archive-de.com » DE » G » GEORGIEN-NACHRICHTEN.DE

Total: 1229

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Wahlkampf von Opposition in Georgien wird massiv behindert - Georgien Nachrichten
    Region Kacheti in Georgien werden die Oppositionsparteien bei ihrem Wahlkampf behindert Die Wahlplakate der Allianz für Georgien wurden in Kwareli zerstört In Telawi wurden Plakate der Nationalen Bewegung über die Plakate der Allianz für Georgien geklebt Der Kandidat für die Parlamentswahl der Tortladse Partei in Bezirk Gurdshaani Lewan Tscholokaschwili sagte ihm sei es nicht gestattet Ärzte und Lehrer treffen Unbekannte zerstörten die Plakate der Allianz für Georgien in der Nacht des 21 Mai in Kwareli Sie konnten die Plakate nicht ohne Leiter abreißen Das Büro der Allianz ist im Zentrum von Kwareli die Straße ist nachts beleuchtet Menschen leben in dem Gebiet Die Plakate hätten nicht zerrissen werden könnten ohne dass es von jemand bemerkt worden wären sagte der Leiter des Wahlbüros Nugsar Ghoniaschwili In der Nacht des 21 Mai wurden in Telawi die Plakate der Nationalen Bewegung über die Plakate der Allianz für Georgien in der Umgebung der Universität und des Kreiskrankenhaus geklebt Die Vorbereitung und das Kleben der Plakate erfordern erhebliche finanzielle und personelle Ressourcen Unser Wahl Block hat begrenzte Mittel also konnten wir nicht genug Plakate drucken Wir werden im Wahlkampf behindert sagte der Leiter des Büros Telawi der Allianz für Georgien Nika Wardoschwili Nach Artikel 75 des Wahlgesetzes von Georgien dürften Wahlplakate nicht abgerissen abgedeckt oder beschädigt werden In Bezug auf die Verletzung des Wahlgesetzes wandte sich der Leiter des Bezirks Telawi Wahl der Allianz für Georgien an die Wahlkommission des Bezirks Telawi und die zentralen Wahlkommission dies war aber vergeblich Der Vertreter des Bezirks Telawi HQ Wahl der Nationalen Bewegung Surab Butskhrikidse wies den Vorwurf des Eingriffs in den Wahlkampf der Oppositionsparteien zurück Er vertrat die Meinung bei der Überklebung der Plakate habe es sich nicht um einen Befehl der Partei gehandelt sondern dies sei eine Tat junger Aktivisten der Regierungspartei gewesen Der Kandidat für das im Kommunalwahl im Bezirk Gurdshaani Bezirk Lewan Tscholokaschwili klagte über einige Probleme im Zusammenhang mit seinem Wahlkampf Er sagte der Direktor des Kreiskrankenhauses Gurdshaani Gela Orwelaschwili und die Direktorin der örtlichen Poliklinik Sopio Kumsiaschwili erlaubten ihm nicht die Ärzte zu treffen Abgesehen werde ihm der Kontakt zu den Lehrern der Schule Gurdshjaani verwehrt Quelle Humanrights ge 27 05 2010 Innenpolitik Außenpolitik Panorama Kultur Medien Meinung Presseschau Wirtschaft Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen Flüchtlinge in Tbilisi sollen besetzte öffentliche Gebäude verlassen Nationale Bewegung verlässt von ihr gebautes Parlament Auch Bokeria fordert Freilassung Nationale Bewegung ohne jegliches Unrechtsbewusstsein Achalaia wegen Amtsmissbrauchs als Verteidigungsminister verhaftet Iwanischwili erhält 79 710 021 60 Lari zurück Weniger Millionen für Sicherheitsrat und Verwaltung des Präsidenten in Georgien Iwanischwili reist nach Brüssel Iwanischwili und Alasania wollen Mitte November NATO besuchen Georgischer Botschafter in USA kündigt Rückzug an Petriaschwili fordert Nationale Bewegung zur Unterlassung falscher Behauptungen auf Iwanischwili bereitet sich auf Besuch in den USA vor Iwanischwili gratuliert Obama zum Wahlsieg Hillary Clinton telefoniert mit Außenministerin und Präsident in Georgien Obama gratuliert Iwanischwili zu Wahlsieg Metro soll auch bestreikt werden Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte

    Original URL path: http://www.georgien-nachrichten.de/index.php?n_einzeln/innenpolitik/17541/Wahlkampf-von-Opposition-in-Georgien-wird-massiv-behindert/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive


  • Jakobaschwili: Neues Feindbild in den USA - Georgien Nachrichten
    des Präsidenten Saakaschwili begonnen Dies teilte die georgische Nachrichtenagentur Interpressnews mit Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben Der Leiter des georgischen Generalstabs Giorgi Kalandadse und der Kommandant der vierten Brigade der Streitkräfte Surab Schamatawa sind ihrer Ämter enthoben worden Eine entsprechende Entscheidung fällte der Gerichtshof in Tbilissi auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Die Fahrer der öffentlichen Busse in Tbilissi haben ihren Streik am Sonntag weiter fortgesetzt Ein Treffen einer Abordnung der Fahrer mit führenden Personen der Stadtverwaltung verlief ohne Ergebnis Jakobaschwili Neues Feindbild in den USA Die Vorwürfe der Regierung Saakaschwili gegen Feinde Georgiens im In und Ausland werden von Tag zu Tag schriller Baute die Regierung bislang am Feindbild Russland so rücken nun auch die USA ins Visier der Regierung Der für die Integration der abtrünnigen Teilrepubliken in Georgien zuständige Staatsminister Temur Jakobaschwili behauptete am Mittwoch vor der Presse Russland bezahle einige führende Agenturen für PR in den USA um den Informationskrieg gegen Georgien zu führen Dabei handele es sich um registrierte Unternehmen deren Aktivitäten offen zu verfolgen und im Internet einsehbar seien Dafür habe Russland 8 Millionen Dollar ausgegeben so Jakobaschwili Die PR Agenturen spielten das Spiel des KGB so der Vorwurf Jakobaschwilis Als Indiz nannte Jakobaschwili dass Ende Oktober mehrere Artikel erschienen seien die Georgien die Schuld am Krieg gaben Wieviel die Regierung Saakaschwili für die Einschaltung einer PR Agentur nach dem Krieg gegen Russland ausgegeben hat sagte Jakowaschwili allerdings nicht Quelle Media ge 26 11 2008 Innenpolitik Außenpolitik Panorama Kultur Medien Meinung Presseschau Wirtschaft Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen Flüchtlinge in Tbilisi sollen besetzte öffentliche Gebäude verlassen Nationale Bewegung verlässt von ihr gebautes Parlament Auch Bokeria fordert Freilassung Nationale Bewegung ohne jegliches Unrechtsbewusstsein Achalaia wegen Amtsmissbrauchs als Verteidigungsminister verhaftet Iwanischwili erhält 79 710 021 60 Lari zurück Weniger Millionen für Sicherheitsrat und Verwaltung des Präsidenten in Georgien Iwanischwili reist nach Brüssel Iwanischwili und Alasania wollen Mitte November NATO besuchen Georgischer Botschafter in USA kündigt Rückzug an Petriaschwili fordert Nationale Bewegung zur Unterlassung falscher Behauptungen auf Iwanischwili bereitet sich auf Besuch in den USA vor Iwanischwili gratuliert Obama zum Wahlsieg Hillary Clinton telefoniert mit Außenministerin und Präsident in Georgien Obama gratuliert Iwanischwili zu Wahlsieg Metro soll auch bestreikt werden Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Trotz Einzelzelle Achalaia klagt über Haftbedingungen 59 Häftlinge in Georgien entlassen Saakaschwili belässt auf Kaution entlassenen Leiter des Generalstabs im Amt 60 Gefangene in Georgien sollen freigelassen werden Achalaia sitzt nun am Ort der Foltervideos in Gldani Die Niederrheingruppe und was sie mit Georgien zu tun hat Wegen politischer Differenzen Leiterin von Nationaler Prüfungskommission in Georgien entlassen Wegen Vertrag mit Fond von Iwanischwili Schauspieler entlassen To Russia with Jazz Georgisches Kulturforum Lesung mit Thomas Berscheid Universitäten in Georgien geschlossen Studenten sollen aufs Land Wütend Sturua will nun doch im Rustaweli Theater bleiben Nach Rauswurf Sturua geht nach Moskau Saakaschwili

    Original URL path: http://www.georgien-nachrichten.de/index.php?n_einzeln/medien/14703/Jakobaschwili-Neues-Feindbild-in-den-USA/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Rustawi 2 baut weiter an Feindbild Russland - Georgien Nachrichten
    worden Eine entsprechende Entscheidung fällte der Gerichtshof in Tbilissi auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Die Fahrer der öffentlichen Busse in Tbilissi haben ihren Streik am Sonntag weiter fortgesetzt Ein Treffen einer Abordnung der Fahrer mit führenden Personen der Stadtverwaltung verlief ohne Ergebnis Rustawi 2 baut weiter an Feindbild Russland Der georgische Privatsender Rustawi 2 schlägt weiter starke Töne an um das Feindbild Russland weiter zu stärken Den Tag über berichtete der Sender über Plakate und ein Computerspiel Unter dem Slogan nicht zu reden nicht zu verkaufen und nicht zu vermieten sollen nach Angaben des Senders in Moskau Plakate erschienen sein Damit sollen die Bewohner Moskaus aufgefordert werden den Kontakt zu Menschen aus dem Kaukasus zu meiden Ebenso berichtete der Sender über ein Computerspiel dass den Krieg zwischen Georgien und Russland als Grundlage hat Dabei soll das Szenario ein Überfall auf die Ukraine und Georgien sein Der regierungstreue Sender hat in den letzten Tagen seine Berichterstattung über Russland verschärft und benutzt dabei eine Wortwahl die nicht mehr weit von entfernt ist die stark an Kriegszeiten erinnert Russland wird durchweg in der Wortwahl des Präsidenten Saakaschwili als Aggressor bezeichnet Interessant ist in diesem Zusammenhang auch dass viele Meldungen von Rustawi 2 nicht von anderen Medien bestätigt werden Der Sender gehört zu einem Teil dem Bruder des georgischen Geheimdienstchefs Ein großer Anteil gehört einem Unternehmen dass seinen Sitz in der Südsee hat und dessen Eigentümer Micheil Saakaschwili heißen soll was sich aber mangels Informationen über das Unternehmen nicht bestätigen lässt Quelle Rustawi 2 25 11 2008 Ähnlich Schüsse auf polnischen Präsidenten in Georgien vielleicht Krieg zwischen Georgien gegen Russland in den Medien geht weiter Kizmarischwili Vom Fernsehen in die Politik Fernsehen in Georgien Seife statt Politik Innenpolitik Außenpolitik Panorama Kultur Medien Meinung Presseschau Wirtschaft Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen Flüchtlinge in Tbilisi sollen besetzte öffentliche Gebäude verlassen Nationale Bewegung verlässt von ihr gebautes Parlament Auch Bokeria fordert Freilassung Nationale Bewegung ohne jegliches Unrechtsbewusstsein Achalaia wegen Amtsmissbrauchs als Verteidigungsminister verhaftet Iwanischwili erhält 79 710 021 60 Lari zurück Weniger Millionen für Sicherheitsrat und Verwaltung des Präsidenten in Georgien Iwanischwili reist nach Brüssel Iwanischwili und Alasania wollen Mitte November NATO besuchen Georgischer Botschafter in USA kündigt Rückzug an Petriaschwili fordert Nationale Bewegung zur Unterlassung falscher Behauptungen auf Iwanischwili bereitet sich auf Besuch in den USA vor Iwanischwili gratuliert Obama zum Wahlsieg Hillary Clinton telefoniert mit Außenministerin und Präsident in Georgien Obama gratuliert Iwanischwili zu Wahlsieg Metro soll auch bestreikt werden Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Trotz Einzelzelle Achalaia klagt über Haftbedingungen 59 Häftlinge in Georgien entlassen Saakaschwili belässt auf Kaution entlassenen Leiter des Generalstabs im Amt 60 Gefangene in Georgien sollen freigelassen werden Achalaia sitzt nun am Ort der Foltervideos in Gldani Die Niederrheingruppe und was sie mit Georgien zu tun hat Wegen politischer Differenzen Leiterin von Nationaler Prüfungskommission in Georgien entlassen Wegen

    Original URL path: http://www.georgien-nachrichten.de/index.php?n_einzeln/medien/14698/Rustawi-2-baut-weiter-an-Feindbild-Russland/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Dokumentation: Sprengung von Bus am Wahltag in Georgien war Inszenierung - Georgien Nachrichten
    bei Churtscha an der Verwaltungsgrenze zur abtrünnigen Teilrepublik Abchasien zwei Busse mit Bomben in die Luft gejagt worden seien Anschließend sei es zu einem Schusswechsel zwischen Separatisten und georgischen Sicherheitskräften gekommen Die Busse sollten nach der seinerzeitigen Darstellung Wähler mit georgischer Staatsbürgerschaft nach Sugdidi bringen damit sie dort ihre Stimme abgeben können Im georgischen Fernsehen und auch bei Sendern wie Euronews war zu sehen dass Soldaten eine verletzte blutende Frau trugen Dabei waren im Hintergrund Schüsse zu hören In mehreren georgischen Medien hatte es kurz nach diesen Bildern Gerüchte gegeben dass dieser Gewaltakt eine Inszenierung der Regierung Saakaschwili war Eine Zeitung aus Batumi berichtete darüber bereits am 28 Mai Die Autoren von Studio Reporter stellten ihre Dokumentation nun in einem Kino in Tbilisi vor Dabei berichten sie dass Filmteams vor dem angeblichen Überfall nach Churtscha gebracht worden waren Sie konnten sich demnach auf die Aufnahmen der gestellten Sprengung der Busse vorbereiten um diese richtig in Szene setzen zu können Die Dokumentation stützt sich dabei auf Filmmaterial des staatlichen georgischen Fernsehens dass nicht für Sendezwecke genutzt wurde Dieses zeige die beide Busse vor der Sprengung auf einem Feld bei Churtscha Auffallend sei zudem dass die Kameras nicht einmal in dem Moment ein verwackeltes Bild zeigen als die Busse gesprengt werden Es sei offensichtlich dass die Kamera auf die Sprengung wartet was bei einem Überfall eigenartig sei so der Tenor der Dokumentation Die Journalisten vermuten zudem dass der Beschuss des ersten Busses von der Seite der Verwaltungsgrenze erfolgte die von der Zentralregierung kontrolliert werde also von den georgischen Streitkräften und nicht von abchasischen Separatisten Der zweite Bus sei aus der Nähe der Kamera beschossen worden Die Dokumentation berichtet auch dass zwei unbekannte Männer vor der Sprengung der Busse in das Dorf gekommen seien und die Einwohner aufgefordert hätten ihnen zu folgen damit man Aufnahmen machen könne Wie der Nachrichtendienst weiter ausführte ist die Episode über das inszenierte Attentat nur ein Teil der Dokumentation die über die Wahlen am 21 Mai 2008 berichtet In anderen Teilen kommen Wahlbeobachter und Politiker der Opposition zur Sprache Diese sprechen über Erpressung und gewaltsame Angriffe auf sie Diese Wahlen waren von der Parlamentarischen Versammlung des Europarates am Montag dieser Wochen als eine Verbesserung gegenüber den Präsidentschaftswahlen am 5 Januar 2008 bezeichnet worden Quelle Civil Georgia 25 06 2008 Ähnlich Wahlbeobachter in Georgien Nationale Bewegung holt sich Stimmen in Gefängnissen Schläge und Pensionen bei Wahlen in Sugdidi Georgische Wahlbeobachter berichten über systematische Bedrohung Verletzte bei Schießerei an Grenze zu abtrünniger Teilrepublik in Georgien Angriff auf Journalisten Tumulte und ruhige Wahlen in Georgien Innenpolitik Außenpolitik Panorama Kultur Medien Meinung Presseschau Wirtschaft Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen Flüchtlinge in Tbilisi sollen besetzte öffentliche Gebäude verlassen Nationale Bewegung verlässt von ihr gebautes Parlament Auch Bokeria fordert Freilassung Nationale Bewegung ohne jegliches Unrechtsbewusstsein Achalaia wegen Amtsmissbrauchs als Verteidigungsminister verhaftet Iwanischwili erhält 79 710 021 60 Lari zurück Weniger Millionen für Sicherheitsrat und Verwaltung des Präsidenten in Georgien Iwanischwili reist nach Brüssel Iwanischwili und Alasania wollen Mitte November NATO

    Original URL path: http://www.georgien-nachrichten.de/index.php?n_einzeln/panorama/13644/Dokumentation-Sprengung-von-Bus-am-Wahltag-in-Georgien-war-Inszenierung/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Gute Tat? - Georgien Nachrichten
    Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben Der Leiter des georgischen Generalstabs Giorgi Kalandadse und der Kommandant der vierten Brigade der Streitkräfte Surab Schamatawa sind ihrer Ämter enthoben worden Eine entsprechende Entscheidung fällte der Gerichtshof in Tbilissi auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Die Fahrer der öffentlichen Busse in Tbilissi haben ihren Streik am Sonntag weiter fortgesetzt Ein Treffen einer Abordnung der Fahrer mit führenden Personen der Stadtverwaltung verlief ohne Ergebnis Gute Tat Am vergangenen Freitag hat der Präsident Georgiens Micheil Saakaschwili dem bekannten Schriftsteller Guram Dotschanaschwili zum 70 Geburtstag gratuliert Der Präsident hat die Stellen aus der in Literaturuli Palitra veröffentlichen Erzählung gelesen wo Herr Dotschanaschwili Florenz als seine Traumstadt bezeichnet Er hat dem Schriftsteller Reisegutscheine nach Italien für die ganze Familie geschenkt Obwohl Hier geht es nicht um das Geschenk sondern um die Aufmerksamkeit des Präsidenten Er hat den Schriftsteller nicht in die Residenz kommen lassen sondern ihn zu Hause besucht Meiner Meinung nach sollten sich alle Präsidenten so verhalten aber im Fall von Saakaschwili tauchen wieder etliche Fragen auf Jedesmal das gleiche Verhalten vor den bevorstehenden Aktionen Als ehemaliger Fernsehjournalist muss ich unbedingt die große Zahl der Kameras betonen Selbstverständlich müsste man die Frage stellen warum er diesen Schritt bis jetzt nie getan hat Warum ausgerechnet jetzt schätzt er die Schriftsteller Wir können uns sehr gut daran erinnern in welchen Verhältnissen der Schriftsteller und regisseur Goderdsi Tschocheli lebte Noch mehr ich kann mich nicht erinnern dass der Präsident auf seiner Beerdigung gewesen ist Merab Metreweli Quelle Kwiris Palitra 04 04 2009 Innenpolitik Außenpolitik Panorama Kultur Medien Meinung Presseschau Wirtschaft Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen Flüchtlinge in Tbilisi sollen besetzte öffentliche Gebäude verlassen Nationale Bewegung verlässt von ihr gebautes Parlament Auch Bokeria fordert Freilassung Nationale Bewegung ohne jegliches Unrechtsbewusstsein Achalaia wegen Amtsmissbrauchs als Verteidigungsminister verhaftet Iwanischwili erhält 79 710 021 60 Lari zurück Weniger Millionen für Sicherheitsrat und Verwaltung des Präsidenten in Georgien Iwanischwili reist nach Brüssel Iwanischwili und Alasania wollen Mitte November NATO besuchen Georgischer Botschafter in USA kündigt Rückzug an Petriaschwili fordert Nationale Bewegung zur Unterlassung falscher Behauptungen auf Iwanischwili bereitet sich auf Besuch in den USA vor Iwanischwili gratuliert Obama zum Wahlsieg Hillary Clinton telefoniert mit Außenministerin und Präsident in Georgien Obama gratuliert Iwanischwili zu Wahlsieg Metro soll auch bestreikt werden Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Trotz Einzelzelle Achalaia klagt über Haftbedingungen 59 Häftlinge in Georgien entlassen Saakaschwili belässt auf Kaution entlassenen Leiter des Generalstabs im Amt 60 Gefangene in Georgien sollen freigelassen werden Achalaia sitzt nun am Ort der Foltervideos in Gldani Die Niederrheingruppe und was sie mit Georgien zu tun hat Wegen politischer Differenzen Leiterin von Nationaler Prüfungskommission in Georgien entlassen Wegen Vertrag mit Fond von Iwanischwili Schauspieler entlassen To Russia with Jazz Georgisches Kulturforum Lesung mit Thomas Berscheid Universitäten in Georgien geschlossen Studenten sollen aufs Land Wütend Sturua will nun

    Original URL path: http://www.georgien-nachrichten.de/index.php?n_einzeln/meinung/15396/zur-ganzen-Nachricht/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Stimmen aus Georgien - Georgien Nachrichten
    auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Die Fahrer der öffentlichen Busse in Tbilissi haben ihren Streik am Sonntag weiter fortgesetzt Ein Treffen einer Abordnung der Fahrer mit führenden Personen der Stadtverwaltung verlief ohne Ergebnis Stimmen aus Georgien Ich bin sicher dass Saakaschwilis Familie nicht hier sein wird Sandra Rulovs wird ihre Kinder ins Ausland bringen Saakaschwili selbst zu seiner Residenz in Bobokwati fahren und alles wird von Merabischwili Achalia und Co gesteuert In Tbilissi wird auch nicht Matschawariani sein Ich weiß genau dass drei Personen aus dem Parlament ihre Familien aus Tbilissi heraus gebracht haben Ich schließe nicht aus dass die Regierung ihre Anhänger auf die Straße bringt von Saakaschwili ist alles zu erwarten Ich bin sicher dass sie die Leute Anm Flüchtlinge aus Zerowani nach Tbilissi bringen weil sie ihnen Häuser gebaut haben Bestimmt wird es auch mit Lehrern Lehrerinnen so sein Es kann auch sein dass sie die Soldaten als Zivilisten auf die Straße bringen Ich weiß dass in der Armee Stimmung gegen die Regierung herrscht Das kann man aber von Sonderkommandos nicht sagen Die sind für alle Fälle bereit Paata Sakareischwili Politologe Über die Residenz in Bobokwati haben wir Informationen in letzten Tagen erhalten Um uns zu überzeugen haben wir unsere Leute dahin geschickt Am Mittwoch war ich persönlich da und habe alles mit eigenen Augen gesehen Die ganze Straße wird von bis an die Zähne bewaffneten Soldaten kontrolliert Das sind mehrere Hundert Diese Tatsache ist sehr erschreckend Scheinbar ist es so dass es mit Saakaschwilis Umzug nach Bobokwati zu tun hat Es kann sein dass die Ausfahrt in Tscholoki gesperrt wird Meiner Meinung nach erwartet der Präsident sehr viele Demonstranten vor seiner Residenz in Tbilissi und daher wird er nach Bobokwati ausweichen Quelle Georgia Weekly 03 04 2009 Innenpolitik Außenpolitik Panorama Kultur Medien Meinung Presseschau Wirtschaft Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen Flüchtlinge in Tbilisi sollen besetzte öffentliche Gebäude verlassen Nationale Bewegung verlässt von ihr gebautes Parlament Auch Bokeria fordert Freilassung Nationale Bewegung ohne jegliches Unrechtsbewusstsein Achalaia wegen Amtsmissbrauchs als Verteidigungsminister verhaftet Iwanischwili erhält 79 710 021 60 Lari zurück Weniger Millionen für Sicherheitsrat und Verwaltung des Präsidenten in Georgien Iwanischwili reist nach Brüssel Iwanischwili und Alasania wollen Mitte November NATO besuchen Georgischer Botschafter in USA kündigt Rückzug an Petriaschwili fordert Nationale Bewegung zur Unterlassung falscher Behauptungen auf Iwanischwili bereitet sich auf Besuch in den USA vor Iwanischwili gratuliert Obama zum Wahlsieg Hillary Clinton telefoniert mit Außenministerin und Präsident in Georgien Obama gratuliert Iwanischwili zu Wahlsieg Metro soll auch bestreikt werden Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Trotz Einzelzelle Achalaia klagt über Haftbedingungen 59 Häftlinge in Georgien entlassen Saakaschwili belässt auf Kaution entlassenen Leiter des Generalstabs im Amt 60 Gefangene in Georgien sollen freigelassen werden Achalaia sitzt nun am Ort der Foltervideos in Gldani Die Niederrheingruppe und was sie mit Georgien zu tun hat Wegen politischer Differenzen

    Original URL path: http://www.georgien-nachrichten.de/index.php?n_einzeln/meinung/15391/zur-ganzen-Nachricht/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Stimmen aus Georgien - Georgien Nachrichten
    Ende sein Die Fahrer der öffentlichen Busse in Tbilissi haben ihren Streik am Sonntag weiter fortgesetzt Ein Treffen einer Abordnung der Fahrer mit führenden Personen der Stadtverwaltung verlief ohne Ergebnis Stimmen aus Georgien Wie er das Land aufbaut hat haben wir gesehen Durch amerikanische Masseurin wird er mutiger Vor kurzem sind so viele junge Leute beerdigt worden so viele Familien sind durch den Krieg betroffen er ließ uns Territorien verlieren und er lässt sich noch massieren Außerdem gibt es viele Menschen die mit zerebraler Lähmung erkrankt sind die spezielle Massagen brauchen und die dafür keine Mittel haben Das Geld was er für seine Massage bezahlt hat hätte er für erkrankte Kinder ausgeben sollen Schalwa Natelaschwili Leiter der Arbeiterpartei Vor wem sollte ich denn Angst haben Vor Micheil Saakaschwili Vor solchen Unmenschen habe ich keine Angst 13 Menschen haben demonstriert und der hat 300 Streifenpolizisten gegen uns hetzen lassen Vor ihm sollte ich noch Angst haben Wir 13 Mann werden Saakaschwili und seine Regierung beenden Dschaba Dschischkariani Gründer der Bewegung 7 November Ich denke dass die Regierung an den Ereignisse des 7 November nicht schuldig ist Es ist wahr es ist Gewalt angewendet worden aber anders konnte es nicht sein Die Opposition hat mit ihren unverantwortlichen und vaterlandsverräterischen Äußerungen die Regierung gezwungen die Gewalt anzuwenden Dass sich diese Regierung entschuldigt hat ist für mich nicht annehmbar Tea Tutberidse Direktorin der Vereinigung der Schulleiter Innen Saakaschwili hat das Regime gegründet das von Skandalen Ängsten Repressionen lebt Wir haben damals für dieses Georgien nicht gekämpft am 9 April als man uns niedergeschlagen hat Warum hat Saakaschwili keine Verantwortung für den Verlust von Achalgori und Kodori Tal übernommen Die Opposition muss die Verantwortung für alles übernehmen und er für nichts Konstantine Gamsachurdia Leiter der Vereinigung Allianz für Freiheit In Georgien wurde niemand wegen politischen Meinungen festgenommen weder früher noch jetzt Kote Kublaschwili Leiter der juristischen Kommission im Parlament Quelle Asawal Dasawali 03 04 2009 Innenpolitik Außenpolitik Panorama Kultur Medien Meinung Presseschau Wirtschaft Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen Flüchtlinge in Tbilisi sollen besetzte öffentliche Gebäude verlassen Nationale Bewegung verlässt von ihr gebautes Parlament Auch Bokeria fordert Freilassung Nationale Bewegung ohne jegliches Unrechtsbewusstsein Achalaia wegen Amtsmissbrauchs als Verteidigungsminister verhaftet Iwanischwili erhält 79 710 021 60 Lari zurück Weniger Millionen für Sicherheitsrat und Verwaltung des Präsidenten in Georgien Iwanischwili reist nach Brüssel Iwanischwili und Alasania wollen Mitte November NATO besuchen Georgischer Botschafter in USA kündigt Rückzug an Petriaschwili fordert Nationale Bewegung zur Unterlassung falscher Behauptungen auf Iwanischwili bereitet sich auf Besuch in den USA vor Iwanischwili gratuliert Obama zum Wahlsieg Hillary Clinton telefoniert mit Außenministerin und Präsident in Georgien Obama gratuliert Iwanischwili zu Wahlsieg Metro soll auch bestreikt werden Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Trotz Einzelzelle Achalaia klagt über Haftbedingungen 59 Häftlinge in Georgien entlassen Saakaschwili belässt auf Kaution entlassenen Leiter des Generalstabs im Amt 60 Gefangene in Georgien sollen freigelassen werden Achalaia sitzt nun am Ort der

    Original URL path: http://www.georgien-nachrichten.de/index.php?n_einzeln/meinung/15390/zur-ganzen-Nachricht/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Parteien in Georgien sollen stärker kontrolliert werden - Georgien Nachrichten
    der Kommandant der vierten Brigade der Streitkräfte Surab Schamatawa sind ihrer Ämter enthoben worden Eine entsprechende Entscheidung fällte der Gerichtshof in Tbilissi auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Die Fahrer der öffentlichen Busse in Tbilissi haben ihren Streik am Sonntag weiter fortgesetzt Ein Treffen einer Abordnung der Fahrer mit führenden Personen der Stadtverwaltung verlief ohne Ergebnis Parteien in Georgien sollen stärker kontrolliert werden Der frühere Außenminister frühere Staatsminister frühere Wahlkampfhelfer und jetzige Parlamentspräsident Davit Bakradse hat eine Kontrolle der Finanzen der Parteien in Georgien gefordert Dies sei ein normales Verfahren in jedem Land so der Politiker Die Kontrolle der Finanzen erinnert stark an das russische Beispiel Diese war vom seinerzeitigen Präsidenten Putin eingeführt worden um es unabhängigen Organisationen unmöglich zu machen aus dem Ausland Geld zu erhalten Zudem sollten nicht regierungstreuen Organisationen die Arbeit unmöglich gemacht werden Das Mittel hat sich in Russland im Kampf gegen unabhängige Organisationen bewährt Als normales Verfahren sah die Regierung Saakaschwili auch den Einsatz von Gewalt gegen friedliche Demonstranten am 7 November 2007 an Die Regierung Saakaschwili präsentierte dazu Aufnahmen vom G8 Gipfel in Deutschland im Sommer 2007 bei der es Einsätze der Polizei gegen Demonstranten und Überflüge von Kampfbombern des Typs Tornado über dem Camp der Demonstranten gegeben hatte Quelle Rustawi 2 04 03 2009 Ähnlich Wahlkampf von Nationaler Bewegung hat 12 000 000 Lari gekostet Berichte über Gewalt im Wahlkampf in Georgien Bakradse soll neuer Parlamentspräsident werden Kosten des Wahlkampfs Natelaschwili 35 454 Lari Saakaschwili 23 000 000 Bakradse warnt vor Unruhen in Georgien Bakradse warnt vor Demonstration am Tag der Wahl in Georgien Regierung Saakaschwili setzt Gewalt gegen Demonstranten in Georgien fort Innenpolitik Außenpolitik Panorama Kultur Medien Meinung Presseschau Wirtschaft Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen Flüchtlinge in Tbilisi sollen besetzte öffentliche Gebäude verlassen Nationale Bewegung verlässt von ihr gebautes Parlament Auch Bokeria fordert Freilassung Nationale Bewegung ohne jegliches Unrechtsbewusstsein Achalaia wegen Amtsmissbrauchs als Verteidigungsminister verhaftet Iwanischwili erhält 79 710 021 60 Lari zurück Weniger Millionen für Sicherheitsrat und Verwaltung des Präsidenten in Georgien Iwanischwili reist nach Brüssel Iwanischwili und Alasania wollen Mitte November NATO besuchen Georgischer Botschafter in USA kündigt Rückzug an Petriaschwili fordert Nationale Bewegung zur Unterlassung falscher Behauptungen auf Iwanischwili bereitet sich auf Besuch in den USA vor Iwanischwili gratuliert Obama zum Wahlsieg Hillary Clinton telefoniert mit Außenministerin und Präsident in Georgien Obama gratuliert Iwanischwili zu Wahlsieg Metro soll auch bestreikt werden Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben Streik der Busfahrer in Tbilissi könnte in 5 Minuten zu Ende sein Trotz Einzelzelle Achalaia klagt über Haftbedingungen 59 Häftlinge in Georgien entlassen Saakaschwili belässt auf Kaution entlassenen Leiter des Generalstabs im Amt 60 Gefangene in Georgien sollen freigelassen werden Achalaia sitzt nun am Ort der Foltervideos in Gldani Die Niederrheingruppe und was sie mit Georgien zu tun hat Wegen politischer Differenzen Leiterin von Nationaler Prüfungskommission in Georgien entlassen Wegen Vertrag mit Fond von Iwanischwili Schauspieler entlassen To Russia with Jazz Georgisches Kulturforum Lesung

    Original URL path: http://www.georgien-nachrichten.de/index.php?n_einzeln/meinung/15237/zur-ganzen-Nachricht/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •