archive-de.com » DE » G » GEORGIEN-NACHRICHTEN.DE

Total: 1229

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Leserbriefe - Georgien Nachrichten
    Surab Schamatawa sind ihrer Ämter enthoben worden Eine entsprechende Entscheidung fällte der Gerichtshof in Tbilissi auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Die Fahrer der öffentlichen Busse in Tbilissi haben ihren Streik am Sonntag weiter fortgesetzt Ein Treffen einer Abordnung der Fahrer mit führenden Personen der Stadtverwaltung verlief ohne Ergebnis Leserbriefe Die Georgien Nachrichten bekommen regelmäßig freundliche Leserbriefe zugesandt Um unsere Leser darüber zu informieren mit welchen freundlichen Worten wir angeschrieben werden haben wir uns entschlossen diese Leserbriefe zu veröffentlichen Zum Glück sind nicht alle negativ Anscheinend haben wir auch treue Leser die unsere Arbeit zu schätzen wissen 1 me saakashvilis momxre ar var da tkveni gverdis mudmivi mkitxveli var sxvadasxva mizezis gamo magram im samarcxvino propagandas rasac tkven sakartvelos imijis shesaxalad atarebt ar vemxrobi am gverds zalian bevri dadebitic akvs magram zogjer iset raxaceebs akveynebt mrcxvenia tkvens magivrad 2 exla cavikitxe lesebrief da gamixarda rom rogorc iqna vigacam chems garda kidev ragac tqva da me darcmunebuli var rom mag adamiani ar aris ertaderti romelmac ukve shecdomebze miganishnat magram rogorc ertkoba shegrcxvat da 1000 cerilidan erti mainc gamoaqveknet im demagogiaze rasac tqven avrcelebt rac misha prezidenti gaxda mas shemdeg tqven saqartveloshi ar kofilxart rogorc vatkob torem aset agresias ar gamoxatavdit mis mimart imedia kargad gaxsovt ra iko shevardnadzis dros gind shidapolitika da gind sagareo politika anda korupzia mkvlelobebi da a sh sh P S frtxilad ikavit ufro metad rom ar dakargos dzala tqvenma sitkvam Anm Übersetzung folgt später 3 Ich wollte mich auf diesem Weg für diese sehr informative Internet Seite bedanken Ich hoffe dass ihr Engagement im Laufe der Zeit nicht abnehmen wird und wir alle Interessierten weiterhin ihre objektiven Artikel lesen können Quelle IBK 01 03 2009 Innenpolitik Außenpolitik Panorama Kultur Medien Meinung Presseschau Wirtschaft Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen Flüchtlinge in Tbilisi sollen besetzte öffentliche Gebäude verlassen Nationale Bewegung verlässt von ihr gebautes Parlament Auch Bokeria fordert Freilassung Nationale Bewegung ohne jegliches Unrechtsbewusstsein Achalaia wegen Amtsmissbrauchs als Verteidigungsminister verhaftet Iwanischwili erhält 79 710 021 60 Lari zurück Weniger Millionen für Sicherheitsrat und Verwaltung des Präsidenten in Georgien Iwanischwili reist nach Brüssel Iwanischwili und Alasania wollen Mitte November NATO besuchen Georgischer Botschafter in USA kündigt Rückzug an Petriaschwili fordert Nationale Bewegung zur Unterlassung falscher Behauptungen auf Iwanischwili bereitet sich auf Besuch in den USA vor Iwanischwili gratuliert Obama zum Wahlsieg Hillary Clinton telefoniert mit Außenministerin und Präsident in Georgien Obama gratuliert Iwanischwili zu Wahlsieg Metro soll auch bestreikt werden Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Trotz Einzelzelle Achalaia klagt über Haftbedingungen 59 Häftlinge in Georgien entlassen Saakaschwili belässt auf Kaution entlassenen Leiter des Generalstabs im Amt 60 Gefangene in Georgien sollen freigelassen werden Achalaia sitzt nun am Ort der Foltervideos in Gldani Die Niederrheingruppe und was sie mit Georgien zu tun hat Wegen politischer Differenzen Leiterin von Nationaler Prüfungskommission in Georgien entlassen Wegen Vertrag mit Fond von Iwanischwili Schauspieler

    Original URL path: http://www.georgien-nachrichten.de/index.php?n_einzeln/meinung/15224/zur-ganzen-Nachricht/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive


  • Leserbrief - Georgien Nachrichten
    Minuten zu Ende sein Die Fahrer der öffentlichen Busse in Tbilissi haben ihren Streik am Sonntag weiter fortgesetzt Ein Treffen einer Abordnung der Fahrer mit führenden Personen der Stadtverwaltung verlief ohne Ergebnis Leserbrief Hallo Sie sollen sich echt schämen ständig beiträge gegen Georgien zu veröffentlichen das macht absolut keinen Sinn Sie hetzen sich gegeneinander als ob Sie Feinde sind vergessen aber auch nämlich dass Sie auch Georgier sind Die Bürger sollen entscheiden und nicht die Politiker Ich bin zwar kein Georgier aber das was Sie schreiben gegen die Regierung Saakaschwil ist eine absolute Blamage gegen ganz Georgien und die restlichen Länder die das lesen Ihre Beiträge sollten Neutral sein und nicht für die Opposition Quelle IBK 28 02 2009 Innenpolitik Außenpolitik Panorama Kultur Medien Meinung Presseschau Wirtschaft Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen Flüchtlinge in Tbilisi sollen besetzte öffentliche Gebäude verlassen Nationale Bewegung verlässt von ihr gebautes Parlament Auch Bokeria fordert Freilassung Nationale Bewegung ohne jegliches Unrechtsbewusstsein Achalaia wegen Amtsmissbrauchs als Verteidigungsminister verhaftet Iwanischwili erhält 79 710 021 60 Lari zurück Weniger Millionen für Sicherheitsrat und Verwaltung des Präsidenten in Georgien Iwanischwili reist nach Brüssel Iwanischwili und Alasania wollen Mitte November NATO besuchen Georgischer Botschafter in USA kündigt Rückzug an Petriaschwili fordert Nationale Bewegung zur Unterlassung falscher Behauptungen auf Iwanischwili bereitet sich auf Besuch in den USA vor Iwanischwili gratuliert Obama zum Wahlsieg Hillary Clinton telefoniert mit Außenministerin und Präsident in Georgien Obama gratuliert Iwanischwili zu Wahlsieg Metro soll auch bestreikt werden Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Trotz Einzelzelle Achalaia klagt über Haftbedingungen 59 Häftlinge in Georgien entlassen Saakaschwili belässt auf Kaution entlassenen Leiter des Generalstabs im Amt 60 Gefangene in Georgien sollen freigelassen werden Achalaia sitzt nun am Ort der Foltervideos

    Original URL path: http://www.georgien-nachrichten.de/index.php?n_einzeln/meinung/15221/zur-ganzen-Nachricht/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Kirgisien und Georgien: Russland siegt weiter im Kampf gegen NATO und USA - Georgien Nachrichten
    der Kommandant der vierten Brigade der Streitkräfte Surab Schamatawa sind ihrer Ämter enthoben worden Eine entsprechende Entscheidung fällte der Gerichtshof in Tbilissi auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Die Fahrer der öffentlichen Busse in Tbilissi haben ihren Streik am Sonntag weiter fortgesetzt Ein Treffen einer Abordnung der Fahrer mit führenden Personen der Stadtverwaltung verlief ohne Ergebnis Kirgisien und Georgien Russland siegt weiter im Kampf gegen NATO und USA Einen großen Sieg im Kampf gegen die alten Feinde NATO und USA konnte Russland am Mittwoch verbuchen In Kirgisien muss genau wie in Usbekistan 2005 die letzte Basis der USA in der Region innerhalb der kommenden sechs Monate geräumt werden Damit verlieren die USA die letzte Basis für die Versorgung der in Afghanistan stationierten Truppen Die russische Führung hat der Regierung in Kirgisien den Schritt gegen USA und NATO mit Unterstützung in Milliardenhöhe schmackhaft gemacht Zugleich kann dies als Signal dafür gelten dass Berichte westlicher Medien und von Wirtschaftsfachleuten über angebliche wirtschaftliche Probleme Russlands durch die internationale Finanzkrise und den Verfall der Preise für Rohöl und Erdgas auf dem Weltmarkt nicht der russischen Wahrheit entsprechen Russland will unterdessen seine militärische Präsenz in den beiden von russischen Besatzungstruppen besetzten Teilen Georgiens mit dem Bau neuer Basen und Flughäfen weiter ausbauen Die USA zeigten sich davon nicht begeistert zeigten aber in den letzten Tagen zugleich ihre Machtlosigkeit gegenüber der Macht Russlands in der Region Es wäre nun möglich dass die USA nach dem Erfolg Russlands in der Region doch den Plan in die Wirklichkeit umsetzen eine Basis in Georgien für die Unterstützung der Truppen in Afghanistan zu nutzen Quelle Interpressnews Der Spiegel 05 02 2009 Innenpolitik Außenpolitik Panorama Kultur Medien Meinung Presseschau Wirtschaft Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen Flüchtlinge in Tbilisi sollen besetzte öffentliche Gebäude verlassen Nationale Bewegung verlässt von ihr gebautes Parlament Auch Bokeria fordert Freilassung Nationale Bewegung ohne jegliches Unrechtsbewusstsein Achalaia wegen Amtsmissbrauchs als Verteidigungsminister verhaftet Iwanischwili erhält 79 710 021 60 Lari zurück Weniger Millionen für Sicherheitsrat und Verwaltung des Präsidenten in Georgien Iwanischwili reist nach Brüssel Iwanischwili und Alasania wollen Mitte November NATO besuchen Georgischer Botschafter in USA kündigt Rückzug an Petriaschwili fordert Nationale Bewegung zur Unterlassung falscher Behauptungen auf Iwanischwili bereitet sich auf Besuch in den USA vor Iwanischwili gratuliert Obama zum Wahlsieg Hillary Clinton telefoniert mit Außenministerin und Präsident in Georgien Obama gratuliert Iwanischwili zu Wahlsieg Metro soll auch bestreikt werden Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Trotz Einzelzelle Achalaia klagt über Haftbedingungen 59 Häftlinge in Georgien entlassen Saakaschwili belässt auf Kaution entlassenen Leiter des Generalstabs im Amt 60 Gefangene in Georgien sollen freigelassen werden Achalaia sitzt nun am Ort der Foltervideos in Gldani Die Niederrheingruppe und was sie mit Georgien zu tun hat Wegen politischer Differenzen Leiterin von Nationaler Prüfungskommission in Georgien entlassen Wegen Vertrag mit Fond von Iwanischwili Schauspieler entlassen To Russia with Jazz Georgisches Kulturforum

    Original URL path: http://www.georgien-nachrichten.de/index.php?n_einzeln/meinung/15083/zur-ganzen-Nachricht/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Russland: Obama soll Fehler mit Georgien nicht wiederholen - Georgien Nachrichten
    Ämter enthoben Der Leiter des georgischen Generalstabs Giorgi Kalandadse und der Kommandant der vierten Brigade der Streitkräfte Surab Schamatawa sind ihrer Ämter enthoben worden Eine entsprechende Entscheidung fällte der Gerichtshof in Tbilissi auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Die Fahrer der öffentlichen Busse in Tbilissi haben ihren Streik am Sonntag weiter fortgesetzt Ein Treffen einer Abordnung der Fahrer mit führenden Personen der Stadtverwaltung verlief ohne Ergebnis Russland Obama soll Fehler mit Georgien nicht wiederholen Die Erwartungen an Barack Obama sind vielseitig Auch was Georgien betrifft Russland hat da seine eigenen Gedanken Der stellvertretende russische Außenminister Sergey Ryabkow sagte in einem Interview mit der russischen Agentur ITAR Tass er erwarte von Obama dass dieser nicht die gleichen Fehler mache wie sein Vorgänger Er soll den Führungen in Georgien und der Ukraine erklären dass es wichtig sei respektvolle und zivilisierte Beziehungen zu seinen Nachbarn zu haben Dabei erwähnte der russische Politiker die Integration beider Staaten in die NATO In dem Interview stand leider nicht was sich der russische Politiker unter zivilisiert vorstellt Zur Erinnerung Russland hat mit dem Kälteeinbruch Anfang 2009 der Ukraine das Gas abgestellt Russland hat nach dem von Georgien am 7 August 2008 begonnenen Krieg einen so sagten sonst schweigende westliche Politiker vollkommen überzogenen Angriff auf Georgien durchgeführt Russland unterstützt in den abtrünnigen Teilrepubliken in Georgien ethnischen Säuberungen die mit Mord und Folter einhergehen Russland hat weite Teile Georgiens besetzt wobei die russischen Besatzungstruppen als Friedensmacht tituliert werden Dies ist ein zivilisiertes Verhalten wie auch Gerhard Schröder seinen Freund Putin einen lupenreinen Demokraten nannte Quelle Civil Georgia 20 01 2009 Innenpolitik Außenpolitik Panorama Kultur Medien Meinung Presseschau Wirtschaft Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen Flüchtlinge in Tbilisi sollen besetzte öffentliche Gebäude verlassen Nationale Bewegung verlässt von ihr gebautes Parlament Auch Bokeria fordert Freilassung Nationale Bewegung ohne jegliches Unrechtsbewusstsein Achalaia wegen Amtsmissbrauchs als Verteidigungsminister verhaftet Iwanischwili erhält 79 710 021 60 Lari zurück Weniger Millionen für Sicherheitsrat und Verwaltung des Präsidenten in Georgien Iwanischwili reist nach Brüssel Iwanischwili und Alasania wollen Mitte November NATO besuchen Georgischer Botschafter in USA kündigt Rückzug an Petriaschwili fordert Nationale Bewegung zur Unterlassung falscher Behauptungen auf Iwanischwili bereitet sich auf Besuch in den USA vor Iwanischwili gratuliert Obama zum Wahlsieg Hillary Clinton telefoniert mit Außenministerin und Präsident in Georgien Obama gratuliert Iwanischwili zu Wahlsieg Metro soll auch bestreikt werden Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Trotz Einzelzelle Achalaia klagt über Haftbedingungen 59 Häftlinge in Georgien entlassen Saakaschwili belässt auf Kaution entlassenen Leiter des Generalstabs im Amt 60 Gefangene in Georgien sollen freigelassen werden Achalaia sitzt nun am Ort der Foltervideos in Gldani Die Niederrheingruppe und was sie mit Georgien zu tun hat Wegen politischer Differenzen Leiterin von Nationaler Prüfungskommission in Georgien entlassen Wegen Vertrag mit Fond von Iwanischwili Schauspieler entlassen To Russia with Jazz Georgisches Kulturforum Lesung mit Thomas Berscheid Universitäten in Georgien geschlossen Studenten sollen

    Original URL path: http://www.georgien-nachrichten.de/index.php?n_einzeln/meinung/14977/zur-ganzen-Nachricht/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Russland siegt erneut im Kampf gegen OSZE-Mission in Georgien - Georgien Nachrichten
    55 Staaten durchgesetzt die damit erneut ihre absolute Machtlosigkeit gegenüber der russischen Machtpolitik anderen Staaten gegenüber unter Beweis gestellt haben Bereits im Dezember hatte Russland erfolgreich mit einem Veto das Ende der seit 16 Jahren bestehenden Mission der OSZE in Georgien erreicht Außer Worten des Bedauerns gab es keine Reaktionen aus den Staaten EU Nach dem Beginn des russischen Gaskrieges gegen die Ukraine waren jegliche kritischen Stimmen Russland gegenüber vollkommen still geworden Beobachter gehen davon aus dass Russland mit dem Verbot des Zugangs von Beobachtern der EU und der OSZE zu den von russischen Besatzungstruppen besetzten Teilen Georgien die dort stattfindenden ethnischen Säuberungen ähnlich wie im Krieg in Tschetschenien ohne Zeugen durchführen will Zudem gehen Beobachter davon aus dass Russland Beweise fälschen will um die von ossetischen Milizen begangenen ethnischen Säuberungen die mit Fällen von Mord und Folter einher gehen der georgischen Regierung in die Schuhe zu schieben Quelle Interpressnews 15 01 2009 Ähnlich Russland verhindert weitere Mission der OSZE in Georgien Griechenland will über neue Mission der OSZE in Georgien reden OSZE beginnt mit Abzug aus Georgien Abzug der OSZE aus Georgien Russland beansprucht Wahrheit für sich Griechenland bedauert von Russland erzwungenen Abzug von OSZE aus Georgien USA Georgien hat keinen Völkermord begangen EU will nach russischem Verbot von OSZE Mission in Georgien reden OSZE beendet nach Veto Russlands Mission in Georgien Russland will Krieg gegen Georgien juristisch weiterführen Österreich besorgt über von Russland erzwungenen Abzug der OSZE aus Georgien USA verurteilen Ende der OSZE Mission in Georgien nach Russlands Veto Russland will Rückkehr von OSZE nach Georgien verhindern Georgien denkt an Ausweitung von EU Mission ohne Vetorecht Russlands Russland könnte nach OSZE auch UN aus Georgien rauswerfen OSZE muss Georgien verlassen Keine Zeugen für ethnische Säuberungen Neuer Sieg gegen Georgien Russlands zwingt OSZE zum Ende der Mission Stubb sieht Zukunft von OSZE in Georgien in Gefahr OSZE fordert von Russland Einstellung von ethnischen Säuberungen in Georgien Russland verweigert Beobachtern von EU Zugang in Georgien OSZE erhält Bericht zu ethnischen Säuberungen in Georgien HRW dokumentiert ethnische Säuberung georgischer Dörfer in Südossetien Kouchner Russland betreibt ethnische Säuberung in Georgien OSZE Russland führt in Georgien ethnische Säuberungen durch OSZE reagiert mit Worten auf russische Fakten in Georgien OSZE fordert Russland zum Abzug aus Georgien auf Lawrow fordert Rücktritt von Saakaschwili Putin verteidigt Vorgehen Russlands gegen Georgien Georgien und Russland werfen sich gegenseitig ethnische Säuberungen vor Georgien beschuldigt Russland ethnische Säuberung legalisieren zu wollen Innenpolitik Außenpolitik Panorama Kultur Medien Meinung Presseschau Wirtschaft Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen Flüchtlinge in Tbilisi sollen besetzte öffentliche Gebäude verlassen Nationale Bewegung verlässt von ihr gebautes Parlament Auch Bokeria fordert Freilassung Nationale Bewegung ohne jegliches Unrechtsbewusstsein Achalaia wegen Amtsmissbrauchs als Verteidigungsminister verhaftet Iwanischwili erhält 79 710 021 60 Lari zurück Weniger Millionen für Sicherheitsrat und Verwaltung des Präsidenten in Georgien Iwanischwili reist nach Brüssel Iwanischwili und Alasania wollen Mitte November NATO besuchen Georgischer Botschafter in USA kündigt Rückzug an Petriaschwili fordert Nationale Bewegung zur Unterlassung falscher Behauptungen auf Iwanischwili bereitet sich auf Besuch

    Original URL path: http://www.georgien-nachrichten.de/index.php?n_einzeln/meinung/14955/zur-ganzen-Nachricht/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Der Fall Georgien: Medienpolitik als Organ der Vermittlung oder als Instrument des Kulturkampfes? - Georgien Nachrichten
    unserer Kritik angelangt Dem Mangel an historischen Hintergrundinformationen und bestimmten Sprachregelungen die bundes deutsche Journalisten als scheinbar unbeteiligte Beobachter in einem Konflikt erscheinen lassen in dem sie den Kombattanten äquidistanziert gegenüberstehen 2 Die Frage wer den Krieg begonnen hat läßt sich nur beantworten wenn auf die langfristigen Interessen Russlands in dieser Region hingewiesen wird Es ist doch offensichtlich dass bei der medial umgesetzten Genealogie eines Krieges der zweifellos immer auch perspektivisch gesetzte Beginn von entscheidender Bedeutung ist Wenn wir den Konflikt lediglich mit den Ereignis sen im August 2008 anfangen lassen bekommen wir ein anderes Bild als wenn wir die Urs prünge weiter zurück datieren Beide Vorgehensweisen sind in jedem Fall begründungsbedürftig Im Beitrag des ZDF wird die erste Perspektive aber ohne Angabe von Gründen gleichsam na turwüchsig nahegelegt Das ist weder im Sinne redlichen historischen Forschens noch unter Ge sichtspunkten eines professionellen Journalismus akzeptabel Es wäre zumindest darauf hinzu weisen gewesen dass viele seriöse Wissenschaftler die unmittelbaren Ursachen des Konfliktes bereits im Jahr 2004 verorten umfassendere Forschungen einen latenten Kriegszustand seit 1992 konstatieren und wirkliche Kenner der Region darauf verweisen dass hier von einer dritten An nexion Georgiens durch Russland gesprochen werden kann Insofern wäre dann der Konfliktbe ginn sogar mit dem Jahr 1801 mit dem Folgedatum 1921 anzusetzen Wenn man allerdings lediglich den Konflikt zweier wild gewordener Diktatoren ins Bild setzen will dann ist die vordergründige Vorgehensweise des ZDF klug gewählt Es entsteht der Ein druck als ob Russland und Georgien zwei gleichermaßen imperiale Mächte wären und die bun desdeutschen Journalisten in der Berichterstattung nur das Credo des Bundeswehrgenerals a D Klaus Reinhardt nachvollziehen der beide Konfliktparteien offenbar für verdiente Verlierer hält und lediglich die EU als gestärkt aus dem Konflikt hervorgehen lässt Bisher sind wir davon ausgegangenen dass Georgiens Weg in den Westen im gemeinsamen Interesse sowohl der USA als auch der Europäer läge Der Beitrag im ZDF legt nahe dass Georgien lediglich ein kaukasi sches Pendant zu den lateinamerikanischen Bananenrepubliken ist Eine überdimensionierte US amerikanische Botschaft und nordamerikanische Ausbilder der georgischen Armee werden dafür als plakative Belege genommen Wir möchten in diesem Zusammenhang fragen ob ein analoger Befund für die Bundesrepublik Deutschland der sich ebenso schnell herstellen ließe im Rahmen eines öffentlich rechtlichen Senders Akzeptanz fände Rein sachlich wird auch hier übrigens unterschlagen dass es diese Ausbilder bereits während der Amtszeit Eduard Schewardnadses gab der weit bessere Beziehungen zur russischen Nomenklatura unterhielt als sein Nachfolger Dass zudem georgische Offiziere an Hochschulen der Bundeswehr ausgebildet werden und Franzosen am Bau von Militärbasen beteiligt waren wäre immerhin ebenfalls erwähnenswert gewesen Vielleicht sollten sich bundesdeutsche Journalisten von Zeit zu Zeit einmal daran erin nern dass in diesem Konflikt Werte verhandelt werden die auch ihren Vorstellungen von einer freien Berichterstattung zugrunde liegen Roland Stumpf beschreibt im Internetbegleittext zur Sendung den Unmut seiner westlichen Kollegen die sich über die ständige Überwachung und die Hindernisse bei einer objektiven Berichterstattung beschweren Ihm selbst ist dazu nicht viel mehr eingefallen als leitmotivisch einen Pressesprecher der russischen Armee als Begleitung durch den Film zu wählen Vielleicht hilft das ja durch den selbstinszenierten Propaganda dschungel hindurchzufinden um dann bei europäischen Interessen anzulangen 3 Neben der Auswahl der Bilder spielen zweifellos bestimmte immer wieder benutzte Rede wendungen eine entscheidende Rolle um eine Situation in ihrer Bedeutung festzulegen Herr Strumpf und Frau Gellinek haben dazu von Anfang an Phrasen wie zerrissenes Land und un ruhiger Kaukasus gewählt um eine offenbar an sich schon instabile und durch ethnische Konf likte charakterisierte Region zu beschreiben Untermalt mit den entsprechenden Bildern des Au gust entsteht der Eindruck einer bemitleidenswerten aber auch unheimlichen Bürgerkriegsregion deren Konflikte für den bundesdeutschen Medienkonsumenten fern und trotzdem bedrohlich wirken Es wird nicht zum ersten Mal der Eindruck erweckt als würden hier halbwilde kaukasi sche Bergvölker die alten Großmächte in einen Konflikt ziehen der für die bundesdeutsche Ge mütlichkeit gefährlich werden könnte Das Ringen dieser Völker um eine halbwegs unabhängige und kontinuierliche Entwicklung wird dabei nicht mehr sichtbar So wird der erst 1922 von bolschewistischen Organisationen kreierte Begriff Südossetien völ lig fraglos übernommen und perpetuiert Zu dem damaligen Zeitpunkt lebten lediglich drei osse tische Familien in Zkhinwali Gleichzeitig verschiebt man durch die andauernde Wiederholung des Begriffs Kerngeorgien die historischen Grenzen des Landes und bereitet damit semantisch die Zerstörung der völkerrechtlich verbürgten Souveränität und Integrität Georgiens vor Tradi tionell ist die Region Schida Kartli für die nun der Ausdruck Südossetien gebraucht wird Kerngeorgien Es steht den verantwortlichen Journalisten frei im klar ausgewiesenen Kom mentar den Georgiern den Verzicht auf diese Region nahe zu legen Hier wird aber mit einer schleichenden Bedeutungsverschiebung der medialen Propaganda Russlands Vorschub geleistet Wir möchten davon ausgehen dass dies Herrn Strumpf und Frau Gellinek und vielen anderen bundesdeutschen Journalisten nicht bewusst ist Nichtsdestotrotz müssten sie wissen dass mit Bezeichnungen Geschichtspolitik betrieben wird Wir erwarten keineswegs dass in diesem Zu sammenhang in jedem Fall den georgischen Quellen und deren Interpretation gefolgt wird Ein seriöser Journalismus muss aber den semantisch umkämpften Charakter dieser Bezeichnungen zumindest erwähnen Andere scheinbar unverfängliche Bedeutungsverschiebungen möchten wir an dieser Stelle nicht alle aufführen Wenn aber Alexander Lomaia der Sekretär des georgischen Nationalen Sicher heitsrates nun unbedingt zum Chef des mächtigen Sicherheitsrates avancieren muss werden erneut Konnotationen nahegelegt die zumindest deutlich gemacht werden sollten Inwiefern ein für die Verteidigung zuständiges Exekutivorgan eines teilweise okkupierten Landes nun gerade mächtig genannt werden kann ist doch begründungsbedürftig Dass die zuständigen Journalis ten um diese semantische Problematik wussten geht aus dem Interview mit der sogenannten Kaukasusexpertin Marietta König hervor die allerdings nur auf den von beiden Konfliktparteien gerne bemühten Faschismusvergleich aufmerksam machte und damit wieder nur das Argu mentationsklischee des Films von den gleichwertigen Streithähnen bediente Frau König wurde übrigens in kurzer Zeit zu der Expertin des Konflikts die von den bundesdeutschen Medien wohl vor allem deshalb so gerne frequentiert wurde weil sie deren scheinbare Äquidistanz zu den Konfliktparteien mit ihren Kommentaren vollauf bediente Selbst wenn wir voraussetzen dass es den ZDF Journalisten nicht um eine anspruchsvolle histo rische und semantische Analyse des Georgienkonfliktes ging was aufgrund der zeitlichen Limi tierung des Formats durchaus schwierig ist

    Original URL path: http://www.georgien-nachrichten.de/index.php?n_einzeln/meinung/14931/zur-ganzen-Nachricht/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Nachrichten aus der Rubrik Meinung - Georgien Nachrichten
    aufgefallen Die Georgien Nachrichten sind jetzt blau Neben dieser optischen Änderung steht dahinter eine technische Und dafür gibt es mehrere Gründe zur ganzen Nachricht Stimmen aus Georgien 24 04 2009 Wir hatten genug gute Angebote unsere Betriebe zu verkaufen Dann haben wir uns aber anders überlegt diese aus Prinzip nicht mehr zu verkaufen zur ganzen Nachricht Stimmen aus Georgien 22 04 2009 Der Zug von Saakaschwili ist in eine Sackgasse gefahren und dieses Regime hat nicht mehr lange zu leben zur ganzen Nachricht Zaguria Die Fluchten des Saakaschwili 22 04 2009 Wir wurden informiert dass sich Saakaschwili im Restaurant Meidan befand Etwa 20 junge Menschen haben sich versammelt und sind schnellstmöglich zum Restaurant gegangen Saakaschwili ist sofort geflohen als wir uns dem Restaurant genähert haben Die Kameras von Maestro und Kawkasia haben dies aufgenommen Er ist ein feiger Mensch der Angst von 20 jungen Menschen hat und wie ein Angsthase davon läuft wenn er sie sieht zur ganzen Nachricht Stimmen aus Georgien 21 04 2009 In einem Interview hat Saakaschwili gesagt er würde diese Regierung in drei Monaten stürzen wenn er in der Opposition wäre Diese Regierung würden wir in drei Wochen stürzen aber damit würden wir nur dem Land schaden Für Saakaschwili ist dieses Land gleich Null Er ist ein Dorn im Finger wenn das auch der Dorn einer Rose wäre Diese Rose ist für die georgische Gesellschaft ein Fremdkörper und den Dorn müssen wir unbedingt aus dem Finger entfernen zur ganzen Nachricht Georgische Regierung nutzt Szenario der Eskalation erneut 13 04 2009 Die georgische Regierung hatte in Zeiten innenpolitischer Spannungen die Taktik verfolgt mit dem Aufbau eines außenpolitischen Drohszenarios von der Innenpolitik abzulenken In den letzten beiden Jahren hat Präsident Saakaschwili stets eine Eskalation von Konflikten mit Russland heraufbeschworen um die Bevölkerung von Nachrichten abzulenken die sich um die Innenpolitik rankten zur ganzen Nachricht Unruhen gefährden Wirtschaft 08 04 2009 Politische Auseinandesetzungen und Unruhen gefährden die Wirtschaft in Georgien Diese Meinung vertrat der georgische Premierminister Nika Gilauri zur ganzen Nachricht Nächste 10 Nachrichten Innenpolitik Außenpolitik Panorama Kultur Medien Meinung Presseschau Wirtschaft Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen Flüchtlinge in Tbilisi sollen besetzte öffentliche Gebäude verlassen Nationale Bewegung verlässt von ihr gebautes Parlament Auch Bokeria fordert Freilassung Nationale Bewegung ohne jegliches Unrechtsbewusstsein Achalaia wegen Amtsmissbrauchs als Verteidigungsminister verhaftet Iwanischwili erhält 79 710 021 60 Lari zurück Weniger Millionen für Sicherheitsrat und Verwaltung des Präsidenten in Georgien Iwanischwili reist nach Brüssel Iwanischwili und Alasania wollen Mitte November NATO besuchen Georgischer Botschafter in USA kündigt Rückzug an Petriaschwili fordert Nationale Bewegung zur Unterlassung falscher Behauptungen auf Iwanischwili bereitet sich auf Besuch in den USA vor Iwanischwili gratuliert Obama zum Wahlsieg Hillary Clinton telefoniert mit Außenministerin und Präsident in Georgien Obama gratuliert Iwanischwili zu Wahlsieg Metro soll auch bestreikt werden Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Trotz Einzelzelle Achalaia klagt über Haftbedingungen 59 Häftlinge in Georgien entlassen Saakaschwili belässt auf Kaution entlassenen Leiter des Generalstabs

    Original URL path: http://www.georgien-nachrichten.de/index.php?nachrichten/meinung/10/Vorherige-10-Nachrichten/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Nachrichten aus der Rubrik Meinung - Georgien Nachrichten
    Aber das war noch nichts Sie wurden ins Gefängnis gesteckt zur ganzen Nachricht Meinung Stimmen aus Georgien 24 12 2008 Mamuka Areschidse Experte in Kaukasusfragen In Zchinwali kann man keine Osseten treffen die sagen wie schön dass wir unabhängig sind Damit werden die Nordosseten gereizt die nicht verstehen warum Südosseten unabhängig sein sollten und die nicht In Südossetien ist die Lage sehr kritisch Das ist eine große kriminelle Zone in der gutes Geld gemacht wird vor allem mit dem Waffenhandel Sarke zur ganzen Nachricht Meinung Stimmen aus Georgien 22 12 2008 Die Georgien Nachrichten bietet eine neue Rubrik Meinung Stimmen aus Georgien Hier präsentieren wir Zitate der berühmten Menschen Politiker wie Kulturschaffenden zur ganzen Nachricht Leserbriefe an die Georgien Nachrichten 20 12 2008 Die Georgien Nachrichten bekommen regelmäßig fre zur ganzen Nachricht Interview mit Andrey Illarionov 01 12 2008 Dr Andrey Illarionov ehemaliger Wirtschaftsberater beim russischen Präsidenten Putin Seit ca 2 Jahren kritisiert scharf die Politik des Kreml Zur Zeit arbeitet er bei Cato Institute in Washington zur ganzen Nachricht EU verliert Interesse an Georgien und kuscht vor Russland 10 11 2008 Die Außenminister der EU zeigen sich schwach gegenüber Russland und wollen trotz der andauernden Besetzung großer Teile Georgien durch russische Truppen die Sanktionen gegen Russland lockern Die Verhandlungen mit Russland zur Zusammenarbeit sollen fortgesetzt werden Dies soll bereits am 18 November geschehen zur ganzen Nachricht Georgien ein Rückblick 07 11 2008 Häuser liegen in Schutt und Asche Tausende unschuldiger Menschen sind gestorben oder verletzt die ohnehin Armen haben ihr gesamtes Hab und Gut verloren das nach langjähriger ausländischer Besatzung langsam erblühende Land ist um Jahre zurückgeworfen worden zur ganzen Nachricht Vorherige 10 Nachrichten Nächste 10 Nachrichten Innenpolitik Außenpolitik Panorama Kultur Medien Meinung Presseschau Wirtschaft Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen Flüchtlinge in Tbilisi sollen besetzte öffentliche Gebäude verlassen Nationale Bewegung verlässt von ihr gebautes Parlament Auch Bokeria fordert Freilassung Nationale Bewegung ohne jegliches Unrechtsbewusstsein Achalaia wegen Amtsmissbrauchs als Verteidigungsminister verhaftet Iwanischwili erhält 79 710 021 60 Lari zurück Weniger Millionen für Sicherheitsrat und Verwaltung des Präsidenten in Georgien Iwanischwili reist nach Brüssel Iwanischwili und Alasania wollen Mitte November NATO besuchen Georgischer Botschafter in USA kündigt Rückzug an Petriaschwili fordert Nationale Bewegung zur Unterlassung falscher Behauptungen auf Iwanischwili bereitet sich auf Besuch in den USA vor Iwanischwili gratuliert Obama zum Wahlsieg Hillary Clinton telefoniert mit Außenministerin und Präsident in Georgien Obama gratuliert Iwanischwili zu Wahlsieg Metro soll auch bestreikt werden Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Trotz Einzelzelle Achalaia klagt über Haftbedingungen 59 Häftlinge in Georgien entlassen Saakaschwili belässt auf Kaution entlassenen Leiter des Generalstabs im Amt 60 Gefangene in Georgien sollen freigelassen werden Achalaia sitzt nun am Ort der Foltervideos in Gldani Die Niederrheingruppe und was sie mit Georgien zu tun hat Wegen politischer Differenzen Leiterin von Nationaler Prüfungskommission in Georgien entlassen Wegen Vertrag mit Fond von Iwanischwili Schauspieler entlassen To Russia with Jazz Georgisches Kulturforum Lesung mit Thomas Berscheid Universitäten

    Original URL path: http://www.georgien-nachrichten.de/index.php?nachrichten/meinung/30/Naechste-10-Nachrichten/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •