in Georgien gibt es einen Streik bei den öffentlichen Verkehrsmitteln Während in Deutschland die Bahnfahrer für eine Anpassung der Gehälter die Arbeit niederlegen sind es in Georgien die Fahrer der Kleinbusse auch Marschrutkas genannt Die Fahrer die Aufhebung des Ergebnisses einer Ausschreibung für den Betrieb der Busse Die Stadtverwaltung Tbilisi hatte vor kurzem den Betrieb der Kleinbusse neu ausgeschrieben Die Unternehmen dass die Ausschreibung gewonnen haben stehen nun in dem Verdacht nicht die versprochene Erneuerung von Fahrzeugen vorzunehmen sondern lediglich die Abgaben der Fahrer erhöhen zu wollen In diesem Sinne äußerte sich Kacha Kukawa Vorsitzender der Bewegung Freies Georgien Die Abgaben sollen ab März 2011 von bislang 7 10 Lari pro Fahrer auf 20 40 Lari steigen Die Unternehmen sollen zudem wie die an der Demonstration teilnehmenden Politiker der Opposition in Georgien sagten zu dem persönlichen Umfeld des Bürgermeisters von Tbilisi Ugulawa und anderer Kader des Machtapparates der Behörden in der georgischen Hauptstadt gehören Zudem wird ein Anstieg der Fahrpreise für die Kunden von 50 auf 70 Tetri pro Fahrt befürchtet Rund 500 Fahrer haben sich dem Protest in der Innenstadt von Tbilisi angeschlossen und einen zentralen Platz in der Innenstadt für ihre Demonstration besetzt Für die meisten Fahrgäste kam der Streik unerwartet Viele Arbeitnehmer in Tbilisi seien zu spät zur Arbeit gekommen berichtete die georgische Nachrichtenagentur Interpressnews Quelle Interpressnews Civil Georgia 25 02 2011 Innenpolitik Außenpolitik Panorama Kultur Medien Meinung Presseschau Wirtschaft Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen Flüchtlinge in Tbilisi sollen besetzte öffentliche Gebäude verlassen Nationale Bewegung verlässt von ihr gebautes Parlament Auch Bokeria fordert Freilassung Nationale Bewegung ohne jegliches Unrechtsbewusstsein Achalaia wegen Amtsmissbrauchs als Verteidigungsminister verhaftet Iwanischwili erhält 79 710 021 60 Lari zurück Weniger Millionen für Sicherheitsrat und Verwaltung des Präsidenten in Georgien Iwanischwili reist nach Brüssel Iwanischwili und Alasania wollen Mitte November NATO besuchen Georgischer Botschafter in USA kündigt Rückzug an Petriaschwili fordert Nationale Bewegung zur Unterlassung falscher Behauptungen auf Iwanischwili bereitet sich auf Besuch in den USA vor Iwanischwili gratuliert Obama zum Wahlsieg Hillary Clinton telefoniert mit Außenministerin und Präsident in Georgien Obama gratuliert Iwanischwili zu Wahlsieg Metro soll auch bestreikt werden Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Trotz Einzelzelle Achalaia klagt über Haftbedingungen 59 Häftlinge in Georgien entlassen Saakaschwili belässt auf Kaution entlassenen Leiter des Generalstabs im Amt 60 Gefangene in Georgien sollen freigelassen werden Achalaia sitzt nun am Ort der Foltervideos in Gldani Die Niederrheingruppe und was sie mit Georgien zu tun hat Wegen politischer Differenzen Leiterin von Nationaler Prüfungskommission in Georgien entlassen Wegen Vertrag mit

    Original URL path: http://www.georgien-nachrichten.de/index.php?n_einzeln/panorama/18338/Fahrer-von-Kleinbussen-in-Georgien-im-Streik/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Preiserhöhung für Busse in Tbilisi beschlossen - Georgien Nachrichten
    Minuten zu Ende sein Die Fahrer der öffentlichen Busse in Tbilissi haben ihren Streik am Sonntag weiter fortgesetzt Ein Treffen einer Abordnung der Fahrer mit führenden Personen der Stadtverwaltung verlief ohne Ergebnis Preiserhöhung für Busse in Tbilisi beschlossen Der Preis für eine Fahrt mit den öffentlichen Bussen in Tbilisi soll auf 50 Tetri steigen Der neue Preis soll ab dem 6 Dezember gelten Dies entschied der Stadtrat am Montag Über die Preiserhöhung soll es einen Streit in der Sitzung gegeben haben meldete die georgische Nachrichtenagentur Interpressnews Als Grund für eine Erhöhung der Preise nannte man gestiegene Treibstoffkosten Von den rund 1 4 Millionen Einwohnern von Tbilisi soll für 580 Bedürftige die Preiserhöhung nicht gelten Quelle Interpressnews 30 11 2010 Innenpolitik Außenpolitik Panorama Kultur Medien Meinung Presseschau Wirtschaft Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen Flüchtlinge in Tbilisi sollen besetzte öffentliche Gebäude verlassen Nationale Bewegung verlässt von ihr gebautes Parlament Auch Bokeria fordert Freilassung Nationale Bewegung ohne jegliches Unrechtsbewusstsein Achalaia wegen Amtsmissbrauchs als Verteidigungsminister verhaftet Iwanischwili erhält 79 710 021 60 Lari zurück Weniger Millionen für Sicherheitsrat und Verwaltung des Präsidenten in Georgien Iwanischwili reist nach Brüssel Iwanischwili und Alasania wollen Mitte November NATO besuchen Georgischer Botschafter in USA kündigt Rückzug an Petriaschwili fordert Nationale Bewegung zur Unterlassung falscher Behauptungen auf Iwanischwili bereitet sich auf Besuch in den USA vor Iwanischwili gratuliert Obama zum Wahlsieg Hillary Clinton telefoniert mit Außenministerin und Präsident in Georgien Obama gratuliert Iwanischwili zu Wahlsieg Metro soll auch bestreikt werden Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Trotz Einzelzelle Achalaia klagt über Haftbedingungen 59 Häftlinge in Georgien entlassen Saakaschwili belässt auf Kaution entlassenen Leiter des Generalstabs im Amt 60 Gefangene in Georgien sollen freigelassen werden Achalaia sitzt nun am Ort der Foltervideos

    Original URL path: http://www.georgien-nachrichten.de/index.php?n_einzeln/panorama/18096/Preiserhoehung-fuer-Busse-in-Tbilisi-beschlossen/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive